Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Kel
Schriftsteller in Heidelberg, wo er
am 14. Juni 1910 starb.

S:

Der
Diplomat (Lsp.), 1868. - Eine Stunde
vor der Hochzeit (Lsp.), 1869. - Auf
der Eisenbahn (Plauderei), 1870. -
Blühende Jungfrauen (Lsp.), 1872. -
Die Töchter des Freiherrn (Schsp.),
1873. - Ritter Melchior (Lsp.), 1874. -
Heliotrop. Ein Küchendragoner (2
Lsp.), 1879. - Ein verräterischer Kuß
(Schw.), 1879. - Der Theaterteufel
(Schw.), 1880. - Das Feuer der Vesta
(Lsp.), 1882. - Sizilianische Bauern-
ehre (Cavalleria rusticana), frei nach
d. Jtal., 1884. - Der Edelfalke (Dr.
G. in V. nach Boccaccio), 1890. - Hie
Rothenburg (Ep. G.), 1893. - Raffael
(Ep. G.), 1896. - Gedichte, 1896. -
Jm blühenden Cinquecento (D.),
1897. 2. A. 1902. - Alltägliches aus
Neapel, 1897. - Hesperische Bilder-
bogen; II, 1900. - Julitage in Skan-
dinavien, 1908.

Kelterborn, Rudolf,

* am 17.
Juni 1843 zu Basel, studierte daselbst
und in Deutschland, unternahm viele
größere Reisen, namentlich in Jta-
lien, und war eine Reihe von Jahren
Lehrer an der Realschule seiner Vater-
stadt. Er starb daselbst am 23. März
1909.

S:

Joseph u. Gretchen (Ländl.
Jd.), 1870. - Hans Holbein (G.),
1875. - Auf der Alp (Dram. Scherz),
1878. - Gut getroffen (Lsp.), 1887.
Neue Ausg. 1902. - Der Planeten-
stand (Lsp.), 1889. - Die gestörte
Kaffeevisite (Schw. in Basler Mund-
art), 1890. 3. A. 1903. - Hans Hol-
bein (Sitten- und Lesensbild a. d.
Reformationszeit), 1897. - Sechs
humoristische Novellen, 1898. - Berg-
kristalle (3 Nn.), 1902. - Ehrlos. Die
Notlüge. Sonnenaufgang (3 En.),
1902. - Höhere Mächte (Erzählung),
1905. - Unter freiem Himmel (Ge.),
1908.

*Kematmüller, Heinrich Niko-
laus,

wurde am 6. Dezember 1856 zu
Gmunden (Oberösterreich) geboren,
ist aber nach Stadt Steyr zuständig,
[Spaltenumbruch]

Kem
wo seine Familie seit 150 Jahren an-
sässig ist. Er ließ sich nach Besuch der
Realschule 1873 zum 6. Ulanenregi-
ment assentieren, kam dann auf die
k. k. Kadettenschule in Wien und wurde
1877 Leutnant im genannten Regi-
ment. Seit dem 1. Novbr. 1900 war
er Major u. seit 1906 Oberstleutnant
im Armeestande. Mit Vorliebe trieb
er historische und archäologische Stu-
dien, machte sich auch durch Vorträge
u. schriftstellerische Arbeiten auf die-
sen Gebieten bekannt, so daß er 1890
in das Kriegsarchiv nach Wien be-
rufen ward, das ihn dann vier Seme-
ster an das Jnstitut für österr. Ge-
schichtsforschung bei der Wiener Uni-
versität sandte, wo er sich vollends
ausbildete u. auch die Staatsprüfung
ablegte. Von seinen

S:

sind hier zu
erwähnen: Bilder aus Temesvars
Vergangenheit, 1885. - Die Walden-
ser in Steyr (Hist. E. a. Steyrs Ver-
gangenheit), 1890. - Die Rohrer
(desgl.), 1892. - Der letzte Traun-
gauer (Hist. E.), 1895. - Ferner die
histor. En.: Der rechte Vorderlauf,
1895. - Zwei Ehen auf Befehl, 1897.
- Eine Schrulle, 1898. - Jedes Ding
hat zwei Seiten, 1899. - Kaspar,
Melchior und Balthasar, 1890. - Eck-
hardt, der wilde Jäger, 1901. - Das
kalte Mittagsmahl, 1902. - Der Styra-
purch, 1903. - Der Kelch des Leidens,
1904. - Der Kyrisser, 1905. - Des
Prinzen Stein, 1906. - Der Vormann
von der Bürgerwehr, 1908. - Bruder
Samo, 1909. - Das Weltende, 1910.

*Kemmer, Otto,

wurde am 27.
Juni 1858 zu Königsfeld im Kreise
Hagen (Westfalen) als der Sohn eines
Lehrers geboren, der zwei Jahre spä-
ter nach Auf der Höhe bei Solingen
berufen ward. Hier, an einem der
schönsten Punkte des bergischen Lan-
des, verlebte der Sohn seine erste
Jugend. Später besuchte er die Gym-
nasien zu Barmen und Düsseldorf,
wurde dann Lehrer und wirkte als
solcher an der Schule seines Vaters,

*


[Spaltenumbruch]

Kel
Schriftſteller in Heidelberg, wo er
am 14. Juni 1910 ſtarb.

S:

Der
Diplomat (Lſp.), 1868. – Eine Stunde
vor der Hochzeit (Lſp.), 1869. – Auf
der Eiſenbahn (Plauderei), 1870. –
Blühende Jungfrauen (Lſp.), 1872. –
Die Töchter des Freiherrn (Schſp.),
1873. – Ritter Melchior (Lſp.), 1874. –
Heliotrop. Ein Küchendragoner (2
Lſp.), 1879. – Ein verräteriſcher Kuß
(Schw.), 1879. – Der Theaterteufel
(Schw.), 1880. – Das Feuer der Veſta
(Lſp.), 1882. – Sizilianiſche Bauern-
ehre (Cavalleria rusticana), frei nach
d. Jtal., 1884. – Der Edelfalke (Dr.
G. in V. nach Boccaccio), 1890. – Hie
Rothenburg (Ep. G.), 1893. – Raffael
(Ep. G.), 1896. – Gedichte, 1896. –
Jm blühenden Cinquecento (D.),
1897. 2. A. 1902. – Alltägliches aus
Neapel, 1897. – Hesperiſche Bilder-
bogen; II, 1900. – Julitage in Skan-
dinavien, 1908.

Kelterborn, Rudolf,

* am 17.
Juni 1843 zu Baſel, ſtudierte daſelbſt
und in Deutſchland, unternahm viele
größere Reiſen, namentlich in Jta-
lien, und war eine Reihe von Jahren
Lehrer an der Realſchule ſeiner Vater-
ſtadt. Er ſtarb daſelbſt am 23. März
1909.

S:

Joſeph u. Gretchen (Ländl.
Jd.), 1870. – Hans Holbein (G.),
1875. – Auf der Alp (Dram. Scherz),
1878. – Gut getroffen (Lſp.), 1887.
Neue Ausg. 1902. – Der Planeten-
ſtand (Lſp.), 1889. – Die geſtörte
Kaffeeviſite (Schw. in Basler Mund-
art), 1890. 3. A. 1903. – Hans Hol-
bein (Sitten- und Lesensbild a. d.
Reformationszeit), 1897. – Sechs
humoriſtiſche Novellen, 1898. – Berg-
kriſtalle (3 Nn.), 1902. – Ehrlos. Die
Notlüge. Sonnenaufgang (3 En.),
1902. – Höhere Mächte (Erzählung),
1905. – Unter freiem Himmel (Ge.),
1908.

*Kematmüller, Heinrich Niko-
laus,

wurde am 6. Dezember 1856 zu
Gmunden (Oberöſterreich) geboren,
iſt aber nach Stadt Steyr zuſtändig,
[Spaltenumbruch]

Kem
wo ſeine Familie ſeit 150 Jahren an-
ſäſſig iſt. Er ließ ſich nach Beſuch der
Realſchule 1873 zum 6. Ulanenregi-
ment aſſentieren, kam dann auf die
k. k. Kadettenſchule in Wien und wurde
1877 Leutnant im genannten Regi-
ment. Seit dem 1. Novbr. 1900 war
er Major u. ſeit 1906 Oberſtleutnant
im Armeeſtande. Mit Vorliebe trieb
er hiſtoriſche und archäologiſche Stu-
dien, machte ſich auch durch Vorträge
u. ſchriftſtelleriſche Arbeiten auf die-
ſen Gebieten bekannt, ſo daß er 1890
in das Kriegsarchiv nach Wien be-
rufen ward, das ihn dann vier Seme-
ſter an das Jnſtitut für öſterr. Ge-
ſchichtsforſchung bei der Wiener Uni-
verſität ſandte, wo er ſich vollends
ausbildete u. auch die Staatsprüfung
ablegte. Von ſeinen

S:

ſind hier zu
erwähnen: Bilder aus Temesvárs
Vergangenheit, 1885. – Die Walden-
ſer in Steyr (Hiſt. E. a. Steyrs Ver-
gangenheit), 1890. – Die Rohrer
(desgl.), 1892. – Der letzte Traun-
gauer (Hiſt. E.), 1895. – Ferner die
hiſtor. En.: Der rechte Vorderlauf,
1895. – Zwei Ehen auf Befehl, 1897.
– Eine Schrulle, 1898. – Jedes Ding
hat zwei Seiten, 1899. – Kaspar,
Melchior und Balthaſar, 1890. – Eck-
hardt, der wilde Jäger, 1901. – Das
kalte Mittagsmahl, 1902. – Der Styra-
purch, 1903. – Der Kelch des Leidens,
1904. – Der Kyriſſer, 1905. – Des
Prinzen Stein, 1906. – Der Vormann
von der Bürgerwehr, 1908. – Bruder
Samo, 1909. – Das Weltende, 1910.

*Kemmer, Otto,

wurde am 27.
Juni 1858 zu Königsfeld im Kreiſe
Hagen (Weſtfalen) als der Sohn eines
Lehrers geboren, der zwei Jahre ſpä-
ter nach Auf der Höhe bei Solingen
berufen ward. Hier, an einem der
ſchönſten Punkte des bergiſchen Lan-
des, verlebte der Sohn ſeine erſte
Jugend. Später beſuchte er die Gym-
naſien zu Barmen und Düſſeldorf,
wurde dann Lehrer und wirkte als
ſolcher an der Schule ſeines Vaters,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0443" n="439"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kel</hi></fw><lb/>
Schrift&#x017F;teller in Heidelberg, wo er<lb/>
am 14. Juni 1910 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Der<lb/>
Diplomat (L&#x017F;p.), 1868. &#x2013; Eine Stunde<lb/>
vor der Hochzeit (L&#x017F;p.), 1869. &#x2013; Auf<lb/>
der Ei&#x017F;enbahn (Plauderei), 1870. &#x2013;<lb/>
Blühende Jungfrauen (L&#x017F;p.), 1872. &#x2013;<lb/>
Die Töchter des Freiherrn (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1873. &#x2013; Ritter Melchior (L&#x017F;p.), 1874. &#x2013;<lb/>
Heliotrop. Ein Küchendragoner (2<lb/>
L&#x017F;p.), 1879. &#x2013; Ein verräteri&#x017F;cher Kuß<lb/>
(Schw.), 1879. &#x2013; Der Theaterteufel<lb/>
(Schw.), 1880. &#x2013; Das Feuer der Ve&#x017F;ta<lb/>
(L&#x017F;p.), 1882. &#x2013; Siziliani&#x017F;che Bauern-<lb/>
ehre <hi rendition="#aq">(Cavalleria rusticana),</hi> frei nach<lb/>
d. Jtal., 1884. &#x2013; Der Edelfalke (Dr.<lb/>
G. in V. nach Boccaccio), 1890. &#x2013; Hie<lb/>
Rothenburg (Ep. G.), 1893. &#x2013; Raffael<lb/>
(Ep. G.), 1896. &#x2013; Gedichte, 1896. &#x2013;<lb/>
Jm blühenden Cinquecento (D.),<lb/>
1897. 2. A. 1902. &#x2013; Alltägliches aus<lb/>
Neapel, 1897. &#x2013; Hesperi&#x017F;che Bilder-<lb/>
bogen; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1900. &#x2013; Julitage in Skan-<lb/>
dinavien, 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kelterborn,</hi> Rudolf,</head>
        <p> * am 17.<lb/>
Juni 1843 zu Ba&#x017F;el, &#x017F;tudierte da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
und in Deut&#x017F;chland, unternahm viele<lb/>
größere Rei&#x017F;en, namentlich in Jta-<lb/>
lien, und war eine Reihe von Jahren<lb/>
Lehrer an der Real&#x017F;chule &#x017F;einer Vater-<lb/>
&#x017F;tadt. Er &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t am 23. März<lb/>
1909. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Jo&#x017F;eph u. Gretchen (Ländl.<lb/>
Jd.), 1870. &#x2013; Hans Holbein (G.),<lb/>
1875. &#x2013; Auf der Alp (Dram. Scherz),<lb/>
1878. &#x2013; Gut getroffen (L&#x017F;p.), 1887.<lb/>
Neue Ausg. 1902. &#x2013; Der Planeten-<lb/>
&#x017F;tand (L&#x017F;p.), 1889. &#x2013; Die ge&#x017F;törte<lb/>
Kaffeevi&#x017F;ite (Schw. in Basler Mund-<lb/>
art), 1890. 3. A. 1903. &#x2013; Hans Hol-<lb/>
bein (Sitten- und Lesensbild a. d.<lb/>
Reformationszeit), 1897. &#x2013; Sechs<lb/>
humori&#x017F;ti&#x017F;che Novellen, 1898. &#x2013; Berg-<lb/>
kri&#x017F;talle (3 Nn.), 1902. &#x2013; Ehrlos. Die<lb/>
Notlüge. Sonnenaufgang (3 En.),<lb/>
1902. &#x2013; Höhere Mächte (Erzählung),<lb/>
1905. &#x2013; Unter freiem Himmel (Ge.),<lb/>
1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kematmüller,</hi> <hi rendition="#g">Heinrich</hi> Niko-<lb/>
laus,</head>
        <p> wurde am 6. Dezember 1856 zu<lb/>
Gmunden (Oberö&#x017F;terreich) geboren,<lb/>
i&#x017F;t aber nach Stadt Steyr zu&#x017F;tändig,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kem</hi></fw><lb/>
wo &#x017F;eine Familie &#x017F;eit 150 Jahren an-<lb/>
&#x017F;ä&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t. Er ließ &#x017F;ich nach Be&#x017F;uch der<lb/>
Real&#x017F;chule 1873 zum 6. Ulanenregi-<lb/>
ment a&#x017F;&#x017F;entieren, kam dann auf die<lb/>
k. k. Kadetten&#x017F;chule in Wien und wurde<lb/>
1877 Leutnant im genannten Regi-<lb/>
ment. Seit dem 1. Novbr. 1900 war<lb/>
er Major u. &#x017F;eit 1906 Ober&#x017F;tleutnant<lb/>
im Armee&#x017F;tande. Mit Vorliebe trieb<lb/>
er hi&#x017F;tori&#x017F;che und archäologi&#x017F;che Stu-<lb/>
dien, machte &#x017F;ich auch durch Vorträge<lb/>
u. &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che Arbeiten auf die-<lb/>
&#x017F;en Gebieten bekannt, &#x017F;o daß er 1890<lb/>
in das Kriegsarchiv nach Wien be-<lb/>
rufen ward, das ihn dann vier Seme-<lb/>
&#x017F;ter an das Jn&#x017F;titut für ö&#x017F;terr. Ge-<lb/>
&#x017F;chichtsfor&#x017F;chung bei der Wiener Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität &#x017F;andte, wo er &#x017F;ich vollends<lb/>
ausbildete u. auch die Staatsprüfung<lb/>
ablegte. Von &#x017F;einen </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> &#x017F;ind hier zu<lb/>
erwähnen: Bilder aus Temesvárs<lb/>
Vergangenheit, 1885. &#x2013; Die Walden-<lb/>
&#x017F;er in Steyr (Hi&#x017F;t. E. a. Steyrs Ver-<lb/>
gangenheit), 1890. &#x2013; Die Rohrer<lb/>
(desgl.), 1892. &#x2013; Der letzte Traun-<lb/>
gauer (Hi&#x017F;t. E.), 1895. &#x2013; Ferner die<lb/>
hi&#x017F;tor. En.: Der rechte Vorderlauf,<lb/>
1895. &#x2013; Zwei Ehen auf Befehl, 1897.<lb/>
&#x2013; Eine Schrulle, 1898. &#x2013; Jedes Ding<lb/>
hat zwei Seiten, 1899. &#x2013; Kaspar,<lb/>
Melchior und Baltha&#x017F;ar, 1890. &#x2013; Eck-<lb/>
hardt, der wilde Jäger, 1901. &#x2013; Das<lb/>
kalte Mittagsmahl, 1902. &#x2013; Der Styra-<lb/>
purch, 1903. &#x2013; Der Kelch des Leidens,<lb/>
1904. &#x2013; Der Kyri&#x017F;&#x017F;er, 1905. &#x2013; Des<lb/>
Prinzen Stein, 1906. &#x2013; Der Vormann<lb/>
von der Bürgerwehr, 1908. &#x2013; Bruder<lb/>
Samo, 1909. &#x2013; Das Weltende, 1910.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kemmer,</hi> Otto,</head>
        <p> wurde am 27.<lb/>
Juni 1858 zu Königsfeld im Krei&#x017F;e<lb/>
Hagen (We&#x017F;tfalen) als der Sohn eines<lb/>
Lehrers geboren, der zwei Jahre &#x017F;pä-<lb/>
ter nach Auf der Höhe bei Solingen<lb/>
berufen ward. Hier, an einem der<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Punkte des bergi&#x017F;chen Lan-<lb/>
des, verlebte der Sohn &#x017F;eine er&#x017F;te<lb/>
Jugend. Später be&#x017F;uchte er die Gym-<lb/>
na&#x017F;ien zu Barmen und Dü&#x017F;&#x017F;eldorf,<lb/>
wurde dann Lehrer und wirkte als<lb/>
&#x017F;olcher an der Schule &#x017F;eines Vaters,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[439/0443] Kel Kem Schriftſteller in Heidelberg, wo er am 14. Juni 1910 ſtarb. S: Der Diplomat (Lſp.), 1868. – Eine Stunde vor der Hochzeit (Lſp.), 1869. – Auf der Eiſenbahn (Plauderei), 1870. – Blühende Jungfrauen (Lſp.), 1872. – Die Töchter des Freiherrn (Schſp.), 1873. – Ritter Melchior (Lſp.), 1874. – Heliotrop. Ein Küchendragoner (2 Lſp.), 1879. – Ein verräteriſcher Kuß (Schw.), 1879. – Der Theaterteufel (Schw.), 1880. – Das Feuer der Veſta (Lſp.), 1882. – Sizilianiſche Bauern- ehre (Cavalleria rusticana), frei nach d. Jtal., 1884. – Der Edelfalke (Dr. G. in V. nach Boccaccio), 1890. – Hie Rothenburg (Ep. G.), 1893. – Raffael (Ep. G.), 1896. – Gedichte, 1896. – Jm blühenden Cinquecento (D.), 1897. 2. A. 1902. – Alltägliches aus Neapel, 1897. – Hesperiſche Bilder- bogen; II, 1900. – Julitage in Skan- dinavien, 1908. Kelterborn, Rudolf, * am 17. Juni 1843 zu Baſel, ſtudierte daſelbſt und in Deutſchland, unternahm viele größere Reiſen, namentlich in Jta- lien, und war eine Reihe von Jahren Lehrer an der Realſchule ſeiner Vater- ſtadt. Er ſtarb daſelbſt am 23. März 1909. S: Joſeph u. Gretchen (Ländl. Jd.), 1870. – Hans Holbein (G.), 1875. – Auf der Alp (Dram. Scherz), 1878. – Gut getroffen (Lſp.), 1887. Neue Ausg. 1902. – Der Planeten- ſtand (Lſp.), 1889. – Die geſtörte Kaffeeviſite (Schw. in Basler Mund- art), 1890. 3. A. 1903. – Hans Hol- bein (Sitten- und Lesensbild a. d. Reformationszeit), 1897. – Sechs humoriſtiſche Novellen, 1898. – Berg- kriſtalle (3 Nn.), 1902. – Ehrlos. Die Notlüge. Sonnenaufgang (3 En.), 1902. – Höhere Mächte (Erzählung), 1905. – Unter freiem Himmel (Ge.), 1908. *Kematmüller, Heinrich Niko- laus, wurde am 6. Dezember 1856 zu Gmunden (Oberöſterreich) geboren, iſt aber nach Stadt Steyr zuſtändig, wo ſeine Familie ſeit 150 Jahren an- ſäſſig iſt. Er ließ ſich nach Beſuch der Realſchule 1873 zum 6. Ulanenregi- ment aſſentieren, kam dann auf die k. k. Kadettenſchule in Wien und wurde 1877 Leutnant im genannten Regi- ment. Seit dem 1. Novbr. 1900 war er Major u. ſeit 1906 Oberſtleutnant im Armeeſtande. Mit Vorliebe trieb er hiſtoriſche und archäologiſche Stu- dien, machte ſich auch durch Vorträge u. ſchriftſtelleriſche Arbeiten auf die- ſen Gebieten bekannt, ſo daß er 1890 in das Kriegsarchiv nach Wien be- rufen ward, das ihn dann vier Seme- ſter an das Jnſtitut für öſterr. Ge- ſchichtsforſchung bei der Wiener Uni- verſität ſandte, wo er ſich vollends ausbildete u. auch die Staatsprüfung ablegte. Von ſeinen S: ſind hier zu erwähnen: Bilder aus Temesvárs Vergangenheit, 1885. – Die Walden- ſer in Steyr (Hiſt. E. a. Steyrs Ver- gangenheit), 1890. – Die Rohrer (desgl.), 1892. – Der letzte Traun- gauer (Hiſt. E.), 1895. – Ferner die hiſtor. En.: Der rechte Vorderlauf, 1895. – Zwei Ehen auf Befehl, 1897. – Eine Schrulle, 1898. – Jedes Ding hat zwei Seiten, 1899. – Kaspar, Melchior und Balthaſar, 1890. – Eck- hardt, der wilde Jäger, 1901. – Das kalte Mittagsmahl, 1902. – Der Styra- purch, 1903. – Der Kelch des Leidens, 1904. – Der Kyriſſer, 1905. – Des Prinzen Stein, 1906. – Der Vormann von der Bürgerwehr, 1908. – Bruder Samo, 1909. – Das Weltende, 1910. *Kemmer, Otto, wurde am 27. Juni 1858 zu Königsfeld im Kreiſe Hagen (Weſtfalen) als der Sohn eines Lehrers geboren, der zwei Jahre ſpä- ter nach Auf der Höhe bei Solingen berufen ward. Hier, an einem der ſchönſten Punkte des bergiſchen Lan- des, verlebte der Sohn ſeine erſte Jugend. Später beſuchte er die Gym- naſien zu Barmen und Düſſeldorf, wurde dann Lehrer und wirkte als ſolcher an der Schule ſeines Vaters, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/443
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 439. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/443>, abgerufen am 19.03.2019.