Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
Duf
Duffek, Nikolaus,

siehe Julius
Rosen!

Dufresne, Jean,

pseudon. E. S.
Freund, wurde am 14. Febr. 1829
in Berlin als der Sohn eines ange-
sehenen jüdischen Kaufmanns gebo-
ren, besuchte das Gymnasium zum
grauen Kloster u. studierte von 1847
bis 1852 in Berlin u. Breslau Jura
und Kameralia. Um diese Zeit ver-
lor sein Vater sein Vermögen u. D.
ward genötigt, die juristische Lauf-
bahn aufzugeben. Er wandte sich
journalistischer u. literarischer Tätig-
keit zu, war lange Jahre als Redak-
teur des "Publizist", der "Deutschen
Zeit", der "Deutschen Reform" und
zuletzt bis 1875 der "Post" tätig. Zu-
nehmende Taubheit zwang ihn, auch
diese Laufbahn zu verlassen und sich
ganz auf die Schach-Literatur zu be-
schränken. Selbst ein großer Meister
im Schachspiel, redigierte er mit An-
derssen 1857 die "Berliner Schach-
zeitung" u. seit 1859 die Schachspalte
in "Über Land und Meer", bearbei-
tete auch die Schachrubriken verschie-
dener anderer Zeitschriften. Von der
Welt zurückgezogen, starb er in Ber-
lin am 15. April 1893.

S:

Verlorene
Seelen (N.), 1860. - Des Königs
Mordgehilfe (Histor. R.); III, 1865.
- Die Tochter des Staatsanwalts
(Kriminalgesch.), 1866.

Dühr, August Gustav Friedrich,


geb. am 10. Mai 1806 in Stargard
in Mecklenburg-Strelitz als der Sohn
eines Präpositus, besuchte das Gym-
nasium in Neubrandenburg und stu-
dierte seit Michaelis 1824 in Berlin
Theologie (Schleiermacher, Neander,
Hengstenberg), Philologie (Böckh) u.
Geschichte (Ranke). Nach Beendigung
seiner Studien nahm er Ostern 1828
eine Hauslehrerstelle an, legte vor
dem Konsistorium in Neustrelitz die
erste theologische Prüfung ab und
übernahm 1830 im Hause des Land-
rats von Oertzen in Brunn die Stelle
eines Erziehers von dessen Sohne, die
[Spaltenumbruch]

Dui
er vier Jahre innehatte. Ende 1834
legte D. in Berlin die Prüfung pro
facultate docendi
ab und wurde am
5. Januar 1835 Hilfslehrer und ein
Jahr später ordentl. Lehrer am Gym-
nasium in Parchim. Ostern 1840 er-
hielt er einen Ruf als Prorektor an
das Gymnasium in Friedland, wurde
1858 Konrektor an demselben u. trat
1886 in den Ruhestand, behielt aber
den hebräischen Unterricht in Prima
und Obersekunda noch bis 1889 bei.
Bereits 1857 war er von der philo-
sophischen Fakultät der Rostocker Uni-
versität zum Dr. phil. promoviert
worden; 1863 hatte ihm der Groß-
herzog den Charakter als Professor
verliehen und 1886 ernannte ihn die
Stadt Friedland zum Ehrenbürger.
Dühr starb am 7. September 1896.
Er besaß gründliche Kenntnisse in den
alten Sprachen und die seltene Gabe,
in lateinischer, griechischer u. hebräi-
scher Sprache zu dichten.

S:

Metri-
sche Übersetzung der fünf ersten Sa-
tiren des Persius, 1842. - An Alexan-
der von Humboldt, den Nestor und
Fürsten der Naturforscher (Ode in
alcäischen Strophen), 1859. - Schach-
gedichte alter und neuer Zeit, 1860.
- Über Metrik und Rhythmik, 1885.

Duill, Gustav,

Pseud. für Gustav
Wißmann;
s. d.!

Duimchen, Theodor,

* am 28.
August 1853 zu Delitzsch in der Pro-
vinz Sachsen, wo sein Vater Jnhaber
einer Zigarrenfabrik war, wurde von
diesem für den Stand eines Kauf-
manns bestimmt u. hatte als solcher
Gelegenheit, Deutschland, Holland,
England, die Verein. Staaten und
Westindien bereisen u. kennen lernen
zu können. Nach vorübergehendem
Aufenthalt in Hamburg 1876 ließ er
sich 1880 dort dauernd nieder und
wählte erst 1893 Dresden-Königs-
wald zu seinem neuen Wohnsitz, den
er dann 1898 mit Berlin vertauschte.
Hier endete er freiwillig sein Leben
am 5. September 1908.

S:

Jantge

*

[Spaltenumbruch]
Duf
Duffek, Nikolaus,

ſiehe Julius
Roſen!

Dufresne, Jean,

pſeudon. E. S.
Freund, wurde am 14. Febr. 1829
in Berlin als der Sohn eines ange-
ſehenen jüdiſchen Kaufmanns gebo-
ren, beſuchte das Gymnaſium zum
grauen Kloſter u. ſtudierte von 1847
bis 1852 in Berlin u. Breslau Jura
und Kameralia. Um dieſe Zeit ver-
lor ſein Vater ſein Vermögen u. D.
ward genötigt, die juriſtiſche Lauf-
bahn aufzugeben. Er wandte ſich
journaliſtiſcher u. literariſcher Tätig-
keit zu, war lange Jahre als Redak-
teur des „Publiziſt“, der „Deutſchen
Zeit“, der „Deutſchen Reform“ und
zuletzt bis 1875 der „Poſt“ tätig. Zu-
nehmende Taubheit zwang ihn, auch
dieſe Laufbahn zu verlaſſen und ſich
ganz auf die Schach-Literatur zu be-
ſchränken. Selbſt ein großer Meiſter
im Schachſpiel, redigierte er mit An-
derſſen 1857 die „Berliner Schach-
zeitung“ u. ſeit 1859 die Schachſpalte
in „Über Land und Meer“, bearbei-
tete auch die Schachrubriken verſchie-
dener anderer Zeitſchriften. Von der
Welt zurückgezogen, ſtarb er in Ber-
lin am 15. April 1893.

S:

Verlorene
Seelen (N.), 1860. – Des Königs
Mordgehilfe (Hiſtor. R.); III, 1865.
– Die Tochter des Staatsanwalts
(Kriminalgeſch.), 1866.

Dühr, Auguſt Guſtav Friedrich,


geb. am 10. Mai 1806 in Stargard
in Mecklenburg-Strelitz als der Sohn
eines Präpoſitus, beſuchte das Gym-
naſium in Neubrandenburg und ſtu-
dierte ſeit Michaelis 1824 in Berlin
Theologie (Schleiermacher, Neander,
Hengſtenberg), Philologie (Böckh) u.
Geſchichte (Ranke). Nach Beendigung
ſeiner Studien nahm er Oſtern 1828
eine Hauslehrerſtelle an, legte vor
dem Konſiſtorium in Neuſtrelitz die
erſte theologiſche Prüfung ab und
übernahm 1830 im Hauſe des Land-
rats von Oertzen in Brunn die Stelle
eines Erziehers von deſſen Sohne, die
[Spaltenumbruch]

Dui
er vier Jahre innehatte. Ende 1834
legte D. in Berlin die Prüfung pro
facultate docendi
ab und wurde am
5. Januar 1835 Hilfslehrer und ein
Jahr ſpäter ordentl. Lehrer am Gym-
naſium in Parchim. Oſtern 1840 er-
hielt er einen Ruf als Prorektor an
das Gymnaſium in Friedland, wurde
1858 Konrektor an demſelben u. trat
1886 in den Ruheſtand, behielt aber
den hebräiſchen Unterricht in Prima
und Oberſekunda noch bis 1889 bei.
Bereits 1857 war er von der philo-
ſophiſchen Fakultät der Roſtocker Uni-
verſität zum Dr. phil. promoviert
worden; 1863 hatte ihm der Groß-
herzog den Charakter als Profeſſor
verliehen und 1886 ernannte ihn die
Stadt Friedland zum Ehrenbürger.
Dühr ſtarb am 7. September 1896.
Er beſaß gründliche Kenntniſſe in den
alten Sprachen und die ſeltene Gabe,
in lateiniſcher, griechiſcher u. hebräi-
ſcher Sprache zu dichten.

S:

Metri-
ſche Überſetzung der fünf erſten Sa-
tiren des Perſius, 1842. – An Alexan-
der von Humboldt, den Neſtor und
Fürſten der Naturforſcher (Ode in
alcäiſchen Strophen), 1859. – Schach-
gedichte alter und neuer Zeit, 1860.
– Über Metrik und Rhythmik, 1885.

Duill, Guſtav,

Pſeud. für Guſtav
Wißmann;
ſ. d.!

Duimchen, Theodor,

* am 28.
Auguſt 1853 zu Delitzſch in der Pro-
vinz Sachſen, wo ſein Vater Jnhaber
einer Zigarrenfabrik war, wurde von
dieſem für den Stand eines Kauf-
manns beſtimmt u. hatte als ſolcher
Gelegenheit, Deutſchland, Holland,
England, die Verein. Staaten und
Weſtindien bereiſen u. kennen lernen
zu können. Nach vorübergehendem
Aufenthalt in Hamburg 1876 ließ er
ſich 1880 dort dauernd nieder und
wählte erſt 1893 Dresden-Königs-
wald zu ſeinem neuen Wohnſitz, den
er dann 1898 mit Berlin vertauſchte.
Hier endete er freiwillig ſein Leben
am 5. September 1908.

S:

Jantge

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <pb facs="#f0074" n="70"/><lb/>
          <cb/><lb/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#g">Duf</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Duffek,</hi> Nikolaus,</head>
        <p> &#x017F;iehe <hi rendition="#g">Julius<lb/>
Ro&#x017F;en!</hi></p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Dufresne,</hi> Jean,</head>
        <p> p&#x017F;eudon. E. S.<lb/><hi rendition="#g">Freund,</hi> wurde am 14. Febr. 1829<lb/>
in Berlin als der Sohn eines ange-<lb/>
&#x017F;ehenen jüdi&#x017F;chen Kaufmanns gebo-<lb/>
ren, be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium zum<lb/>
grauen Klo&#x017F;ter u. &#x017F;tudierte von 1847<lb/>
bis 1852 in Berlin u. Breslau Jura<lb/>
und Kameralia. Um die&#x017F;e Zeit ver-<lb/>
lor &#x017F;ein Vater &#x017F;ein Vermögen u. D.<lb/>
ward genötigt, die juri&#x017F;ti&#x017F;che Lauf-<lb/>
bahn aufzugeben. Er wandte &#x017F;ich<lb/>
journali&#x017F;ti&#x017F;cher u. literari&#x017F;cher Tätig-<lb/>
keit zu, war lange Jahre als Redak-<lb/>
teur des &#x201E;Publizi&#x017F;t&#x201C;, der &#x201E;Deut&#x017F;chen<lb/>
Zeit&#x201C;, der &#x201E;Deut&#x017F;chen Reform&#x201C; und<lb/>
zuletzt bis 1875 der &#x201E;Po&#x017F;t&#x201C; tätig. Zu-<lb/>
nehmende Taubheit zwang ihn, auch<lb/>
die&#x017F;e Laufbahn zu verla&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich<lb/>
ganz auf die Schach-Literatur zu be-<lb/>
&#x017F;chränken. Selb&#x017F;t ein großer Mei&#x017F;ter<lb/>
im Schach&#x017F;piel, redigierte er mit An-<lb/>
der&#x017F;&#x017F;en 1857 die &#x201E;Berliner Schach-<lb/>
zeitung&#x201C; u. &#x017F;eit 1859 die Schach&#x017F;palte<lb/>
in &#x201E;Über Land und Meer&#x201C;, bearbei-<lb/>
tete auch die Schachrubriken ver&#x017F;chie-<lb/>
dener anderer Zeit&#x017F;chriften. Von der<lb/>
Welt zurückgezogen, &#x017F;tarb er in Ber-<lb/>
lin am 15. April 1893. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Verlorene<lb/>
Seelen (N.), 1860. &#x2013; Des Königs<lb/>
Mordgehilfe (Hi&#x017F;tor. R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1865.<lb/>
&#x2013; Die Tochter des Staatsanwalts<lb/>
(Kriminalge&#x017F;ch.), 1866.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Dühr,</hi><hi rendition="#g">Augu&#x017F;t</hi> Gu&#x017F;tav Friedrich,</head>
        <p><lb/>
geb. am 10. Mai 1806 in Stargard<lb/>
in Mecklenburg-Strelitz als der Sohn<lb/>
eines Präpo&#x017F;itus, be&#x017F;uchte das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium in Neubrandenburg und &#x017F;tu-<lb/>
dierte &#x017F;eit Michaelis 1824 in Berlin<lb/>
Theologie (Schleiermacher, Neander,<lb/>
Heng&#x017F;tenberg), Philologie (Böckh) u.<lb/>
Ge&#x017F;chichte (Ranke). Nach Beendigung<lb/>
&#x017F;einer Studien nahm er O&#x017F;tern 1828<lb/>
eine Hauslehrer&#x017F;telle an, legte vor<lb/>
dem Kon&#x017F;i&#x017F;torium in Neu&#x017F;trelitz die<lb/>
er&#x017F;te theologi&#x017F;che Prüfung ab und<lb/>
übernahm 1830 im Hau&#x017F;e des Land-<lb/>
rats von Oertzen in Brunn die Stelle<lb/>
eines Erziehers von de&#x017F;&#x017F;en Sohne, die<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dui</hi></fw><lb/>
er vier Jahre innehatte. Ende 1834<lb/>
legte D. in Berlin die Prüfung <hi rendition="#aq">pro<lb/>
facultate docendi</hi> ab und wurde am<lb/>
5. Januar 1835 Hilfslehrer und ein<lb/>
Jahr &#x017F;päter ordentl. Lehrer am Gym-<lb/>
na&#x017F;ium in Parchim. O&#x017F;tern 1840 er-<lb/>
hielt er einen Ruf als Prorektor an<lb/>
das Gymna&#x017F;ium in Friedland, wurde<lb/>
1858 Konrektor an dem&#x017F;elben u. trat<lb/>
1886 in den Ruhe&#x017F;tand, behielt aber<lb/>
den hebräi&#x017F;chen Unterricht in Prima<lb/>
und Ober&#x017F;ekunda noch bis 1889 bei.<lb/>
Bereits 1857 war er von der philo-<lb/>
&#x017F;ophi&#x017F;chen Fakultät der Ro&#x017F;tocker Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> promoviert<lb/>
worden; 1863 hatte ihm der Groß-<lb/>
herzog den Charakter als Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
verliehen und 1886 ernannte ihn die<lb/>
Stadt Friedland zum Ehrenbürger.<lb/>
Dühr &#x017F;tarb am 7. September 1896.<lb/>
Er be&#x017F;aß gründliche Kenntni&#x017F;&#x017F;e in den<lb/>
alten Sprachen und die &#x017F;eltene Gabe,<lb/>
in lateini&#x017F;cher, griechi&#x017F;cher u. hebräi-<lb/>
&#x017F;cher Sprache zu dichten. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Metri-<lb/>
&#x017F;che Über&#x017F;etzung der fünf er&#x017F;ten Sa-<lb/>
tiren des Per&#x017F;ius, 1842. &#x2013; An Alexan-<lb/>
der von Humboldt, den Ne&#x017F;tor und<lb/>
Für&#x017F;ten der Naturfor&#x017F;cher (Ode in<lb/>
alcäi&#x017F;chen Strophen), 1859. &#x2013; Schach-<lb/>
gedichte alter und neuer Zeit, 1860.<lb/>
&#x2013; Über Metrik und Rhythmik, 1885.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Duill,</hi> Gu&#x017F;tav,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav<lb/>
Wißmann;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Duimchen,</hi> Theodor,</head>
        <p> * am 28.<lb/>
Augu&#x017F;t 1853 zu Delitz&#x017F;ch in der Pro-<lb/>
vinz Sach&#x017F;en, wo &#x017F;ein Vater Jnhaber<lb/>
einer Zigarrenfabrik war, wurde von<lb/>
die&#x017F;em für den Stand eines Kauf-<lb/>
manns be&#x017F;timmt u. hatte als &#x017F;olcher<lb/>
Gelegenheit, Deut&#x017F;chland, Holland,<lb/>
England, die Verein. Staaten und<lb/>
We&#x017F;tindien berei&#x017F;en u. kennen lernen<lb/>
zu können. Nach vorübergehendem<lb/>
Aufenthalt in Hamburg 1876 ließ er<lb/>
&#x017F;ich 1880 dort dauernd nieder und<lb/>
wählte er&#x017F;t 1893 Dresden-Königs-<lb/>
wald zu &#x017F;einem neuen Wohn&#x017F;itz, den<lb/>
er dann 1898 mit Berlin vertau&#x017F;chte.<lb/>
Hier endete er freiwillig &#x017F;ein Leben<lb/>
am 5. September 1908. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jantge<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0074] Duf Dui Duffek, Nikolaus, ſiehe Julius Roſen! Dufresne, Jean, pſeudon. E. S. Freund, wurde am 14. Febr. 1829 in Berlin als der Sohn eines ange- ſehenen jüdiſchen Kaufmanns gebo- ren, beſuchte das Gymnaſium zum grauen Kloſter u. ſtudierte von 1847 bis 1852 in Berlin u. Breslau Jura und Kameralia. Um dieſe Zeit ver- lor ſein Vater ſein Vermögen u. D. ward genötigt, die juriſtiſche Lauf- bahn aufzugeben. Er wandte ſich journaliſtiſcher u. literariſcher Tätig- keit zu, war lange Jahre als Redak- teur des „Publiziſt“, der „Deutſchen Zeit“, der „Deutſchen Reform“ und zuletzt bis 1875 der „Poſt“ tätig. Zu- nehmende Taubheit zwang ihn, auch dieſe Laufbahn zu verlaſſen und ſich ganz auf die Schach-Literatur zu be- ſchränken. Selbſt ein großer Meiſter im Schachſpiel, redigierte er mit An- derſſen 1857 die „Berliner Schach- zeitung“ u. ſeit 1859 die Schachſpalte in „Über Land und Meer“, bearbei- tete auch die Schachrubriken verſchie- dener anderer Zeitſchriften. Von der Welt zurückgezogen, ſtarb er in Ber- lin am 15. April 1893. S: Verlorene Seelen (N.), 1860. – Des Königs Mordgehilfe (Hiſtor. R.); III, 1865. – Die Tochter des Staatsanwalts (Kriminalgeſch.), 1866. Dühr, Auguſt Guſtav Friedrich, geb. am 10. Mai 1806 in Stargard in Mecklenburg-Strelitz als der Sohn eines Präpoſitus, beſuchte das Gym- naſium in Neubrandenburg und ſtu- dierte ſeit Michaelis 1824 in Berlin Theologie (Schleiermacher, Neander, Hengſtenberg), Philologie (Böckh) u. Geſchichte (Ranke). Nach Beendigung ſeiner Studien nahm er Oſtern 1828 eine Hauslehrerſtelle an, legte vor dem Konſiſtorium in Neuſtrelitz die erſte theologiſche Prüfung ab und übernahm 1830 im Hauſe des Land- rats von Oertzen in Brunn die Stelle eines Erziehers von deſſen Sohne, die er vier Jahre innehatte. Ende 1834 legte D. in Berlin die Prüfung pro facultate docendi ab und wurde am 5. Januar 1835 Hilfslehrer und ein Jahr ſpäter ordentl. Lehrer am Gym- naſium in Parchim. Oſtern 1840 er- hielt er einen Ruf als Prorektor an das Gymnaſium in Friedland, wurde 1858 Konrektor an demſelben u. trat 1886 in den Ruheſtand, behielt aber den hebräiſchen Unterricht in Prima und Oberſekunda noch bis 1889 bei. Bereits 1857 war er von der philo- ſophiſchen Fakultät der Roſtocker Uni- verſität zum Dr. phil. promoviert worden; 1863 hatte ihm der Groß- herzog den Charakter als Profeſſor verliehen und 1886 ernannte ihn die Stadt Friedland zum Ehrenbürger. Dühr ſtarb am 7. September 1896. Er beſaß gründliche Kenntniſſe in den alten Sprachen und die ſeltene Gabe, in lateiniſcher, griechiſcher u. hebräi- ſcher Sprache zu dichten. S: Metri- ſche Überſetzung der fünf erſten Sa- tiren des Perſius, 1842. – An Alexan- der von Humboldt, den Neſtor und Fürſten der Naturforſcher (Ode in alcäiſchen Strophen), 1859. – Schach- gedichte alter und neuer Zeit, 1860. – Über Metrik und Rhythmik, 1885. Duill, Guſtav, Pſeud. für Guſtav Wißmann; ſ. d.! Duimchen, Theodor, * am 28. Auguſt 1853 zu Delitzſch in der Pro- vinz Sachſen, wo ſein Vater Jnhaber einer Zigarrenfabrik war, wurde von dieſem für den Stand eines Kauf- manns beſtimmt u. hatte als ſolcher Gelegenheit, Deutſchland, Holland, England, die Verein. Staaten und Weſtindien bereiſen u. kennen lernen zu können. Nach vorübergehendem Aufenthalt in Hamburg 1876 ließ er ſich 1880 dort dauernd nieder und wählte erſt 1893 Dresden-Königs- wald zu ſeinem neuen Wohnſitz, den er dann 1898 mit Berlin vertauſchte. Hier endete er freiwillig ſein Leben am 5. September 1908. S: Jantge *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/74
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/74>, abgerufen am 14.11.2018.