Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Hod
denkämpfe (En. aus dem nordischen
Altertum), 1908. - Genie und Liebe
(Künstlerroman), 1909.

*Hodel, Robert Julian,

geb. am
4. Mai 1881 in Luzern, erhielt seine
wissenschaftliche Vorbildung auf den
Gymnasien in Schwyz, Luzern und
Solothurn und studierte dann in
München und Bern germanische Phi-
lologie, Geschichte u. Kunstgeschichte.
Er war dann längere Zeit als Dra-
maturg für den Hofschauspieler Mario
Fumagalli tätig, wirkte auch einige
Zeit als Rezitator beim Überbrettl.
Auf größeren Reisen besuchte er da-
nach Jtalien, Nordafrika u. den Bal-
kan, deren Resultate er dann in sei-
nem Werke "Mittelmeer und Adria.
Aufzeichnungen von zwei Reisen" (II,
1905) veröffentlichte. Er lebt als
Schriftsteller und Journalist in Bern
und gab 1900 die Zeit- und Streit-
schrift "Der Ambrone" mit Walter
Weibel heraus, die aber nach einem
Jahre wieder einging.

S:

Junge
Tannen (Ge., mit Walter Weibel),
1901.

Hodermann, Richard,

geb. am
8. Novbr. 1868 zu Gotha, erhielt da-
selbst unter dem Einfluß vortreff-
licher Schulen, des Hoftheaters und
des reichen geistigen Lebens seine
Jugendbildung und studierte darauf
1888-91 in Jena u. Leipzig Schöne
Wissenschaften, worauf er sich mit der
Schrift "Universitätsvorlesungen in
deutscher Sprache um die Wende des
17. Jahrhunderts" in Jena die Dok-
torwürde erwarb. Jm Jahre 1891
besuchte er, bei dem sich schon längere
Zeit Spuren der Lungenschwindsucht
gezeigt hatten, mit einem herzoglichen
Stipendium Jtalien u. Sizilien auf
längere Zeit und kehrte dann nach
Gotha zurück, wo er seine Jubel-
schrift "Schloß Friedenstein" (1893)
und dann eine "Geschichte des Hof-
theaters unter Ekhof" (1894) ver-
faßte. Er starb daselbst am 16. Sep-
tember 1897.

S:

Goldener Hochzeits-
[Spaltenumbruch]

Hod
zauber (Epilog zur goldenen Hochze[it]
des Weimar. Fürstenpaares), 1892.

*Hodler, Emma,

* 1842 in Büre[n]
b. Bern als die Tochter des damalige
Fürsprechs (Advokaten), spätere[n]
Mitgliedes des bernischen Oberge-
richts, war als die Älteste von zeh[n]
Geschwistern schon frühzeitig genö-
tigt, sich selbständig zu machen, u[nd]
erwählte dazu den Beruf einer Volks
schullehrerin. Als solche wirkte si[e]
erst in dem schönen Dorfe Kirchbe[rg,]
wo sie die Typen ihrer späteren Volk[s]
stücke unbewußt in sich aufnah[m, und]
seit 1863 in Bern, wo ihr die J[ahre]
in ungetrübtem Glück verflossen, bis
die Erstaufführung ihres Volksstücks
"Das Glück, oder: Nur ein Schulme[i-]
ster" (2. Febr. 1892) der Ausgangs-
punkt fortgesetzter Anfeindunge[n]
wurde. Das öffentliche Hervortreten
der Dichterin war nämlich so wenig
im Sinne ihrer Vorgesetzten, daß die-
selben nach Ablauf ihrer sechsjährig.
Amtsperiode (1893) sie ihres Amtes
entheben wollten. Zwar verhinder-
ten die höchsten Staatsbehörden ein
solches Vorgehen gegen die Lehrerin;
da aber ihr amtliches Verhältnis sich
nicht günstiger gestaltete, so legte sie
am 1. April 1895 ihr Lehramt in
Bern gegen die gesetzliche Pension
freiwillig nieder.

S:

Hänsel und
Gretel (Ssp. für die reifere Jugend),
1891. - Dramatisierte komische Scha-
radeaufführungen, 1892. - Das Glück,
oder: Nur ein Schulmeister (Volksst.),
1892. 5. A. 1908. Der Schutzgeist
(Dr. M.), 1892. - Kleinschlingel (Lsp.
für die Jugend), 1892. - Kleines für
Kleine (Lr. und M.), 1893. - Des
Weibes Patriotismus (Landsturm-
ßene a. d. J. 1798), 1894. - Toleranz
(Bürgerl. Schsp.), 1894. - Helenens
Patient (Schw.), 1894. 2. A. u. d. T.:
Die Samariterinnen, 1897. - Am
Grauholz (Histor. Zeitbild von 1798.
Volksstück), 1896. - A Radikalkur
(Bauernßene), 1896. 3. A. 1905. -
Onkel Sebastians Testament (Schw.),

*


[Spaltenumbruch]

Hod
denkämpfe (En. aus dem nordiſchen
Altertum), 1908. – Genie und Liebe
(Künſtlerroman), 1909.

*Hodel, Robert Julian,

geb. am
4. Mai 1881 in Luzern, erhielt ſeine
wiſſenſchaftliche Vorbildung auf den
Gymnaſien in Schwyz, Luzern und
Solothurn und ſtudierte dann in
München und Bern germaniſche Phi-
lologie, Geſchichte u. Kunſtgeſchichte.
Er war dann längere Zeit als Dra-
maturg für den Hofſchauſpieler Mario
Fumagalli tätig, wirkte auch einige
Zeit als Rezitator beim Überbrettl.
Auf größeren Reiſen beſuchte er da-
nach Jtalien, Nordafrika u. den Bal-
kan, deren Reſultate er dann in ſei-
nem Werke „Mittelmeer und Adria.
Aufzeichnungen von zwei Reiſen“ (II,
1905) veröffentlichte. Er lebt als
Schriftſteller und Journaliſt in Bern
und gab 1900 die Zeit- und Streit-
ſchrift „Der Ambrone“ mit Walter
Weibel heraus, die aber nach einem
Jahre wieder einging.

S:

Junge
Tannen (Ge., mit Walter Weibel),
1901.

Hodermann, Richard,

geb. am
8. Novbr. 1868 zu Gotha, erhielt da-
ſelbſt unter dem Einfluß vortreff-
licher Schulen, des Hoftheaters und
des reichen geiſtigen Lebens ſeine
Jugendbildung und ſtudierte darauf
1888–91 in Jena u. Leipzig Schöne
Wiſſenſchaften, worauf er ſich mit der
Schrift „Univerſitätsvorleſungen in
deutſcher Sprache um die Wende des
17. Jahrhunderts“ in Jena die Dok-
torwürde erwarb. Jm Jahre 1891
beſuchte er, bei dem ſich ſchon längere
Zeit Spuren der Lungenſchwindſucht
gezeigt hatten, mit einem herzoglichen
Stipendium Jtalien u. Sizilien auf
längere Zeit und kehrte dann nach
Gotha zurück, wo er ſeine Jubel-
ſchrift „Schloß Friedenſtein“ (1893)
und dann eine „Geſchichte des Hof-
theaters unter Ekhof“ (1894) ver-
faßte. Er ſtarb daſelbſt am 16. Sep-
tember 1897.

S:

Goldener Hochzeits-
[Spaltenumbruch]

Hod
zauber (Epilog zur goldenen Hochze[it]
des Weimar. Fürſtenpaares), 1892.

*Hodler, Emma,

* 1842 in Büre[n]
b. Bern als die Tochter des damalige
Fürſprechs (Advokaten), ſpätere[n]
Mitgliedes des berniſchen Oberge-
richts, war als die Älteſte von zeh[n]
Geſchwiſtern ſchon frühzeitig genö-
tigt, ſich ſelbſtändig zu machen, u[nd]
erwählte dazu den Beruf einer Volks
ſchullehrerin. Als ſolche wirkte ſi[e]
erſt in dem ſchönen Dorfe Kirchbe[rg,]
wo ſie die Typen ihrer ſpäteren Volk[s]
ſtücke unbewußt in ſich aufnah[m, und]
ſeit 1863 in Bern, wo ihr die J[ahre]
in ungetrübtem Glück verfloſſen, bis
die Erſtaufführung ihres Volksſtücks
„Das Glück, oder: Nur ein Schulme[i-]
ſter“ (2. Febr. 1892) der Ausgangs-
punkt fortgeſetzter Anfeindunge[n]
wurde. Das öffentliche Hervortreten
der Dichterin war nämlich ſo wenig
im Sinne ihrer Vorgeſetzten, daß die-
ſelben nach Ablauf ihrer ſechsjährig.
Amtsperiode (1893) ſie ihres Amtes
entheben wollten. Zwar verhinder-
ten die höchſten Staatsbehörden ein
ſolches Vorgehen gegen die Lehrerin;
da aber ihr amtliches Verhältnis ſich
nicht günſtiger geſtaltete, ſo legte ſie
am 1. April 1895 ihr Lehramt in
Bern gegen die geſetzliche Penſion
freiwillig nieder.

S:

Hänſel und
Gretel (Sſp. für die reifere Jugend),
1891. – Dramatiſierte komiſche Scha-
radeaufführungen, 1892. – Das Glück,
oder: Nur ein Schulmeiſter (Volksſt.),
1892. 5. A. 1908. Der Schutzgeiſt
(Dr. M.), 1892. – Kleinſchlingel (Lſp.
für die Jugend), 1892. – Kleines für
Kleine (Lr. und M.), 1893. – Des
Weibes Patriotismus (Landſturm-
ſzene a. d. J. 1798), 1894. – Toleranz
(Bürgerl. Schſp.), 1894. – Helenens
Patient (Schw.), 1894. 2. A. u. d. T.:
Die Samariterinnen, 1897. – Am
Grauholz (Hiſtor. Zeitbild von 1798.
Volksſtück), 1896. – A Radikalkur
(Bauernſzene), 1896. 3. A. 1905. –
Onkel Sebaſtians Teſtament (Schw.),

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0244" n="240"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hod</hi></fw><lb/>
denkämpfe (En. aus dem nordi&#x017F;chen<lb/>
Altertum), 1908. &#x2013; Genie und Liebe<lb/>
(Kün&#x017F;tlerroman), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hodel,</hi> Robert Julian,</head>
        <p> geb. am<lb/>
4. Mai 1881 in Luzern, erhielt &#x017F;eine<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Vorbildung auf den<lb/>
Gymna&#x017F;ien in Schwyz, Luzern und<lb/>
Solothurn und &#x017F;tudierte dann in<lb/>
München und Bern germani&#x017F;che Phi-<lb/>
lologie, Ge&#x017F;chichte u. Kun&#x017F;tge&#x017F;chichte.<lb/>
Er war dann längere Zeit als Dra-<lb/>
maturg für den Hof&#x017F;chau&#x017F;pieler Mario<lb/>
Fumagalli tätig, wirkte auch einige<lb/>
Zeit als Rezitator beim Überbrettl.<lb/>
Auf größeren Rei&#x017F;en be&#x017F;uchte er da-<lb/>
nach Jtalien, Nordafrika u. den Bal-<lb/>
kan, deren Re&#x017F;ultate er dann in &#x017F;ei-<lb/>
nem Werke &#x201E;Mittelmeer und Adria.<lb/>
Aufzeichnungen von zwei Rei&#x017F;en&#x201C; (<hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1905) veröffentlichte. Er lebt als<lb/>
Schrift&#x017F;teller und Journali&#x017F;t in Bern<lb/>
und gab 1900 die Zeit- und Streit-<lb/>
&#x017F;chrift &#x201E;Der Ambrone&#x201C; mit Walter<lb/>
Weibel heraus, die aber nach einem<lb/>
Jahre wieder einging. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Junge<lb/>
Tannen (Ge., mit Walter Weibel),<lb/>
1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hodermann,</hi> Richard,</head>
        <p> geb. am<lb/>
8. Novbr. 1868 zu Gotha, erhielt da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t unter dem Einfluß vortreff-<lb/>
licher Schulen, des Hoftheaters und<lb/>
des reichen gei&#x017F;tigen Lebens &#x017F;eine<lb/>
Jugendbildung und &#x017F;tudierte darauf<lb/>
1888&#x2013;91 in Jena u. Leipzig Schöne<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, worauf er &#x017F;ich mit der<lb/>
Schrift &#x201E;Univer&#x017F;itätsvorle&#x017F;ungen in<lb/>
deut&#x017F;cher Sprache um die Wende des<lb/>
17. Jahrhunderts&#x201C; in Jena die Dok-<lb/>
torwürde erwarb. Jm Jahre 1891<lb/>
be&#x017F;uchte er, bei dem &#x017F;ich &#x017F;chon längere<lb/>
Zeit Spuren der Lungen&#x017F;chwind&#x017F;ucht<lb/>
gezeigt hatten, mit einem herzoglichen<lb/>
Stipendium Jtalien u. Sizilien auf<lb/>
längere Zeit und kehrte dann nach<lb/>
Gotha zurück, wo er &#x017F;eine Jubel-<lb/>
&#x017F;chrift &#x201E;Schloß Frieden&#x017F;tein&#x201C; (1893)<lb/>
und dann eine &#x201E;Ge&#x017F;chichte des Hof-<lb/>
theaters unter Ekhof&#x201C; (1894) ver-<lb/>
faßte. Er &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t am 16. Sep-<lb/>
tember 1897. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Goldener Hochzeits-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hod</hi></fw><lb/>
zauber (Epilog zur goldenen Hochze<supplied>it</supplied><lb/>
des Weimar. Für&#x017F;tenpaares), 1892.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hodler,</hi> Emma,</head>
        <p> * 1842 in Büre<supplied>n</supplied><lb/>
b. Bern als die Tochter des damalige<lb/>
Für&#x017F;prechs (Advokaten), &#x017F;pätere<supplied>n</supplied><lb/>
Mitgliedes des berni&#x017F;chen Oberge-<lb/>
richts, war als die Älte&#x017F;te von zeh<supplied>n</supplied><lb/>
Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern &#x017F;chon frühzeitig genö-<lb/>
tigt, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;tändig zu machen, u<supplied>nd</supplied><lb/>
erwählte dazu den Beruf einer Volks<lb/>
&#x017F;chullehrerin. Als &#x017F;olche wirkte &#x017F;i<supplied>e</supplied><lb/>
er&#x017F;t in dem &#x017F;chönen Dorfe Kirchbe<supplied>rg,</supplied><lb/>
wo &#x017F;ie die Typen ihrer &#x017F;päteren Volk<supplied>s</supplied><lb/>
&#x017F;tücke unbewußt in &#x017F;ich aufnah<supplied>m, und</supplied><lb/>
&#x017F;eit 1863 in Bern, wo ihr die J<supplied>ahre</supplied><lb/>
in ungetrübtem Glück verflo&#x017F;&#x017F;en, bis<lb/>
die Er&#x017F;taufführung ihres Volks&#x017F;tücks<lb/>
&#x201E;Das Glück, oder: Nur ein Schulme<supplied>i-</supplied><lb/>
&#x017F;ter&#x201C; (2. Febr. 1892) der Ausgangs-<lb/>
punkt fortge&#x017F;etzter Anfeindunge<supplied>n</supplied><lb/>
wurde. Das öffentliche Hervortreten<lb/>
der Dichterin war nämlich &#x017F;o wenig<lb/>
im Sinne ihrer Vorge&#x017F;etzten, daß die-<lb/>
&#x017F;elben nach Ablauf ihrer &#x017F;echsjährig.<lb/>
Amtsperiode (1893) &#x017F;ie ihres Amtes<lb/>
entheben wollten. Zwar verhinder-<lb/>
ten die höch&#x017F;ten Staatsbehörden ein<lb/>
&#x017F;olches Vorgehen gegen die Lehrerin;<lb/>
da aber ihr amtliches Verhältnis &#x017F;ich<lb/>
nicht gün&#x017F;tiger ge&#x017F;taltete, &#x017F;o legte &#x017F;ie<lb/>
am 1. April 1895 ihr Lehramt in<lb/>
Bern gegen die ge&#x017F;etzliche Pen&#x017F;ion<lb/>
freiwillig nieder. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hän&#x017F;el und<lb/>
Gretel (S&#x017F;p. für die reifere Jugend),<lb/>
1891. &#x2013; Dramati&#x017F;ierte komi&#x017F;che Scha-<lb/>
radeaufführungen, 1892. &#x2013; Das Glück,<lb/>
oder: Nur ein Schulmei&#x017F;ter (Volks&#x017F;t.),<lb/>
1892. 5. A. 1908. Der Schutzgei&#x017F;t<lb/>
(Dr. M.), 1892. &#x2013; Klein&#x017F;chlingel (L&#x017F;p.<lb/>
für die Jugend), 1892. &#x2013; Kleines für<lb/>
Kleine (Lr. und M.), 1893. &#x2013; Des<lb/>
Weibes Patriotismus (Land&#x017F;turm-<lb/>
&#x017F;zene a. d. J. 1798), 1894. &#x2013; Toleranz<lb/>
(Bürgerl. Sch&#x017F;p.), 1894. &#x2013; Helenens<lb/>
Patient (Schw.), 1894. 2. A. u. d. T.:<lb/>
Die Samariterinnen, 1897. &#x2013; Am<lb/>
Grauholz (Hi&#x017F;tor. Zeitbild von 1798.<lb/>
Volks&#x017F;tück), 1896. &#x2013; A Radikalkur<lb/>
(Bauern&#x017F;zene), 1896. 3. A. 1905. &#x2013;<lb/>
Onkel Seba&#x017F;tians Te&#x017F;tament (Schw.),<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0244] Hod Hod denkämpfe (En. aus dem nordiſchen Altertum), 1908. – Genie und Liebe (Künſtlerroman), 1909. *Hodel, Robert Julian, geb. am 4. Mai 1881 in Luzern, erhielt ſeine wiſſenſchaftliche Vorbildung auf den Gymnaſien in Schwyz, Luzern und Solothurn und ſtudierte dann in München und Bern germaniſche Phi- lologie, Geſchichte u. Kunſtgeſchichte. Er war dann längere Zeit als Dra- maturg für den Hofſchauſpieler Mario Fumagalli tätig, wirkte auch einige Zeit als Rezitator beim Überbrettl. Auf größeren Reiſen beſuchte er da- nach Jtalien, Nordafrika u. den Bal- kan, deren Reſultate er dann in ſei- nem Werke „Mittelmeer und Adria. Aufzeichnungen von zwei Reiſen“ (II, 1905) veröffentlichte. Er lebt als Schriftſteller und Journaliſt in Bern und gab 1900 die Zeit- und Streit- ſchrift „Der Ambrone“ mit Walter Weibel heraus, die aber nach einem Jahre wieder einging. S: Junge Tannen (Ge., mit Walter Weibel), 1901. Hodermann, Richard, geb. am 8. Novbr. 1868 zu Gotha, erhielt da- ſelbſt unter dem Einfluß vortreff- licher Schulen, des Hoftheaters und des reichen geiſtigen Lebens ſeine Jugendbildung und ſtudierte darauf 1888–91 in Jena u. Leipzig Schöne Wiſſenſchaften, worauf er ſich mit der Schrift „Univerſitätsvorleſungen in deutſcher Sprache um die Wende des 17. Jahrhunderts“ in Jena die Dok- torwürde erwarb. Jm Jahre 1891 beſuchte er, bei dem ſich ſchon längere Zeit Spuren der Lungenſchwindſucht gezeigt hatten, mit einem herzoglichen Stipendium Jtalien u. Sizilien auf längere Zeit und kehrte dann nach Gotha zurück, wo er ſeine Jubel- ſchrift „Schloß Friedenſtein“ (1893) und dann eine „Geſchichte des Hof- theaters unter Ekhof“ (1894) ver- faßte. Er ſtarb daſelbſt am 16. Sep- tember 1897. S: Goldener Hochzeits- zauber (Epilog zur goldenen Hochzeit des Weimar. Fürſtenpaares), 1892. *Hodler, Emma, * 1842 in Büren b. Bern als die Tochter des damalige Fürſprechs (Advokaten), ſpäteren Mitgliedes des berniſchen Oberge- richts, war als die Älteſte von zehn Geſchwiſtern ſchon frühzeitig genö- tigt, ſich ſelbſtändig zu machen, und erwählte dazu den Beruf einer Volks ſchullehrerin. Als ſolche wirkte ſie erſt in dem ſchönen Dorfe Kirchberg, wo ſie die Typen ihrer ſpäteren Volks ſtücke unbewußt in ſich aufnahm, und ſeit 1863 in Bern, wo ihr die Jahre in ungetrübtem Glück verfloſſen, bis die Erſtaufführung ihres Volksſtücks „Das Glück, oder: Nur ein Schulmei- ſter“ (2. Febr. 1892) der Ausgangs- punkt fortgeſetzter Anfeindungen wurde. Das öffentliche Hervortreten der Dichterin war nämlich ſo wenig im Sinne ihrer Vorgeſetzten, daß die- ſelben nach Ablauf ihrer ſechsjährig. Amtsperiode (1893) ſie ihres Amtes entheben wollten. Zwar verhinder- ten die höchſten Staatsbehörden ein ſolches Vorgehen gegen die Lehrerin; da aber ihr amtliches Verhältnis ſich nicht günſtiger geſtaltete, ſo legte ſie am 1. April 1895 ihr Lehramt in Bern gegen die geſetzliche Penſion freiwillig nieder. S: Hänſel und Gretel (Sſp. für die reifere Jugend), 1891. – Dramatiſierte komiſche Scha- radeaufführungen, 1892. – Das Glück, oder: Nur ein Schulmeiſter (Volksſt.), 1892. 5. A. 1908. Der Schutzgeiſt (Dr. M.), 1892. – Kleinſchlingel (Lſp. für die Jugend), 1892. – Kleines für Kleine (Lr. und M.), 1893. – Des Weibes Patriotismus (Landſturm- ſzene a. d. J. 1798), 1894. – Toleranz (Bürgerl. Schſp.), 1894. – Helenens Patient (Schw.), 1894. 2. A. u. d. T.: Die Samariterinnen, 1897. – Am Grauholz (Hiſtor. Zeitbild von 1798. Volksſtück), 1896. – A Radikalkur (Bauernſzene), 1896. 3. A. 1905. – Onkel Sebaſtians Teſtament (Schw.), *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/244
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/244>, abgerufen am 21.03.2019.