Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Gutz
Königsleutnant (Lustsp., 1852. 10. A.
1897). - Pugatschew (Tr., 1847). -
Ein weißes Blatt (Schsp., 1844). -
Richard Savage, oder: Der Sohn
der Mutter (Tr., 1842). - Uriel
Acosta (Tr., 1847). - Patkul (Tr.,
1842). - Die Schule der Reichen
(Schsp., 1842). - Ella Rose, oder:
Die Rechte des Herzens (Schsp., 1863).
- Antonio Perez (Tr., 1863; 2. A. u.
d. T.: Philipp und Perez, 1872). -
Otfried (Schsp., 1854). - Der drei-
zehnte November (Dr., 1847). - Frem-
des Glück (Dr.). - Lenz und Söhne,
oder: Die Komödie der Besserungen
(Lsp., 1855). - Liesli (Tr., 1850). -
Wullenweber (Histor. Tr., 1849). -
Lorbeer und Myrte (Dr., 1857). -
Nero (Tr., 1835)]. - Die Courstauben
(N.), 1864. - Eine Shakespeare-Feier
an der Jlm, 1864. - Hohenschwangau
(R. u. Gesch.); V, 1867-68. - Vom
Baum der Erkenntnis (Denksprüche),
1868. - Lebensbilder; III, 1869-71. -
Die schöneren Stunden (Rückblicke),
1869. - Die Söhne Pestalozzis (R.);
III, 1870. - Fritz Ellrodt (Hist. R.);
III, 1871. - Der Werwolf (Hist. E.),
1871. - Ein Hollandgang (N.), 1872.
- Gesammelte Werke; zwei Serien;
XLIII, 1873-79. - Säkularbilder,
1875. - Rückblicke auf mein Leben,
1875. - Dschingiskhan (Lsp.), 1876. -
Zur Geschichte unserer Zeit, 1875. -
- Reiseeindrücke aus Deutschland, der
Schweiz, Holland und Jtalien, 1876.
- Die neuen Serapionsbrüder (R.);
III, 1877. - Jn bunter Reihe (Br.,
Sk., Nn.), 1877. - Dionysius Lon-
ginus, oder: Über den ästhetischen
Schwulft in der neueren deutschen
Literatur, 1878. - Die Paumgärtner
v. Hohenschwangau (Hist. R.), 1880.
- K. Gutzkows Meisterdramen (Zopf
und Schwert. - Uriel Acosta. - Kö-
nigsleutnant. - Urbild des Tartüffe).
Mit e. Einleitg. v. Dr. Eugen Wolff,
1902. - Meisterdramen; hrsg. v. Hein-
rich Hubert Houben; III, 1908. - Aus-
gewählte Werke; hersg. von H. H.
[Spaltenumbruch]
Gys
Houben; XII, 1908. - Ausgewählte
Novellen; hrsg. von Rud. von Gott-
schall, 1909. - Dramatische Meister-
werke; hrsg. von Paul Schaumburg,
1909. - Werke. Auswahl; hrsg. von
Reinhold Gensel; XII, 1910. - Lebens-
erinnerungen; hrsg. von Heinr. Hub.
Houben; III, 1910. - Kleine Romane
und Erzählungen, hrsg. von H. H.
Houben; III, 1910.

Guzmann, Albert,

stammte aus
einer spanisch. Familie, die das Prä-
dikat von Olivarez führt, und
wurde am 11. April 1841 in Klagen-
furt geboren. Unter den Augen vor-
trefflicher Eltern erhielt er seine Er-
ziehung in Graz, besuchte daselbst das
Gymnasium und wendete sich dann
technischen Studien zu. Jm Jahre
1859 trat er als Kadett in das stei-
rische Regiment Prohaska, das sich
bereits auf dem italienischen Kriegs-
schauplatze befand, und zu welchem er
sofort über Triest abreiste. Als Leut-
nant machte er die Schlacht von Sol-
ferino mit. Nach Beendigung des
Krieges überließ sich G., teils in Gar-
nisonen, teils auf Urlaub bei seinen
Eltern oder bei Verwandten lebend,
den Jnspirationen der Muse, doch
setzte ein früher Tod seiner Entwick-
lung u. seinem Schaffen ein schnelles
Ziel. Er starb in Klagenfurt am 16.
Juni 1863.

S:

Erinnerungen aus
dem italienischen Feldzuge d. J. 1859.
Mit lyrischem Anhang; hersg. von
Robert Hamerling, 1864.

Gwinner, Wilhelm,

pseud. Na-
talis Viktor,
geb. am 17. Oktbr.
1825 in Frankfurt a. M., Dr. phil.
et jur.
, Geh. Regierungsrat, lebt da-
selbst.

S:

Diana und Endymion (R.),
1860. - Goethes Faustidee, 1892.

*Gysae, Otto,

geb. am 19. April
1877 in Serkowitz bei Dresden, be-
suchte seit 1886 das Wettiner Gym-
nasium in Dresden und verließ das-
selbe 1895 mit dem Zeugnis der Reife.
Sein Wunsch, Musik studieren zu dür-
fen, wurde ihm nicht gewährt, und so

*


[Spaltenumbruch]

Gutz
Königsleutnant (Luſtſp., 1852. 10. A.
1897). – Pugatſchew (Tr., 1847). –
Ein weißes Blatt (Schſp., 1844). –
Richard Savage, oder: Der Sohn
der Mutter (Tr., 1842). – Uriel
Acoſta (Tr., 1847). – Patkul (Tr.,
1842). – Die Schule der Reichen
(Schſp., 1842). – Ella Roſe, oder:
Die Rechte des Herzens (Schſp., 1863).
– Antonio Perez (Tr., 1863; 2. A. u.
d. T.: Philipp und Perez, 1872). –
Otfried (Schſp., 1854). – Der drei-
zehnte November (Dr., 1847). – Frem-
des Glück (Dr.). – Lenz und Söhne,
oder: Die Komödie der Beſſerungen
(Lſp., 1855). – Liesli (Tr., 1850). –
Wullenweber (Hiſtor. Tr., 1849). –
Lorbeer und Myrte (Dr., 1857). –
Nero (Tr., 1835)]. – Die Courstauben
(N.), 1864. – Eine Shakeſpeare-Feier
an der Jlm, 1864. – Hohenſchwangau
(R. u. Geſch.); V, 1867–68. – Vom
Baum der Erkenntnis (Denkſprüche),
1868. – Lebensbilder; III, 1869–71. –
Die ſchöneren Stunden (Rückblicke),
1869. – Die Söhne Peſtalozzis (R.);
III, 1870. – Fritz Ellrodt (Hiſt. R.);
III, 1871. – Der Werwolf (Hiſt. E.),
1871. – Ein Hollandgang (N.), 1872.
– Geſammelte Werke; zwei Serien;
XLIII, 1873–79. – Säkularbilder,
1875. – Rückblicke auf mein Leben,
1875. – Dſchingiskhan (Lſp.), 1876. –
Zur Geſchichte unſerer Zeit, 1875. –
– Reiſeeindrücke aus Deutſchland, der
Schweiz, Holland und Jtalien, 1876.
– Die neuen Serapionsbrüder (R.);
III, 1877. – Jn bunter Reihe (Br.,
Sk., Nn.), 1877. – Dionyſius Lon-
ginus, oder: Über den äſthetiſchen
Schwulft in der neueren deutſchen
Literatur, 1878. – Die Paumgärtner
v. Hohenſchwangau (Hiſt. R.), 1880.
– K. Gutzkows Meiſterdramen (Zopf
und Schwert. – Uriel Acoſta. – Kö-
nigsleutnant. – Urbild des Tartüffe).
Mit e. Einleitg. v. Dr. Eugen Wolff,
1902. – Meiſterdramen; hrsg. v. Hein-
rich Hubert Houben; III, 1908. – Aus-
gewählte Werke; hersg. von H. H.
[Spaltenumbruch]
Gyſ
Houben; XII, 1908. – Ausgewählte
Novellen; hrsg. von Rud. von Gott-
ſchall, 1909. – Dramatiſche Meiſter-
werke; hrsg. von Paul Schaumburg,
1909. – Werke. Auswahl; hrsg. von
Reinhold Genſel; XII, 1910. – Lebens-
erinnerungen; hrsg. von Heinr. Hub.
Houben; III, 1910. – Kleine Romane
und Erzählungen, hrsg. von H. H.
Houben; III, 1910.

Guzmann, Albert,

ſtammte aus
einer ſpaniſch. Familie, die das Prä-
dikat von Olivarez führt, und
wurde am 11. April 1841 in Klagen-
furt geboren. Unter den Augen vor-
trefflicher Eltern erhielt er ſeine Er-
ziehung in Graz, beſuchte daſelbſt das
Gymnaſium und wendete ſich dann
techniſchen Studien zu. Jm Jahre
1859 trat er als Kadett in das ſtei-
riſche Regiment Prohaska, das ſich
bereits auf dem italieniſchen Kriegs-
ſchauplatze befand, und zu welchem er
ſofort über Trieſt abreiſte. Als Leut-
nant machte er die Schlacht von Sol-
ferino mit. Nach Beendigung des
Krieges überließ ſich G., teils in Gar-
niſonen, teils auf Urlaub bei ſeinen
Eltern oder bei Verwandten lebend,
den Jnſpirationen der Muſe, doch
ſetzte ein früher Tod ſeiner Entwick-
lung u. ſeinem Schaffen ein ſchnelles
Ziel. Er ſtarb in Klagenfurt am 16.
Juni 1863.

S:

Erinnerungen aus
dem italieniſchen Feldzuge d. J. 1859.
Mit lyriſchem Anhang; hersg. von
Robert Hamerling, 1864.

Gwinner, Wilhelm,

pſeud. Na-
talis Viktor,
geb. am 17. Oktbr.
1825 in Frankfurt a. M., Dr. phil.
et jur.
, Geh. Regierungsrat, lebt da-
ſelbſt.

S:

Diana und Endymion (R.),
1860. – Goethes Fauſtidee, 1892.

*Gyſae, Otto,

geb. am 19. April
1877 in Serkowitz bei Dresden, be-
ſuchte ſeit 1886 das Wettiner Gym-
naſium in Dresden und verließ das-
ſelbe 1895 mit dem Zeugnis der Reife.
Sein Wunſch, Muſik ſtudieren zu dür-
fen, wurde ihm nicht gewährt, und ſo

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="22"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gutz</hi></fw><lb/>
Königsleutnant (Lu&#x017F;t&#x017F;p., 1852. 10. A.<lb/>
1897). &#x2013; Pugat&#x017F;chew (Tr., 1847). &#x2013;<lb/>
Ein weißes Blatt (Sch&#x017F;p., 1844). &#x2013;<lb/>
Richard Savage, oder: Der Sohn<lb/>
der Mutter (Tr., 1842). &#x2013; Uriel<lb/>
Aco&#x017F;ta (Tr., 1847). &#x2013; Patkul (Tr.,<lb/>
1842). &#x2013; Die Schule der Reichen<lb/>
(Sch&#x017F;p., 1842). &#x2013; Ella Ro&#x017F;e, oder:<lb/>
Die Rechte des Herzens (Sch&#x017F;p., 1863).<lb/>
&#x2013; Antonio Perez (Tr., 1863; 2. A. u.<lb/>
d. T.: Philipp und Perez, 1872). &#x2013;<lb/>
Otfried (Sch&#x017F;p., 1854). &#x2013; Der drei-<lb/>
zehnte November (Dr., 1847). &#x2013; Frem-<lb/>
des Glück (Dr.). &#x2013; Lenz und Söhne,<lb/>
oder: Die Komödie der Be&#x017F;&#x017F;erungen<lb/>
(L&#x017F;p., 1855). &#x2013; Liesli (Tr., 1850). &#x2013;<lb/>
Wullenweber (Hi&#x017F;tor. Tr., 1849). &#x2013;<lb/>
Lorbeer und Myrte (Dr., 1857). &#x2013;<lb/>
Nero (Tr., 1835)]. &#x2013; Die Courstauben<lb/>
(N.), 1864. &#x2013; Eine Shake&#x017F;peare-Feier<lb/>
an der Jlm, 1864. &#x2013; Hohen&#x017F;chwangau<lb/>
(R. u. Ge&#x017F;ch.); <hi rendition="#aq">V</hi>, 1867&#x2013;68. &#x2013; Vom<lb/>
Baum der Erkenntnis (Denk&#x017F;prüche),<lb/>
1868. &#x2013; Lebensbilder; <hi rendition="#aq">III</hi>, 1869&#x2013;71. &#x2013;<lb/>
Die &#x017F;chöneren Stunden (Rückblicke),<lb/>
1869. &#x2013; Die Söhne Pe&#x017F;talozzis (R.);<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>, 1870. &#x2013; Fritz Ellrodt (Hi&#x017F;t. R.);<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>, 1871. &#x2013; Der Werwolf (Hi&#x017F;t. E.),<lb/>
1871. &#x2013; Ein Hollandgang (N.), 1872.<lb/>
&#x2013; Ge&#x017F;ammelte Werke; zwei Serien;<lb/><hi rendition="#aq">XLIII</hi>, 1873&#x2013;79. &#x2013; Säkularbilder,<lb/>
1875. &#x2013; Rückblicke auf mein Leben,<lb/>
1875. &#x2013; D&#x017F;chingiskhan (L&#x017F;p.), 1876. &#x2013;<lb/>
Zur Ge&#x017F;chichte un&#x017F;erer Zeit, 1875. &#x2013;<lb/>
&#x2013; Rei&#x017F;eeindrücke aus Deut&#x017F;chland, der<lb/>
Schweiz, Holland und Jtalien, 1876.<lb/>
&#x2013; Die neuen Serapionsbrüder (R.);<lb/><hi rendition="#aq">III</hi>, 1877. &#x2013; Jn bunter Reihe (Br.,<lb/>
Sk., Nn.), 1877. &#x2013; Diony&#x017F;ius Lon-<lb/>
ginus, oder: Über den ä&#x017F;theti&#x017F;chen<lb/>
Schwulft in der neueren deut&#x017F;chen<lb/>
Literatur, 1878. &#x2013; Die Paumgärtner<lb/>
v. Hohen&#x017F;chwangau (Hi&#x017F;t. R.), 1880.<lb/>
&#x2013; K. Gutzkows Mei&#x017F;terdramen (Zopf<lb/>
und Schwert. &#x2013; Uriel Aco&#x017F;ta. &#x2013; Kö-<lb/>
nigsleutnant. &#x2013; Urbild des Tartüffe).<lb/>
Mit e. Einleitg. v. <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Eugen Wolff,<lb/>
1902. &#x2013; Mei&#x017F;terdramen; hrsg. v. Hein-<lb/>
rich Hubert Houben; <hi rendition="#aq">III</hi>, 1908. &#x2013; Aus-<lb/>
gewählte Werke; hersg. von H. H.<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Gy&#x017F;</hi></fw><lb/>
Houben; <hi rendition="#aq">XII</hi>, 1908. &#x2013; Ausgewählte<lb/>
Novellen; hrsg. von Rud. von Gott-<lb/>
&#x017F;chall, 1909. &#x2013; Dramati&#x017F;che Mei&#x017F;ter-<lb/>
werke; hrsg. von Paul Schaumburg,<lb/>
1909. &#x2013; Werke. Auswahl; hrsg. von<lb/>
Reinhold Gen&#x017F;el; <hi rendition="#aq">XII</hi>, 1910. &#x2013; Lebens-<lb/>
erinnerungen; hrsg. von Heinr. Hub.<lb/>
Houben; <hi rendition="#aq">III</hi>, 1910. &#x2013; Kleine Romane<lb/>
und Erzählungen, hrsg. von H. H.<lb/>
Houben; <hi rendition="#aq">III</hi>, 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Guzmann,</hi> <hi rendition="#g">Albert,</hi> </head>
        <p> &#x017F;tammte aus<lb/>
einer &#x017F;pani&#x017F;ch. Familie, die das Prä-<lb/>
dikat <hi rendition="#g">von Olivarez</hi> führt, und<lb/>
wurde am 11. April 1841 in Klagen-<lb/>
furt geboren. Unter den Augen vor-<lb/>
trefflicher Eltern erhielt er &#x017F;eine Er-<lb/>
ziehung in Graz, be&#x017F;uchte da&#x017F;elb&#x017F;t das<lb/>
Gymna&#x017F;ium und wendete &#x017F;ich dann<lb/>
techni&#x017F;chen Studien zu. Jm Jahre<lb/>
1859 trat er als Kadett in das &#x017F;tei-<lb/>
ri&#x017F;che Regiment Prohaska, das &#x017F;ich<lb/>
bereits auf dem italieni&#x017F;chen Kriegs-<lb/>
&#x017F;chauplatze befand, und zu welchem er<lb/>
&#x017F;ofort über Trie&#x017F;t abrei&#x017F;te. Als Leut-<lb/>
nant machte er die Schlacht von Sol-<lb/>
ferino mit. Nach Beendigung des<lb/>
Krieges überließ &#x017F;ich G., teils in Gar-<lb/>
ni&#x017F;onen, teils auf Urlaub bei &#x017F;einen<lb/>
Eltern oder bei Verwandten lebend,<lb/>
den Jn&#x017F;pirationen der Mu&#x017F;e, doch<lb/>
&#x017F;etzte ein früher Tod &#x017F;einer Entwick-<lb/>
lung u. &#x017F;einem Schaffen ein &#x017F;chnelles<lb/>
Ziel. Er &#x017F;tarb in Klagenfurt am 16.<lb/>
Juni 1863. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Erinnerungen aus<lb/>
dem italieni&#x017F;chen Feldzuge d. J. 1859.<lb/>
Mit lyri&#x017F;chem Anhang; hersg. von<lb/>
Robert Hamerling, 1864.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Gwinner,</hi> Wilhelm,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Na-<lb/>
talis Viktor,</hi> geb. am 17. Oktbr.<lb/>
1825 in Frankfurt a. M., <hi rendition="#aq">Dr. phil.<lb/>
et jur.</hi>, Geh. Regierungsrat, lebt da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Diana und Endymion (R.),<lb/>
1860. &#x2013; Goethes Fau&#x017F;tidee, 1892.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Gy&#x017F;ae,</hi> Otto,</head>
        <p> geb. am 19. April<lb/>
1877 in Serkowitz bei Dresden, be-<lb/>
&#x017F;uchte &#x017F;eit 1886 das Wettiner Gym-<lb/>
na&#x017F;ium in Dresden und verließ das-<lb/>
&#x017F;elbe 1895 mit dem Zeugnis der Reife.<lb/>
Sein Wun&#x017F;ch, Mu&#x017F;ik &#x017F;tudieren zu dür-<lb/>
fen, wurde ihm nicht gewährt, und &#x017F;o<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] Gutz Gyſ Königsleutnant (Luſtſp., 1852. 10. A. 1897). – Pugatſchew (Tr., 1847). – Ein weißes Blatt (Schſp., 1844). – Richard Savage, oder: Der Sohn der Mutter (Tr., 1842). – Uriel Acoſta (Tr., 1847). – Patkul (Tr., 1842). – Die Schule der Reichen (Schſp., 1842). – Ella Roſe, oder: Die Rechte des Herzens (Schſp., 1863). – Antonio Perez (Tr., 1863; 2. A. u. d. T.: Philipp und Perez, 1872). – Otfried (Schſp., 1854). – Der drei- zehnte November (Dr., 1847). – Frem- des Glück (Dr.). – Lenz und Söhne, oder: Die Komödie der Beſſerungen (Lſp., 1855). – Liesli (Tr., 1850). – Wullenweber (Hiſtor. Tr., 1849). – Lorbeer und Myrte (Dr., 1857). – Nero (Tr., 1835)]. – Die Courstauben (N.), 1864. – Eine Shakeſpeare-Feier an der Jlm, 1864. – Hohenſchwangau (R. u. Geſch.); V, 1867–68. – Vom Baum der Erkenntnis (Denkſprüche), 1868. – Lebensbilder; III, 1869–71. – Die ſchöneren Stunden (Rückblicke), 1869. – Die Söhne Peſtalozzis (R.); III, 1870. – Fritz Ellrodt (Hiſt. R.); III, 1871. – Der Werwolf (Hiſt. E.), 1871. – Ein Hollandgang (N.), 1872. – Geſammelte Werke; zwei Serien; XLIII, 1873–79. – Säkularbilder, 1875. – Rückblicke auf mein Leben, 1875. – Dſchingiskhan (Lſp.), 1876. – Zur Geſchichte unſerer Zeit, 1875. – – Reiſeeindrücke aus Deutſchland, der Schweiz, Holland und Jtalien, 1876. – Die neuen Serapionsbrüder (R.); III, 1877. – Jn bunter Reihe (Br., Sk., Nn.), 1877. – Dionyſius Lon- ginus, oder: Über den äſthetiſchen Schwulft in der neueren deutſchen Literatur, 1878. – Die Paumgärtner v. Hohenſchwangau (Hiſt. R.), 1880. – K. Gutzkows Meiſterdramen (Zopf und Schwert. – Uriel Acoſta. – Kö- nigsleutnant. – Urbild des Tartüffe). Mit e. Einleitg. v. Dr. Eugen Wolff, 1902. – Meiſterdramen; hrsg. v. Hein- rich Hubert Houben; III, 1908. – Aus- gewählte Werke; hersg. von H. H. Houben; XII, 1908. – Ausgewählte Novellen; hrsg. von Rud. von Gott- ſchall, 1909. – Dramatiſche Meiſter- werke; hrsg. von Paul Schaumburg, 1909. – Werke. Auswahl; hrsg. von Reinhold Genſel; XII, 1910. – Lebens- erinnerungen; hrsg. von Heinr. Hub. Houben; III, 1910. – Kleine Romane und Erzählungen, hrsg. von H. H. Houben; III, 1910. Guzmann, Albert, ſtammte aus einer ſpaniſch. Familie, die das Prä- dikat von Olivarez führt, und wurde am 11. April 1841 in Klagen- furt geboren. Unter den Augen vor- trefflicher Eltern erhielt er ſeine Er- ziehung in Graz, beſuchte daſelbſt das Gymnaſium und wendete ſich dann techniſchen Studien zu. Jm Jahre 1859 trat er als Kadett in das ſtei- riſche Regiment Prohaska, das ſich bereits auf dem italieniſchen Kriegs- ſchauplatze befand, und zu welchem er ſofort über Trieſt abreiſte. Als Leut- nant machte er die Schlacht von Sol- ferino mit. Nach Beendigung des Krieges überließ ſich G., teils in Gar- niſonen, teils auf Urlaub bei ſeinen Eltern oder bei Verwandten lebend, den Jnſpirationen der Muſe, doch ſetzte ein früher Tod ſeiner Entwick- lung u. ſeinem Schaffen ein ſchnelles Ziel. Er ſtarb in Klagenfurt am 16. Juni 1863. S: Erinnerungen aus dem italieniſchen Feldzuge d. J. 1859. Mit lyriſchem Anhang; hersg. von Robert Hamerling, 1864. Gwinner, Wilhelm, pſeud. Na- talis Viktor, geb. am 17. Oktbr. 1825 in Frankfurt a. M., Dr. phil. et jur., Geh. Regierungsrat, lebt da- ſelbſt. S: Diana und Endymion (R.), 1860. – Goethes Fauſtidee, 1892. *Gyſae, Otto, geb. am 19. April 1877 in Serkowitz bei Dresden, be- ſuchte ſeit 1886 das Wettiner Gym- naſium in Dresden und verließ das- ſelbe 1895 mit dem Zeugnis der Reife. Sein Wunſch, Muſik ſtudieren zu dür- fen, wurde ihm nicht gewährt, und ſo *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/26
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/26>, abgerufen am 18.03.2019.