Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Ger
laus von,

wurde am 9./21. Mai
1837 zu Kaluga in Rußland von deut-
schen Eltern geboren, kam nach dem
frühen Tode seines Vaters mit der
Mutter nach Riga, wo er das Gym-
nasium absolvierte, u. studierte dann
in Dorpat die Rechte. Er wandte
sich darauf nach Deutschland, wo er
sich eifrig mit Geschichte, Philologie
und den schönen Wissenschaften be-
schäftigte, promovierte im Februar
1863 in Tübingen zum Dr. phil. und
nahm dann im September d. J. sei-
nen Wohnsitz in Dresden, den er auch
-- mancherlei Reisen abgerechnet --
bis heute beibehalten hat.

S:

Dich-
tungen, 1. Bd., 1869. - Pantheon.
Ästhetische und belletristische Zeit-
schrift; 1. Jahrg., 1873. - Religiöse
Dichtungen, 1881. - Zu Alexas An-
denken (Poetisches Buch), 1900. -
Artaxerxes (Dr.), 1891.

*Gerber, Hans,

geb. am 5. Oktbr.
1868 in Sailershausen (Bezirksamt
Haßfurt in Unterfranken) als Sohn
von Bauersleuten, sollte nach dem
Wunsche der Mutter Geistlicher wer-
den, kam daher mit 10 Jahren auf
die Lateinschule in Haßfurt und mit
15 Jahren auf das Gymnasium in
Schweinfurt. Später besuchte er ein
halbes Jahr die Unterprima in Wert-
heim, bereitete sich dann privatim auf
die Reifeprüfung vor und gab nach
einem negativen Resultat nun den
Plan, zu studieren, gänzlich auf. Er
trat 1889 als Aspirant in den Eisen-
bahndienst ein, wurde 1892 Eisen-
bahnadjunkt in Ritschenhausen, als
solcher 1893 zur Generaldirektion der
k. bayer. Staatsbahnen nach München
versetzt, 1898 in Unsleben und Rent-
wertshausen beschäftigt u. 1899 zum
Eisenbahnexpeditor befördert. Als
solcher war er seit 1900 in Schwein-
furt, seit 1901 in Hof im Dienst und
wirkt seit dem Juli 1903 wieder auf
dem Hauptbahnhof in Schweinfurt.

S:

Disteln und Blumen (Streifzüge
durch den Verkehrsdienst), 1906.

[Spaltenumbruch]
Ger
*Gerber, Paul Henry,

pseudon.
Heinrich Garibert, wurde am
14. Mai 1863 zu Königsberg in Pr.
geboren, wo sein Vater Kaufmann
war, empfing daselbst seine Schul-
u. Universitätsbildung, studierte erst
neuere Sprachen u. Literatur, später
aber Medizin und absolvierte 1888
seine Staatsexamina. Nachdem er
dann mehrere Jahre als Assistent an
verschiedenen wissenschaftlichen Jn-
stituten -- zeitweise auch in Wien --
tätig gewesen, ließ er sich als Spe-
zialarzt für Hals-, Nasen- u. Ohren-
krankheiten in seiner Vaterstadt nie-
der und habilitierte sich an der dor-
tigen Universität 1894 zugleich als
Privatdozent für diese Fächer. Seit
1903 Titularprofessor, wurde er 1906
zum außerordentlichen Professor für
Rhino- und Laryngologie ernannt.
Außer einer Zahl medizinischer Fach-
schriften veröffentlichte er

S:

Aus
der Jugendzeit (Lr. u. Ge.), 1895. -
Die alte Geschichte u. anderes, 1897.
- Wilhelm Raabe (Würdigung seiner
Dichtungen), 1897.

*Gerbrandt, Marie,

geb. am 3.
Febr. 1861 in Klein-Falkenau, einem
a. d. Weichsel gelegenen kleinen Dorfe
Westpreußens, als Tochter eines Müh-
lenbesitzers, besuchte hier die Volks-
schule und vom 11. Jahre an in Ma-
rienau, einem Dorfe im Weichseldelta,
wohin ihre Eltern übergesiedelt wa-
ren, den Unterricht des hervorragen-
den Lehrers Moritz. Dieser ermög-
lichte es ihr durch Privatunterricht,
mit dem sie eifriges Selbststudium
verband, in Marienwerder ihre Leh-
rerinnenprüfung abzulegen, worauf
sie 1881 in ihrem Heimatorte Ma-
rienau als Lehrerin angestellt ward.
Bald begann sie auch, sich als Schrift-
stellerin zu betätigen, und da kein
Geringerer als Friedrich Spielhagen
sie in die Öffentlichkeit einführte, so
ist auch ihr Erfolg auf diesem Gebiet
nicht ausgeblieben. Nach 22 jähriger
Amtstätigkeit trat sie 1903 wegen

*

[Spaltenumbruch]
Ger
laus von,

wurde am 9./21. Mai
1837 zu Kaluga in Rußland von deut-
ſchen Eltern geboren, kam nach dem
frühen Tode ſeines Vaters mit der
Mutter nach Riga, wo er das Gym-
naſium abſolvierte, u. ſtudierte dann
in Dorpat die Rechte. Er wandte
ſich darauf nach Deutſchland, wo er
ſich eifrig mit Geſchichte, Philologie
und den ſchönen Wiſſenſchaften be-
ſchäftigte, promovierte im Februar
1863 in Tübingen zum Dr. phil. und
nahm dann im September d. J. ſei-
nen Wohnſitz in Dresden, den er auch
— mancherlei Reiſen abgerechnet —
bis heute beibehalten hat.

S:

Dich-
tungen, 1. Bd., 1869. – Pantheon.
Äſthetiſche und belletriſtiſche Zeit-
ſchrift; 1. Jahrg., 1873. – Religiöſe
Dichtungen, 1881. – Zu Alexas An-
denken (Poetiſches Buch), 1900. –
Artaxerxes (Dr.), 1891.

*Gerber, Hans,

geb. am 5. Oktbr.
1868 in Sailershauſen (Bezirksamt
Haßfurt in Unterfranken) als Sohn
von Bauersleuten, ſollte nach dem
Wunſche der Mutter Geiſtlicher wer-
den, kam daher mit 10 Jahren auf
die Lateinſchule in Haßfurt und mit
15 Jahren auf das Gymnaſium in
Schweinfurt. Später beſuchte er ein
halbes Jahr die Unterprima in Wert-
heim, bereitete ſich dann privatim auf
die Reifeprüfung vor und gab nach
einem negativen Reſultat nun den
Plan, zu ſtudieren, gänzlich auf. Er
trat 1889 als Aſpirant in den Eiſen-
bahndienſt ein, wurde 1892 Eiſen-
bahnadjunkt in Ritſchenhauſen, als
ſolcher 1893 zur Generaldirektion der
k. bayer. Staatsbahnen nach München
verſetzt, 1898 in Unsleben und Rent-
wertshauſen beſchäftigt u. 1899 zum
Eiſenbahnexpeditor befördert. Als
ſolcher war er ſeit 1900 in Schwein-
furt, ſeit 1901 in Hof im Dienſt und
wirkt ſeit dem Juli 1903 wieder auf
dem Hauptbahnhof in Schweinfurt.

S:

Diſteln und Blumen (Streifzüge
durch den Verkehrsdienſt), 1906.

[Spaltenumbruch]
Ger
*Gerber, Paul Henry,

pſeudon.
Heinrich Garibert, wurde am
14. Mai 1863 zu Königsberg in Pr.
geboren, wo ſein Vater Kaufmann
war, empfing daſelbſt ſeine Schul-
u. Univerſitätsbildung, ſtudierte erſt
neuere Sprachen u. Literatur, ſpäter
aber Medizin und abſolvierte 1888
ſeine Staatsexamina. Nachdem er
dann mehrere Jahre als Aſſiſtent an
verſchiedenen wiſſenſchaftlichen Jn-
ſtituten — zeitweiſe auch in Wien —
tätig geweſen, ließ er ſich als Spe-
zialarzt für Hals-, Naſen- u. Ohren-
krankheiten in ſeiner Vaterſtadt nie-
der und habilitierte ſich an der dor-
tigen Univerſität 1894 zugleich als
Privatdozent für dieſe Fächer. Seit
1903 Titularprofeſſor, wurde er 1906
zum außerordentlichen Profeſſor für
Rhino- und Laryngologie ernannt.
Außer einer Zahl mediziniſcher Fach-
ſchriften veröffentlichte er

S:

Aus
der Jugendzeit (Lr. u. Ge.), 1895. –
Die alte Geſchichte u. anderes, 1897.
– Wilhelm Raabe (Würdigung ſeiner
Dichtungen), 1897.

*Gerbrandt, Marie,

geb. am 3.
Febr. 1861 in Klein-Falkenau, einem
a. d. Weichſel gelegenen kleinen Dorfe
Weſtpreußens, als Tochter eines Müh-
lenbeſitzers, beſuchte hier die Volks-
ſchule und vom 11. Jahre an in Ma-
rienau, einem Dorfe im Weichſeldelta,
wohin ihre Eltern übergeſiedelt wa-
ren, den Unterricht des hervorragen-
den Lehrers Moritz. Dieſer ermög-
lichte es ihr durch Privatunterricht,
mit dem ſie eifriges Selbſtſtudium
verband, in Marienwerder ihre Leh-
rerinnenprüfung abzulegen, worauf
ſie 1881 in ihrem Heimatorte Ma-
rienau als Lehrerin angeſtellt ward.
Bald begann ſie auch, ſich als Schrift-
ſtellerin zu betätigen, und da kein
Geringerer als Friedrich Spielhagen
ſie in die Öffentlichkeit einführte, ſo
iſt auch ihr Erfolg auf dieſem Gebiet
nicht ausgeblieben. Nach 22 jähriger
Amtstätigkeit trat ſie 1903 wegen

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <pb facs="#f0355" n="351"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Ger</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#g">laus von,</hi> </head>
        <p> wurde am 9./21. Mai<lb/>
1837 zu Kaluga in Rußland von deut-<lb/>
&#x017F;chen Eltern geboren, kam nach dem<lb/>
frühen Tode &#x017F;eines Vaters mit der<lb/>
Mutter nach Riga, wo er das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium ab&#x017F;olvierte, u. &#x017F;tudierte dann<lb/>
in Dorpat die Rechte. Er wandte<lb/>
&#x017F;ich darauf nach Deut&#x017F;chland, wo er<lb/>
&#x017F;ich eifrig mit Ge&#x017F;chichte, Philologie<lb/>
und den &#x017F;chönen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften be-<lb/>
&#x017F;chäftigte, promovierte im Februar<lb/>
1863 in Tübingen zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> und<lb/>
nahm dann im September d. J. &#x017F;ei-<lb/>
nen Wohn&#x017F;itz in Dresden, den er auch<lb/>
&#x2014; mancherlei Rei&#x017F;en abgerechnet &#x2014;<lb/>
bis heute beibehalten hat. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Dich-<lb/>
tungen, 1. Bd., 1869. &#x2013; Pantheon.<lb/>
Ä&#x017F;theti&#x017F;che und belletri&#x017F;ti&#x017F;che Zeit-<lb/>
&#x017F;chrift; 1. Jahrg., 1873. &#x2013; Religiö&#x017F;e<lb/>
Dichtungen, 1881. &#x2013; Zu Alexas An-<lb/>
denken (Poeti&#x017F;ches Buch), 1900. &#x2013;<lb/>
Artaxerxes (Dr.), 1891.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gerber,</hi> Hans,</head>
        <p> geb. am 5. Oktbr.<lb/>
1868 in Sailershau&#x017F;en (Bezirksamt<lb/>
Haßfurt in Unterfranken) als Sohn<lb/>
von Bauersleuten, &#x017F;ollte nach dem<lb/>
Wun&#x017F;che der Mutter Gei&#x017F;tlicher wer-<lb/>
den, kam daher mit 10 Jahren auf<lb/>
die Latein&#x017F;chule in Haßfurt und mit<lb/>
15 Jahren auf das Gymna&#x017F;ium in<lb/>
Schweinfurt. Später be&#x017F;uchte er ein<lb/>
halbes Jahr die Unterprima in Wert-<lb/>
heim, bereitete &#x017F;ich dann privatim auf<lb/>
die Reifeprüfung vor und gab nach<lb/>
einem negativen Re&#x017F;ultat nun den<lb/>
Plan, zu &#x017F;tudieren, gänzlich auf. Er<lb/>
trat 1889 als A&#x017F;pirant in den Ei&#x017F;en-<lb/>
bahndien&#x017F;t ein, wurde 1892 Ei&#x017F;en-<lb/>
bahnadjunkt in Rit&#x017F;chenhau&#x017F;en, als<lb/>
&#x017F;olcher 1893 zur Generaldirektion der<lb/>
k. bayer. Staatsbahnen nach München<lb/>
ver&#x017F;etzt, 1898 in Unsleben und Rent-<lb/>
wertshau&#x017F;en be&#x017F;chäftigt u. 1899 zum<lb/>
Ei&#x017F;enbahnexpeditor befördert. Als<lb/>
&#x017F;olcher war er &#x017F;eit 1900 in Schwein-<lb/>
furt, &#x017F;eit 1901 in Hof im Dien&#x017F;t und<lb/>
wirkt &#x017F;eit dem Juli 1903 wieder auf<lb/>
dem Hauptbahnhof in Schweinfurt.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Di&#x017F;teln und Blumen (Streifzüge<lb/>
durch den Verkehrsdien&#x017F;t), 1906.</p><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Ger</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gerber,</hi> Paul Henry,</head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Heinrich Garibert,</hi> wurde am<lb/>
14. Mai 1863 zu Königsberg in Pr.<lb/>
geboren, wo &#x017F;ein Vater Kaufmann<lb/>
war, empfing da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eine Schul-<lb/>
u. Univer&#x017F;itätsbildung, &#x017F;tudierte er&#x017F;t<lb/>
neuere Sprachen u. Literatur, &#x017F;päter<lb/>
aber Medizin und ab&#x017F;olvierte 1888<lb/>
&#x017F;eine Staatsexamina. Nachdem er<lb/>
dann mehrere Jahre als A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent an<lb/>
ver&#x017F;chiedenen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Jn-<lb/>
&#x017F;tituten &#x2014; zeitwei&#x017F;e auch in Wien &#x2014;<lb/>
tätig gewe&#x017F;en, ließ er &#x017F;ich als Spe-<lb/>
zialarzt für Hals-, Na&#x017F;en- u. Ohren-<lb/>
krankheiten in &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt nie-<lb/>
der und habilitierte &#x017F;ich an der dor-<lb/>
tigen Univer&#x017F;ität 1894 zugleich als<lb/>
Privatdozent für die&#x017F;e Fächer. Seit<lb/>
1903 Titularprofe&#x017F;&#x017F;or, wurde er 1906<lb/>
zum außerordentlichen Profe&#x017F;&#x017F;or für<lb/>
Rhino- und Laryngologie ernannt.<lb/>
Außer einer Zahl medizini&#x017F;cher Fach-<lb/>
&#x017F;chriften veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus<lb/>
der Jugendzeit (Lr. u. Ge.), 1895. &#x2013;<lb/>
Die alte Ge&#x017F;chichte u. anderes, 1897.<lb/>
&#x2013; Wilhelm Raabe (Würdigung &#x017F;einer<lb/>
Dichtungen), 1897.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gerbrandt,</hi> Marie,</head>
        <p> geb. am 3.<lb/>
Febr. 1861 in Klein-Falkenau, einem<lb/>
a. d. Weich&#x017F;el gelegenen kleinen Dorfe<lb/>
We&#x017F;tpreußens, als Tochter eines Müh-<lb/>
lenbe&#x017F;itzers, be&#x017F;uchte hier die Volks-<lb/>
&#x017F;chule und vom 11. Jahre an in Ma-<lb/>
rienau, einem Dorfe im Weich&#x017F;eldelta,<lb/>
wohin ihre Eltern überge&#x017F;iedelt wa-<lb/>
ren, den Unterricht des hervorragen-<lb/>
den Lehrers Moritz. Die&#x017F;er ermög-<lb/>
lichte es ihr durch Privatunterricht,<lb/>
mit dem &#x017F;ie eifriges Selb&#x017F;t&#x017F;tudium<lb/>
verband, in Marienwerder ihre Leh-<lb/>
rerinnenprüfung abzulegen, worauf<lb/>
&#x017F;ie 1881 in ihrem Heimatorte Ma-<lb/>
rienau als Lehrerin ange&#x017F;tellt ward.<lb/>
Bald begann &#x017F;ie auch, &#x017F;ich als Schrift-<lb/>
&#x017F;tellerin zu betätigen, und da kein<lb/>
Geringerer als Friedrich Spielhagen<lb/>
&#x017F;ie in die Öffentlichkeit einführte, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t auch ihr Erfolg auf die&#x017F;em Gebiet<lb/>
nicht ausgeblieben. Nach 22 jähriger<lb/>
Amtstätigkeit trat &#x017F;ie 1903 wegen<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0355] Ger Ger laus von, wurde am 9./21. Mai 1837 zu Kaluga in Rußland von deut- ſchen Eltern geboren, kam nach dem frühen Tode ſeines Vaters mit der Mutter nach Riga, wo er das Gym- naſium abſolvierte, u. ſtudierte dann in Dorpat die Rechte. Er wandte ſich darauf nach Deutſchland, wo er ſich eifrig mit Geſchichte, Philologie und den ſchönen Wiſſenſchaften be- ſchäftigte, promovierte im Februar 1863 in Tübingen zum Dr. phil. und nahm dann im September d. J. ſei- nen Wohnſitz in Dresden, den er auch — mancherlei Reiſen abgerechnet — bis heute beibehalten hat. S: Dich- tungen, 1. Bd., 1869. – Pantheon. Äſthetiſche und belletriſtiſche Zeit- ſchrift; 1. Jahrg., 1873. – Religiöſe Dichtungen, 1881. – Zu Alexas An- denken (Poetiſches Buch), 1900. – Artaxerxes (Dr.), 1891. *Gerber, Hans, geb. am 5. Oktbr. 1868 in Sailershauſen (Bezirksamt Haßfurt in Unterfranken) als Sohn von Bauersleuten, ſollte nach dem Wunſche der Mutter Geiſtlicher wer- den, kam daher mit 10 Jahren auf die Lateinſchule in Haßfurt und mit 15 Jahren auf das Gymnaſium in Schweinfurt. Später beſuchte er ein halbes Jahr die Unterprima in Wert- heim, bereitete ſich dann privatim auf die Reifeprüfung vor und gab nach einem negativen Reſultat nun den Plan, zu ſtudieren, gänzlich auf. Er trat 1889 als Aſpirant in den Eiſen- bahndienſt ein, wurde 1892 Eiſen- bahnadjunkt in Ritſchenhauſen, als ſolcher 1893 zur Generaldirektion der k. bayer. Staatsbahnen nach München verſetzt, 1898 in Unsleben und Rent- wertshauſen beſchäftigt u. 1899 zum Eiſenbahnexpeditor befördert. Als ſolcher war er ſeit 1900 in Schwein- furt, ſeit 1901 in Hof im Dienſt und wirkt ſeit dem Juli 1903 wieder auf dem Hauptbahnhof in Schweinfurt. S: Diſteln und Blumen (Streifzüge durch den Verkehrsdienſt), 1906. *Gerber, Paul Henry, pſeudon. Heinrich Garibert, wurde am 14. Mai 1863 zu Königsberg in Pr. geboren, wo ſein Vater Kaufmann war, empfing daſelbſt ſeine Schul- u. Univerſitätsbildung, ſtudierte erſt neuere Sprachen u. Literatur, ſpäter aber Medizin und abſolvierte 1888 ſeine Staatsexamina. Nachdem er dann mehrere Jahre als Aſſiſtent an verſchiedenen wiſſenſchaftlichen Jn- ſtituten — zeitweiſe auch in Wien — tätig geweſen, ließ er ſich als Spe- zialarzt für Hals-, Naſen- u. Ohren- krankheiten in ſeiner Vaterſtadt nie- der und habilitierte ſich an der dor- tigen Univerſität 1894 zugleich als Privatdozent für dieſe Fächer. Seit 1903 Titularprofeſſor, wurde er 1906 zum außerordentlichen Profeſſor für Rhino- und Laryngologie ernannt. Außer einer Zahl mediziniſcher Fach- ſchriften veröffentlichte er S: Aus der Jugendzeit (Lr. u. Ge.), 1895. – Die alte Geſchichte u. anderes, 1897. – Wilhelm Raabe (Würdigung ſeiner Dichtungen), 1897. *Gerbrandt, Marie, geb. am 3. Febr. 1861 in Klein-Falkenau, einem a. d. Weichſel gelegenen kleinen Dorfe Weſtpreußens, als Tochter eines Müh- lenbeſitzers, beſuchte hier die Volks- ſchule und vom 11. Jahre an in Ma- rienau, einem Dorfe im Weichſeldelta, wohin ihre Eltern übergeſiedelt wa- ren, den Unterricht des hervorragen- den Lehrers Moritz. Dieſer ermög- lichte es ihr durch Privatunterricht, mit dem ſie eifriges Selbſtſtudium verband, in Marienwerder ihre Leh- rerinnenprüfung abzulegen, worauf ſie 1881 in ihrem Heimatorte Ma- rienau als Lehrerin angeſtellt ward. Bald begann ſie auch, ſich als Schrift- ſtellerin zu betätigen, und da kein Geringerer als Friedrich Spielhagen ſie in die Öffentlichkeit einführte, ſo iſt auch ihr Erfolg auf dieſem Gebiet nicht ausgeblieben. Nach 22 jähriger Amtstätigkeit trat ſie 1903 wegen *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/355
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/355>, abgerufen am 22.02.2019.