Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Fro
bis 1863 als Pfarrverweser u. 1863
bis 1864 als Stadtpfarrer wirkte.
Dann folgte er einem Rufe nach Bar-
men-Wupperfeld. Nicht ohne durch
sein freies Wesen bei den streng ge-
richteten Wuppertälern manchen An-
stoß zu geben, wirkte er dort nur fünf
Jahre, als ihn König Wilhelm im
Nov. 1869 nach Berlin berief, um ihm
das Amt eines Garnisonpredigers zu
übertragen, das er am 25. Februar
1870 antrat. Anfang Septbr. d. J.
ward er auf sein dringendes Bitten
als "außeretatsmäßiger Feld-Divi-
sionspfarrer" der Gardelandwehr,
die vor Straßburg lag, nachgesandt,
und hat er als Garnisonpfarrer von
Straßburg im deutschen Elsaß sechs
Monate seines Amtes gewaltet. Heim-
gekehrt, verblieb er noch 25 Jahre in
seiner Berliner Stellung. Seine Be-
ziehungen zu dem alten Kaiser, den
er sechzehnmal in das Bad Gastein
begleitete, sowie zu allen Kreisen der
Bevölkerung waren die denkbar
besten, und erfreute er sich einer all-
seitigen Beliebtheit. 1872 erhielt er
den Titel Hofprediger, 1883 von der
Universität Berlin die Ehrenwürde
eines Dr. theol., 1889 die Ernennung
zum Militäroberpfarrer und Konsi-
storialrat; dagegen lehnte er 1886 die
Stellung eines Feldpropstes der Ar-
mee ab mit der Motivierung, daß er
wünsche, "bei seinen blauen Jungen
belassen zu werden". Zu Ostern 1896
trat er unter Ernennung zum Ober-
konsistorialrat von seinen Pfarräm-
tern zurück u. zog zu den kaiserlichen
Prinzen nach Plön, um dieselben zur
Konfirmation vorzubereiten. Hier
starb er an den Folgen einer Ope-
ration am 9. Novbr. 1896. Außer
verschiedenen Predigten veröffent-
lichte er

S:

Gesammelte Schriften;
XI, 1873-97. [Jnhalt: I. Händel u.
Bach. 3. A. - II. Aus der Hausapo-
theke. Neues und Altes für Gesunde
und Kranke, 1872. 5. A. 1887. -
III. Blätter von allerlei Bäumen
[Spaltenumbruch]

Fro
(En., 1879. 7. A. 1908). - IV. Jn
des Königs Rock (Geschn. a. Krieg u.
Frieden, 1880. 10. A. 1908). - V.
Von der Kunst im täglichen Leben,
1879. 6. Aufl. 1904. - VI. Aus der
Sommerfrische (En., 1879. 8. Aufl.
1908). - VII. Beim Ampelschein (En.,
1880. 7. A. 1903). - VIII. Allerlei
Sang und Klang, 1884. 4. A. 1903.
- IX. Aus allen vier Winden (En.,
1886. 4. A. 1902). - X. Nachtschmet-
terlinge (En., 9. A. 1908). - XI. Ähren-
lese (Zerstreute En. u. Aufsätze, 1897.
3. A. 1908).] - Erzählungen für das
Volk, 1.-10. Bdchn., 1873-94. - Treue
Herzen (En.), 1880. 3. A. 1896. -
Feldblumen (En.), 1883. 3. A. 1896.
- Erzählungen. Gesamtausg.; III,
1877-97. [Jnhalt: Aus der Fami-
lienchronik eines geistlichen Herrn
(1867). - Aus vergangenen Tagen
(1870). - Der Heinerle von Linden-
bronn, ein Künstler a. d. Volke (1869).
- O Straßburg, du wunderschöne
Stadt (1872). - Aus zwei Jahrhun-
derten (1871). - O du Heimatflur!
(1897).] - Aus einem Kellnerleben
(E.), 1875. - Der Ratschreiber (Eine
rheinische Gesch.), 1875. - Aus dem
untersten Stockwerk (E.), 2. A. 1877.
- Aus der Heimat für die Heimat,
1888. - Beim Lichtspan (En.), 1888.
2. A. 1902. - Unterwegs (Neue En.),
1890. 3. A. 1906. - Ernstes u. Hei-
teres (En.), 1891. 5. A. 1903. - Aus
Lenz und Herbst (Erinnergn.), 1893.
8. A. 1908. - Das Frommel-Gedenk-
werk; hrsg. v. d. Familie; VII, 1906 ff.
(Jnhalt: I-II. Fr.s Lebensbild. -
III. Briefe a. Amt und Haus. - IV.
Reden für Thron u. Altar. - V. Segen
und Trost. Reden a. d. Amte. - VI.
Aus des Lebens Leid und Freude.
Briefe u. Denksprüche. - VII. Freude
und Friede. Ausgew. Predigten.)

*Frommel, Otto,

geb. am 14. Mai
1871 in Heidelberg, besuchte daselbst
das Gymnasium und bezog 1891 die
Universität Erlangen, um Theologie
zu studieren. Er setzte dieses Stu-

*


[Spaltenumbruch]

Fro
bis 1863 als Pfarrverweſer u. 1863
bis 1864 als Stadtpfarrer wirkte.
Dann folgte er einem Rufe nach Bar-
men-Wupperfeld. Nicht ohne durch
ſein freies Weſen bei den ſtreng ge-
richteten Wuppertälern manchen An-
ſtoß zu geben, wirkte er dort nur fünf
Jahre, als ihn König Wilhelm im
Nov. 1869 nach Berlin berief, um ihm
das Amt eines Garniſonpredigers zu
übertragen, das er am 25. Februar
1870 antrat. Anfang Septbr. d. J.
ward er auf ſein dringendes Bitten
als „außeretatsmäßiger Feld-Divi-
ſionspfarrer“ der Gardelandwehr,
die vor Straßburg lag, nachgeſandt,
und hat er als Garniſonpfarrer von
Straßburg im deutſchen Elſaß ſechs
Monate ſeines Amtes gewaltet. Heim-
gekehrt, verblieb er noch 25 Jahre in
ſeiner Berliner Stellung. Seine Be-
ziehungen zu dem alten Kaiſer, den
er ſechzehnmal in das Bad Gaſtein
begleitete, ſowie zu allen Kreiſen der
Bevölkerung waren die denkbar
beſten, und erfreute er ſich einer all-
ſeitigen Beliebtheit. 1872 erhielt er
den Titel Hofprediger, 1883 von der
Univerſität Berlin die Ehrenwürde
eines Dr. theol., 1889 die Ernennung
zum Militäroberpfarrer und Konſi-
ſtorialrat; dagegen lehnte er 1886 die
Stellung eines Feldpropſtes der Ar-
mee ab mit der Motivierung, daß er
wünſche, „bei ſeinen blauen Jungen
belaſſen zu werden“. Zu Oſtern 1896
trat er unter Ernennung zum Ober-
konſiſtorialrat von ſeinen Pfarräm-
tern zurück u. zog zu den kaiſerlichen
Prinzen nach Plön, um dieſelben zur
Konfirmation vorzubereiten. Hier
ſtarb er an den Folgen einer Ope-
ration am 9. Novbr. 1896. Außer
verſchiedenen Predigten veröffent-
lichte er

S:

Geſammelte Schriften;
XI, 1873–97. [Jnhalt: I. Händel u.
Bach. 3. A. – II. Aus der Hausapo-
theke. Neues und Altes für Geſunde
und Kranke, 1872. 5. A. 1887. –
III. Blätter von allerlei Bäumen
[Spaltenumbruch]

Fro
(En., 1879. 7. A. 1908). – IV. Jn
des Königs Rock (Geſchn. a. Krieg u.
Frieden, 1880. 10. A. 1908). – V.
Von der Kunſt im täglichen Leben,
1879. 6. Aufl. 1904. – VI. Aus der
Sommerfriſche (En., 1879. 8. Aufl.
1908). – VII. Beim Ampelſchein (En.,
1880. 7. A. 1903). – VIII. Allerlei
Sang und Klang, 1884. 4. A. 1903.
IX. Aus allen vier Winden (En.,
1886. 4. A. 1902). – X. Nachtſchmet-
terlinge (En., 9. A. 1908). – XI. Ähren-
leſe (Zerſtreute En. u. Aufſätze, 1897.
3. A. 1908).] – Erzählungen für das
Volk, 1.–10. Bdchn., 1873–94. – Treue
Herzen (En.), 1880. 3. A. 1896. –
Feldblumen (En.), 1883. 3. A. 1896.
– Erzählungen. Geſamtausg.; III,
1877–97. [Jnhalt: Aus der Fami-
lienchronik eines geiſtlichen Herrn
(1867). – Aus vergangenen Tagen
(1870). – Der Heinerle von Linden-
bronn, ein Künſtler a. d. Volke (1869).
– O Straßburg, du wunderſchöne
Stadt (1872). – Aus zwei Jahrhun-
derten (1871). – O du Heimatflur!
(1897).] – Aus einem Kellnerleben
(E.), 1875. – Der Ratſchreiber (Eine
rheiniſche Geſch.), 1875. – Aus dem
unterſten Stockwerk (E.), 2. A. 1877.
– Aus der Heimat für die Heimat,
1888. – Beim Lichtſpan (En.), 1888.
2. A. 1902. – Unterwegs (Neue En.),
1890. 3. A. 1906. – Ernſtes u. Hei-
teres (En.), 1891. 5. A. 1903. – Aus
Lenz und Herbſt (Erinnergn.), 1893.
8. A. 1908. – Das Frommel-Gedenk-
werk; hrsg. v. d. Familie; VII, 1906 ff.
(Jnhalt: I–II. Fr.s Lebensbild. –
III. Briefe a. Amt und Haus. – IV.
Reden für Thron u. Altar. – V. Segen
und Troſt. Reden a. d. Amte. – VI.
Aus des Lebens Leid und Freude.
Briefe u. Denkſprüche. – VII. Freude
und Friede. Ausgew. Predigten.)

*Frommel, Otto,

geb. am 14. Mai
1871 in Heidelberg, beſuchte daſelbſt
das Gymnaſium und bezog 1891 die
Univerſität Erlangen, um Theologie
zu ſtudieren. Er ſetzte dieſes Stu-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0301" n="297"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fro</hi></fw><lb/>
bis 1863 als Pfarrverwe&#x017F;er u. 1863<lb/>
bis 1864 als Stadtpfarrer wirkte.<lb/>
Dann folgte er einem Rufe nach Bar-<lb/>
men-Wupperfeld. Nicht ohne durch<lb/>
&#x017F;ein freies We&#x017F;en bei den &#x017F;treng ge-<lb/>
richteten Wuppertälern manchen An-<lb/>
&#x017F;toß zu geben, wirkte er dort nur fünf<lb/>
Jahre, als ihn König Wilhelm im<lb/>
Nov. 1869 nach Berlin berief, um ihm<lb/>
das Amt eines Garni&#x017F;onpredigers zu<lb/>
übertragen, das er am 25. Februar<lb/>
1870 antrat. Anfang Septbr. d. J.<lb/>
ward er auf &#x017F;ein dringendes Bitten<lb/>
als &#x201E;außeretatsmäßiger Feld-Divi-<lb/>
&#x017F;ionspfarrer&#x201C; der Gardelandwehr,<lb/>
die vor Straßburg lag, nachge&#x017F;andt,<lb/>
und hat er als Garni&#x017F;onpfarrer von<lb/>
Straßburg im deut&#x017F;chen El&#x017F;&#x017F;echs<lb/>
Monate &#x017F;eines Amtes gewaltet. Heim-<lb/>
gekehrt, verblieb er noch 25 Jahre in<lb/>
&#x017F;einer Berliner Stellung. Seine Be-<lb/>
ziehungen zu dem alten Kai&#x017F;er, den<lb/>
er &#x017F;echzehnmal in das Bad Ga&#x017F;tein<lb/>
begleitete, &#x017F;owie zu allen Krei&#x017F;en der<lb/>
Bevölkerung waren die denkbar<lb/>
be&#x017F;ten, und erfreute er &#x017F;ich einer all-<lb/>
&#x017F;eitigen Beliebtheit. 1872 erhielt er<lb/>
den Titel Hofprediger, 1883 von der<lb/>
Univer&#x017F;ität Berlin die Ehrenwürde<lb/>
eines <hi rendition="#aq">Dr. theol.,</hi> 1889 die Ernennung<lb/>
zum Militäroberpfarrer und Kon&#x017F;i-<lb/>
&#x017F;torialrat; dagegen lehnte er 1886 die<lb/>
Stellung eines Feldprop&#x017F;tes der Ar-<lb/>
mee ab mit der Motivierung, daß er<lb/>
wün&#x017F;che, &#x201E;bei &#x017F;einen blauen Jungen<lb/>
bela&#x017F;&#x017F;en zu werden&#x201C;. Zu O&#x017F;tern 1896<lb/>
trat er unter Ernennung zum Ober-<lb/>
kon&#x017F;i&#x017F;torialrat von &#x017F;einen Pfarräm-<lb/>
tern zurück u. zog zu den kai&#x017F;erlichen<lb/>
Prinzen nach Plön, um die&#x017F;elben zur<lb/>
Konfirmation vorzubereiten. Hier<lb/>
&#x017F;tarb er an den Folgen einer Ope-<lb/>
ration am 9. Novbr. 1896. Außer<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Predigten veröffent-<lb/>
lichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ge&#x017F;ammelte Schriften;<lb/><hi rendition="#aq">XI,</hi> 1873&#x2013;97. [Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Händel u.<lb/>
Bach. 3. A. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Aus der Hausapo-<lb/>
theke. Neues und Altes für Ge&#x017F;unde<lb/>
und Kranke, 1872. 5. A. 1887. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Blätter von allerlei Bäumen<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Fro</hi></fw><lb/>
(En., 1879. 7. A. 1908). &#x2013; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Jn<lb/>
des Königs Rock (Ge&#x017F;chn. a. Krieg u.<lb/>
Frieden, 1880. 10. A. 1908). &#x2013; <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Von der Kun&#x017F;t im täglichen Leben,<lb/>
1879. 6. Aufl. 1904. &#x2013; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Aus der<lb/>
Sommerfri&#x017F;che (En., 1879. 8. Aufl.<lb/>
1908). &#x2013; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Beim Ampel&#x017F;chein (En.,<lb/>
1880. 7. A. 1903). &#x2013; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Allerlei<lb/>
Sang und Klang, 1884. 4. A. 1903.<lb/>
&#x2013; <hi rendition="#aq">IX.</hi> Aus allen vier Winden (En.,<lb/>
1886. 4. A. 1902). &#x2013; <hi rendition="#aq">X.</hi> Nacht&#x017F;chmet-<lb/>
terlinge (En., 9. A. 1908). &#x2013; <hi rendition="#aq">XI.</hi> Ähren-<lb/>
le&#x017F;e (Zer&#x017F;treute En. u. Auf&#x017F;ätze, 1897.<lb/>
3. A. 1908).] &#x2013; Erzählungen für das<lb/>
Volk, 1.&#x2013;10. Bdchn., 1873&#x2013;94. &#x2013; Treue<lb/>
Herzen (En.), 1880. 3. A. 1896. &#x2013;<lb/>
Feldblumen (En.), 1883. 3. A. 1896.<lb/>
&#x2013; Erzählungen. Ge&#x017F;amtausg.; <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1877&#x2013;97. [Jnhalt: Aus der Fami-<lb/>
lienchronik eines gei&#x017F;tlichen Herrn<lb/>
(1867). &#x2013; Aus vergangenen Tagen<lb/>
(1870). &#x2013; Der Heinerle von Linden-<lb/>
bronn, ein Kün&#x017F;tler a. d. Volke (1869).<lb/>
&#x2013; O Straßburg, du wunder&#x017F;chöne<lb/>
Stadt (1872). &#x2013; Aus zwei Jahrhun-<lb/>
derten (1871). &#x2013; O du Heimatflur!<lb/>
(1897).] &#x2013; Aus einem Kellnerleben<lb/>
(E.), 1875. &#x2013; Der Rat&#x017F;chreiber (Eine<lb/>
rheini&#x017F;che Ge&#x017F;ch.), 1875. &#x2013; Aus dem<lb/>
unter&#x017F;ten Stockwerk (E.), 2. A. 1877.<lb/>
&#x2013; Aus der Heimat für die Heimat,<lb/>
1888. &#x2013; Beim Licht&#x017F;pan (En.), 1888.<lb/>
2. A. 1902. &#x2013; Unterwegs (Neue En.),<lb/>
1890. 3. A. 1906. &#x2013; Ern&#x017F;tes u. Hei-<lb/>
teres (En.), 1891. 5. A. 1903. &#x2013; Aus<lb/>
Lenz und Herb&#x017F;t (Erinnergn.), 1893.<lb/>
8. A. 1908. &#x2013; Das Frommel-Gedenk-<lb/>
werk; hrsg. v. d. Familie; <hi rendition="#aq">VII,</hi> 1906 ff.<lb/>
(Jnhalt: <hi rendition="#aq">I&#x2013;II.</hi> Fr.s Lebensbild. &#x2013;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Briefe a. Amt und Haus. &#x2013; <hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Reden für Thron u. Altar. &#x2013; <hi rendition="#aq">V.</hi> Segen<lb/>
und Tro&#x017F;t. Reden a. d. Amte. &#x2013; <hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Aus des Lebens Leid und Freude.<lb/>
Briefe u. Denk&#x017F;prüche. &#x2013; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Freude<lb/>
und Friede. Ausgew. Predigten.)</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Frommel,</hi> Otto,</head>
        <p> geb. am 14. Mai<lb/>
1871 in Heidelberg, be&#x017F;uchte da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
das Gymna&#x017F;ium und bezog 1891 die<lb/>
Univer&#x017F;ität Erlangen, um Theologie<lb/>
zu &#x017F;tudieren. Er &#x017F;etzte die&#x017F;es Stu-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0301] Fro Fro bis 1863 als Pfarrverweſer u. 1863 bis 1864 als Stadtpfarrer wirkte. Dann folgte er einem Rufe nach Bar- men-Wupperfeld. Nicht ohne durch ſein freies Weſen bei den ſtreng ge- richteten Wuppertälern manchen An- ſtoß zu geben, wirkte er dort nur fünf Jahre, als ihn König Wilhelm im Nov. 1869 nach Berlin berief, um ihm das Amt eines Garniſonpredigers zu übertragen, das er am 25. Februar 1870 antrat. Anfang Septbr. d. J. ward er auf ſein dringendes Bitten als „außeretatsmäßiger Feld-Divi- ſionspfarrer“ der Gardelandwehr, die vor Straßburg lag, nachgeſandt, und hat er als Garniſonpfarrer von Straßburg im deutſchen Elſaß ſechs Monate ſeines Amtes gewaltet. Heim- gekehrt, verblieb er noch 25 Jahre in ſeiner Berliner Stellung. Seine Be- ziehungen zu dem alten Kaiſer, den er ſechzehnmal in das Bad Gaſtein begleitete, ſowie zu allen Kreiſen der Bevölkerung waren die denkbar beſten, und erfreute er ſich einer all- ſeitigen Beliebtheit. 1872 erhielt er den Titel Hofprediger, 1883 von der Univerſität Berlin die Ehrenwürde eines Dr. theol., 1889 die Ernennung zum Militäroberpfarrer und Konſi- ſtorialrat; dagegen lehnte er 1886 die Stellung eines Feldpropſtes der Ar- mee ab mit der Motivierung, daß er wünſche, „bei ſeinen blauen Jungen belaſſen zu werden“. Zu Oſtern 1896 trat er unter Ernennung zum Ober- konſiſtorialrat von ſeinen Pfarräm- tern zurück u. zog zu den kaiſerlichen Prinzen nach Plön, um dieſelben zur Konfirmation vorzubereiten. Hier ſtarb er an den Folgen einer Ope- ration am 9. Novbr. 1896. Außer verſchiedenen Predigten veröffent- lichte er S: Geſammelte Schriften; XI, 1873–97. [Jnhalt: I. Händel u. Bach. 3. A. – II. Aus der Hausapo- theke. Neues und Altes für Geſunde und Kranke, 1872. 5. A. 1887. – III. Blätter von allerlei Bäumen (En., 1879. 7. A. 1908). – IV. Jn des Königs Rock (Geſchn. a. Krieg u. Frieden, 1880. 10. A. 1908). – V. Von der Kunſt im täglichen Leben, 1879. 6. Aufl. 1904. – VI. Aus der Sommerfriſche (En., 1879. 8. Aufl. 1908). – VII. Beim Ampelſchein (En., 1880. 7. A. 1903). – VIII. Allerlei Sang und Klang, 1884. 4. A. 1903. – IX. Aus allen vier Winden (En., 1886. 4. A. 1902). – X. Nachtſchmet- terlinge (En., 9. A. 1908). – XI. Ähren- leſe (Zerſtreute En. u. Aufſätze, 1897. 3. A. 1908).] – Erzählungen für das Volk, 1.–10. Bdchn., 1873–94. – Treue Herzen (En.), 1880. 3. A. 1896. – Feldblumen (En.), 1883. 3. A. 1896. – Erzählungen. Geſamtausg.; III, 1877–97. [Jnhalt: Aus der Fami- lienchronik eines geiſtlichen Herrn (1867). – Aus vergangenen Tagen (1870). – Der Heinerle von Linden- bronn, ein Künſtler a. d. Volke (1869). – O Straßburg, du wunderſchöne Stadt (1872). – Aus zwei Jahrhun- derten (1871). – O du Heimatflur! (1897).] – Aus einem Kellnerleben (E.), 1875. – Der Ratſchreiber (Eine rheiniſche Geſch.), 1875. – Aus dem unterſten Stockwerk (E.), 2. A. 1877. – Aus der Heimat für die Heimat, 1888. – Beim Lichtſpan (En.), 1888. 2. A. 1902. – Unterwegs (Neue En.), 1890. 3. A. 1906. – Ernſtes u. Hei- teres (En.), 1891. 5. A. 1903. – Aus Lenz und Herbſt (Erinnergn.), 1893. 8. A. 1908. – Das Frommel-Gedenk- werk; hrsg. v. d. Familie; VII, 1906 ff. (Jnhalt: I–II. Fr.s Lebensbild. – III. Briefe a. Amt und Haus. – IV. Reden für Thron u. Altar. – V. Segen und Troſt. Reden a. d. Amte. – VI. Aus des Lebens Leid und Freude. Briefe u. Denkſprüche. – VII. Freude und Friede. Ausgew. Predigten.) *Frommel, Otto, geb. am 14. Mai 1871 in Heidelberg, beſuchte daſelbſt das Gymnaſium und bezog 1891 die Univerſität Erlangen, um Theologie zu ſtudieren. Er ſetzte dieſes Stu- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/301
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/301>, abgerufen am 24.02.2019.