Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Fri
eifrig mit literarischen Studien be-
schäftigte, und 1879 nach Zürich, wo
er während eines dreijährigen phi-
losophischen Studiums durch Gott-
fried Kinkel, Konr. Ferd. Meyer und
Gottfried Keller mancherlei fördernde
und nachhaltig wirkende Anregungen
empfing. Ende 1882 ging er nach
Jtalien, wo er vorwiegend in Neapel
oder auf Capri oder auf Sizilien
lebte, kehrte nach zwei Jahren in die
Heimat zurück und siedelte sich in
Leipzig an, wo er am 1. April 1885
die Leitung des "Magazin für die
Literatur des Jn- und Auslandes"
übernahm. Nach Niederlegung der-
selben (Ende 1886) begab er sich wie-
der auf Reisen, hielt sich 1888 längere
Zeit in Kopenhagen, 1890 in Vene-
dig auf und ließ sich nach seiner Ver-
heiratung (1891) in Zürich-Hirslan-
den nieder. Nach einer von hier aus
unternommenen Orientreise kehrte
er 1893 dauernd auf die von den
Eltern überkommene Besitzung in
St. Goar zurück. Obwohl er aus
äußerlichen Gründen aus dem deut-
schen Untertanenverbande ausge-
schieden und Schweizer Bürger ge-
worden ist, blieb er innerlich doch gut
national-deutsch gesinnt.

S:

Die
Rache der Bajadere (Ep.-lyr. D.),
1880. - Erloschene Sterne (Dn.),
1884. - Margaretha Menkes (Reali-
stischer R.), 1885. - Gedichte, 1886. -
Lebensbilder (Neue Dn.), 1887. -
Liebeskämpfe (Nn.), 1888 (Jnhalt:
Das Kreuz der Liebe. - Das Mäd-
chen von Antiochia. - Chryssoula. -
Die schöne Unnahbare). - Gestalten
und Leidenschaften (Dn.), 1889. - An
der Pforte der Zukunft (Allegor.
D.), 1889. - Die Sizilianerin (Dr.),
1890. - Chryssoulas Liebe (Dr.),
1893. - Streiflichter (Ge.), 1893. -
Vor dem Streik (Bühnendichtung),
1896. - Ges. Werke; IV, 1899 (Jnh.:
I. Lyrische Dichtungen. Gestalten.
Streiflichter. Erloschene Sterne. -
II. Episch-lyrische Dichtungen und
[Spaltenumbruch]

Fri
Kampfeslieder: Oktavia. Am Heili-
genfest. Die Naxierin. Mit San
Giovannis Beistand. Die Liebe des
Priesters. Das Gesicht im Parthe-
non. Keulenschläge der Wahrheit. -
III. Novellen: Das Kreuz der Liebe.
Das Mädchen von Antiochia. Chrys-
soula. San Sebastian. Der Liebes-
briefträger wider Willen. Dr. Grade-
aus. Reinhold Martini. - IV. Dra-
men: Die Sizilianerin. Vor dem
Streik. Koras Liebe. Die Erlöserin.
Verwirktes Glück). - Das Kreuz der
Liebe und andere Novellen, 1902. -
Jllustr. Führer durch St. Goar und
Umgegend mit 9 Rheindichtungen,
1909.

*Fries, Johann Jakob,

pseudon.
Johann Jacobus, wurde am 19.
August 1826 in Frankfurt a. M. ge-
boren. Sein Vater, ein Metzger-
meister, der zugleich das Amt eines
Majors und eines Vorstandes des
I. Quartiers bekleidete, gehörte zu
jener Art gebildeter Handwerker, wie
sie eine Spezialität des alten Frank-
furt waren. Mit 14 Jahren kam der
Sohn zu einem Kaufmann in die
Lehre, fand aber an der Bureau-
tätigkeit keinen sonderlichen Gefallen,
so daß er später eine Wein- und
Champagner-Agentur übernahm,
die ihm gestattete, während sechs
Monate des Jahres seiner Liebha-
berei nachzugehen, die sich auf stän-
dige Bereicherung seiner Bildung u.
auf schriftstellerische Tätigkeit rich-
tete. Letztere hat ihm, besonders wenn
sie das Leben und die Sitten der
alten Frankfurter schildert, in seiner
Vaterstadt einen geachteten Namen
gesichert. Fr. starb nach längerem
schweren Leiden am 1. August 1901.

S:

Lyrische und dramatische Poesien
ernsten Jnhalts, 1884. - Lyrische und
epische Poesien heiteren Jnhalts,
1884. - Humoristische Memoiren eines
alten Frankfurters, 3. A. 1892. -
Humoristische Balladen und Erzäh-
lungen im altfrankfurter Dialekt,

*


[Spaltenumbruch]

Fri
eifrig mit literariſchen Studien be-
ſchäftigte, und 1879 nach Zürich, wo
er während eines dreijährigen phi-
loſophiſchen Studiums durch Gott-
fried Kinkel, Konr. Ferd. Meyer und
Gottfried Keller mancherlei fördernde
und nachhaltig wirkende Anregungen
empfing. Ende 1882 ging er nach
Jtalien, wo er vorwiegend in Neapel
oder auf Capri oder auf Sizilien
lebte, kehrte nach zwei Jahren in die
Heimat zurück und ſiedelte ſich in
Leipzig an, wo er am 1. April 1885
die Leitung des „Magazin für die
Literatur des Jn- und Auslandes“
übernahm. Nach Niederlegung der-
ſelben (Ende 1886) begab er ſich wie-
der auf Reiſen, hielt ſich 1888 längere
Zeit in Kopenhagen, 1890 in Vene-
dig auf und ließ ſich nach ſeiner Ver-
heiratung (1891) in Zürich-Hirslan-
den nieder. Nach einer von hier aus
unternommenen Orientreiſe kehrte
er 1893 dauernd auf die von den
Eltern überkommene Beſitzung in
St. Goar zurück. Obwohl er aus
äußerlichen Gründen aus dem deut-
ſchen Untertanenverbande ausge-
ſchieden und Schweizer Bürger ge-
worden iſt, blieb er innerlich doch gut
national-deutſch geſinnt.

S:

Die
Rache der Bajadere (Ep.-lyr. D.),
1880. – Erloſchene Sterne (Dn.),
1884. – Margaretha Menkes (Reali-
ſtiſcher R.), 1885. – Gedichte, 1886. –
Lebensbilder (Neue Dn.), 1887. –
Liebeskämpfe (Nn.), 1888 (Jnhalt:
Das Kreuz der Liebe. – Das Mäd-
chen von Antiochia. – Chryſſoula. –
Die ſchöne Unnahbare). – Geſtalten
und Leidenſchaften (Dn.), 1889. – An
der Pforte der Zukunft (Allegor.
D.), 1889. – Die Sizilianerin (Dr.),
1890. – Chryſſoulas Liebe (Dr.),
1893. – Streiflichter (Ge.), 1893. –
Vor dem Streik (Bühnendichtung),
1896. – Geſ. Werke; IV, 1899 (Jnh.:
I. Lyriſche Dichtungen. Geſtalten.
Streiflichter. Erloſchene Sterne. –
II. Epiſch-lyriſche Dichtungen und
[Spaltenumbruch]

Fri
Kampfeslieder: Oktavia. Am Heili-
genfeſt. Die Naxierin. Mit San
Giovannis Beiſtand. Die Liebe des
Prieſters. Das Geſicht im Parthe-
non. Keulenſchläge der Wahrheit. –
III. Novellen: Das Kreuz der Liebe.
Das Mädchen von Antiochia. Chryſ-
ſoula. San Sebaſtian. Der Liebes-
briefträger wider Willen. Dr. Grade-
aus. Reinhold Martini. – IV. Dra-
men: Die Sizilianerin. Vor dem
Streik. Koras Liebe. Die Erlöſerin.
Verwirktes Glück). – Das Kreuz der
Liebe und andere Novellen, 1902. –
Jlluſtr. Führer durch St. Goar und
Umgegend mit 9 Rheindichtungen,
1909.

*Fries, Johann Jakob,

pſeudon.
Johann Jacobus, wurde am 19.
Auguſt 1826 in Frankfurt a. M. ge-
boren. Sein Vater, ein Metzger-
meiſter, der zugleich das Amt eines
Majors und eines Vorſtandes des
I. Quartiers bekleidete, gehörte zu
jener Art gebildeter Handwerker, wie
ſie eine Spezialität des alten Frank-
furt waren. Mit 14 Jahren kam der
Sohn zu einem Kaufmann in die
Lehre, fand aber an der Bureau-
tätigkeit keinen ſonderlichen Gefallen,
ſo daß er ſpäter eine Wein- und
Champagner-Agentur übernahm,
die ihm geſtattete, während ſechs
Monate des Jahres ſeiner Liebha-
berei nachzugehen, die ſich auf ſtän-
dige Bereicherung ſeiner Bildung u.
auf ſchriftſtelleriſche Tätigkeit rich-
tete. Letztere hat ihm, beſonders wenn
ſie das Leben und die Sitten der
alten Frankfurter ſchildert, in ſeiner
Vaterſtadt einen geachteten Namen
geſichert. Fr. ſtarb nach längerem
ſchweren Leiden am 1. Auguſt 1901.

S:

Lyriſche und dramatiſche Poeſien
ernſten Jnhalts, 1884. – Lyriſche und
epiſche Poeſien heiteren Jnhalts,
1884. – Humoriſtiſche Memoiren eines
alten Frankfurters, 3. A. 1892. –
Humoriſtiſche Balladen und Erzäh-
lungen im altfrankfurter Dialekt,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0292" n="288"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fri</hi></fw><lb/>
eifrig mit literari&#x017F;chen Studien be-<lb/>
&#x017F;chäftigte, und 1879 nach Zürich, wo<lb/>
er während eines dreijährigen phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi&#x017F;chen Studiums durch Gott-<lb/>
fried Kinkel, Konr. Ferd. Meyer und<lb/>
Gottfried Keller mancherlei fördernde<lb/>
und nachhaltig wirkende Anregungen<lb/>
empfing. Ende 1882 ging er nach<lb/>
Jtalien, wo er vorwiegend in Neapel<lb/>
oder auf Capri oder auf Sizilien<lb/>
lebte, kehrte nach zwei Jahren in die<lb/>
Heimat zurück und &#x017F;iedelte &#x017F;ich in<lb/>
Leipzig an, wo er am 1. April 1885<lb/>
die Leitung des &#x201E;Magazin für die<lb/>
Literatur des Jn- und Auslandes&#x201C;<lb/>
übernahm. Nach Niederlegung der-<lb/>
&#x017F;elben (Ende 1886) begab er &#x017F;ich wie-<lb/>
der auf Rei&#x017F;en, hielt &#x017F;ich 1888 längere<lb/>
Zeit in Kopenhagen, 1890 in Vene-<lb/>
dig auf und ließ &#x017F;ich nach &#x017F;einer Ver-<lb/>
heiratung (1891) in Zürich-Hirslan-<lb/>
den nieder. Nach einer von hier aus<lb/>
unternommenen Orientrei&#x017F;e kehrte<lb/>
er 1893 dauernd auf die von den<lb/>
Eltern überkommene Be&#x017F;itzung in<lb/>
St. Goar zurück. Obwohl er aus<lb/>
äußerlichen Gründen aus dem deut-<lb/>
&#x017F;chen Untertanenverbande ausge-<lb/>
&#x017F;chieden und Schweizer Bürger ge-<lb/>
worden i&#x017F;t, blieb er innerlich doch gut<lb/>
national-deut&#x017F;ch ge&#x017F;innt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die<lb/>
Rache der Bajadere (Ep.-lyr. D.),<lb/>
1880. &#x2013; Erlo&#x017F;chene Sterne (Dn.),<lb/>
1884. &#x2013; Margaretha Menkes (Reali-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;cher R.), 1885. &#x2013; Gedichte, 1886. &#x2013;<lb/>
Lebensbilder (Neue Dn.), 1887. &#x2013;<lb/>
Liebeskämpfe (Nn.), 1888 (Jnhalt:<lb/>
Das Kreuz der Liebe. &#x2013; Das Mäd-<lb/>
chen von Antiochia. &#x2013; Chry&#x017F;&#x017F;oula. &#x2013;<lb/>
Die &#x017F;chöne Unnahbare). &#x2013; Ge&#x017F;talten<lb/>
und Leiden&#x017F;chaften (Dn.), 1889. &#x2013; An<lb/>
der Pforte der Zukunft (Allegor.<lb/>
D.), 1889. &#x2013; Die Sizilianerin (Dr.),<lb/>
1890. &#x2013; Chry&#x017F;&#x017F;oulas Liebe (Dr.),<lb/>
1893. &#x2013; Streiflichter (Ge.), 1893. &#x2013;<lb/>
Vor dem Streik (Bühnendichtung),<lb/>
1896. &#x2013; Ge&#x017F;. Werke; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1899 (Jnh.:<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Lyri&#x017F;che Dichtungen. Ge&#x017F;talten.<lb/>
Streiflichter. Erlo&#x017F;chene Sterne. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Epi&#x017F;ch-lyri&#x017F;che Dichtungen und<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fri</hi></fw><lb/>
Kampfeslieder: Oktavia. Am Heili-<lb/>
genfe&#x017F;t. Die Naxierin. Mit San<lb/>
Giovannis Bei&#x017F;tand. Die Liebe des<lb/>
Prie&#x017F;ters. Das Ge&#x017F;icht im Parthe-<lb/>
non. Keulen&#x017F;chläge der Wahrheit. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Novellen: Das Kreuz der Liebe.<lb/>
Das Mädchen von Antiochia. Chry&#x017F;-<lb/>
&#x017F;oula. San Seba&#x017F;tian. Der Liebes-<lb/>
briefträger wider Willen. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Grade-<lb/>
aus. Reinhold Martini. &#x2013; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Dra-<lb/>
men: Die Sizilianerin. Vor dem<lb/>
Streik. Koras Liebe. Die Erlö&#x017F;erin.<lb/>
Verwirktes Glück). &#x2013; Das Kreuz der<lb/>
Liebe und andere Novellen, 1902. &#x2013;<lb/>
Jllu&#x017F;tr. Führer durch St. Goar und<lb/>
Umgegend mit 9 Rheindichtungen,<lb/>
1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Fries,</hi> Johann Jakob,</head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Johann Jacobus,</hi> wurde am 19.<lb/>
Augu&#x017F;t 1826 in Frankfurt a. M. ge-<lb/>
boren. Sein Vater, ein Metzger-<lb/>
mei&#x017F;ter, der zugleich das Amt eines<lb/>
Majors und eines Vor&#x017F;tandes des<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Quartiers bekleidete, gehörte zu<lb/>
jener Art gebildeter Handwerker, wie<lb/>
&#x017F;ie eine Spezialität des alten Frank-<lb/>
furt waren. Mit 14 Jahren kam der<lb/>
Sohn zu einem Kaufmann in die<lb/>
Lehre, fand aber an der Bureau-<lb/>
tätigkeit keinen &#x017F;onderlichen Gefallen,<lb/>
&#x017F;o daß er &#x017F;päter eine Wein- und<lb/>
Champagner-Agentur übernahm,<lb/>
die ihm ge&#x017F;tattete, während &#x017F;echs<lb/>
Monate des Jahres &#x017F;einer Liebha-<lb/>
berei nachzugehen, die &#x017F;ich auf &#x017F;tän-<lb/>
dige Bereicherung &#x017F;einer Bildung u.<lb/>
auf &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Tätigkeit rich-<lb/>
tete. Letztere hat ihm, be&#x017F;onders wenn<lb/>
&#x017F;ie das Leben und die Sitten der<lb/>
alten Frankfurter &#x017F;childert, in &#x017F;einer<lb/>
Vater&#x017F;tadt einen geachteten Namen<lb/>
ge&#x017F;ichert. Fr. &#x017F;tarb nach längerem<lb/>
&#x017F;chweren Leiden am 1. Augu&#x017F;t 1901.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lyri&#x017F;che und dramati&#x017F;che Poe&#x017F;ien<lb/>
ern&#x017F;ten Jnhalts, 1884. &#x2013; Lyri&#x017F;che und<lb/>
epi&#x017F;che Poe&#x017F;ien heiteren Jnhalts,<lb/>
1884. &#x2013; Humori&#x017F;ti&#x017F;che Memoiren eines<lb/>
alten Frankfurters, 3. A. 1892. &#x2013;<lb/>
Humori&#x017F;ti&#x017F;che Balladen und Erzäh-<lb/>
lungen im altfrankfurter Dialekt,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0292] Fri Fri eifrig mit literariſchen Studien be- ſchäftigte, und 1879 nach Zürich, wo er während eines dreijährigen phi- loſophiſchen Studiums durch Gott- fried Kinkel, Konr. Ferd. Meyer und Gottfried Keller mancherlei fördernde und nachhaltig wirkende Anregungen empfing. Ende 1882 ging er nach Jtalien, wo er vorwiegend in Neapel oder auf Capri oder auf Sizilien lebte, kehrte nach zwei Jahren in die Heimat zurück und ſiedelte ſich in Leipzig an, wo er am 1. April 1885 die Leitung des „Magazin für die Literatur des Jn- und Auslandes“ übernahm. Nach Niederlegung der- ſelben (Ende 1886) begab er ſich wie- der auf Reiſen, hielt ſich 1888 längere Zeit in Kopenhagen, 1890 in Vene- dig auf und ließ ſich nach ſeiner Ver- heiratung (1891) in Zürich-Hirslan- den nieder. Nach einer von hier aus unternommenen Orientreiſe kehrte er 1893 dauernd auf die von den Eltern überkommene Beſitzung in St. Goar zurück. Obwohl er aus äußerlichen Gründen aus dem deut- ſchen Untertanenverbande ausge- ſchieden und Schweizer Bürger ge- worden iſt, blieb er innerlich doch gut national-deutſch geſinnt. S: Die Rache der Bajadere (Ep.-lyr. D.), 1880. – Erloſchene Sterne (Dn.), 1884. – Margaretha Menkes (Reali- ſtiſcher R.), 1885. – Gedichte, 1886. – Lebensbilder (Neue Dn.), 1887. – Liebeskämpfe (Nn.), 1888 (Jnhalt: Das Kreuz der Liebe. – Das Mäd- chen von Antiochia. – Chryſſoula. – Die ſchöne Unnahbare). – Geſtalten und Leidenſchaften (Dn.), 1889. – An der Pforte der Zukunft (Allegor. D.), 1889. – Die Sizilianerin (Dr.), 1890. – Chryſſoulas Liebe (Dr.), 1893. – Streiflichter (Ge.), 1893. – Vor dem Streik (Bühnendichtung), 1896. – Geſ. Werke; IV, 1899 (Jnh.: I. Lyriſche Dichtungen. Geſtalten. Streiflichter. Erloſchene Sterne. – II. Epiſch-lyriſche Dichtungen und Kampfeslieder: Oktavia. Am Heili- genfeſt. Die Naxierin. Mit San Giovannis Beiſtand. Die Liebe des Prieſters. Das Geſicht im Parthe- non. Keulenſchläge der Wahrheit. – III. Novellen: Das Kreuz der Liebe. Das Mädchen von Antiochia. Chryſ- ſoula. San Sebaſtian. Der Liebes- briefträger wider Willen. Dr. Grade- aus. Reinhold Martini. – IV. Dra- men: Die Sizilianerin. Vor dem Streik. Koras Liebe. Die Erlöſerin. Verwirktes Glück). – Das Kreuz der Liebe und andere Novellen, 1902. – Jlluſtr. Führer durch St. Goar und Umgegend mit 9 Rheindichtungen, 1909. *Fries, Johann Jakob, pſeudon. Johann Jacobus, wurde am 19. Auguſt 1826 in Frankfurt a. M. ge- boren. Sein Vater, ein Metzger- meiſter, der zugleich das Amt eines Majors und eines Vorſtandes des I. Quartiers bekleidete, gehörte zu jener Art gebildeter Handwerker, wie ſie eine Spezialität des alten Frank- furt waren. Mit 14 Jahren kam der Sohn zu einem Kaufmann in die Lehre, fand aber an der Bureau- tätigkeit keinen ſonderlichen Gefallen, ſo daß er ſpäter eine Wein- und Champagner-Agentur übernahm, die ihm geſtattete, während ſechs Monate des Jahres ſeiner Liebha- berei nachzugehen, die ſich auf ſtän- dige Bereicherung ſeiner Bildung u. auf ſchriftſtelleriſche Tätigkeit rich- tete. Letztere hat ihm, beſonders wenn ſie das Leben und die Sitten der alten Frankfurter ſchildert, in ſeiner Vaterſtadt einen geachteten Namen geſichert. Fr. ſtarb nach längerem ſchweren Leiden am 1. Auguſt 1901. S: Lyriſche und dramatiſche Poeſien ernſten Jnhalts, 1884. – Lyriſche und epiſche Poeſien heiteren Jnhalts, 1884. – Humoriſtiſche Memoiren eines alten Frankfurters, 3. A. 1892. – Humoriſtiſche Balladen und Erzäh- lungen im altfrankfurter Dialekt, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/292
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/292>, abgerufen am 18.02.2019.