Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Gun
spielreferent der "Münchener Neuesten
Nachrichten" tätig ist. Außer der
philosophischen Schrift "Kritik des
Wirklich-Seienden" (1892) veröffent-
lichte er

S:

Deutsche Lyrik von gestern
(Parodien), 1888. - Thorwald (Tr.),
1888. - Apollo (Kom.), 1890. - Der
Messias (Tr.), 1891. - Frühlings-
märchen (Dr. G., Musik von Theod.
Sachsenhauser), 1892. - Die Minne-
königin (Kom.), 1894. - Alles und
nichts (Dr. G.), 1894. - Der fünfte
Prophet (Psycholog. R.), 1895. - Der
erste Hofnarr (Schsp.), 1899. - Münch-
hausens Antwort (Kom.), 1901. -
Die Verdammten (Schsp.), 1901. -
Das teutsche Dichterroß, in allen
Gangarten vorgeritten, 1901. 5. A.
1906. - Überdramen; III, 1902 (Jn-
halt: I. Die Verlobung. - Auf der
Alm. - Das Spukhaus. - II. Die
glückliche Kur. - Napoleon. - Der
Käsemord. - III. Die erste Hilfe. -
Das Spitzhütlein. - Der Wartesaal.
- Das Glück im schiefen Winkel. -
Die Entwicklung.) - Schwedische
Lyrik. Deutsch, 1903. - König Hein-
rich I. (Geschichtl. Schsp.), 1904. -
König Konrad I. (desgl.), 1904.
- Aus meinem lyrischen Tagebuch,
1906. - Schauen u. Sinnen (Ge.), 1912.

Gundlach, Karl,

geb. am 12. Sept.
1852 zu Springstille bei Schmalkal-
den als der Sohn des dortigen Pfar-
rers, kam im siebenten Lebensjahre
mit seinen Eltern nach Hassenhausen
bei Marburg, besuchte die Gymna-
sien zu Marburg und Hersfeld, trat
darauf in den Justizdienst u. wurde
Aktuar in Schenklengsfeld. Später
ging er zur Bühne, war als Schau-
spieler in Aachen, Heidelberg, Frei-
burg, St. Gallen, dann in Nord-
amerika, in Philadelphia, Milwaukee
und Louisville tätig und ließ sich
dann als Notar in Chicago nieder,
wo er jetzt noch lebt.

S:

Kolumbus
und die Entdeckung Amerikas (Schau-
spiel), 1894. - Thomas Münzer (Dr).,
1894. - Der Schatz von Tenochtitlan
[Spaltenumbruch]

Gun
(Tr.), 1895. - Jm Schatten des Dop-
pelgängers (R.), 1896. - Koburg
(Dr. D.), 1898. - Der Schatz auf der
Kokosinsel (R.), 1898. - Kinder Chi-
cagos (R.), 1899.

Gundling, Julius,

ps. Lucian
Herbert,
wurde am 7. März 1828
zu Prag geboren u. trat nach absol-
vierten Rechtsstudien (1851) in den
kommunalen Dienst seiner Vaterstadt.
Jm Jahre 1863 durch die tschechische
Partei aus demselben verdrängt,
lebte er seitdem als Privatmann zu
Prag in den angenehmsten Verhält-
nissen. Er starb daselbst am 4. Mai
1890.

S:

Federzeichnungen, 1855. -
Verworfen (R.); II, 1858. - Deutsche
Hiebe (Soldatengesch.); II, 1858. -
Advokat Schnobbeles (R.); II, 1859.
- §§. Skizzen a. d. Juristen- u. Be-
amtenwelt; II, 1859. - Fes u. Tschako
(Soldatengesch.), 1859. - Satan Gold
(Familiengesch.), 1860. - Louis Na-
poleon (R.); X, 1860-62. - Henriette
Sonntag (R.), 1861. - 1830 (R. und
Gesch.); II, 1861. - 1831, oder: Po-
lens letzte Tage (R.); II, 1862. - Ein
moderner Don Juan (R.); II, 1862.
- Napoleon III. (R. u. Gesch.); VIII,
1862. - Napoleon III. und sein Hof,
1863. - Pele-mele; III, 1863. -
Deutsch und dänisch (Nn.), 1864. -
Jm Fluge (Süddeutsche Wanderun-
gen), 1864. - Der Jesuit (R.), 1864.
- Carlo Alberto u. Louis Napoleon
(R. und Gesch.); IV, 1864. - Viktor
Emanuel (R. u. Gesch.); IV, 1865-66.
- Zwischen Leben u. Sterben (Geschn.
und Sk.), 1866. - Erinnerungen an
Leopold I., König der Belgier, 1866.
- Nikolaus und Metternich (R. und
Gesch.), 1866-68. - Bis zum Rubi-
kon (R.); IV, 1867. - Badegeschichten,
1867. - Zwischen Krieg und Frieden,
oder: Nach Custozza und Königgrätz
(R.); III, 1867-68. - Cäsar und Na-
poleon III. (R.), 1868. - Die tote
Hand (R.); IV, 1866. - Das Testa-
ment Peters d. Großen (R. u. Gesch.);
V, 1869. - Friedliche Fahrten in krie-

*


[Spaltenumbruch]

Gun
ſpielreferent der „Münchener Neueſten
Nachrichten“ tätig iſt. Außer der
philoſophiſchen Schrift „Kritik des
Wirklich-Seienden“ (1892) veröffent-
lichte er

S:

Deutſche Lyrik von geſtern
(Parodien), 1888. – Thorwald (Tr.),
1888. – Apollo (Kom.), 1890. – Der
Meſſias (Tr.), 1891. – Frühlings-
märchen (Dr. G., Muſik von Theod.
Sachſenhauſer), 1892. – Die Minne-
königin (Kom.), 1894. – Alles und
nichts (Dr. G.), 1894. – Der fünfte
Prophet (Pſycholog. R.), 1895. – Der
erſte Hofnarr (Schſp.), 1899. – Münch-
hauſens Antwort (Kom.), 1901. –
Die Verdammten (Schſp.), 1901. –
Das teutſche Dichterroß, in allen
Gangarten vorgeritten, 1901. 5. A.
1906. – Überdramen; III, 1902 (Jn-
halt: I. Die Verlobung. – Auf der
Alm. – Das Spukhaus. – II. Die
glückliche Kur. – Napoleon. – Der
Käſemord. – III. Die erſte Hilfe. –
Das Spitzhütlein. – Der Warteſaal.
– Das Glück im ſchiefen Winkel. –
Die Entwicklung.) – Schwediſche
Lyrik. Deutſch, 1903. – König Hein-
rich I. (Geſchichtl. Schſp.), 1904. –
König Konrad I. (desgl.), 1904.
– Aus meinem lyriſchen Tagebuch,
1906. – Schauen u. Sinnen (Ge.), 1912.

Gundlach, Karl,

geb. am 12. Sept.
1852 zu Springſtille bei Schmalkal-
den als der Sohn des dortigen Pfar-
rers, kam im ſiebenten Lebensjahre
mit ſeinen Eltern nach Haſſenhauſen
bei Marburg, beſuchte die Gymna-
ſien zu Marburg und Hersfeld, trat
darauf in den Juſtizdienſt u. wurde
Aktuar in Schenklengsfeld. Später
ging er zur Bühne, war als Schau-
ſpieler in Aachen, Heidelberg, Frei-
burg, St. Gallen, dann in Nord-
amerika, in Philadelphia, Milwaukee
und Louisville tätig und ließ ſich
dann als Notar in Chicago nieder,
wo er jetzt noch lebt.

S:

Kolumbus
und die Entdeckung Amerikas (Schau-
ſpiel), 1894. – Thomas Münzer (Dr).,
1894. – Der Schatz von Tenochtitlan
[Spaltenumbruch]

Gun
(Tr.), 1895. – Jm Schatten des Dop-
pelgängers (R.), 1896. – Koburg
(Dr. D.), 1898. – Der Schatz auf der
Kokosinſel (R.), 1898. – Kinder Chi-
cagos (R.), 1899.

Gundling, Julius,

pſ. Lucian
Herbert,
wurde am 7. März 1828
zu Prag geboren u. trat nach abſol-
vierten Rechtsſtudien (1851) in den
kommunalen Dienſt ſeiner Vaterſtadt.
Jm Jahre 1863 durch die tſchechiſche
Partei aus demſelben verdrängt,
lebte er ſeitdem als Privatmann zu
Prag in den angenehmſten Verhält-
niſſen. Er ſtarb daſelbſt am 4. Mai
1890.

S:

Federzeichnungen, 1855. –
Verworfen (R.); II, 1858. – Deutſche
Hiebe (Soldatengeſch.); II, 1858. –
Advokat Schnobbeles (R.); II, 1859.
– §§. Skizzen a. d. Juriſten- u. Be-
amtenwelt; II, 1859. – Fes u. Tſchako
(Soldatengeſch.), 1859. – Satan Gold
(Familiengeſch.), 1860. – Louis Na-
poleon (R.); X, 1860–62. – Henriette
Sonntag (R.), 1861. – 1830 (R. und
Geſch.); II, 1861. – 1831, oder: Po-
lens letzte Tage (R.); II, 1862. – Ein
moderner Don Juan (R.); II, 1862.
– Napoleon III. (R. u. Geſch.); VIII,
1862. – Napoleon III. und ſein Hof,
1863. – Pêle-mêle; III, 1863. –
Deutſch und däniſch (Nn.), 1864. –
Jm Fluge (Süddeutſche Wanderun-
gen), 1864. – Der Jeſuit (R.), 1864.
– Carlo Alberto u. Louis Napoleon
(R. und Geſch.); IV, 1864. – Viktor
Emanuel (R. u. Geſch.); IV, 1865–66.
– Zwiſchen Leben u. Sterben (Geſchn.
und Sk.), 1866. – Erinnerungen an
Leopold I., König der Belgier, 1866.
– Nikolaus und Metternich (R. und
Geſch.), 1866–68. – Bis zum Rubi-
kon (R.); IV, 1867. – Badegeſchichten,
1867. – Zwiſchen Krieg und Frieden,
oder: Nach Cuſtozza und Königgrätz
(R.); III, 1867–68. – Cäſar und Na-
poleon III. (R.), 1868. – Die tote
Hand (R.); IV, 1866. – Das Teſta-
ment Peters d. Großen (R. u. Geſch.);
V, 1869. – Friedliche Fahrten in krie-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0011" n="7"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gun</hi></fw><lb/>
&#x017F;pielreferent der &#x201E;Münchener Neue&#x017F;ten<lb/>
Nachrichten&#x201C; tätig i&#x017F;t. Außer der<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Schrift &#x201E;Kritik des<lb/>
Wirklich-Seienden&#x201C; (1892) veröffent-<lb/>
lichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Deut&#x017F;che Lyrik von ge&#x017F;tern<lb/>
(Parodien), 1888. &#x2013; Thorwald (Tr.),<lb/>
1888. &#x2013; Apollo (Kom.), 1890. &#x2013; Der<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;ias (Tr.), 1891. &#x2013; Frühlings-<lb/>
märchen (Dr. G., Mu&#x017F;ik von Theod.<lb/>
Sach&#x017F;enhau&#x017F;er), 1892. &#x2013; Die Minne-<lb/>
königin (Kom.), 1894. &#x2013; Alles und<lb/>
nichts (Dr. G.), 1894. &#x2013; Der fünfte<lb/>
Prophet (P&#x017F;ycholog. R.), 1895. &#x2013; Der<lb/>
er&#x017F;te Hofnarr (Sch&#x017F;p.), 1899. &#x2013; Münch-<lb/>
hau&#x017F;ens Antwort (Kom.), 1901. &#x2013;<lb/>
Die Verdammten (Sch&#x017F;p.), 1901. &#x2013;<lb/>
Das teut&#x017F;che Dichterroß, in allen<lb/>
Gangarten vorgeritten, 1901. 5. A.<lb/>
1906. &#x2013; Überdramen; <hi rendition="#aq">III</hi>, 1902 (Jn-<lb/>
halt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Die Verlobung. &#x2013; Auf der<lb/>
Alm. &#x2013; Das Spukhaus. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Die<lb/>
glückliche Kur. &#x2013; Napoleon. &#x2013; Der<lb/>&#x017F;emord. &#x2013; <hi rendition="#aq">III.</hi> Die er&#x017F;te Hilfe. &#x2013;<lb/>
Das Spitzhütlein. &#x2013; Der Warte&#x017F;aal.<lb/>
&#x2013; Das Glück im &#x017F;chiefen Winkel. &#x2013;<lb/>
Die Entwicklung.) &#x2013; Schwedi&#x017F;che<lb/>
Lyrik. Deut&#x017F;ch, 1903. &#x2013; König Hein-<lb/>
rich <hi rendition="#aq">I.</hi> (Ge&#x017F;chichtl. Sch&#x017F;p.), 1904. &#x2013;<lb/>
König Konrad <hi rendition="#aq">I.</hi> (desgl.), 1904.<lb/>
&#x2013; Aus meinem lyri&#x017F;chen Tagebuch,<lb/>
1906. &#x2013; Schauen u. Sinnen (Ge.), 1912.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Gundlach,</hi> Karl,</head>
        <p> geb. am 12. Sept.<lb/>
1852 zu Spring&#x017F;tille bei Schmalkal-<lb/>
den als der Sohn des dortigen Pfar-<lb/>
rers, kam im &#x017F;iebenten Lebensjahre<lb/>
mit &#x017F;einen Eltern nach Ha&#x017F;&#x017F;enhau&#x017F;en<lb/>
bei Marburg, be&#x017F;uchte die Gymna-<lb/>
&#x017F;ien zu Marburg und Hersfeld, trat<lb/>
darauf in den Ju&#x017F;tizdien&#x017F;t u. wurde<lb/>
Aktuar in Schenklengsfeld. Später<lb/>
ging er zur Bühne, war als Schau-<lb/>
&#x017F;pieler in Aachen, Heidelberg, Frei-<lb/>
burg, St. Gallen, dann in Nord-<lb/>
amerika, in Philadelphia, Milwaukee<lb/>
und Louisville tätig und ließ &#x017F;ich<lb/>
dann als Notar in Chicago nieder,<lb/>
wo er jetzt noch lebt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Kolumbus<lb/>
und die Entdeckung Amerikas (Schau-<lb/>
&#x017F;piel), 1894. &#x2013; Thomas Münzer (Dr).,<lb/>
1894. &#x2013; Der Schatz von Tenochtitlan<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gun</hi></fw><lb/>
(Tr.), 1895. &#x2013; Jm Schatten des Dop-<lb/>
pelgängers (R.), 1896. &#x2013; Koburg<lb/>
(Dr. D.), 1898. &#x2013; Der Schatz auf der<lb/>
Kokosin&#x017F;el (R.), 1898. &#x2013; Kinder Chi-<lb/>
cagos (R.), 1899.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gundling,</hi> <hi rendition="#g">Julius,</hi> </head>
        <p> p&#x017F;. <hi rendition="#g">Lucian<lb/>
Herbert,</hi> wurde am 7. März 1828<lb/>
zu Prag geboren u. trat nach ab&#x017F;ol-<lb/>
vierten Rechts&#x017F;tudien (1851) in den<lb/>
kommunalen Dien&#x017F;t &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt.<lb/>
Jm Jahre 1863 durch die t&#x017F;chechi&#x017F;che<lb/>
Partei aus dem&#x017F;elben verdrängt,<lb/>
lebte er &#x017F;eitdem als Privatmann zu<lb/>
Prag in den angenehm&#x017F;ten Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en. Er &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t am 4. Mai<lb/>
1890. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Federzeichnungen, 1855. &#x2013;<lb/>
Verworfen (R.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1858. &#x2013; Deut&#x017F;che<lb/>
Hiebe (Soldatenge&#x017F;ch.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1858. &#x2013;<lb/>
Advokat Schnobbeles (R.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1859.<lb/>
&#x2013; §§. Skizzen a. d. Juri&#x017F;ten- u. Be-<lb/>
amtenwelt; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1859. &#x2013; Fes u. T&#x017F;chako<lb/>
(Soldatenge&#x017F;ch.), 1859. &#x2013; Satan Gold<lb/>
(Familienge&#x017F;ch.), 1860. &#x2013; Louis Na-<lb/>
poleon (R.); <hi rendition="#aq">X</hi>, 1860&#x2013;62. &#x2013; Henriette<lb/>
Sonntag (R.), 1861. &#x2013; 1830 (R. und<lb/>
Ge&#x017F;ch.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1861. &#x2013; 1831, oder: Po-<lb/>
lens letzte Tage (R.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1862. &#x2013; Ein<lb/>
moderner Don Juan (R.); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1862.<lb/>
&#x2013; Napoleon <hi rendition="#aq">III.</hi> (R. u. Ge&#x017F;ch.); <hi rendition="#aq">VIII</hi>,<lb/>
1862. &#x2013; Napoleon <hi rendition="#aq">III.</hi> und &#x017F;ein Hof,<lb/>
1863. &#x2013; <hi rendition="#aq">Pêle-mêle; III</hi>, 1863. &#x2013;<lb/>
Deut&#x017F;ch und däni&#x017F;ch (Nn.), 1864. &#x2013;<lb/>
Jm Fluge (Süddeut&#x017F;che Wanderun-<lb/>
gen), 1864. &#x2013; Der Je&#x017F;uit (R.), 1864.<lb/>
&#x2013; Carlo Alberto u. Louis Napoleon<lb/>
(R. und Ge&#x017F;ch.); <hi rendition="#aq">IV</hi>, 1864. &#x2013; Viktor<lb/>
Emanuel (R. u. Ge&#x017F;ch.); <hi rendition="#aq">IV</hi>, 1865&#x2013;66.<lb/>
&#x2013; Zwi&#x017F;chen Leben u. Sterben (Ge&#x017F;chn.<lb/>
und Sk.), 1866. &#x2013; Erinnerungen an<lb/>
Leopold <hi rendition="#aq">I.</hi>, König der Belgier, 1866.<lb/>
&#x2013; Nikolaus und Metternich (R. und<lb/>
Ge&#x017F;ch.), 1866&#x2013;68. &#x2013; Bis zum Rubi-<lb/>
kon (R.); <hi rendition="#aq">IV</hi>, 1867. &#x2013; Badege&#x017F;chichten,<lb/>
1867. &#x2013; Zwi&#x017F;chen Krieg und Frieden,<lb/>
oder: Nach Cu&#x017F;tozza und Königgrätz<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">III</hi>, 1867&#x2013;68. &#x2013;&#x017F;ar und Na-<lb/>
poleon <hi rendition="#aq">III.</hi> (R.), 1868. &#x2013; Die tote<lb/>
Hand (R.); <hi rendition="#aq">IV</hi>, 1866. &#x2013; Das Te&#x017F;ta-<lb/>
ment Peters d. Großen (R. u. Ge&#x017F;ch.);<lb/><hi rendition="#aq">V</hi>, 1869. &#x2013; Friedliche Fahrten in krie-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Gun Gun ſpielreferent der „Münchener Neueſten Nachrichten“ tätig iſt. Außer der philoſophiſchen Schrift „Kritik des Wirklich-Seienden“ (1892) veröffent- lichte er S: Deutſche Lyrik von geſtern (Parodien), 1888. – Thorwald (Tr.), 1888. – Apollo (Kom.), 1890. – Der Meſſias (Tr.), 1891. – Frühlings- märchen (Dr. G., Muſik von Theod. Sachſenhauſer), 1892. – Die Minne- königin (Kom.), 1894. – Alles und nichts (Dr. G.), 1894. – Der fünfte Prophet (Pſycholog. R.), 1895. – Der erſte Hofnarr (Schſp.), 1899. – Münch- hauſens Antwort (Kom.), 1901. – Die Verdammten (Schſp.), 1901. – Das teutſche Dichterroß, in allen Gangarten vorgeritten, 1901. 5. A. 1906. – Überdramen; III, 1902 (Jn- halt: I. Die Verlobung. – Auf der Alm. – Das Spukhaus. – II. Die glückliche Kur. – Napoleon. – Der Käſemord. – III. Die erſte Hilfe. – Das Spitzhütlein. – Der Warteſaal. – Das Glück im ſchiefen Winkel. – Die Entwicklung.) – Schwediſche Lyrik. Deutſch, 1903. – König Hein- rich I. (Geſchichtl. Schſp.), 1904. – König Konrad I. (desgl.), 1904. – Aus meinem lyriſchen Tagebuch, 1906. – Schauen u. Sinnen (Ge.), 1912. Gundlach, Karl, geb. am 12. Sept. 1852 zu Springſtille bei Schmalkal- den als der Sohn des dortigen Pfar- rers, kam im ſiebenten Lebensjahre mit ſeinen Eltern nach Haſſenhauſen bei Marburg, beſuchte die Gymna- ſien zu Marburg und Hersfeld, trat darauf in den Juſtizdienſt u. wurde Aktuar in Schenklengsfeld. Später ging er zur Bühne, war als Schau- ſpieler in Aachen, Heidelberg, Frei- burg, St. Gallen, dann in Nord- amerika, in Philadelphia, Milwaukee und Louisville tätig und ließ ſich dann als Notar in Chicago nieder, wo er jetzt noch lebt. S: Kolumbus und die Entdeckung Amerikas (Schau- ſpiel), 1894. – Thomas Münzer (Dr)., 1894. – Der Schatz von Tenochtitlan (Tr.), 1895. – Jm Schatten des Dop- pelgängers (R.), 1896. – Koburg (Dr. D.), 1898. – Der Schatz auf der Kokosinſel (R.), 1898. – Kinder Chi- cagos (R.), 1899. Gundling, Julius, pſ. Lucian Herbert, wurde am 7. März 1828 zu Prag geboren u. trat nach abſol- vierten Rechtsſtudien (1851) in den kommunalen Dienſt ſeiner Vaterſtadt. Jm Jahre 1863 durch die tſchechiſche Partei aus demſelben verdrängt, lebte er ſeitdem als Privatmann zu Prag in den angenehmſten Verhält- niſſen. Er ſtarb daſelbſt am 4. Mai 1890. S: Federzeichnungen, 1855. – Verworfen (R.); II, 1858. – Deutſche Hiebe (Soldatengeſch.); II, 1858. – Advokat Schnobbeles (R.); II, 1859. – §§. Skizzen a. d. Juriſten- u. Be- amtenwelt; II, 1859. – Fes u. Tſchako (Soldatengeſch.), 1859. – Satan Gold (Familiengeſch.), 1860. – Louis Na- poleon (R.); X, 1860–62. – Henriette Sonntag (R.), 1861. – 1830 (R. und Geſch.); II, 1861. – 1831, oder: Po- lens letzte Tage (R.); II, 1862. – Ein moderner Don Juan (R.); II, 1862. – Napoleon III. (R. u. Geſch.); VIII, 1862. – Napoleon III. und ſein Hof, 1863. – Pêle-mêle; III, 1863. – Deutſch und däniſch (Nn.), 1864. – Jm Fluge (Süddeutſche Wanderun- gen), 1864. – Der Jeſuit (R.), 1864. – Carlo Alberto u. Louis Napoleon (R. und Geſch.); IV, 1864. – Viktor Emanuel (R. u. Geſch.); IV, 1865–66. – Zwiſchen Leben u. Sterben (Geſchn. und Sk.), 1866. – Erinnerungen an Leopold I., König der Belgier, 1866. – Nikolaus und Metternich (R. und Geſch.), 1866–68. – Bis zum Rubi- kon (R.); IV, 1867. – Badegeſchichten, 1867. – Zwiſchen Krieg und Frieden, oder: Nach Cuſtozza und Königgrätz (R.); III, 1867–68. – Cäſar und Na- poleon III. (R.), 1868. – Die tote Hand (R.); IV, 1866. – Das Teſta- ment Peters d. Großen (R. u. Geſch.); V, 1869. – Friedliche Fahrten in krie- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/11
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/11>, abgerufen am 24.03.2019.