Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Dwo
Gesellschaft einen Preis erhielt. D.
war der erste, der den ungarischen
Dichter Petöfi in die deutsche Lite-
ratur einführte.

S:

Ausgewählte
Gedichte von Petöfi, 1847. - Unga-
rische Dichtungen (v. Petöfi und Liß-
nyay), 1854. - Bankban (Dr. von Jo-
seph Katona, übers.), 1858. - Dich-
tungen von Johann Arany, 1861. -
Deutsch-Ungarisches (Originalno-
vellen), 1871. - Aus Ungarn (Lite-
ratur- und kunstgeschichtliche Stu-
dien), 1880.

*Dworaczek, Konrad,

pseud. L.
Corrado, wurde am 6. Februar
1846 in Jglau in Mähren als Sohn
eines Kaufmanns geboren u. wollte
sich nach beendeten Gymnasialstudien
gleichfalls dem Verufe eines Kauf-
manns widmen. Seine Assentierung
zum Militär vereitelte diesen Plan;
er fand Gefallen am Militärleben u.
beschloß, in diesem Berufe zu ver-
bleiben. Er erweiterte seine mathe-
matischen Kenntnisse, frequentierte
die Artillerie-Kadettenschule u. wurde
1874 zum Leutnant bei einem Wiener
Festungsartillerieregiment ernannt.
Das geräuschvolle Leben der Groß-
stadt übte keine Anziehung auf sein
zurückgezogenes Wesen aus; er arbei-
tete vielmehr unausgesetzt an seiner
Weiterbildung und hörte u. a. durch
zwei Jahre am Polytechnikum die
Vorlesungen des Prof. Dr. Julius
Schröer über deutsche Literatur. Jm
Jahre 1880 wurde er mit seinem
Truppenkörper nach Dalmatien (Ra-
gusa) versetzt. Die Menschen und Zu-
stände in diesem sagenreichen Lande
regten ihn zur Schriftstellerei an, u.
veröffentlichte er in verschiedenen
Zeitungen seine "Dalmatinischen
Skizzen", die besonders den Beifall
von Karl Emil Franzos (s. d.) fanden.
Während des süddalmatinischen Auf-
standes (1882) stand er in der Bocche
di Cattaro, später zwei Jahre als Ad-
jutant in Zara in Verwendung und
kehrte dann 1888 nach Ungarn heim,
[Spaltenumbruch]

Dyh
wo er fünf Jahre hindurch in Te-
mesvar und Budapest stationiert war,
um dann nach Krakau versetzt zu wer-
den. Jnzwischen war D. im Novbr.
1900 zum Major aufgerückt u. schied
nun im folgenden Jahre aus dem
aktiven Dienst, worauf er sich in Wien
niederließ. Eine im J. 1903 nach
Griechenland unternommene Reise
gab ihm den Stoff zu seinem ersten
Roman.

S:

Majestät Eros (R. a.
Griechenlands Vergangenheit), 1904.

*Dworaczek, Wilhelm,

pseudon.
Paul Wilhelm, wurde am 25.
April 1873 in Wien als der Sohn
woylhabender Eltern geboren u. für
den Beamtenstand bestimmt, zu wel-
chem Zwecke er eine Realschule be-
suchte und dann die Handelsakademie
absolvierte. Jm Jahre 1892 wurde
Adolf Wilbrandt auf den Jüngling
aufmerksam, und seiner Aufmunte-
rung und seinem günstigen Urteil
verdankt die erste Gedichtsammlung
D.s ihr Erscheinen. Seit der Zeit
lebt D. ausschließlich dem Berufe
eines Schriftstellers und ist als Mit-
arbeiter an verschiedenen Journalen
beteiligt.

S:

Dämmerungen (Ge.),
1894. 2. A. u. d. T.: Dämmerungen.
Faust und Ahasver, 1896. - Wande-
rungen (Elegien), 1896. - Neue Ge-
dichte, 1896. - Welt und Seele (Neue
Ge.), 1898. - Überwinder (Dr.), 1899.
- Die Mutter (Dr.), 1902. - Der
Künstler (Schsp.), 1902. - Die Para-
bel (Lsp.), 1902. - Wahrheit (Dr.),
1902. - Der goldene Reif (Lsp.), 1903.
- Erlösung (Sat. Puppenspiel), 1904.
1909. - La Valliere (Dramat. D.),
1905.

*Dyherrn, George Baron von,


entstammte einem alten schlesischen
Adelsgeschlechte u. wurde am 1. Jan.
1848 zu Glogau geboren, wo sein
Vater Kreisgerichtsdirektor war, der
indessen bald starb. Seine Mutter,
eine Frau von hohem Geist und sel-
tener Energie, leitete mit sicherer
Hand und klugem Auge den ersten

* 6*


[Spaltenumbruch]

Dwo
Geſellſchaft einen Preis erhielt. D.
war der erſte, der den ungariſchen
Dichter Petöfi in die deutſche Lite-
ratur einführte.

S:

Ausgewählte
Gedichte von Petöfi, 1847. – Unga-
riſche Dichtungen (v. Petöfi und Liß-
nyay), 1854. – Bánkbán (Dr. von Jo-
ſeph Katona, überſ.), 1858. – Dich-
tungen von Johann Arany, 1861. –
Deutſch-Ungariſches (Originalno-
vellen), 1871. – Aus Ungarn (Lite-
ratur- und kunſtgeſchichtliche Stu-
dien), 1880.

*Dworaczek, Konrad,

pſeud. L.
Corrado, wurde am 6. Februar
1846 in Jglau in Mähren als Sohn
eines Kaufmanns geboren u. wollte
ſich nach beendeten Gymnaſialſtudien
gleichfalls dem Verufe eines Kauf-
manns widmen. Seine Aſſentierung
zum Militär vereitelte dieſen Plan;
er fand Gefallen am Militärleben u.
beſchloß, in dieſem Berufe zu ver-
bleiben. Er erweiterte ſeine mathe-
matiſchen Kenntniſſe, frequentierte
die Artillerie-Kadettenſchule u. wurde
1874 zum Leutnant bei einem Wiener
Feſtungsartillerieregiment ernannt.
Das geräuſchvolle Leben der Groß-
ſtadt übte keine Anziehung auf ſein
zurückgezogenes Weſen aus; er arbei-
tete vielmehr unausgeſetzt an ſeiner
Weiterbildung und hörte u. a. durch
zwei Jahre am Polytechnikum die
Vorleſungen des Prof. Dr. Julius
Schröer über deutſche Literatur. Jm
Jahre 1880 wurde er mit ſeinem
Truppenkörper nach Dalmatien (Ra-
guſa) verſetzt. Die Menſchen und Zu-
ſtände in dieſem ſagenreichen Lande
regten ihn zur Schriftſtellerei an, u.
veröffentlichte er in verſchiedenen
Zeitungen ſeine „Dalmatiniſchen
Skizzen“, die beſonders den Beifall
von Karl Emil Franzos (ſ. d.) fanden.
Während des ſüddalmatiniſchen Auf-
ſtandes (1882) ſtand er in der Bocche
di Cattaro, ſpäter zwei Jahre als Ad-
jutant in Zara in Verwendung und
kehrte dann 1888 nach Ungarn heim,
[Spaltenumbruch]

Dyh
wo er fünf Jahre hindurch in Te-
mesvar und Budapeſt ſtationiert war,
um dann nach Krakau verſetzt zu wer-
den. Jnzwiſchen war D. im Novbr.
1900 zum Major aufgerückt u. ſchied
nun im folgenden Jahre aus dem
aktiven Dienſt, worauf er ſich in Wien
niederließ. Eine im J. 1903 nach
Griechenland unternommene Reiſe
gab ihm den Stoff zu ſeinem erſten
Roman.

S:

Majeſtät Eros (R. a.
Griechenlands Vergangenheit), 1904.

*Dworaczek, Wilhelm,

pſeudon.
Paul Wilhelm, wurde am 25.
April 1873 in Wien als der Sohn
woylhabender Eltern geboren u. für
den Beamtenſtand beſtimmt, zu wel-
chem Zwecke er eine Realſchule be-
ſuchte und dann die Handelsakademie
abſolvierte. Jm Jahre 1892 wurde
Adolf Wilbrandt auf den Jüngling
aufmerkſam, und ſeiner Aufmunte-
rung und ſeinem günſtigen Urteil
verdankt die erſte Gedichtſammlung
D.s ihr Erſcheinen. Seit der Zeit
lebt D. ausſchließlich dem Berufe
eines Schriftſtellers und iſt als Mit-
arbeiter an verſchiedenen Journalen
beteiligt.

S:

Dämmerungen (Ge.),
1894. 2. A. u. d. T.: Dämmerungen.
Fauſt und Ahasver, 1896. – Wande-
rungen (Elegien), 1896. – Neue Ge-
dichte, 1896. – Welt und Seele (Neue
Ge.), 1898. – Überwinder (Dr.), 1899.
– Die Mutter (Dr.), 1902. – Der
Künſtler (Schſp.), 1902. – Die Para-
bel (Lſp.), 1902. – Wahrheit (Dr.),
1902. – Der goldene Reif (Lſp.), 1903.
– Erlöſung (Sat. Puppenſpiel), 1904.
1909. – La Vallière (Dramat. D.),
1905.

*Dyherrn, George Baron von,


entſtammte einem alten ſchleſiſchen
Adelsgeſchlechte u. wurde am 1. Jan.
1848 zu Glogau geboren, wo ſein
Vater Kreisgerichtsdirektor war, der
indeſſen bald ſtarb. Seine Mutter,
eine Frau von hohem Geiſt und ſel-
tener Energie, leitete mit ſicherer
Hand und klugem Auge den erſten

* 6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="83"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dwo</hi></fw><lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft einen Preis erhielt. D.<lb/>
war der er&#x017F;te, der den ungari&#x017F;chen<lb/>
Dichter Petöfi in die deut&#x017F;che Lite-<lb/>
ratur einführte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ausgewählte<lb/>
Gedichte von Petöfi, 1847. &#x2013; Unga-<lb/>
ri&#x017F;che Dichtungen (v. Petöfi und Liß-<lb/>
nyay), 1854. &#x2013; B<hi rendition="#aq">á</hi>nkb<hi rendition="#aq">á</hi>n (Dr. von Jo-<lb/>
&#x017F;eph Katona, über&#x017F;.), 1858. &#x2013; Dich-<lb/>
tungen von Johann Arany, 1861. &#x2013;<lb/>
Deut&#x017F;ch-Ungari&#x017F;ches (Originalno-<lb/>
vellen), 1871. &#x2013; Aus Ungarn (Lite-<lb/>
ratur- und kun&#x017F;tge&#x017F;chichtliche Stu-<lb/>
dien), 1880.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Dworaczek,</hi> Konrad,</head>
        <p> p&#x017F;eud. L.<lb/><hi rendition="#g">Corrado,</hi> wurde am 6. Februar<lb/>
1846 in Jglau in Mähren als Sohn<lb/>
eines Kaufmanns geboren u. wollte<lb/>
&#x017F;ich nach beendeten Gymna&#x017F;ial&#x017F;tudien<lb/>
gleichfalls dem Verufe eines Kauf-<lb/>
manns widmen. Seine A&#x017F;&#x017F;entierung<lb/>
zum Militär vereitelte die&#x017F;en Plan;<lb/>
er fand Gefallen am Militärleben u.<lb/>
be&#x017F;chloß, in die&#x017F;em Berufe zu ver-<lb/>
bleiben. Er erweiterte &#x017F;eine mathe-<lb/>
mati&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;e, frequentierte<lb/>
die Artillerie-Kadetten&#x017F;chule u. wurde<lb/>
1874 zum Leutnant bei einem Wiener<lb/>
Fe&#x017F;tungsartillerieregiment ernannt.<lb/>
Das geräu&#x017F;chvolle Leben der Groß-<lb/>
&#x017F;tadt übte keine Anziehung auf &#x017F;ein<lb/>
zurückgezogenes We&#x017F;en aus; er arbei-<lb/>
tete vielmehr unausge&#x017F;etzt an &#x017F;einer<lb/>
Weiterbildung und hörte u. a. durch<lb/>
zwei Jahre am Polytechnikum die<lb/>
Vorle&#x017F;ungen des Prof. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Julius<lb/>
Schröer über deut&#x017F;che Literatur. Jm<lb/>
Jahre 1880 wurde er mit &#x017F;einem<lb/>
Truppenkörper nach Dalmatien (Ra-<lb/>
gu&#x017F;a) ver&#x017F;etzt. Die Men&#x017F;chen und Zu-<lb/>
&#x017F;tände in die&#x017F;em &#x017F;agenreichen Lande<lb/>
regten ihn zur Schrift&#x017F;tellerei an, u.<lb/>
veröffentlichte er in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Zeitungen &#x017F;eine &#x201E;Dalmatini&#x017F;chen<lb/>
Skizzen&#x201C;, die be&#x017F;onders den Beifall<lb/>
von Karl Emil Franzos (&#x017F;. d.) fanden.<lb/>
Während des &#x017F;üddalmatini&#x017F;chen Auf-<lb/>
&#x017F;tandes (1882) &#x017F;tand er in der Bocche<lb/>
di Cattaro, &#x017F;päter zwei Jahre als Ad-<lb/>
jutant in Zara in Verwendung und<lb/>
kehrte dann 1888 nach Ungarn heim,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Dyh</hi></fw><lb/>
wo er fünf Jahre hindurch in Te-<lb/>
mesvar und Budape&#x017F;t &#x017F;tationiert war,<lb/>
um dann nach Krakau ver&#x017F;etzt zu wer-<lb/>
den. Jnzwi&#x017F;chen war D. im Novbr.<lb/>
1900 zum Major aufgerückt u. &#x017F;chied<lb/>
nun im folgenden Jahre aus dem<lb/>
aktiven Dien&#x017F;t, worauf er &#x017F;ich in Wien<lb/>
niederließ. Eine im J. 1903 nach<lb/>
Griechenland unternommene Rei&#x017F;e<lb/>
gab ihm den Stoff zu &#x017F;einem er&#x017F;ten<lb/>
Roman. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Maje&#x017F;tät Eros (R. a.<lb/>
Griechenlands Vergangenheit), 1904.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Dworaczek,</hi> Wilhelm,</head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Paul Wilhelm,</hi> wurde am 25.<lb/>
April 1873 in Wien als der Sohn<lb/>
woylhabender Eltern geboren u. für<lb/>
den Beamten&#x017F;tand be&#x017F;timmt, zu wel-<lb/>
chem Zwecke er eine Real&#x017F;chule be-<lb/>
&#x017F;uchte und dann die Handelsakademie<lb/>
ab&#x017F;olvierte. Jm Jahre 1892 wurde<lb/>
Adolf Wilbrandt auf den Jüngling<lb/>
aufmerk&#x017F;am, und &#x017F;einer Aufmunte-<lb/>
rung und &#x017F;einem gün&#x017F;tigen Urteil<lb/>
verdankt die er&#x017F;te Gedicht&#x017F;ammlung<lb/>
D.s ihr Er&#x017F;cheinen. Seit der Zeit<lb/>
lebt D. aus&#x017F;chließlich dem Berufe<lb/>
eines Schrift&#x017F;tellers und i&#x017F;t als Mit-<lb/>
arbeiter an ver&#x017F;chiedenen Journalen<lb/>
beteiligt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Dämmerungen (Ge.),<lb/>
1894. 2. A. u. d. T.: Dämmerungen.<lb/>
Fau&#x017F;t und Ahasver, 1896. &#x2013; Wande-<lb/>
rungen (Elegien), 1896. &#x2013; Neue Ge-<lb/>
dichte, 1896. &#x2013; Welt und Seele (Neue<lb/>
Ge.), 1898. &#x2013; Überwinder (Dr.), 1899.<lb/>
&#x2013; Die Mutter (Dr.), 1902. &#x2013; Der<lb/>
Kün&#x017F;tler (Sch&#x017F;p.), 1902. &#x2013; Die Para-<lb/>
bel (L&#x017F;p.), 1902. &#x2013; Wahrheit (Dr.),<lb/>
1902. &#x2013; Der goldene Reif (L&#x017F;p.), 1903.<lb/>
&#x2013; Erlö&#x017F;ung (Sat. Puppen&#x017F;piel), 1904.<lb/>
1909. &#x2013; <hi rendition="#aq">La Vallière</hi> (Dramat. D.),<lb/>
1905.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Dyherrn,</hi> George Baron von,</head>
        <p><lb/>
ent&#x017F;tammte einem alten &#x017F;chle&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Adelsge&#x017F;chlechte u. wurde am 1. Jan.<lb/>
1848 zu Glogau geboren, wo &#x017F;ein<lb/>
Vater Kreisgerichtsdirektor war, der<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en bald &#x017F;tarb. Seine Mutter,<lb/>
eine Frau von hohem Gei&#x017F;t und &#x017F;el-<lb/>
tener Energie, leitete mit &#x017F;icherer<lb/>
Hand und klugem Auge den er&#x017F;ten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 6*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0087] Dwo Dyh Geſellſchaft einen Preis erhielt. D. war der erſte, der den ungariſchen Dichter Petöfi in die deutſche Lite- ratur einführte. S: Ausgewählte Gedichte von Petöfi, 1847. – Unga- riſche Dichtungen (v. Petöfi und Liß- nyay), 1854. – Bánkbán (Dr. von Jo- ſeph Katona, überſ.), 1858. – Dich- tungen von Johann Arany, 1861. – Deutſch-Ungariſches (Originalno- vellen), 1871. – Aus Ungarn (Lite- ratur- und kunſtgeſchichtliche Stu- dien), 1880. *Dworaczek, Konrad, pſeud. L. Corrado, wurde am 6. Februar 1846 in Jglau in Mähren als Sohn eines Kaufmanns geboren u. wollte ſich nach beendeten Gymnaſialſtudien gleichfalls dem Verufe eines Kauf- manns widmen. Seine Aſſentierung zum Militär vereitelte dieſen Plan; er fand Gefallen am Militärleben u. beſchloß, in dieſem Berufe zu ver- bleiben. Er erweiterte ſeine mathe- matiſchen Kenntniſſe, frequentierte die Artillerie-Kadettenſchule u. wurde 1874 zum Leutnant bei einem Wiener Feſtungsartillerieregiment ernannt. Das geräuſchvolle Leben der Groß- ſtadt übte keine Anziehung auf ſein zurückgezogenes Weſen aus; er arbei- tete vielmehr unausgeſetzt an ſeiner Weiterbildung und hörte u. a. durch zwei Jahre am Polytechnikum die Vorleſungen des Prof. Dr. Julius Schröer über deutſche Literatur. Jm Jahre 1880 wurde er mit ſeinem Truppenkörper nach Dalmatien (Ra- guſa) verſetzt. Die Menſchen und Zu- ſtände in dieſem ſagenreichen Lande regten ihn zur Schriftſtellerei an, u. veröffentlichte er in verſchiedenen Zeitungen ſeine „Dalmatiniſchen Skizzen“, die beſonders den Beifall von Karl Emil Franzos (ſ. d.) fanden. Während des ſüddalmatiniſchen Auf- ſtandes (1882) ſtand er in der Bocche di Cattaro, ſpäter zwei Jahre als Ad- jutant in Zara in Verwendung und kehrte dann 1888 nach Ungarn heim, wo er fünf Jahre hindurch in Te- mesvar und Budapeſt ſtationiert war, um dann nach Krakau verſetzt zu wer- den. Jnzwiſchen war D. im Novbr. 1900 zum Major aufgerückt u. ſchied nun im folgenden Jahre aus dem aktiven Dienſt, worauf er ſich in Wien niederließ. Eine im J. 1903 nach Griechenland unternommene Reiſe gab ihm den Stoff zu ſeinem erſten Roman. S: Majeſtät Eros (R. a. Griechenlands Vergangenheit), 1904. *Dworaczek, Wilhelm, pſeudon. Paul Wilhelm, wurde am 25. April 1873 in Wien als der Sohn woylhabender Eltern geboren u. für den Beamtenſtand beſtimmt, zu wel- chem Zwecke er eine Realſchule be- ſuchte und dann die Handelsakademie abſolvierte. Jm Jahre 1892 wurde Adolf Wilbrandt auf den Jüngling aufmerkſam, und ſeiner Aufmunte- rung und ſeinem günſtigen Urteil verdankt die erſte Gedichtſammlung D.s ihr Erſcheinen. Seit der Zeit lebt D. ausſchließlich dem Berufe eines Schriftſtellers und iſt als Mit- arbeiter an verſchiedenen Journalen beteiligt. S: Dämmerungen (Ge.), 1894. 2. A. u. d. T.: Dämmerungen. Fauſt und Ahasver, 1896. – Wande- rungen (Elegien), 1896. – Neue Ge- dichte, 1896. – Welt und Seele (Neue Ge.), 1898. – Überwinder (Dr.), 1899. – Die Mutter (Dr.), 1902. – Der Künſtler (Schſp.), 1902. – Die Para- bel (Lſp.), 1902. – Wahrheit (Dr.), 1902. – Der goldene Reif (Lſp.), 1903. – Erlöſung (Sat. Puppenſpiel), 1904. 1909. – La Vallière (Dramat. D.), 1905. *Dyherrn, George Baron von, entſtammte einem alten ſchleſiſchen Adelsgeſchlechte u. wurde am 1. Jan. 1848 zu Glogau geboren, wo ſein Vater Kreisgerichtsdirektor war, der indeſſen bald ſtarb. Seine Mutter, eine Frau von hohem Geiſt und ſel- tener Energie, leitete mit ſicherer Hand und klugem Auge den erſten * 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/87
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/87>, abgerufen am 22.02.2019.