Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Hey
dem Berufsschriftsteller.

S:

Der
Springbrunnen (Ge.), 1907. - Neh-
rungsbilder, 1909.

Heymel, Alfred Walter von,

geb.
am 6. März 1878 in Dresden als
Sohn des Kaufmanns Adolf H., der
später nach Bremen übersiedelte, be-
suchte das Neustädtische Gymnasium
in Dresden und das Gymnasium in
Bremen, worauf er sich in München
dem Studium der Rechte, besonders
aber der Kunstgeschichte, widmete.
Hier gründete er mit O. J. Bierbaum
und R. A. Schröder die literarische
Monatsschrift "Die Jnsel", von der
drei Jahrgänge erschienen. Nachdem
er 1901-02 im 19. Dragonerregiment
in Oldenburg seiner Militärpflicht
genügt hatte, ließ er sich 1903 in Bre-
men als Verlagsbuchhändler nieder
und siedelte von hier 1909 nach Mün-
chen über. Bereits 1907 war er vom
Prinzregenten von Bayern in den
erblichen Adelstand erhoben worden
und 1908 als Mitglied der literari-
schen Kommission bei den "Süddeut-
schen Monatsheften" (München) ein-
getreten. Große Reisen haben ihn
nach Jtalien und Frankreich und im
Winter 1909 nach Amerika geführt.

S:

Jn der Frühe (Ge.), 1898. - Die
Fischer und andere Gedichte, 1899. -
Ritter Ungestüm (Romant. E.), 1900,
1904. - Zwölf Lieder an meine Frau,
1904. - Der Tod des Narcissus (Dr.
G.), 1901. - Zeiten (Ausgew. Ge.
1895-97), 1907. 2. A. (1895-1910);
1910. - Spiegel, Freundschaft, Spiele
(Studien), 1908.

*Heymer, Ludmilla,

bekannt unter
ihrem Mädchennamen Ludmilla
von Rehren,
wurde am 8. (20. n.
St.) Febr. 1875 auf der zu Rußland
gehörenden Ostsee-Jnsel Oesel gebo-
ren. Jhre Eltern waren russische Un-
tertanen, stammten aber aus Schwe-
den. Da die Sprache der Gebildeten
auf Oesel zumeist die deutsche ist, so
lernte Ludmilla auch diese als ihre
Muttersprache betrachten. Privat-
[Spaltenumbruch]

Hey
unterricht und eine höhere Töchter-
schule vermittelten ihre Bildung, und
mit 14 Jahren sah sie ihre erste lite-
rarische Arbeit, ein Märchen, in einer
Kinderzeitung gedruckt. Als ihr Va-
ter, der kaiserlich russische Titularrat
und Ritter Karl von Rehren, starb,
war sie noch nicht ganz 16 Jahre alt.
Sie hat dann das Elternhaus ver-
lassen und sich mühsam durch die Welt
schlagen müssen. Verwandte nahmen
sie eine Zeitlang bei sich auf; da ihr
aber der Aufenthalt bei ihnen nicht
behagte, wurde sie 1893 Diakonissin
in Riga. Dieser Beruf erforderte aber
mehr Kräfte, als Ludmilla bieten
konnte; sie gab ihn also 1894 wieder
auf, reiste nun viel, hielt sich in Finn-
land, Petersburg, Moskau, Riga,
Libau auf und arbeitete zwischendurch
für Zeitungen. 1897 kam sie nach
Berlin, wo sie als Mitarbeiterin ver-
schiedener geachteter Blätter bald
festen Boden gewann. Jm Jahre
1900 verheiratete sie sich mit Albert
Heymer, dem Direktor und Besitzer
der Landwirtschaftlichen Lehranstalt
in Oranienburg (Mark), u. als diese
am 1. April 1902 von der Landwirt-
schaftskammer der Provinz Branden-
burg übernommen wurde, siedelte das
Ehepaar nach Charlottenburg, 1904
nach Jena und 1906 nach Eutin über,
von wo es 1907 nach Osterode in Ost-
preußen verzog.

S:

Vom Baume der
Erkenntnis (Nn.), 1902. - Aazo und
Linda (Eine Gesch. a. Livlands Ver-
gangenheit), 1902. - Moderne Non-
nen (Nn. und Sk.), 1903. - Reinheit.
Die Freunde (2 En.), 1903. - Drei
aus einem Nest und andere Geschich-
ten, 1905. - Gertrud Gawenda (Ber-
liner R.), 1909.

*Heyse, Paul Johann Ludwig,


Sohn des Universitätsprofessors und
Sprachforschers Karl Wilhelm Lud-
wig H., wurde am 15. März 1830 in
Berlin geboren, besuchte dort vom
8. bis 17. Lebensjahre das Friedrich-
Wilhelms-Gymnasium und dann die

*


[Spaltenumbruch]

Hey
dem Berufsſchriftſteller.

S:

Der
Springbrunnen (Ge.), 1907. – Neh-
rungsbilder, 1909.

Heymel, Alfred Walter von,

geb.
am 6. März 1878 in Dresden als
Sohn des Kaufmanns Adolf H., der
ſpäter nach Bremen überſiedelte, be-
ſuchte das Neuſtädtiſche Gymnaſium
in Dresden und das Gymnaſium in
Bremen, worauf er ſich in München
dem Studium der Rechte, beſonders
aber der Kunſtgeſchichte, widmete.
Hier gründete er mit O. J. Bierbaum
und R. A. Schröder die literariſche
Monatsſchrift „Die Jnſel“, von der
drei Jahrgänge erſchienen. Nachdem
er 1901–02 im 19. Dragonerregiment
in Oldenburg ſeiner Militärpflicht
genügt hatte, ließ er ſich 1903 in Bre-
men als Verlagsbuchhändler nieder
und ſiedelte von hier 1909 nach Mün-
chen über. Bereits 1907 war er vom
Prinzregenten von Bayern in den
erblichen Adelſtand erhoben worden
und 1908 als Mitglied der literari-
ſchen Kommiſſion bei den „Süddeut-
ſchen Monatsheften“ (München) ein-
getreten. Große Reiſen haben ihn
nach Jtalien und Frankreich und im
Winter 1909 nach Amerika geführt.

S:

Jn der Frühe (Ge.), 1898. – Die
Fiſcher und andere Gedichte, 1899. –
Ritter Ungeſtüm (Romant. E.), 1900,
1904. – Zwölf Lieder an meine Frau,
1904. – Der Tod des Narciſſus (Dr.
G.), 1901. – Zeiten (Ausgew. Ge.
1895–97), 1907. 2. A. (1895–1910);
1910. – Spiegel, Freundſchaft, Spiele
(Studien), 1908.

*Heymer, Ludmilla,

bekannt unter
ihrem Mädchennamen Ludmilla
von Rehren,
wurde am 8. (20. n.
St.) Febr. 1875 auf der zu Rußland
gehörenden Oſtſee-Jnſel Oeſel gebo-
ren. Jhre Eltern waren ruſſiſche Un-
tertanen, ſtammten aber aus Schwe-
den. Da die Sprache der Gebildeten
auf Oeſel zumeiſt die deutſche iſt, ſo
lernte Ludmilla auch dieſe als ihre
Mutterſprache betrachten. Privat-
[Spaltenumbruch]

Hey
unterricht und eine höhere Töchter-
ſchule vermittelten ihre Bildung, und
mit 14 Jahren ſah ſie ihre erſte lite-
rariſche Arbeit, ein Märchen, in einer
Kinderzeitung gedruckt. Als ihr Va-
ter, der kaiſerlich ruſſiſche Titularrat
und Ritter Karl von Rehren, ſtarb,
war ſie noch nicht ganz 16 Jahre alt.
Sie hat dann das Elternhaus ver-
laſſen und ſich mühſam durch die Welt
ſchlagen müſſen. Verwandte nahmen
ſie eine Zeitlang bei ſich auf; da ihr
aber der Aufenthalt bei ihnen nicht
behagte, wurde ſie 1893 Diakoniſſin
in Riga. Dieſer Beruf erforderte aber
mehr Kräfte, als Ludmilla bieten
konnte; ſie gab ihn alſo 1894 wieder
auf, reiſte nun viel, hielt ſich in Finn-
land, Petersburg, Moskau, Riga,
Libau auf und arbeitete zwiſchendurch
für Zeitungen. 1897 kam ſie nach
Berlin, wo ſie als Mitarbeiterin ver-
ſchiedener geachteter Blätter bald
feſten Boden gewann. Jm Jahre
1900 verheiratete ſie ſich mit Albert
Heymer, dem Direktor und Beſitzer
der Landwirtſchaftlichen Lehranſtalt
in Oranienburg (Mark), u. als dieſe
am 1. April 1902 von der Landwirt-
ſchaftskammer der Provinz Branden-
burg übernommen wurde, ſiedelte das
Ehepaar nach Charlottenburg, 1904
nach Jena und 1906 nach Eutin über,
von wo es 1907 nach Oſterode in Oſt-
preußen verzog.

S:

Vom Baume der
Erkenntnis (Nn.), 1902. – Aazo und
Linda (Eine Geſch. a. Livlands Ver-
gangenheit), 1902. – Moderne Non-
nen (Nn. und Sk.), 1903. – Reinheit.
Die Freunde (2 En.), 1903. – Drei
aus einem Neſt und andere Geſchich-
ten, 1905. – Gertrud Gawenda (Ber-
liner R.), 1909.

*Heyſe, Paul Johann Ludwig,


Sohn des Univerſitätsprofeſſors und
Sprachforſchers Karl Wilhelm Lud-
wig H., wurde am 15. März 1830 in
Berlin geboren, beſuchte dort vom
8. bis 17. Lebensjahre das Friedrich-
Wilhelms-Gymnaſium und dann die

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0206" n="202"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hey</hi></fw><lb/>
dem Berufs&#x017F;chrift&#x017F;teller. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der<lb/>
Springbrunnen (Ge.), 1907. &#x2013; Neh-<lb/>
rungsbilder, 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Heymel,</hi> Alfred Walter von,</head>
        <p> geb.<lb/>
am 6. März 1878 in Dresden als<lb/>
Sohn des Kaufmanns Adolf H., der<lb/>
&#x017F;päter nach Bremen über&#x017F;iedelte, be-<lb/>
&#x017F;uchte das Neu&#x017F;tädti&#x017F;che Gymna&#x017F;ium<lb/>
in Dresden und das Gymna&#x017F;ium in<lb/>
Bremen, worauf er &#x017F;ich in München<lb/>
dem Studium der Rechte, be&#x017F;onders<lb/>
aber der Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte, widmete.<lb/>
Hier gründete er mit O. J. Bierbaum<lb/>
und R. A. Schröder die literari&#x017F;che<lb/>
Monats&#x017F;chrift &#x201E;Die Jn&#x017F;el&#x201C;, von der<lb/>
drei Jahrgänge er&#x017F;chienen. Nachdem<lb/>
er 1901&#x2013;02 im 19. Dragonerregiment<lb/>
in Oldenburg &#x017F;einer Militärpflicht<lb/>
genügt hatte, ließ er &#x017F;ich 1903 in Bre-<lb/>
men als Verlagsbuchhändler nieder<lb/>
und &#x017F;iedelte von hier 1909 nach Mün-<lb/>
chen über. Bereits 1907 war er vom<lb/>
Prinzregenten von Bayern in den<lb/>
erblichen Adel&#x017F;tand erhoben worden<lb/>
und 1908 als Mitglied der literari-<lb/>
&#x017F;chen Kommi&#x017F;&#x017F;ion bei den &#x201E;Süddeut-<lb/>
&#x017F;chen Monatsheften&#x201C; (München) ein-<lb/>
getreten. Große Rei&#x017F;en haben ihn<lb/>
nach Jtalien und Frankreich und im<lb/>
Winter 1909 nach Amerika geführt.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jn der Frühe (Ge.), 1898. &#x2013; Die<lb/>
Fi&#x017F;cher und andere Gedichte, 1899. &#x2013;<lb/>
Ritter Unge&#x017F;tüm (Romant. E.), 1900,<lb/>
1904. &#x2013; Zwölf Lieder an meine Frau,<lb/>
1904. &#x2013; Der Tod des Narci&#x017F;&#x017F;us (Dr.<lb/>
G.), 1901. &#x2013; Zeiten (Ausgew. Ge.<lb/>
1895&#x2013;97), 1907. 2. A. (1895&#x2013;1910);<lb/>
1910. &#x2013; Spiegel, Freund&#x017F;chaft, Spiele<lb/>
(Studien), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Heymer,</hi> Ludmilla,</head>
        <p> bekannt unter<lb/>
ihrem Mädchennamen <hi rendition="#g">Ludmilla<lb/>
von Rehren,</hi> wurde am 8. (20. n.<lb/>
St.) Febr. 1875 auf der zu Rußland<lb/>
gehörenden O&#x017F;t&#x017F;ee-Jn&#x017F;el Oe&#x017F;el gebo-<lb/>
ren. Jhre Eltern waren ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Un-<lb/>
tertanen, &#x017F;tammten aber aus Schwe-<lb/>
den. Da die Sprache der Gebildeten<lb/>
auf Oe&#x017F;el zumei&#x017F;t die deut&#x017F;che i&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
lernte Ludmilla auch die&#x017F;e als ihre<lb/>
Mutter&#x017F;prache betrachten. Privat-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hey</hi></fw><lb/>
unterricht und eine höhere Töchter-<lb/>
&#x017F;chule vermittelten ihre Bildung, und<lb/>
mit 14 Jahren &#x017F;ah &#x017F;ie ihre er&#x017F;te lite-<lb/>
rari&#x017F;che Arbeit, ein Märchen, in einer<lb/>
Kinderzeitung gedruckt. Als ihr Va-<lb/>
ter, der kai&#x017F;erlich ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Titularrat<lb/>
und Ritter Karl von Rehren, &#x017F;tarb,<lb/>
war &#x017F;ie noch nicht ganz 16 Jahre alt.<lb/>
Sie hat dann das Elternhaus ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ich müh&#x017F;am durch die Welt<lb/>
&#x017F;chlagen mü&#x017F;&#x017F;en. Verwandte nahmen<lb/>
&#x017F;ie eine Zeitlang bei &#x017F;ich auf; da ihr<lb/>
aber der Aufenthalt bei ihnen nicht<lb/>
behagte, wurde &#x017F;ie 1893 Diakoni&#x017F;&#x017F;in<lb/>
in Riga. Die&#x017F;er Beruf erforderte aber<lb/>
mehr Kräfte, als Ludmilla bieten<lb/>
konnte; &#x017F;ie gab ihn al&#x017F;o 1894 wieder<lb/>
auf, rei&#x017F;te nun viel, hielt &#x017F;ich in Finn-<lb/>
land, Petersburg, Moskau, Riga,<lb/>
Libau auf und arbeitete zwi&#x017F;chendurch<lb/>
für Zeitungen. 1897 kam &#x017F;ie nach<lb/>
Berlin, wo &#x017F;ie als Mitarbeiterin ver-<lb/>
&#x017F;chiedener geachteter Blätter bald<lb/>
fe&#x017F;ten Boden gewann. Jm Jahre<lb/>
1900 verheiratete &#x017F;ie &#x017F;ich mit Albert<lb/>
Heymer, dem Direktor und Be&#x017F;itzer<lb/>
der Landwirt&#x017F;chaftlichen Lehran&#x017F;talt<lb/>
in Oranienburg (Mark), u. als die&#x017F;e<lb/>
am 1. April 1902 von der Landwirt-<lb/>
&#x017F;chaftskammer der Provinz Branden-<lb/>
burg übernommen wurde, &#x017F;iedelte das<lb/>
Ehepaar nach Charlottenburg, 1904<lb/>
nach Jena und 1906 nach Eutin über,<lb/>
von wo es 1907 nach O&#x017F;terode in O&#x017F;t-<lb/>
preußen verzog. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Vom Baume der<lb/>
Erkenntnis (Nn.), 1902. &#x2013; Aazo und<lb/>
Linda (Eine Ge&#x017F;ch. a. Livlands Ver-<lb/>
gangenheit), 1902. &#x2013; Moderne Non-<lb/>
nen (Nn. und Sk.), 1903. &#x2013; Reinheit.<lb/>
Die Freunde (2 En.), 1903. &#x2013; Drei<lb/>
aus einem Ne&#x017F;t und andere Ge&#x017F;chich-<lb/>
ten, 1905. &#x2013; Gertrud Gawenda (Ber-<lb/>
liner R.), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hey&#x017F;e,</hi> <hi rendition="#g">Paul</hi> Johann Ludwig,</head>
        <p><lb/>
Sohn des Univer&#x017F;itätsprofe&#x017F;&#x017F;ors und<lb/>
Sprachfor&#x017F;chers Karl Wilhelm Lud-<lb/>
wig H., wurde am 15. März 1830 in<lb/>
Berlin geboren, be&#x017F;uchte dort vom<lb/>
8. bis 17. Lebensjahre das Friedrich-<lb/>
Wilhelms-Gymna&#x017F;ium und dann die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0206] Hey Hey dem Berufsſchriftſteller. S: Der Springbrunnen (Ge.), 1907. – Neh- rungsbilder, 1909. Heymel, Alfred Walter von, geb. am 6. März 1878 in Dresden als Sohn des Kaufmanns Adolf H., der ſpäter nach Bremen überſiedelte, be- ſuchte das Neuſtädtiſche Gymnaſium in Dresden und das Gymnaſium in Bremen, worauf er ſich in München dem Studium der Rechte, beſonders aber der Kunſtgeſchichte, widmete. Hier gründete er mit O. J. Bierbaum und R. A. Schröder die literariſche Monatsſchrift „Die Jnſel“, von der drei Jahrgänge erſchienen. Nachdem er 1901–02 im 19. Dragonerregiment in Oldenburg ſeiner Militärpflicht genügt hatte, ließ er ſich 1903 in Bre- men als Verlagsbuchhändler nieder und ſiedelte von hier 1909 nach Mün- chen über. Bereits 1907 war er vom Prinzregenten von Bayern in den erblichen Adelſtand erhoben worden und 1908 als Mitglied der literari- ſchen Kommiſſion bei den „Süddeut- ſchen Monatsheften“ (München) ein- getreten. Große Reiſen haben ihn nach Jtalien und Frankreich und im Winter 1909 nach Amerika geführt. S: Jn der Frühe (Ge.), 1898. – Die Fiſcher und andere Gedichte, 1899. – Ritter Ungeſtüm (Romant. E.), 1900, 1904. – Zwölf Lieder an meine Frau, 1904. – Der Tod des Narciſſus (Dr. G.), 1901. – Zeiten (Ausgew. Ge. 1895–97), 1907. 2. A. (1895–1910); 1910. – Spiegel, Freundſchaft, Spiele (Studien), 1908. *Heymer, Ludmilla, bekannt unter ihrem Mädchennamen Ludmilla von Rehren, wurde am 8. (20. n. St.) Febr. 1875 auf der zu Rußland gehörenden Oſtſee-Jnſel Oeſel gebo- ren. Jhre Eltern waren ruſſiſche Un- tertanen, ſtammten aber aus Schwe- den. Da die Sprache der Gebildeten auf Oeſel zumeiſt die deutſche iſt, ſo lernte Ludmilla auch dieſe als ihre Mutterſprache betrachten. Privat- unterricht und eine höhere Töchter- ſchule vermittelten ihre Bildung, und mit 14 Jahren ſah ſie ihre erſte lite- rariſche Arbeit, ein Märchen, in einer Kinderzeitung gedruckt. Als ihr Va- ter, der kaiſerlich ruſſiſche Titularrat und Ritter Karl von Rehren, ſtarb, war ſie noch nicht ganz 16 Jahre alt. Sie hat dann das Elternhaus ver- laſſen und ſich mühſam durch die Welt ſchlagen müſſen. Verwandte nahmen ſie eine Zeitlang bei ſich auf; da ihr aber der Aufenthalt bei ihnen nicht behagte, wurde ſie 1893 Diakoniſſin in Riga. Dieſer Beruf erforderte aber mehr Kräfte, als Ludmilla bieten konnte; ſie gab ihn alſo 1894 wieder auf, reiſte nun viel, hielt ſich in Finn- land, Petersburg, Moskau, Riga, Libau auf und arbeitete zwiſchendurch für Zeitungen. 1897 kam ſie nach Berlin, wo ſie als Mitarbeiterin ver- ſchiedener geachteter Blätter bald feſten Boden gewann. Jm Jahre 1900 verheiratete ſie ſich mit Albert Heymer, dem Direktor und Beſitzer der Landwirtſchaftlichen Lehranſtalt in Oranienburg (Mark), u. als dieſe am 1. April 1902 von der Landwirt- ſchaftskammer der Provinz Branden- burg übernommen wurde, ſiedelte das Ehepaar nach Charlottenburg, 1904 nach Jena und 1906 nach Eutin über, von wo es 1907 nach Oſterode in Oſt- preußen verzog. S: Vom Baume der Erkenntnis (Nn.), 1902. – Aazo und Linda (Eine Geſch. a. Livlands Ver- gangenheit), 1902. – Moderne Non- nen (Nn. und Sk.), 1903. – Reinheit. Die Freunde (2 En.), 1903. – Drei aus einem Neſt und andere Geſchich- ten, 1905. – Gertrud Gawenda (Ber- liner R.), 1909. *Heyſe, Paul Johann Ludwig, Sohn des Univerſitätsprofeſſors und Sprachforſchers Karl Wilhelm Lud- wig H., wurde am 15. März 1830 in Berlin geboren, beſuchte dort vom 8. bis 17. Lebensjahre das Friedrich- Wilhelms-Gymnaſium und dann die *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/206
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/206>, abgerufen am 26.03.2019.