Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Jrr
Liebe und Leid (Ge. und Skizzen),
1906.

Jrrgang, Georg,

geb. am 31. März
1860 in Klein-Naundorf bei Dres-
den, verlebte seine Kindheit und
Jugend fast immer in der sächsischen
Hauptstadt und wandte sich nach Ab-
solvierung des dortigen Annengym-
nasiums der Beamtenlaufbahn zu,
dabei weniger der eigenen Neigung
als dem Zwange der Verhältnisse fol-
gend. Eine Stellung bei der Haupt-
verwaltung der königl. sächs. Staats-
bahn ließ ihm Zeit genug, das Kunst-
leben Dresdens zu studieren und am
Polytechnikum philosophische u. lite-
rarische Vorlesungen zu hören. Bald
wandte er sich der schriftstellerischen
Tätigkeit zu, gab seine Beamtenstel-
lung auf und ging nach Leipzig, wo
er seine Studien zum Abschluß brachte.
Seitdem lebt er als Schriftsteller wie-
der in Dresden und gehört seit 1889
der Redaktion des "Dresdener An-
zeiger" an.

S:

Leonore (Schausp.),
1886. - Die Brüder (Schsp.), 1886. -
Pelopidas (Tr.), 1886. - Der gefähr-
liche Vetter (Lsp.), 1886. - Jn Freud'
und Leid (Nn.), 1887. - Das ver-
schleierte Bild (Schsp.), 1887. - Junge
Träume (Ge.), 1887. - Die Poesie des
Lebens (Ge.), 1887. - Die Wiege der
Liebe (Schsp.), 1887. - Das Resi vom
Sentis (N.), 1888. - Jntrepidus
(Tr.), 1888. - Mädchenträume (Schau-
spiel), 1888. - Jn Liebesgedanken
(Lsp.), 1888. - Die kleine Diplomatin
(Lsp.), 1888. - Künstler unter sich
(Fastnachtsfestsp.), 1907.

Jsegrimm,

Pseud. für Richard
Schmidt;
s. d.!

*Jseke, Anton,

geb. am 21. Juni
1871 in Wingerode, Kreis Worbis
(Prov. Sachsen) als der Sohn des
Mühlenbesitzers J., besuchte die hei-
matliche Ortsschule, dann den Pri-
vatunterricht des Lehrers Farke in
Gernrode, später die Präparanden-
anstalt und das Lehrerseminar in
Heiligenstadt und wurde nach Absol-
[Spaltenumbruch]

Jse
vierung des letzteren Lehrer in Wor-
bis, danach in Dingelstädt (Sachsen)
und Ostern 1901 am Progymnasium
in Ratingen (Rheinland).

S:

Dem
Friedenskaiser (Festsp.), 1899. 4. A.
1907. - Pro patria (Dram. Festsp.),
1901. - Weihrauch (Lr. u. Ge. zu des
Höchsten Ehre), 1902.

*Jseke, Hermann,

geb. am 9. März
1856 zu Holungen auf dem Eichsfelde
(Prov. Sachsen), besuchte seit 1867
die Gymnasien zu Heiligenstadt und
Mühlhausen in Thüringen, studierte
seit 1874 in Würzburg, Leipzig, Göt-
tingen und Greifswald die Rechte,
erwarb die Würde eines Dr. jur. und
arbeitete dann von 1878 bis zum
Herbst 1879 als Referendar in Duder-
stadt und Künzelsau. Darauf gab er
den juristischen Beruf auf, studierte
1879-80 in Münster Geschichte und
Literatur und 1880-83 in Breslau,
Freiburg, Münster u. Eichstätt Theo-
logie, wirkte seit 1883 als Kaplan in
Dingelstädt, seit 1884 als Pfarrer
in Wachstedt im Kreise Mühlhausen,
wurde 1892 Garnisonpfarrer in Metz,
1895 Divisionspfarrer in Hannover
und 1897 in gleicher Eigenschaft nach
Mülhausen im Elsaß versetzt. Jm
Jahre 1900 meldete er sich als erster
katholischer Feldgeistlicher freiwillig
zur Teilnahme an der Expedition
nach China und trat am 2. August
seine Reise dorthin an. Nach seiner
Rückkehr (1901) wurde er wieder Di-
visionspfarrer, zuerst in Kassel und
1903 in Saarbrücken. -- Jm Jahre
1906 begab er sich als Seelsorger nach
Südwestafrika, und hier starb er am
14. Januar 1907 im Feldlazarett zu
Kalkfontein an Herzschwäche. Am
21. Mai 1908 wurde sein Denkmal
in Göttingen enthüllt.

S:

Jubel-
klänge zum fünfzigjährigen Bischofs-
jubiläum Leos XIII., 1892. - Aus
Eichsfelds Vorzeit in Geschichte und
Sage von Bernardus America-
nus
(pseudon.), 1892. - Nachfolge
Christi von Thomas von Kempen in

*


[Spaltenumbruch]

Jrr
Liebe und Leid (Ge. und Skizzen),
1906.

Jrrgang, Georg,

geb. am 31. März
1860 in Klein-Naundorf bei Dres-
den, verlebte ſeine Kindheit und
Jugend faſt immer in der ſächſiſchen
Hauptſtadt und wandte ſich nach Ab-
ſolvierung des dortigen Annengym-
naſiums der Beamtenlaufbahn zu,
dabei weniger der eigenen Neigung
als dem Zwange der Verhältniſſe fol-
gend. Eine Stellung bei der Haupt-
verwaltung der königl. ſächſ. Staats-
bahn ließ ihm Zeit genug, das Kunſt-
leben Dresdens zu ſtudieren und am
Polytechnikum philoſophiſche u. lite-
rariſche Vorleſungen zu hören. Bald
wandte er ſich der ſchriftſtelleriſchen
Tätigkeit zu, gab ſeine Beamtenſtel-
lung auf und ging nach Leipzig, wo
er ſeine Studien zum Abſchluß brachte.
Seitdem lebt er als Schriftſteller wie-
der in Dresden und gehört ſeit 1889
der Redaktion des „Dresdener An-
zeiger“ an.

S:

Leonore (Schauſp.),
1886. – Die Brüder (Schſp.), 1886. –
Pelopidas (Tr.), 1886. – Der gefähr-
liche Vetter (Lſp.), 1886. – Jn Freud’
und Leid (Nn.), 1887. – Das ver-
ſchleierte Bild (Schſp.), 1887. – Junge
Träume (Ge.), 1887. – Die Poeſie des
Lebens (Ge.), 1887. – Die Wiege der
Liebe (Schſp.), 1887. – Das Reſi vom
Sentis (N.), 1888. – Jntrepidus
(Tr.), 1888. – Mädchenträume (Schau-
ſpiel), 1888. – Jn Liebesgedanken
(Lſp.), 1888. – Die kleine Diplomatin
(Lſp.), 1888. – Künſtler unter ſich
(Faſtnachtsfeſtſp.), 1907.

Jſegrimm,

Pſeud. für Richard
Schmidt;
ſ. d.!

*Jſeke, Anton,

geb. am 21. Juni
1871 in Wingerode, Kreis Worbis
(Prov. Sachſen) als der Sohn des
Mühlenbeſitzers J., beſuchte die hei-
matliche Ortsſchule, dann den Pri-
vatunterricht des Lehrers Farke in
Gernrode, ſpäter die Präparanden-
anſtalt und das Lehrerſeminar in
Heiligenſtadt und wurde nach Abſol-
[Spaltenumbruch]

Jſe
vierung des letzteren Lehrer in Wor-
bis, danach in Dingelſtädt (Sachſen)
und Oſtern 1901 am Progymnaſium
in Ratingen (Rheinland).

S:

Dem
Friedenskaiſer (Feſtſp.), 1899. 4. A.
1907. – Pro patria (Dram. Feſtſp.),
1901. – Weihrauch (Lr. u. Ge. zu des
Höchſten Ehre), 1902.

*Jſeke, Hermann,

geb. am 9. März
1856 zu Holungen auf dem Eichsfelde
(Prov. Sachſen), beſuchte ſeit 1867
die Gymnaſien zu Heiligenſtadt und
Mühlhauſen in Thüringen, ſtudierte
ſeit 1874 in Würzburg, Leipzig, Göt-
tingen und Greifswald die Rechte,
erwarb die Würde eines Dr. jur. und
arbeitete dann von 1878 bis zum
Herbſt 1879 als Referendar in Duder-
ſtadt und Künzelsau. Darauf gab er
den juriſtiſchen Beruf auf, ſtudierte
1879–80 in Münſter Geſchichte und
Literatur und 1880–83 in Breslau,
Freiburg, Münſter u. Eichſtätt Theo-
logie, wirkte ſeit 1883 als Kaplan in
Dingelſtädt, ſeit 1884 als Pfarrer
in Wachſtedt im Kreiſe Mühlhauſen,
wurde 1892 Garniſonpfarrer in Metz,
1895 Diviſionspfarrer in Hannover
und 1897 in gleicher Eigenſchaft nach
Mülhauſen im Elſaß verſetzt. Jm
Jahre 1900 meldete er ſich als erſter
katholiſcher Feldgeiſtlicher freiwillig
zur Teilnahme an der Expedition
nach China und trat am 2. Auguſt
ſeine Reiſe dorthin an. Nach ſeiner
Rückkehr (1901) wurde er wieder Di-
viſionspfarrer, zuerſt in Kaſſel und
1903 in Saarbrücken. — Jm Jahre
1906 begab er ſich als Seelſorger nach
Südweſtafrika, und hier ſtarb er am
14. Januar 1907 im Feldlazarett zu
Kalkfontein an Herzſchwäche. Am
21. Mai 1908 wurde ſein Denkmal
in Göttingen enthüllt.

S:

Jubel-
klänge zum fünfzigjährigen Biſchofs-
jubiläum Leos XIII., 1892. – Aus
Eichsfelds Vorzeit in Geſchichte und
Sage von Bernardus America-
nus
(pſeudon.), 1892. – Nachfolge
Chriſti von Thomas von Kempen in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0382" n="378"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Jrr</hi></fw><lb/>
Liebe und Leid (Ge. und Skizzen),<lb/>
1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Jrrgang,</hi> Georg,</head>
        <p> geb. am 31. März<lb/>
1860 in Klein-Naundorf bei Dres-<lb/>
den, verlebte &#x017F;eine Kindheit und<lb/>
Jugend fa&#x017F;t immer in der &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Haupt&#x017F;tadt und wandte &#x017F;ich nach Ab-<lb/>
&#x017F;olvierung des dortigen Annengym-<lb/>
na&#x017F;iums der Beamtenlaufbahn zu,<lb/>
dabei weniger der eigenen Neigung<lb/>
als dem Zwange der Verhältni&#x017F;&#x017F;e fol-<lb/>
gend. Eine Stellung bei der Haupt-<lb/>
verwaltung der königl. &#x017F;äch&#x017F;. Staats-<lb/>
bahn ließ ihm Zeit genug, das Kun&#x017F;t-<lb/>
leben Dresdens zu &#x017F;tudieren und am<lb/>
Polytechnikum philo&#x017F;ophi&#x017F;che u. lite-<lb/>
rari&#x017F;che Vorle&#x017F;ungen zu hören. Bald<lb/>
wandte er &#x017F;ich der &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen<lb/>
Tätigkeit zu, gab &#x017F;eine Beamten&#x017F;tel-<lb/>
lung auf und ging nach Leipzig, wo<lb/>
er &#x017F;eine Studien zum Ab&#x017F;chluß brachte.<lb/>
Seitdem lebt er als Schrift&#x017F;teller wie-<lb/>
der in Dresden und gehört &#x017F;eit 1889<lb/>
der Redaktion des &#x201E;Dresdener An-<lb/>
zeiger&#x201C; an. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Leonore (Schau&#x017F;p.),<lb/>
1886. &#x2013; Die Brüder (Sch&#x017F;p.), 1886. &#x2013;<lb/>
Pelopidas (Tr.), 1886. &#x2013; Der gefähr-<lb/>
liche Vetter (L&#x017F;p.), 1886. &#x2013; Jn Freud&#x2019;<lb/>
und Leid (Nn.), 1887. &#x2013; Das ver-<lb/>
&#x017F;chleierte Bild (Sch&#x017F;p.), 1887. &#x2013; Junge<lb/>
Träume (Ge.), 1887. &#x2013; Die Poe&#x017F;ie des<lb/>
Lebens (Ge.), 1887. &#x2013; Die Wiege der<lb/>
Liebe (Sch&#x017F;p.), 1887. &#x2013; Das Re&#x017F;i vom<lb/>
Sentis (N.), 1888. &#x2013; Jntrepidus<lb/>
(Tr.), 1888. &#x2013; Mädchenträume (Schau-<lb/>
&#x017F;piel), 1888. &#x2013; Jn Liebesgedanken<lb/>
(L&#x017F;p.), 1888. &#x2013; Die kleine Diplomatin<lb/>
(L&#x017F;p.), 1888. &#x2013; Kün&#x017F;tler unter &#x017F;ich<lb/>
(Fa&#x017F;tnachtsfe&#x017F;t&#x017F;p.), 1907.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head> <hi rendition="#b">J&#x017F;egrimm,</hi> </head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Richard<lb/>
Schmidt;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">J&#x017F;eke,</hi> Anton,</head>
        <p> geb. am 21. Juni<lb/>
1871 in Wingerode, Kreis Worbis<lb/>
(Prov. Sach&#x017F;en) als der Sohn des<lb/>
Mühlenbe&#x017F;itzers J., be&#x017F;uchte die hei-<lb/>
matliche Orts&#x017F;chule, dann den Pri-<lb/>
vatunterricht des Lehrers Farke in<lb/>
Gernrode, &#x017F;päter die Präparanden-<lb/>
an&#x017F;talt und das Lehrer&#x017F;eminar in<lb/>
Heiligen&#x017F;tadt und wurde nach Ab&#x017F;ol-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">J&#x017F;e</hi></fw><lb/>
vierung des letzteren Lehrer in Wor-<lb/>
bis, danach in Dingel&#x017F;tädt (Sach&#x017F;en)<lb/>
und O&#x017F;tern 1901 am Progymna&#x017F;ium<lb/>
in Ratingen (Rheinland). </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Dem<lb/>
Friedenskai&#x017F;er (Fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1899. 4. A.<lb/>
1907. &#x2013; <hi rendition="#aq">Pro patria</hi> (Dram. Fe&#x017F;t&#x017F;p.),<lb/>
1901. &#x2013; Weihrauch (Lr. u. Ge. zu des<lb/>
Höch&#x017F;ten Ehre), 1902.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">J&#x017F;eke,</hi> Hermann,</head>
        <p> geb. am 9. März<lb/>
1856 zu Holungen auf dem Eichsfelde<lb/>
(Prov. Sach&#x017F;en), be&#x017F;uchte &#x017F;eit 1867<lb/>
die Gymna&#x017F;ien zu Heiligen&#x017F;tadt und<lb/>
Mühlhau&#x017F;en in Thüringen, &#x017F;tudierte<lb/>
&#x017F;eit 1874 in Würzburg, Leipzig, Göt-<lb/>
tingen und Greifswald die Rechte,<lb/>
erwarb die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. jur.</hi> und<lb/>
arbeitete dann von 1878 bis zum<lb/>
Herb&#x017F;t 1879 als Referendar in Duder-<lb/>
&#x017F;tadt und Künzelsau. Darauf gab er<lb/>
den juri&#x017F;ti&#x017F;chen Beruf auf, &#x017F;tudierte<lb/>
1879&#x2013;80 in Mün&#x017F;ter Ge&#x017F;chichte und<lb/>
Literatur und 1880&#x2013;83 in Breslau,<lb/>
Freiburg, Mün&#x017F;ter u. Eich&#x017F;tätt Theo-<lb/>
logie, wirkte &#x017F;eit 1883 als Kaplan in<lb/>
Dingel&#x017F;tädt, &#x017F;eit 1884 als Pfarrer<lb/>
in Wach&#x017F;tedt im Krei&#x017F;e Mühlhau&#x017F;en,<lb/>
wurde 1892 Garni&#x017F;onpfarrer in Metz,<lb/>
1895 Divi&#x017F;ionspfarrer in Hannover<lb/>
und 1897 in gleicher Eigen&#x017F;chaft nach<lb/>
Mülhau&#x017F;en im El&#x017F;aß ver&#x017F;etzt. Jm<lb/>
Jahre 1900 meldete er &#x017F;ich als er&#x017F;ter<lb/>
katholi&#x017F;cher Feldgei&#x017F;tlicher freiwillig<lb/>
zur Teilnahme an der Expedition<lb/>
nach China und trat am 2. Augu&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eine Rei&#x017F;e dorthin an. Nach &#x017F;einer<lb/>
Rückkehr (1901) wurde er wieder Di-<lb/>
vi&#x017F;ionspfarrer, zuer&#x017F;t in Ka&#x017F;&#x017F;el und<lb/>
1903 in Saarbrücken. &#x2014; Jm Jahre<lb/>
1906 begab er &#x017F;ich als Seel&#x017F;orger nach<lb/>
Südwe&#x017F;tafrika, und hier &#x017F;tarb er am<lb/>
14. Januar 1907 im Feldlazarett zu<lb/>
Kalkfontein an Herz&#x017F;chwäche. Am<lb/>
21. Mai 1908 wurde &#x017F;ein Denkmal<lb/>
in Göttingen enthüllt. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jubel-<lb/>
klänge zum fünfzigjährigen Bi&#x017F;chofs-<lb/>
jubiläum Leos <hi rendition="#aq">XIII.,</hi> 1892. &#x2013; Aus<lb/>
Eichsfelds Vorzeit in Ge&#x017F;chichte und<lb/>
Sage von <hi rendition="#g">Bernardus America-<lb/>
nus</hi> (p&#x017F;eudon.), 1892. &#x2013; Nachfolge<lb/>
Chri&#x017F;ti von Thomas von Kempen in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[378/0382] Jrr Jſe Liebe und Leid (Ge. und Skizzen), 1906. Jrrgang, Georg, geb. am 31. März 1860 in Klein-Naundorf bei Dres- den, verlebte ſeine Kindheit und Jugend faſt immer in der ſächſiſchen Hauptſtadt und wandte ſich nach Ab- ſolvierung des dortigen Annengym- naſiums der Beamtenlaufbahn zu, dabei weniger der eigenen Neigung als dem Zwange der Verhältniſſe fol- gend. Eine Stellung bei der Haupt- verwaltung der königl. ſächſ. Staats- bahn ließ ihm Zeit genug, das Kunſt- leben Dresdens zu ſtudieren und am Polytechnikum philoſophiſche u. lite- rariſche Vorleſungen zu hören. Bald wandte er ſich der ſchriftſtelleriſchen Tätigkeit zu, gab ſeine Beamtenſtel- lung auf und ging nach Leipzig, wo er ſeine Studien zum Abſchluß brachte. Seitdem lebt er als Schriftſteller wie- der in Dresden und gehört ſeit 1889 der Redaktion des „Dresdener An- zeiger“ an. S: Leonore (Schauſp.), 1886. – Die Brüder (Schſp.), 1886. – Pelopidas (Tr.), 1886. – Der gefähr- liche Vetter (Lſp.), 1886. – Jn Freud’ und Leid (Nn.), 1887. – Das ver- ſchleierte Bild (Schſp.), 1887. – Junge Träume (Ge.), 1887. – Die Poeſie des Lebens (Ge.), 1887. – Die Wiege der Liebe (Schſp.), 1887. – Das Reſi vom Sentis (N.), 1888. – Jntrepidus (Tr.), 1888. – Mädchenträume (Schau- ſpiel), 1888. – Jn Liebesgedanken (Lſp.), 1888. – Die kleine Diplomatin (Lſp.), 1888. – Künſtler unter ſich (Faſtnachtsfeſtſp.), 1907. Jſegrimm, Pſeud. für Richard Schmidt; ſ. d.! *Jſeke, Anton, geb. am 21. Juni 1871 in Wingerode, Kreis Worbis (Prov. Sachſen) als der Sohn des Mühlenbeſitzers J., beſuchte die hei- matliche Ortsſchule, dann den Pri- vatunterricht des Lehrers Farke in Gernrode, ſpäter die Präparanden- anſtalt und das Lehrerſeminar in Heiligenſtadt und wurde nach Abſol- vierung des letzteren Lehrer in Wor- bis, danach in Dingelſtädt (Sachſen) und Oſtern 1901 am Progymnaſium in Ratingen (Rheinland). S: Dem Friedenskaiſer (Feſtſp.), 1899. 4. A. 1907. – Pro patria (Dram. Feſtſp.), 1901. – Weihrauch (Lr. u. Ge. zu des Höchſten Ehre), 1902. *Jſeke, Hermann, geb. am 9. März 1856 zu Holungen auf dem Eichsfelde (Prov. Sachſen), beſuchte ſeit 1867 die Gymnaſien zu Heiligenſtadt und Mühlhauſen in Thüringen, ſtudierte ſeit 1874 in Würzburg, Leipzig, Göt- tingen und Greifswald die Rechte, erwarb die Würde eines Dr. jur. und arbeitete dann von 1878 bis zum Herbſt 1879 als Referendar in Duder- ſtadt und Künzelsau. Darauf gab er den juriſtiſchen Beruf auf, ſtudierte 1879–80 in Münſter Geſchichte und Literatur und 1880–83 in Breslau, Freiburg, Münſter u. Eichſtätt Theo- logie, wirkte ſeit 1883 als Kaplan in Dingelſtädt, ſeit 1884 als Pfarrer in Wachſtedt im Kreiſe Mühlhauſen, wurde 1892 Garniſonpfarrer in Metz, 1895 Diviſionspfarrer in Hannover und 1897 in gleicher Eigenſchaft nach Mülhauſen im Elſaß verſetzt. Jm Jahre 1900 meldete er ſich als erſter katholiſcher Feldgeiſtlicher freiwillig zur Teilnahme an der Expedition nach China und trat am 2. Auguſt ſeine Reiſe dorthin an. Nach ſeiner Rückkehr (1901) wurde er wieder Di- viſionspfarrer, zuerſt in Kaſſel und 1903 in Saarbrücken. — Jm Jahre 1906 begab er ſich als Seelſorger nach Südweſtafrika, und hier ſtarb er am 14. Januar 1907 im Feldlazarett zu Kalkfontein an Herzſchwäche. Am 21. Mai 1908 wurde ſein Denkmal in Göttingen enthüllt. S: Jubel- klänge zum fünfzigjährigen Biſchofs- jubiläum Leos XIII., 1892. – Aus Eichsfelds Vorzeit in Geſchichte und Sage von Bernardus America- nus (pſeudon.), 1892. – Nachfolge Chriſti von Thomas von Kempen in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/382
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 378. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/382>, abgerufen am 21.03.2019.