Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Jez
1903. - Leonidas Harpyia (Eine Gesch.
a. Venezuela), 1903. - Jung-Deutch-
land in der Südsee (Kolonial-En.);
II, 1903 (Jnhalt: I. Der Dewarra-
Millionär. - II. Die Tanzdiebe). -
Jn Bagomojo und am Tanganjika
(2 En. a. Deutsch-Ostafrika), 1904. -
Bahnbrecher im Kameruner Urwalde
(2 En. für jung u. alt), 1904. - Aus
der Zeit der Entdeckung Amerikas (E.),
2. A. 1906.

Jezma, P. F.,

Pseud. für Jenny
Zink;
s. d.!

Jgel, Elisabeth von,

wurde am 3.
August 1864 zu Berlin als die älteste
Tochter des damaligen Hauptmanns
im Großen Generalstabe, späteren
königl. preußischen Kriegsministers
Walther Bronsart v. Schellen-
dorff
geboren, verlebte den größten
Teil ihrer Jugend zu Schwerin in
Mecklenburg, wo ihr Vater nachein-
ander die Stellung eines Regiments-,
Brigade- u. Divisionskommandeurs
innehatte, und vermählte sich hier 1885
mit dem damaligen Major, nach-
maligen Generalleutnant und Kom-
mandeur der 10. Division, Heinrich
von Jgel,
der sich dann als Gene-
ral der Jnfanterie zur Disposition
stellen ließ. Die Familie hat jetzt
ihren Wohnsitz in Berlin.

S:

Blaue
Ostern, 1894.

Jgnotus,

Pseudon. für Adam
Müller-Guttenbrunn;
s. d.!

*Jhering, Marie,

* 1825 zu Aurich
in Ostfriesland als die Tochter eines in
seinem Heimatlande hoch angesehenen
Advokaten, verlor den letzteren schon
wenige Monate nach ihrer Geburt und
wurde nun von ihrer trefflichen Mut-
ter, einer poetisch veranlagten Frau,
auf weise und verständige Art erzogen.
Musik und Dichtkunst wurden viel ge-
pflegt, doch erst im Alter von 37 Jah-
ren veröffentlichte Marie J. auf
Drängen Müllers von der Werra ihre
ersten Poesien. Von schweren Leiden
heimgesucht und zur tiefsten Zurück-
gezogenheit gezwungen, hat indessen
[Spaltenumbruch]

Jhl
die Dichterin nur wenig schaffen kön-
nen; auch ist nur erst ein kleiner Teil
ihrer Dichtungen hier und da in Zeit-
schriften gedruckt worden. Marie J.
starb zu Aurich am 25. Novbr. 1881.

S:

Vaterlands-, Kriegs- und Siegs-
gedichte, 2. A. 1871.

*Jhlenfeld, Jutta,

geb. am 29.
Juni 1866 in Fürstenberg (Mecklen-
burg-Strelitz), wuchs dort in engen
Verhältnissen auf und besuchte die
Stadtschule daselbst. Nach ihrer Kon-
firmation wurde sie in allen wirt-
schaftlichen Arbeiten, groben und fei-
nen, unterwiesen u, übernahm dann
eine dienende Stellung in Berlin,
hier jede Gelegenheit benutzend, sich
wirtschaftlich wie auch wissenschaft-
lich weiter fortzubilden. Ein lang-
jähriger Dienst als Fräulein in einem
hochherrschaftlichen Hause, der Um-
gang mit den heranwachsenden Kin-
dern, deren Schularbeiten für sie das
größte Jnteresse hatten, förderten
ihre weitere Bildung. Ein Preisaus-
schreiben in einer Kinderzeitschrift
ließ sie zur Feder greifen, und wenn
sie auch mit ihrer ersten Arbeit keinen
Erfolg hatte, so brachte ihr dieselbe
doch das Jnteresse u. die guten Rat-
schläge des Superintendenten Schön-
berner, des Vorstandes des Vereins
für christliche Erbauungsschriften.
Die Befolgung derselben verschafften
ihr denn auch bald festen Boden in
der schriftstellerischen Tätigkeit. Fa-
milienverhältnisse, sowie auch kör-
perliches Leiden, das sie sich durch
Überanstrengung zugezogen, zwangen
sie, ihre Stellung aufzugeben, u. lebt
sie seitdem still und bescheiden wieder
in ihrer Vaterstadt.

S:

Ruth, die
Nichte des Apostels Paulus (E. a. d.
Zeit d. Zerstörg. Jerusalems), 1899.
3. A. 1910. - Der Schwedenleutnant
(E. a. dem Dreißigjährigen Kriege),
1901. - Jm Torhaus (Familienbild
aus dem Volke), 1904. - Die Ge-
schwister von Himmelpfort (E.), 1907.
- Erobert mir die Welt! (R. aus

*


[Spaltenumbruch]

Jez
1903. – Leonidas Harpyia (Eine Geſch.
a. Venezuela), 1903. – Jung-Deutch-
land in der Südſee (Kolonial-En.);
II, 1903 (Jnhalt: I. Der Dewarra-
Millionär. – II. Die Tanzdiebe). –
Jn Bagomojo und am Tanganjika
(2 En. a. Deutſch-Oſtafrika), 1904. –
Bahnbrecher im Kameruner Urwalde
(2 En. für jung u. alt), 1904. – Aus
der Zeit der Entdeckung Amerikas (E.),
2. A. 1906.

Jezma, P. F.,

Pſeud. für Jenny
Zink;
ſ. d.!

Jgel, Eliſabeth von,

wurde am 3.
Auguſt 1864 zu Berlin als die älteſte
Tochter des damaligen Hauptmanns
im Großen Generalſtabe, ſpäteren
königl. preußiſchen Kriegsminiſters
Walther Bronſart v. Schellen-
dorff
geboren, verlebte den größten
Teil ihrer Jugend zu Schwerin in
Mecklenburg, wo ihr Vater nachein-
ander die Stellung eines Regiments-,
Brigade- u. Diviſionskommandeurs
innehatte, und vermählte ſich hier 1885
mit dem damaligen Major, nach-
maligen Generalleutnant und Kom-
mandeur der 10. Diviſion, Heinrich
von Jgel,
der ſich dann als Gene-
ral der Jnfanterie zur Dispoſition
ſtellen ließ. Die Familie hat jetzt
ihren Wohnſitz in Berlin.

S:

Blaue
Oſtern, 1894.

Jgnotus,

Pſeudon. für Adam
Müller-Guttenbrunn;
ſ. d.!

*Jhering, Marie,

* 1825 zu Aurich
in Oſtfriesland als die Tochter eines in
ſeinem Heimatlande hoch angeſehenen
Advokaten, verlor den letzteren ſchon
wenige Monate nach ihrer Geburt und
wurde nun von ihrer trefflichen Mut-
ter, einer poetiſch veranlagten Frau,
auf weiſe und verſtändige Art erzogen.
Muſik und Dichtkunſt wurden viel ge-
pflegt, doch erſt im Alter von 37 Jah-
ren veröffentlichte Marie J. auf
Drängen Müllers von der Werra ihre
erſten Poeſien. Von ſchweren Leiden
heimgeſucht und zur tiefſten Zurück-
gezogenheit gezwungen, hat indeſſen
[Spaltenumbruch]

Jhl
die Dichterin nur wenig ſchaffen kön-
nen; auch iſt nur erſt ein kleiner Teil
ihrer Dichtungen hier und da in Zeit-
ſchriften gedruckt worden. Marie J.
ſtarb zu Aurich am 25. Novbr. 1881.

S:

Vaterlands-, Kriegs- und Siegs-
gedichte, 2. A. 1871.

*Jhlenfeld, Jutta,

geb. am 29.
Juni 1866 in Fürſtenberg (Mecklen-
burg-Strelitz), wuchs dort in engen
Verhältniſſen auf und beſuchte die
Stadtſchule daſelbſt. Nach ihrer Kon-
firmation wurde ſie in allen wirt-
ſchaftlichen Arbeiten, groben und fei-
nen, unterwieſen u, übernahm dann
eine dienende Stellung in Berlin,
hier jede Gelegenheit benutzend, ſich
wirtſchaftlich wie auch wiſſenſchaft-
lich weiter fortzubilden. Ein lang-
jähriger Dienſt als Fräulein in einem
hochherrſchaftlichen Hauſe, der Um-
gang mit den heranwachſenden Kin-
dern, deren Schularbeiten für ſie das
größte Jntereſſe hatten, förderten
ihre weitere Bildung. Ein Preisaus-
ſchreiben in einer Kinderzeitſchrift
ließ ſie zur Feder greifen, und wenn
ſie auch mit ihrer erſten Arbeit keinen
Erfolg hatte, ſo brachte ihr dieſelbe
doch das Jntereſſe u. die guten Rat-
ſchläge des Superintendenten Schön-
berner, des Vorſtandes des Vereins
für chriſtliche Erbauungsſchriften.
Die Befolgung derſelben verſchafften
ihr denn auch bald feſten Boden in
der ſchriftſtelleriſchen Tätigkeit. Fa-
milienverhältniſſe, ſowie auch kör-
perliches Leiden, das ſie ſich durch
Überanſtrengung zugezogen, zwangen
ſie, ihre Stellung aufzugeben, u. lebt
ſie ſeitdem ſtill und beſcheiden wieder
in ihrer Vaterſtadt.

S:

Ruth, die
Nichte des Apoſtels Paulus (E. a. d.
Zeit d. Zerſtörg. Jeruſalems), 1899.
3. A. 1910. – Der Schwedenleutnant
(E. a. dem Dreißigjährigen Kriege),
1901. – Jm Torhaus (Familienbild
aus dem Volke), 1904. – Die Ge-
ſchwiſter von Himmelpfort (E.), 1907.
– Erobert mir die Welt! (R. aus

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0361" n="357"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jez</hi></fw><lb/>
1903. &#x2013; Leonidas Harpyia (Eine Ge&#x017F;ch.<lb/>
a. Venezuela), 1903. &#x2013; Jung-Deutch-<lb/>
land in der Süd&#x017F;ee (Kolonial-En.);<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1903 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Der Dewarra-<lb/>
Millionär. &#x2013; <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Tanzdiebe). &#x2013;<lb/>
Jn Bagomojo und am Tanganjika<lb/>
(2 En. a. Deut&#x017F;ch-O&#x017F;tafrika), 1904. &#x2013;<lb/>
Bahnbrecher im Kameruner Urwalde<lb/>
(2 En. für jung u. alt), 1904. &#x2013; Aus<lb/>
der Zeit der Entdeckung Amerikas (E.),<lb/>
2. A. 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jezma,</hi> P. F.,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Jenny<lb/>
Zink;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jgel,</hi> Eli&#x017F;abeth von,</head>
        <p> wurde am 3.<lb/>
Augu&#x017F;t 1864 zu Berlin als die älte&#x017F;te<lb/>
Tochter des damaligen Hauptmanns<lb/>
im Großen General&#x017F;tabe, &#x017F;päteren<lb/>
königl. preußi&#x017F;chen Kriegsmini&#x017F;ters<lb/>
Walther <hi rendition="#g">Bron&#x017F;art v. Schellen-<lb/>
dorff</hi> geboren, verlebte den größten<lb/>
Teil ihrer Jugend zu Schwerin in<lb/>
Mecklenburg, wo ihr Vater nachein-<lb/>
ander die Stellung eines Regiments-,<lb/>
Brigade- u. Divi&#x017F;ionskommandeurs<lb/>
innehatte, und vermählte &#x017F;ich hier 1885<lb/>
mit dem damaligen Major, nach-<lb/>
maligen Generalleutnant und Kom-<lb/>
mandeur der 10. Divi&#x017F;ion, <hi rendition="#g">Heinrich<lb/>
von Jgel,</hi> der &#x017F;ich dann als Gene-<lb/>
ral der Jnfanterie zur Dispo&#x017F;ition<lb/>
&#x017F;tellen ließ. Die Familie hat jetzt<lb/>
ihren Wohn&#x017F;itz in Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Blaue<lb/>
O&#x017F;tern, 1894.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Jgnotus,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eudon. für <hi rendition="#g">Adam<lb/>
Müller-Guttenbrunn;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jhering,</hi> Marie,</head>
        <p> * 1825 zu Aurich<lb/>
in O&#x017F;tfriesland als die Tochter eines in<lb/>
&#x017F;einem Heimatlande hoch ange&#x017F;ehenen<lb/>
Advokaten, verlor den letzteren &#x017F;chon<lb/>
wenige Monate nach ihrer Geburt und<lb/>
wurde nun von ihrer trefflichen Mut-<lb/>
ter, einer poeti&#x017F;ch veranlagten Frau,<lb/>
auf wei&#x017F;e und ver&#x017F;tändige Art erzogen.<lb/>
Mu&#x017F;ik und Dichtkun&#x017F;t wurden viel ge-<lb/>
pflegt, doch er&#x017F;t im Alter von 37 Jah-<lb/>
ren veröffentlichte Marie J. auf<lb/>
Drängen Müllers von der Werra ihre<lb/>
er&#x017F;ten Poe&#x017F;ien. Von &#x017F;chweren Leiden<lb/>
heimge&#x017F;ucht und zur tief&#x017F;ten Zurück-<lb/>
gezogenheit gezwungen, hat inde&#x017F;&#x017F;en<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jhl</hi></fw><lb/>
die Dichterin nur wenig &#x017F;chaffen kön-<lb/>
nen; auch i&#x017F;t nur er&#x017F;t ein kleiner Teil<lb/>
ihrer Dichtungen hier und da in Zeit-<lb/>
&#x017F;chriften gedruckt worden. Marie J.<lb/>
&#x017F;tarb zu Aurich am 25. Novbr. 1881.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Vaterlands-, Kriegs- und Siegs-<lb/>
gedichte, 2. A. 1871.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jhlenfeld,</hi> Jutta,</head>
        <p> geb. am 29.<lb/>
Juni 1866 in Für&#x017F;tenberg (Mecklen-<lb/>
burg-Strelitz), wuchs dort in engen<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;en auf und be&#x017F;uchte die<lb/>
Stadt&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t. Nach ihrer Kon-<lb/>
firmation wurde &#x017F;ie in allen wirt-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Arbeiten, groben und fei-<lb/>
nen, unterwie&#x017F;en u, übernahm dann<lb/>
eine dienende Stellung in Berlin,<lb/>
hier jede Gelegenheit benutzend, &#x017F;ich<lb/>
wirt&#x017F;chaftlich wie auch wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
lich weiter fortzubilden. Ein lang-<lb/>
jähriger Dien&#x017F;t als Fräulein in einem<lb/>
hochherr&#x017F;chaftlichen Hau&#x017F;e, der Um-<lb/>
gang mit den heranwach&#x017F;enden Kin-<lb/>
dern, deren Schularbeiten für &#x017F;ie das<lb/>
größte Jntere&#x017F;&#x017F;e hatten, förderten<lb/>
ihre weitere Bildung. Ein Preisaus-<lb/>
&#x017F;chreiben in einer Kinderzeit&#x017F;chrift<lb/>
ließ &#x017F;ie zur Feder greifen, und wenn<lb/>
&#x017F;ie auch mit ihrer er&#x017F;ten Arbeit keinen<lb/>
Erfolg hatte, &#x017F;o brachte ihr die&#x017F;elbe<lb/>
doch das Jntere&#x017F;&#x017F;e u. die guten Rat-<lb/>
&#x017F;chläge des Superintendenten Schön-<lb/>
berner, des Vor&#x017F;tandes des Vereins<lb/>
für chri&#x017F;tliche Erbauungs&#x017F;chriften.<lb/>
Die Befolgung der&#x017F;elben ver&#x017F;chafften<lb/>
ihr denn auch bald fe&#x017F;ten Boden in<lb/>
der &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Tätigkeit. Fa-<lb/>
milienverhältni&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;owie auch kör-<lb/>
perliches Leiden, das &#x017F;ie &#x017F;ich durch<lb/>
Überan&#x017F;trengung zugezogen, zwangen<lb/>
&#x017F;ie, ihre Stellung aufzugeben, u. lebt<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eitdem &#x017F;till und be&#x017F;cheiden wieder<lb/>
in ihrer Vater&#x017F;tadt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ruth, die<lb/>
Nichte des Apo&#x017F;tels Paulus (E. a. d.<lb/>
Zeit d. Zer&#x017F;törg. Jeru&#x017F;alems), 1899.<lb/>
3. A. 1910. &#x2013; Der Schwedenleutnant<lb/>
(E. a. dem Dreißigjährigen Kriege),<lb/>
1901. &#x2013; Jm Torhaus (Familienbild<lb/>
aus dem Volke), 1904. &#x2013; Die Ge-<lb/>
&#x017F;chwi&#x017F;ter von Himmelpfort (E.), 1907.<lb/>
&#x2013; Erobert mir die Welt! (R. aus<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[357/0361] Jez Jhl 1903. – Leonidas Harpyia (Eine Geſch. a. Venezuela), 1903. – Jung-Deutch- land in der Südſee (Kolonial-En.); II, 1903 (Jnhalt: I. Der Dewarra- Millionär. – II. Die Tanzdiebe). – Jn Bagomojo und am Tanganjika (2 En. a. Deutſch-Oſtafrika), 1904. – Bahnbrecher im Kameruner Urwalde (2 En. für jung u. alt), 1904. – Aus der Zeit der Entdeckung Amerikas (E.), 2. A. 1906. Jezma, P. F., Pſeud. für Jenny Zink; ſ. d.! Jgel, Eliſabeth von, wurde am 3. Auguſt 1864 zu Berlin als die älteſte Tochter des damaligen Hauptmanns im Großen Generalſtabe, ſpäteren königl. preußiſchen Kriegsminiſters Walther Bronſart v. Schellen- dorff geboren, verlebte den größten Teil ihrer Jugend zu Schwerin in Mecklenburg, wo ihr Vater nachein- ander die Stellung eines Regiments-, Brigade- u. Diviſionskommandeurs innehatte, und vermählte ſich hier 1885 mit dem damaligen Major, nach- maligen Generalleutnant und Kom- mandeur der 10. Diviſion, Heinrich von Jgel, der ſich dann als Gene- ral der Jnfanterie zur Dispoſition ſtellen ließ. Die Familie hat jetzt ihren Wohnſitz in Berlin. S: Blaue Oſtern, 1894. Jgnotus, Pſeudon. für Adam Müller-Guttenbrunn; ſ. d.! *Jhering, Marie, * 1825 zu Aurich in Oſtfriesland als die Tochter eines in ſeinem Heimatlande hoch angeſehenen Advokaten, verlor den letzteren ſchon wenige Monate nach ihrer Geburt und wurde nun von ihrer trefflichen Mut- ter, einer poetiſch veranlagten Frau, auf weiſe und verſtändige Art erzogen. Muſik und Dichtkunſt wurden viel ge- pflegt, doch erſt im Alter von 37 Jah- ren veröffentlichte Marie J. auf Drängen Müllers von der Werra ihre erſten Poeſien. Von ſchweren Leiden heimgeſucht und zur tiefſten Zurück- gezogenheit gezwungen, hat indeſſen die Dichterin nur wenig ſchaffen kön- nen; auch iſt nur erſt ein kleiner Teil ihrer Dichtungen hier und da in Zeit- ſchriften gedruckt worden. Marie J. ſtarb zu Aurich am 25. Novbr. 1881. S: Vaterlands-, Kriegs- und Siegs- gedichte, 2. A. 1871. *Jhlenfeld, Jutta, geb. am 29. Juni 1866 in Fürſtenberg (Mecklen- burg-Strelitz), wuchs dort in engen Verhältniſſen auf und beſuchte die Stadtſchule daſelbſt. Nach ihrer Kon- firmation wurde ſie in allen wirt- ſchaftlichen Arbeiten, groben und fei- nen, unterwieſen u, übernahm dann eine dienende Stellung in Berlin, hier jede Gelegenheit benutzend, ſich wirtſchaftlich wie auch wiſſenſchaft- lich weiter fortzubilden. Ein lang- jähriger Dienſt als Fräulein in einem hochherrſchaftlichen Hauſe, der Um- gang mit den heranwachſenden Kin- dern, deren Schularbeiten für ſie das größte Jntereſſe hatten, förderten ihre weitere Bildung. Ein Preisaus- ſchreiben in einer Kinderzeitſchrift ließ ſie zur Feder greifen, und wenn ſie auch mit ihrer erſten Arbeit keinen Erfolg hatte, ſo brachte ihr dieſelbe doch das Jntereſſe u. die guten Rat- ſchläge des Superintendenten Schön- berner, des Vorſtandes des Vereins für chriſtliche Erbauungsſchriften. Die Befolgung derſelben verſchafften ihr denn auch bald feſten Boden in der ſchriftſtelleriſchen Tätigkeit. Fa- milienverhältniſſe, ſowie auch kör- perliches Leiden, das ſie ſich durch Überanſtrengung zugezogen, zwangen ſie, ihre Stellung aufzugeben, u. lebt ſie ſeitdem ſtill und beſcheiden wieder in ihrer Vaterſtadt. S: Ruth, die Nichte des Apoſtels Paulus (E. a. d. Zeit d. Zerſtörg. Jeruſalems), 1899. 3. A. 1910. – Der Schwedenleutnant (E. a. dem Dreißigjährigen Kriege), 1901. – Jm Torhaus (Familienbild aus dem Volke), 1904. – Die Ge- ſchwiſter von Himmelpfort (E.), 1907. – Erobert mir die Welt! (R. aus *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/361
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 357. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/361>, abgerufen am 24.03.2019.