Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Hag
d. J. unternahm er eine Erholungs-
reise in den Orient. Zurückgekehrt,
weilte er eine Zeitlang in Berlin,
führte vom 1. April 1887 bis Mitte
1889 die Redaktion des "Anzeigers
für Havelland" in Spandau, war
dann Redakteur und Buchdruckerei-
besitzer in Biesenthal, seit 1892 in
Burg und lebt seit 1893 als Chef-
redakteur und Besitzer des "Stettiner
Beobachters" u. als Eigentümer der
Pommerschen Buchdruckerei und Ver-
lagsanstalt in Stettin.

S:

Ernstes
und Heiteres (Ge.), 1881. - Leutnant
von Liebenstein (Sat. Lsp.), 1882. -
Die Schaubühne und ihr Einfluß auf
unsere Bildung, 1883.

Hagen, Adolf,

Pseud. für Adolf
Harpf;
s. d.!

*Hagen, Alfred,

eigentlich Al-
fred Weiß
geheißen, wurde am 17.
Septbr. 1879 (nicht 1869 oder 1873
oder 1874) in Wien geboren, absol-
vierte daselbst die Mittelschule, hörte
dann einige Zeit an der Universität
Vorlesungen über Philosophie u. er-
wählte darauf den Beruf eines Jour-
nalisten, indem er sich zunächst als
Korrespondent für auswärtige Jour-
nale betätigte. Seit 1899 ist er Chef-
redakteur der von seinem Vater S. A.
Weiß 1869 gegründeten Wiener illu-
striert. Wochenschrift "Wiener Leben".

S:

Das Kainszeichen (R.), 1897. -
Das Recht auf Liebe (Dr.), 1898. -
Ninion (Melodrama), 1907.

Hagen, Anna,

bekannt unter
ihrem Mädchennamen Anna Trei-
chel,
wurde am 31. Oktbr. 1874 in
Berlin geboren, kam aber schon mit
zwei Jahren auf das Rittergut ihres
Vaters Hoch-Paleschken, wo sie als
einziges Kind in goldener Freiheit
emporwuchs. Jhren Unterricht er-
hielt sie durch eine Erzieherin; doch
verdankt sie den großen Teil ihrer
geistigen Entwicklung dem Einfluß
ihres Vaters, der sie an seinen Stu-
dien und wissenschaftlichen Arbeiten
teilnehmen ließ (beide gaben später
[Spaltenumbruch]

Hag
ein Bändchen "Volkslieder u. Volks-
reime aus Westpreußen" heraus), und
in dessen Begleitung sie auf Reisen
ein großes Stück Welt kennen lernte.
Die Bildungsquellen der Hauptstadt
Berlin genoß sie in ausgiebiger
Weise. Auch nahm sie häufig an Na-
turforscher- und Anthropologenkon-
gressen teil, und auf einem derselben
lernte sie ihren Gatten, den großher-
zogl. badisch. Hofrat, Dr. med. Bern-
hard Hagen in Frankfurt a. M. ken-
nen, den Begründer und Leiter des
Museums für Völkerkunde, mit dem
sie sich 1897 vermählte. Jm Jahre
1901 verlor sie ihren Vater durch den
Tod.

S:

Hugin und Munin (Nn.),
1901.

*Hagen, Hans (Johannes Ev.),


wurde am 25. Oktbr. 1864 in Buch,
einem Dörfchen im Kanton Thurgau
(Schweiz), geboren, absolvierte, früh
mit dem Ernst des Lebens vertraut,
unter schwierigen Verhältnissen seine
Gymnasialstudien in Frauenfeld und
Einsiedeln, durchlief hier an der
Stiftsschule auch den zweijährigen
Kurs der Philosophie und widmete
sich dann in Luzern dem Studium der
katholischen Theologie. Ende Juni
1890 empfing er die Priesterweihe
und einige Tage später erhielt er die
Pfarrei Müllheim im Kt. Thurgau,
wo er bis 1897 als Geistlicher wirkte.
Seitdem lebt er als Redakteur des
"Wächter. Tageszeitung für den
Kanton Thurgau" in Frauenfeld (Kt.
Thurgau). Seit 1896 ist er auch
Redakteur der "Mariengrüße aus Ein-
siedeln", einer illustr. Monatsschrift.

S:

Theodelinde (Ein Sang vom Bo-
densee), 1890.

Hagen, Hildegard,

Pseudon. für
Hermann Schilling; s. d.!

*Hagen, Kaspar,

nach Hebel wohl
der bedeutendste alemannische Dich-
ter, wurde am 11. Dezember 1820 in
Bregenz geboren, besuchte die Volks-
schule daselbst und war danach meh-
rere Jahre Lehrling und Gehilfe in

*


[Spaltenumbruch]

Hag
d. J. unternahm er eine Erholungs-
reiſe in den Orient. Zurückgekehrt,
weilte er eine Zeitlang in Berlin,
führte vom 1. April 1887 bis Mitte
1889 die Redaktion des „Anzeigers
für Havelland“ in Spandau, war
dann Redakteur und Buchdruckerei-
beſitzer in Bieſenthal, ſeit 1892 in
Burg und lebt ſeit 1893 als Chef-
redakteur und Beſitzer des „Stettiner
Beobachters“ u. als Eigentümer der
Pommerſchen Buchdruckerei und Ver-
lagsanſtalt in Stettin.

S:

Ernſtes
und Heiteres (Ge.), 1881. – Leutnant
von Liebenſtein (Sat. Lſp.), 1882. –
Die Schaubühne und ihr Einfluß auf
unſere Bildung, 1883.

Hagen, Adolf,

Pſeud. für Adolf
Harpf;
ſ. d.!

*Hagen, Alfred,

eigentlich Al-
fred Weiß
geheißen, wurde am 17.
Septbr. 1879 (nicht 1869 oder 1873
oder 1874) in Wien geboren, abſol-
vierte daſelbſt die Mittelſchule, hörte
dann einige Zeit an der Univerſität
Vorleſungen über Philoſophie u. er-
wählte darauf den Beruf eines Jour-
naliſten, indem er ſich zunächſt als
Korreſpondent für auswärtige Jour-
nale betätigte. Seit 1899 iſt er Chef-
redakteur der von ſeinem Vater S. A.
Weiß 1869 gegründeten Wiener illu-
ſtriert. Wochenſchrift „Wiener Leben“.

S:

Das Kainszeichen (R.), 1897. –
Das Recht auf Liebe (Dr.), 1898. –
Ninion (Melodrama), 1907.

Hagen, Anna,

bekannt unter
ihrem Mädchennamen Anna Trei-
chel,
wurde am 31. Oktbr. 1874 in
Berlin geboren, kam aber ſchon mit
zwei Jahren auf das Rittergut ihres
Vaters Hoch-Paleſchken, wo ſie als
einziges Kind in goldener Freiheit
emporwuchs. Jhren Unterricht er-
hielt ſie durch eine Erzieherin; doch
verdankt ſie den großen Teil ihrer
geiſtigen Entwicklung dem Einfluß
ihres Vaters, der ſie an ſeinen Stu-
dien und wiſſenſchaftlichen Arbeiten
teilnehmen ließ (beide gaben ſpäter
[Spaltenumbruch]

Hag
ein Bändchen „Volkslieder u. Volks-
reime aus Weſtpreußen“ heraus), und
in deſſen Begleitung ſie auf Reiſen
ein großes Stück Welt kennen lernte.
Die Bildungsquellen der Hauptſtadt
Berlin genoß ſie in ausgiebiger
Weiſe. Auch nahm ſie häufig an Na-
turforſcher- und Anthropologenkon-
greſſen teil, und auf einem derſelben
lernte ſie ihren Gatten, den großher-
zogl. badiſch. Hofrat, Dr. med. Bern-
hard Hagen in Frankfurt a. M. ken-
nen, den Begründer und Leiter des
Muſeums für Völkerkunde, mit dem
ſie ſich 1897 vermählte. Jm Jahre
1901 verlor ſie ihren Vater durch den
Tod.

S:

Hugin und Munin (Nn.),
1901.

*Hagen, Hans (Johannes Ev.),


wurde am 25. Oktbr. 1864 in Buch,
einem Dörfchen im Kanton Thurgau
(Schweiz), geboren, abſolvierte, früh
mit dem Ernſt des Lebens vertraut,
unter ſchwierigen Verhältniſſen ſeine
Gymnaſialſtudien in Frauenfeld und
Einſiedeln, durchlief hier an der
Stiftsſchule auch den zweijährigen
Kurs der Philoſophie und widmete
ſich dann in Luzern dem Studium der
katholiſchen Theologie. Ende Juni
1890 empfing er die Prieſterweihe
und einige Tage ſpäter erhielt er die
Pfarrei Müllheim im Kt. Thurgau,
wo er bis 1897 als Geiſtlicher wirkte.
Seitdem lebt er als Redakteur des
„Wächter. Tageszeitung für den
Kanton Thurgau“ in Frauenfeld (Kt.
Thurgau). Seit 1896 iſt er auch
Redakteur der „Mariengrüße aus Ein-
ſiedeln“, einer illuſtr. Monatsſchrift.

S:

Theodelinde (Ein Sang vom Bo-
denſee), 1890.

Hagen, Hildegard,

Pſeudon. für
Hermann Schilling; ſ. d.!

*Hagen, Kaſpar,

nach Hebel wohl
der bedeutendſte alemanniſche Dich-
ter, wurde am 11. Dezember 1820 in
Bregenz geboren, beſuchte die Volks-
ſchule daſelbſt und war danach meh-
rere Jahre Lehrling und Gehilfe in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="40"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hag</hi></fw><lb/>
d. J. unternahm er eine Erholungs-<lb/>
rei&#x017F;e in den Orient. Zurückgekehrt,<lb/>
weilte er eine Zeitlang in Berlin,<lb/>
führte vom 1. April 1887 bis Mitte<lb/>
1889 die Redaktion des &#x201E;Anzeigers<lb/>
für Havelland&#x201C; in Spandau, war<lb/>
dann Redakteur und Buchdruckerei-<lb/>
be&#x017F;itzer in Bie&#x017F;enthal, &#x017F;eit 1892 in<lb/>
Burg und lebt &#x017F;eit 1893 als Chef-<lb/>
redakteur und Be&#x017F;itzer des &#x201E;Stettiner<lb/>
Beobachters&#x201C; u. als Eigentümer der<lb/>
Pommer&#x017F;chen Buchdruckerei und Ver-<lb/>
lagsan&#x017F;talt in Stettin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Ern&#x017F;tes<lb/>
und Heiteres (Ge.), 1881. &#x2013; Leutnant<lb/>
von Lieben&#x017F;tein (Sat. L&#x017F;p.), 1882. &#x2013;<lb/>
Die Schaubühne und ihr Einfluß auf<lb/>
un&#x017F;ere Bildung, 1883.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hagen,</hi> Adolf,</head>
        <p> P&#x017F;eud. für <hi rendition="#g">Adolf<lb/>
Harpf;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hagen,</hi> Alfred,</head>
        <p> eigentlich <hi rendition="#g">Al-<lb/>
fred Weiß</hi> geheißen, wurde am 17.<lb/>
Septbr. 1879 (nicht 1869 oder 1873<lb/>
oder 1874) in Wien geboren, ab&#x017F;ol-<lb/>
vierte da&#x017F;elb&#x017F;t die Mittel&#x017F;chule, hörte<lb/>
dann einige Zeit an der Univer&#x017F;ität<lb/>
Vorle&#x017F;ungen über Philo&#x017F;ophie u. er-<lb/>
wählte darauf den Beruf eines Jour-<lb/>
nali&#x017F;ten, indem er &#x017F;ich zunäch&#x017F;t als<lb/>
Korre&#x017F;pondent für auswärtige Jour-<lb/>
nale betätigte. Seit 1899 i&#x017F;t er Chef-<lb/>
redakteur der von &#x017F;einem Vater S. A.<lb/><hi rendition="#g">Weiß</hi> 1869 gegründeten Wiener illu-<lb/>
&#x017F;triert. Wochen&#x017F;chrift &#x201E;Wiener Leben&#x201C;.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Das Kainszeichen (R.), 1897. &#x2013;<lb/>
Das Recht auf Liebe (Dr.), 1898. &#x2013;<lb/>
Ninion (Melodrama), 1907.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hagen,</hi> Anna,</head>
        <p> bekannt unter<lb/>
ihrem Mädchennamen <hi rendition="#g">Anna Trei-<lb/>
chel,</hi> wurde am 31. Oktbr. 1874 in<lb/>
Berlin geboren, kam aber &#x017F;chon mit<lb/>
zwei Jahren auf das Rittergut ihres<lb/>
Vaters Hoch-Pale&#x017F;chken, wo &#x017F;ie als<lb/>
einziges Kind in goldener Freiheit<lb/>
emporwuchs. Jhren Unterricht er-<lb/>
hielt &#x017F;ie durch eine Erzieherin; doch<lb/>
verdankt &#x017F;ie den großen Teil ihrer<lb/>
gei&#x017F;tigen Entwicklung dem Einfluß<lb/>
ihres Vaters, der &#x017F;ie an &#x017F;einen Stu-<lb/>
dien und wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Arbeiten<lb/>
teilnehmen ließ (beide gaben &#x017F;päter<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Hag</hi></fw><lb/>
ein Bändchen &#x201E;Volkslieder u. Volks-<lb/>
reime aus We&#x017F;tpreußen&#x201C; heraus), und<lb/>
in de&#x017F;&#x017F;en Begleitung &#x017F;ie auf Rei&#x017F;en<lb/>
ein großes Stück Welt kennen lernte.<lb/>
Die Bildungsquellen der Haupt&#x017F;tadt<lb/>
Berlin genoß &#x017F;ie in ausgiebiger<lb/>
Wei&#x017F;e. Auch nahm &#x017F;ie häufig an Na-<lb/>
turfor&#x017F;cher- und Anthropologenkon-<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;en teil, und auf einem der&#x017F;elben<lb/>
lernte &#x017F;ie ihren Gatten, den großher-<lb/>
zogl. badi&#x017F;ch. Hofrat, <hi rendition="#aq">Dr. med.</hi> Bern-<lb/>
hard Hagen in Frankfurt a. M. ken-<lb/>
nen, den Begründer und Leiter des<lb/>
Mu&#x017F;eums für Völkerkunde, mit dem<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich 1897 vermählte. Jm Jahre<lb/>
1901 verlor &#x017F;ie ihren Vater durch den<lb/>
Tod. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Hugin und Munin (Nn.),<lb/>
1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hagen,</hi> <hi rendition="#g">Hans</hi> (Johannes Ev.),</head>
        <p><lb/>
wurde am 25. Oktbr. 1864 in Buch,<lb/>
einem Dörfchen im Kanton Thurgau<lb/>
(Schweiz), geboren, ab&#x017F;olvierte, früh<lb/>
mit dem Ern&#x017F;t des Lebens vertraut,<lb/>
unter &#x017F;chwierigen Verhältni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine<lb/>
Gymna&#x017F;ial&#x017F;tudien in Frauenfeld und<lb/>
Ein&#x017F;iedeln, durchlief hier an der<lb/>
Stifts&#x017F;chule auch den zweijährigen<lb/>
Kurs der Philo&#x017F;ophie und widmete<lb/>
&#x017F;ich dann in Luzern dem Studium der<lb/>
katholi&#x017F;chen Theologie. Ende Juni<lb/>
1890 empfing er die Prie&#x017F;terweihe<lb/>
und einige Tage &#x017F;päter erhielt er die<lb/>
Pfarrei Müllheim im Kt. Thurgau,<lb/>
wo er bis 1897 als Gei&#x017F;tlicher wirkte.<lb/>
Seitdem lebt er als Redakteur des<lb/>
&#x201E;Wächter. Tageszeitung für den<lb/>
Kanton Thurgau&#x201C; in Frauenfeld (Kt.<lb/>
Thurgau). Seit 1896 i&#x017F;t er auch<lb/>
Redakteur der &#x201E;Mariengrüße aus Ein-<lb/>
&#x017F;iedeln&#x201C;, einer illu&#x017F;tr. Monats&#x017F;chrift.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Theodelinde (Ein Sang vom Bo-<lb/>
den&#x017F;ee), 1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hagen,</hi> Hildegard,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Hermann Schilling;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hagen,</hi> Ka&#x017F;par,</head>
        <p> nach Hebel wohl<lb/>
der bedeutend&#x017F;te alemanni&#x017F;che Dich-<lb/>
ter, wurde am 11. Dezember 1820 in<lb/>
Bregenz geboren, be&#x017F;uchte die Volks-<lb/>
&#x017F;chule da&#x017F;elb&#x017F;t und war danach meh-<lb/>
rere Jahre Lehrling und Gehilfe in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0044] Hag Hag d. J. unternahm er eine Erholungs- reiſe in den Orient. Zurückgekehrt, weilte er eine Zeitlang in Berlin, führte vom 1. April 1887 bis Mitte 1889 die Redaktion des „Anzeigers für Havelland“ in Spandau, war dann Redakteur und Buchdruckerei- beſitzer in Bieſenthal, ſeit 1892 in Burg und lebt ſeit 1893 als Chef- redakteur und Beſitzer des „Stettiner Beobachters“ u. als Eigentümer der Pommerſchen Buchdruckerei und Ver- lagsanſtalt in Stettin. S: Ernſtes und Heiteres (Ge.), 1881. – Leutnant von Liebenſtein (Sat. Lſp.), 1882. – Die Schaubühne und ihr Einfluß auf unſere Bildung, 1883. Hagen, Adolf, Pſeud. für Adolf Harpf; ſ. d.! *Hagen, Alfred, eigentlich Al- fred Weiß geheißen, wurde am 17. Septbr. 1879 (nicht 1869 oder 1873 oder 1874) in Wien geboren, abſol- vierte daſelbſt die Mittelſchule, hörte dann einige Zeit an der Univerſität Vorleſungen über Philoſophie u. er- wählte darauf den Beruf eines Jour- naliſten, indem er ſich zunächſt als Korreſpondent für auswärtige Jour- nale betätigte. Seit 1899 iſt er Chef- redakteur der von ſeinem Vater S. A. Weiß 1869 gegründeten Wiener illu- ſtriert. Wochenſchrift „Wiener Leben“. S: Das Kainszeichen (R.), 1897. – Das Recht auf Liebe (Dr.), 1898. – Ninion (Melodrama), 1907. Hagen, Anna, bekannt unter ihrem Mädchennamen Anna Trei- chel, wurde am 31. Oktbr. 1874 in Berlin geboren, kam aber ſchon mit zwei Jahren auf das Rittergut ihres Vaters Hoch-Paleſchken, wo ſie als einziges Kind in goldener Freiheit emporwuchs. Jhren Unterricht er- hielt ſie durch eine Erzieherin; doch verdankt ſie den großen Teil ihrer geiſtigen Entwicklung dem Einfluß ihres Vaters, der ſie an ſeinen Stu- dien und wiſſenſchaftlichen Arbeiten teilnehmen ließ (beide gaben ſpäter ein Bändchen „Volkslieder u. Volks- reime aus Weſtpreußen“ heraus), und in deſſen Begleitung ſie auf Reiſen ein großes Stück Welt kennen lernte. Die Bildungsquellen der Hauptſtadt Berlin genoß ſie in ausgiebiger Weiſe. Auch nahm ſie häufig an Na- turforſcher- und Anthropologenkon- greſſen teil, und auf einem derſelben lernte ſie ihren Gatten, den großher- zogl. badiſch. Hofrat, Dr. med. Bern- hard Hagen in Frankfurt a. M. ken- nen, den Begründer und Leiter des Muſeums für Völkerkunde, mit dem ſie ſich 1897 vermählte. Jm Jahre 1901 verlor ſie ihren Vater durch den Tod. S: Hugin und Munin (Nn.), 1901. *Hagen, Hans (Johannes Ev.), wurde am 25. Oktbr. 1864 in Buch, einem Dörfchen im Kanton Thurgau (Schweiz), geboren, abſolvierte, früh mit dem Ernſt des Lebens vertraut, unter ſchwierigen Verhältniſſen ſeine Gymnaſialſtudien in Frauenfeld und Einſiedeln, durchlief hier an der Stiftsſchule auch den zweijährigen Kurs der Philoſophie und widmete ſich dann in Luzern dem Studium der katholiſchen Theologie. Ende Juni 1890 empfing er die Prieſterweihe und einige Tage ſpäter erhielt er die Pfarrei Müllheim im Kt. Thurgau, wo er bis 1897 als Geiſtlicher wirkte. Seitdem lebt er als Redakteur des „Wächter. Tageszeitung für den Kanton Thurgau“ in Frauenfeld (Kt. Thurgau). Seit 1896 iſt er auch Redakteur der „Mariengrüße aus Ein- ſiedeln“, einer illuſtr. Monatsſchrift. S: Theodelinde (Ein Sang vom Bo- denſee), 1890. Hagen, Hildegard, Pſeudon. für Hermann Schilling; ſ. d.! *Hagen, Kaſpar, nach Hebel wohl der bedeutendſte alemanniſche Dich- ter, wurde am 11. Dezember 1820 in Bregenz geboren, beſuchte die Volks- ſchule daſelbſt und war danach meh- rere Jahre Lehrling und Gehilfe in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/44
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/44>, abgerufen am 25.03.2019.