Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Gre
Jnnsbrück nach Kufstein (Eine Wan-
derung durch das Unterinntal), 1902.
- Das goldene Kegelspiel (Neue Ti-
roler Gesch.), 1905. - Marterln und
Votivtafeln des Tuifelemalers Kas-
sian Kluibenschädel, hrsg., 1905. -
Jm Herrgottswinkel (Lustige Tirol.
Geschn.), 1906. - Bergbauern (desgl.),
1906. - Das Stadtjubiläum (Schw.),
1907. - Das stille Nest (Tiroler R.),
1908. - Aus'm heiligen Landl (Lustige
Tiroler Geschn.), 1909. - Das Haus
Michael Senn (Tiroler R.), 1909. -
Lustige Tiroler Geschichten, 1909.

Grelle, Frido,

geb. am 12. April
1868 (n. a. 1870) in Hannover als
der Sohn des Professors am dorti-
gen Polytechnikum, Dr. Friedrich G.,
wandte sich nach vollendetem Schul-
besuch der Bühne zu, machte seine
vorbereitenden Studien in Dresden
bei dem Oberregisseur Marcks und
erhielt bereits 1888 sein erstes En-
gagement am Hoftheater in Meinin-
gen, wo er sich durch Unterstützung
des bekannten Künstlers Leopold Tel-
ler für seinen Beruf weiterzubilden
reichlich Gelegenheit fand. Von den
Meiningern kam er an das Hambur-
ger Stadttheater, 1894 an das Wall-
ner-Theater und 1895 an das fürst-
liche Theater in Gera (Reuß), wo er
sein künstlerisches Können in reichem
Maße erwies. Ende 1898 ging er
ans Stadttheater in Leipzig, wo er
als beliebter u. gern gesehener Dar-
steller bis 1902 tätig war. Seitdem
leitet er das städtische Theater in
Zwickau.

S:

Die Frau Pfarrerin
(R.), 1897. Neue Ausg. u. d. T.:
Kurzes Liebesglück (R. e. jung. Frau
von G. Amor [pseud.]), 1908. - Es
wird ein Dolch durch deine Seele
gehen! (R.), 1903. - Bühne und Welt
(Schsp.), 1906.

*Grelling, Richard,

geb. am 11,
Juni 1853 in Berlin, empfing daselbst
seine Gymnasial- und Universitäts-
bildung, studierte die Rechte, erwarb
sich die Würde eines Dr. jur. und ließ
[Spaltenumbruch]

Gre
sich 1883 in Berlin als Rechtsanwalt
nieder. Daneben war er als politi-
scher Publizist für Tageszeitungen u.
Wochenschriften tätig. Einen Teil
dieser Arbeiten über Presse, Politik,
öffentliches Recht und Theater gab
er unter dem Titel "Streifzüge. Ge-
sammelte Aufsätze" (1894) heraus.
Bekannt geworden sind auch nament-
lich seine Broschüren "Kaiser Fried-
richs Tagebuch und der Prozeß Geff-
cken" (1888) u. "Quousque tandem!
Ein Friedenswort" (1894), das für
eine internationale Friedensbewe-
gung eintritt. G. war ferner Vor-
sitzender der "Freien literarischen Ge-
sellschaft" und Vorstandsmitglied der
"Literarisch. Gesellschaft". Seit 1896
als Rechtsanwalt beim Amtsgericht
in Charlottenburg tätig, gab er 1897
diese Tätigkeit auf und lebte seitdem
viel auf Reisen, bis er sich 1907
dauernd in Florenz niederließ.

S:


Gleiches Recht (Sozial. Dr.), 1892. -
Ralsen wider Ralsen (Schsp.), 1893. -
Bis ins dritte Geschlecht (Dr.), 1896.

*Gresser, Eugen,

* am 17. Dez.
1863 zu Kehl am Rhein als der Sohn
eines Kaufmanns, verlor schon im
vierten Jahre seine Eltern u. wurde
nun viel in der Welt herumgeworfen.
Bei Verwandten in Straßburg i. E.
u. in Frankfurt a. M. zuerst erzogen,
kam er bei Ausbruch des Krieges
1870 nach Budapest, wo er die un-
garische Schule besuchen mußte, 1872
nach Wien und später nach St. Pöl-
ten, wo ihm seine Verwandten eine
gute Erziehung angedeihen ließen.
Nach Beendigung seiner Schulzeit
brachte ihn ein Onkel 1879 zu einem
Goldschmiede in Nürnberg in die
Lehre, und obwohl der Jüngling be-
reits von den verbotenen Früchten
des Literatentums gekostet, fügte er
sich doch in den Willen seiner Ver-
wandten. Später arbeitete er als
Gehilfe in Mainz, Frankfurt, Wies-
baden, Hanau, Karlsruhe, Mindel-
heim, Meran, Wien und seit 1886 in

*


[Spaltenumbruch]

Gre
Jnnsbrück nach Kufſtein (Eine Wan-
derung durch das Unterinntal), 1902.
– Das goldene Kegelſpiel (Neue Ti-
roler Geſch.), 1905. – Marterln und
Votivtafeln des Tuifelemalers Kaſ-
ſian Kluibenſchädel, hrsg., 1905. –
Jm Herrgottswinkel (Luſtige Tirol.
Geſchn.), 1906. – Bergbauern (desgl.),
1906. – Das Stadtjubiläum (Schw.),
1907. – Das ſtille Neſt (Tiroler R.),
1908. – Aus’m heiligen Landl (Luſtige
Tiroler Geſchn.), 1909. – Das Haus
Michael Senn (Tiroler R.), 1909. –
Luſtige Tiroler Geſchichten, 1909.

Grelle, Frido,

geb. am 12. April
1868 (n. a. 1870) in Hannover als
der Sohn des Profeſſors am dorti-
gen Polytechnikum, Dr. Friedrich G.,
wandte ſich nach vollendetem Schul-
beſuch der Bühne zu, machte ſeine
vorbereitenden Studien in Dresden
bei dem Oberregiſſeur Marcks und
erhielt bereits 1888 ſein erſtes En-
gagement am Hoftheater in Meinin-
gen, wo er ſich durch Unterſtützung
des bekannten Künſtlers Leopold Tel-
ler für ſeinen Beruf weiterzubilden
reichlich Gelegenheit fand. Von den
Meiningern kam er an das Hambur-
ger Stadttheater, 1894 an das Wall-
ner-Theater und 1895 an das fürſt-
liche Theater in Gera (Reuß), wo er
ſein künſtleriſches Können in reichem
Maße erwies. Ende 1898 ging er
ans Stadttheater in Leipzig, wo er
als beliebter u. gern geſehener Dar-
ſteller bis 1902 tätig war. Seitdem
leitet er das ſtädtiſche Theater in
Zwickau.

S:

Die Frau Pfarrerin
(R.), 1897. Neue Ausg. u. d. T.:
Kurzes Liebesglück (R. e. jung. Frau
von G. Amor [pſeud.]), 1908. – Es
wird ein Dolch durch deine Seele
gehen! (R.), 1903. – Bühne und Welt
(Schſp.), 1906.

*Grelling, Richard,

geb. am 11,
Juni 1853 in Berlin, empfing daſelbſt
ſeine Gymnaſial- und Univerſitäts-
bildung, ſtudierte die Rechte, erwarb
ſich die Würde eines Dr. jur. und ließ
[Spaltenumbruch]

Gre
ſich 1883 in Berlin als Rechtsanwalt
nieder. Daneben war er als politi-
ſcher Publiziſt für Tageszeitungen u.
Wochenſchriften tätig. Einen Teil
dieſer Arbeiten über Preſſe, Politik,
öffentliches Recht und Theater gab
er unter dem Titel „Streifzüge. Ge-
ſammelte Aufſätze“ (1894) heraus.
Bekannt geworden ſind auch nament-
lich ſeine Broſchüren „Kaiſer Fried-
richs Tagebuch und der Prozeß Geff-
cken“ (1888) u. „Quousque tandem!
Ein Friedenswort“ (1894), das für
eine internationale Friedensbewe-
gung eintritt. G. war ferner Vor-
ſitzender der „Freien literariſchen Ge-
ſellſchaft“ und Vorſtandsmitglied der
„Literariſch. Geſellſchaft“. Seit 1896
als Rechtsanwalt beim Amtsgericht
in Charlottenburg tätig, gab er 1897
dieſe Tätigkeit auf und lebte ſeitdem
viel auf Reiſen, bis er ſich 1907
dauernd in Florenz niederließ.

S:


Gleiches Recht (Sozial. Dr.), 1892. –
Ralſen wider Ralſen (Schſp.), 1893. –
Bis ins dritte Geſchlecht (Dr.), 1896.

*Greſſer, Eugen,

* am 17. Dez.
1863 zu Kehl am Rhein als der Sohn
eines Kaufmanns, verlor ſchon im
vierten Jahre ſeine Eltern u. wurde
nun viel in der Welt herumgeworfen.
Bei Verwandten in Straßburg i. E.
u. in Frankfurt a. M. zuerſt erzogen,
kam er bei Ausbruch des Krieges
1870 nach Budapeſt, wo er die un-
gariſche Schule beſuchen mußte, 1872
nach Wien und ſpäter nach St. Pöl-
ten, wo ihm ſeine Verwandten eine
gute Erziehung angedeihen ließen.
Nach Beendigung ſeiner Schulzeit
brachte ihn ein Onkel 1879 zu einem
Goldſchmiede in Nürnberg in die
Lehre, und obwohl der Jüngling be-
reits von den verbotenen Früchten
des Literatentums gekoſtet, fügte er
ſich doch in den Willen ſeiner Ver-
wandten. Später arbeitete er als
Gehilfe in Mainz, Frankfurt, Wies-
baden, Hanau, Karlsruhe, Mindel-
heim, Meran, Wien und ſeit 1886 in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0442" n="438"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gre</hi></fw><lb/>
Jnnsbrück nach Kuf&#x017F;tein (Eine Wan-<lb/>
derung durch das Unterinntal), 1902.<lb/>
&#x2013; Das goldene Kegel&#x017F;piel (Neue Ti-<lb/>
roler Ge&#x017F;ch.), 1905. &#x2013; Marterln und<lb/>
Votivtafeln des Tuifelemalers Ka&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ian Kluiben&#x017F;chädel, hrsg., 1905. &#x2013;<lb/>
Jm Herrgottswinkel (Lu&#x017F;tige Tirol.<lb/>
Ge&#x017F;chn.), 1906. &#x2013; Bergbauern (desgl.),<lb/>
1906. &#x2013; Das Stadtjubiläum (Schw.),<lb/>
1907. &#x2013; Das &#x017F;tille Ne&#x017F;t (Tiroler R.),<lb/>
1908. &#x2013; Aus&#x2019;m heiligen Landl (Lu&#x017F;tige<lb/>
Tiroler Ge&#x017F;chn.), 1909. &#x2013; Das Haus<lb/>
Michael Senn (Tiroler R.), 1909. &#x2013;<lb/>
Lu&#x017F;tige Tiroler Ge&#x017F;chichten, 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Grelle,</hi> Frido,</head>
        <p> geb. am 12. April<lb/>
1868 (n. a. 1870) in Hannover als<lb/>
der Sohn des Profe&#x017F;&#x017F;ors am dorti-<lb/>
gen Polytechnikum, <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Friedrich G.,<lb/>
wandte &#x017F;ich nach vollendetem Schul-<lb/>
be&#x017F;uch der Bühne zu, machte &#x017F;eine<lb/>
vorbereitenden Studien in Dresden<lb/>
bei dem Oberregi&#x017F;&#x017F;eur Marcks und<lb/>
erhielt bereits 1888 &#x017F;ein er&#x017F;tes En-<lb/>
gagement am Hoftheater in Meinin-<lb/>
gen, wo er &#x017F;ich durch Unter&#x017F;tützung<lb/>
des bekannten Kün&#x017F;tlers Leopold Tel-<lb/>
ler für &#x017F;einen Beruf weiterzubilden<lb/>
reichlich Gelegenheit fand. Von den<lb/>
Meiningern kam er an das Hambur-<lb/>
ger Stadttheater, 1894 an das Wall-<lb/>
ner-Theater und 1895 an das für&#x017F;t-<lb/>
liche Theater in Gera (Reuß), wo er<lb/>
&#x017F;ein kün&#x017F;tleri&#x017F;ches Können in reichem<lb/>
Maße erwies. Ende 1898 ging er<lb/>
ans Stadttheater in Leipzig, wo er<lb/>
als beliebter u. gern ge&#x017F;ehener Dar-<lb/>
&#x017F;teller bis 1902 tätig war. Seitdem<lb/>
leitet er das &#x017F;tädti&#x017F;che Theater in<lb/>
Zwickau. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Die Frau Pfarrerin<lb/>
(R.), 1897. Neue Ausg. u. d. T.:<lb/>
Kurzes Liebesglück (R. e. jung. Frau<lb/>
von G. <hi rendition="#g">Amor</hi> [p&#x017F;eud.]), 1908. &#x2013; Es<lb/>
wird ein Dolch durch deine Seele<lb/>
gehen! (R.), 1903. &#x2013; Bühne und Welt<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Grelling,</hi> Richard,</head>
        <p> geb. am 11,<lb/>
Juni 1853 in Berlin, empfing da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Gymna&#x017F;ial- und Univer&#x017F;itäts-<lb/>
bildung, &#x017F;tudierte die Rechte, erwarb<lb/>
&#x017F;ich die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> und ließ<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gre</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich 1883 in Berlin als Rechtsanwalt<lb/>
nieder. Daneben war er als politi-<lb/>
&#x017F;cher Publizi&#x017F;t für Tageszeitungen u.<lb/>
Wochen&#x017F;chriften tätig. Einen Teil<lb/>
die&#x017F;er Arbeiten über Pre&#x017F;&#x017F;e, Politik,<lb/>
öffentliches Recht und Theater gab<lb/>
er unter dem Titel &#x201E;Streifzüge. Ge-<lb/>
&#x017F;ammelte Auf&#x017F;ätze&#x201C; (1894) heraus.<lb/>
Bekannt geworden &#x017F;ind auch nament-<lb/>
lich &#x017F;eine Bro&#x017F;chüren &#x201E;Kai&#x017F;er Fried-<lb/>
richs Tagebuch und der Prozeß Geff-<lb/>
cken&#x201C; (1888) u. &#x201E;<hi rendition="#aq">Quousque tandem!</hi><lb/>
Ein Friedenswort&#x201C; (1894), das für<lb/>
eine internationale Friedensbewe-<lb/>
gung eintritt. G. war ferner Vor-<lb/>
&#x017F;itzender der &#x201E;Freien literari&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft&#x201C; und Vor&#x017F;tandsmitglied der<lb/>
&#x201E;Literari&#x017F;ch. Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft&#x201C;. Seit 1896<lb/>
als Rechtsanwalt beim Amtsgericht<lb/>
in Charlottenburg tätig, gab er 1897<lb/>
die&#x017F;e Tätigkeit auf und lebte &#x017F;eitdem<lb/>
viel auf Rei&#x017F;en, bis er &#x017F;ich 1907<lb/>
dauernd in Florenz niederließ. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Gleiches Recht (Sozial. Dr.), 1892. &#x2013;<lb/>
Ral&#x017F;en wider Ral&#x017F;en (Sch&#x017F;p.), 1893. &#x2013;<lb/>
Bis ins dritte Ge&#x017F;chlecht (Dr.), 1896.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gre&#x017F;&#x017F;er,</hi> <hi rendition="#g">Eugen,</hi></head>
        <p> * am 17. Dez.<lb/>
1863 zu Kehl am Rhein als der Sohn<lb/>
eines Kaufmanns, verlor &#x017F;chon im<lb/>
vierten Jahre &#x017F;eine Eltern u. wurde<lb/>
nun viel in der Welt herumgeworfen.<lb/>
Bei Verwandten in Straßburg i. E.<lb/>
u. in Frankfurt a. M. zuer&#x017F;t erzogen,<lb/>
kam er bei Ausbruch des Krieges<lb/>
1870 nach Budape&#x017F;t, wo er die un-<lb/>
gari&#x017F;che Schule be&#x017F;uchen mußte, 1872<lb/>
nach Wien und &#x017F;päter nach St. Pöl-<lb/>
ten, wo ihm &#x017F;eine Verwandten eine<lb/>
gute Erziehung angedeihen ließen.<lb/>
Nach Beendigung &#x017F;einer Schulzeit<lb/>
brachte ihn ein Onkel 1879 zu einem<lb/>
Gold&#x017F;chmiede in Nürnberg in die<lb/>
Lehre, und obwohl der Jüngling be-<lb/>
reits von den verbotenen Früchten<lb/>
des Literatentums geko&#x017F;tet, fügte er<lb/>
&#x017F;ich doch in den Willen &#x017F;einer Ver-<lb/>
wandten. Später arbeitete er als<lb/>
Gehilfe in Mainz, Frankfurt, Wies-<lb/>
baden, Hanau, Karlsruhe, Mindel-<lb/>
heim, Meran, Wien und &#x017F;eit 1886 in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0442] Gre Gre Jnnsbrück nach Kufſtein (Eine Wan- derung durch das Unterinntal), 1902. – Das goldene Kegelſpiel (Neue Ti- roler Geſch.), 1905. – Marterln und Votivtafeln des Tuifelemalers Kaſ- ſian Kluibenſchädel, hrsg., 1905. – Jm Herrgottswinkel (Luſtige Tirol. Geſchn.), 1906. – Bergbauern (desgl.), 1906. – Das Stadtjubiläum (Schw.), 1907. – Das ſtille Neſt (Tiroler R.), 1908. – Aus’m heiligen Landl (Luſtige Tiroler Geſchn.), 1909. – Das Haus Michael Senn (Tiroler R.), 1909. – Luſtige Tiroler Geſchichten, 1909. Grelle, Frido, geb. am 12. April 1868 (n. a. 1870) in Hannover als der Sohn des Profeſſors am dorti- gen Polytechnikum, Dr. Friedrich G., wandte ſich nach vollendetem Schul- beſuch der Bühne zu, machte ſeine vorbereitenden Studien in Dresden bei dem Oberregiſſeur Marcks und erhielt bereits 1888 ſein erſtes En- gagement am Hoftheater in Meinin- gen, wo er ſich durch Unterſtützung des bekannten Künſtlers Leopold Tel- ler für ſeinen Beruf weiterzubilden reichlich Gelegenheit fand. Von den Meiningern kam er an das Hambur- ger Stadttheater, 1894 an das Wall- ner-Theater und 1895 an das fürſt- liche Theater in Gera (Reuß), wo er ſein künſtleriſches Können in reichem Maße erwies. Ende 1898 ging er ans Stadttheater in Leipzig, wo er als beliebter u. gern geſehener Dar- ſteller bis 1902 tätig war. Seitdem leitet er das ſtädtiſche Theater in Zwickau. S: Die Frau Pfarrerin (R.), 1897. Neue Ausg. u. d. T.: Kurzes Liebesglück (R. e. jung. Frau von G. Amor [pſeud.]), 1908. – Es wird ein Dolch durch deine Seele gehen! (R.), 1903. – Bühne und Welt (Schſp.), 1906. *Grelling, Richard, geb. am 11, Juni 1853 in Berlin, empfing daſelbſt ſeine Gymnaſial- und Univerſitäts- bildung, ſtudierte die Rechte, erwarb ſich die Würde eines Dr. jur. und ließ ſich 1883 in Berlin als Rechtsanwalt nieder. Daneben war er als politi- ſcher Publiziſt für Tageszeitungen u. Wochenſchriften tätig. Einen Teil dieſer Arbeiten über Preſſe, Politik, öffentliches Recht und Theater gab er unter dem Titel „Streifzüge. Ge- ſammelte Aufſätze“ (1894) heraus. Bekannt geworden ſind auch nament- lich ſeine Broſchüren „Kaiſer Fried- richs Tagebuch und der Prozeß Geff- cken“ (1888) u. „Quousque tandem! Ein Friedenswort“ (1894), das für eine internationale Friedensbewe- gung eintritt. G. war ferner Vor- ſitzender der „Freien literariſchen Ge- ſellſchaft“ und Vorſtandsmitglied der „Literariſch. Geſellſchaft“. Seit 1896 als Rechtsanwalt beim Amtsgericht in Charlottenburg tätig, gab er 1897 dieſe Tätigkeit auf und lebte ſeitdem viel auf Reiſen, bis er ſich 1907 dauernd in Florenz niederließ. S: Gleiches Recht (Sozial. Dr.), 1892. – Ralſen wider Ralſen (Schſp.), 1893. – Bis ins dritte Geſchlecht (Dr.), 1896. *Greſſer, Eugen, * am 17. Dez. 1863 zu Kehl am Rhein als der Sohn eines Kaufmanns, verlor ſchon im vierten Jahre ſeine Eltern u. wurde nun viel in der Welt herumgeworfen. Bei Verwandten in Straßburg i. E. u. in Frankfurt a. M. zuerſt erzogen, kam er bei Ausbruch des Krieges 1870 nach Budapeſt, wo er die un- gariſche Schule beſuchen mußte, 1872 nach Wien und ſpäter nach St. Pöl- ten, wo ihm ſeine Verwandten eine gute Erziehung angedeihen ließen. Nach Beendigung ſeiner Schulzeit brachte ihn ein Onkel 1879 zu einem Goldſchmiede in Nürnberg in die Lehre, und obwohl der Jüngling be- reits von den verbotenen Früchten des Literatentums gekoſtet, fügte er ſich doch in den Willen ſeiner Ver- wandten. Später arbeitete er als Gehilfe in Mainz, Frankfurt, Wies- baden, Hanau, Karlsruhe, Mindel- heim, Meran, Wien und ſeit 1886 in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/442
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/442>, abgerufen am 22.02.2019.