Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Dre
gischen Studien, infolge deren er im
Jahre 1846 zu Wien in der Haus-
kapelle des dortigen apostolischen
Nuntius, Kardinals Viala-Prela,
das katholische Glaubensbekenntnis
ablegte. Jm Jahre 1847 ward er
zum Notar in Hamburg erwählt,
welches Amt er jedoch 1861 nieder-
legte. Seit 1862 lebte er zu Feldkirch
in Vorarlberg, mit literarischen, vor-
zugsweise geschichtlichen Studien be-
schäftigt, und starb daselbst am 19.
Dezember 1870.

S:

Lyrische An-
klänge, 1837. - Vigilien (Lr.), 1839.
- Der Lebensretter (Lsp., 1841, 1868.
- Schlichte Lieder, 1843. - Lieder
eines Hanseaten, 1843. - Lieder der
Kirche (Deutsche Nachbildungen),
1846. - Gedichte; hrsg. von Joseph
von Eichendorff, 1849.

*Dreves, Guido Maria,

pseud.
Ulrich von der Uhlenhorst,
wurde als der älteste Sohn des Vo-
rigen am 27. Okt. 1854 in Hamburg
geboren. Joseph von Eichendorff, der
langjährige Freund des Vaters, war
Pate des Kindes. Als die Familie
zu Ostern 1862 nach Feldkirch in
Vorarlberg übersiedelte, besuchte Gui-
do als Zögling des Jnstitutes stella
matutina
das dortige von den Vä-
tern der Gesellschaft Jesu geleitete
Gymnasium, bis er im Herbste 1869
nach erhaltener Aufnahme in den
Orden in das Noviziatshaus Gor-
heim bei Sigmaringen eintrat. Zu
Münster i. W. und Wynandsraede
(Limburg) widmete er sich alsdann
den vom Orden vorgeschriebenen hu-
manistischen und rhetorischen Stu-
dien, absolvierte zu Blyenbeck (Hol-
land) das philosophische Triennium
und nach kürzerem Aufenthalte in
Frankreich (Iseure) das theologische
Quadriennium zu Ditton-Hall (Lan-
cashire). Seitdem pflegte er bei wech-
selndem Aufenthalt (Blyenbeck, Exae-
ten, Prag, Wien) die Schriftstellerei,
speziell die lateinische Hymnologie,
zu deren Erforschung er die wichtig-
[Spaltenumbruch]

Dre
sten öffentlichen und Klosterbiblio-
theken besuchte. Nach seinem Austritt
aus dem Jesuitenorden im Dezbr.
1905 ließ er sich in München u. 1907
in Mitwitz in Oberfranken nieder.
Er starb am 1. Juni 1909.

S:


Stimmen durch den Lenz (Ge.),
1882. - O Christ, hie merk! (Geistl.
Volkslieder), 1885. - Die Hymnen
Johanns von Jenstein, Erzbischofs
von Prag, zum erstenmal hrsg. 1885.
- Analecta hymnica medii aevi I-L.
Cantones Bohemicae.
Leiche, Lieder
und Rufe des 13., 14. u. 15 Jahrh.,
1886-1907. - Kränze ums Kirchenjahr
(Geistl. Lr.), 1886. - Stimmen der
Vorzeit (Deutsche Sg. und Geschn.),
1889. - Schwert-Lilien. Sagen und
Geschn. des hohen deutschen Ordens
(Ge.), 1897.

*Drews, Arthur,

geb. am 1. Nov.
1865 in Uetersen (Holstein) als der
Sohn eines Kaufmanns, besuchte das
Gymnasium in Altona und studierte
dann in München, Berlin, Heidelberg
und Halle die verschiedenen Zweige
der Philosophie. Nachdem er sich
1889 in Halle den Doktorgrad erwor-
ben, kehrte er nach Altona zurück, wo
er bis 1896 weilte. Dann habilitierte
er sich als Dozent für Philosophie
an der Technischen Hochschule in
Karlsruhe und wurde hier 1898 zum
außerordentlichen Professor ernannt.
Außer einer Reihe philosophischer
Werke, von denen besonders "Die
Christusmythe" (1909) viel Beach-
tung, aber auch Widerspruch fand,
veröffentlichte er

S:

Jrold (Eine
Rhapsodie in 6 Ges.), 1887. - Judas
Jscharioth (D.), 1888.

*Drexler, Friedrich Joseph,


geb. am 5. April 1864 in Passau als
Sohn des damaligen Regiments-
Aktuars, späteren Aufschlageinneh-
mers Friedrich D., verlebte seine
Kindheit in kleinen niederbayerischen
Provinzorten, kam dann als Zögling
in das bischöfliche Seminar zu Pas-
sau u. absolvierte das humanistische

*


[Spaltenumbruch]

Dre
giſchen Studien, infolge deren er im
Jahre 1846 zu Wien in der Haus-
kapelle des dortigen apoſtoliſchen
Nuntius, Kardinals Viala-Prela,
das katholiſche Glaubensbekenntnis
ablegte. Jm Jahre 1847 ward er
zum Notar in Hamburg erwählt,
welches Amt er jedoch 1861 nieder-
legte. Seit 1862 lebte er zu Feldkirch
in Vorarlberg, mit literariſchen, vor-
zugsweiſe geſchichtlichen Studien be-
ſchäftigt, und ſtarb daſelbſt am 19.
Dezember 1870.

S:

Lyriſche An-
klänge, 1837. – Vigilien (Lr.), 1839.
– Der Lebensretter (Lſp., 1841, 1868.
– Schlichte Lieder, 1843. – Lieder
eines Hanſeaten, 1843. – Lieder der
Kirche (Deutſche Nachbildungen),
1846. – Gedichte; hrsg. von Joſeph
von Eichendorff, 1849.

*Dreves, Guido Maria,

pſeud.
Ulrich von der Uhlenhorſt,
wurde als der älteſte Sohn des Vo-
rigen am 27. Okt. 1854 in Hamburg
geboren. Joſeph von Eichendorff, der
langjährige Freund des Vaters, war
Pate des Kindes. Als die Familie
zu Oſtern 1862 nach Feldkirch in
Vorarlberg überſiedelte, beſuchte Gui-
do als Zögling des Jnſtitutes stella
matutina
das dortige von den Vä-
tern der Geſellſchaft Jeſu geleitete
Gymnaſium, bis er im Herbſte 1869
nach erhaltener Aufnahme in den
Orden in das Noviziatshaus Gor-
heim bei Sigmaringen eintrat. Zu
Münſter i. W. und Wynandsraede
(Limburg) widmete er ſich alsdann
den vom Orden vorgeſchriebenen hu-
maniſtiſchen und rhetoriſchen Stu-
dien, abſolvierte zu Blyenbeck (Hol-
land) das philoſophiſche Triennium
und nach kürzerem Aufenthalte in
Frankreich (Iseure) das theologiſche
Quadriennium zu Ditton-Hall (Lan-
caſhire). Seitdem pflegte er bei wech-
ſelndem Aufenthalt (Blyenbeck, Exae-
ten, Prag, Wien) die Schriftſtellerei,
ſpeziell die lateiniſche Hymnologie,
zu deren Erforſchung er die wichtig-
[Spaltenumbruch]

Dre
ſten öffentlichen und Kloſterbiblio-
theken beſuchte. Nach ſeinem Austritt
aus dem Jeſuitenorden im Dezbr.
1905 ließ er ſich in München u. 1907
in Mitwitz in Oberfranken nieder.
Er ſtarb am 1. Juni 1909.

S:


Stimmen durch den Lenz (Ge.),
1882. – O Chriſt, hie merk! (Geiſtl.
Volkslieder), 1885. – Die Hymnen
Johanns von Jenſtein, Erzbiſchofs
von Prag, zum erſtenmal hrsg. 1885.
Analecta hymnica medii aevi I–L.
Cantones Bohemicae.
Leiche, Lieder
und Rufe des 13., 14. u. 15 Jahrh.,
1886–1907. – Kränze ums Kirchenjahr
(Geiſtl. Lr.), 1886. – Stimmen der
Vorzeit (Deutſche Sg. und Geſchn.),
1889. – Schwert-Lilien. Sagen und
Geſchn. des hohen deutſchen Ordens
(Ge.), 1897.

*Drews, Arthur,

geb. am 1. Nov.
1865 in Ueterſen (Holſtein) als der
Sohn eines Kaufmanns, beſuchte das
Gymnaſium in Altona und ſtudierte
dann in München, Berlin, Heidelberg
und Halle die verſchiedenen Zweige
der Philoſophie. Nachdem er ſich
1889 in Halle den Doktorgrad erwor-
ben, kehrte er nach Altona zurück, wo
er bis 1896 weilte. Dann habilitierte
er ſich als Dozent für Philoſophie
an der Techniſchen Hochſchule in
Karlsruhe und wurde hier 1898 zum
außerordentlichen Profeſſor ernannt.
Außer einer Reihe philoſophiſcher
Werke, von denen beſonders „Die
Chriſtusmythe“ (1909) viel Beach-
tung, aber auch Widerſpruch fand,
veröffentlichte er

S:

Jrold (Eine
Rhapſodie in 6 Geſ.), 1887. – Judas
Jſcharioth (D.), 1888.

*Drexler, Friedrich Joſeph,


geb. am 5. April 1864 in Paſſau als
Sohn des damaligen Regiments-
Aktuars, ſpäteren Aufſchlageinneh-
mers Friedrich D., verlebte ſeine
Kindheit in kleinen niederbayeriſchen
Provinzorten, kam dann als Zögling
in das biſchöfliche Seminar zu Paſ-
ſau u. abſolvierte das humaniſtiſche

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0064" n="60"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dre</hi></fw><lb/>
gi&#x017F;chen Studien, infolge deren er im<lb/>
Jahre 1846 zu Wien in der Haus-<lb/>
kapelle des dortigen apo&#x017F;toli&#x017F;chen<lb/>
Nuntius, Kardinals Viala-Prela,<lb/>
das katholi&#x017F;che Glaubensbekenntnis<lb/>
ablegte. Jm Jahre 1847 ward er<lb/>
zum Notar in Hamburg erwählt,<lb/>
welches Amt er jedoch 1861 nieder-<lb/>
legte. Seit 1862 lebte er zu Feldkirch<lb/>
in Vorarlberg, mit literari&#x017F;chen, vor-<lb/>
zugswei&#x017F;e ge&#x017F;chichtlichen Studien be-<lb/>
&#x017F;chäftigt, und &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t am 19.<lb/>
Dezember 1870. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Lyri&#x017F;che An-<lb/>
klänge, 1837. &#x2013; Vigilien (Lr.), 1839.<lb/>
&#x2013; Der Lebensretter (L&#x017F;p., 1841, 1868.<lb/>
&#x2013; Schlichte Lieder, 1843. &#x2013; Lieder<lb/>
eines Han&#x017F;eaten, 1843. &#x2013; Lieder der<lb/>
Kirche (Deut&#x017F;che Nachbildungen),<lb/>
1846. &#x2013; Gedichte; hrsg. von Jo&#x017F;eph<lb/>
von Eichendorff, 1849.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Dreves,</hi> <hi rendition="#g">Guido</hi> Maria,</head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/><hi rendition="#g">Ulrich von der Uhlenhor&#x017F;t,</hi><lb/>
wurde als der älte&#x017F;te Sohn des Vo-<lb/>
rigen am 27. Okt. 1854 in Hamburg<lb/>
geboren. Jo&#x017F;eph von Eichendorff, der<lb/>
langjährige Freund des Vaters, war<lb/>
Pate des Kindes. Als die Familie<lb/>
zu O&#x017F;tern 1862 nach Feldkirch in<lb/>
Vorarlberg über&#x017F;iedelte, be&#x017F;uchte Gui-<lb/>
do als Zögling des Jn&#x017F;titutes <hi rendition="#aq">stella<lb/>
matutina</hi> das dortige von den Vä-<lb/>
tern der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft Je&#x017F;u geleitete<lb/>
Gymna&#x017F;ium, bis er im Herb&#x017F;te 1869<lb/>
nach erhaltener Aufnahme in den<lb/>
Orden in das Noviziatshaus Gor-<lb/>
heim bei Sigmaringen eintrat. Zu<lb/>
Mün&#x017F;ter i. W. und Wynandsraede<lb/>
(Limburg) widmete er &#x017F;ich alsdann<lb/>
den vom Orden vorge&#x017F;chriebenen hu-<lb/>
mani&#x017F;ti&#x017F;chen und rhetori&#x017F;chen Stu-<lb/>
dien, ab&#x017F;olvierte zu Blyenbeck (Hol-<lb/>
land) das philo&#x017F;ophi&#x017F;che Triennium<lb/>
und nach kürzerem Aufenthalte in<lb/>
Frankreich <hi rendition="#aq">(Iseure)</hi> das theologi&#x017F;che<lb/>
Quadriennium zu Ditton-Hall (Lan-<lb/>
ca&#x017F;hire). Seitdem pflegte er bei wech-<lb/>
&#x017F;elndem Aufenthalt (Blyenbeck, Exae-<lb/>
ten, Prag, Wien) die Schrift&#x017F;tellerei,<lb/>
&#x017F;peziell die lateini&#x017F;che Hymnologie,<lb/>
zu deren Erfor&#x017F;chung er die wichtig-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dre</hi></fw><lb/>
&#x017F;ten öffentlichen und Klo&#x017F;terbiblio-<lb/>
theken be&#x017F;uchte. Nach &#x017F;einem Austritt<lb/>
aus dem Je&#x017F;uitenorden im Dezbr.<lb/>
1905 ließ er &#x017F;ich in München u. 1907<lb/>
in Mitwitz in Oberfranken nieder.<lb/>
Er &#x017F;tarb am 1. Juni 1909. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p><lb/>
Stimmen durch den Lenz (Ge.),<lb/>
1882. &#x2013; O Chri&#x017F;t, hie merk! (Gei&#x017F;tl.<lb/>
Volkslieder), 1885. &#x2013; Die Hymnen<lb/>
Johanns von Jen&#x017F;tein, Erzbi&#x017F;chofs<lb/>
von Prag, zum er&#x017F;tenmal hrsg. 1885.<lb/>
&#x2013; <hi rendition="#aq">Analecta hymnica medii aevi I&#x2013;L.<lb/>
Cantones Bohemicae.</hi> Leiche, Lieder<lb/>
und Rufe des 13., 14. u. 15 Jahrh.,<lb/>
1886&#x2013;1907. &#x2013; Kränze ums Kirchenjahr<lb/>
(Gei&#x017F;tl. Lr.), 1886. &#x2013; Stimmen der<lb/>
Vorzeit (Deut&#x017F;che Sg. und Ge&#x017F;chn.),<lb/>
1889. &#x2013; Schwert-Lilien. Sagen und<lb/>
Ge&#x017F;chn. des hohen deut&#x017F;chen Ordens<lb/>
(Ge.), 1897.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Drews,</hi> Arthur,</head>
        <p> geb. am 1. Nov.<lb/>
1865 in Ueter&#x017F;en (Hol&#x017F;tein) als der<lb/>
Sohn eines Kaufmanns, be&#x017F;uchte das<lb/>
Gymna&#x017F;ium in Altona und &#x017F;tudierte<lb/>
dann in München, Berlin, Heidelberg<lb/>
und Halle die ver&#x017F;chiedenen Zweige<lb/>
der Philo&#x017F;ophie. Nachdem er &#x017F;ich<lb/>
1889 in Halle den Doktorgrad erwor-<lb/>
ben, kehrte er nach Altona zurück, wo<lb/>
er bis 1896 weilte. Dann habilitierte<lb/>
er &#x017F;ich als Dozent für Philo&#x017F;ophie<lb/>
an der Techni&#x017F;chen Hoch&#x017F;chule in<lb/>
Karlsruhe und wurde hier 1898 zum<lb/>
außerordentlichen Profe&#x017F;&#x017F;or ernannt.<lb/>
Außer einer Reihe philo&#x017F;ophi&#x017F;cher<lb/>
Werke, von denen be&#x017F;onders &#x201E;Die<lb/>
Chri&#x017F;tusmythe&#x201C; (1909) viel Beach-<lb/>
tung, aber auch Wider&#x017F;pruch fand,<lb/>
veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jrold (Eine<lb/>
Rhap&#x017F;odie in 6 Ge&#x017F;.), 1887. &#x2013; Judas<lb/>
J&#x017F;charioth (D.), 1888.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Drexler,</hi> <hi rendition="#g">Friedrich</hi> Jo&#x017F;eph,</head>
        <p><lb/>
geb. am 5. April 1864 in Pa&#x017F;&#x017F;au als<lb/>
Sohn des damaligen Regiments-<lb/>
Aktuars, &#x017F;päteren Auf&#x017F;chlageinneh-<lb/>
mers Friedrich D., verlebte &#x017F;eine<lb/>
Kindheit in kleinen niederbayeri&#x017F;chen<lb/>
Provinzorten, kam dann als Zögling<lb/>
in das bi&#x017F;chöfliche Seminar zu Pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;au u. ab&#x017F;olvierte das humani&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0064] Dre Dre giſchen Studien, infolge deren er im Jahre 1846 zu Wien in der Haus- kapelle des dortigen apoſtoliſchen Nuntius, Kardinals Viala-Prela, das katholiſche Glaubensbekenntnis ablegte. Jm Jahre 1847 ward er zum Notar in Hamburg erwählt, welches Amt er jedoch 1861 nieder- legte. Seit 1862 lebte er zu Feldkirch in Vorarlberg, mit literariſchen, vor- zugsweiſe geſchichtlichen Studien be- ſchäftigt, und ſtarb daſelbſt am 19. Dezember 1870. S: Lyriſche An- klänge, 1837. – Vigilien (Lr.), 1839. – Der Lebensretter (Lſp., 1841, 1868. – Schlichte Lieder, 1843. – Lieder eines Hanſeaten, 1843. – Lieder der Kirche (Deutſche Nachbildungen), 1846. – Gedichte; hrsg. von Joſeph von Eichendorff, 1849. *Dreves, Guido Maria, pſeud. Ulrich von der Uhlenhorſt, wurde als der älteſte Sohn des Vo- rigen am 27. Okt. 1854 in Hamburg geboren. Joſeph von Eichendorff, der langjährige Freund des Vaters, war Pate des Kindes. Als die Familie zu Oſtern 1862 nach Feldkirch in Vorarlberg überſiedelte, beſuchte Gui- do als Zögling des Jnſtitutes stella matutina das dortige von den Vä- tern der Geſellſchaft Jeſu geleitete Gymnaſium, bis er im Herbſte 1869 nach erhaltener Aufnahme in den Orden in das Noviziatshaus Gor- heim bei Sigmaringen eintrat. Zu Münſter i. W. und Wynandsraede (Limburg) widmete er ſich alsdann den vom Orden vorgeſchriebenen hu- maniſtiſchen und rhetoriſchen Stu- dien, abſolvierte zu Blyenbeck (Hol- land) das philoſophiſche Triennium und nach kürzerem Aufenthalte in Frankreich (Iseure) das theologiſche Quadriennium zu Ditton-Hall (Lan- caſhire). Seitdem pflegte er bei wech- ſelndem Aufenthalt (Blyenbeck, Exae- ten, Prag, Wien) die Schriftſtellerei, ſpeziell die lateiniſche Hymnologie, zu deren Erforſchung er die wichtig- ſten öffentlichen und Kloſterbiblio- theken beſuchte. Nach ſeinem Austritt aus dem Jeſuitenorden im Dezbr. 1905 ließ er ſich in München u. 1907 in Mitwitz in Oberfranken nieder. Er ſtarb am 1. Juni 1909. S: Stimmen durch den Lenz (Ge.), 1882. – O Chriſt, hie merk! (Geiſtl. Volkslieder), 1885. – Die Hymnen Johanns von Jenſtein, Erzbiſchofs von Prag, zum erſtenmal hrsg. 1885. – Analecta hymnica medii aevi I–L. Cantones Bohemicae. Leiche, Lieder und Rufe des 13., 14. u. 15 Jahrh., 1886–1907. – Kränze ums Kirchenjahr (Geiſtl. Lr.), 1886. – Stimmen der Vorzeit (Deutſche Sg. und Geſchn.), 1889. – Schwert-Lilien. Sagen und Geſchn. des hohen deutſchen Ordens (Ge.), 1897. *Drews, Arthur, geb. am 1. Nov. 1865 in Ueterſen (Holſtein) als der Sohn eines Kaufmanns, beſuchte das Gymnaſium in Altona und ſtudierte dann in München, Berlin, Heidelberg und Halle die verſchiedenen Zweige der Philoſophie. Nachdem er ſich 1889 in Halle den Doktorgrad erwor- ben, kehrte er nach Altona zurück, wo er bis 1896 weilte. Dann habilitierte er ſich als Dozent für Philoſophie an der Techniſchen Hochſchule in Karlsruhe und wurde hier 1898 zum außerordentlichen Profeſſor ernannt. Außer einer Reihe philoſophiſcher Werke, von denen beſonders „Die Chriſtusmythe“ (1909) viel Beach- tung, aber auch Widerſpruch fand, veröffentlichte er S: Jrold (Eine Rhapſodie in 6 Geſ.), 1887. – Judas Jſcharioth (D.), 1888. *Drexler, Friedrich Joſeph, geb. am 5. April 1864 in Paſſau als Sohn des damaligen Regiments- Aktuars, ſpäteren Aufſchlageinneh- mers Friedrich D., verlebte ſeine Kindheit in kleinen niederbayeriſchen Provinzorten, kam dann als Zögling in das biſchöfliche Seminar zu Paſ- ſau u. abſolvierte das humaniſtiſche *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/64
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/64>, abgerufen am 20.03.2019.