Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Jes
burg als der Sohn des nachmaligen
Professors der Veterinärmedizin in
Dorpat v. J. geboren, besuchte drei
Jahre lang die deutsche Kirchenschule
zu St. Anna in Petersburg, seit 1845
das orientalische Jnstitut daselbst und
und wurde nach glänzend bestandenem
Examen an die Gesandischaft nach
Teheran geschickt. Hier blieb er vier
Jahre, kehrte dann nach Petersburg
zurück und diente 1855-58 im Mini-
sterium des Äußern. Nach seiner Ver-
heiratung mit einer Baronesse von
Wrangell wirkte er 1858-61 abermals
als erster Sekretär der Gesandtschaft
in Teheran, worauf er dann dauern-
den Aufenthalt in Petersburg nahm,
der nur durch verschiedene Sommer-
reisen nach Deutschland unterbrochen
ward. Er starb als Geheimrat am
6. (18. n. St.) 1888. -- Außer meh-
reren Übersetzungen aus dem Rus-
sischen des Tolstoi, Nekrassow, Gole-
nischew-Kutusow veröffentlichte er

S:

Gedichte, 1874.

*Jessen, Marie,

geb. Jacobsen,
pseud. M. Jnger, wurde 1850 zu
Emmelsbüll in der friesischen Marsch
(Schleswig-Holstein) als Tochter des
dortigen Predigers geboren. Die
Weltabgeschlossenheit der Heimat mit
ihren eigenen Reizen gaben dem Kinde
Gelegenheit genug zum Sinnen und
Träumen, und so entstanden schon
früh kleine Gedichte, die das Seelen-
leben des Kindes förderten. Die Liebe
eines frommen Vaters hob sie schon
zeitig hinaus über die irdische Not;
seine Hand führte sie auch in die ersten
Studien ein, deren Abschluß in dem
Lehrerinnenseminar zu Callnberg
(Sachsen) erfolgte. Nur drei Jahre
übte sie ihre Tätigkeit als Lehrerin;
dann folgte sie einem jungen Geist-
lichen als Gattin in die Heimat, zuerst
im Geeststrich Schleswigs, dann auf
dem rauhen Heiderücken der Provinz.
Jhr Erzählertalent übte sie früh an
ihrem jüngeren Bruder, dem später
unter den Romanschriftstellern her-
[Spaltenumbruch]

Jez
vorragenden Friedrich Jacobsen (s. d.),
später an ihren Zöglingen und den
eigenen Kindern. Erst als ein körper-
liches Leiden sie zwang, verschiedene
Bäder aufsuchen zu müssen, begann
sie, um ihre Zeit auszufüllen, sich
schriftstellerisch zu betätigen. Einer
solchen Tätigkeit, die sich als frucht-
bringend erwies, hat sie sich dann,
nachdem ihre Kinder erwachsen und
ihr die Sorgen für den Haushalt ab-
genommen waren, mit neuer Kraft
hingegeben.

S:

Heideblumen (Ge.),
1895. 2. Sammlung, 1900. - Jn Villa
Stern (E.), 1895. - Wege und Um-
wege (En. f. jung und alt), 1900. -
Die unsterbliche Seele (R.), 1908.
2. A. 1909. - Die letzte Herrin von
Dornig (E. a. alter Zeit), 1909.

Jever, Richard von,

Pseud. für
Richard Deye; s. d.!

Jezewski, Stanislaus von,

pseud.
C. Falkenhorst, geb. am 5. Febr.
1853 in Zakrzewo (Westpreußen), stu-
dierte Naturwissenschaften und lebt
(1904) als Schriftsteller in Jena.

S:

Jn Kamerun. Zugvogels Reise-
und Jagdabenteuer (der reiferen
Jugend erzählt), 1887. 5. A. 1893. -
Der Zauberer vom Kilimandscharo.
Adlers Kriegs- und Jagdabenteuer in
Ostafrika (desgl.), 1888. 5. A. 1893. -
Abenteurer (Bunte Bilder a. d. Gesch.
der Entdeckungsreisen), 1890. - Bi-
bliothek denkwürdiger Forschungs-
reisen; XII, 1890. - Ein afrikanischer
Lederstrumpf; III, 1890 (Jnhalt: I.
Weißbart-Weichherz. - II. Der Löwe
von Tanganyika. - III. Raubtier-
Araber.) - Der Ostafrikaner (Eine
deutsche Kolonialgesch.), 1890. -
Sturmhaken. Franz Sturms Aben-
teuer im Bismarck-Archipel (Erzäh-
lung für die reifere Jugend), 1889.
4. A. 1893. - Eldoradofahrer. Eine
deutsche Kolonialgeschichte aus ver-
gangener Zeit (desgl.), 1890. 4. A.
1893. - Am Viktoria-Njansa. Eine
ostafrikanische Kolonialgesch. (desgl.)
1.-3. A. 1893. - Der Goldmacher (R.),

*


[Spaltenumbruch]

Jeſ
burg als der Sohn des nachmaligen
Profeſſors der Veterinärmedizin in
Dorpat v. J. geboren, beſuchte drei
Jahre lang die deutſche Kirchenſchule
zu St. Anna in Petersburg, ſeit 1845
das orientaliſche Jnſtitut daſelbſt und
und wurde nach glänzend beſtandenem
Examen an die Geſandiſchaft nach
Teheran geſchickt. Hier blieb er vier
Jahre, kehrte dann nach Petersburg
zurück und diente 1855–58 im Mini-
ſterium des Äußern. Nach ſeiner Ver-
heiratung mit einer Baroneſſe von
Wrangell wirkte er 1858–61 abermals
als erſter Sekretär der Geſandtſchaft
in Teheran, worauf er dann dauern-
den Aufenthalt in Petersburg nahm,
der nur durch verſchiedene Sommer-
reiſen nach Deutſchland unterbrochen
ward. Er ſtarb als Geheimrat am
6. (18. n. St.) 1888. — Außer meh-
reren Überſetzungen aus dem Ruſ-
ſiſchen des Tolſtoi, Nekraſſow, Gole-
niſchew-Kutuſow veröffentlichte er

S:

Gedichte, 1874.

*Jeſſen, Marie,

geb. Jacobſen,
pſeud. M. Jnger, wurde 1850 zu
Emmelsbüll in der frieſiſchen Marſch
(Schleswig-Holſtein) als Tochter des
dortigen Predigers geboren. Die
Weltabgeſchloſſenheit der Heimat mit
ihren eigenen Reizen gaben dem Kinde
Gelegenheit genug zum Sinnen und
Träumen, und ſo entſtanden ſchon
früh kleine Gedichte, die das Seelen-
leben des Kindes förderten. Die Liebe
eines frommen Vaters hob ſie ſchon
zeitig hinaus über die irdiſche Not;
ſeine Hand führte ſie auch in die erſten
Studien ein, deren Abſchluß in dem
Lehrerinnenſeminar zu Callnberg
(Sachſen) erfolgte. Nur drei Jahre
übte ſie ihre Tätigkeit als Lehrerin;
dann folgte ſie einem jungen Geiſt-
lichen als Gattin in die Heimat, zuerſt
im Geeſtſtrich Schleswigs, dann auf
dem rauhen Heiderücken der Provinz.
Jhr Erzählertalent übte ſie früh an
ihrem jüngeren Bruder, dem ſpäter
unter den Romanſchriftſtellern her-
[Spaltenumbruch]

Jez
vorragenden Friedrich Jacobſen (ſ. d.),
ſpäter an ihren Zöglingen und den
eigenen Kindern. Erſt als ein körper-
liches Leiden ſie zwang, verſchiedene
Bäder aufſuchen zu müſſen, begann
ſie, um ihre Zeit auszufüllen, ſich
ſchriftſtelleriſch zu betätigen. Einer
ſolchen Tätigkeit, die ſich als frucht-
bringend erwies, hat ſie ſich dann,
nachdem ihre Kinder erwachſen und
ihr die Sorgen für den Haushalt ab-
genommen waren, mit neuer Kraft
hingegeben.

S:

Heideblumen (Ge.),
1895. 2. Sammlung, 1900. – Jn Villa
Stern (E.), 1895. – Wege und Um-
wege (En. f. jung und alt), 1900. –
Die unſterbliche Seele (R.), 1908.
2. A. 1909. – Die letzte Herrin von
Dornig (E. a. alter Zeit), 1909.

Jever, Richard von,

Pſeud. für
Richard Deye; ſ. d.!

Jezewski, Stanislaus von,

pſeud.
C. Falkenhorſt, geb. am 5. Febr.
1853 in Zakrzewo (Weſtpreußen), ſtu-
dierte Naturwiſſenſchaften und lebt
(1904) als Schriftſteller in Jena.

S:

Jn Kamerun. Zugvogels Reiſe-
und Jagdabenteuer (der reiferen
Jugend erzählt), 1887. 5. A. 1893. –
Der Zauberer vom Kilimandſcharo.
Adlers Kriegs- und Jagdabenteuer in
Oſtafrika (desgl.), 1888. 5. A. 1893. –
Abenteurer (Bunte Bilder a. d. Geſch.
der Entdeckungsreiſen), 1890. – Bi-
bliothek denkwürdiger Forſchungs-
reiſen; XII, 1890. – Ein afrikaniſcher
Lederſtrumpf; III, 1890 (Jnhalt: I.
Weißbart-Weichherz. – II. Der Löwe
von Tanganyika. – III. Raubtier-
Araber.) – Der Oſtafrikaner (Eine
deutſche Kolonialgeſch.), 1890. –
Sturmhaken. Franz Sturms Aben-
teuer im Bismarck-Archipel (Erzäh-
lung für die reifere Jugend), 1889.
4. A. 1893. – Eldoradofahrer. Eine
deutſche Kolonialgeſchichte aus ver-
gangener Zeit (desgl.), 1890. 4. A.
1893. – Am Viktoria-Njanſa. Eine
oſtafrikaniſche Kolonialgeſch. (desgl.)
1.–3. A. 1893. – Der Goldmacher (R.),

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0360" n="356"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Je&#x017F;</hi></fw><lb/>
burg als der Sohn des nachmaligen<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;ors der Veterinärmedizin in<lb/>
Dorpat v. J. geboren, be&#x017F;uchte drei<lb/>
Jahre lang die deut&#x017F;che Kirchen&#x017F;chule<lb/>
zu St. Anna in Petersburg, &#x017F;eit 1845<lb/>
das orientali&#x017F;che Jn&#x017F;titut da&#x017F;elb&#x017F;t und<lb/>
und wurde nach glänzend be&#x017F;tandenem<lb/>
Examen an die Ge&#x017F;andi&#x017F;chaft nach<lb/>
Teheran ge&#x017F;chickt. Hier blieb er vier<lb/>
Jahre, kehrte dann nach Petersburg<lb/>
zurück und diente 1855&#x2013;58 im Mini-<lb/>
&#x017F;terium des Äußern. Nach &#x017F;einer Ver-<lb/>
heiratung mit einer Barone&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
Wrangell wirkte er 1858&#x2013;61 abermals<lb/>
als er&#x017F;ter Sekretär der Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft<lb/>
in Teheran, worauf er dann dauern-<lb/>
den Aufenthalt in Petersburg nahm,<lb/>
der nur durch ver&#x017F;chiedene Sommer-<lb/>
rei&#x017F;en nach Deut&#x017F;chland unterbrochen<lb/>
ward. Er &#x017F;tarb als Geheimrat am<lb/>
6. (18. n. St.) 1888. &#x2014; Außer meh-<lb/>
reren Über&#x017F;etzungen aus dem Ru&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen des Tol&#x017F;toi, Nekra&#x017F;&#x017F;ow, Gole-<lb/>
ni&#x017F;chew-Kutu&#x017F;ow veröffentlichte er<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Gedichte, 1874.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Je&#x017F;&#x017F;en,</hi> Marie,</head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Jacob&#x017F;en,</hi><lb/>
p&#x017F;eud. M. <hi rendition="#g">Jnger,</hi> wurde 1850 zu<lb/>
Emmelsbüll in der frie&#x017F;i&#x017F;chen Mar&#x017F;ch<lb/>
(Schleswig-Hol&#x017F;tein) als Tochter des<lb/>
dortigen Predigers geboren. Die<lb/>
Weltabge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enheit der Heimat mit<lb/>
ihren eigenen Reizen gaben dem Kinde<lb/>
Gelegenheit genug zum Sinnen und<lb/>
Träumen, und &#x017F;o ent&#x017F;tanden &#x017F;chon<lb/>
früh kleine Gedichte, die das Seelen-<lb/>
leben des Kindes förderten. Die Liebe<lb/>
eines frommen Vaters hob &#x017F;ie &#x017F;chon<lb/>
zeitig hinaus über die irdi&#x017F;che Not;<lb/>
&#x017F;eine Hand führte &#x017F;ie auch in die er&#x017F;ten<lb/>
Studien ein, deren Ab&#x017F;chluß in dem<lb/>
Lehrerinnen&#x017F;eminar zu Callnberg<lb/>
(Sach&#x017F;en) erfolgte. Nur drei Jahre<lb/>
übte &#x017F;ie ihre Tätigkeit als Lehrerin;<lb/>
dann folgte &#x017F;ie einem jungen Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen als Gattin in die Heimat, zuer&#x017F;t<lb/>
im Gee&#x017F;t&#x017F;trich Schleswigs, dann auf<lb/>
dem rauhen Heiderücken der Provinz.<lb/>
Jhr Erzählertalent übte &#x017F;ie früh an<lb/>
ihrem jüngeren Bruder, dem &#x017F;päter<lb/>
unter den Roman&#x017F;chrift&#x017F;tellern her-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jez</hi></fw><lb/>
vorragenden Friedrich Jacob&#x017F;en (&#x017F;. d.),<lb/>
&#x017F;päter an ihren Zöglingen und den<lb/>
eigenen Kindern. Er&#x017F;t als ein körper-<lb/>
liches Leiden &#x017F;ie zwang, ver&#x017F;chiedene<lb/>
Bäder auf&#x017F;uchen zu mü&#x017F;&#x017F;en, begann<lb/>
&#x017F;ie, um ihre Zeit auszufüllen, &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;ch zu betätigen. Einer<lb/>
&#x017F;olchen Tätigkeit, die &#x017F;ich als frucht-<lb/>
bringend erwies, hat &#x017F;ie &#x017F;ich dann,<lb/>
nachdem ihre Kinder erwach&#x017F;en und<lb/>
ihr die Sorgen für den Haushalt ab-<lb/>
genommen waren, mit neuer Kraft<lb/>
hingegeben. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Heideblumen (Ge.),<lb/>
1895. 2. Sammlung, 1900. &#x2013; Jn Villa<lb/>
Stern (E.), 1895. &#x2013; Wege und Um-<lb/>
wege (En. f. jung und alt), 1900. &#x2013;<lb/>
Die un&#x017F;terbliche Seele (R.), 1908.<lb/>
2. A. 1909. &#x2013; Die letzte Herrin von<lb/>
Dornig (E. a. alter Zeit), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jever,</hi> Richard von,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für<lb/><hi rendition="#g">Richard Deye;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jezewski,</hi> Stanislaus von,</head>
        <p> p&#x017F;eud.<lb/>
C. <hi rendition="#g">Falkenhor&#x017F;t,</hi> geb. am 5. Febr.<lb/>
1853 in Zakrzewo (We&#x017F;tpreußen), &#x017F;tu-<lb/>
dierte Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und lebt<lb/>
(1904) als Schrift&#x017F;teller in Jena.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jn Kamerun. Zugvogels Rei&#x017F;e-<lb/>
und Jagdabenteuer (der reiferen<lb/>
Jugend erzählt), 1887. 5. A. 1893. &#x2013;<lb/>
Der Zauberer vom Kilimand&#x017F;charo.<lb/>
Adlers Kriegs- und Jagdabenteuer in<lb/>
O&#x017F;tafrika (desgl.), 1888. 5. A. 1893. &#x2013;<lb/>
Abenteurer (Bunte Bilder a. d. Ge&#x017F;ch.<lb/>
der Entdeckungsrei&#x017F;en), 1890. &#x2013; Bi-<lb/>
bliothek denkwürdiger For&#x017F;chungs-<lb/>
rei&#x017F;en; <hi rendition="#aq">XII,</hi> 1890. &#x2013; Ein afrikani&#x017F;cher<lb/>
Leder&#x017F;trumpf; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1890 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Weißbart-Weichherz. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Der Löwe<lb/>
von Tanganyika. &#x2013; <hi rendition="#aq">III.</hi> Raubtier-<lb/>
Araber.) &#x2013; Der O&#x017F;tafrikaner (Eine<lb/>
deut&#x017F;che Kolonialge&#x017F;ch.), 1890. &#x2013;<lb/>
Sturmhaken. Franz Sturms Aben-<lb/>
teuer im Bismarck-Archipel (Erzäh-<lb/>
lung für die reifere Jugend), 1889.<lb/>
4. A. 1893. &#x2013; Eldoradofahrer. Eine<lb/>
deut&#x017F;che Kolonialge&#x017F;chichte aus ver-<lb/>
gangener Zeit (desgl.), 1890. 4. A.<lb/>
1893. &#x2013; Am Viktoria-Njan&#x017F;a. Eine<lb/>
o&#x017F;tafrikani&#x017F;che Kolonialge&#x017F;ch. (desgl.)<lb/>
1.&#x2013;3. A. 1893. &#x2013; Der Goldmacher (R.),<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[356/0360] Jeſ Jez burg als der Sohn des nachmaligen Profeſſors der Veterinärmedizin in Dorpat v. J. geboren, beſuchte drei Jahre lang die deutſche Kirchenſchule zu St. Anna in Petersburg, ſeit 1845 das orientaliſche Jnſtitut daſelbſt und und wurde nach glänzend beſtandenem Examen an die Geſandiſchaft nach Teheran geſchickt. Hier blieb er vier Jahre, kehrte dann nach Petersburg zurück und diente 1855–58 im Mini- ſterium des Äußern. Nach ſeiner Ver- heiratung mit einer Baroneſſe von Wrangell wirkte er 1858–61 abermals als erſter Sekretär der Geſandtſchaft in Teheran, worauf er dann dauern- den Aufenthalt in Petersburg nahm, der nur durch verſchiedene Sommer- reiſen nach Deutſchland unterbrochen ward. Er ſtarb als Geheimrat am 6. (18. n. St.) 1888. — Außer meh- reren Überſetzungen aus dem Ruſ- ſiſchen des Tolſtoi, Nekraſſow, Gole- niſchew-Kutuſow veröffentlichte er S: Gedichte, 1874. *Jeſſen, Marie, geb. Jacobſen, pſeud. M. Jnger, wurde 1850 zu Emmelsbüll in der frieſiſchen Marſch (Schleswig-Holſtein) als Tochter des dortigen Predigers geboren. Die Weltabgeſchloſſenheit der Heimat mit ihren eigenen Reizen gaben dem Kinde Gelegenheit genug zum Sinnen und Träumen, und ſo entſtanden ſchon früh kleine Gedichte, die das Seelen- leben des Kindes förderten. Die Liebe eines frommen Vaters hob ſie ſchon zeitig hinaus über die irdiſche Not; ſeine Hand führte ſie auch in die erſten Studien ein, deren Abſchluß in dem Lehrerinnenſeminar zu Callnberg (Sachſen) erfolgte. Nur drei Jahre übte ſie ihre Tätigkeit als Lehrerin; dann folgte ſie einem jungen Geiſt- lichen als Gattin in die Heimat, zuerſt im Geeſtſtrich Schleswigs, dann auf dem rauhen Heiderücken der Provinz. Jhr Erzählertalent übte ſie früh an ihrem jüngeren Bruder, dem ſpäter unter den Romanſchriftſtellern her- vorragenden Friedrich Jacobſen (ſ. d.), ſpäter an ihren Zöglingen und den eigenen Kindern. Erſt als ein körper- liches Leiden ſie zwang, verſchiedene Bäder aufſuchen zu müſſen, begann ſie, um ihre Zeit auszufüllen, ſich ſchriftſtelleriſch zu betätigen. Einer ſolchen Tätigkeit, die ſich als frucht- bringend erwies, hat ſie ſich dann, nachdem ihre Kinder erwachſen und ihr die Sorgen für den Haushalt ab- genommen waren, mit neuer Kraft hingegeben. S: Heideblumen (Ge.), 1895. 2. Sammlung, 1900. – Jn Villa Stern (E.), 1895. – Wege und Um- wege (En. f. jung und alt), 1900. – Die unſterbliche Seele (R.), 1908. 2. A. 1909. – Die letzte Herrin von Dornig (E. a. alter Zeit), 1909. Jever, Richard von, Pſeud. für Richard Deye; ſ. d.! Jezewski, Stanislaus von, pſeud. C. Falkenhorſt, geb. am 5. Febr. 1853 in Zakrzewo (Weſtpreußen), ſtu- dierte Naturwiſſenſchaften und lebt (1904) als Schriftſteller in Jena. S: Jn Kamerun. Zugvogels Reiſe- und Jagdabenteuer (der reiferen Jugend erzählt), 1887. 5. A. 1893. – Der Zauberer vom Kilimandſcharo. Adlers Kriegs- und Jagdabenteuer in Oſtafrika (desgl.), 1888. 5. A. 1893. – Abenteurer (Bunte Bilder a. d. Geſch. der Entdeckungsreiſen), 1890. – Bi- bliothek denkwürdiger Forſchungs- reiſen; XII, 1890. – Ein afrikaniſcher Lederſtrumpf; III, 1890 (Jnhalt: I. Weißbart-Weichherz. – II. Der Löwe von Tanganyika. – III. Raubtier- Araber.) – Der Oſtafrikaner (Eine deutſche Kolonialgeſch.), 1890. – Sturmhaken. Franz Sturms Aben- teuer im Bismarck-Archipel (Erzäh- lung für die reifere Jugend), 1889. 4. A. 1893. – Eldoradofahrer. Eine deutſche Kolonialgeſchichte aus ver- gangener Zeit (desgl.), 1890. 4. A. 1893. – Am Viktoria-Njanſa. Eine oſtafrikaniſche Kolonialgeſch. (desgl.) 1.–3. A. 1893. – Der Goldmacher (R.), *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/360
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 356. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/360>, abgerufen am 20.03.2019.