Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Dra
Schutzgebiete", 1902. - "Landeskunde
von Südwestafrika", 1903. - "Die
deutschen Kolonien: I. Togo und
Kamerun", 1909). Jm Jahre 1899
wurde D. außerordentl. Professor in
Jena, trat aber 1907 von seinem
Amt zurück, um die Direktion des eth-
nographischen Museums daselbst zu
übernehmen. Jetzt (1909) lebt er in
Göttingen.

S:

Aus zwei Weltteilen
(Dn.), 1901. - Lucia d'Andrea (Ko-
mödie), 1906.

Drach, Emil,

* am 8. Sept. 1855
zu Heidelberg als der Sohn eines
badischen Staatsbeamten, widmete
sich nach Besuch des Gymnasiums in
Karlsruhe, nach philosophischen Stu-
dien u. Reisen der Bühne, für welche
ihn Karl Weiser (s. d.!) vorgebildet
hatte. Er debütierte im Septbr. 1877
zu Mainz, kam 1878 an das Wiener
Stadttheater, an welchem ihm Laube
die Rollen der Heldenväter übertrug,
1879 an das Berliner Schauspiel-
haus, 1882 an das Hoftheater in
Meiningen, mit dessen Mitgliedern
er die bekannten Kunstreisen unter-
nahm, 1883 an das Münchener Hof-
theater, 1886 nach Frankfurt a. M.,
1889 an das Berliner Theater in
Berlin, gastierte 1890 an verschiede-
nen Bühnen und wurde am 1. Dezbr.
1890 Hofschauspieler u. Regisseur in
Dresden. Jm Jahre 1893 ging er
an das Hoftheater in München zurück,
am 1. Oktbr. 1896 als Schauspieler
und Regisseur an das "Theater des
Westens" in Berlin u. übernahm im
April 1897 die Pachtung und Direk-
tion des "Deutschen Theaters" in
München, das er aber durch Sturm
und Drang nur bis zum August 1898
halten konnte. Gebrochen war seine
Existenz u. leider auch seine Gesund-
heit. Den Winter über suchte er sich
in Graz zu erholen, wo er als Leiter
des neuen "Deutschen Theaters" in
Vorschlag gekommen war: aber ver-
gebens! Während eines Aufenthalts
in Wien im Juni 1899 kam ein un-
[Spaltenumbruch]

Dra
heilbares Nervenleiden zum Aus-
bruch, und er mußte der heimatlichen
Heil- und Pflegeanstalt Jllenau bei
Achern überwiesen werden, wo er am
6. Febr. 1902 starb.

S:

Herzog Ul-
rich (Tr.), 1886. - Moira (3 dramat.
Dn.), 1890.

*Drache, Klemens Theodor,

*
am 30. August 1857 zu Bautzen in
Sachsen als der Sohn eines Kommis-
sionsrats, erhielt auf dem dortigen
Gymnasium seine Vorbildung und
studierte von 1877-81 in Leipzig die
Rechte, beschäftigte sich aber nebenher
viel mit den schönen Wissenschaften.
Er fungierte dann als Gerichtsrefe-
rendar in Bautzen, später als Rats-
referendar in Dresden u. wurde 1884
zum Stadtschreiber von Bautzen er-
nannt. Doch gab er diese Stellung
schon 1886 wieder auf, um auf Rei-
sen zu gehen. Jm folgenden Jahre
wurde er juristischer Hilfsarbeiter
beim Stadtrat zu Annaberg im Erz-
gebirge, 1891 Bürgermeister zu Geyer
in Sachsen und 1894 Bürgermeister
zu Treuen im Vogtlande. Jm Jahre
1897 gab er dieses Amt auf und ließ
sich als Rechtsanwalt in Bautzen nie-
der.

S:

Dämmerstunden (Ge.), 1887.
- Jn Dur und Moll (Ge.), 1897.

Draeger, Anton August,

* am 13.
Juni 1820 zu Holzendorf in Mecklen-
burg-Strelitz als der Sohn eines
Försters, besuchte seit 1834 das Gym-
nasium zu Neubrandenburg, studierte
von 1839-42 in Leipzig Philologie,
war dann einige Jahre Hauslehrer,
wurde 1845 Lehrer der Bürgerschule,
späteren Realschule zu Güstrow, 1849
Lehrer am dortigen Gymnasium, 1865
Oberlehrer in Putbus, 1869 Gym-
nasialdirektor zu Friedland in Meck-
lenburg und kam 1872 in gleicher
Eigenschaft nach Aurich in Ostfries-
land. Am 1. Oktbr. 1890 trat er in
den Ruhestand, und am 13. Februar
1895 ist er in Aurich +.

S:

Triumph
der Liebe (G.), 1845. - Martin, der
reiche Schulz (E.), 1847. - Plattdütsch

*


[Spaltenumbruch]

Dra
Schutzgebiete“, 1902. – „Landeskunde
von Südweſtafrika“, 1903. – „Die
deutſchen Kolonien: I. Togo und
Kamerun“, 1909). Jm Jahre 1899
wurde D. außerordentl. Profeſſor in
Jena, trat aber 1907 von ſeinem
Amt zurück, um die Direktion des eth-
nographiſchen Muſeums daſelbſt zu
übernehmen. Jetzt (1909) lebt er in
Göttingen.

S:

Aus zwei Weltteilen
(Dn.), 1901. – Lucia d’Andrea (Ko-
mödie), 1906.

Drach, Emil,

* am 8. Sept. 1855
zu Heidelberg als der Sohn eines
badiſchen Staatsbeamten, widmete
ſich nach Beſuch des Gymnaſiums in
Karlsruhe, nach philoſophiſchen Stu-
dien u. Reiſen der Bühne, für welche
ihn Karl Weiſer (ſ. d.!) vorgebildet
hatte. Er debütierte im Septbr. 1877
zu Mainz, kam 1878 an das Wiener
Stadttheater, an welchem ihm Laube
die Rollen der Heldenväter übertrug,
1879 an das Berliner Schauſpiel-
haus, 1882 an das Hoftheater in
Meiningen, mit deſſen Mitgliedern
er die bekannten Kunſtreiſen unter-
nahm, 1883 an das Münchener Hof-
theater, 1886 nach Frankfurt a. M.,
1889 an das Berliner Theater in
Berlin, gaſtierte 1890 an verſchiede-
nen Bühnen und wurde am 1. Dezbr.
1890 Hofſchauſpieler u. Regiſſeur in
Dresden. Jm Jahre 1893 ging er
an das Hoftheater in München zurück,
am 1. Oktbr. 1896 als Schauſpieler
und Regiſſeur an das „Theater des
Weſtens“ in Berlin u. übernahm im
April 1897 die Pachtung und Direk-
tion des „Deutſchen Theaters“ in
München, das er aber durch Sturm
und Drang nur bis zum Auguſt 1898
halten konnte. Gebrochen war ſeine
Exiſtenz u. leider auch ſeine Geſund-
heit. Den Winter über ſuchte er ſich
in Graz zu erholen, wo er als Leiter
des neuen „Deutſchen Theaters“ in
Vorſchlag gekommen war: aber ver-
gebens! Während eines Aufenthalts
in Wien im Juni 1899 kam ein un-
[Spaltenumbruch]

Dra
heilbares Nervenleiden zum Aus-
bruch, und er mußte der heimatlichen
Heil- und Pflegeanſtalt Jllenau bei
Achern überwieſen werden, wo er am
6. Febr. 1902 ſtarb.

S:

Herzog Ul-
rich (Tr.), 1886. – Moira (3 dramat.
Dn.), 1890.

*Drache, Klemens Theodor,

*
am 30. Auguſt 1857 zu Bautzen in
Sachſen als der Sohn eines Kommiſ-
ſionsrats, erhielt auf dem dortigen
Gymnaſium ſeine Vorbildung und
ſtudierte von 1877–81 in Leipzig die
Rechte, beſchäftigte ſich aber nebenher
viel mit den ſchönen Wiſſenſchaften.
Er fungierte dann als Gerichtsrefe-
rendar in Bautzen, ſpäter als Rats-
referendar in Dresden u. wurde 1884
zum Stadtſchreiber von Bautzen er-
nannt. Doch gab er dieſe Stellung
ſchon 1886 wieder auf, um auf Rei-
ſen zu gehen. Jm folgenden Jahre
wurde er juriſtiſcher Hilfsarbeiter
beim Stadtrat zu Annaberg im Erz-
gebirge, 1891 Bürgermeiſter zu Geyer
in Sachſen und 1894 Bürgermeiſter
zu Treuen im Vogtlande. Jm Jahre
1897 gab er dieſes Amt auf und ließ
ſich als Rechtsanwalt in Bautzen nie-
der.

S:

Dämmerſtunden (Ge.), 1887.
– Jn Dur und Moll (Ge.), 1897.

Draeger, Anton Auguſt,

* am 13.
Juni 1820 zu Holzendorf in Mecklen-
burg-Strelitz als der Sohn eines
Förſters, beſuchte ſeit 1834 das Gym-
naſium zu Neubrandenburg, ſtudierte
von 1839–42 in Leipzig Philologie,
war dann einige Jahre Hauslehrer,
wurde 1845 Lehrer der Bürgerſchule,
ſpäteren Realſchule zu Güſtrow, 1849
Lehrer am dortigen Gymnaſium, 1865
Oberlehrer in Putbus, 1869 Gym-
naſialdirektor zu Friedland in Meck-
lenburg und kam 1872 in gleicher
Eigenſchaft nach Aurich in Oſtfries-
land. Am 1. Oktbr. 1890 trat er in
den Ruheſtand, und am 13. Februar
1895 iſt er in Aurich †.

S:

Triumph
der Liebe (G.), 1845. – Martin, der
reiche Schulz (E.), 1847. – Plattdütſch

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0058" n="54"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dra</hi></fw><lb/>
Schutzgebiete&#x201C;, 1902. &#x2013; &#x201E;Landeskunde<lb/>
von Südwe&#x017F;tafrika&#x201C;, 1903. &#x2013; &#x201E;Die<lb/>
deut&#x017F;chen Kolonien: <hi rendition="#aq">I.</hi> Togo und<lb/>
Kamerun&#x201C;, 1909). Jm Jahre 1899<lb/>
wurde D. außerordentl. Profe&#x017F;&#x017F;or in<lb/>
Jena, trat aber 1907 von &#x017F;einem<lb/>
Amt zurück, um die Direktion des eth-<lb/>
nographi&#x017F;chen Mu&#x017F;eums da&#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
übernehmen. Jetzt (1909) lebt er in<lb/>
Göttingen. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus zwei Weltteilen<lb/>
(Dn.), 1901. &#x2013; Lucia d&#x2019;Andrea (Ko-<lb/>
mödie), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Drach,</hi> Emil,</head>
        <p> * am 8. Sept. 1855<lb/>
zu Heidelberg als der Sohn eines<lb/>
badi&#x017F;chen Staatsbeamten, widmete<lb/>
&#x017F;ich nach Be&#x017F;uch des Gymna&#x017F;iums in<lb/>
Karlsruhe, nach philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Stu-<lb/>
dien u. Rei&#x017F;en der Bühne, für welche<lb/>
ihn Karl Wei&#x017F;er (&#x017F;. d.!) vorgebildet<lb/>
hatte. Er debütierte im Septbr. 1877<lb/>
zu Mainz, kam 1878 an das Wiener<lb/>
Stadttheater, an welchem ihm Laube<lb/>
die Rollen der Heldenväter übertrug,<lb/>
1879 an das Berliner Schau&#x017F;piel-<lb/>
haus, 1882 an das Hoftheater in<lb/>
Meiningen, mit de&#x017F;&#x017F;en Mitgliedern<lb/>
er die bekannten Kun&#x017F;trei&#x017F;en unter-<lb/>
nahm, 1883 an das Münchener Hof-<lb/>
theater, 1886 nach Frankfurt a. M.,<lb/>
1889 an das Berliner Theater in<lb/>
Berlin, ga&#x017F;tierte 1890 an ver&#x017F;chiede-<lb/>
nen Bühnen und wurde am 1. Dezbr.<lb/>
1890 Hof&#x017F;chau&#x017F;pieler u. Regi&#x017F;&#x017F;eur in<lb/>
Dresden. Jm Jahre 1893 ging er<lb/>
an das Hoftheater in München zurück,<lb/>
am 1. Oktbr. 1896 als Schau&#x017F;pieler<lb/>
und Regi&#x017F;&#x017F;eur an das &#x201E;Theater des<lb/>
We&#x017F;tens&#x201C; in Berlin u. übernahm im<lb/>
April 1897 die Pachtung und Direk-<lb/>
tion des &#x201E;Deut&#x017F;chen Theaters&#x201C; in<lb/>
München, das er aber durch Sturm<lb/>
und Drang nur bis zum Augu&#x017F;t 1898<lb/>
halten konnte. Gebrochen war &#x017F;eine<lb/>
Exi&#x017F;tenz u. leider auch &#x017F;eine Ge&#x017F;und-<lb/>
heit. Den Winter über &#x017F;uchte er &#x017F;ich<lb/>
in Graz zu erholen, wo er als Leiter<lb/>
des neuen &#x201E;Deut&#x017F;chen Theaters&#x201C; in<lb/>
Vor&#x017F;chlag gekommen war: aber ver-<lb/>
gebens! Während eines Aufenthalts<lb/>
in Wien im Juni 1899 kam ein un-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dra</hi></fw><lb/>
heilbares Nervenleiden zum Aus-<lb/>
bruch, und er mußte der heimatlichen<lb/>
Heil- und Pflegean&#x017F;talt Jllenau bei<lb/>
Achern überwie&#x017F;en werden, wo er am<lb/>
6. Febr. 1902 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Herzog Ul-<lb/>
rich (Tr.), 1886. &#x2013; Moira (3 dramat.<lb/>
Dn.), 1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Drache,</hi> <hi rendition="#g">Klemens</hi> Theodor,</head>
        <p> *<lb/>
am 30. Augu&#x017F;t 1857 zu Bautzen in<lb/>
Sach&#x017F;en als der Sohn eines Kommi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionsrats, erhielt auf dem dortigen<lb/>
Gymna&#x017F;ium &#x017F;eine Vorbildung und<lb/>
&#x017F;tudierte von 1877&#x2013;81 in Leipzig die<lb/>
Rechte, be&#x017F;chäftigte &#x017F;ich aber nebenher<lb/>
viel mit den &#x017F;chönen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften.<lb/>
Er fungierte dann als Gerichtsrefe-<lb/>
rendar in Bautzen, &#x017F;päter als Rats-<lb/>
referendar in Dresden u. wurde 1884<lb/>
zum Stadt&#x017F;chreiber von Bautzen er-<lb/>
nannt. Doch gab er die&#x017F;e Stellung<lb/>
&#x017F;chon 1886 wieder auf, um auf Rei-<lb/>
&#x017F;en zu gehen. Jm folgenden Jahre<lb/>
wurde er juri&#x017F;ti&#x017F;cher Hilfsarbeiter<lb/>
beim Stadtrat zu Annaberg im Erz-<lb/>
gebirge, 1891 Bürgermei&#x017F;ter zu Geyer<lb/>
in Sach&#x017F;en und 1894 Bürgermei&#x017F;ter<lb/>
zu Treuen im Vogtlande. Jm Jahre<lb/>
1897 gab er die&#x017F;es Amt auf und ließ<lb/>
&#x017F;ich als Rechtsanwalt in Bautzen nie-<lb/>
der. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Dämmer&#x017F;tunden (Ge.), 1887.<lb/>
&#x2013; Jn Dur und Moll (Ge.), 1897.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Draeger,</hi> Anton Augu&#x017F;t,</head>
        <p> * am 13.<lb/>
Juni 1820 zu Holzendorf in Mecklen-<lb/>
burg-Strelitz als der Sohn eines<lb/>
För&#x017F;ters, be&#x017F;uchte &#x017F;eit 1834 das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium zu Neubrandenburg, &#x017F;tudierte<lb/>
von 1839&#x2013;42 in Leipzig Philologie,<lb/>
war dann einige Jahre Hauslehrer,<lb/>
wurde 1845 Lehrer der Bürger&#x017F;chule,<lb/>
&#x017F;päteren Real&#x017F;chule zu Gü&#x017F;trow, 1849<lb/>
Lehrer am dortigen Gymna&#x017F;ium, 1865<lb/>
Oberlehrer in Putbus, 1869 Gym-<lb/>
na&#x017F;ialdirektor zu Friedland in Meck-<lb/>
lenburg und kam 1872 in gleicher<lb/>
Eigen&#x017F;chaft nach Aurich in O&#x017F;tfries-<lb/>
land. Am 1. Oktbr. 1890 trat er in<lb/>
den Ruhe&#x017F;tand, und am 13. Februar<lb/>
1895 i&#x017F;t er in Aurich &#x2020;. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Triumph<lb/>
der Liebe (G.), 1845. &#x2013; Martin, der<lb/>
reiche Schulz (E.), 1847. &#x2013; Plattdüt&#x017F;ch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0058] Dra Dra Schutzgebiete“, 1902. – „Landeskunde von Südweſtafrika“, 1903. – „Die deutſchen Kolonien: I. Togo und Kamerun“, 1909). Jm Jahre 1899 wurde D. außerordentl. Profeſſor in Jena, trat aber 1907 von ſeinem Amt zurück, um die Direktion des eth- nographiſchen Muſeums daſelbſt zu übernehmen. Jetzt (1909) lebt er in Göttingen. S: Aus zwei Weltteilen (Dn.), 1901. – Lucia d’Andrea (Ko- mödie), 1906. Drach, Emil, * am 8. Sept. 1855 zu Heidelberg als der Sohn eines badiſchen Staatsbeamten, widmete ſich nach Beſuch des Gymnaſiums in Karlsruhe, nach philoſophiſchen Stu- dien u. Reiſen der Bühne, für welche ihn Karl Weiſer (ſ. d.!) vorgebildet hatte. Er debütierte im Septbr. 1877 zu Mainz, kam 1878 an das Wiener Stadttheater, an welchem ihm Laube die Rollen der Heldenväter übertrug, 1879 an das Berliner Schauſpiel- haus, 1882 an das Hoftheater in Meiningen, mit deſſen Mitgliedern er die bekannten Kunſtreiſen unter- nahm, 1883 an das Münchener Hof- theater, 1886 nach Frankfurt a. M., 1889 an das Berliner Theater in Berlin, gaſtierte 1890 an verſchiede- nen Bühnen und wurde am 1. Dezbr. 1890 Hofſchauſpieler u. Regiſſeur in Dresden. Jm Jahre 1893 ging er an das Hoftheater in München zurück, am 1. Oktbr. 1896 als Schauſpieler und Regiſſeur an das „Theater des Weſtens“ in Berlin u. übernahm im April 1897 die Pachtung und Direk- tion des „Deutſchen Theaters“ in München, das er aber durch Sturm und Drang nur bis zum Auguſt 1898 halten konnte. Gebrochen war ſeine Exiſtenz u. leider auch ſeine Geſund- heit. Den Winter über ſuchte er ſich in Graz zu erholen, wo er als Leiter des neuen „Deutſchen Theaters“ in Vorſchlag gekommen war: aber ver- gebens! Während eines Aufenthalts in Wien im Juni 1899 kam ein un- heilbares Nervenleiden zum Aus- bruch, und er mußte der heimatlichen Heil- und Pflegeanſtalt Jllenau bei Achern überwieſen werden, wo er am 6. Febr. 1902 ſtarb. S: Herzog Ul- rich (Tr.), 1886. – Moira (3 dramat. Dn.), 1890. *Drache, Klemens Theodor, * am 30. Auguſt 1857 zu Bautzen in Sachſen als der Sohn eines Kommiſ- ſionsrats, erhielt auf dem dortigen Gymnaſium ſeine Vorbildung und ſtudierte von 1877–81 in Leipzig die Rechte, beſchäftigte ſich aber nebenher viel mit den ſchönen Wiſſenſchaften. Er fungierte dann als Gerichtsrefe- rendar in Bautzen, ſpäter als Rats- referendar in Dresden u. wurde 1884 zum Stadtſchreiber von Bautzen er- nannt. Doch gab er dieſe Stellung ſchon 1886 wieder auf, um auf Rei- ſen zu gehen. Jm folgenden Jahre wurde er juriſtiſcher Hilfsarbeiter beim Stadtrat zu Annaberg im Erz- gebirge, 1891 Bürgermeiſter zu Geyer in Sachſen und 1894 Bürgermeiſter zu Treuen im Vogtlande. Jm Jahre 1897 gab er dieſes Amt auf und ließ ſich als Rechtsanwalt in Bautzen nie- der. S: Dämmerſtunden (Ge.), 1887. – Jn Dur und Moll (Ge.), 1897. Draeger, Anton Auguſt, * am 13. Juni 1820 zu Holzendorf in Mecklen- burg-Strelitz als der Sohn eines Förſters, beſuchte ſeit 1834 das Gym- naſium zu Neubrandenburg, ſtudierte von 1839–42 in Leipzig Philologie, war dann einige Jahre Hauslehrer, wurde 1845 Lehrer der Bürgerſchule, ſpäteren Realſchule zu Güſtrow, 1849 Lehrer am dortigen Gymnaſium, 1865 Oberlehrer in Putbus, 1869 Gym- naſialdirektor zu Friedland in Meck- lenburg und kam 1872 in gleicher Eigenſchaft nach Aurich in Oſtfries- land. Am 1. Oktbr. 1890 trat er in den Ruheſtand, und am 13. Februar 1895 iſt er in Aurich †. S: Triumph der Liebe (G.), 1845. – Martin, der reiche Schulz (E.), 1847. – Plattdütſch *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/58
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/58>, abgerufen am 17.02.2019.