Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Gra
Stelle zu Putlitz in der Priegnitz,
wo er als Kantor bis 1865 tätig
war, ging dann nach Berlin, wo er
viele Jahre als Lehrer an der Vor-
schule des Andreas-Realgymnasiums
wirkte und am 8. August 1908 starb.

S:

Plattdütsche Gedichte, 1879. -
Priegnitzer Kamellen un Hunnenblö-
mer, 1896. - Priegnitzer Vogelstim-
men, 1902. - Großmutter in der Kin-
derstube (M.), 1905. - Der Ratten-
fänger von Hameln (Dramat. M.),
1907. - "Gen Verlobungsdag" (Prieg-
nitzer Platt), 1909.

*Grabow, Heinrich,

pseudon.
Heinrich d'Altona, wurde am
29. Januar 1853 zu Eppendorf ge-
boren, widmete sich seit 1873 der
journalistischen Laufbahn und ist seit
1878 als Redakteur tätig. Er lebte
als solcher in Hagen in Westfalen, in
Annaberg in Sachsen und Dresden,
seit 1889 als Chefredakteur des
"Hirschberger Tageblattes" in Hirsch-
berg in Schlesien, seit 1898 in Bres-
lau, seit 1900 in Jserlohn und
gegenwärtig (1908) in Hamburg.

S:


Elias Regenwurm (Eine moral. Gesch.
für Große), 1886. - Bei den drei Hei-
ligen (Humor. E.), 1886. - Rauhen-
born und Sohn (Schausp.), 1886. -
Der Kampf ums Recht (Dr.), 1887.
- Krauses Zeug (En. u. Plaudereien),
1887. - Der Neffe des Notars (E.),
1892. - Zickzack (Humor. Geschn.),
1891. - Der Unverwüstliche (Bur-
leske E.), 1893. - Jrrwege des
Rechts (Krim. R.), 1897. - Die Kö-
nigszwillinge, oder: Die Schützlinge
der Rosenfee (Kom. mit Gesang und
Tanz), 1905. - Verzweifelte Mittel
(Krim. R.), 1902. - Jm Land der
Zwerge, oder: Schneewittchen (Weih-
nachtskom.), 1907.

Grabowska, W. von,

Pseud. für
Willy Freiherr von Reiswitz;
s. d.!

Grabowski, Elisabeth,

geb. am
13. Juni 1864 in Ratibor (Schle-
sien), lebt seit einigen Jahren in Ber-
[Spaltenumbruch]

Gra
lin.

S:

Der weiße Adler (Kulturbild
a. d. Ostmark), 1909. - Jm Morgen-
rot (N.), 1909.

*Grabowski, Stanislaus
Stephan Albert Graf,

pseud. Sta-
nislaus Albert,
* zu Berlin am
15. Juli 1828 als ältester Sohn des
königl. preuß. Majors Albert Graf
G., besuchte die Diesterwegsche Semi-
narschule daselbst, später die Gym-
nasien zu Thorn und Königsberg in
Preußen und trat 1845 in die preußi-
sche Armee ein. Jm folgenden Jahre
wurde er Offizier im 7. Husarenregi-
ment, trat aber bald darauf zur Jn-
fanterie über. Nach Ausbruch des
orientalischen Krieges nahm er 1854
seinen Abschied, um in fremde Kriegs-
dienste zu treten, wurde 1855 Leut-
nant u. bald Kapitän bei den Jägern
der britisch-deutschen Legion und
stand, nachdem er durch Heirat bri-
tischer Untertan geworden, mit der
Legion 1855-56 in Kleinasien. Nach
Beendigung des Krieges siedelte er
nach Berlin über, wo er seine schrift-
stellerische Tätigkeit begann. Seit
1866 lebte er teils in Dresden, teils
in Loschwitz bei Dresden, bis er im
Oktbr. 1874 nach Berg bei Stuttgart
übersiedelte. Dort + er plötzlich am
7. Dezbr. 1874.

S:

Aus der Gesell-
schaft (Gesch.), 1855. - Das Kruzifix
(R.); II, 1857. - Die Favorite (R.);
II, 1859. - Jn Wald u. Schloß (N.);
II, 1857. - Aus dem Soldatenleben,
1858. - Die Emigranten (R.), 1859.
- Die Regulatoren von San Fran-
zisko (N.), 1859. - Von Montebello
bis Solferino (N.), 1860. - Ein lei-
denschaftlich Herz (R.); II, 1860. -
Clement (N.); II, 1860. - John Paul
Jones (R.); II, 1860. - Militärische
Humoresken; IV, 1860-64. Neue
militärische Humoresken; II, 1865.
Gesamtausg.; VI, 1898. - Krone und
Kerker (R.), 1861. - Bilder a. d. Sol-
datenleben, 1861. - Historische Bil-
der; IV, 1861-62. - Vertraute Ge-
schichte der sächsischen Höfe, 1861. -

*


[Spaltenumbruch]

Gra
Stelle zu Putlitz in der Priegnitz,
wo er als Kantor bis 1865 tätig
war, ging dann nach Berlin, wo er
viele Jahre als Lehrer an der Vor-
ſchule des Andreas-Realgymnaſiums
wirkte und am 8. Auguſt 1908 ſtarb.

S:

Plattdütſche Gedichte, 1879. –
Priegnitzer Kamellen un Hunnenblö-
mer, 1896. – Priegnitzer Vogelſtim-
men, 1902. – Großmutter in der Kin-
derſtube (M.), 1905. – Der Ratten-
fänger von Hameln (Dramat. M.),
1907. – „Gen Verlobungsdag“ (Prieg-
nitzer Platt), 1909.

*Grabow, Heinrich,

pſeudon.
Heinrich d’Altona, wurde am
29. Januar 1853 zu Eppendorf ge-
boren, widmete ſich ſeit 1873 der
journaliſtiſchen Laufbahn und iſt ſeit
1878 als Redakteur tätig. Er lebte
als ſolcher in Hagen in Weſtfalen, in
Annaberg in Sachſen und Dresden,
ſeit 1889 als Chefredakteur des
„Hirſchberger Tageblattes“ in Hirſch-
berg in Schleſien, ſeit 1898 in Bres-
lau, ſeit 1900 in Jſerlohn und
gegenwärtig (1908) in Hamburg.

S:


Elias Regenwurm (Eine moral. Geſch.
für Große), 1886. – Bei den drei Hei-
ligen (Humor. E.), 1886. – Rauhen-
born und Sohn (Schauſp.), 1886. –
Der Kampf ums Recht (Dr.), 1887.
– Krauſes Zeug (En. u. Plaudereien),
1887. – Der Neffe des Notars (E.),
1892. – Zickzack (Humor. Geſchn.),
1891. – Der Unverwüſtliche (Bur-
leske E.), 1893. – Jrrwege des
Rechts (Krim. R.), 1897. – Die Kö-
nigszwillinge, oder: Die Schützlinge
der Roſenfee (Kom. mit Geſang und
Tanz), 1905. – Verzweifelte Mittel
(Krim. R.), 1902. – Jm Land der
Zwerge, oder: Schneewittchen (Weih-
nachtskom.), 1907.

Grabowska, W. von,

Pſeud. für
Willy Freiherr von Reiswitz;
ſ. d.!

Grabowski, Eliſabeth,

geb. am
13. Juni 1864 in Ratibor (Schle-
ſien), lebt ſeit einigen Jahren in Ber-
[Spaltenumbruch]

Gra
lin.

S:

Der weiße Adler (Kulturbild
a. d. Oſtmark), 1909. – Jm Morgen-
rot (N.), 1909.

*Grabowski, Stanislaus
Stephan Albert Graf,

pſeud. Sta-
nislaus Albert,
* zu Berlin am
15. Juli 1828 als älteſter Sohn des
königl. preuß. Majors Albert Graf
G., beſuchte die Dieſterwegſche Semi-
narſchule daſelbſt, ſpäter die Gym-
naſien zu Thorn und Königsberg in
Preußen und trat 1845 in die preußi-
ſche Armee ein. Jm folgenden Jahre
wurde er Offizier im 7. Huſarenregi-
ment, trat aber bald darauf zur Jn-
fanterie über. Nach Ausbruch des
orientaliſchen Krieges nahm er 1854
ſeinen Abſchied, um in fremde Kriegs-
dienſte zu treten, wurde 1855 Leut-
nant u. bald Kapitän bei den Jägern
der britiſch-deutſchen Legion und
ſtand, nachdem er durch Heirat bri-
tiſcher Untertan geworden, mit der
Legion 1855–56 in Kleinaſien. Nach
Beendigung des Krieges ſiedelte er
nach Berlin über, wo er ſeine ſchrift-
ſtelleriſche Tätigkeit begann. Seit
1866 lebte er teils in Dresden, teils
in Loſchwitz bei Dresden, bis er im
Oktbr. 1874 nach Berg bei Stuttgart
überſiedelte. Dort † er plötzlich am
7. Dezbr. 1874.

S:

Aus der Geſell-
ſchaft (Geſch.), 1855. – Das Kruzifix
(R.); II, 1857. – Die Favorite (R.);
II, 1859. – Jn Wald u. Schloß (N.);
II, 1857. – Aus dem Soldatenleben,
1858. – Die Emigranten (R.), 1859.
– Die Regulatoren von San Fran-
zisko (N.), 1859. – Von Montebello
bis Solferino (N.), 1860. – Ein lei-
denſchaftlich Herz (R.); II, 1860. –
Clement (N.); II, 1860. – John Paul
Jones (R.); II, 1860. – Militäriſche
Humoresken; IV, 1860–64. Neue
militäriſche Humoresken; II, 1865.
Geſamtausg.; VI, 1898. – Krone und
Kerker (R.), 1861. – Bilder a. d. Sol-
datenleben, 1861. – Hiſtoriſche Bil-
der; IV, 1861–62. – Vertraute Ge-
ſchichte der ſächſiſchen Höfe, 1861. –

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0426" n="422"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gra</hi></fw><lb/>
Stelle zu Putlitz in der Priegnitz,<lb/>
wo er als Kantor bis 1865 tätig<lb/>
war, ging dann nach Berlin, wo er<lb/>
viele Jahre als Lehrer an der Vor-<lb/>
&#x017F;chule des Andreas-Realgymna&#x017F;iums<lb/>
wirkte und am 8. Augu&#x017F;t 1908 &#x017F;tarb.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Plattdüt&#x017F;che Gedichte, 1879. &#x2013;<lb/>
Priegnitzer Kamellen un Hunnenblö-<lb/>
mer, 1896. &#x2013; Priegnitzer Vogel&#x017F;tim-<lb/>
men, 1902. &#x2013; Großmutter in der Kin-<lb/>
der&#x017F;tube (M.), 1905. &#x2013; Der Ratten-<lb/>
fänger von Hameln (Dramat. M.),<lb/>
1907. &#x2013; &#x201E;Gen Verlobungsdag&#x201C; (Prieg-<lb/>
nitzer Platt), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Grabow,</hi> <hi rendition="#g">Heinrich,</hi></head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Heinrich d&#x2019;Altona,</hi> wurde am<lb/>
29. Januar 1853 zu Eppendorf ge-<lb/>
boren, widmete &#x017F;ich &#x017F;eit 1873 der<lb/>
journali&#x017F;ti&#x017F;chen Laufbahn und i&#x017F;t &#x017F;eit<lb/>
1878 als Redakteur tätig. Er lebte<lb/>
als &#x017F;olcher in Hagen in We&#x017F;tfalen, in<lb/>
Annaberg in Sach&#x017F;en und Dresden,<lb/>
&#x017F;eit 1889 als Chefredakteur des<lb/>
&#x201E;Hir&#x017F;chberger Tageblattes&#x201C; in Hir&#x017F;ch-<lb/>
berg in Schle&#x017F;ien, &#x017F;eit 1898 in Bres-<lb/>
lau, &#x017F;eit 1900 in J&#x017F;erlohn und<lb/>
gegenwärtig (1908) in Hamburg. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Elias Regenwurm (Eine moral. Ge&#x017F;ch.<lb/>
für Große), 1886. &#x2013; Bei den drei Hei-<lb/>
ligen (Humor. E.), 1886. &#x2013; Rauhen-<lb/>
born und Sohn (Schau&#x017F;p.), 1886. &#x2013;<lb/>
Der Kampf ums Recht (Dr.), 1887.<lb/>
&#x2013; Krau&#x017F;es Zeug (En. u. Plaudereien),<lb/>
1887. &#x2013; Der Neffe des Notars (E.),<lb/>
1892. &#x2013; Zickzack (Humor. Ge&#x017F;chn.),<lb/>
1891. &#x2013; Der Unverwü&#x017F;tliche (Bur-<lb/>
leske E.), 1893. &#x2013; Jrrwege des<lb/>
Rechts (Krim. R.), 1897. &#x2013; Die Kö-<lb/>
nigszwillinge, oder: Die Schützlinge<lb/>
der Ro&#x017F;enfee (Kom. mit Ge&#x017F;ang und<lb/>
Tanz), 1905. &#x2013; Verzweifelte Mittel<lb/>
(Krim. R.), 1902. &#x2013; Jm Land der<lb/>
Zwerge, oder: Schneewittchen (Weih-<lb/>
nachtskom.), 1907.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Grabowska,</hi> W. von,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Willy</hi> Freiherr <hi rendition="#g">von Reiswitz;</hi><lb/>
&#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Grabowski,</hi> Eli&#x017F;abeth,</head>
        <p> geb. am<lb/>
13. Juni 1864 in Ratibor (Schle-<lb/>
&#x017F;ien), lebt &#x017F;eit einigen Jahren in Ber-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gra</hi></fw><lb/>
lin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der weiße Adler (Kulturbild<lb/>
a. d. O&#x017F;tmark), 1909. &#x2013; Jm Morgen-<lb/>
rot (N.), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Grabowski,</hi> <hi rendition="#g">Stanislaus</hi><lb/>
Stephan Albert Graf,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Sta-<lb/>
nislaus Albert,</hi> * zu Berlin am<lb/>
15. Juli 1828 als älte&#x017F;ter Sohn des<lb/>
königl. preuß. Majors Albert Graf<lb/>
G., be&#x017F;uchte die Die&#x017F;terweg&#x017F;che Semi-<lb/>
nar&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;päter die Gym-<lb/>
na&#x017F;ien zu Thorn und Königsberg in<lb/>
Preußen und trat 1845 in die preußi-<lb/>
&#x017F;che Armee ein. Jm folgenden Jahre<lb/>
wurde er Offizier im 7. Hu&#x017F;arenregi-<lb/>
ment, trat aber bald darauf zur Jn-<lb/>
fanterie über. Nach Ausbruch des<lb/>
orientali&#x017F;chen Krieges nahm er 1854<lb/>
&#x017F;einen Ab&#x017F;chied, um in fremde Kriegs-<lb/>
dien&#x017F;te zu treten, wurde 1855 Leut-<lb/>
nant u. bald Kapitän bei den Jägern<lb/>
der briti&#x017F;ch-deut&#x017F;chen Legion und<lb/>
&#x017F;tand, nachdem er durch Heirat bri-<lb/>
ti&#x017F;cher Untertan geworden, mit der<lb/>
Legion 1855&#x2013;56 in Kleina&#x017F;ien. Nach<lb/>
Beendigung des Krieges &#x017F;iedelte er<lb/>
nach Berlin über, wo er &#x017F;eine &#x017F;chrift-<lb/>
&#x017F;telleri&#x017F;che Tätigkeit begann. Seit<lb/>
1866 lebte er teils in Dresden, teils<lb/>
in Lo&#x017F;chwitz bei Dresden, bis er im<lb/>
Oktbr. 1874 nach Berg bei Stuttgart<lb/>
über&#x017F;iedelte. Dort &#x2020; er plötzlich am<lb/>
7. Dezbr. 1874. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus der Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chaft (Ge&#x017F;ch.), 1855. &#x2013; Das Kruzifix<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1857. &#x2013; Die Favorite (R.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1859. &#x2013; Jn Wald u. Schloß (N.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1857. &#x2013; Aus dem Soldatenleben,<lb/>
1858. &#x2013; Die Emigranten (R.), 1859.<lb/>
&#x2013; Die Regulatoren von San Fran-<lb/>
zisko (N.), 1859. &#x2013; Von Montebello<lb/>
bis Solferino (N.), 1860. &#x2013; Ein lei-<lb/>
den&#x017F;chaftlich Herz (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1860. &#x2013;<lb/>
Clement (N.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1860. &#x2013; John Paul<lb/>
Jones (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1860. &#x2013; Militäri&#x017F;che<lb/>
Humoresken; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1860&#x2013;64. Neue<lb/>
militäri&#x017F;che Humoresken; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1865.<lb/>
Ge&#x017F;amtausg.; <hi rendition="#aq">VI,</hi> 1898. &#x2013; Krone und<lb/>
Kerker (R.), 1861. &#x2013; Bilder a. d. Sol-<lb/>
datenleben, 1861. &#x2013; Hi&#x017F;tori&#x017F;che Bil-<lb/>
der; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1861&#x2013;62. &#x2013; Vertraute Ge-<lb/>
&#x017F;chichte der &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen Höfe, 1861. &#x2013;<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0426] Gra Gra Stelle zu Putlitz in der Priegnitz, wo er als Kantor bis 1865 tätig war, ging dann nach Berlin, wo er viele Jahre als Lehrer an der Vor- ſchule des Andreas-Realgymnaſiums wirkte und am 8. Auguſt 1908 ſtarb. S: Plattdütſche Gedichte, 1879. – Priegnitzer Kamellen un Hunnenblö- mer, 1896. – Priegnitzer Vogelſtim- men, 1902. – Großmutter in der Kin- derſtube (M.), 1905. – Der Ratten- fänger von Hameln (Dramat. M.), 1907. – „Gen Verlobungsdag“ (Prieg- nitzer Platt), 1909. *Grabow, Heinrich, pſeudon. Heinrich d’Altona, wurde am 29. Januar 1853 zu Eppendorf ge- boren, widmete ſich ſeit 1873 der journaliſtiſchen Laufbahn und iſt ſeit 1878 als Redakteur tätig. Er lebte als ſolcher in Hagen in Weſtfalen, in Annaberg in Sachſen und Dresden, ſeit 1889 als Chefredakteur des „Hirſchberger Tageblattes“ in Hirſch- berg in Schleſien, ſeit 1898 in Bres- lau, ſeit 1900 in Jſerlohn und gegenwärtig (1908) in Hamburg. S: Elias Regenwurm (Eine moral. Geſch. für Große), 1886. – Bei den drei Hei- ligen (Humor. E.), 1886. – Rauhen- born und Sohn (Schauſp.), 1886. – Der Kampf ums Recht (Dr.), 1887. – Krauſes Zeug (En. u. Plaudereien), 1887. – Der Neffe des Notars (E.), 1892. – Zickzack (Humor. Geſchn.), 1891. – Der Unverwüſtliche (Bur- leske E.), 1893. – Jrrwege des Rechts (Krim. R.), 1897. – Die Kö- nigszwillinge, oder: Die Schützlinge der Roſenfee (Kom. mit Geſang und Tanz), 1905. – Verzweifelte Mittel (Krim. R.), 1902. – Jm Land der Zwerge, oder: Schneewittchen (Weih- nachtskom.), 1907. Grabowska, W. von, Pſeud. für Willy Freiherr von Reiswitz; ſ. d.! Grabowski, Eliſabeth, geb. am 13. Juni 1864 in Ratibor (Schle- ſien), lebt ſeit einigen Jahren in Ber- lin. S: Der weiße Adler (Kulturbild a. d. Oſtmark), 1909. – Jm Morgen- rot (N.), 1909. *Grabowski, Stanislaus Stephan Albert Graf, pſeud. Sta- nislaus Albert, * zu Berlin am 15. Juli 1828 als älteſter Sohn des königl. preuß. Majors Albert Graf G., beſuchte die Dieſterwegſche Semi- narſchule daſelbſt, ſpäter die Gym- naſien zu Thorn und Königsberg in Preußen und trat 1845 in die preußi- ſche Armee ein. Jm folgenden Jahre wurde er Offizier im 7. Huſarenregi- ment, trat aber bald darauf zur Jn- fanterie über. Nach Ausbruch des orientaliſchen Krieges nahm er 1854 ſeinen Abſchied, um in fremde Kriegs- dienſte zu treten, wurde 1855 Leut- nant u. bald Kapitän bei den Jägern der britiſch-deutſchen Legion und ſtand, nachdem er durch Heirat bri- tiſcher Untertan geworden, mit der Legion 1855–56 in Kleinaſien. Nach Beendigung des Krieges ſiedelte er nach Berlin über, wo er ſeine ſchrift- ſtelleriſche Tätigkeit begann. Seit 1866 lebte er teils in Dresden, teils in Loſchwitz bei Dresden, bis er im Oktbr. 1874 nach Berg bei Stuttgart überſiedelte. Dort † er plötzlich am 7. Dezbr. 1874. S: Aus der Geſell- ſchaft (Geſch.), 1855. – Das Kruzifix (R.); II, 1857. – Die Favorite (R.); II, 1859. – Jn Wald u. Schloß (N.); II, 1857. – Aus dem Soldatenleben, 1858. – Die Emigranten (R.), 1859. – Die Regulatoren von San Fran- zisko (N.), 1859. – Von Montebello bis Solferino (N.), 1860. – Ein lei- denſchaftlich Herz (R.); II, 1860. – Clement (N.); II, 1860. – John Paul Jones (R.); II, 1860. – Militäriſche Humoresken; IV, 1860–64. Neue militäriſche Humoresken; II, 1865. Geſamtausg.; VI, 1898. – Krone und Kerker (R.), 1861. – Bilder a. d. Sol- datenleben, 1861. – Hiſtoriſche Bil- der; IV, 1861–62. – Vertraute Ge- ſchichte der ſächſiſchen Höfe, 1861. – *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/426
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/426>, abgerufen am 19.02.2019.