Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Hug
das er sich vom Theater gemacht
hatte, am nächsten kam. Seine ärzt-
liche Praxis ließ ihm Muße genug,
sich als dramatischer Dichter zu be-
tätigen; da er indessen keine Auffüh-
rung seiner Stücke erlebte, wandte er
sich enttäuscht der Heimat zu. Hier
hatte er mehr Erfolg; er schrieb Dra-
men in ungarischer Sprache, übersetzte
seine früheren Arbeiten auch in diese
Sprache und brachte 1846 seine Dich-
tung "Ein ungarischer König" mit
großem Erfolge in Pest auf die
Bühne. Jm Jahre 1847 wandte er
sich abermals nach Paris, wo er bis
1858 die homöopathische Arzneipraxis
ausübte, kehrte dann in die Heimat
zurück und ging 1859 nach Berlin,
wo er die Freude hatte, sein Stück
"Der Kaufmann von Marseille" unter
dem Titel "Die Ehre des Hauses"
an der königlichen Hofbühne aufge-
führt zu sehen. Dieser große Erfolg
schien dem Dichter zu Hirne gestiegen
zu sein; durch sein dünkelhaftes Auf-
treten als "Vorleser und Mime ersten
Ranges" heftete er den Fluch der
Lächerlichkeit an seine Fersen, der sich
noch vermehrte, als er in einem Jn-
serat der "Kreuzzeitung" sich als
"Fürst der Poesie" bezeichnete und
den 4. Band seiner "Memoires ter-
ribles d'un martyr monstre"
(Die
3 ersten Bände sind nie erschienen) u.
d. T. "Karl Hugo Amber Bernstein
oder das gemaßregelte Genie" (1862)
herausgab. Er wandte Berlin den
Rücken und kehrte nach Ungarn zurück,
nahm aber von Zeit zu Zeit immer
seinen Wanderstab wieder zur Hand,
um in den größten Städten als Vor-
leser seiner Dramen aufzutreten oder
seine "kantomimischen Soireen" zu
geben, die oft an seiner Zurechnungs-
fähigkeit zweifeln ließen. Jn Pest
gründete er ein periodisch erscheinen-
des Blättchen "Die Fuchtel", in wel-
chem er die Größen des Tages in
scheinbar wahnwitziger Weise durch-
hechelte, um sie danach - anzubet-
[Spaltenumbruch]
Hük
teln. Viele Jahre lebte er von diesen
milden Spenden; es blieb ihm sogar
noch immer so viel davon, um zur
Winterzeit das milde Klima Jtaliens
aufzusuchen. Gewöhnlich nahm er sei-
nen Wohnsitz in Florenz, wo ihn jedes
Kind als den Poeta Ungharese kannte
und neckte. Jn Mailand ereilte ihn
am 15. November 1877 der Tod, als
er eben eine seiner "kantomimischen"
Soireen geben wollte.

S:

Sehn-
suchtsklänge eines wandernden Hage-
stolzen (Ge.), 1840. - Die große Fibel,
1844 [Jnhalt: Das Schauspiel der
Welt (Dr.). - Der Stein der Weisen
(Dr.)] - Brutus und Lukretia (Dr.),
1845. - Ein Ungarkönig (Tr.), 1847.
- Psalmen eines armen Poeten (Ge.),
1846. - Der Kaufmann v. Marseille
(Dr.), 1859. - Calderon, oder: Liebe
aus Verehrung (Tr.), 1863.

Hugo, S.,

Pseudon. für Hugo
Schoeppl,
s. d.!

Huhn, Ernst,

geb. am 4. Februar
1872 in Dorn bei Wissen (Rheinland)
als der Sohn des Bergmanns Kaspar
H., bereitete sich auf den Lehrerberuf
vor und besuchte zu dem Zweck das
Seminar in Fulda. Seit 1892 an
verschiedenen Orten in der Rhön und
im Spessart als Lehrer tätig, wirkt
er jetzt als solcher im Hamborn (Rhein-
land).

S:

Liebe und Leben (Ge.),
1903.

*Hüke, Frida,

wurde am 14. Nov.
1871 in Putzig bei Danzig geboren,
wo ihr Vater Hermann H. damals
als königlicher Obergrenzkontroleur
stationiert war. Die häufigen Ver-
setzungen des Vaters führten sie im
Laufe der Zeit in die Provinzen
Brandenburg, Pommern und Sach-
sen. Dadurch empfing sie die man-
nigfachsten Eindrücke, und ist in die-
sem Wechsel auch ihre Vorliebe für
die Natur und besonders für das
Meer begründet. Selbstverständlich
war auch dadurch ein häufiger Wech-
sel der Schulen bedingt, doch konnte
sie schließlich in einer Pension in

*


[Spaltenumbruch]

Hug
das er ſich vom Theater gemacht
hatte, am nächſten kam. Seine ärzt-
liche Praxis ließ ihm Muße genug,
ſich als dramatiſcher Dichter zu be-
tätigen; da er indeſſen keine Auffüh-
rung ſeiner Stücke erlebte, wandte er
ſich enttäuſcht der Heimat zu. Hier
hatte er mehr Erfolg; er ſchrieb Dra-
men in ungariſcher Sprache, überſetzte
ſeine früheren Arbeiten auch in dieſe
Sprache und brachte 1846 ſeine Dich-
tung „Ein ungariſcher König“ mit
großem Erfolge in Peſt auf die
Bühne. Jm Jahre 1847 wandte er
ſich abermals nach Paris, wo er bis
1858 die homöopathiſche Arzneipraxis
ausübte, kehrte dann in die Heimat
zurück und ging 1859 nach Berlin,
wo er die Freude hatte, ſein Stück
„Der Kaufmann von Marſeille“ unter
dem Titel „Die Ehre des Hauſes“
an der königlichen Hofbühne aufge-
führt zu ſehen. Dieſer große Erfolg
ſchien dem Dichter zu Hirne geſtiegen
zu ſein; durch ſein dünkelhaftes Auf-
treten als „Vorleſer und Mime erſten
Ranges“ heftete er den Fluch der
Lächerlichkeit an ſeine Ferſen, der ſich
noch vermehrte, als er in einem Jn-
ſerat der „Kreuzzeitung“ ſich als
„Fürſt der Poeſie“ bezeichnete und
den 4. Band ſeiner „Memoires ter-
ribles d’un martyr monstre“
(Die
3 erſten Bände ſind nie erſchienen) u.
d. T. „Karl Hugo Amber Bernſtein
oder das gemaßregelte Genie“ (1862)
herausgab. Er wandte Berlin den
Rücken und kehrte nach Ungarn zurück,
nahm aber von Zeit zu Zeit immer
ſeinen Wanderſtab wieder zur Hand,
um in den größten Städten als Vor-
leſer ſeiner Dramen aufzutreten oder
ſeine „kantomimiſchen Soireen“ zu
geben, die oft an ſeiner Zurechnungs-
fähigkeit zweifeln ließen. Jn Peſt
gründete er ein periodiſch erſcheinen-
des Blättchen „Die Fuchtel“, in wel-
chem er die Größen des Tages in
ſcheinbar wahnwitziger Weiſe durch-
hechelte, um ſie danach – anzubet-
[Spaltenumbruch]
Hük
teln. Viele Jahre lebte er von dieſen
milden Spenden; es blieb ihm ſogar
noch immer ſo viel davon, um zur
Winterzeit das milde Klima Jtaliens
aufzuſuchen. Gewöhnlich nahm er ſei-
nen Wohnſitz in Florenz, wo ihn jedes
Kind als den Poeta Ungharese kannte
und neckte. Jn Mailand ereilte ihn
am 15. November 1877 der Tod, als
er eben eine ſeiner „kantomimiſchen“
Soireen geben wollte.

S:

Sehn-
ſuchtsklänge eines wandernden Hage-
ſtolzen (Ge.), 1840. – Die große Fibel,
1844 [Jnhalt: Das Schauſpiel der
Welt (Dr.). – Der Stein der Weiſen
(Dr.)] – Brutus und Lukretia (Dr.),
1845. – Ein Ungarkönig (Tr.), 1847.
– Pſalmen eines armen Poeten (Ge.),
1846. – Der Kaufmann v. Marſeille
(Dr.), 1859. – Calderon, oder: Liebe
aus Verehrung (Tr.), 1863.

Hugo, S.,

Pſeudon. für Hugo
Schoeppl,
ſ. d.!

Huhn, Ernſt,

geb. am 4. Februar
1872 in Dorn bei Wiſſen (Rheinland)
als der Sohn des Bergmanns Kaspar
H., bereitete ſich auf den Lehrerberuf
vor und beſuchte zu dem Zweck das
Seminar in Fulda. Seit 1892 an
verſchiedenen Orten in der Rhön und
im Speſſart als Lehrer tätig, wirkt
er jetzt als ſolcher im Hamborn (Rhein-
land).

S:

Liebe und Leben (Ge.),
1903.

*Hüke, Frida,

wurde am 14. Nov.
1871 in Putzig bei Danzig geboren,
wo ihr Vater Hermann H. damals
als königlicher Obergrenzkontroleur
ſtationiert war. Die häufigen Ver-
ſetzungen des Vaters führten ſie im
Laufe der Zeit in die Provinzen
Brandenburg, Pommern und Sach-
ſen. Dadurch empfing ſie die man-
nigfachſten Eindrücke, und iſt in die-
ſem Wechſel auch ihre Vorliebe für
die Natur und beſonders für das
Meer begründet. Selbſtverſtändlich
war auch dadurch ein häufiger Wech-
ſel der Schulen bedingt, doch konnte
ſie ſchließlich in einer Penſion in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0316" n="312"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hug</hi></fw><lb/>
das er &#x017F;ich vom Theater gemacht<lb/>
hatte, am näch&#x017F;ten kam. Seine ärzt-<lb/>
liche Praxis ließ ihm Muße genug,<lb/>
&#x017F;ich als dramati&#x017F;cher Dichter zu be-<lb/>
tätigen; da er inde&#x017F;&#x017F;en keine Auffüh-<lb/>
rung &#x017F;einer Stücke erlebte, wandte er<lb/>
&#x017F;ich enttäu&#x017F;cht der Heimat zu. Hier<lb/>
hatte er mehr Erfolg; er &#x017F;chrieb Dra-<lb/>
men in ungari&#x017F;cher Sprache, über&#x017F;etzte<lb/>
&#x017F;eine früheren Arbeiten auch in die&#x017F;e<lb/>
Sprache und brachte 1846 &#x017F;eine Dich-<lb/>
tung &#x201E;Ein ungari&#x017F;cher König&#x201C; mit<lb/>
großem Erfolge in Pe&#x017F;t auf die<lb/>
Bühne. Jm Jahre 1847 wandte er<lb/>
&#x017F;ich abermals nach Paris, wo er bis<lb/>
1858 die homöopathi&#x017F;che Arzneipraxis<lb/>
ausübte, kehrte dann in die Heimat<lb/>
zurück und ging 1859 nach Berlin,<lb/>
wo er die Freude hatte, &#x017F;ein Stück<lb/>
&#x201E;Der Kaufmann von Mar&#x017F;eille&#x201C; unter<lb/>
dem Titel &#x201E;Die Ehre des Hau&#x017F;es&#x201C;<lb/>
an der königlichen Hofbühne aufge-<lb/>
führt zu &#x017F;ehen. Die&#x017F;er große Erfolg<lb/>
&#x017F;chien dem Dichter zu Hirne ge&#x017F;tiegen<lb/>
zu &#x017F;ein; durch &#x017F;ein dünkelhaftes Auf-<lb/>
treten als &#x201E;Vorle&#x017F;er und Mime er&#x017F;ten<lb/>
Ranges&#x201C; heftete er den Fluch der<lb/>
Lächerlichkeit an &#x017F;eine Fer&#x017F;en, der &#x017F;ich<lb/>
noch vermehrte, als er in einem Jn-<lb/>
&#x017F;erat der &#x201E;Kreuzzeitung&#x201C; &#x017F;ich als<lb/>
&#x201E;Für&#x017F;t der Poe&#x017F;ie&#x201C; bezeichnete und<lb/>
den 4. Band &#x017F;einer <hi rendition="#aq">&#x201E;Memoires ter-<lb/>
ribles d&#x2019;un martyr monstre&#x201C;</hi> (Die<lb/>
3 er&#x017F;ten Bände &#x017F;ind nie er&#x017F;chienen) u.<lb/>
d. T. &#x201E;Karl Hugo Amber Bern&#x017F;tein<lb/>
oder das gemaßregelte Genie&#x201C; (1862)<lb/>
herausgab. Er wandte Berlin den<lb/>
Rücken und kehrte nach Ungarn zurück,<lb/>
nahm aber von Zeit zu Zeit immer<lb/>
&#x017F;einen Wander&#x017F;tab wieder zur Hand,<lb/>
um in den größten Städten als Vor-<lb/>
le&#x017F;er &#x017F;einer Dramen aufzutreten oder<lb/>
&#x017F;eine &#x201E;kantomimi&#x017F;chen Soireen&#x201C; zu<lb/>
geben, die oft an &#x017F;einer Zurechnungs-<lb/>
fähigkeit zweifeln ließen. Jn Pe&#x017F;t<lb/>
gründete er ein periodi&#x017F;ch er&#x017F;cheinen-<lb/>
des Blättchen &#x201E;Die Fuchtel&#x201C;, in wel-<lb/>
chem er die Größen des Tages in<lb/>
&#x017F;cheinbar wahnwitziger Wei&#x017F;e durch-<lb/>
hechelte, um &#x017F;ie danach &#x2013; anzubet-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hük</hi></fw><lb/>
teln. Viele Jahre lebte er von die&#x017F;en<lb/>
milden Spenden; es blieb ihm &#x017F;ogar<lb/>
noch immer &#x017F;o viel davon, um zur<lb/>
Winterzeit das milde Klima Jtaliens<lb/>
aufzu&#x017F;uchen. Gewöhnlich nahm er &#x017F;ei-<lb/>
nen Wohn&#x017F;itz in Florenz, wo ihn jedes<lb/>
Kind als den <hi rendition="#aq">Poeta Ungharese</hi> kannte<lb/>
und neckte. Jn Mailand ereilte ihn<lb/>
am 15. November 1877 der Tod, als<lb/>
er eben eine &#x017F;einer &#x201E;kantomimi&#x017F;chen&#x201C;<lb/>
Soireen geben wollte. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Sehn-<lb/>
&#x017F;uchtsklänge eines wandernden Hage-<lb/>
&#x017F;tolzen (Ge.), 1840. &#x2013; Die große Fibel,<lb/>
1844 [Jnhalt: Das Schau&#x017F;piel der<lb/>
Welt (Dr.). &#x2013; Der Stein der Wei&#x017F;en<lb/>
(Dr.)] &#x2013; Brutus und Lukretia (Dr.),<lb/>
1845. &#x2013; Ein Ungarkönig (Tr.), 1847.<lb/>
&#x2013; P&#x017F;almen eines armen Poeten (Ge.),<lb/>
1846. &#x2013; Der Kaufmann v. Mar&#x017F;eille<lb/>
(Dr.), 1859. &#x2013; Calderon, oder: Liebe<lb/>
aus Verehrung (Tr.), 1863.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hugo,</hi> S.,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Hugo<lb/>
Schoeppl,</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Huhn,</hi> Ern&#x017F;t,</head>
        <p> geb. am 4. Februar<lb/>
1872 in Dorn bei Wi&#x017F;&#x017F;en (Rheinland)<lb/>
als der Sohn des Bergmanns Kaspar<lb/>
H., bereitete &#x017F;ich auf den Lehrerberuf<lb/>
vor und be&#x017F;uchte zu dem Zweck das<lb/>
Seminar in Fulda. Seit 1892 an<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Orten in der Rhön und<lb/>
im Spe&#x017F;&#x017F;art als Lehrer tätig, wirkt<lb/>
er jetzt als &#x017F;olcher im Hamborn (Rhein-<lb/>
land). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Liebe und Leben (Ge.),<lb/>
1903.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hüke,</hi> Frida,</head>
        <p> wurde am 14. Nov.<lb/>
1871 in Putzig bei Danzig geboren,<lb/>
wo ihr Vater Hermann H. damals<lb/>
als königlicher Obergrenzkontroleur<lb/>
&#x017F;tationiert war. Die häufigen Ver-<lb/>
&#x017F;etzungen des Vaters führten &#x017F;ie im<lb/>
Laufe der Zeit in die Provinzen<lb/>
Brandenburg, Pommern und Sach-<lb/>
&#x017F;en. Dadurch empfing &#x017F;ie die man-<lb/>
nigfach&#x017F;ten Eindrücke, und i&#x017F;t in die-<lb/>
&#x017F;em Wech&#x017F;el auch ihre Vorliebe für<lb/>
die Natur und be&#x017F;onders für das<lb/>
Meer begründet. Selb&#x017F;tver&#x017F;tändlich<lb/>
war auch dadurch ein häufiger Wech-<lb/>
&#x017F;el der Schulen bedingt, doch konnte<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chließlich in einer Pen&#x017F;ion in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[312/0316] Hug Hük das er ſich vom Theater gemacht hatte, am nächſten kam. Seine ärzt- liche Praxis ließ ihm Muße genug, ſich als dramatiſcher Dichter zu be- tätigen; da er indeſſen keine Auffüh- rung ſeiner Stücke erlebte, wandte er ſich enttäuſcht der Heimat zu. Hier hatte er mehr Erfolg; er ſchrieb Dra- men in ungariſcher Sprache, überſetzte ſeine früheren Arbeiten auch in dieſe Sprache und brachte 1846 ſeine Dich- tung „Ein ungariſcher König“ mit großem Erfolge in Peſt auf die Bühne. Jm Jahre 1847 wandte er ſich abermals nach Paris, wo er bis 1858 die homöopathiſche Arzneipraxis ausübte, kehrte dann in die Heimat zurück und ging 1859 nach Berlin, wo er die Freude hatte, ſein Stück „Der Kaufmann von Marſeille“ unter dem Titel „Die Ehre des Hauſes“ an der königlichen Hofbühne aufge- führt zu ſehen. Dieſer große Erfolg ſchien dem Dichter zu Hirne geſtiegen zu ſein; durch ſein dünkelhaftes Auf- treten als „Vorleſer und Mime erſten Ranges“ heftete er den Fluch der Lächerlichkeit an ſeine Ferſen, der ſich noch vermehrte, als er in einem Jn- ſerat der „Kreuzzeitung“ ſich als „Fürſt der Poeſie“ bezeichnete und den 4. Band ſeiner „Memoires ter- ribles d’un martyr monstre“ (Die 3 erſten Bände ſind nie erſchienen) u. d. T. „Karl Hugo Amber Bernſtein oder das gemaßregelte Genie“ (1862) herausgab. Er wandte Berlin den Rücken und kehrte nach Ungarn zurück, nahm aber von Zeit zu Zeit immer ſeinen Wanderſtab wieder zur Hand, um in den größten Städten als Vor- leſer ſeiner Dramen aufzutreten oder ſeine „kantomimiſchen Soireen“ zu geben, die oft an ſeiner Zurechnungs- fähigkeit zweifeln ließen. Jn Peſt gründete er ein periodiſch erſcheinen- des Blättchen „Die Fuchtel“, in wel- chem er die Größen des Tages in ſcheinbar wahnwitziger Weiſe durch- hechelte, um ſie danach – anzubet- teln. Viele Jahre lebte er von dieſen milden Spenden; es blieb ihm ſogar noch immer ſo viel davon, um zur Winterzeit das milde Klima Jtaliens aufzuſuchen. Gewöhnlich nahm er ſei- nen Wohnſitz in Florenz, wo ihn jedes Kind als den Poeta Ungharese kannte und neckte. Jn Mailand ereilte ihn am 15. November 1877 der Tod, als er eben eine ſeiner „kantomimiſchen“ Soireen geben wollte. S: Sehn- ſuchtsklänge eines wandernden Hage- ſtolzen (Ge.), 1840. – Die große Fibel, 1844 [Jnhalt: Das Schauſpiel der Welt (Dr.). – Der Stein der Weiſen (Dr.)] – Brutus und Lukretia (Dr.), 1845. – Ein Ungarkönig (Tr.), 1847. – Pſalmen eines armen Poeten (Ge.), 1846. – Der Kaufmann v. Marſeille (Dr.), 1859. – Calderon, oder: Liebe aus Verehrung (Tr.), 1863. Hugo, S., Pſeudon. für Hugo Schoeppl, ſ. d.! Huhn, Ernſt, geb. am 4. Februar 1872 in Dorn bei Wiſſen (Rheinland) als der Sohn des Bergmanns Kaspar H., bereitete ſich auf den Lehrerberuf vor und beſuchte zu dem Zweck das Seminar in Fulda. Seit 1892 an verſchiedenen Orten in der Rhön und im Speſſart als Lehrer tätig, wirkt er jetzt als ſolcher im Hamborn (Rhein- land). S: Liebe und Leben (Ge.), 1903. *Hüke, Frida, wurde am 14. Nov. 1871 in Putzig bei Danzig geboren, wo ihr Vater Hermann H. damals als königlicher Obergrenzkontroleur ſtationiert war. Die häufigen Ver- ſetzungen des Vaters führten ſie im Laufe der Zeit in die Provinzen Brandenburg, Pommern und Sach- ſen. Dadurch empfing ſie die man- nigfachſten Eindrücke, und iſt in die- ſem Wechſel auch ihre Vorliebe für die Natur und beſonders für das Meer begründet. Selbſtverſtändlich war auch dadurch ein häufiger Wech- ſel der Schulen bedingt, doch konnte ſie ſchließlich in einer Penſion in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/316
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 312. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/316>, abgerufen am 22.03.2019.