Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Gae
G. in Berührung mit bedeutenden
Zeitgenossen u. hervorragenden Ge-
lehrten brachte. Ostern 1887 nach
Berlin zurückgekehrt, benutzte G. einen
Nachurlaub, einige seiner zahlreichen
Funde auszuarbeiten. Seit 1897
Professor, wurde G. 1900 zum Ober-
bibliothekar und 1902 zum stellver-
tretenden Direktor der Universitäts-
bibliothek in Greifswald ernannt,
nahm aber schon 1905 nach 25jähr.
Dienstzeit seinen Abschied, um fortan
ausschließlich seinen gelehrten Arbei-
ten u. besonders seinen Fritz Reuter
gewidmeten Bestrebungen zu leben.
Neben der Erforschung der nieder-
sächsischen Literatur, die G. auch
selbstschöpferisch durch plattdeutsche
Dichtungen bereicherte, hat er sich
vornehmlich durch monographische
Schriften über Goethe und seinen
Freundeskreis, über Fritz Reuter und
Emanuel Geibel verdient gemacht.
Jm Jahre 1909 verlegte er seinen
Wohnsitz wieder nach Berlin.

S:

Jul-
klapp! Leeder un Läuschen (Plattd.
Ge.), 1879. 3. A. 1899. - Eine Ko-
mödie (Schwank mit Gesang), 1880.
2. A. 1881. - Gabriel Rollenhagen.
Sein Leben und seine Werke, 1881. -
Das niederdeutsche Schauspiel. Zum
Kulturleben Hamburgs; II, 1884.
2. A. 1885. - Fritz Reuter-Galerie
mit Bildern von Konrad Beckmann,
1884. - Fritz Reuter-Reliquien, 1885.
- Emanuel Geibel-Denkwürdigkeiten,
1886. - Goethes Minchen (auf Grund
ungedr. Briefe geschildert), 1888. -
Briefwechsel von Jakob Grimm und
Hoffmann v. Fallersleben mit Hendrik
van Wijn, hrsg., 1888. - Zur Kennt-
nis der altenglischen Bühne nebst an-
deren Beiträgen zur Shakespeare-
Literatur, 1888. - Archivalische Nach-
richten über die Theaterzustände von
Hildesheim, Lübeck, Lüneburg im 16.
und 17. Jahrh., 1888. - Goethe und
Maler Kolbe (Sk.), 1889. 2. A. 1899.
- Fritz Reuter-Studien, 1890. -
Friedrich der Große und General
[Spaltenumbruch]

Gae
Chasot, 1893. - Esaias Tegner und
seine Beziehungen zu Deutschland,
1895. - Die Horatier von Corneille,
übers., 1875. - Esther von Racine,
übers., 1876. - Britannicus von Ra-
cine, übers., 1880. - Washington Jr-
vings Skizzenbuch, übers., 1878. - Aus
Fritz Reuters jungen u. alten Tagen;
III, 1895-1900. - Emanuel Geibel,
Sänger der Liebe, Herold des Rei-
ches (Ein Dichterleben), 1897. - Fürst
Bismarck und Fritz Reuter (Gedenk-
blatt), 1898. - Was ich am Wege
fand (Blätter und Bilder aus Lite-
ratur, Kunst und Leben), 1901. Neue
Folge, 1905. - Jm Reiche Reuters
(Neues von und über Fritz Reuter in
Wort u. Bild), 1905. - Fritz Reuter
(Biogr.), 1906. - G. + 7./8. Juli 1912.

*Gaedke, Wilhelm,

geb. am 30.
September 1845 auf dem Rittergute
Brügge bei Soldin (Brandenburg)
als der Sohn eines Gutsbesitzers,
trat nach absolviertem Gymnasium
als Avantageur in die reitende Ab-
teilung des 1. Pommerschen Feld-
artillerie-Reg. Nr. 2 ein, machte den
Feldzug von 1870-71 gegen Frank-
reich mit und wurde bei Dijon schwer
verwundet. Jm Jahre 1887 nahm
er als Hauptmann den Abschied, und
lebt er seitdem entweder in Berlin
oder auf seinem Gute u. widmet seine
Muße der Beschäftigung mit der
Dichtkunst.

S:

Hertha (Tr.), 1883.
- Absalom (Dr.), 1890. - Konradin
v. Staufen (Deutsches Schsp.), 1890.
- Aus dem Leben (Nn.), 1890. - Die
Jagd nach dem Glück (Ein Sang aus
dem grünen Wald), 1891. - Vergel-
tung (Schsp.), 1893. - Urias Tochter
(Schsp.), 1893. - Auf Befehl! (Lsp.),
1894. - Nach dem Sturm (Dr.), 1895.
- Liebeszauber (Lsp.), 1895.

*Gaehtgens zu Ysentorff,


Hermann, pseudon. Hermann zu
Ysentorff,
wurde am 10. Novbr.
1875 in Riga als deutscher Reichs-
angehöriger und Sohn eines Arztes
geboren, kam nach dem Tode des

*


[Spaltenumbruch]

Gae
G. in Berührung mit bedeutenden
Zeitgenoſſen u. hervorragenden Ge-
lehrten brachte. Oſtern 1887 nach
Berlin zurückgekehrt, benutzte G. einen
Nachurlaub, einige ſeiner zahlreichen
Funde auszuarbeiten. Seit 1897
Profeſſor, wurde G. 1900 zum Ober-
bibliothekar und 1902 zum ſtellver-
tretenden Direktor der Univerſitäts-
bibliothek in Greifswald ernannt,
nahm aber ſchon 1905 nach 25jähr.
Dienſtzeit ſeinen Abſchied, um fortan
ausſchließlich ſeinen gelehrten Arbei-
ten u. beſonders ſeinen Fritz Reuter
gewidmeten Beſtrebungen zu leben.
Neben der Erforſchung der nieder-
ſächſiſchen Literatur, die G. auch
ſelbſtſchöpferiſch durch plattdeutſche
Dichtungen bereicherte, hat er ſich
vornehmlich durch monographiſche
Schriften über Goethe und ſeinen
Freundeskreis, über Fritz Reuter und
Emanuel Geibel verdient gemacht.
Jm Jahre 1909 verlegte er ſeinen
Wohnſitz wieder nach Berlin.

S:

Jul-
klapp! Leeder un Läuſchen (Plattd.
Ge.), 1879. 3. A. 1899. – Eine Ko-
mödie (Schwank mit Geſang), 1880.
2. A. 1881. – Gabriel Rollenhagen.
Sein Leben und ſeine Werke, 1881. –
Das niederdeutſche Schauſpiel. Zum
Kulturleben Hamburgs; II, 1884.
2. A. 1885. – Fritz Reuter-Galerie
mit Bildern von Konrad Beckmann,
1884. – Fritz Reuter-Reliquien, 1885.
– Emanuel Geibel-Denkwürdigkeiten,
1886. – Goethes Minchen (auf Grund
ungedr. Briefe geſchildert), 1888. –
Briefwechſel von Jakob Grimm und
Hoffmann v. Fallersleben mit Hendrik
van Wijn, hrsg., 1888. – Zur Kennt-
nis der altengliſchen Bühne nebſt an-
deren Beiträgen zur Shakeſpeare-
Literatur, 1888. – Archivaliſche Nach-
richten über die Theaterzuſtände von
Hildesheim, Lübeck, Lüneburg im 16.
und 17. Jahrh., 1888. – Goethe und
Maler Kolbe (Sk.), 1889. 2. A. 1899.
– Fritz Reuter-Studien, 1890. –
Friedrich der Große und General
[Spaltenumbruch]

Gae
Chaſot, 1893. – Eſaias Tegnér und
ſeine Beziehungen zu Deutſchland,
1895. – Die Horatier von Corneille,
überſ., 1875. – Eſther von Racine,
überſ., 1876. – Britannicus von Ra-
cine, überſ., 1880. – Waſhington Jr-
vings Skizzenbuch, überſ., 1878. – Aus
Fritz Reuters jungen u. alten Tagen;
III, 1895–1900. – Emanuel Geibel,
Sänger der Liebe, Herold des Rei-
ches (Ein Dichterleben), 1897. – Fürſt
Bismarck und Fritz Reuter (Gedenk-
blatt), 1898. – Was ich am Wege
fand (Blätter und Bilder aus Lite-
ratur, Kunſt und Leben), 1901. Neue
Folge, 1905. – Jm Reiche Reuters
(Neues von und über Fritz Reuter in
Wort u. Bild), 1905. – Fritz Reuter
(Biogr.), 1906. – G. † 7./8. Juli 1912.

*Gaedke, Wilhelm,

geb. am 30.
September 1845 auf dem Rittergute
Brügge bei Soldin (Brandenburg)
als der Sohn eines Gutsbeſitzers,
trat nach abſolviertem Gymnaſium
als Avantageur in die reitende Ab-
teilung des 1. Pommerſchen Feld-
artillerie-Reg. Nr. 2 ein, machte den
Feldzug von 1870–71 gegen Frank-
reich mit und wurde bei Dijon ſchwer
verwundet. Jm Jahre 1887 nahm
er als Hauptmann den Abſchied, und
lebt er ſeitdem entweder in Berlin
oder auf ſeinem Gute u. widmet ſeine
Muße der Beſchäftigung mit der
Dichtkunſt.

S:

Hertha (Tr.), 1883.
– Abſalom (Dr.), 1890. – Konradin
v. Staufen (Deutſches Schſp.), 1890.
– Aus dem Leben (Nn.), 1890. – Die
Jagd nach dem Glück (Ein Sang aus
dem grünen Wald), 1891. – Vergel-
tung (Schſp.), 1893. – Urias Tochter
(Schſp.), 1893. – Auf Befehl! (Lſp.),
1894. – Nach dem Sturm (Dr.), 1895.
– Liebeszauber (Lſp.), 1895.

*Gaehtgens zu Yſentorff,


Hermann, pſeudon. Hermann zu
Yſentorff,
wurde am 10. Novbr.
1875 in Riga als deutſcher Reichs-
angehöriger und Sohn eines Arztes
geboren, kam nach dem Tode des

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0316" n="312"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gae</hi></fw><lb/>
G. in Berührung mit bedeutenden<lb/>
Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en u. hervorragenden Ge-<lb/>
lehrten brachte. O&#x017F;tern 1887 nach<lb/>
Berlin zurückgekehrt, benutzte G. einen<lb/>
Nachurlaub, einige &#x017F;einer zahlreichen<lb/>
Funde auszuarbeiten. Seit 1897<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or, wurde G. 1900 zum Ober-<lb/>
bibliothekar und 1902 zum &#x017F;tellver-<lb/>
tretenden Direktor der Univer&#x017F;itäts-<lb/>
bibliothek in Greifswald ernannt,<lb/>
nahm aber &#x017F;chon 1905 nach 25jähr.<lb/>
Dien&#x017F;tzeit &#x017F;einen Ab&#x017F;chied, um fortan<lb/>
aus&#x017F;chließlich &#x017F;einen gelehrten Arbei-<lb/>
ten u. be&#x017F;onders &#x017F;einen Fritz Reuter<lb/>
gewidmeten Be&#x017F;trebungen zu leben.<lb/>
Neben der Erfor&#x017F;chung der nieder-<lb/>
&#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Literatur, die G. auch<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;chöpferi&#x017F;ch durch plattdeut&#x017F;che<lb/>
Dichtungen bereicherte, hat er &#x017F;ich<lb/>
vornehmlich durch monographi&#x017F;che<lb/>
Schriften über Goethe und &#x017F;einen<lb/>
Freundeskreis, über Fritz Reuter und<lb/>
Emanuel Geibel verdient gemacht.<lb/>
Jm Jahre 1909 verlegte er &#x017F;einen<lb/>
Wohn&#x017F;itz wieder nach Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jul-<lb/>
klapp! Leeder un Läu&#x017F;chen (Plattd.<lb/>
Ge.), 1879. 3. A. 1899. &#x2013; Eine Ko-<lb/>
mödie (Schwank mit Ge&#x017F;ang), 1880.<lb/>
2. A. 1881. &#x2013; Gabriel Rollenhagen.<lb/>
Sein Leben und &#x017F;eine Werke, 1881. &#x2013;<lb/>
Das niederdeut&#x017F;che Schau&#x017F;piel. Zum<lb/>
Kulturleben Hamburgs; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1884.<lb/>
2. A. 1885. &#x2013; Fritz Reuter-Galerie<lb/>
mit Bildern von Konrad Beckmann,<lb/>
1884. &#x2013; Fritz Reuter-Reliquien, 1885.<lb/>
&#x2013; Emanuel Geibel-Denkwürdigkeiten,<lb/>
1886. &#x2013; Goethes Minchen (auf Grund<lb/>
ungedr. Briefe ge&#x017F;childert), 1888. &#x2013;<lb/>
Briefwech&#x017F;el von Jakob Grimm und<lb/>
Hoffmann v. Fallersleben mit Hendrik<lb/>
van Wijn, hrsg., 1888. &#x2013; Zur Kennt-<lb/>
nis der altengli&#x017F;chen Bühne neb&#x017F;t an-<lb/>
deren Beiträgen zur Shake&#x017F;peare-<lb/>
Literatur, 1888. &#x2013; Archivali&#x017F;che Nach-<lb/>
richten über die Theaterzu&#x017F;tände von<lb/>
Hildesheim, Lübeck, Lüneburg im 16.<lb/>
und 17. Jahrh., 1888. &#x2013; Goethe und<lb/>
Maler Kolbe (Sk.), 1889. 2. A. 1899.<lb/>
&#x2013; Fritz Reuter-Studien, 1890. &#x2013;<lb/>
Friedrich der Große und General<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gae</hi></fw><lb/>
Cha&#x017F;ot, 1893. &#x2013; E&#x017F;aias Tegnér und<lb/>
&#x017F;eine Beziehungen zu Deut&#x017F;chland,<lb/>
1895. &#x2013; Die Horatier von Corneille,<lb/>
über&#x017F;., 1875. &#x2013; E&#x017F;ther von Racine,<lb/>
über&#x017F;., 1876. &#x2013; Britannicus von Ra-<lb/>
cine, über&#x017F;., 1880. &#x2013; Wa&#x017F;hington Jr-<lb/>
vings Skizzenbuch, über&#x017F;., 1878. &#x2013; Aus<lb/>
Fritz Reuters jungen u. alten Tagen;<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1895&#x2013;1900. &#x2013; Emanuel Geibel,<lb/>
Sänger der Liebe, Herold des Rei-<lb/>
ches (Ein Dichterleben), 1897. &#x2013; Für&#x017F;t<lb/>
Bismarck und Fritz Reuter (Gedenk-<lb/>
blatt), 1898. &#x2013; Was ich am Wege<lb/>
fand (Blätter und Bilder aus Lite-<lb/>
ratur, Kun&#x017F;t und Leben), 1901. Neue<lb/>
Folge, 1905. &#x2013; Jm Reiche Reuters<lb/>
(Neues von und über Fritz Reuter in<lb/>
Wort u. Bild), 1905. &#x2013; Fritz Reuter<lb/>
(Biogr.), 1906. &#x2013; G. &#x2020; 7./8. Juli 1912.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gaedke,</hi> Wilhelm,</head>
        <p> geb. am 30.<lb/>
September 1845 auf dem Rittergute<lb/>
Brügge bei Soldin (Brandenburg)<lb/>
als der Sohn eines Gutsbe&#x017F;itzers,<lb/>
trat nach ab&#x017F;olviertem Gymna&#x017F;ium<lb/>
als Avantageur in die reitende Ab-<lb/>
teilung des 1. Pommer&#x017F;chen Feld-<lb/>
artillerie-Reg. Nr. 2 ein, machte den<lb/>
Feldzug von 1870&#x2013;71 gegen Frank-<lb/>
reich mit und wurde bei Dijon &#x017F;chwer<lb/>
verwundet. Jm Jahre 1887 nahm<lb/>
er als Hauptmann den Ab&#x017F;chied, und<lb/>
lebt er &#x017F;eitdem entweder in Berlin<lb/>
oder auf &#x017F;einem Gute u. widmet &#x017F;eine<lb/>
Muße der Be&#x017F;chäftigung mit der<lb/>
Dichtkun&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hertha (Tr.), 1883.<lb/>
&#x2013; Ab&#x017F;alom (Dr.), 1890. &#x2013; Konradin<lb/>
v. Staufen (Deut&#x017F;ches Sch&#x017F;p.), 1890.<lb/>
&#x2013; Aus dem Leben (Nn.), 1890. &#x2013; Die<lb/>
Jagd nach dem Glück (Ein Sang aus<lb/>
dem grünen Wald), 1891. &#x2013; Vergel-<lb/>
tung (Sch&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Urias Tochter<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1893. &#x2013; Auf Befehl! (L&#x017F;p.),<lb/>
1894. &#x2013; Nach dem Sturm (Dr.), 1895.<lb/>
&#x2013; Liebeszauber (L&#x017F;p.), 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gaehtgens zu Y&#x017F;entorff,</hi></head>
        <p><lb/>
Hermann, p&#x017F;eudon. <hi rendition="#g">Hermann zu<lb/>
Y&#x017F;entorff,</hi> wurde am 10. Novbr.<lb/>
1875 in Riga als deut&#x017F;cher Reichs-<lb/>
angehöriger und Sohn eines Arztes<lb/>
geboren, kam nach dem Tode des<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0316] Gae Gae G. in Berührung mit bedeutenden Zeitgenoſſen u. hervorragenden Ge- lehrten brachte. Oſtern 1887 nach Berlin zurückgekehrt, benutzte G. einen Nachurlaub, einige ſeiner zahlreichen Funde auszuarbeiten. Seit 1897 Profeſſor, wurde G. 1900 zum Ober- bibliothekar und 1902 zum ſtellver- tretenden Direktor der Univerſitäts- bibliothek in Greifswald ernannt, nahm aber ſchon 1905 nach 25jähr. Dienſtzeit ſeinen Abſchied, um fortan ausſchließlich ſeinen gelehrten Arbei- ten u. beſonders ſeinen Fritz Reuter gewidmeten Beſtrebungen zu leben. Neben der Erforſchung der nieder- ſächſiſchen Literatur, die G. auch ſelbſtſchöpferiſch durch plattdeutſche Dichtungen bereicherte, hat er ſich vornehmlich durch monographiſche Schriften über Goethe und ſeinen Freundeskreis, über Fritz Reuter und Emanuel Geibel verdient gemacht. Jm Jahre 1909 verlegte er ſeinen Wohnſitz wieder nach Berlin. S: Jul- klapp! Leeder un Läuſchen (Plattd. Ge.), 1879. 3. A. 1899. – Eine Ko- mödie (Schwank mit Geſang), 1880. 2. A. 1881. – Gabriel Rollenhagen. Sein Leben und ſeine Werke, 1881. – Das niederdeutſche Schauſpiel. Zum Kulturleben Hamburgs; II, 1884. 2. A. 1885. – Fritz Reuter-Galerie mit Bildern von Konrad Beckmann, 1884. – Fritz Reuter-Reliquien, 1885. – Emanuel Geibel-Denkwürdigkeiten, 1886. – Goethes Minchen (auf Grund ungedr. Briefe geſchildert), 1888. – Briefwechſel von Jakob Grimm und Hoffmann v. Fallersleben mit Hendrik van Wijn, hrsg., 1888. – Zur Kennt- nis der altengliſchen Bühne nebſt an- deren Beiträgen zur Shakeſpeare- Literatur, 1888. – Archivaliſche Nach- richten über die Theaterzuſtände von Hildesheim, Lübeck, Lüneburg im 16. und 17. Jahrh., 1888. – Goethe und Maler Kolbe (Sk.), 1889. 2. A. 1899. – Fritz Reuter-Studien, 1890. – Friedrich der Große und General Chaſot, 1893. – Eſaias Tegnér und ſeine Beziehungen zu Deutſchland, 1895. – Die Horatier von Corneille, überſ., 1875. – Eſther von Racine, überſ., 1876. – Britannicus von Ra- cine, überſ., 1880. – Waſhington Jr- vings Skizzenbuch, überſ., 1878. – Aus Fritz Reuters jungen u. alten Tagen; III, 1895–1900. – Emanuel Geibel, Sänger der Liebe, Herold des Rei- ches (Ein Dichterleben), 1897. – Fürſt Bismarck und Fritz Reuter (Gedenk- blatt), 1898. – Was ich am Wege fand (Blätter und Bilder aus Lite- ratur, Kunſt und Leben), 1901. Neue Folge, 1905. – Jm Reiche Reuters (Neues von und über Fritz Reuter in Wort u. Bild), 1905. – Fritz Reuter (Biogr.), 1906. – G. † 7./8. Juli 1912. *Gaedke, Wilhelm, geb. am 30. September 1845 auf dem Rittergute Brügge bei Soldin (Brandenburg) als der Sohn eines Gutsbeſitzers, trat nach abſolviertem Gymnaſium als Avantageur in die reitende Ab- teilung des 1. Pommerſchen Feld- artillerie-Reg. Nr. 2 ein, machte den Feldzug von 1870–71 gegen Frank- reich mit und wurde bei Dijon ſchwer verwundet. Jm Jahre 1887 nahm er als Hauptmann den Abſchied, und lebt er ſeitdem entweder in Berlin oder auf ſeinem Gute u. widmet ſeine Muße der Beſchäftigung mit der Dichtkunſt. S: Hertha (Tr.), 1883. – Abſalom (Dr.), 1890. – Konradin v. Staufen (Deutſches Schſp.), 1890. – Aus dem Leben (Nn.), 1890. – Die Jagd nach dem Glück (Ein Sang aus dem grünen Wald), 1891. – Vergel- tung (Schſp.), 1893. – Urias Tochter (Schſp.), 1893. – Auf Befehl! (Lſp.), 1894. – Nach dem Sturm (Dr.), 1895. – Liebeszauber (Lſp.), 1895. *Gaehtgens zu Yſentorff, Hermann, pſeudon. Hermann zu Yſentorff, wurde am 10. Novbr. 1875 in Riga als deutſcher Reichs- angehöriger und Sohn eines Arztes geboren, kam nach dem Tode des *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/316
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/316>, abgerufen am 20.03.2019.