Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Din
letzterer Stadt erhielt er 1843 einen
Ruf nach Stuttgart, woselbst der Kö-
nig von Württemberg ihm die Aufsicht
über seine Privatbibliothek übertrug
und ihn mit dem Titel eines Hofrats
zu seinem Vorleser ernannte. Drei
Jahre später wurde er zum Legations-
rat und Dramaturgen am Hoftheater
befördert, und 1851 berief ihn der
König Max II. von Bayern nach
München und betraute ihn mit der
Jntendantur des Hof- u. National-
theaters. Sechs Jahre behauptete sich
D. in dieser Stellung, für die er
theoretisch u. praktisch wohlbefähigt
war, und erwarb sich namentlich da-
durch nicht geringe Verdienste, daß
er die bedeutendsten Künstler Deutsch-
lands zu Mustervorstellungen der
Meisterwerke Lessings, Schillers und
Goethes vereinigte. Da wurde er
plötzlich unter Verleihung des per-
sönlich adelnden Verdienstordens der
bayerischen Krone 1857 in Gnaden
entlassen; doch fand er noch im Herbst
desselben Jahres eine Stellung als
Generalintendant des Hoftheaters u.
der Hofkapelle in Weimar. Besonde-
res Verdienst erwarb er sich hier, daß
er zu Schillers hundertjährig. Jubel-
feier den ganzen Zyklus der größeren
Dramen unseres nationalsten Dich-
ters vorführte, sodann zur Feier des
300jährigen Shakespeare-Jubiläums
(1864) die Mehrzahl der historischen
Dramen des großen britischen Mei-
sters bearbeitete und in Szene setzte.
Mit dem 1. Oktober 1867 übernahm
D. die ihm angetragene Stelle eines
artistischen Direktors des Hofopern-
theaters in Wien, die er im April
1869 definitiv erhielt, wurde Ende
1870 Direktor des dortigen Burg-
theaters, k. k. Hofrat und vom Kaiser
Franz Joseph in den Adelsstand er-
hoben. Jm Herbst 1874 wurde er
zum unabhängigen Leiter des Wiener
Burgtheaters, 1875 zum General-
direktor der beiden Wiener Hofthea-
ter ernannt und 1876 in den Frei-
[Spaltenumbruch]
Din
herrnstand erhoben. 1880 trat er von
der Leitung des Hofoperntheaters
zurück und behielt nur die des Burg-
theaters. Cr starb am 15. Mai 1881.

S:

Gedichte, 1838. - Wanderbuch;
II, 1839-43. Neue Ausgabe 1877. -
Licht u. Schatten in der Liebe (Nn.),
1838. - Frauenspiegel (Nn.), 1838. -
Die neuen Argonauten (Kom. R.),
1839. - Das Gespenst der Ehre
(Schsp.), 1840. - Unter der Erde (N.);
II, 1840. Neue Ausg. 1877. - Lieder
eines kosmopolitischen Nachtwäch-
ters, 1840. - Heptameron (Nn.); II,
1844. - Sieben friedliche Erzählun-
gen; III, 1844. - Gedichte, 1845. 2. A.
1858. - Jusqu'a la mer (Erinnerun-
gen an Holland), 1847. - Das Haus
der Barneveldt (Tr.), 1850. - Nacht
u. Morgen (Neue Ge.), 1851. - No-
vellenbuch, 1856. - Der Erntekranz
(Vorspiel), 1857. - Studien und
Kopien nach Shakespeare, 1858. -
Shakespeares Historien; II, 1868. -
Die Amazone (N.); II, 1868. Neue
Ausg. 1877. - Eine Faust-Trilogie
(Dramaturg. Studie), 1876. - Bade-
Novellen, 1877 (Jnhalt: Reine Liebe
[Jschl]. - Der Schein trügt [Karls-
bad]. - Molken-Kuren [Kreuth]. -
Esel-Fritze [Ems]. - Kreuz-Marige
[Baden-Baden]. - Das Mädchen von
Helgoland). - Künstler-Geschichten,
1877 (Jnhalt: Der Schmied v. Ant-
werpen. - Ein armer Poet. - Ein
reicher Poet. - Lorbeer und Myrte. -
Vier Jahreszeiten. - Deutsche Nächte
in Paris). - Lyrische Dichtungen; II,
1877. - Bunte Reihe, 1877 (Jnhalt:
Kinder-Liebe. - Das böse Auge. -
Blinde Liebe. - Nachbar-Kinder. -
Meister Gutenbergs Tod. - Die Schule
der Welt). - Theater; IV, 1877 (meist
Übersetzungen Shakespearscher Dra-
men). - Literarisches Bilderbuch, 1878.
- Münchener Bilderbogen, 1879 (Jn-
halt: Betreff. Auspfeifen des neuen
Jntendanten. - Dodekameron. - Der
Anfang des Endes. - Das Ende des
Anfangs). - Sämtliche Werke; XII,

* 3


[Spaltenumbruch]

Din
letzterer Stadt erhielt er 1843 einen
Ruf nach Stuttgart, woſelbſt der Kö-
nig von Württemberg ihm die Aufſicht
über ſeine Privatbibliothek übertrug
und ihn mit dem Titel eines Hofrats
zu ſeinem Vorleſer ernannte. Drei
Jahre ſpäter wurde er zum Legations-
rat und Dramaturgen am Hoftheater
befördert, und 1851 berief ihn der
König Max II. von Bayern nach
München und betraute ihn mit der
Jntendantur des Hof- u. National-
theaters. Sechs Jahre behauptete ſich
D. in dieſer Stellung, für die er
theoretiſch u. praktiſch wohlbefähigt
war, und erwarb ſich namentlich da-
durch nicht geringe Verdienſte, daß
er die bedeutendſten Künſtler Deutſch-
lands zu Muſtervorſtellungen der
Meiſterwerke Leſſings, Schillers und
Goethes vereinigte. Da wurde er
plötzlich unter Verleihung des per-
ſönlich adelnden Verdienſtordens der
bayeriſchen Krone 1857 in Gnaden
entlaſſen; doch fand er noch im Herbſt
desſelben Jahres eine Stellung als
Generalintendant des Hoftheaters u.
der Hofkapelle in Weimar. Beſonde-
res Verdienſt erwarb er ſich hier, daß
er zu Schillers hundertjährig. Jubel-
feier den ganzen Zyklus der größeren
Dramen unſeres nationalſten Dich-
ters vorführte, ſodann zur Feier des
300jährigen Shakeſpeare-Jubiläums
(1864) die Mehrzahl der hiſtoriſchen
Dramen des großen britiſchen Mei-
ſters bearbeitete und in Szene ſetzte.
Mit dem 1. Oktober 1867 übernahm
D. die ihm angetragene Stelle eines
artiſtiſchen Direktors des Hofopern-
theaters in Wien, die er im April
1869 definitiv erhielt, wurde Ende
1870 Direktor des dortigen Burg-
theaters, k. k. Hofrat und vom Kaiſer
Franz Joſeph in den Adelsſtand er-
hoben. Jm Herbſt 1874 wurde er
zum unabhängigen Leiter des Wiener
Burgtheaters, 1875 zum General-
direktor der beiden Wiener Hofthea-
ter ernannt und 1876 in den Frei-
[Spaltenumbruch]
Din
herrnſtand erhoben. 1880 trat er von
der Leitung des Hofoperntheaters
zurück und behielt nur die des Burg-
theaters. Cr ſtarb am 15. Mai 1881.

S:

Gedichte, 1838. – Wanderbuch;
II, 1839–43. Neue Ausgabe 1877. –
Licht u. Schatten in der Liebe (Nn.),
1838. – Frauenſpiegel (Nn.), 1838. –
Die neuen Argonauten (Kom. R.),
1839. – Das Geſpenſt der Ehre
(Schſp.), 1840. – Unter der Erde (N.);
II, 1840. Neue Ausg. 1877. – Lieder
eines kosmopolitiſchen Nachtwäch-
ters, 1840. – Heptameron (Nn.); II,
1844. – Sieben friedliche Erzählun-
gen; III, 1844. – Gedichte, 1845. 2. A.
1858. – Jusqu’à la mer (Erinnerun-
gen an Holland), 1847. – Das Haus
der Barneveldt (Tr.), 1850. – Nacht
u. Morgen (Neue Ge.), 1851. – No-
vellenbuch, 1856. – Der Erntekranz
(Vorſpiel), 1857. – Studien und
Kopien nach Shakeſpeare, 1858. –
Shakeſpeares Hiſtorien; II, 1868. –
Die Amazone (N.); II, 1868. Neue
Ausg. 1877. – Eine Fauſt-Trilogie
(Dramaturg. Studie), 1876. – Bade-
Novellen, 1877 (Jnhalt: Reine Liebe
[Jſchl]. – Der Schein trügt [Karls-
bad]. – Molken-Kuren [Kreuth]. –
Eſel-Fritze [Ems]. – Kreuz-Marige
[Baden-Baden]. – Das Mädchen von
Helgoland). – Künſtler-Geſchichten,
1877 (Jnhalt: Der Schmied v. Ant-
werpen. – Ein armer Poet. – Ein
reicher Poet. – Lorbeer und Myrte. –
Vier Jahreszeiten. – Deutſche Nächte
in Paris). – Lyriſche Dichtungen; II,
1877. – Bunte Reihe, 1877 (Jnhalt:
Kinder-Liebe. – Das böſe Auge. –
Blinde Liebe. – Nachbar-Kinder. –
Meiſter Gutenbergs Tod. – Die Schule
der Welt). – Theater; IV, 1877 (meiſt
Überſetzungen Shakeſpearſcher Dra-
men). – Literariſches Bilderbuch, 1878.
– Münchener Bilderbogen, 1879 (Jn-
halt: Betreff. Auspfeifen des neuen
Jntendanten. – Dodekameron. – Der
Anfang des Endes. – Das Ende des
Anfangs). – Sämtliche Werke; XII,

* 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="33"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Din</hi></fw><lb/>
letzterer Stadt erhielt er 1843 einen<lb/>
Ruf nach Stuttgart, wo&#x017F;elb&#x017F;t der Kö-<lb/>
nig von Württemberg ihm die Auf&#x017F;icht<lb/>
über &#x017F;eine Privatbibliothek übertrug<lb/>
und ihn mit dem Titel eines Hofrats<lb/>
zu &#x017F;einem Vorle&#x017F;er ernannte. Drei<lb/>
Jahre &#x017F;päter wurde er zum Legations-<lb/>
rat und Dramaturgen am Hoftheater<lb/>
befördert, und 1851 berief ihn der<lb/>
König Max <hi rendition="#aq">II.</hi> von Bayern nach<lb/>
München und betraute ihn mit der<lb/>
Jntendantur des Hof- u. National-<lb/>
theaters. Sechs Jahre behauptete &#x017F;ich<lb/>
D. in die&#x017F;er Stellung, für die er<lb/>
theoreti&#x017F;ch u. prakti&#x017F;ch wohlbefähigt<lb/>
war, und erwarb &#x017F;ich namentlich da-<lb/>
durch nicht geringe Verdien&#x017F;te, daß<lb/>
er die bedeutend&#x017F;ten Kün&#x017F;tler Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands zu Mu&#x017F;tervor&#x017F;tellungen der<lb/>
Mei&#x017F;terwerke Le&#x017F;&#x017F;ings, Schillers und<lb/>
Goethes vereinigte. Da wurde er<lb/>
plötzlich unter Verleihung des per-<lb/>
&#x017F;önlich adelnden Verdien&#x017F;tordens der<lb/>
bayeri&#x017F;chen Krone 1857 in Gnaden<lb/>
entla&#x017F;&#x017F;en; doch fand er noch im Herb&#x017F;t<lb/>
des&#x017F;elben Jahres eine Stellung als<lb/>
Generalintendant des Hoftheaters u.<lb/>
der Hofkapelle in Weimar. Be&#x017F;onde-<lb/>
res Verdien&#x017F;t erwarb er &#x017F;ich hier, daß<lb/>
er zu Schillers hundertjährig. Jubel-<lb/>
feier den ganzen Zyklus der größeren<lb/>
Dramen un&#x017F;eres national&#x017F;ten Dich-<lb/>
ters vorführte, &#x017F;odann zur Feier des<lb/>
300jährigen Shake&#x017F;peare-Jubiläums<lb/>
(1864) die Mehrzahl der hi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Dramen des großen briti&#x017F;chen Mei-<lb/>
&#x017F;ters bearbeitete und in Szene &#x017F;etzte.<lb/>
Mit dem 1. Oktober 1867 übernahm<lb/>
D. die ihm angetragene Stelle eines<lb/>
arti&#x017F;ti&#x017F;chen Direktors des Hofopern-<lb/>
theaters in Wien, die er im April<lb/>
1869 definitiv erhielt, wurde Ende<lb/>
1870 Direktor des dortigen Burg-<lb/>
theaters, k. k. Hofrat und vom Kai&#x017F;er<lb/>
Franz Jo&#x017F;eph in den Adels&#x017F;tand er-<lb/>
hoben. Jm Herb&#x017F;t 1874 wurde er<lb/>
zum unabhängigen Leiter des Wiener<lb/>
Burgtheaters, 1875 zum General-<lb/>
direktor der beiden Wiener Hofthea-<lb/>
ter ernannt und 1876 in den Frei-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Din</hi></fw><lb/>
herrn&#x017F;tand erhoben. 1880 trat er von<lb/>
der Leitung des Hofoperntheaters<lb/>
zurück und behielt nur die des Burg-<lb/>
theaters. Cr &#x017F;tarb am 15. Mai 1881.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1838. &#x2013; Wanderbuch;<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1839&#x2013;43. Neue Ausgabe 1877. &#x2013;<lb/>
Licht u. Schatten in der Liebe (Nn.),<lb/>
1838. &#x2013; Frauen&#x017F;piegel (Nn.), 1838. &#x2013;<lb/>
Die neuen Argonauten (Kom. R.),<lb/>
1839. &#x2013; Das Ge&#x017F;pen&#x017F;t der Ehre<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1840. &#x2013; Unter der Erde (N.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1840. Neue Ausg. 1877. &#x2013; Lieder<lb/>
eines kosmopoliti&#x017F;chen Nachtwäch-<lb/>
ters, 1840. &#x2013; Heptameron (Nn.); <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1844. &#x2013; Sieben friedliche Erzählun-<lb/>
gen; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1844. &#x2013; Gedichte, 1845. 2. A.<lb/>
1858. &#x2013; <hi rendition="#aq">Jusqu&#x2019;à la mer</hi> (Erinnerun-<lb/>
gen an Holland), 1847. &#x2013; Das Haus<lb/>
der Barneveldt (Tr.), 1850. &#x2013; Nacht<lb/>
u. Morgen (Neue Ge.), 1851. &#x2013; No-<lb/>
vellenbuch, 1856. &#x2013; Der Erntekranz<lb/>
(Vor&#x017F;piel), 1857. &#x2013; Studien und<lb/>
Kopien nach Shake&#x017F;peare, 1858. &#x2013;<lb/>
Shake&#x017F;peares Hi&#x017F;torien; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1868. &#x2013;<lb/>
Die Amazone (N.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1868. Neue<lb/>
Ausg. 1877. &#x2013; Eine Fau&#x017F;t-Trilogie<lb/>
(Dramaturg. Studie), 1876. &#x2013; Bade-<lb/>
Novellen, 1877 (Jnhalt: Reine Liebe<lb/>
[J&#x017F;chl]. &#x2013; Der Schein trügt [Karls-<lb/>
bad]. &#x2013; Molken-Kuren [Kreuth]. &#x2013;<lb/>
E&#x017F;el-Fritze [Ems]. &#x2013; Kreuz-Marige<lb/>
[Baden-Baden]. &#x2013; Das Mädchen von<lb/>
Helgoland). &#x2013; Kün&#x017F;tler-Ge&#x017F;chichten,<lb/>
1877 (Jnhalt: Der Schmied v. Ant-<lb/>
werpen. &#x2013; Ein armer Poet. &#x2013; Ein<lb/>
reicher Poet. &#x2013; Lorbeer und Myrte. &#x2013;<lb/>
Vier Jahreszeiten. &#x2013; Deut&#x017F;che Nächte<lb/>
in Paris). &#x2013; Lyri&#x017F;che Dichtungen; <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1877. &#x2013; Bunte Reihe, 1877 (Jnhalt:<lb/>
Kinder-Liebe. &#x2013; Das bö&#x017F;e Auge. &#x2013;<lb/>
Blinde Liebe. &#x2013; Nachbar-Kinder. &#x2013;<lb/>
Mei&#x017F;ter Gutenbergs Tod. &#x2013; Die Schule<lb/>
der Welt). &#x2013; Theater; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1877 (mei&#x017F;t<lb/>
Über&#x017F;etzungen Shake&#x017F;pear&#x017F;cher Dra-<lb/>
men). &#x2013; Literari&#x017F;ches Bilderbuch, 1878.<lb/>
&#x2013; Münchener Bilderbogen, 1879 (Jn-<lb/>
halt: Betreff. Auspfeifen des neuen<lb/>
Jntendanten. &#x2013; Dodekameron. &#x2013; Der<lb/>
Anfang des Endes. &#x2013; Das Ende des<lb/>
Anfangs). &#x2013; Sämtliche Werke; <hi rendition="#aq">XII,</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 3</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0037] Din Din letzterer Stadt erhielt er 1843 einen Ruf nach Stuttgart, woſelbſt der Kö- nig von Württemberg ihm die Aufſicht über ſeine Privatbibliothek übertrug und ihn mit dem Titel eines Hofrats zu ſeinem Vorleſer ernannte. Drei Jahre ſpäter wurde er zum Legations- rat und Dramaturgen am Hoftheater befördert, und 1851 berief ihn der König Max II. von Bayern nach München und betraute ihn mit der Jntendantur des Hof- u. National- theaters. Sechs Jahre behauptete ſich D. in dieſer Stellung, für die er theoretiſch u. praktiſch wohlbefähigt war, und erwarb ſich namentlich da- durch nicht geringe Verdienſte, daß er die bedeutendſten Künſtler Deutſch- lands zu Muſtervorſtellungen der Meiſterwerke Leſſings, Schillers und Goethes vereinigte. Da wurde er plötzlich unter Verleihung des per- ſönlich adelnden Verdienſtordens der bayeriſchen Krone 1857 in Gnaden entlaſſen; doch fand er noch im Herbſt desſelben Jahres eine Stellung als Generalintendant des Hoftheaters u. der Hofkapelle in Weimar. Beſonde- res Verdienſt erwarb er ſich hier, daß er zu Schillers hundertjährig. Jubel- feier den ganzen Zyklus der größeren Dramen unſeres nationalſten Dich- ters vorführte, ſodann zur Feier des 300jährigen Shakeſpeare-Jubiläums (1864) die Mehrzahl der hiſtoriſchen Dramen des großen britiſchen Mei- ſters bearbeitete und in Szene ſetzte. Mit dem 1. Oktober 1867 übernahm D. die ihm angetragene Stelle eines artiſtiſchen Direktors des Hofopern- theaters in Wien, die er im April 1869 definitiv erhielt, wurde Ende 1870 Direktor des dortigen Burg- theaters, k. k. Hofrat und vom Kaiſer Franz Joſeph in den Adelsſtand er- hoben. Jm Herbſt 1874 wurde er zum unabhängigen Leiter des Wiener Burgtheaters, 1875 zum General- direktor der beiden Wiener Hofthea- ter ernannt und 1876 in den Frei- herrnſtand erhoben. 1880 trat er von der Leitung des Hofoperntheaters zurück und behielt nur die des Burg- theaters. Cr ſtarb am 15. Mai 1881. S: Gedichte, 1838. – Wanderbuch; II, 1839–43. Neue Ausgabe 1877. – Licht u. Schatten in der Liebe (Nn.), 1838. – Frauenſpiegel (Nn.), 1838. – Die neuen Argonauten (Kom. R.), 1839. – Das Geſpenſt der Ehre (Schſp.), 1840. – Unter der Erde (N.); II, 1840. Neue Ausg. 1877. – Lieder eines kosmopolitiſchen Nachtwäch- ters, 1840. – Heptameron (Nn.); II, 1844. – Sieben friedliche Erzählun- gen; III, 1844. – Gedichte, 1845. 2. A. 1858. – Jusqu’à la mer (Erinnerun- gen an Holland), 1847. – Das Haus der Barneveldt (Tr.), 1850. – Nacht u. Morgen (Neue Ge.), 1851. – No- vellenbuch, 1856. – Der Erntekranz (Vorſpiel), 1857. – Studien und Kopien nach Shakeſpeare, 1858. – Shakeſpeares Hiſtorien; II, 1868. – Die Amazone (N.); II, 1868. Neue Ausg. 1877. – Eine Fauſt-Trilogie (Dramaturg. Studie), 1876. – Bade- Novellen, 1877 (Jnhalt: Reine Liebe [Jſchl]. – Der Schein trügt [Karls- bad]. – Molken-Kuren [Kreuth]. – Eſel-Fritze [Ems]. – Kreuz-Marige [Baden-Baden]. – Das Mädchen von Helgoland). – Künſtler-Geſchichten, 1877 (Jnhalt: Der Schmied v. Ant- werpen. – Ein armer Poet. – Ein reicher Poet. – Lorbeer und Myrte. – Vier Jahreszeiten. – Deutſche Nächte in Paris). – Lyriſche Dichtungen; II, 1877. – Bunte Reihe, 1877 (Jnhalt: Kinder-Liebe. – Das böſe Auge. – Blinde Liebe. – Nachbar-Kinder. – Meiſter Gutenbergs Tod. – Die Schule der Welt). – Theater; IV, 1877 (meiſt Überſetzungen Shakeſpearſcher Dra- men). – Literariſches Bilderbuch, 1878. – Münchener Bilderbogen, 1879 (Jn- halt: Betreff. Auspfeifen des neuen Jntendanten. – Dodekameron. – Der Anfang des Endes. – Das Ende des Anfangs). – Sämtliche Werke; XII, * 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/37
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/37>, abgerufen am 17.02.2019.