Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Fre
und Ranke vorzugsweise Philosophie
u. Geschichte zu studieren. Jm Jahre
1852 promovierte er als Doktor der
Philosophie, absolvierte dann sein
wissenschaftliches Lehrerexamen und
unterrichtete an der Friedrichs- und
Dorotheenstädter Realschule in Ber-
lin. Freundschaftliche Beziehungen
zu Gutzkow wurden die Veranlassung,
daß er sich bald ausschließlich der
schriftstellerischen Laufbahn widmete.
Am 1. Juni 1861 trat F. in die Re-
daktion der "National-Zeitung" ein,
der er bis 1908 angehörte, und über-
nahm die Leitung des Feuilletons u.
die Berichterstattung über die könig-
lichen Schauspiele; vorübergehend
(1866-67) war er auch Mitheraus-
geber des von Rob. Prutz gegründe-
ten "Deutschen Museums". Gelegent-
lich seines 70. Geburtstages wurde er
zum Professor ernannt.

S:

Melusine
(R.), 1860. - Novellen, 1860. - Va-
nitas (R.); III, 1860. - Die drei
Grazien (R.); III, 1862. - Charlotte
Corday (R.), 1864. - Watteau (R.);
II, 1864. - Papst Ganganelli (R.);
III, 1864. - Auf heimischer Erde (Nn.);
II, 1866. - Freier Boden (Hist. R.);
III, 1868. - Deutsche Fahrten, 1868.
- Jm goldenen Zeitalter (R.); IV,
1870. - La Pucelle (R.); III, 1871. -
Geheimnisvoll (Nn.); II, 1872. - Lu-
cifer (R.); V, 1873. - Gefunden (N.),
1874. - Lebensrätsel (Nn.); II, 1875.
- Frau Venus (R.); II, 1880. - Das
Abenteuer (E.), 1882. - Chambord
(N.), 1883. - Nach der ersten Liebe
(R.); II, 1884. - Zwei Novellen (Ver-
jährt. - Die Wohltäterin), 1884. -
Der Hausfreund (N.), 1884. - Dich-
ter u. Frauen (Studien); III, 1859
bis 1866. - Büsten und Bilder (Stu-
dien), 1864. - Neue Studien, 1868.
- Deutsche Kämpfe (Wider Frank-
reich. - Wider Rom. - Die Jdeale der
Zukunft), 1874. - Renaissance und
Rokoko, 1875. - Berliner Drama-
turgie; II, 1877. - Geld (N.), 1885.
- Des Lebens Überdruß (Berliner
[Spaltenumbruch]

Fre
Gesch.), 1886. - Neue Novellen (Die
Mutter. - Die Verlobung. - Der
Spielmann. - Das Kind); II, 1886.
- Dunst (R.), 1887. - Schönheit (N.),
1887. - Wahrheit (N.), 1890. - Ge-
sammelte Werke; VI, 1890 ff. -
Frauenrecht (N.), 1892. - Rokoko
(Büsten und Bilder), 1895.

*Frerking, Wilhelm,

* am 6. Sept.
1852 zu Hannover, besuchte daselbst
die erste Bürgerschule, später die
Realschule I. O. und von Michaelis
1870 bis Ostern 1875 nacheinander
das Bezirks- und das Hauptseminar.
Er wurde dann als Lehrer an der
ersten Bürgerschule seiner Vaterstadt
angestellt und wirkt seit 1902 als
Rektor daselbst.

S:

Unverbesserlich
(Schwank), 1880. - Auf Socken
(Schw.), 1880. - Ein reizender Ehe-
mann (Schw.), 1881. - Onkel Scharf-
richter (Lsp.), 1881. - Ahnen und
Epigonen (Festsp.), 1884. - Drei
Schwänke für Liebhaberbühnen, 1884.
- Die Bauleute von Marienwerder
(Festsp.), 1886. - Jung-Afrika in
Deutschland (Schw.), 1886. - Auf
goldenem Boden (Volksstück, mit
Richard Schott), 1890. - Das Volks-
fest in Zopflingen (Scherz), 1892. -
Die spröde Sigelinde (Ritterkomö-
die), 1892. - Prinz Karneval und
Frau Musika (Fasching-Aufführung),
1901. - Eintagsfliegen (Humor. und
Sk.), 1901.

*Fresenius, August,

dramatischer
Dichter und vorzugsweise Bearbeiter
und Übersetzer französischer Stücke,
wurde am 5. März 1834 zu Frank-
furt a. M. geboren, verlor seine El-
tern frühe u. wurde von seinen Ver-
wandten zum Kaufmann bestimmt.
Nachdem er das Hasselsche Jnstitut
in seiner Vaterstadt besucht, trat er
als Lehrling in eins der ersten Bank-
häuser Frankfurts ein. Jm Jahre
1859 entsagte er diesem Beruf, stu-
dierte in München und Heidelberg,
lebte von 1861-69 meist in Paris dem
Studium der französischen Literatur

*


[Spaltenumbruch]

Fre
und Ranke vorzugsweiſe Philoſophie
u. Geſchichte zu ſtudieren. Jm Jahre
1852 promovierte er als Doktor der
Philoſophie, abſolvierte dann ſein
wiſſenſchaftliches Lehrerexamen und
unterrichtete an der Friedrichs- und
Dorotheenſtädter Realſchule in Ber-
lin. Freundſchaftliche Beziehungen
zu Gutzkow wurden die Veranlaſſung,
daß er ſich bald ausſchließlich der
ſchriftſtelleriſchen Laufbahn widmete.
Am 1. Juni 1861 trat F. in die Re-
daktion der „National-Zeitung“ ein,
der er bis 1908 angehörte, und über-
nahm die Leitung des Feuilletons u.
die Berichterſtattung über die könig-
lichen Schauſpiele; vorübergehend
(1866–67) war er auch Mitheraus-
geber des von Rob. Prutz gegründe-
ten „Deutſchen Muſeums“. Gelegent-
lich ſeines 70. Geburtstages wurde er
zum Profeſſor ernannt.

S:

Meluſine
(R.), 1860. – Novellen, 1860. – Va-
nitas (R.); III, 1860. – Die drei
Grazien (R.); III, 1862. – Charlotte
Corday (R.), 1864. – Watteau (R.);
II, 1864. – Papſt Ganganelli (R.);
III, 1864. – Auf heimiſcher Erde (Nn.);
II, 1866. – Freier Boden (Hiſt. R.);
III, 1868. – Deutſche Fahrten, 1868.
– Jm goldenen Zeitalter (R.); IV,
1870. – La Pucelle (R.); III, 1871. –
Geheimnisvoll (Nn.); II, 1872. – Lu-
cifer (R.); V, 1873. – Gefunden (N.),
1874. – Lebensrätſel (Nn.); II, 1875.
– Frau Venus (R.); II, 1880. – Das
Abenteuer (E.), 1882. – Chambord
(N.), 1883. – Nach der erſten Liebe
(R.); II, 1884. – Zwei Novellen (Ver-
jährt. – Die Wohltäterin), 1884. –
Der Hausfreund (N.), 1884. – Dich-
ter u. Frauen (Studien); III, 1859
bis 1866. – Büſten und Bilder (Stu-
dien), 1864. – Neue Studien, 1868.
– Deutſche Kämpfe (Wider Frank-
reich. – Wider Rom. – Die Jdeale der
Zukunft), 1874. – Renaiſſance und
Rokoko, 1875. – Berliner Drama-
turgie; II, 1877. – Geld (N.), 1885.
– Des Lebens Überdruß (Berliner
[Spaltenumbruch]

Fre
Geſch.), 1886. – Neue Novellen (Die
Mutter. – Die Verlobung. – Der
Spielmann. – Das Kind); II, 1886.
– Dunſt (R.), 1887. – Schönheit (N.),
1887. – Wahrheit (N.), 1890. – Ge-
ſammelte Werke; VI, 1890 ff. –
Frauenrecht (N.), 1892. – Rokoko
(Büſten und Bilder), 1895.

*Frerking, Wilhelm,

* am 6. Sept.
1852 zu Hannover, beſuchte daſelbſt
die erſte Bürgerſchule, ſpäter die
Realſchule I. O. und von Michaelis
1870 bis Oſtern 1875 nacheinander
das Bezirks- und das Hauptſeminar.
Er wurde dann als Lehrer an der
erſten Bürgerſchule ſeiner Vaterſtadt
angeſtellt und wirkt ſeit 1902 als
Rektor daſelbſt.

S:

Unverbeſſerlich
(Schwank), 1880. – Auf Socken
(Schw.), 1880. – Ein reizender Ehe-
mann (Schw.), 1881. – Onkel Scharf-
richter (Lſp.), 1881. – Ahnen und
Epigonen (Feſtſp.), 1884. – Drei
Schwänke für Liebhaberbühnen, 1884.
– Die Bauleute von Marienwerder
(Feſtſp.), 1886. – Jung-Afrika in
Deutſchland (Schw.), 1886. – Auf
goldenem Boden (Volksſtück, mit
Richard Schott), 1890. – Das Volks-
feſt in Zopflingen (Scherz), 1892. –
Die ſpröde Sigelinde (Ritterkomö-
die), 1892. – Prinz Karneval und
Frau Muſika (Faſching-Aufführung),
1901. – Eintagsfliegen (Humor. und
Sk.), 1901.

*Freſenius, Auguſt,

dramatiſcher
Dichter und vorzugsweiſe Bearbeiter
und Überſetzer franzöſiſcher Stücke,
wurde am 5. März 1834 zu Frank-
furt a. M. geboren, verlor ſeine El-
tern frühe u. wurde von ſeinen Ver-
wandten zum Kaufmann beſtimmt.
Nachdem er das Haſſelſche Jnſtitut
in ſeiner Vaterſtadt beſucht, trat er
als Lehrling in eins der erſten Bank-
häuſer Frankfurts ein. Jm Jahre
1859 entſagte er dieſem Beruf, ſtu-
dierte in München und Heidelberg,
lebte von 1861–69 meiſt in Paris dem
Studium der franzöſiſchen Literatur

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0269" n="265"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fre</hi></fw><lb/>
und Ranke vorzugswei&#x017F;e Philo&#x017F;ophie<lb/>
u. Ge&#x017F;chichte zu &#x017F;tudieren. Jm Jahre<lb/>
1852 promovierte er als Doktor der<lb/>
Philo&#x017F;ophie, ab&#x017F;olvierte dann &#x017F;ein<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliches Lehrerexamen und<lb/>
unterrichtete an der Friedrichs- und<lb/>
Dorotheen&#x017F;tädter Real&#x017F;chule in Ber-<lb/>
lin. Freund&#x017F;chaftliche Beziehungen<lb/>
zu Gutzkow wurden die Veranla&#x017F;&#x017F;ung,<lb/>
daß er &#x017F;ich bald aus&#x017F;chließlich der<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Laufbahn widmete.<lb/>
Am 1. Juni 1861 trat F. in die Re-<lb/>
daktion der &#x201E;National-Zeitung&#x201C; ein,<lb/>
der er bis 1908 angehörte, und über-<lb/>
nahm die Leitung des Feuilletons u.<lb/>
die Berichter&#x017F;tattung über die könig-<lb/>
lichen Schau&#x017F;piele; vorübergehend<lb/>
(1866&#x2013;67) war er auch Mitheraus-<lb/>
geber des von Rob. Prutz gegründe-<lb/>
ten &#x201E;Deut&#x017F;chen Mu&#x017F;eums&#x201C;. Gelegent-<lb/>
lich &#x017F;eines 70. Geburtstages wurde er<lb/>
zum Profe&#x017F;&#x017F;or ernannt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Melu&#x017F;ine<lb/>
(R.), 1860. &#x2013; Novellen, 1860. &#x2013; Va-<lb/>
nitas (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1860. &#x2013; Die drei<lb/>
Grazien (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1862. &#x2013; Charlotte<lb/>
Corday (R.), 1864. &#x2013; Watteau (R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1864. &#x2013; Pap&#x017F;t Ganganelli (R.);<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1864. &#x2013; Auf heimi&#x017F;cher Erde (Nn.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1866. &#x2013; Freier Boden (Hi&#x017F;t. R.);<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1868. &#x2013; Deut&#x017F;che Fahrten, 1868.<lb/>
&#x2013; Jm goldenen Zeitalter (R.); <hi rendition="#aq">IV,</hi><lb/>
1870. &#x2013; La Pucelle (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1871. &#x2013;<lb/>
Geheimnisvoll (Nn.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1872. &#x2013; Lu-<lb/>
cifer (R.); <hi rendition="#aq">V,</hi> 1873. &#x2013; Gefunden (N.),<lb/>
1874. &#x2013; Lebensrät&#x017F;el (Nn.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1875.<lb/>
&#x2013; Frau Venus (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1880. &#x2013; Das<lb/>
Abenteuer (E.), 1882. &#x2013; Chambord<lb/>
(N.), 1883. &#x2013; Nach der er&#x017F;ten Liebe<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1884. &#x2013; Zwei Novellen (Ver-<lb/>
jährt. &#x2013; Die Wohltäterin), 1884. &#x2013;<lb/>
Der Hausfreund (N.), 1884. &#x2013; Dich-<lb/>
ter u. Frauen (Studien); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1859<lb/>
bis 1866. &#x2013;&#x017F;ten und Bilder (Stu-<lb/>
dien), 1864. &#x2013; Neue Studien, 1868.<lb/>
&#x2013; Deut&#x017F;che Kämpfe (Wider Frank-<lb/>
reich. &#x2013; Wider Rom. &#x2013; Die Jdeale der<lb/>
Zukunft), 1874. &#x2013; Renai&#x017F;&#x017F;ance und<lb/>
Rokoko, 1875. &#x2013; Berliner Drama-<lb/>
turgie; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1877. &#x2013; Geld (N.), 1885.<lb/>
&#x2013; Des Lebens Überdruß (Berliner<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fre</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;ch.), 1886. &#x2013; Neue Novellen (Die<lb/>
Mutter. &#x2013; Die Verlobung. &#x2013; Der<lb/>
Spielmann. &#x2013; Das Kind); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1886.<lb/>
&#x2013; Dun&#x017F;t (R.), 1887. &#x2013; Schönheit (N.),<lb/>
1887. &#x2013; Wahrheit (N.), 1890. &#x2013; Ge-<lb/>
&#x017F;ammelte Werke; <hi rendition="#aq">VI,</hi> 1890 ff. &#x2013;<lb/>
Frauenrecht (N.), 1892. &#x2013; Rokoko<lb/>
(Bü&#x017F;ten und Bilder), 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Frerking,</hi> Wilhelm,</head>
        <p> * am 6. Sept.<lb/>
1852 zu Hannover, be&#x017F;uchte da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die er&#x017F;te Bürger&#x017F;chule, &#x017F;päter die<lb/>
Real&#x017F;chule <hi rendition="#aq">I.</hi> O. und von Michaelis<lb/>
1870 bis O&#x017F;tern 1875 nacheinander<lb/>
das Bezirks- und das Haupt&#x017F;eminar.<lb/>
Er wurde dann als Lehrer an der<lb/>
er&#x017F;ten Bürger&#x017F;chule &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt<lb/>
ange&#x017F;tellt und wirkt &#x017F;eit 1902 als<lb/>
Rektor da&#x017F;elb&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Unverbe&#x017F;&#x017F;erlich<lb/>
(Schwank), 1880. &#x2013; Auf Socken<lb/>
(Schw.), 1880. &#x2013; Ein reizender Ehe-<lb/>
mann (Schw.), 1881. &#x2013; Onkel Scharf-<lb/>
richter (L&#x017F;p.), 1881. &#x2013; Ahnen und<lb/>
Epigonen (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1884. &#x2013; Drei<lb/>
Schwänke für Liebhaberbühnen, 1884.<lb/>
&#x2013; Die Bauleute von Marienwerder<lb/>
(Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1886. &#x2013; Jung-Afrika in<lb/>
Deut&#x017F;chland (Schw.), 1886. &#x2013; Auf<lb/>
goldenem Boden (Volks&#x017F;tück, mit<lb/>
Richard Schott), 1890. &#x2013; Das Volks-<lb/>
fe&#x017F;t in Zopflingen (Scherz), 1892. &#x2013;<lb/>
Die &#x017F;pröde Sigelinde (Ritterkomö-<lb/>
die), 1892. &#x2013; Prinz Karneval und<lb/>
Frau Mu&#x017F;ika (Fa&#x017F;ching-Aufführung),<lb/>
1901. &#x2013; Eintagsfliegen (Humor. und<lb/>
Sk.), 1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Fre&#x017F;enius,</hi> Augu&#x017F;t,</head>
        <p> dramati&#x017F;cher<lb/>
Dichter und vorzugswei&#x017F;e Bearbeiter<lb/>
und Über&#x017F;etzer franzö&#x017F;i&#x017F;cher Stücke,<lb/>
wurde am 5. März 1834 zu Frank-<lb/>
furt a. M. geboren, verlor &#x017F;eine El-<lb/>
tern frühe u. wurde von &#x017F;einen Ver-<lb/>
wandten zum Kaufmann be&#x017F;timmt.<lb/>
Nachdem er das Ha&#x017F;&#x017F;el&#x017F;che Jn&#x017F;titut<lb/>
in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt be&#x017F;ucht, trat er<lb/>
als Lehrling in eins der er&#x017F;ten Bank-<lb/>
häu&#x017F;er Frankfurts ein. Jm Jahre<lb/>
1859 ent&#x017F;agte er die&#x017F;em Beruf, &#x017F;tu-<lb/>
dierte in München und Heidelberg,<lb/>
lebte von 1861&#x2013;69 mei&#x017F;t in Paris dem<lb/>
Studium der franzö&#x017F;i&#x017F;chen Literatur<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265/0269] Fre Fre und Ranke vorzugsweiſe Philoſophie u. Geſchichte zu ſtudieren. Jm Jahre 1852 promovierte er als Doktor der Philoſophie, abſolvierte dann ſein wiſſenſchaftliches Lehrerexamen und unterrichtete an der Friedrichs- und Dorotheenſtädter Realſchule in Ber- lin. Freundſchaftliche Beziehungen zu Gutzkow wurden die Veranlaſſung, daß er ſich bald ausſchließlich der ſchriftſtelleriſchen Laufbahn widmete. Am 1. Juni 1861 trat F. in die Re- daktion der „National-Zeitung“ ein, der er bis 1908 angehörte, und über- nahm die Leitung des Feuilletons u. die Berichterſtattung über die könig- lichen Schauſpiele; vorübergehend (1866–67) war er auch Mitheraus- geber des von Rob. Prutz gegründe- ten „Deutſchen Muſeums“. Gelegent- lich ſeines 70. Geburtstages wurde er zum Profeſſor ernannt. S: Meluſine (R.), 1860. – Novellen, 1860. – Va- nitas (R.); III, 1860. – Die drei Grazien (R.); III, 1862. – Charlotte Corday (R.), 1864. – Watteau (R.); II, 1864. – Papſt Ganganelli (R.); III, 1864. – Auf heimiſcher Erde (Nn.); II, 1866. – Freier Boden (Hiſt. R.); III, 1868. – Deutſche Fahrten, 1868. – Jm goldenen Zeitalter (R.); IV, 1870. – La Pucelle (R.); III, 1871. – Geheimnisvoll (Nn.); II, 1872. – Lu- cifer (R.); V, 1873. – Gefunden (N.), 1874. – Lebensrätſel (Nn.); II, 1875. – Frau Venus (R.); II, 1880. – Das Abenteuer (E.), 1882. – Chambord (N.), 1883. – Nach der erſten Liebe (R.); II, 1884. – Zwei Novellen (Ver- jährt. – Die Wohltäterin), 1884. – Der Hausfreund (N.), 1884. – Dich- ter u. Frauen (Studien); III, 1859 bis 1866. – Büſten und Bilder (Stu- dien), 1864. – Neue Studien, 1868. – Deutſche Kämpfe (Wider Frank- reich. – Wider Rom. – Die Jdeale der Zukunft), 1874. – Renaiſſance und Rokoko, 1875. – Berliner Drama- turgie; II, 1877. – Geld (N.), 1885. – Des Lebens Überdruß (Berliner Geſch.), 1886. – Neue Novellen (Die Mutter. – Die Verlobung. – Der Spielmann. – Das Kind); II, 1886. – Dunſt (R.), 1887. – Schönheit (N.), 1887. – Wahrheit (N.), 1890. – Ge- ſammelte Werke; VI, 1890 ff. – Frauenrecht (N.), 1892. – Rokoko (Büſten und Bilder), 1895. *Frerking, Wilhelm, * am 6. Sept. 1852 zu Hannover, beſuchte daſelbſt die erſte Bürgerſchule, ſpäter die Realſchule I. O. und von Michaelis 1870 bis Oſtern 1875 nacheinander das Bezirks- und das Hauptſeminar. Er wurde dann als Lehrer an der erſten Bürgerſchule ſeiner Vaterſtadt angeſtellt und wirkt ſeit 1902 als Rektor daſelbſt. S: Unverbeſſerlich (Schwank), 1880. – Auf Socken (Schw.), 1880. – Ein reizender Ehe- mann (Schw.), 1881. – Onkel Scharf- richter (Lſp.), 1881. – Ahnen und Epigonen (Feſtſp.), 1884. – Drei Schwänke für Liebhaberbühnen, 1884. – Die Bauleute von Marienwerder (Feſtſp.), 1886. – Jung-Afrika in Deutſchland (Schw.), 1886. – Auf goldenem Boden (Volksſtück, mit Richard Schott), 1890. – Das Volks- feſt in Zopflingen (Scherz), 1892. – Die ſpröde Sigelinde (Ritterkomö- die), 1892. – Prinz Karneval und Frau Muſika (Faſching-Aufführung), 1901. – Eintagsfliegen (Humor. und Sk.), 1901. *Freſenius, Auguſt, dramatiſcher Dichter und vorzugsweiſe Bearbeiter und Überſetzer franzöſiſcher Stücke, wurde am 5. März 1834 zu Frank- furt a. M. geboren, verlor ſeine El- tern frühe u. wurde von ſeinen Ver- wandten zum Kaufmann beſtimmt. Nachdem er das Haſſelſche Jnſtitut in ſeiner Vaterſtadt beſucht, trat er als Lehrling in eins der erſten Bank- häuſer Frankfurts ein. Jm Jahre 1859 entſagte er dieſem Beruf, ſtu- dierte in München und Heidelberg, lebte von 1861–69 meiſt in Paris dem Studium der franzöſiſchen Literatur *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/269
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 265. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/269>, abgerufen am 17.02.2019.