Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Jor
ministerium zu übernehmen. Dasselbe
hatte er bis 1890 inne; dann veran-
laßte ihn das Streben nach Selbst-
ständigkeit, nach Guatemala zu gehen,
wo er sich als Agent und Vertreter
mehrerer großer europäischer und
nordamerikanischer Handelshäuser
etablierte. Nach einigen Jahren kehrte
er aber wieder nach Mexiko zurück, wo
er bei Charcas im Staate San Luis
Potosi eine Silbermine ankaufte und
bewirtschaftete. Dort ist er am 6. Jan.
1902 gestorben.

S:

Spanische Lieder
von Gust. Ad. Becquer (aus d. Span.
übers.), 1893. - Lieder vom Stillen
Ozean (Ge.), 1894.

*Jordan, Wilhelm,

stammte
aus einer norwegischen, später nach
Frankreich und endlich infolge der
Religionsverfolgungen nach Deutsch-
land ausgewanderten Familie und
wurde am 8. Februar 1819 zu Jnster-
burg in Ostpreußen geboren. Er be-
suchte die Gymnasien in Gumbinnen
und Tilsit und studierte von 1838-42
auf der Universität zu Königsberg
aufänglich Theologie, dann Philoso-
phie und Naturwissenschaften und setzte
diese Studien, nachdem er zum Doktor
promoviert worden, noch ein Jahr
lang in Berlin fort. Er ließ sich dann
in Leipzig nieder, wurde aber 1846
nach mehreren Preßprozessen, in welche
ihn seine religiösen und politischen
Dichtungen und Aufsätze verwickelt
hatten, aus Sachsen verwiesen und
wandte sich nun nach Bremen, wo er
bis 1848 teils als Schriftsteller, teils
als Lehrer tätig war. Beim Ausbruch
der Februarrevolution in Frankreich
ging er als Korrespondent für die
"Bremer Zeitung" nach Paris, kehrte
aber im April nach Berlin zurück, wo
er unter den Mitgliedern des konsti-
tutionellen Klubs einer der beliebtesten
Rednerwar, infolgedessen er zu Freien-
walde zum Abgeordneten für das
Frankfurter Parlament gewählt
wurde. Hier gehörte er anfänglich zur
Linken, schloß sich aber später dem
[Spaltenumbruch]

Jor
Zentrum und der Gagernschen Partei
an. Als jüngstes Mitglied des Marine-
ausschusses des Parlaments zum
Sekretär desselben ernannt, ward er,
nachdem die Gründung einer Flotte
beschlossen war, als Ministerialrat in
die Marineabteilung des Reichs-
ministeriums für Handel berufen.
Nach Versteigerung der Flotte durch
den deutschen Bundestag wurde J.
pensioniert und lebte er seitdem, mit
wissenschaftl. und poetischen Arbeiten
besonders für öffentliche Vorträge be-
schäftigt, als Hausbesitzer und Ver-
leger seiner Werke in Frankfurt a. M.
Jm Jahre 1871 unternahm er eine
Reise nach Nordamerika, wo er in den
größeren Städten unter allseitiger
Teilnahme und Anerkennung seine
poetischen Schöpfungen zum Vortrag
brachte. J. starb in Frankfurt a. M.
am 25. Juni 1904.

S:

Glocke und
Kanone (Ge.), 1841. - Jrdische Phan-
tasien (Ge.), 1842. - Litauische Volks-
lieder und Sagen, 1844. - Jhr träumt
(G.), 1845. - Schaum (Dn.), 1846. -
Demiurgos (Ein Mysterium. Ep.-
dramat. D.); III, 1852-54. - Das
Jnterim (Prologßene), 1855. - Die
Liebesleugner (Lsp.) 1856. - Die Witwe
des Agis (Tr.), 1858. - Shakespeares
Gedichte, übers., 1861. - Tragödien
des Sophokles; übers., 1862. - Der
epische Vers der Germanen und sein
Stabreim, 1868. - Das Kunstgesetz
Homers und die Rhapsodik, 1869. -
Nibelunge. Erstes Lied: Die Sieg-
friedssage, 1868. 15. A. 1904. Zweites
Lied: Hildebrandts Heimkehr, 1874.
13. A. 1904. - Strophen und Stäbe
(Ge.), 1871. - Arthur Arden (Schsp.),
1873. - Homers Odyssee; übers. u. er-
klärt, 1876. - Andachten (Ge.), 1877. -
Durchs Ohr (Lsp.), 4. A. 1880. - Epi-
sche Briefe, 1876. - Die Erfüllung des
Christentums, 1879. - Sein Zwillings-
bruder (Lsp.), 1883. - Tausch ent-
täuscht (Lsp.), 1884. - Festspiel zur
100jähr. Feier der Brüder Jakob und
Wilhelm Grimm, 1885. - Die See-

*


[Spaltenumbruch]

Jor
miniſterium zu übernehmen. Dasſelbe
hatte er bis 1890 inne; dann veran-
laßte ihn das Streben nach Selbſt-
ſtändigkeit, nach Guatemala zu gehen,
wo er ſich als Agent und Vertreter
mehrerer großer europäiſcher und
nordamerikaniſcher Handelshäuſer
etablierte. Nach einigen Jahren kehrte
er aber wieder nach Mexiko zurück, wo
er bei Charcas im Staate San Luis
Potoſi eine Silbermine ankaufte und
bewirtſchaftete. Dort iſt er am 6. Jan.
1902 geſtorben.

S:

Spaniſche Lieder
von Guſt. Ad. Becquer (aus d. Span.
überſ.), 1893. – Lieder vom Stillen
Ozean (Ge.), 1894.

*Jordan, Wilhelm,

ſtammte
aus einer norwegiſchen, ſpäter nach
Frankreich und endlich infolge der
Religionsverfolgungen nach Deutſch-
land ausgewanderten Familie und
wurde am 8. Februar 1819 zu Jnſter-
burg in Oſtpreußen geboren. Er be-
ſuchte die Gymnaſien in Gumbinnen
und Tilſit und ſtudierte von 1838–42
auf der Univerſität zu Königsberg
aufänglich Theologie, dann Philoſo-
phie und Naturwiſſenſchaften und ſetzte
dieſe Studien, nachdem er zum Doktor
promoviert worden, noch ein Jahr
lang in Berlin fort. Er ließ ſich dann
in Leipzig nieder, wurde aber 1846
nach mehreren Preßprozeſſen, in welche
ihn ſeine religiöſen und politiſchen
Dichtungen und Aufſätze verwickelt
hatten, aus Sachſen verwieſen und
wandte ſich nun nach Bremen, wo er
bis 1848 teils als Schriftſteller, teils
als Lehrer tätig war. Beim Ausbruch
der Februarrevolution in Frankreich
ging er als Korreſpondent für die
„Bremer Zeitung“ nach Paris, kehrte
aber im April nach Berlin zurück, wo
er unter den Mitgliedern des konſti-
tutionellen Klubs einer der beliebteſten
Rednerwar, infolgedeſſen er zu Freien-
walde zum Abgeordneten für das
Frankfurter Parlament gewählt
wurde. Hier gehörte er anfänglich zur
Linken, ſchloß ſich aber ſpäter dem
[Spaltenumbruch]

Jor
Zentrum und der Gagernſchen Partei
an. Als jüngſtes Mitglied des Marine-
ausſchuſſes des Parlaments zum
Sekretär desſelben ernannt, ward er,
nachdem die Gründung einer Flotte
beſchloſſen war, als Miniſterialrat in
die Marineabteilung des Reichs-
miniſteriums für Handel berufen.
Nach Verſteigerung der Flotte durch
den deutſchen Bundestag wurde J.
penſioniert und lebte er ſeitdem, mit
wiſſenſchaftl. und poetiſchen Arbeiten
beſonders für öffentliche Vorträge be-
ſchäftigt, als Hausbeſitzer und Ver-
leger ſeiner Werke in Frankfurt a. M.
Jm Jahre 1871 unternahm er eine
Reiſe nach Nordamerika, wo er in den
größeren Städten unter allſeitiger
Teilnahme und Anerkennung ſeine
poetiſchen Schöpfungen zum Vortrag
brachte. J. ſtarb in Frankfurt a. M.
am 25. Juni 1904.

S:

Glocke und
Kanone (Ge.), 1841. – Jrdiſche Phan-
taſien (Ge.), 1842. – Litauiſche Volks-
lieder und Sagen, 1844. – Jhr träumt
(G.), 1845. – Schaum (Dn.), 1846. –
Demiurgos (Ein Myſterium. Ep.-
dramat. D.); III, 1852–54. – Das
Jnterim (Prologſzene), 1855. – Die
Liebesleugner (Lſp.) 1856. – Die Witwe
des Agis (Tr.), 1858. – Shakeſpeares
Gedichte, überſ., 1861. – Tragödien
des Sophokles; überſ., 1862. – Der
epiſche Vers der Germanen und ſein
Stabreim, 1868. – Das Kunſtgeſetz
Homers und die Rhapſodik, 1869. –
Nibelunge. Erſtes Lied: Die Sieg-
friedsſage, 1868. 15. A. 1904. Zweites
Lied: Hildebrandts Heimkehr, 1874.
13. A. 1904. – Strophen und Stäbe
(Ge.), 1871. – Arthur Arden (Schſp.),
1873. – Homers Odyſſee; überſ. u. er-
klärt, 1876. – Andachten (Ge.), 1877. –
Durchs Ohr (Lſp.), 4. A. 1880. – Epi-
ſche Briefe, 1876. – Die Erfüllung des
Chriſtentums, 1879. – Sein Zwillings-
bruder (Lſp.), 1883. – Tauſch ent-
täuſcht (Lſp.), 1884. – Feſtſpiel zur
100jähr. Feier der Brüder Jakob und
Wilhelm Grimm, 1885. – Die See-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0377" n="373"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jor</hi></fw><lb/>
mini&#x017F;terium zu übernehmen. Das&#x017F;elbe<lb/>
hatte er bis 1890 inne; dann veran-<lb/>
laßte ihn das Streben nach Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tändigkeit, nach Guatemala zu gehen,<lb/>
wo er &#x017F;ich als Agent und Vertreter<lb/>
mehrerer großer europäi&#x017F;cher und<lb/>
nordamerikani&#x017F;cher Handelshäu&#x017F;er<lb/>
etablierte. Nach einigen Jahren kehrte<lb/>
er aber wieder nach Mexiko zurück, wo<lb/>
er bei Charcas im Staate San Luis<lb/>
Poto&#x017F;i eine Silbermine ankaufte und<lb/>
bewirt&#x017F;chaftete. Dort i&#x017F;t er am 6. Jan.<lb/>
1902 ge&#x017F;torben. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Spani&#x017F;che Lieder<lb/>
von Gu&#x017F;t. Ad. Becquer (aus d. Span.<lb/>
über&#x017F;.), 1893. &#x2013; Lieder vom Stillen<lb/>
Ozean (Ge.), 1894.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Jordan,</hi> <hi rendition="#g">Wilhelm,</hi></head>
        <p> &#x017F;tammte<lb/>
aus einer norwegi&#x017F;chen, &#x017F;päter nach<lb/>
Frankreich und endlich infolge der<lb/>
Religionsverfolgungen nach Deut&#x017F;ch-<lb/>
land ausgewanderten Familie und<lb/>
wurde am 8. Februar 1819 zu Jn&#x017F;ter-<lb/>
burg in O&#x017F;tpreußen geboren. Er be-<lb/>
&#x017F;uchte die Gymna&#x017F;ien in Gumbinnen<lb/>
und Til&#x017F;it und &#x017F;tudierte von 1838&#x2013;42<lb/>
auf der Univer&#x017F;ität zu Königsberg<lb/>
aufänglich Theologie, dann Philo&#x017F;o-<lb/>
phie und Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und &#x017F;etzte<lb/>
die&#x017F;e Studien, nachdem er zum Doktor<lb/>
promoviert worden, noch ein Jahr<lb/>
lang in Berlin fort. Er ließ &#x017F;ich dann<lb/>
in Leipzig nieder, wurde aber 1846<lb/>
nach mehreren Preßproze&#x017F;&#x017F;en, in welche<lb/>
ihn &#x017F;eine religiö&#x017F;en und politi&#x017F;chen<lb/>
Dichtungen und Auf&#x017F;ätze verwickelt<lb/>
hatten, aus Sach&#x017F;en verwie&#x017F;en und<lb/>
wandte &#x017F;ich nun nach Bremen, wo er<lb/>
bis 1848 teils als Schrift&#x017F;teller, teils<lb/>
als Lehrer tätig war. Beim Ausbruch<lb/>
der Februarrevolution in Frankreich<lb/>
ging er als Korre&#x017F;pondent für die<lb/>
&#x201E;Bremer Zeitung&#x201C; nach Paris, kehrte<lb/>
aber im April nach Berlin zurück, wo<lb/>
er unter den Mitgliedern des kon&#x017F;ti-<lb/>
tutionellen Klubs einer der beliebte&#x017F;ten<lb/>
Rednerwar, infolgede&#x017F;&#x017F;en er zu Freien-<lb/>
walde zum Abgeordneten für das<lb/>
Frankfurter Parlament gewählt<lb/>
wurde. Hier gehörte er anfänglich zur<lb/>
Linken, &#x017F;chloß &#x017F;ich aber &#x017F;päter dem<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jor</hi></fw><lb/>
Zentrum und der Gagern&#x017F;chen Partei<lb/>
an. Als jüng&#x017F;tes Mitglied des Marine-<lb/>
aus&#x017F;chu&#x017F;&#x017F;es des Parlaments zum<lb/>
Sekretär des&#x017F;elben ernannt, ward er,<lb/>
nachdem die Gründung einer Flotte<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war, als Mini&#x017F;terialrat in<lb/>
die Marineabteilung des Reichs-<lb/>
mini&#x017F;teriums für Handel berufen.<lb/>
Nach Ver&#x017F;teigerung der Flotte durch<lb/>
den deut&#x017F;chen Bundestag wurde J.<lb/>
pen&#x017F;ioniert und lebte er &#x017F;eitdem, mit<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftl. und poeti&#x017F;chen Arbeiten<lb/>
be&#x017F;onders für öffentliche Vorträge be-<lb/>
&#x017F;chäftigt, als Hausbe&#x017F;itzer und Ver-<lb/>
leger &#x017F;einer Werke in Frankfurt a. M.<lb/>
Jm Jahre 1871 unternahm er eine<lb/>
Rei&#x017F;e nach Nordamerika, wo er in den<lb/>
größeren Städten unter all&#x017F;eitiger<lb/>
Teilnahme und Anerkennung &#x017F;eine<lb/>
poeti&#x017F;chen Schöpfungen zum Vortrag<lb/>
brachte. J. &#x017F;tarb in Frankfurt a. M.<lb/>
am 25. Juni 1904. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Glocke und<lb/>
Kanone (Ge.), 1841. &#x2013; Jrdi&#x017F;che Phan-<lb/>
ta&#x017F;ien (Ge.), 1842. &#x2013; Litaui&#x017F;che Volks-<lb/>
lieder und Sagen, 1844. &#x2013; Jhr träumt<lb/>
(G.), 1845. &#x2013; Schaum (Dn.), 1846. &#x2013;<lb/>
Demiurgos (Ein My&#x017F;terium. Ep.-<lb/>
dramat. D.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1852&#x2013;54. &#x2013; Das<lb/>
Jnterim (Prolog&#x017F;zene), 1855. &#x2013; Die<lb/>
Liebesleugner (L&#x017F;p.) 1856. &#x2013; Die Witwe<lb/>
des Agis (Tr.), 1858. &#x2013; Shake&#x017F;peares<lb/>
Gedichte, über&#x017F;., 1861. &#x2013; Tragödien<lb/>
des Sophokles; über&#x017F;., 1862. &#x2013; Der<lb/>
epi&#x017F;che Vers der Germanen und &#x017F;ein<lb/>
Stabreim, 1868. &#x2013; Das Kun&#x017F;tge&#x017F;etz<lb/>
Homers und die Rhap&#x017F;odik, 1869. &#x2013;<lb/>
Nibelunge. Er&#x017F;tes Lied: Die Sieg-<lb/>
frieds&#x017F;age, 1868. 15. A. 1904. Zweites<lb/>
Lied: Hildebrandts Heimkehr, 1874.<lb/>
13. A. 1904. &#x2013; Strophen und Stäbe<lb/>
(Ge.), 1871. &#x2013; Arthur Arden (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1873. &#x2013; Homers Ody&#x017F;&#x017F;ee; über&#x017F;. u. er-<lb/>
klärt, 1876. &#x2013; Andachten (Ge.), 1877. &#x2013;<lb/>
Durchs Ohr (L&#x017F;p.), 4. A. 1880. &#x2013; Epi-<lb/>
&#x017F;che Briefe, 1876. &#x2013; Die Erfüllung des<lb/>
Chri&#x017F;tentums, 1879. &#x2013; Sein Zwillings-<lb/>
bruder (L&#x017F;p.), 1883. &#x2013; Tau&#x017F;ch ent-<lb/>
täu&#x017F;cht (L&#x017F;p.), 1884. &#x2013; Fe&#x017F;t&#x017F;piel zur<lb/>
100jähr. Feier der Brüder Jakob und<lb/>
Wilhelm Grimm, 1885. &#x2013; Die See-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0377] Jor Jor miniſterium zu übernehmen. Dasſelbe hatte er bis 1890 inne; dann veran- laßte ihn das Streben nach Selbſt- ſtändigkeit, nach Guatemala zu gehen, wo er ſich als Agent und Vertreter mehrerer großer europäiſcher und nordamerikaniſcher Handelshäuſer etablierte. Nach einigen Jahren kehrte er aber wieder nach Mexiko zurück, wo er bei Charcas im Staate San Luis Potoſi eine Silbermine ankaufte und bewirtſchaftete. Dort iſt er am 6. Jan. 1902 geſtorben. S: Spaniſche Lieder von Guſt. Ad. Becquer (aus d. Span. überſ.), 1893. – Lieder vom Stillen Ozean (Ge.), 1894. *Jordan, Wilhelm, ſtammte aus einer norwegiſchen, ſpäter nach Frankreich und endlich infolge der Religionsverfolgungen nach Deutſch- land ausgewanderten Familie und wurde am 8. Februar 1819 zu Jnſter- burg in Oſtpreußen geboren. Er be- ſuchte die Gymnaſien in Gumbinnen und Tilſit und ſtudierte von 1838–42 auf der Univerſität zu Königsberg aufänglich Theologie, dann Philoſo- phie und Naturwiſſenſchaften und ſetzte dieſe Studien, nachdem er zum Doktor promoviert worden, noch ein Jahr lang in Berlin fort. Er ließ ſich dann in Leipzig nieder, wurde aber 1846 nach mehreren Preßprozeſſen, in welche ihn ſeine religiöſen und politiſchen Dichtungen und Aufſätze verwickelt hatten, aus Sachſen verwieſen und wandte ſich nun nach Bremen, wo er bis 1848 teils als Schriftſteller, teils als Lehrer tätig war. Beim Ausbruch der Februarrevolution in Frankreich ging er als Korreſpondent für die „Bremer Zeitung“ nach Paris, kehrte aber im April nach Berlin zurück, wo er unter den Mitgliedern des konſti- tutionellen Klubs einer der beliebteſten Rednerwar, infolgedeſſen er zu Freien- walde zum Abgeordneten für das Frankfurter Parlament gewählt wurde. Hier gehörte er anfänglich zur Linken, ſchloß ſich aber ſpäter dem Zentrum und der Gagernſchen Partei an. Als jüngſtes Mitglied des Marine- ausſchuſſes des Parlaments zum Sekretär desſelben ernannt, ward er, nachdem die Gründung einer Flotte beſchloſſen war, als Miniſterialrat in die Marineabteilung des Reichs- miniſteriums für Handel berufen. Nach Verſteigerung der Flotte durch den deutſchen Bundestag wurde J. penſioniert und lebte er ſeitdem, mit wiſſenſchaftl. und poetiſchen Arbeiten beſonders für öffentliche Vorträge be- ſchäftigt, als Hausbeſitzer und Ver- leger ſeiner Werke in Frankfurt a. M. Jm Jahre 1871 unternahm er eine Reiſe nach Nordamerika, wo er in den größeren Städten unter allſeitiger Teilnahme und Anerkennung ſeine poetiſchen Schöpfungen zum Vortrag brachte. J. ſtarb in Frankfurt a. M. am 25. Juni 1904. S: Glocke und Kanone (Ge.), 1841. – Jrdiſche Phan- taſien (Ge.), 1842. – Litauiſche Volks- lieder und Sagen, 1844. – Jhr träumt (G.), 1845. – Schaum (Dn.), 1846. – Demiurgos (Ein Myſterium. Ep.- dramat. D.); III, 1852–54. – Das Jnterim (Prologſzene), 1855. – Die Liebesleugner (Lſp.) 1856. – Die Witwe des Agis (Tr.), 1858. – Shakeſpeares Gedichte, überſ., 1861. – Tragödien des Sophokles; überſ., 1862. – Der epiſche Vers der Germanen und ſein Stabreim, 1868. – Das Kunſtgeſetz Homers und die Rhapſodik, 1869. – Nibelunge. Erſtes Lied: Die Sieg- friedsſage, 1868. 15. A. 1904. Zweites Lied: Hildebrandts Heimkehr, 1874. 13. A. 1904. – Strophen und Stäbe (Ge.), 1871. – Arthur Arden (Schſp.), 1873. – Homers Odyſſee; überſ. u. er- klärt, 1876. – Andachten (Ge.), 1877. – Durchs Ohr (Lſp.), 4. A. 1880. – Epi- ſche Briefe, 1876. – Die Erfüllung des Chriſtentums, 1879. – Sein Zwillings- bruder (Lſp.), 1883. – Tauſch ent- täuſcht (Lſp.), 1884. – Feſtſpiel zur 100jähr. Feier der Brüder Jakob und Wilhelm Grimm, 1885. – Die See- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/377
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/377>, abgerufen am 20.03.2019.