Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Ebe
aus der Heimat (Poet. E.), 1860. -
Gedichte, 1884.

*Ebert, Karl Egon Ritter von,


wurde am 5. Juni 1801 zu Prag ge-
boren, wo sein Vater beeideter Lan-
desadvokat und fürstlich Fürstenber-
gischer Hofrat war. Seine wissen-
schaftliche Bildung erhielt der Sohn
in der gräflich Löwenburgischen Aka-
demie zu Wien und auf dem Gymna-
sium seiner Vaterstadt, wo er auch
die philosophischen u. Rechtsstudien
vollendete. Unter den anregenden
Einflüssen des Vaterhauses, in dem
man Musik, Gesang und Poesie liebte
und selbst übte, offenbarte sich früh-
zeitig Eberts poetischer Gestaltungs-
trieb, und vom Jahre 1820 an finden
wir ihn mit Dichtungen in verschie-
denen Zeitschriften vertreten. Nach-
dem E. 1824 seine Fachstudien zum
Abschluß gebracht, gab er eine Aus-
wahl seiner "Gedichte" heraus, wel-
chen selbst von Goethe, Rückert, Fou-
que, Tiedge, Baggesen, Varnhagen
von Ense u. a. Anerkennung gezollt
wurde. - Vermöge der Beziehungen
seines Vaters zu dem in Donau-
eschingen residierenden, auch in Böh-
men reich begüterten Fürsten Karl
Egon von Fürstenberg wurde E. am
5. Juni 1825 als fürstlicher Biblio-
thekar und Archivar in Donaueschin-
gen angestellt u. war damit in einen
Wirkungskreis versetzt, in dem er
neben angenehmen Berufsgeschäften
hinlänglich Muße für seine Lieb-
lingsstudien und für sein poetisches
Schaffen fand. Auf einer Urlaubs-
reise befreundete er sich zu Dresden
mit Karl Förster und Tiedge. Jm
Laufe des Jahres 1829 ernannte ihn
sein Fürst zum fürstlichen Rat, unter
Beibehaltung seiner Funktionen als
Archivdirektor; überdies bot ihm die
Fürstin die Mittel, die Schweiz zu
sehen u. auf der Reise dahin in das
hohe, humane Fürstenhaus einzutre-
ten, wo er die huldvollste Aufnahme
fand. Jm Herbst 1831 berief ihn der
[Spaltenumbruch]

Ebe
Fürst Karl Egon von Fürstenberg,
welcher dem badischen Landtag als
Präsident beiwohnte, nach Karls-
ruhe, und auf der Reise dorthin er-
neuerte E. die schon früher gemachte
Bekanntschaft mit Uhland, Karl
Mayer und Lenau. Als der Fürst
1833 nach Prag zurückkehrte, berief
er E. dorthin und verwandte ihn bei
der Administration der fürstlichen
Domänen; 1848 ernannte er ihn in
Anerkennung der geleisteten guten
Dienste zum Hofrat. Während der
politischen Bewegungen dieses Jah-
res trat E. nur vorübergehend in die
Öffentlichkeit, indem er sich bemühte,
den leidenschaftlichen Parteigeist der
sich schroff gegenüberstehenden deut-
schen und slawischen Nationalität zu
beschwören. Jm Sommer 1854 über-
trug ihm sein hoher Gönner die
Oberverwaltung der in Böhmen ge-
legenen fürstlichen Besitzungen; aber
der im Oktober erfolgte Tod dessel-
ben bestimmte den Dichter bald, sein
Amt niederzulegen (1858). Seitdem
lebte E. in stiller Zurückgezogenheit
seinen Musen in Smichow-Prag, wo
er am 24. Okt. 1882 starb. Jm Jahre
1872 hatte der Kaiser ihn durch Ver-
leihung des Ordens der Eisernen
Krone in den Ritterstand erhoben,
der gleichzeitig, da E. kinderlos war,
auf seinen Neffen, Karl Viktor von
Hansgirg (s. d.) übertragen ward.

S:

Gedichte, 1824. - Dichtungen; II,
1828. - Wlasta (Böhmisch-nationa-
les Heldenged.), 1829. - Das Kloster
(Jd. E.), 1833. - Bretislaw und
Jutta (Dr. G.), 1834. - Gedichte,
1845. - Ein Denkmal für Karl Egon,
Fürsten zu Fürstenberg (Son.), 1855.
- Fromme Gedanken eines weltlichen
Mannes (Dn.), 1860. - Eine Magya-
renfrau (Poet. E.), 1865. - Karl Egon
Ebert. Blütenlese aus seinen Dich-
tungen. Von Adolf Hauffer, 1901. -
Poetische Werke; VII, 1877-78 (Jn-
halt: I. Lyrische, satirische und ver-
mischte Gedichte. - II. Balladen, Ro-

*


[Spaltenumbruch]

Ebe
aus der Heimat (Poet. E.), 1860. –
Gedichte, 1884.

*Ebert, Karl Egon Ritter von,


wurde am 5. Juni 1801 zu Prag ge-
boren, wo ſein Vater beeideter Lan-
desadvokat und fürſtlich Fürſtenber-
giſcher Hofrat war. Seine wiſſen-
ſchaftliche Bildung erhielt der Sohn
in der gräflich Löwenburgiſchen Aka-
demie zu Wien und auf dem Gymna-
ſium ſeiner Vaterſtadt, wo er auch
die philoſophiſchen u. Rechtsſtudien
vollendete. Unter den anregenden
Einflüſſen des Vaterhauſes, in dem
man Muſik, Geſang und Poeſie liebte
und ſelbſt übte, offenbarte ſich früh-
zeitig Eberts poetiſcher Geſtaltungs-
trieb, und vom Jahre 1820 an finden
wir ihn mit Dichtungen in verſchie-
denen Zeitſchriften vertreten. Nach-
dem E. 1824 ſeine Fachſtudien zum
Abſchluß gebracht, gab er eine Aus-
wahl ſeiner „Gedichte“ heraus, wel-
chen ſelbſt von Goethe, Rückert, Fou-
qué, Tiedge, Baggeſen, Varnhagen
von Enſe u. a. Anerkennung gezollt
wurde. – Vermöge der Beziehungen
ſeines Vaters zu dem in Donau-
eſchingen reſidierenden, auch in Böh-
men reich begüterten Fürſten Karl
Egon von Fürſtenberg wurde E. am
5. Juni 1825 als fürſtlicher Biblio-
thekar und Archivar in Donaueſchin-
gen angeſtellt u. war damit in einen
Wirkungskreis verſetzt, in dem er
neben angenehmen Berufsgeſchäften
hinlänglich Muße für ſeine Lieb-
lingsſtudien und für ſein poetiſches
Schaffen fand. Auf einer Urlaubs-
reiſe befreundete er ſich zu Dresden
mit Karl Förſter und Tiedge. Jm
Laufe des Jahres 1829 ernannte ihn
ſein Fürſt zum fürſtlichen Rat, unter
Beibehaltung ſeiner Funktionen als
Archivdirektor; überdies bot ihm die
Fürſtin die Mittel, die Schweiz zu
ſehen u. auf der Reiſe dahin in das
hohe, humane Fürſtenhaus einzutre-
ten, wo er die huldvollſte Aufnahme
fand. Jm Herbſt 1831 berief ihn der
[Spaltenumbruch]

Ebe
Fürſt Karl Egon von Fürſtenberg,
welcher dem badiſchen Landtag als
Präſident beiwohnte, nach Karls-
ruhe, und auf der Reiſe dorthin er-
neuerte E. die ſchon früher gemachte
Bekanntſchaft mit Uhland, Karl
Mayer und Lenau. Als der Fürſt
1833 nach Prag zurückkehrte, berief
er E. dorthin und verwandte ihn bei
der Adminiſtration der fürſtlichen
Domänen; 1848 ernannte er ihn in
Anerkennung der geleiſteten guten
Dienſte zum Hofrat. Während der
politiſchen Bewegungen dieſes Jah-
res trat E. nur vorübergehend in die
Öffentlichkeit, indem er ſich bemühte,
den leidenſchaftlichen Parteigeiſt der
ſich ſchroff gegenüberſtehenden deut-
ſchen und ſlawiſchen Nationalität zu
beſchwören. Jm Sommer 1854 über-
trug ihm ſein hoher Gönner die
Oberverwaltung der in Böhmen ge-
legenen fürſtlichen Beſitzungen; aber
der im Oktober erfolgte Tod desſel-
ben beſtimmte den Dichter bald, ſein
Amt niederzulegen (1858). Seitdem
lebte E. in ſtiller Zurückgezogenheit
ſeinen Muſen in Smichow-Prag, wo
er am 24. Okt. 1882 ſtarb. Jm Jahre
1872 hatte der Kaiſer ihn durch Ver-
leihung des Ordens der Eiſernen
Krone in den Ritterſtand erhoben,
der gleichzeitig, da E. kinderlos war,
auf ſeinen Neffen, Karl Viktor von
Hansgirg (ſ. d.) übertragen ward.

S:

Gedichte, 1824. – Dichtungen; II,
1828. – Wlaſta (Böhmiſch-nationa-
les Heldenged.), 1829. – Das Kloſter
(Jd. E.), 1833. – Bretislaw und
Jutta (Dr. G.), 1834. – Gedichte,
1845. – Ein Denkmal für Karl Egon,
Fürſten zu Fürſtenberg (Son.), 1855.
– Fromme Gedanken eines weltlichen
Mannes (Dn.), 1860. – Eine Magya-
renfrau (Poet. E.), 1865. – Karl Egon
Ebert. Blütenleſe aus ſeinen Dich-
tungen. Von Adolf Hauffer, 1901. –
Poetiſche Werke; VII, 1877–78 (Jn-
halt: I. Lyriſche, ſatiriſche und ver-
miſchte Gedichte. – II. Balladen, Ro-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0097" n="93"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ebe</hi></fw><lb/>
aus der Heimat (Poet. E.), 1860. &#x2013;<lb/>
Gedichte, 1884.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Ebert,</hi> <hi rendition="#g">Karl</hi> Egon Ritter von,</head>
        <p><lb/>
wurde am 5. Juni 1801 zu Prag ge-<lb/>
boren, wo &#x017F;ein Vater beeideter Lan-<lb/>
desadvokat und für&#x017F;tlich Für&#x017F;tenber-<lb/>
gi&#x017F;cher Hofrat war. Seine wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche Bildung erhielt der Sohn<lb/>
in der gräflich Löwenburgi&#x017F;chen Aka-<lb/>
demie zu Wien und auf dem Gymna-<lb/>
&#x017F;ium &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, wo er auch<lb/>
die philo&#x017F;ophi&#x017F;chen u. Rechts&#x017F;tudien<lb/>
vollendete. Unter den anregenden<lb/>
Einflü&#x017F;&#x017F;en des Vaterhau&#x017F;es, in dem<lb/>
man Mu&#x017F;ik, Ge&#x017F;ang und Poe&#x017F;ie liebte<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t übte, offenbarte &#x017F;ich früh-<lb/>
zeitig Eberts poeti&#x017F;cher Ge&#x017F;taltungs-<lb/>
trieb, und vom Jahre 1820 an finden<lb/>
wir ihn mit Dichtungen in ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Zeit&#x017F;chriften vertreten. Nach-<lb/>
dem E. 1824 &#x017F;eine Fach&#x017F;tudien zum<lb/>
Ab&#x017F;chluß gebracht, gab er eine Aus-<lb/>
wahl &#x017F;einer &#x201E;Gedichte&#x201C; heraus, wel-<lb/>
chen &#x017F;elb&#x017F;t von Goethe, Rückert, Fou-<lb/>
qué, Tiedge, Bagge&#x017F;en, Varnhagen<lb/>
von En&#x017F;e u. a. Anerkennung gezollt<lb/>
wurde. &#x2013; Vermöge der Beziehungen<lb/>
&#x017F;eines Vaters zu dem in Donau-<lb/>
e&#x017F;chingen re&#x017F;idierenden, auch in Böh-<lb/>
men reich begüterten Für&#x017F;ten Karl<lb/>
Egon von Für&#x017F;tenberg wurde E. am<lb/>
5. Juni 1825 als für&#x017F;tlicher Biblio-<lb/>
thekar und Archivar in Donaue&#x017F;chin-<lb/>
gen ange&#x017F;tellt u. war damit in einen<lb/>
Wirkungskreis ver&#x017F;etzt, in dem er<lb/>
neben angenehmen Berufsge&#x017F;chäften<lb/>
hinlänglich Muße für &#x017F;eine Lieb-<lb/>
lings&#x017F;tudien und für &#x017F;ein poeti&#x017F;ches<lb/>
Schaffen fand. Auf einer Urlaubs-<lb/>
rei&#x017F;e befreundete er &#x017F;ich zu Dresden<lb/>
mit Karl För&#x017F;ter und Tiedge. Jm<lb/>
Laufe des Jahres 1829 ernannte ihn<lb/>
&#x017F;ein Für&#x017F;t zum für&#x017F;tlichen Rat, unter<lb/>
Beibehaltung &#x017F;einer Funktionen als<lb/>
Archivdirektor; überdies bot ihm die<lb/>
Für&#x017F;tin die Mittel, die Schweiz zu<lb/>
&#x017F;ehen u. auf der Rei&#x017F;e dahin in das<lb/>
hohe, humane Für&#x017F;tenhaus einzutre-<lb/>
ten, wo er die huldvoll&#x017F;te Aufnahme<lb/>
fand. Jm Herb&#x017F;t 1831 berief ihn der<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Ebe</hi></fw><lb/>
Für&#x017F;t Karl Egon von Für&#x017F;tenberg,<lb/>
welcher dem badi&#x017F;chen Landtag als<lb/>
Prä&#x017F;ident beiwohnte, nach Karls-<lb/>
ruhe, und auf der Rei&#x017F;e dorthin er-<lb/>
neuerte E. die &#x017F;chon früher gemachte<lb/>
Bekannt&#x017F;chaft mit Uhland, Karl<lb/>
Mayer und Lenau. Als der Für&#x017F;t<lb/>
1833 nach Prag zurückkehrte, berief<lb/>
er E. dorthin und verwandte ihn bei<lb/>
der Admini&#x017F;tration der für&#x017F;tlichen<lb/>
Domänen; 1848 ernannte er ihn in<lb/>
Anerkennung der gelei&#x017F;teten guten<lb/>
Dien&#x017F;te zum Hofrat. Während der<lb/>
politi&#x017F;chen Bewegungen die&#x017F;es Jah-<lb/>
res trat E. nur vorübergehend in die<lb/>
Öffentlichkeit, indem er &#x017F;ich bemühte,<lb/>
den leiden&#x017F;chaftlichen Parteigei&#x017F;t der<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;chroff gegenüber&#x017F;tehenden deut-<lb/>
&#x017F;chen und &#x017F;lawi&#x017F;chen Nationalität zu<lb/>
be&#x017F;chwören. Jm Sommer 1854 über-<lb/>
trug ihm &#x017F;ein hoher Gönner die<lb/>
Oberverwaltung der in Böhmen ge-<lb/>
legenen für&#x017F;tlichen Be&#x017F;itzungen; aber<lb/>
der im Oktober erfolgte Tod des&#x017F;el-<lb/>
ben be&#x017F;timmte den Dichter bald, &#x017F;ein<lb/>
Amt niederzulegen (1858). Seitdem<lb/>
lebte E. in &#x017F;tiller Zurückgezogenheit<lb/>
&#x017F;einen Mu&#x017F;en in Smichow-Prag, wo<lb/>
er am 24. Okt. 1882 &#x017F;tarb. Jm Jahre<lb/>
1872 hatte der Kai&#x017F;er ihn durch Ver-<lb/>
leihung des Ordens der Ei&#x017F;ernen<lb/>
Krone in den Ritter&#x017F;tand erhoben,<lb/>
der gleichzeitig, da E. kinderlos war,<lb/>
auf &#x017F;einen Neffen, Karl Viktor von<lb/>
Hansgirg (&#x017F;. d.) übertragen ward.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1824. &#x2013; Dichtungen; <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1828. &#x2013; Wla&#x017F;ta (Böhmi&#x017F;ch-nationa-<lb/>
les Heldenged.), 1829. &#x2013; Das Klo&#x017F;ter<lb/>
(Jd. E.), 1833. &#x2013; Bretislaw und<lb/>
Jutta (Dr. G.), 1834. &#x2013; Gedichte,<lb/>
1845. &#x2013; Ein Denkmal für Karl Egon,<lb/>
Für&#x017F;ten zu Für&#x017F;tenberg (Son.), 1855.<lb/>
&#x2013; Fromme Gedanken eines weltlichen<lb/>
Mannes (Dn.), 1860. &#x2013; Eine Magya-<lb/>
renfrau (Poet. E.), 1865. &#x2013; Karl Egon<lb/>
Ebert. Blütenle&#x017F;e aus &#x017F;einen Dich-<lb/>
tungen. Von Adolf Hauffer, 1901. &#x2013;<lb/>
Poeti&#x017F;che Werke; <hi rendition="#aq">VII,</hi> 1877&#x2013;78 (Jn-<lb/>
halt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Lyri&#x017F;che, &#x017F;atiri&#x017F;che und ver-<lb/>
mi&#x017F;chte Gedichte. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Balladen, Ro-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0097] Ebe Ebe aus der Heimat (Poet. E.), 1860. – Gedichte, 1884. *Ebert, Karl Egon Ritter von, wurde am 5. Juni 1801 zu Prag ge- boren, wo ſein Vater beeideter Lan- desadvokat und fürſtlich Fürſtenber- giſcher Hofrat war. Seine wiſſen- ſchaftliche Bildung erhielt der Sohn in der gräflich Löwenburgiſchen Aka- demie zu Wien und auf dem Gymna- ſium ſeiner Vaterſtadt, wo er auch die philoſophiſchen u. Rechtsſtudien vollendete. Unter den anregenden Einflüſſen des Vaterhauſes, in dem man Muſik, Geſang und Poeſie liebte und ſelbſt übte, offenbarte ſich früh- zeitig Eberts poetiſcher Geſtaltungs- trieb, und vom Jahre 1820 an finden wir ihn mit Dichtungen in verſchie- denen Zeitſchriften vertreten. Nach- dem E. 1824 ſeine Fachſtudien zum Abſchluß gebracht, gab er eine Aus- wahl ſeiner „Gedichte“ heraus, wel- chen ſelbſt von Goethe, Rückert, Fou- qué, Tiedge, Baggeſen, Varnhagen von Enſe u. a. Anerkennung gezollt wurde. – Vermöge der Beziehungen ſeines Vaters zu dem in Donau- eſchingen reſidierenden, auch in Böh- men reich begüterten Fürſten Karl Egon von Fürſtenberg wurde E. am 5. Juni 1825 als fürſtlicher Biblio- thekar und Archivar in Donaueſchin- gen angeſtellt u. war damit in einen Wirkungskreis verſetzt, in dem er neben angenehmen Berufsgeſchäften hinlänglich Muße für ſeine Lieb- lingsſtudien und für ſein poetiſches Schaffen fand. Auf einer Urlaubs- reiſe befreundete er ſich zu Dresden mit Karl Förſter und Tiedge. Jm Laufe des Jahres 1829 ernannte ihn ſein Fürſt zum fürſtlichen Rat, unter Beibehaltung ſeiner Funktionen als Archivdirektor; überdies bot ihm die Fürſtin die Mittel, die Schweiz zu ſehen u. auf der Reiſe dahin in das hohe, humane Fürſtenhaus einzutre- ten, wo er die huldvollſte Aufnahme fand. Jm Herbſt 1831 berief ihn der Fürſt Karl Egon von Fürſtenberg, welcher dem badiſchen Landtag als Präſident beiwohnte, nach Karls- ruhe, und auf der Reiſe dorthin er- neuerte E. die ſchon früher gemachte Bekanntſchaft mit Uhland, Karl Mayer und Lenau. Als der Fürſt 1833 nach Prag zurückkehrte, berief er E. dorthin und verwandte ihn bei der Adminiſtration der fürſtlichen Domänen; 1848 ernannte er ihn in Anerkennung der geleiſteten guten Dienſte zum Hofrat. Während der politiſchen Bewegungen dieſes Jah- res trat E. nur vorübergehend in die Öffentlichkeit, indem er ſich bemühte, den leidenſchaftlichen Parteigeiſt der ſich ſchroff gegenüberſtehenden deut- ſchen und ſlawiſchen Nationalität zu beſchwören. Jm Sommer 1854 über- trug ihm ſein hoher Gönner die Oberverwaltung der in Böhmen ge- legenen fürſtlichen Beſitzungen; aber der im Oktober erfolgte Tod desſel- ben beſtimmte den Dichter bald, ſein Amt niederzulegen (1858). Seitdem lebte E. in ſtiller Zurückgezogenheit ſeinen Muſen in Smichow-Prag, wo er am 24. Okt. 1882 ſtarb. Jm Jahre 1872 hatte der Kaiſer ihn durch Ver- leihung des Ordens der Eiſernen Krone in den Ritterſtand erhoben, der gleichzeitig, da E. kinderlos war, auf ſeinen Neffen, Karl Viktor von Hansgirg (ſ. d.) übertragen ward. S: Gedichte, 1824. – Dichtungen; II, 1828. – Wlaſta (Böhmiſch-nationa- les Heldenged.), 1829. – Das Kloſter (Jd. E.), 1833. – Bretislaw und Jutta (Dr. G.), 1834. – Gedichte, 1845. – Ein Denkmal für Karl Egon, Fürſten zu Fürſtenberg (Son.), 1855. – Fromme Gedanken eines weltlichen Mannes (Dn.), 1860. – Eine Magya- renfrau (Poet. E.), 1865. – Karl Egon Ebert. Blütenleſe aus ſeinen Dich- tungen. Von Adolf Hauffer, 1901. – Poetiſche Werke; VII, 1877–78 (Jn- halt: I. Lyriſche, ſatiriſche und ver- miſchte Gedichte. – II. Balladen, Ro- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/97
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 2. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon02_1913/97>, abgerufen am 19.02.2019.