Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Gla
und hier schon 1887 starb. Jm Jahre
1889 ging Joseph nach privater Vor-
bereitung auf die Oberrealschule in
Gleiwitz, die er Ostern 1893 mit dem
Reifezeugnis für Obersekunda ver-
lassen mußte, da weitere Mittel zu
seiner Unterhaltung fehlten. Er trat
nun in ein Handlungshaus in Bres-
lau ein u. blieb bis 1897 in einer kauf-
männischen Beamtenstellung. Eine
von ihm damals gegründete Zeit-
schrift "Freilicht" ging schon nach
vier Monaten wieder ein. Jm Jahre
1898 ging G. nach Berlin, um dort
durch zwei Semester Kunstgeschichte
und Philosophie zu studieren, und
übernahm dann wieder seine frühere
Beamtenstellung in Breslau. Er starb
nach kurzer schwerer Krankheit am
7. Juni 1906 in Wiesbaden, wo er
Stärkung seiner Gesundheit gesucht
hatte.

S:

Jch und du (Sk. u. Stu-
dien), 1900. - Zwischen den Wünschen
(Dr.), 1901. - Das Erntefest (Dr.),
1902. - Aus Tag und Traum (Nn. u.
Studien), 1902.

*Glaser, Marie von,

wurde als
jüngstes Kind ihrer Eltern am 26.
Septbr. 1871 in Wien geboren. Jhre
erste Erziehung leitete eine Englän-
derin, jedoch unter sorgfältiger Über-
wachung der Mutter. So kam es,
daß sie niemals eine öffentliche Schule
besuchte, sondern ihre Bildung durch
tüchtige Lehrer auf privatem Wege
empfing; ihr Lehrer in Geschichte und
Literatur war in den letzten Jahren
der bekannte Dichter J. J. David.
Die Dichterin lebt noch jetzt in ziem-
licher Abgeschlossenheit in Wien.

S:


Zittergras (Sk. und Nn.), 1893. -
Dämmern (Sk.), 1894. - Vergelt's
Gott! (Sk. u. Stimmungen), 1896. -
Jhr Leid und sie ... (Nn. und Sk.),
1905.

Glaser, Rudolf,

wurde am 14.
Juni 1801 zu Prag geboren. Seine
Eltern, ihrer Zeit sehr beliebte Schau-
spieler an der dortigen Bühne, star-
ben, der Vater 1812, die Mutter 1815,
[Spaltenumbruch]

Gla
u. vererbten auf den Sohn die Liebe
zur Kunst und jene Erregbarkeit der
Phantasie und des Gemüts, die nur
künstlerischen Naturen eigen ist. Ru-
dolf G. besuchte das Gymnasium und
dann die Universität (seit 1820) zu
Prag, wo er sich dem Studium der
Rechte widmete, dabei aber fleißig
griechische Literatur trieb. Er stand
eben im Begriffe, die juristische Dok-
torwürde zu erlangen, als er, einem
inneren Drange folgend, seine Lauf-
bahn aufgab, um sich dem wissen-
schaftlichen Lehrberufe zuzuwenden.
Jm Jahre 1830 bestand er seine Prü-
fungen, wurde 1833 Adjunkt in der
philosophischen Fakultät und trat, da
die Aussichten auf definitive Erlan-
gung eines Lehrstuhls nur gering
waren, 1837 bei der Prager Univer-
sitätsbibliothek als Skriptor ein, in
welcher Stellung er bis zu seinem
Tode am 14. August 1868 verblieb.
Jm Jahre 1837 gründete er die Zeit-
schrift "Ost und West", die sehr bald
der Sammelpunkt zahlreicher junger
literarischer Kräfte wurde und bis
Ende 1848 Bestand hatte.

S:

Ge-
dichte, 1834.

Glaß, Anna,

bekannt unter ihrem
Mädchennamen Anna Fischer-
Löher,
wurde am 9. Juli 1857 in
Herzberg (Provinz Sachsen) geboren,
wohin ihr Vater, ein preußischer Be-
amter, auf ein halbes Jahr versetzt
worden war, wurde dann von ihren
Eltern in Pommern erzogen und be-
suchte später zu weiterer Ausbildung
drei Jahre lang eine Pension im
Kloster St. Zeno bei Reichenhall.
Jhr Oheim Franz von Löher (s. d.!)
führte sie in die schriftstellerische Tä-
tigkeit ein, indem er sie zur Abfassung
von Reisebeschreibungen und kleinen
Erzählungen anregte. Sie lebte (1889)
in Herzberg in Sachsen und später
(1892) in Giebichenstein bei Halle.
Seit 1899 lebt sie, mit einem Herrn
Glaß verheiratet, in Leipzig.

S:


Psyche (R.), 1890. - Harmonien (R.),

*


[Spaltenumbruch]

Gla
und hier ſchon 1887 ſtarb. Jm Jahre
1889 ging Joſeph nach privater Vor-
bereitung auf die Oberrealſchule in
Gleiwitz, die er Oſtern 1893 mit dem
Reifezeugnis für Oberſekunda ver-
laſſen mußte, da weitere Mittel zu
ſeiner Unterhaltung fehlten. Er trat
nun in ein Handlungshaus in Bres-
lau ein u. blieb bis 1897 in einer kauf-
männiſchen Beamtenſtellung. Eine
von ihm damals gegründete Zeit-
ſchrift „Freilicht“ ging ſchon nach
vier Monaten wieder ein. Jm Jahre
1898 ging G. nach Berlin, um dort
durch zwei Semeſter Kunſtgeſchichte
und Philoſophie zu ſtudieren, und
übernahm dann wieder ſeine frühere
Beamtenſtellung in Breslau. Er ſtarb
nach kurzer ſchwerer Krankheit am
7. Juni 1906 in Wiesbaden, wo er
Stärkung ſeiner Geſundheit geſucht
hatte.

S:

Jch und du (Sk. u. Stu-
dien), 1900. – Zwiſchen den Wünſchen
(Dr.), 1901. – Das Erntefeſt (Dr.),
1902. – Aus Tag und Traum (Nn. u.
Studien), 1902.

*Glaſer, Marie von,

wurde als
jüngſtes Kind ihrer Eltern am 26.
Septbr. 1871 in Wien geboren. Jhre
erſte Erziehung leitete eine Englän-
derin, jedoch unter ſorgfältiger Über-
wachung der Mutter. So kam es,
daß ſie niemals eine öffentliche Schule
beſuchte, ſondern ihre Bildung durch
tüchtige Lehrer auf privatem Wege
empfing; ihr Lehrer in Geſchichte und
Literatur war in den letzten Jahren
der bekannte Dichter J. J. David.
Die Dichterin lebt noch jetzt in ziem-
licher Abgeſchloſſenheit in Wien.

S:


Zittergras (Sk. und Nn.), 1893. –
Dämmern (Sk.), 1894. – Vergelt’s
Gott! (Sk. u. Stimmungen), 1896. –
Jhr Leid und ſie ... (Nn. und Sk.),
1905.

Glaſer, Rudolf,

wurde am 14.
Juni 1801 zu Prag geboren. Seine
Eltern, ihrer Zeit ſehr beliebte Schau-
ſpieler an der dortigen Bühne, ſtar-
ben, der Vater 1812, die Mutter 1815,
[Spaltenumbruch]

Gla
u. vererbten auf den Sohn die Liebe
zur Kunſt und jene Erregbarkeit der
Phantaſie und des Gemüts, die nur
künſtleriſchen Naturen eigen iſt. Ru-
dolf G. beſuchte das Gymnaſium und
dann die Univerſität (ſeit 1820) zu
Prag, wo er ſich dem Studium der
Rechte widmete, dabei aber fleißig
griechiſche Literatur trieb. Er ſtand
eben im Begriffe, die juriſtiſche Dok-
torwürde zu erlangen, als er, einem
inneren Drange folgend, ſeine Lauf-
bahn aufgab, um ſich dem wiſſen-
ſchaftlichen Lehrberufe zuzuwenden.
Jm Jahre 1830 beſtand er ſeine Prü-
fungen, wurde 1833 Adjunkt in der
philoſophiſchen Fakultät und trat, da
die Ausſichten auf definitive Erlan-
gung eines Lehrſtuhls nur gering
waren, 1837 bei der Prager Univer-
ſitätsbibliothek als Skriptor ein, in
welcher Stellung er bis zu ſeinem
Tode am 14. Auguſt 1868 verblieb.
Jm Jahre 1837 gründete er die Zeit-
ſchrift „Oſt und Weſt“, die ſehr bald
der Sammelpunkt zahlreicher junger
literariſcher Kräfte wurde und bis
Ende 1848 Beſtand hatte.

S:

Ge-
dichte, 1834.

Glaß, Anna,

bekannt unter ihrem
Mädchennamen Anna Fiſcher-
Löher,
wurde am 9. Juli 1857 in
Herzberg (Provinz Sachſen) geboren,
wohin ihr Vater, ein preußiſcher Be-
amter, auf ein halbes Jahr verſetzt
worden war, wurde dann von ihren
Eltern in Pommern erzogen und be-
ſuchte ſpäter zu weiterer Ausbildung
drei Jahre lang eine Penſion im
Kloſter St. Zeno bei Reichenhall.
Jhr Oheim Franz von Löher (ſ. d.!)
führte ſie in die ſchriftſtelleriſche Tä-
tigkeit ein, indem er ſie zur Abfaſſung
von Reiſebeſchreibungen und kleinen
Erzählungen anregte. Sie lebte (1889)
in Herzberg in Sachſen und ſpäter
(1892) in Giebichenſtein bei Halle.
Seit 1899 lebt ſie, mit einem Herrn
Glaß verheiratet, in Leipzig.

S:


Pſyche (R.), 1890. – Harmonien (R.),

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0382" n="378"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gla</hi></fw><lb/>
und hier &#x017F;chon 1887 &#x017F;tarb. Jm Jahre<lb/>
1889 ging Jo&#x017F;eph nach privater Vor-<lb/>
bereitung auf die Oberreal&#x017F;chule in<lb/>
Gleiwitz, die er O&#x017F;tern 1893 mit dem<lb/>
Reifezeugnis für Ober&#x017F;ekunda ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mußte, da weitere Mittel zu<lb/>
&#x017F;einer Unterhaltung fehlten. Er trat<lb/>
nun in ein Handlungshaus in Bres-<lb/>
lau ein u. blieb bis 1897 in einer kauf-<lb/>
männi&#x017F;chen Beamten&#x017F;tellung. Eine<lb/>
von ihm damals gegründete Zeit-<lb/>
&#x017F;chrift &#x201E;Freilicht&#x201C; ging &#x017F;chon nach<lb/>
vier Monaten wieder ein. Jm Jahre<lb/>
1898 ging G. nach Berlin, um dort<lb/>
durch zwei Seme&#x017F;ter Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte<lb/>
und Philo&#x017F;ophie zu &#x017F;tudieren, und<lb/>
übernahm dann wieder &#x017F;eine frühere<lb/>
Beamten&#x017F;tellung in Breslau. Er &#x017F;tarb<lb/>
nach kurzer &#x017F;chwerer Krankheit am<lb/>
7. Juni 1906 in Wiesbaden, wo er<lb/>
Stärkung &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit ge&#x017F;ucht<lb/>
hatte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jch und du (Sk. u. Stu-<lb/>
dien), 1900. &#x2013; Zwi&#x017F;chen den Wün&#x017F;chen<lb/>
(Dr.), 1901. &#x2013; Das Erntefe&#x017F;t (Dr.),<lb/>
1902. &#x2013; Aus Tag und Traum (Nn. u.<lb/>
Studien), 1902.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gla&#x017F;er,</hi> Marie von,</head>
        <p> wurde als<lb/>
jüng&#x017F;tes Kind ihrer Eltern am 26.<lb/>
Septbr. 1871 in Wien geboren. Jhre<lb/>
er&#x017F;te Erziehung leitete eine Englän-<lb/>
derin, jedoch unter &#x017F;orgfältiger Über-<lb/>
wachung der Mutter. So kam es,<lb/>
daß &#x017F;ie niemals eine öffentliche Schule<lb/>
be&#x017F;uchte, &#x017F;ondern ihre Bildung durch<lb/>
tüchtige Lehrer auf privatem Wege<lb/>
empfing; ihr Lehrer in Ge&#x017F;chichte und<lb/>
Literatur war in den letzten Jahren<lb/>
der bekannte Dichter J. J. David.<lb/>
Die Dichterin lebt noch jetzt in ziem-<lb/>
licher Abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit in Wien. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Zittergras (Sk. und Nn.), 1893. &#x2013;<lb/>
Dämmern (Sk.), 1894. &#x2013; Vergelt&#x2019;s<lb/>
Gott! (Sk. u. Stimmungen), 1896. &#x2013;<lb/>
Jhr Leid und &#x017F;ie ... (Nn. und Sk.),<lb/>
1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gla&#x017F;er,</hi> <hi rendition="#g">Rudolf,</hi> </head>
        <p> wurde am 14.<lb/>
Juni 1801 zu Prag geboren. Seine<lb/>
Eltern, ihrer Zeit &#x017F;ehr beliebte Schau-<lb/>
&#x017F;pieler an der dortigen Bühne, &#x017F;tar-<lb/>
ben, der Vater 1812, die Mutter 1815,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gla</hi></fw><lb/>
u. vererbten auf den Sohn die Liebe<lb/>
zur Kun&#x017F;t und jene Erregbarkeit der<lb/>
Phanta&#x017F;ie und des Gemüts, die nur<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;chen Naturen eigen i&#x017F;t. Ru-<lb/>
dolf G. be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium und<lb/>
dann die Univer&#x017F;ität (&#x017F;eit 1820) zu<lb/>
Prag, wo er &#x017F;ich dem Studium der<lb/>
Rechte widmete, dabei aber fleißig<lb/>
griechi&#x017F;che Literatur trieb. Er &#x017F;tand<lb/>
eben im Begriffe, die juri&#x017F;ti&#x017F;che Dok-<lb/>
torwürde zu erlangen, als er, einem<lb/>
inneren Drange folgend, &#x017F;eine Lauf-<lb/>
bahn aufgab, um &#x017F;ich dem wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Lehrberufe zuzuwenden.<lb/>
Jm Jahre 1830 be&#x017F;tand er &#x017F;eine Prü-<lb/>
fungen, wurde 1833 Adjunkt in der<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Fakultät und trat, da<lb/>
die Aus&#x017F;ichten auf definitive Erlan-<lb/>
gung eines Lehr&#x017F;tuhls nur gering<lb/>
waren, 1837 bei der Prager Univer-<lb/>
&#x017F;itätsbibliothek als Skriptor ein, in<lb/>
welcher Stellung er bis zu &#x017F;einem<lb/>
Tode am 14. Augu&#x017F;t 1868 verblieb.<lb/>
Jm Jahre 1837 gründete er die Zeit-<lb/>
&#x017F;chrift &#x201E;O&#x017F;t und We&#x017F;t&#x201C;, die &#x017F;ehr bald<lb/>
der Sammelpunkt zahlreicher junger<lb/>
literari&#x017F;cher Kräfte wurde und bis<lb/>
Ende 1848 Be&#x017F;tand hatte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ge-<lb/>
dichte, 1834.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Glaß,</hi> Anna,</head>
        <p> bekannt unter ihrem<lb/>
Mädchennamen <hi rendition="#g">Anna Fi&#x017F;cher-<lb/>
Löher,</hi> wurde am 9. Juli 1857 in<lb/>
Herzberg (Provinz Sach&#x017F;en) geboren,<lb/>
wohin ihr Vater, ein preußi&#x017F;cher Be-<lb/>
amter, auf ein halbes Jahr ver&#x017F;etzt<lb/>
worden war, wurde dann von ihren<lb/>
Eltern in Pommern erzogen und be-<lb/>
&#x017F;uchte &#x017F;päter zu weiterer Ausbildung<lb/>
drei Jahre lang eine Pen&#x017F;ion im<lb/>
Klo&#x017F;ter St. Zeno bei Reichenhall.<lb/>
Jhr Oheim Franz von Löher (&#x017F;. d.!)<lb/>
führte &#x017F;ie in die &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Tä-<lb/>
tigkeit ein, indem er &#x017F;ie zur Abfa&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
von Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibungen und kleinen<lb/>
Erzählungen anregte. Sie lebte (1889)<lb/>
in Herzberg in Sach&#x017F;en und &#x017F;päter<lb/>
(1892) in Giebichen&#x017F;tein bei Halle.<lb/>
Seit 1899 lebt &#x017F;ie, mit einem Herrn<lb/><hi rendition="#g">Glaß</hi> verheiratet, in Leipzig. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
P&#x017F;yche (R.), 1890. &#x2013; Harmonien (R.),<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0382] Gla Gla und hier ſchon 1887 ſtarb. Jm Jahre 1889 ging Joſeph nach privater Vor- bereitung auf die Oberrealſchule in Gleiwitz, die er Oſtern 1893 mit dem Reifezeugnis für Oberſekunda ver- laſſen mußte, da weitere Mittel zu ſeiner Unterhaltung fehlten. Er trat nun in ein Handlungshaus in Bres- lau ein u. blieb bis 1897 in einer kauf- männiſchen Beamtenſtellung. Eine von ihm damals gegründete Zeit- ſchrift „Freilicht“ ging ſchon nach vier Monaten wieder ein. Jm Jahre 1898 ging G. nach Berlin, um dort durch zwei Semeſter Kunſtgeſchichte und Philoſophie zu ſtudieren, und übernahm dann wieder ſeine frühere Beamtenſtellung in Breslau. Er ſtarb nach kurzer ſchwerer Krankheit am 7. Juni 1906 in Wiesbaden, wo er Stärkung ſeiner Geſundheit geſucht hatte. S: Jch und du (Sk. u. Stu- dien), 1900. – Zwiſchen den Wünſchen (Dr.), 1901. – Das Erntefeſt (Dr.), 1902. – Aus Tag und Traum (Nn. u. Studien), 1902. *Glaſer, Marie von, wurde als jüngſtes Kind ihrer Eltern am 26. Septbr. 1871 in Wien geboren. Jhre erſte Erziehung leitete eine Englän- derin, jedoch unter ſorgfältiger Über- wachung der Mutter. So kam es, daß ſie niemals eine öffentliche Schule beſuchte, ſondern ihre Bildung durch tüchtige Lehrer auf privatem Wege empfing; ihr Lehrer in Geſchichte und Literatur war in den letzten Jahren der bekannte Dichter J. J. David. Die Dichterin lebt noch jetzt in ziem- licher Abgeſchloſſenheit in Wien. S: Zittergras (Sk. und Nn.), 1893. – Dämmern (Sk.), 1894. – Vergelt’s Gott! (Sk. u. Stimmungen), 1896. – Jhr Leid und ſie ... (Nn. und Sk.), 1905. Glaſer, Rudolf, wurde am 14. Juni 1801 zu Prag geboren. Seine Eltern, ihrer Zeit ſehr beliebte Schau- ſpieler an der dortigen Bühne, ſtar- ben, der Vater 1812, die Mutter 1815, u. vererbten auf den Sohn die Liebe zur Kunſt und jene Erregbarkeit der Phantaſie und des Gemüts, die nur künſtleriſchen Naturen eigen iſt. Ru- dolf G. beſuchte das Gymnaſium und dann die Univerſität (ſeit 1820) zu Prag, wo er ſich dem Studium der Rechte widmete, dabei aber fleißig griechiſche Literatur trieb. Er ſtand eben im Begriffe, die juriſtiſche Dok- torwürde zu erlangen, als er, einem inneren Drange folgend, ſeine Lauf- bahn aufgab, um ſich dem wiſſen- ſchaftlichen Lehrberufe zuzuwenden. Jm Jahre 1830 beſtand er ſeine Prü- fungen, wurde 1833 Adjunkt in der philoſophiſchen Fakultät und trat, da die Ausſichten auf definitive Erlan- gung eines Lehrſtuhls nur gering waren, 1837 bei der Prager Univer- ſitätsbibliothek als Skriptor ein, in welcher Stellung er bis zu ſeinem Tode am 14. Auguſt 1868 verblieb. Jm Jahre 1837 gründete er die Zeit- ſchrift „Oſt und Weſt“, die ſehr bald der Sammelpunkt zahlreicher junger literariſcher Kräfte wurde und bis Ende 1848 Beſtand hatte. S: Ge- dichte, 1834. Glaß, Anna, bekannt unter ihrem Mädchennamen Anna Fiſcher- Löher, wurde am 9. Juli 1857 in Herzberg (Provinz Sachſen) geboren, wohin ihr Vater, ein preußiſcher Be- amter, auf ein halbes Jahr verſetzt worden war, wurde dann von ihren Eltern in Pommern erzogen und be- ſuchte ſpäter zu weiterer Ausbildung drei Jahre lang eine Penſion im Kloſter St. Zeno bei Reichenhall. Jhr Oheim Franz von Löher (ſ. d.!) führte ſie in die ſchriftſtelleriſche Tä- tigkeit ein, indem er ſie zur Abfaſſung von Reiſebeſchreibungen und kleinen Erzählungen anregte. Sie lebte (1889) in Herzberg in Sachſen und ſpäter (1892) in Giebichenſtein bei Halle. Seit 1899 lebt ſie, mit einem Herrn Glaß verheiratet, in Leipzig. S: Pſyche (R.), 1890. – Harmonien (R.), *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/382
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/382>, abgerufen am 23.03.2019.