Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Dit
Jm Herbst 1825 verließ D. die Uni-
versität, um sich in Kassel zum Exa-
men vorzubereiten. Dort kam er sehr
bald mit Spohr u. andern Musikern
in Berührung, u. auf ihren Rat be-
schloß er, sich gänzlich der Musik zu
widmen. Er tat dies um so lieber,
als ohnehin wenig Aussicht in der
juristischen Laufbahn war, weil seine
Familie bei der damals Kurhessen
beherrschenden allmächtigen Reichen-
bach in Ungnade gefallen war. Er
begab sich nach Leipzig u. fing an bei
Moritz Hauptmann Musik zu studie-
ren. Während dieser Zeit wurde er
mit dem Geh. Rat von Appell u. mit
Dr. Großheim bekannt, durch die er
zuerst auf die historischen Volksdich-
tungen hingewiesen wurde, deren
Sammlung ihn denn in der Folge
bis ins hohe Alter hinein beschäftigte.
Jm Jahre 1830 siedelte D. nach Un-
terfranken über, wo sich sein Bruder
in dem schönen Theres angekauft
hatte. Hier eröffnete sich ihm im dor-
tigen Volksgesange ein so ergiebiges
neues Feld, daß er immer tiefer und
emsiger in das Sammeln der Volks-
lieder geriet, wobei ihm seine musi-
kalischen Kenntnisse doppelt zu statten
kamen. Durch seine Bekanntschaft mit
Gottfried von Tucher, dem ausge-
zeichneten Musikforscher, ward er auf
das Gebiet der alten Musik geführt,
und brachte er eine Reihe der schön-
sten Werke alter Niederländer, Jta-
liener, Spanier, Franzosen u. Deut-
schen, sowie die wichtigsten Choral-
werke deutscher Meister jener Zeit in
Partitur. So vergingen Jahre, in
welchen er zwischendurch längere Zeit
auch in Koburg, Würzburg, Bam-
berg, Berlin, Kassel, Stuttgart und
Leipzig verweilte. Jm Herbst 1855
vermählte sich D. mit Thekla, Tochter
des Leipziger Buchhändlers Wallis,
und siedelte nun ganz nach München
über, vertauschte aber 1859 auf Ver-
anlassung des Gründers des Germa-
nischen Museums diese Stadt mit
[Spaltenumbruch]
Dit
Nürnberg, wo er am Museum das
Fach der alten Musik übernahm; doch
sah sich D. in seinen Erwartungen
bitter getäuscht. Seit dieser Zeit hat
ihn eine lange Kette von Verlusten u.
Widerwärtigkeiten aller Art betrof-
fen, die seine Lage oft zu einer recht
gedrückten machten, da auch von grö-
ßeren literarischen Arbeiten trotz aller
Bemühungen nichts zu verwerten war
und sein eigenes Vermögen allmäh-
lich zugesetzt werden mußte. Erst im
Jahre 1869 gelang es ihm, einen Teil
der vielen jahrelang gesammelten
Volkslieder herauszugeben, und da
dieselben von der gesamten Presse mit
Beifall aufgenommen wurden, konnte
D. mit einer freudigen Genugtuung
dem Volke noch weitere Sammlungen
darbieten. Er starb in Nürnberg am
25. Mai 1880.

S:

Ein Pilgerstrauß
(Dn.), 1870. - Kreuz und Schwert
(Zeitgedichte), 1871. - Fränkische
Volkslieder mit ihren zweistimmigen
Volksweisen, gesammelt; II, 1855. -
Historische Volkslieder des preußisch.
Heeres von 1675-1866 (1870); des
bayerischen Heeres von 1620-1870
(1871); des Siebenjährigen Krieges
(1871); der Freiheitskriege (1871);
des Krieges von 1870-71 (II, 1872);
von der Verbannung Napoleons nach
Elba bis zur Gründung des Nord-
deutschen Bundes 1815-66 (1872);
vom Ende d. Siebenjährigen Krieges
bis zum Brand von Moskau (1872);
des österreichischen Heeres von 1683
bis 1849 (1874); vom Ende des Drei-
ßigjähr. Krieges bis zum Beginn des
Siebenjähr. Krieges (1877); d. Drei-
ßigjährigen Krieges (hrsg. von K.
Bartsch, 1882). - Die deutschen Volks-
und Gesellschaftslieder des 17. u. 18.
Jahrh., 1872. - 52 ungedruckte Bal-
laden a. d. 16., 17. und 18. Jahrh.,
1874. - Volks- u. Gesellschaftslieder
des 16., 17. und 18. Jahrh., 1874. -
Hundert unedierte Lieder des 16. u.
17. Jahrh. mit ihren zweistimmigen
Singweisen, 1876. [-] Fünfzig unge-

*


[Spaltenumbruch]

Dit
Jm Herbſt 1825 verließ D. die Uni-
verſität, um ſich in Kaſſel zum Exa-
men vorzubereiten. Dort kam er ſehr
bald mit Spohr u. andern Muſikern
in Berührung, u. auf ihren Rat be-
ſchloß er, ſich gänzlich der Muſik zu
widmen. Er tat dies um ſo lieber,
als ohnehin wenig Ausſicht in der
juriſtiſchen Laufbahn war, weil ſeine
Familie bei der damals Kurheſſen
beherrſchenden allmächtigen Reichen-
bach in Ungnade gefallen war. Er
begab ſich nach Leipzig u. fing an bei
Moritz Hauptmann Muſik zu ſtudie-
ren. Während dieſer Zeit wurde er
mit dem Geh. Rat von Appell u. mit
Dr. Großheim bekannt, durch die er
zuerſt auf die hiſtoriſchen Volksdich-
tungen hingewieſen wurde, deren
Sammlung ihn denn in der Folge
bis ins hohe Alter hinein beſchäftigte.
Jm Jahre 1830 ſiedelte D. nach Un-
terfranken über, wo ſich ſein Bruder
in dem ſchönen Theres angekauft
hatte. Hier eröffnete ſich ihm im dor-
tigen Volksgeſange ein ſo ergiebiges
neues Feld, daß er immer tiefer und
emſiger in das Sammeln der Volks-
lieder geriet, wobei ihm ſeine muſi-
kaliſchen Kenntniſſe doppelt zu ſtatten
kamen. Durch ſeine Bekanntſchaft mit
Gottfried von Tucher, dem ausge-
zeichneten Muſikforſcher, ward er auf
das Gebiet der alten Muſik geführt,
und brachte er eine Reihe der ſchön-
ſten Werke alter Niederländer, Jta-
liener, Spanier, Franzoſen u. Deut-
ſchen, ſowie die wichtigſten Choral-
werke deutſcher Meiſter jener Zeit in
Partitur. So vergingen Jahre, in
welchen er zwiſchendurch längere Zeit
auch in Koburg, Würzburg, Bam-
berg, Berlin, Kaſſel, Stuttgart und
Leipzig verweilte. Jm Herbſt 1855
vermählte ſich D. mit Thekla, Tochter
des Leipziger Buchhändlers Wallis,
und ſiedelte nun ganz nach München
über, vertauſchte aber 1859 auf Ver-
anlaſſung des Gründers des Germa-
niſchen Muſeums dieſe Stadt mit
[Spaltenumbruch]
Dit
Nürnberg, wo er am Muſeum das
Fach der alten Muſik übernahm; doch
ſah ſich D. in ſeinen Erwartungen
bitter getäuſcht. Seit dieſer Zeit hat
ihn eine lange Kette von Verluſten u.
Widerwärtigkeiten aller Art betrof-
fen, die ſeine Lage oft zu einer recht
gedrückten machten, da auch von grö-
ßeren literariſchen Arbeiten trotz aller
Bemühungen nichts zu verwerten war
und ſein eigenes Vermögen allmäh-
lich zugeſetzt werden mußte. Erſt im
Jahre 1869 gelang es ihm, einen Teil
der vielen jahrelang geſammelten
Volkslieder herauszugeben, und da
dieſelben von der geſamten Preſſe mit
Beifall aufgenommen wurden, konnte
D. mit einer freudigen Genugtuung
dem Volke noch weitere Sammlungen
darbieten. Er ſtarb in Nürnberg am
25. Mai 1880.

S:

Ein Pilgerſtrauß
(Dn.), 1870. – Kreuz und Schwert
(Zeitgedichte), 1871. – Fränkiſche
Volkslieder mit ihren zweiſtimmigen
Volksweiſen, geſammelt; II, 1855. –
Hiſtoriſche Volkslieder des preußiſch.
Heeres von 1675–1866 (1870); des
bayeriſchen Heeres von 1620–1870
(1871); des Siebenjährigen Krieges
(1871); der Freiheitskriege (1871);
des Krieges von 1870–71 (II, 1872);
von der Verbannung Napoleons nach
Elba bis zur Gründung des Nord-
deutſchen Bundes 1815–66 (1872);
vom Ende d. Siebenjährigen Krieges
bis zum Brand von Moskau (1872);
des öſterreichiſchen Heeres von 1683
bis 1849 (1874); vom Ende des Drei-
ßigjähr. Krieges bis zum Beginn des
Siebenjähr. Krieges (1877); d. Drei-
ßigjährigen Krieges (hrsg. von K.
Bartſch, 1882). – Die deutſchen Volks-
und Geſellſchaftslieder des 17. u. 18.
Jahrh., 1872. – 52 ungedruckte Bal-
laden a. d. 16., 17. und 18. Jahrh.,
1874. – Volks- u. Geſellſchaftslieder
des 16., 17. und 18. Jahrh., 1874. –
Hundert unedierte Lieder des 16. u.
17. Jahrh. mit ihren zweiſtimmigen
Singweiſen, 1876. [–] Fünfzig unge-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="36"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dit</hi></fw><lb/>
Jm Herb&#x017F;t 1825 verließ D. die Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität, um &#x017F;ich in Ka&#x017F;&#x017F;el zum Exa-<lb/>
men vorzubereiten. Dort kam er &#x017F;ehr<lb/>
bald mit Spohr u. andern Mu&#x017F;ikern<lb/>
in Berührung, u. auf ihren Rat be-<lb/>
&#x017F;chloß er, &#x017F;ich gänzlich der Mu&#x017F;ik zu<lb/>
widmen. Er tat dies um &#x017F;o lieber,<lb/>
als ohnehin wenig Aus&#x017F;icht in der<lb/>
juri&#x017F;ti&#x017F;chen Laufbahn war, weil &#x017F;eine<lb/>
Familie bei der damals Kurhe&#x017F;&#x017F;en<lb/>
beherr&#x017F;chenden allmächtigen Reichen-<lb/>
bach in Ungnade gefallen war. Er<lb/>
begab &#x017F;ich nach Leipzig u. fing an bei<lb/>
Moritz Hauptmann Mu&#x017F;ik zu &#x017F;tudie-<lb/>
ren. Während die&#x017F;er Zeit wurde er<lb/>
mit dem Geh. Rat von Appell u. mit<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Großheim bekannt, durch die er<lb/>
zuer&#x017F;t auf die hi&#x017F;tori&#x017F;chen Volksdich-<lb/>
tungen hingewie&#x017F;en wurde, deren<lb/>
Sammlung ihn denn in der Folge<lb/>
bis ins hohe Alter hinein be&#x017F;chäftigte.<lb/>
Jm Jahre 1830 &#x017F;iedelte D. nach Un-<lb/>
terfranken über, wo &#x017F;ich &#x017F;ein Bruder<lb/>
in dem &#x017F;chönen Theres angekauft<lb/>
hatte. Hier eröffnete &#x017F;ich ihm im dor-<lb/>
tigen Volksge&#x017F;ange ein &#x017F;o ergiebiges<lb/>
neues Feld, daß er immer tiefer und<lb/>
em&#x017F;iger in das Sammeln der Volks-<lb/>
lieder geriet, wobei ihm &#x017F;eine mu&#x017F;i-<lb/>
kali&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;e doppelt zu &#x017F;tatten<lb/>
kamen. Durch &#x017F;eine Bekannt&#x017F;chaft mit<lb/>
Gottfried von Tucher, dem ausge-<lb/>
zeichneten Mu&#x017F;ikfor&#x017F;cher, ward er auf<lb/>
das Gebiet der alten Mu&#x017F;ik geführt,<lb/>
und brachte er eine Reihe der &#x017F;chön-<lb/>
&#x017F;ten Werke alter Niederländer, Jta-<lb/>
liener, Spanier, Franzo&#x017F;en u. Deut-<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;owie die wichtig&#x017F;ten Choral-<lb/>
werke deut&#x017F;cher Mei&#x017F;ter jener Zeit in<lb/>
Partitur. So vergingen Jahre, in<lb/>
welchen er zwi&#x017F;chendurch längere Zeit<lb/>
auch in Koburg, Würzburg, Bam-<lb/>
berg, Berlin, Ka&#x017F;&#x017F;el, Stuttgart und<lb/>
Leipzig verweilte. Jm Herb&#x017F;t 1855<lb/>
vermählte &#x017F;ich D. mit Thekla, Tochter<lb/>
des Leipziger Buchhändlers Wallis,<lb/>
und &#x017F;iedelte nun ganz nach München<lb/>
über, vertau&#x017F;chte aber 1859 auf Ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;ung des Gründers des Germa-<lb/>
ni&#x017F;chen Mu&#x017F;eums die&#x017F;e Stadt mit<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dit</hi></fw><lb/>
Nürnberg, wo er am Mu&#x017F;eum das<lb/>
Fach der alten Mu&#x017F;ik übernahm; doch<lb/>
&#x017F;ah &#x017F;ich D. in &#x017F;einen Erwartungen<lb/>
bitter getäu&#x017F;cht. Seit die&#x017F;er Zeit hat<lb/>
ihn eine lange Kette von Verlu&#x017F;ten u.<lb/>
Widerwärtigkeiten aller Art betrof-<lb/>
fen, die &#x017F;eine Lage oft zu einer recht<lb/>
gedrückten machten, da auch von grö-<lb/>
ßeren literari&#x017F;chen Arbeiten trotz aller<lb/>
Bemühungen nichts zu verwerten war<lb/>
und &#x017F;ein eigenes Vermögen allmäh-<lb/>
lich zuge&#x017F;etzt werden mußte. Er&#x017F;t im<lb/>
Jahre 1869 gelang es ihm, einen Teil<lb/>
der vielen jahrelang ge&#x017F;ammelten<lb/>
Volkslieder herauszugeben, und da<lb/>
die&#x017F;elben von der ge&#x017F;amten Pre&#x017F;&#x017F;e mit<lb/>
Beifall aufgenommen wurden, konnte<lb/>
D. mit einer freudigen Genugtuung<lb/>
dem Volke noch weitere Sammlungen<lb/>
darbieten. Er &#x017F;tarb in Nürnberg am<lb/>
25. Mai 1880. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ein Pilger&#x017F;trauß<lb/>
(Dn.), 1870. &#x2013; Kreuz und Schwert<lb/>
(Zeitgedichte), 1871. &#x2013; Fränki&#x017F;che<lb/>
Volkslieder mit ihren zwei&#x017F;timmigen<lb/>
Volkswei&#x017F;en, ge&#x017F;ammelt; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1855. &#x2013;<lb/>
Hi&#x017F;tori&#x017F;che Volkslieder des preußi&#x017F;ch.<lb/>
Heeres von 1675&#x2013;1866 (1870); des<lb/>
bayeri&#x017F;chen Heeres von 1620&#x2013;1870<lb/>
(1871); des Siebenjährigen Krieges<lb/>
(1871); der Freiheitskriege (1871);<lb/>
des Krieges von 1870&#x2013;71 (<hi rendition="#aq">II,</hi> 1872);<lb/>
von der Verbannung Napoleons nach<lb/>
Elba bis zur Gründung des Nord-<lb/>
deut&#x017F;chen Bundes 1815&#x2013;66 (1872);<lb/>
vom Ende d. Siebenjährigen Krieges<lb/>
bis zum Brand von Moskau (1872);<lb/>
des ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Heeres von 1683<lb/>
bis 1849 (1874); vom Ende des Drei-<lb/>
ßigjähr. Krieges bis zum Beginn des<lb/>
Siebenjähr. Krieges (1877); d. Drei-<lb/>
ßigjährigen Krieges (hrsg. von K.<lb/>
Bart&#x017F;ch, 1882). &#x2013; Die deut&#x017F;chen Volks-<lb/>
und Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftslieder des 17. u. 18.<lb/>
Jahrh., 1872. &#x2013; 52 ungedruckte Bal-<lb/>
laden a. d. 16., 17. und 18. Jahrh.,<lb/>
1874. &#x2013; Volks- u. Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftslieder<lb/>
des 16., 17. und 18. Jahrh., 1874. &#x2013;<lb/>
Hundert unedierte Lieder des 16. u.<lb/>
17. Jahrh. mit ihren zwei&#x017F;timmigen<lb/>
Singwei&#x017F;en, 1876. <supplied>&#x2013;</supplied> Fünfzig unge-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0040] Dit Dit Jm Herbſt 1825 verließ D. die Uni- verſität, um ſich in Kaſſel zum Exa- men vorzubereiten. Dort kam er ſehr bald mit Spohr u. andern Muſikern in Berührung, u. auf ihren Rat be- ſchloß er, ſich gänzlich der Muſik zu widmen. Er tat dies um ſo lieber, als ohnehin wenig Ausſicht in der juriſtiſchen Laufbahn war, weil ſeine Familie bei der damals Kurheſſen beherrſchenden allmächtigen Reichen- bach in Ungnade gefallen war. Er begab ſich nach Leipzig u. fing an bei Moritz Hauptmann Muſik zu ſtudie- ren. Während dieſer Zeit wurde er mit dem Geh. Rat von Appell u. mit Dr. Großheim bekannt, durch die er zuerſt auf die hiſtoriſchen Volksdich- tungen hingewieſen wurde, deren Sammlung ihn denn in der Folge bis ins hohe Alter hinein beſchäftigte. Jm Jahre 1830 ſiedelte D. nach Un- terfranken über, wo ſich ſein Bruder in dem ſchönen Theres angekauft hatte. Hier eröffnete ſich ihm im dor- tigen Volksgeſange ein ſo ergiebiges neues Feld, daß er immer tiefer und emſiger in das Sammeln der Volks- lieder geriet, wobei ihm ſeine muſi- kaliſchen Kenntniſſe doppelt zu ſtatten kamen. Durch ſeine Bekanntſchaft mit Gottfried von Tucher, dem ausge- zeichneten Muſikforſcher, ward er auf das Gebiet der alten Muſik geführt, und brachte er eine Reihe der ſchön- ſten Werke alter Niederländer, Jta- liener, Spanier, Franzoſen u. Deut- ſchen, ſowie die wichtigſten Choral- werke deutſcher Meiſter jener Zeit in Partitur. So vergingen Jahre, in welchen er zwiſchendurch längere Zeit auch in Koburg, Würzburg, Bam- berg, Berlin, Kaſſel, Stuttgart und Leipzig verweilte. Jm Herbſt 1855 vermählte ſich D. mit Thekla, Tochter des Leipziger Buchhändlers Wallis, und ſiedelte nun ganz nach München über, vertauſchte aber 1859 auf Ver- anlaſſung des Gründers des Germa- niſchen Muſeums dieſe Stadt mit Nürnberg, wo er am Muſeum das Fach der alten Muſik übernahm; doch ſah ſich D. in ſeinen Erwartungen bitter getäuſcht. Seit dieſer Zeit hat ihn eine lange Kette von Verluſten u. Widerwärtigkeiten aller Art betrof- fen, die ſeine Lage oft zu einer recht gedrückten machten, da auch von grö- ßeren literariſchen Arbeiten trotz aller Bemühungen nichts zu verwerten war und ſein eigenes Vermögen allmäh- lich zugeſetzt werden mußte. Erſt im Jahre 1869 gelang es ihm, einen Teil der vielen jahrelang geſammelten Volkslieder herauszugeben, und da dieſelben von der geſamten Preſſe mit Beifall aufgenommen wurden, konnte D. mit einer freudigen Genugtuung dem Volke noch weitere Sammlungen darbieten. Er ſtarb in Nürnberg am 25. Mai 1880. S: Ein Pilgerſtrauß (Dn.), 1870. – Kreuz und Schwert (Zeitgedichte), 1871. – Fränkiſche Volkslieder mit ihren zweiſtimmigen Volksweiſen, geſammelt; II, 1855. – Hiſtoriſche Volkslieder des preußiſch. Heeres von 1675–1866 (1870); des bayeriſchen Heeres von 1620–1870 (1871); des Siebenjährigen Krieges (1871); der Freiheitskriege (1871); des Krieges von 1870–71 (II, 1872); von der Verbannung Napoleons nach Elba bis zur Gründung des Nord- deutſchen Bundes 1815–66 (1872); vom Ende d. Siebenjährigen Krieges bis zum Brand von Moskau (1872); des öſterreichiſchen Heeres von 1683 bis 1849 (1874); vom Ende des Drei- ßigjähr. Krieges bis zum Beginn des Siebenjähr. Krieges (1877); d. Drei- ßigjährigen Krieges (hrsg. von K. Bartſch, 1882). – Die deutſchen Volks- und Geſellſchaftslieder des 17. u. 18. Jahrh., 1872. – 52 ungedruckte Bal- laden a. d. 16., 17. und 18. Jahrh., 1874. – Volks- u. Geſellſchaftslieder des 16., 17. und 18. Jahrh., 1874. – Hundert unedierte Lieder des 16. u. 17. Jahrh. mit ihren zweiſtimmigen Singweiſen, 1876. – Fünfzig unge- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/40
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/40>, abgerufen am 23.02.2019.