Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Jde
1891 Lehrer in Altendorf bei Essen
und 1894 in Barmen, wo er jetzt noch
wirkt.

S:

Schlüsselblumen (En.),
1893.

*Jdel, Wilhelm,

* am 6. Januar
1849 zu Wiehl, Reg.-Bez. Köln, be-
suchte dort erst die Volksschule, dann
bis zum 17. Jahre eine Lateinschule
und trat, da ihm die Fortsetzung der
klassischen Studien versagt blieb, 1867
in das Lehrerseminar zu Neuwied
ein. Nachdem er seit 1870 je ein hal-
bes Jahr in Dickhausen und Düren
Lehrer gewesen, folgte er 1871 einem
Rufe als Lehrer an das neuerrichtete
kaiserliche Seminar zu Metz, wo er
21/2 Jahre tätig war. Zu Ostern
1874 legte er freiwillig sein Amt nie-
der, um zu weiterer Ausbildung nach
England zu gehen. Dort war er zu-
nächst an einem Pensionat zu Askern
in Yorkshire tätig, unterrichtete dann
ein Jahr lang an verschiedenen An-
stalten in London, wurde nach seiner
Rückkehr im September 1875 als Leh-
rer an der höheren Bürgerschule zu
Hörde in Westfalen angestellt und,
nachdem er die Mittelschul- und Rek-
toratsprüfung abgelegt hatte, 1880
als Rektor der höheren Stadtschule
nach Wermelskirchen, Reg.-Bez. Düs-
seldorf, berufen. Außer einigen päda-
gogischen Schriften veröffentlichte er

S:

Schloß Burg a. d. Wupper (Dn.),
1894. - Kaiser und Reich (Prolog u.
Lr. für die Sedanfeier), 1895. - Ge-
stalten und Bilder (Dn.), 1900. -
Jrmgard von Berg (Dramat. G.),
1903. 2. A. 1905. - Welt und Leben
(Neue Ge.), 1908.

*Jdeler, Lucie,

pseud. U. De-
relli,
wurde am 18. Septbr. 1851
zu Heinrichsdorf in Pommern als die
Tochter des dortigen Pastors geboren,
der nach zehn Jahren nach dem be-
nachbarten Virchow versetzt ward.
Hier verlebte Lucie ihre ganze Jugend.
Jn ihrem einsamen Mädchenleben
fing sie an, Gedanken und Träume
auszuspinnen, die sie in der Jugend
[Spaltenumbruch]

Jed
in gebundener Sprache, im späteren
Leben in Novellen und Romanen nie-
derschrieb. Jhre hochgebildete Mut-
ter brachte dieser Tätigkeit das liebe-
vollste Jnteresse entgegen. Jm Jahre
1881 übersiedelte Lucie nach Freien-
walde a. Oder, und hier machte sie in
einem Anfall von Schwermut ihrem
Leben durch Einatmen von Gas am
4. Oktober 1910 ein Ende.

S:

Aus
der Heimat (3 En.), 1884. 2. A. 1892.
- Neue Polterabendscherze für Stadt
und Land (Orig.-Dn.); II, 1883. 3. A.
1895. - Ein Edelmann (E.), 1892. -
Efeu (3 En.), 1893. - Neue Polter-
abend-Aufführungen für Erwachsene
und Kinder, 1892. - Aus den Bergen
(E.), 1894. - Neue Märchen, 1895.
N. A. 1904. - Die Hand des Herrn.
Der Jnvalide (2 En.), 1896. - Ver-
fehmt und errettet (E. für die reifere
Jugend), 1897. - Blumen am Wege
(Sammlg.), 1899. - Unter fremder
Herrschaft (E. f. junge Mdchn.), 1902.
- Die Bitte um Vergebung (E.), 1903.
- Liebet eure Feinde (E.), 1903. -
Ohne Furcht und Tadel (R.), 1903. -
Die Wege des Herrn (E.), 1904. - Der
Dank der Geretteten (E.), 1904. - Jn
Gottes Schutz (E.), 1904. - Der letzte
Traum (R.), 1908. - Um Recht und
Freiheit! (E. a. Bornholms Vergan-
genh.), 1910.

Jdem,

Pseud. für Mite Krem-
nitz;
s. d.!

Jean Charles,

Pseud. für Karl
Braun von Braunthal; s. d.!

Jean-Christ, L.,

Pseud. f. Luise
J. Chr. Gutbier; s. d.!

Jean Paul,

Pseud. für Eugen
Richter;
s. d.!

Jean Richard,

Psd. f. Richard
Pohl;
s. d.!

Jeaunehomme, Ch.,

Pseud. für
Karl Hannemann; s. d.!

Jeanne Marie,

Pseudon. für
Jeanne Marie v. Gayette Geor-
gens;
s. d.!

*Jedrzejewski, Alfons,

geb. am
10. Dezember 1864 in Ossowo (Kreis

*


[Spaltenumbruch]

Jde
1891 Lehrer in Altendorf bei Eſſen
und 1894 in Barmen, wo er jetzt noch
wirkt.

S:

Schlüſſelblumen (En.),
1893.

*Jdel, Wilhelm,

* am 6. Januar
1849 zu Wiehl, Reg.-Bez. Köln, be-
ſuchte dort erſt die Volksſchule, dann
bis zum 17. Jahre eine Lateinſchule
und trat, da ihm die Fortſetzung der
klaſſiſchen Studien verſagt blieb, 1867
in das Lehrerſeminar zu Neuwied
ein. Nachdem er ſeit 1870 je ein hal-
bes Jahr in Dickhauſen und Düren
Lehrer geweſen, folgte er 1871 einem
Rufe als Lehrer an das neuerrichtete
kaiſerliche Seminar zu Metz, wo er
2½ Jahre tätig war. Zu Oſtern
1874 legte er freiwillig ſein Amt nie-
der, um zu weiterer Ausbildung nach
England zu gehen. Dort war er zu-
nächſt an einem Penſionat zu Askern
in Yorkſhire tätig, unterrichtete dann
ein Jahr lang an verſchiedenen An-
ſtalten in London, wurde nach ſeiner
Rückkehr im September 1875 als Leh-
rer an der höheren Bürgerſchule zu
Hörde in Weſtfalen angeſtellt und,
nachdem er die Mittelſchul- und Rek-
toratsprüfung abgelegt hatte, 1880
als Rektor der höheren Stadtſchule
nach Wermelskirchen, Reg.-Bez. Düſ-
ſeldorf, berufen. Außer einigen päda-
gogiſchen Schriften veröffentlichte er

S:

Schloß Burg a. d. Wupper (Dn.),
1894. – Kaiſer und Reich (Prolog u.
Lr. für die Sedanfeier), 1895. – Ge-
ſtalten und Bilder (Dn.), 1900. –
Jrmgard von Berg (Dramat. G.),
1903. 2. A. 1905. – Welt und Leben
(Neue Ge.), 1908.

*Jdeler, Lucie,

pſeud. U. De-
relli,
wurde am 18. Septbr. 1851
zu Heinrichsdorf in Pommern als die
Tochter des dortigen Paſtors geboren,
der nach zehn Jahren nach dem be-
nachbarten Virchow verſetzt ward.
Hier verlebte Lucie ihre ganze Jugend.
Jn ihrem einſamen Mädchenleben
fing ſie an, Gedanken und Träume
auszuſpinnen, die ſie in der Jugend
[Spaltenumbruch]

Jed
in gebundener Sprache, im ſpäteren
Leben in Novellen und Romanen nie-
derſchrieb. Jhre hochgebildete Mut-
ter brachte dieſer Tätigkeit das liebe-
vollſte Jntereſſe entgegen. Jm Jahre
1881 überſiedelte Lucie nach Freien-
walde a. Oder, und hier machte ſie in
einem Anfall von Schwermut ihrem
Leben durch Einatmen von Gas am
4. Oktober 1910 ein Ende.

S:

Aus
der Heimat (3 En.), 1884. 2. A. 1892.
– Neue Polterabendſcherze für Stadt
und Land (Orig.-Dn.); II, 1883. 3. A.
1895. – Ein Edelmann (E.), 1892. –
Efeu (3 En.), 1893. – Neue Polter-
abend-Aufführungen für Erwachſene
und Kinder, 1892. – Aus den Bergen
(E.), 1894. – Neue Märchen, 1895.
N. A. 1904. – Die Hand des Herrn.
Der Jnvalide (2 En.), 1896. – Ver-
fehmt und errettet (E. für die reifere
Jugend), 1897. – Blumen am Wege
(Sammlg.), 1899. – Unter fremder
Herrſchaft (E. f. junge Mdchn.), 1902.
– Die Bitte um Vergebung (E.), 1903.
– Liebet eure Feinde (E.), 1903. –
Ohne Furcht und Tadel (R.), 1903. –
Die Wege des Herrn (E.), 1904. – Der
Dank der Geretteten (E.), 1904. – Jn
Gottes Schutz (E.), 1904. – Der letzte
Traum (R.), 1908. – Um Recht und
Freiheit! (E. a. Bornholms Vergan-
genh.), 1910.

Jdem,

Pſeud. für Mite Krem-
nitz;
ſ. d.!

Jean Charles,

Pſeud. für Karl
Braun von Braunthal; ſ. d.!

Jean-Chriſt, L.,

Pſeud. f. Luiſe
J. Chr. Gutbier; ſ. d.!

Jean Paul,

Pſeud. für Eugen
Richter;
ſ. d.!

Jean Richard,

Pſd. f. Richard
Pohl;
ſ. d.!

Jeaunehomme, Ch.,

Pſeud. für
Karl Hannemann; ſ. d.!

Jeanne Marie,

Pſeudon. für
Jeanne Marie v. Gayette Geor-
gens;
ſ. d.!

*Jedrzejewski, Alfons,

geb. am
10. Dezember 1864 in Oſſowo (Kreis

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0353" n="349"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jde</hi></fw><lb/>
1891 Lehrer in Altendorf bei E&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und 1894 in Barmen, wo er jetzt noch<lb/>
wirkt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schlü&#x017F;&#x017F;elblumen (En.),<lb/>
1893.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jdel,</hi> Wilhelm,</head>
        <p> * am 6. Januar<lb/>
1849 zu Wiehl, Reg.-Bez. Köln, be-<lb/>
&#x017F;uchte dort er&#x017F;t die Volks&#x017F;chule, dann<lb/>
bis zum 17. Jahre eine Latein&#x017F;chule<lb/>
und trat, da ihm die Fort&#x017F;etzung der<lb/>
kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Studien ver&#x017F;agt blieb, 1867<lb/>
in das Lehrer&#x017F;eminar zu Neuwied<lb/>
ein. Nachdem er &#x017F;eit 1870 je ein hal-<lb/>
bes Jahr in Dickhau&#x017F;en und Düren<lb/>
Lehrer gewe&#x017F;en, folgte er 1871 einem<lb/>
Rufe als Lehrer an das neuerrichtete<lb/>
kai&#x017F;erliche Seminar zu Metz, wo er<lb/>
2½ Jahre tätig war. Zu O&#x017F;tern<lb/>
1874 legte er freiwillig &#x017F;ein Amt nie-<lb/>
der, um zu weiterer Ausbildung nach<lb/>
England zu gehen. Dort war er zu-<lb/>
näch&#x017F;t an einem Pen&#x017F;ionat zu Askern<lb/>
in York&#x017F;hire tätig, unterrichtete dann<lb/>
ein Jahr lang an ver&#x017F;chiedenen An-<lb/>
&#x017F;talten in London, wurde nach &#x017F;einer<lb/>
Rückkehr im September 1875 als Leh-<lb/>
rer an der höheren Bürger&#x017F;chule zu<lb/>
Hörde in We&#x017F;tfalen ange&#x017F;tellt und,<lb/>
nachdem er die Mittel&#x017F;chul- und Rek-<lb/>
toratsprüfung abgelegt hatte, 1880<lb/>
als Rektor der höheren Stadt&#x017F;chule<lb/>
nach Wermelskirchen, Reg.-Bez. Dü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eldorf, berufen. Außer einigen päda-<lb/>
gogi&#x017F;chen Schriften veröffentlichte er<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Schloß Burg a. d. Wupper (Dn.),<lb/>
1894. &#x2013; Kai&#x017F;er und Reich (Prolog u.<lb/>
Lr. für die Sedanfeier), 1895. &#x2013; Ge-<lb/>
&#x017F;talten und Bilder (Dn.), 1900. &#x2013;<lb/>
Jrmgard von Berg (Dramat. G.),<lb/>
1903. 2. A. 1905. &#x2013; Welt und Leben<lb/>
(Neue Ge.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jdeler,</hi> Lucie,</head>
        <p> p&#x017F;eud. U. <hi rendition="#g">De-<lb/>
relli,</hi> wurde am 18. Septbr. 1851<lb/>
zu Heinrichsdorf in Pommern als die<lb/>
Tochter des dortigen Pa&#x017F;tors geboren,<lb/>
der nach zehn Jahren nach dem be-<lb/>
nachbarten Virchow ver&#x017F;etzt ward.<lb/>
Hier verlebte Lucie ihre ganze Jugend.<lb/>
Jn ihrem ein&#x017F;amen Mädchenleben<lb/>
fing &#x017F;ie an, Gedanken und Träume<lb/>
auszu&#x017F;pinnen, die &#x017F;ie in der Jugend<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jed</hi></fw><lb/>
in gebundener Sprache, im &#x017F;päteren<lb/>
Leben in Novellen und Romanen nie-<lb/>
der&#x017F;chrieb. Jhre hochgebildete Mut-<lb/>
ter brachte die&#x017F;er Tätigkeit das liebe-<lb/>
voll&#x017F;te Jntere&#x017F;&#x017F;e entgegen. Jm Jahre<lb/>
1881 über&#x017F;iedelte Lucie nach Freien-<lb/>
walde a. Oder, und hier machte &#x017F;ie in<lb/>
einem Anfall von Schwermut ihrem<lb/>
Leben durch Einatmen von Gas am<lb/>
4. Oktober 1910 ein Ende. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Aus<lb/>
der Heimat (3 En.), 1884. 2. A. 1892.<lb/>
&#x2013; Neue Polterabend&#x017F;cherze für Stadt<lb/>
und Land (Orig.-Dn.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1883. 3. A.<lb/>
1895. &#x2013; Ein Edelmann (E.), 1892. &#x2013;<lb/>
Efeu (3 En.), 1893. &#x2013; Neue Polter-<lb/>
abend-Aufführungen für Erwach&#x017F;ene<lb/>
und Kinder, 1892. &#x2013; Aus den Bergen<lb/>
(E.), 1894. &#x2013; Neue Märchen, 1895.<lb/>
N. A. 1904. &#x2013; Die Hand des Herrn.<lb/>
Der Jnvalide (2 En.), 1896. &#x2013; Ver-<lb/>
fehmt und errettet (E. für die reifere<lb/>
Jugend), 1897. &#x2013; Blumen am Wege<lb/>
(Sammlg.), 1899. &#x2013; Unter fremder<lb/>
Herr&#x017F;chaft (E. f. junge Mdchn.), 1902.<lb/>
&#x2013; Die Bitte um Vergebung (E.), 1903.<lb/>
&#x2013; Liebet eure Feinde (E.), 1903. &#x2013;<lb/>
Ohne Furcht und Tadel (R.), 1903. &#x2013;<lb/>
Die Wege des Herrn (E.), 1904. &#x2013; Der<lb/>
Dank der Geretteten (E.), 1904. &#x2013; Jn<lb/>
Gottes Schutz (E.), 1904. &#x2013; Der letzte<lb/>
Traum (R.), 1908. &#x2013; Um Recht und<lb/>
Freiheit! (E. a. Bornholms Vergan-<lb/>
genh.), 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Jdem,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Mite Krem-<lb/>
nitz;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Jean Charles,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eud. für Karl<lb/><hi rendition="#g">Braun von Braunthal;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jean-Chri&#x017F;t,</hi> L.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. f. <hi rendition="#g">Lui&#x017F;e</hi><lb/>
J. Chr. <hi rendition="#g">Gutbier;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Jean Paul,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Eugen<lb/>
Richter;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Jean Richard,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;d. f. <hi rendition="#g">Richard<lb/>
Pohl;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jeaunehomme,</hi> Ch.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Karl Hannemann;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Jeanne Marie,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/>
Jeanne Marie v. <hi rendition="#g">Gayette Geor-<lb/>
gens;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jedrzejewski,</hi> Alfons,</head>
        <p> geb. am<lb/>
10. Dezember 1864 in O&#x017F;&#x017F;owo (Kreis<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[349/0353] Jde Jed 1891 Lehrer in Altendorf bei Eſſen und 1894 in Barmen, wo er jetzt noch wirkt. S: Schlüſſelblumen (En.), 1893. *Jdel, Wilhelm, * am 6. Januar 1849 zu Wiehl, Reg.-Bez. Köln, be- ſuchte dort erſt die Volksſchule, dann bis zum 17. Jahre eine Lateinſchule und trat, da ihm die Fortſetzung der klaſſiſchen Studien verſagt blieb, 1867 in das Lehrerſeminar zu Neuwied ein. Nachdem er ſeit 1870 je ein hal- bes Jahr in Dickhauſen und Düren Lehrer geweſen, folgte er 1871 einem Rufe als Lehrer an das neuerrichtete kaiſerliche Seminar zu Metz, wo er 2½ Jahre tätig war. Zu Oſtern 1874 legte er freiwillig ſein Amt nie- der, um zu weiterer Ausbildung nach England zu gehen. Dort war er zu- nächſt an einem Penſionat zu Askern in Yorkſhire tätig, unterrichtete dann ein Jahr lang an verſchiedenen An- ſtalten in London, wurde nach ſeiner Rückkehr im September 1875 als Leh- rer an der höheren Bürgerſchule zu Hörde in Weſtfalen angeſtellt und, nachdem er die Mittelſchul- und Rek- toratsprüfung abgelegt hatte, 1880 als Rektor der höheren Stadtſchule nach Wermelskirchen, Reg.-Bez. Düſ- ſeldorf, berufen. Außer einigen päda- gogiſchen Schriften veröffentlichte er S: Schloß Burg a. d. Wupper (Dn.), 1894. – Kaiſer und Reich (Prolog u. Lr. für die Sedanfeier), 1895. – Ge- ſtalten und Bilder (Dn.), 1900. – Jrmgard von Berg (Dramat. G.), 1903. 2. A. 1905. – Welt und Leben (Neue Ge.), 1908. *Jdeler, Lucie, pſeud. U. De- relli, wurde am 18. Septbr. 1851 zu Heinrichsdorf in Pommern als die Tochter des dortigen Paſtors geboren, der nach zehn Jahren nach dem be- nachbarten Virchow verſetzt ward. Hier verlebte Lucie ihre ganze Jugend. Jn ihrem einſamen Mädchenleben fing ſie an, Gedanken und Träume auszuſpinnen, die ſie in der Jugend in gebundener Sprache, im ſpäteren Leben in Novellen und Romanen nie- derſchrieb. Jhre hochgebildete Mut- ter brachte dieſer Tätigkeit das liebe- vollſte Jntereſſe entgegen. Jm Jahre 1881 überſiedelte Lucie nach Freien- walde a. Oder, und hier machte ſie in einem Anfall von Schwermut ihrem Leben durch Einatmen von Gas am 4. Oktober 1910 ein Ende. S: Aus der Heimat (3 En.), 1884. 2. A. 1892. – Neue Polterabendſcherze für Stadt und Land (Orig.-Dn.); II, 1883. 3. A. 1895. – Ein Edelmann (E.), 1892. – Efeu (3 En.), 1893. – Neue Polter- abend-Aufführungen für Erwachſene und Kinder, 1892. – Aus den Bergen (E.), 1894. – Neue Märchen, 1895. N. A. 1904. – Die Hand des Herrn. Der Jnvalide (2 En.), 1896. – Ver- fehmt und errettet (E. für die reifere Jugend), 1897. – Blumen am Wege (Sammlg.), 1899. – Unter fremder Herrſchaft (E. f. junge Mdchn.), 1902. – Die Bitte um Vergebung (E.), 1903. – Liebet eure Feinde (E.), 1903. – Ohne Furcht und Tadel (R.), 1903. – Die Wege des Herrn (E.), 1904. – Der Dank der Geretteten (E.), 1904. – Jn Gottes Schutz (E.), 1904. – Der letzte Traum (R.), 1908. – Um Recht und Freiheit! (E. a. Bornholms Vergan- genh.), 1910. Jdem, Pſeud. für Mite Krem- nitz; ſ. d.! Jean Charles, Pſeud. für Karl Braun von Braunthal; ſ. d.! Jean-Chriſt, L., Pſeud. f. Luiſe J. Chr. Gutbier; ſ. d.! Jean Paul, Pſeud. für Eugen Richter; ſ. d.! Jean Richard, Pſd. f. Richard Pohl; ſ. d.! Jeaunehomme, Ch., Pſeud. für Karl Hannemann; ſ. d.! Jeanne Marie, Pſeudon. für Jeanne Marie v. Gayette Geor- gens; ſ. d.! *Jedrzejewski, Alfons, geb. am 10. Dezember 1864 in Oſſowo (Kreis *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/353
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 349. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/353>, abgerufen am 21.03.2019.