Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Hau
zier ernannt wurde. Von 1874-76
war er Adjutant, wurde dann zur
preußischen Gesandtschaft in München
kommandiert, 1877 mit Vorteil zum
11. Ulanenregiment, 1880 zum 10.
Ulanenregiment versetzt und 1885
zum Rittmeister und Eskadronchef im
1. Garde-Ulanenregiment befördert.
Jm Jahre 1892 nahm er seinen Ab-
schied und lebte wegen Krankheit sei-
ner Gattin (s. u.!) 15 Jahre lang
während des Winters in Jtalien, da-
von 5 Jahre in Rom. Hier widmete
er sich ausschließlich dem Studium
der Topographie des alten Rom und
schrieb "Der Palatin. Seine Geschichte
und seine Ruinen" (1900). Nach dem
Tode seiner Gattin (1906) lebte H.
zwei Jahre in München, mußte dann
aber wieder wegen Krankheit einer
Tochter mit dieser auf Reisen gehen.
Sein zeitweiliger Wohnsitz ist Krap-
pitz in Oberschlesien. Er schrieb "Die
Geschichte der Familie von Haugwitz"
(II, 1910) und veröffentlichte

S:

Er-
innerungslieder 1870-95; 1895.

*Haugwitz, Kathinka Gräfin von,


wurde am 1. April 1859 zu Pappen-
heim in Bayern als dritte Tochter
des Grafen und Herrn Ludwig zu
Pappenheim
geboren. Sie erhielt
im elterlichen Hause einen vorzüg-
lichen Unterricht, und besonders der
Einfluß ihrer hochbegabten Eltern
weckte schon frühzeitig in dem stark
talentierten Kinde große Neigung zu
künstlerischer Betätigung, so daß sie
bereits mit 15 Jahren ein (ungedruckt
gebliebenes) Epos "Lituania" schrieb,
das von großer Begabung für dich-
terische Gestaltung zeugt. Mit 17
Jahren wurde sie mit zwei älteren
Schwestern am Hofe von München
vorgestellt, u. waren die drei schönen
u. lieblichen Erscheinungen das Ent-
zücken der Gesellschaft. Jm Jahre 1883
vermählte sie sich mit dem Grafen
Eberhard von H. (s. d. vorigen!) und
war sie von 1885-91 am Berliner u.
Potsdamer Hofe ein viel gesehener u.
[Spaltenumbruch]

Hau
bewunderter Gast. Die geselligen Ver-
pflichtungen sowie die unausgesetzte
Sorge für ihre drei Kinder, die ihrer
überaus glücklichen Ehe entsprossen,
hielten sie aber nicht ab, auch dichte-
risch tätig zu sein, bis vom Jahre
1894 ab eine schwere Krankheit der
Weiterentwicklung ihres bedeutenden
Talentes ein Ziel setzte. Sie verlebte
seitdem die Winter in Jtalien und ist
am 4. Januar 1906 in San Remo
gestorben. Außer den in der "Mo-
dernen Lyrik" (hersg. von Leo Berg
und Wilh. Lilienthal) 1892 abgedruck-
ten Gedichten "Jnsel Moen" veröf-
fentlichte sie

S:

Eines Kaisers Traum
(D. in 4 Ges.), 1892.

Haugwitz, Gustav von,

geb. am
9. Jan. 1840 in Breslau, war (1883)
Regierungsrat daselbst, (1885) Mit-
glied des preußischen Abgeordneten-
hauses, lebte später im Ruhestande in
Dresden und starb am 19. Oktober
1901 in Nieder-Lößnitz bei Dresden.

S:

Das Lied vom Boberschwan, 1881.
- Aus Friedrichs des Großen Leben
(Ep.-lyr. G.), 1883.

*Haugwitz, Heinrich von,

Bruder
des Vorigen, wurde am 14. Januar
1852 in Brieg bei Glogau (Schlesien)
geboren, trat 1870 als Freiwilliger
in das Heer ein und machte den Feld-
zug in Frankreich mit. Er blieb dann
im Heeresverbande, bis er im März
1894 als Major seinen Abschied nahm,
übernahm danach eine kleine Pach-
tung in Schlesien und verzog 1900
mit seiner Familie nach Weimar, wo
er am 15. Mai 1905 starb.

S:

Tiefen
und Höhen (R.), 1896. - Buchenau
und Waldstein (R.), 1898. - Aus der
Bahn gelenkt (E.), 1899.

*Haugwitz, Marie von,

pseudon.
M. Manuela, wurde am 21. April
1822 zu Breslau als die Tochter des
Justizrats Eugen Frhrn. v. Glau-
bitz
geboren und mit ihren Geschwi-
stern von der Mutter, die schon 1826
Witwe ward, in stiller Häuslichkeit
erzogen. Jhre Bildung erhielt sie in

* 7*


[Spaltenumbruch]

Hau
zier ernannt wurde. Von 1874–76
war er Adjutant, wurde dann zur
preußiſchen Geſandtſchaft in München
kommandiert, 1877 mit Vorteil zum
11. Ulanenregiment, 1880 zum 10.
Ulanenregiment verſetzt und 1885
zum Rittmeiſter und Eskadronchef im
1. Garde-Ulanenregiment befördert.
Jm Jahre 1892 nahm er ſeinen Ab-
ſchied und lebte wegen Krankheit ſei-
ner Gattin (ſ. u.!) 15 Jahre lang
während des Winters in Jtalien, da-
von 5 Jahre in Rom. Hier widmete
er ſich ausſchließlich dem Studium
der Topographie des alten Rom und
ſchrieb „Der Palatin. Seine Geſchichte
und ſeine Ruinen“ (1900). Nach dem
Tode ſeiner Gattin (1906) lebte H.
zwei Jahre in München, mußte dann
aber wieder wegen Krankheit einer
Tochter mit dieſer auf Reiſen gehen.
Sein zeitweiliger Wohnſitz iſt Krap-
pitz in Oberſchleſien. Er ſchrieb „Die
Geſchichte der Familie von Haugwitz“
(II, 1910) und veröffentlichte

S:

Er-
innerungslieder 1870–95; 1895.

*Haugwitz, Kathinka Gräfin von,


wurde am 1. April 1859 zu Pappen-
heim in Bayern als dritte Tochter
des Grafen und Herrn Ludwig zu
Pappenheim
geboren. Sie erhielt
im elterlichen Hauſe einen vorzüg-
lichen Unterricht, und beſonders der
Einfluß ihrer hochbegabten Eltern
weckte ſchon frühzeitig in dem ſtark
talentierten Kinde große Neigung zu
künſtleriſcher Betätigung, ſo daß ſie
bereits mit 15 Jahren ein (ungedruckt
gebliebenes) Epos „Lituania“ ſchrieb,
das von großer Begabung für dich-
teriſche Geſtaltung zeugt. Mit 17
Jahren wurde ſie mit zwei älteren
Schweſtern am Hofe von München
vorgeſtellt, u. waren die drei ſchönen
u. lieblichen Erſcheinungen das Ent-
zücken der Geſellſchaft. Jm Jahre 1883
vermählte ſie ſich mit dem Grafen
Eberhard von H. (ſ. d. vorigen!) und
war ſie von 1885–91 am Berliner u.
Potsdamer Hofe ein viel geſehener u.
[Spaltenumbruch]

Hau
bewunderter Gaſt. Die geſelligen Ver-
pflichtungen ſowie die unausgeſetzte
Sorge für ihre drei Kinder, die ihrer
überaus glücklichen Ehe entſproſſen,
hielten ſie aber nicht ab, auch dichte-
riſch tätig zu ſein, bis vom Jahre
1894 ab eine ſchwere Krankheit der
Weiterentwicklung ihres bedeutenden
Talentes ein Ziel ſetzte. Sie verlebte
ſeitdem die Winter in Jtalien und iſt
am 4. Januar 1906 in San Remo
geſtorben. Außer den in der „Mo-
dernen Lyrik“ (hersg. von Leo Berg
und Wilh. Lilienthal) 1892 abgedruck-
ten Gedichten „Jnſel Moen“ veröf-
fentlichte ſie

S:

Eines Kaiſers Traum
(D. in 4 Geſ.), 1892.

Haugwitz, Guſtav von,

geb. am
9. Jan. 1840 in Breslau, war (1883)
Regierungsrat daſelbſt, (1885) Mit-
glied des preußiſchen Abgeordneten-
hauſes, lebte ſpäter im Ruheſtande in
Dresden und ſtarb am 19. Oktober
1901 in Nieder-Lößnitz bei Dresden.

S:

Das Lied vom Boberſchwan, 1881.
– Aus Friedrichs des Großen Leben
(Ep.-lyr. G.), 1883.

*Haugwitz, Heinrich von,

Bruder
des Vorigen, wurde am 14. Januar
1852 in Brieg bei Glogau (Schleſien)
geboren, trat 1870 als Freiwilliger
in das Heer ein und machte den Feld-
zug in Frankreich mit. Er blieb dann
im Heeresverbande, bis er im März
1894 als Major ſeinen Abſchied nahm,
übernahm danach eine kleine Pach-
tung in Schleſien und verzog 1900
mit ſeiner Familie nach Weimar, wo
er am 15. Mai 1905 ſtarb.

S:

Tiefen
und Höhen (R.), 1896. – Buchenau
und Waldſtein (R.), 1898. – Aus der
Bahn gelenkt (E.), 1899.

*Haugwitz, Marie von,

pſeudon.
M. Manuela, wurde am 21. April
1822 zu Breslau als die Tochter des
Juſtizrats Eugen Frhrn. v. Glau-
bitz
geboren und mit ihren Geſchwi-
ſtern von der Mutter, die ſchon 1826
Witwe ward, in ſtiller Häuslichkeit
erzogen. Jhre Bildung erhielt ſie in

* 7*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0103" n="99"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hau</hi></fw><lb/>
zier ernannt wurde. Von 1874&#x2013;76<lb/>
war er Adjutant, wurde dann zur<lb/>
preußi&#x017F;chen Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft in München<lb/>
kommandiert, 1877 mit Vorteil zum<lb/>
11. Ulanenregiment, 1880 zum 10.<lb/>
Ulanenregiment ver&#x017F;etzt und 1885<lb/>
zum Rittmei&#x017F;ter und Eskadronchef im<lb/>
1. Garde-Ulanenregiment befördert.<lb/>
Jm Jahre 1892 nahm er &#x017F;einen Ab-<lb/>
&#x017F;chied und lebte wegen Krankheit &#x017F;ei-<lb/>
ner Gattin (&#x017F;. u.!) 15 Jahre lang<lb/>
während des Winters in Jtalien, da-<lb/>
von 5 Jahre in Rom. Hier widmete<lb/>
er &#x017F;ich aus&#x017F;chließlich dem Studium<lb/>
der Topographie des alten Rom und<lb/>
&#x017F;chrieb &#x201E;Der Palatin. Seine Ge&#x017F;chichte<lb/>
und &#x017F;eine Ruinen&#x201C; (1900). Nach dem<lb/>
Tode &#x017F;einer Gattin (1906) lebte H.<lb/>
zwei Jahre in München, mußte dann<lb/>
aber wieder wegen Krankheit einer<lb/>
Tochter mit die&#x017F;er auf Rei&#x017F;en gehen.<lb/>
Sein zeitweiliger Wohn&#x017F;itz i&#x017F;t Krap-<lb/>
pitz in Ober&#x017F;chle&#x017F;ien. Er &#x017F;chrieb &#x201E;Die<lb/>
Ge&#x017F;chichte der Familie von Haugwitz&#x201C;<lb/>
(<hi rendition="#aq">II,</hi> 1910) und veröffentlichte </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Er-<lb/>
innerungslieder 1870&#x2013;95; 1895.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Haugwitz,</hi> Kathinka Gräfin von,</head>
        <p><lb/>
wurde am 1. April 1859 zu Pappen-<lb/>
heim in Bayern als dritte Tochter<lb/>
des Grafen und Herrn Ludwig <hi rendition="#g">zu<lb/>
Pappenheim</hi> geboren. Sie erhielt<lb/>
im elterlichen Hau&#x017F;e einen vorzüg-<lb/>
lichen Unterricht, und be&#x017F;onders der<lb/>
Einfluß ihrer hochbegabten Eltern<lb/>
weckte &#x017F;chon frühzeitig in dem &#x017F;tark<lb/>
talentierten Kinde große Neigung zu<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;cher Betätigung, &#x017F;o daß &#x017F;ie<lb/>
bereits mit 15 Jahren ein (ungedruckt<lb/>
gebliebenes) Epos &#x201E;Lituania&#x201C; &#x017F;chrieb,<lb/>
das von großer Begabung für dich-<lb/>
teri&#x017F;che Ge&#x017F;taltung zeugt. Mit 17<lb/>
Jahren wurde &#x017F;ie mit zwei älteren<lb/>
Schwe&#x017F;tern am Hofe von München<lb/>
vorge&#x017F;tellt, u. waren die drei &#x017F;chönen<lb/>
u. lieblichen Er&#x017F;cheinungen das Ent-<lb/>
zücken der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft. Jm Jahre 1883<lb/>
vermählte &#x017F;ie &#x017F;ich mit dem Grafen<lb/>
Eberhard von H. (&#x017F;. d. vorigen!) und<lb/>
war &#x017F;ie von 1885&#x2013;91 am Berliner u.<lb/>
Potsdamer Hofe ein viel ge&#x017F;ehener u.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hau</hi></fw><lb/>
bewunderter Ga&#x017F;t. Die ge&#x017F;elligen Ver-<lb/>
pflichtungen &#x017F;owie die unausge&#x017F;etzte<lb/>
Sorge für ihre drei Kinder, die ihrer<lb/>
überaus glücklichen Ehe ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
hielten &#x017F;ie aber nicht ab, auch dichte-<lb/>
ri&#x017F;ch tätig zu &#x017F;ein, bis vom Jahre<lb/>
1894 ab eine &#x017F;chwere Krankheit der<lb/>
Weiterentwicklung ihres bedeutenden<lb/>
Talentes ein Ziel &#x017F;etzte. Sie verlebte<lb/>
&#x017F;eitdem die Winter in Jtalien und i&#x017F;t<lb/>
am 4. Januar 1906 in San Remo<lb/>
ge&#x017F;torben. Außer den in der &#x201E;Mo-<lb/>
dernen Lyrik&#x201C; (hersg. von Leo Berg<lb/>
und Wilh. Lilienthal) 1892 abgedruck-<lb/>
ten Gedichten &#x201E;Jn&#x017F;el Moen&#x201C; veröf-<lb/>
fentlichte &#x017F;ie </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Eines Kai&#x017F;ers Traum<lb/>
(D. in 4 Ge&#x017F;.), 1892.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Haugwitz,</hi> Gu&#x017F;tav von,</head>
        <p> geb. am<lb/>
9. Jan. 1840 in Breslau, war (1883)<lb/>
Regierungsrat da&#x017F;elb&#x017F;t, (1885) Mit-<lb/>
glied des preußi&#x017F;chen Abgeordneten-<lb/>
hau&#x017F;es, lebte &#x017F;päter im Ruhe&#x017F;tande in<lb/>
Dresden und &#x017F;tarb am 19. Oktober<lb/>
1901 in Nieder-Lößnitz bei Dresden.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Lied vom Bober&#x017F;chwan, 1881.<lb/>
&#x2013; Aus Friedrichs des Großen Leben<lb/>
(Ep.-lyr. G.), 1883.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Haugwitz,</hi> Heinrich von,</head>
        <p> Bruder<lb/>
des Vorigen, wurde am 14. Januar<lb/>
1852 in Brieg bei Glogau (Schle&#x017F;ien)<lb/>
geboren, trat 1870 als Freiwilliger<lb/>
in das Heer ein und machte den Feld-<lb/>
zug in Frankreich mit. Er blieb dann<lb/>
im Heeresverbande, bis er im März<lb/>
1894 als Major &#x017F;einen Ab&#x017F;chied nahm,<lb/>
übernahm danach eine kleine Pach-<lb/>
tung in Schle&#x017F;ien und verzog 1900<lb/>
mit &#x017F;einer Familie nach Weimar, wo<lb/>
er am 15. Mai 1905 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Tiefen<lb/>
und Höhen (R.), 1896. &#x2013; Buchenau<lb/>
und Wald&#x017F;tein (R.), 1898. &#x2013; Aus der<lb/>
Bahn gelenkt (E.), 1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Haugwitz,</hi> Marie von,</head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/>
M. <hi rendition="#g">Manuela,</hi> wurde am 21. April<lb/>
1822 zu Breslau als die Tochter des<lb/>
Ju&#x017F;tizrats Eugen Frhrn. v. <hi rendition="#g">Glau-<lb/>
bitz</hi> geboren und mit ihren Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;tern von der Mutter, die &#x017F;chon 1826<lb/>
Witwe ward, in &#x017F;tiller Häuslichkeit<lb/>
erzogen. Jhre Bildung erhielt &#x017F;ie in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 7*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0103] Hau Hau zier ernannt wurde. Von 1874–76 war er Adjutant, wurde dann zur preußiſchen Geſandtſchaft in München kommandiert, 1877 mit Vorteil zum 11. Ulanenregiment, 1880 zum 10. Ulanenregiment verſetzt und 1885 zum Rittmeiſter und Eskadronchef im 1. Garde-Ulanenregiment befördert. Jm Jahre 1892 nahm er ſeinen Ab- ſchied und lebte wegen Krankheit ſei- ner Gattin (ſ. u.!) 15 Jahre lang während des Winters in Jtalien, da- von 5 Jahre in Rom. Hier widmete er ſich ausſchließlich dem Studium der Topographie des alten Rom und ſchrieb „Der Palatin. Seine Geſchichte und ſeine Ruinen“ (1900). Nach dem Tode ſeiner Gattin (1906) lebte H. zwei Jahre in München, mußte dann aber wieder wegen Krankheit einer Tochter mit dieſer auf Reiſen gehen. Sein zeitweiliger Wohnſitz iſt Krap- pitz in Oberſchleſien. Er ſchrieb „Die Geſchichte der Familie von Haugwitz“ (II, 1910) und veröffentlichte S: Er- innerungslieder 1870–95; 1895. *Haugwitz, Kathinka Gräfin von, wurde am 1. April 1859 zu Pappen- heim in Bayern als dritte Tochter des Grafen und Herrn Ludwig zu Pappenheim geboren. Sie erhielt im elterlichen Hauſe einen vorzüg- lichen Unterricht, und beſonders der Einfluß ihrer hochbegabten Eltern weckte ſchon frühzeitig in dem ſtark talentierten Kinde große Neigung zu künſtleriſcher Betätigung, ſo daß ſie bereits mit 15 Jahren ein (ungedruckt gebliebenes) Epos „Lituania“ ſchrieb, das von großer Begabung für dich- teriſche Geſtaltung zeugt. Mit 17 Jahren wurde ſie mit zwei älteren Schweſtern am Hofe von München vorgeſtellt, u. waren die drei ſchönen u. lieblichen Erſcheinungen das Ent- zücken der Geſellſchaft. Jm Jahre 1883 vermählte ſie ſich mit dem Grafen Eberhard von H. (ſ. d. vorigen!) und war ſie von 1885–91 am Berliner u. Potsdamer Hofe ein viel geſehener u. bewunderter Gaſt. Die geſelligen Ver- pflichtungen ſowie die unausgeſetzte Sorge für ihre drei Kinder, die ihrer überaus glücklichen Ehe entſproſſen, hielten ſie aber nicht ab, auch dichte- riſch tätig zu ſein, bis vom Jahre 1894 ab eine ſchwere Krankheit der Weiterentwicklung ihres bedeutenden Talentes ein Ziel ſetzte. Sie verlebte ſeitdem die Winter in Jtalien und iſt am 4. Januar 1906 in San Remo geſtorben. Außer den in der „Mo- dernen Lyrik“ (hersg. von Leo Berg und Wilh. Lilienthal) 1892 abgedruck- ten Gedichten „Jnſel Moen“ veröf- fentlichte ſie S: Eines Kaiſers Traum (D. in 4 Geſ.), 1892. Haugwitz, Guſtav von, geb. am 9. Jan. 1840 in Breslau, war (1883) Regierungsrat daſelbſt, (1885) Mit- glied des preußiſchen Abgeordneten- hauſes, lebte ſpäter im Ruheſtande in Dresden und ſtarb am 19. Oktober 1901 in Nieder-Lößnitz bei Dresden. S: Das Lied vom Boberſchwan, 1881. – Aus Friedrichs des Großen Leben (Ep.-lyr. G.), 1883. *Haugwitz, Heinrich von, Bruder des Vorigen, wurde am 14. Januar 1852 in Brieg bei Glogau (Schleſien) geboren, trat 1870 als Freiwilliger in das Heer ein und machte den Feld- zug in Frankreich mit. Er blieb dann im Heeresverbande, bis er im März 1894 als Major ſeinen Abſchied nahm, übernahm danach eine kleine Pach- tung in Schleſien und verzog 1900 mit ſeiner Familie nach Weimar, wo er am 15. Mai 1905 ſtarb. S: Tiefen und Höhen (R.), 1896. – Buchenau und Waldſtein (R.), 1898. – Aus der Bahn gelenkt (E.), 1899. *Haugwitz, Marie von, pſeudon. M. Manuela, wurde am 21. April 1822 zu Breslau als die Tochter des Juſtizrats Eugen Frhrn. v. Glau- bitz geboren und mit ihren Geſchwi- ſtern von der Mutter, die ſchon 1826 Witwe ward, in ſtiller Häuslichkeit erzogen. Jhre Bildung erhielt ſie in * 7*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/103
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/103>, abgerufen am 24.03.2019.