Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Kir
Theater in Berlin.

S:

Merlin (Dra-
mat. G.), 1901. - Lene (Liebeskomö-
die), 1903. - Gerhart Hauptmann
(Literar. Studie), 2. A. 1901.

Kirstein, Paul A.,

geb. am 24. Juni
1869 in Berlin, lebt daselbst. Er hatte
ursprünglich die Absicht, zu studieren
und auch eine dementsprechende Vor-
bildung erhalten; doch kam es nicht
dazu: er wurde Kaufmann, blieb dies
aber auch nur kurze Zeit, um dann in
das literarische Fahrwasser hineinzu-
steuern.

S:

Zerstörtes Glück (Schsp.),
1895. - Der Tugendwächter u. and.
Erzählungen, 1896. - Eine Bekannt-
schaft (R.), 1896. - Junge Ehe (Schsp.),
1896. - Lustig. Durcheinander (Hum.),
1897. - Erkenntnis (Schsp.), 1897. -
Der Herr Klavierlehrer (Schw.), 1897.
- Glückshandel (Zeitroman), 1906. -
Der Mann mit dem Pech und andere
Schnurren, 1906. - Die da leiden,
1906. - Die kleinen Götzen (R.), 1909.

Kirsten, Paul,

geb. am 12. Dezbr.
1853 zu Wilsdruff in Sachsen, bezog
nach absolviertem Gymnasium die
Universität Leipzig, wo er nach dem
Willen seiner Angehörigen Theologie
studieren sollte, sich aber literarischen
u. philosophischen Studien zuwandte.
Durch dieses eigenmächtige Vorgehen
gänzlich auf sich selbst angewiesen, sah
er sich bald gezwungen, seine Studien
aufzugeben u. dem Broterwerb nach-
zugehen, wo und in welcher Gestalt
er sich fand. Nach vielen vergeblichen
Versuchen, festen Boden zu gewinnen,
fand er endlich eine redaktionelle Wirk-
samkeit, deren Ertrag ihm nicht nur
mehrere größere Reisen (Frankreich,
Schweiz), sondern auch zu Beginn der
achtziger Jahre die Wiederaufnahme
u. Vollendung seiner unterbrochenen
Studien ermöglichte. Danach ließ er
sich in Blasewitz bei Dresden nieder,
wo er jetzt noch als Schriftsteller tätig
ist.

S:

Tolle Streiche, 1877. - All
Heil! (Velozipedgeschn.), 1887. - Zwirl-
Dudenfing (Hum. R.), 1888. - Dox!
(Hum. Ehebild), 1889. - Die Morgen-
[Spaltenumbruch]

Kis
röte des 20. Jahrhunderts (R.); III,
1890.

*Kis-Killay, O. von,

ist das Pseu-
donym einer Dame, die dasselbe nach
dem Gute ihres Vaters in Finnland
gewählt hat. Sie ist dort als die Toch-
ter eines Deutschrussen aus Peters-
burg geboren, der sich mit einer Finn-
länderin verheiratet hatte und in den
finnischen Untertanenverband einge-
treten war. Jm Elternhause herrschte
die bunteste Sprachverwirrung:
deutsch, französisch, finnisch, schwe-
disch und russisch schwirrte durchein-
ander, auch englisch wurde viel ge-
sprochen. Da aber Tradition und
Sitte im Elternhause deutsch waren,
die Eltern untereinander auch nur
deutsch sprachen, so erhielt auch die
Tochter in einer deutschen Schule in
Wiborg von deutschen Lehrern ihren
Unterricht und durch letztere auch ihre
Vorliebe für die deutsche klassische Lite-
ratur. Durch ihre Verheiratung mit
einem russischen Offizier kam sie in
ganz neue Kreise hinein: eine neue
Welt trat an sie heran, neue Begriffe
und Anschauungen, neue Sitten und
Gebräuche, die sie mit großem Jnter-
esse und großer Aufmerksamkeit ver-
folgte. Nach einigen Jahren wurde
ihr Gatte auf das große Experimen-
tal- und Schießfeld von Ochta in der
Nähe von Petersburg versetzt, und
dort, in fast ländlicher Stille, wid-
mete sie sich vollständig dem Unter-
richt und der Erziehung ihrer Kinder;
um letztere zu vervollständigen, siedelte
sie später nach Petersburg über. Jm
Jahre 1894 erkrankte sie an einer
schweren Rippenfellentzündung, und
wenn dieselbe auch durch zweimaligen
Winteraufenthalt in Montreux ge-
hoben wurde, so war doch eine Rück-
kehr in den kalten Norden Rußlands
für die Zukunft ausgeschlossen. Des-
halb ließen sich die Gatten 1897 in
Warschau nieder. Ein Augenleiden,
das die Dame hier befiel, gab den An-
stoß, alle Bilder und Vorstellungen,

*


[Spaltenumbruch]

Kir
Theater in Berlin.

S:

Merlin (Dra-
mat. G.), 1901. – Lene (Liebeskomö-
die), 1903. – Gerhart Hauptmann
(Literar. Studie), 2. A. 1901.

Kirſtein, Paul A.,

geb. am 24. Juni
1869 in Berlin, lebt daſelbſt. Er hatte
urſprünglich die Abſicht, zu ſtudieren
und auch eine dementſprechende Vor-
bildung erhalten; doch kam es nicht
dazu: er wurde Kaufmann, blieb dies
aber auch nur kurze Zeit, um dann in
das literariſche Fahrwaſſer hineinzu-
ſteuern.

S:

Zerſtörtes Glück (Schſp.),
1895. – Der Tugendwächter u. and.
Erzählungen, 1896. – Eine Bekannt-
ſchaft (R.), 1896. – Junge Ehe (Schſp.),
1896. – Luſtig. Durcheinander (Hum.),
1897. – Erkenntnis (Schſp.), 1897. –
Der Herr Klavierlehrer (Schw.), 1897.
– Glückshandel (Zeitroman), 1906. –
Der Mann mit dem Pech und andere
Schnurren, 1906. – Die da leiden,
1906. – Die kleinen Götzen (R.), 1909.

Kirſten, Paul,

geb. am 12. Dezbr.
1853 zu Wilsdruff in Sachſen, bezog
nach abſolviertem Gymnaſium die
Univerſität Leipzig, wo er nach dem
Willen ſeiner Angehörigen Theologie
ſtudieren ſollte, ſich aber literariſchen
u. philoſophiſchen Studien zuwandte.
Durch dieſes eigenmächtige Vorgehen
gänzlich auf ſich ſelbſt angewieſen, ſah
er ſich bald gezwungen, ſeine Studien
aufzugeben u. dem Broterwerb nach-
zugehen, wo und in welcher Geſtalt
er ſich fand. Nach vielen vergeblichen
Verſuchen, feſten Boden zu gewinnen,
fand er endlich eine redaktionelle Wirk-
ſamkeit, deren Ertrag ihm nicht nur
mehrere größere Reiſen (Frankreich,
Schweiz), ſondern auch zu Beginn der
achtziger Jahre die Wiederaufnahme
u. Vollendung ſeiner unterbrochenen
Studien ermöglichte. Danach ließ er
ſich in Blaſewitz bei Dresden nieder,
wo er jetzt noch als Schriftſteller tätig
iſt.

S:

Tolle Streiche, 1877. – All
Heil! (Velozipedgeſchn.), 1887. – Zwirl-
Dudenfing (Hum. R.), 1888. – Dox!
(Hum. Ehebild), 1889. – Die Morgen-
[Spaltenumbruch]

Kis
röte des 20. Jahrhunderts (R.); III,
1890.

*Kis-Killay, O. von,

iſt das Pſeu-
donym einer Dame, die dasſelbe nach
dem Gute ihres Vaters in Finnland
gewählt hat. Sie iſt dort als die Toch-
ter eines Deutſchruſſen aus Peters-
burg geboren, der ſich mit einer Finn-
länderin verheiratet hatte und in den
finniſchen Untertanenverband einge-
treten war. Jm Elternhauſe herrſchte
die bunteſte Sprachverwirrung:
deutſch, franzöſiſch, finniſch, ſchwe-
diſch und ruſſiſch ſchwirrte durchein-
ander, auch engliſch wurde viel ge-
ſprochen. Da aber Tradition und
Sitte im Elternhauſe deutſch waren,
die Eltern untereinander auch nur
deutſch ſprachen, ſo erhielt auch die
Tochter in einer deutſchen Schule in
Wiborg von deutſchen Lehrern ihren
Unterricht und durch letztere auch ihre
Vorliebe für die deutſche klaſſiſche Lite-
ratur. Durch ihre Verheiratung mit
einem ruſſiſchen Offizier kam ſie in
ganz neue Kreiſe hinein: eine neue
Welt trat an ſie heran, neue Begriffe
und Anſchauungen, neue Sitten und
Gebräuche, die ſie mit großem Jnter-
eſſe und großer Aufmerkſamkeit ver-
folgte. Nach einigen Jahren wurde
ihr Gatte auf das große Experimen-
tal- und Schießfeld von Ochta in der
Nähe von Petersburg verſetzt, und
dort, in faſt ländlicher Stille, wid-
mete ſie ſich vollſtändig dem Unter-
richt und der Erziehung ihrer Kinder;
um letztere zu vervollſtändigen, ſiedelte
ſie ſpäter nach Petersburg über. Jm
Jahre 1894 erkrankte ſie an einer
ſchweren Rippenfellentzündung, und
wenn dieſelbe auch durch zweimaligen
Winteraufenthalt in Montreux ge-
hoben wurde, ſo war doch eine Rück-
kehr in den kalten Norden Rußlands
für die Zukunft ausgeſchloſſen. Des-
halb ließen ſich die Gatten 1897 in
Warſchau nieder. Ein Augenleiden,
das die Dame hier befiel, gab den An-
ſtoß, alle Bilder und Vorſtellungen,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0476" n="472"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kir</hi></fw><lb/>
Theater in Berlin. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Merlin (Dra-<lb/>
mat. G.), 1901. &#x2013; Lene (Liebeskomö-<lb/>
die), 1903. &#x2013; Gerhart Hauptmann<lb/>
(Literar. Studie), 2. A. 1901.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kir&#x017F;tein,</hi> Paul A.,</head>
        <p> geb. am 24. Juni<lb/>
1869 in Berlin, lebt da&#x017F;elb&#x017F;t. Er hatte<lb/>
ur&#x017F;prünglich die Ab&#x017F;icht, zu &#x017F;tudieren<lb/>
und auch eine dement&#x017F;prechende Vor-<lb/>
bildung erhalten; doch kam es nicht<lb/>
dazu: er wurde Kaufmann, blieb dies<lb/>
aber auch nur kurze Zeit, um dann in<lb/>
das literari&#x017F;che Fahrwa&#x017F;&#x017F;er hineinzu-<lb/>
&#x017F;teuern. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Zer&#x017F;törtes Glück (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1895. &#x2013; Der Tugendwächter u. and.<lb/>
Erzählungen, 1896. &#x2013; Eine Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft (R.), 1896. &#x2013; Junge Ehe (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1896. &#x2013; Lu&#x017F;tig. Durcheinander (Hum.),<lb/>
1897. &#x2013; Erkenntnis (Sch&#x017F;p.), 1897. &#x2013;<lb/>
Der Herr Klavierlehrer (Schw.), 1897.<lb/>
&#x2013; Glückshandel (Zeitroman), 1906. &#x2013;<lb/>
Der Mann mit dem Pech und andere<lb/>
Schnurren, 1906. &#x2013; Die da leiden,<lb/>
1906. &#x2013; Die kleinen Götzen (R.), 1909.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kir&#x017F;ten,</hi> Paul,</head>
        <p> geb. am 12. Dezbr.<lb/>
1853 zu Wilsdruff in Sach&#x017F;en, bezog<lb/>
nach ab&#x017F;olviertem Gymna&#x017F;ium die<lb/>
Univer&#x017F;ität Leipzig, wo er nach dem<lb/>
Willen &#x017F;einer Angehörigen Theologie<lb/>
&#x017F;tudieren &#x017F;ollte, &#x017F;ich aber literari&#x017F;chen<lb/>
u. philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Studien zuwandte.<lb/>
Durch die&#x017F;es eigenmächtige Vorgehen<lb/>
gänzlich auf &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t angewie&#x017F;en, &#x017F;ah<lb/>
er &#x017F;ich bald gezwungen, &#x017F;eine Studien<lb/>
aufzugeben u. dem Broterwerb nach-<lb/>
zugehen, wo und in welcher Ge&#x017F;talt<lb/>
er &#x017F;ich fand. Nach vielen vergeblichen<lb/>
Ver&#x017F;uchen, fe&#x017F;ten Boden zu gewinnen,<lb/>
fand er endlich eine redaktionelle Wirk-<lb/>
&#x017F;amkeit, deren Ertrag ihm nicht nur<lb/>
mehrere größere Rei&#x017F;en (Frankreich,<lb/>
Schweiz), &#x017F;ondern auch zu Beginn der<lb/>
achtziger Jahre die Wiederaufnahme<lb/>
u. Vollendung &#x017F;einer unterbrochenen<lb/>
Studien ermöglichte. Danach ließ er<lb/>
&#x017F;ich in Bla&#x017F;ewitz bei Dresden nieder,<lb/>
wo er jetzt noch als Schrift&#x017F;teller tätig<lb/>
i&#x017F;t. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Tolle Streiche, 1877. &#x2013; All<lb/>
Heil! (Velozipedge&#x017F;chn.), 1887. &#x2013; Zwirl-<lb/>
Dudenfing (Hum. R.), 1888. &#x2013; Dox!<lb/>
(Hum. Ehebild), 1889. &#x2013; Die Morgen-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kis</hi></fw><lb/>
röte des 20. Jahrhunderts (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kis-Killay,</hi> O. von,</head>
        <p> i&#x017F;t das P&#x017F;eu-<lb/>
donym einer Dame, die das&#x017F;elbe nach<lb/>
dem Gute ihres Vaters in Finnland<lb/>
gewählt hat. Sie i&#x017F;t dort als die Toch-<lb/>
ter eines Deut&#x017F;chru&#x017F;&#x017F;en aus Peters-<lb/>
burg geboren, der &#x017F;ich mit einer Finn-<lb/>
länderin verheiratet hatte und in den<lb/>
finni&#x017F;chen Untertanenverband einge-<lb/>
treten war. Jm Elternhau&#x017F;e herr&#x017F;chte<lb/>
die bunte&#x017F;te Sprachverwirrung:<lb/>
deut&#x017F;ch, franzö&#x017F;i&#x017F;ch, finni&#x017F;ch, &#x017F;chwe-<lb/>
di&#x017F;ch und ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch &#x017F;chwirrte durchein-<lb/>
ander, auch engli&#x017F;ch wurde viel ge-<lb/>
&#x017F;prochen. Da aber Tradition und<lb/>
Sitte im Elternhau&#x017F;e deut&#x017F;ch waren,<lb/>
die Eltern untereinander auch nur<lb/>
deut&#x017F;ch &#x017F;prachen, &#x017F;o erhielt auch die<lb/>
Tochter in einer deut&#x017F;chen Schule in<lb/>
Wiborg von deut&#x017F;chen Lehrern ihren<lb/>
Unterricht und durch letztere auch ihre<lb/>
Vorliebe für die deut&#x017F;che kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Lite-<lb/>
ratur. Durch ihre Verheiratung mit<lb/>
einem ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Offizier kam &#x017F;ie in<lb/>
ganz neue Krei&#x017F;e hinein: eine neue<lb/>
Welt trat an &#x017F;ie heran, neue Begriffe<lb/>
und An&#x017F;chauungen, neue Sitten und<lb/>
Gebräuche, die &#x017F;ie mit großem Jnter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e und großer Aufmerk&#x017F;amkeit ver-<lb/>
folgte. Nach einigen Jahren wurde<lb/>
ihr Gatte auf das große Experimen-<lb/>
tal- und Schießfeld von Ochta in der<lb/>
Nähe von Petersburg ver&#x017F;etzt, und<lb/>
dort, in fa&#x017F;t ländlicher Stille, wid-<lb/>
mete &#x017F;ie &#x017F;ich voll&#x017F;tändig dem Unter-<lb/>
richt und der Erziehung ihrer Kinder;<lb/>
um letztere zu vervoll&#x017F;tändigen, &#x017F;iedelte<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;päter nach Petersburg über. Jm<lb/>
Jahre 1894 erkrankte &#x017F;ie an einer<lb/>
&#x017F;chweren Rippenfellentzündung, und<lb/>
wenn die&#x017F;elbe auch durch zweimaligen<lb/>
Winteraufenthalt in Montreux ge-<lb/>
hoben wurde, &#x017F;o war doch eine Rück-<lb/>
kehr in den kalten Norden Rußlands<lb/>
für die Zukunft ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Des-<lb/>
halb ließen &#x017F;ich die Gatten 1897 in<lb/>
War&#x017F;chau nieder. Ein Augenleiden,<lb/>
das die Dame hier befiel, gab den An-<lb/>
&#x017F;toß, alle Bilder und Vor&#x017F;tellungen,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[472/0476] Kir Kis Theater in Berlin. S: Merlin (Dra- mat. G.), 1901. – Lene (Liebeskomö- die), 1903. – Gerhart Hauptmann (Literar. Studie), 2. A. 1901. Kirſtein, Paul A., geb. am 24. Juni 1869 in Berlin, lebt daſelbſt. Er hatte urſprünglich die Abſicht, zu ſtudieren und auch eine dementſprechende Vor- bildung erhalten; doch kam es nicht dazu: er wurde Kaufmann, blieb dies aber auch nur kurze Zeit, um dann in das literariſche Fahrwaſſer hineinzu- ſteuern. S: Zerſtörtes Glück (Schſp.), 1895. – Der Tugendwächter u. and. Erzählungen, 1896. – Eine Bekannt- ſchaft (R.), 1896. – Junge Ehe (Schſp.), 1896. – Luſtig. Durcheinander (Hum.), 1897. – Erkenntnis (Schſp.), 1897. – Der Herr Klavierlehrer (Schw.), 1897. – Glückshandel (Zeitroman), 1906. – Der Mann mit dem Pech und andere Schnurren, 1906. – Die da leiden, 1906. – Die kleinen Götzen (R.), 1909. Kirſten, Paul, geb. am 12. Dezbr. 1853 zu Wilsdruff in Sachſen, bezog nach abſolviertem Gymnaſium die Univerſität Leipzig, wo er nach dem Willen ſeiner Angehörigen Theologie ſtudieren ſollte, ſich aber literariſchen u. philoſophiſchen Studien zuwandte. Durch dieſes eigenmächtige Vorgehen gänzlich auf ſich ſelbſt angewieſen, ſah er ſich bald gezwungen, ſeine Studien aufzugeben u. dem Broterwerb nach- zugehen, wo und in welcher Geſtalt er ſich fand. Nach vielen vergeblichen Verſuchen, feſten Boden zu gewinnen, fand er endlich eine redaktionelle Wirk- ſamkeit, deren Ertrag ihm nicht nur mehrere größere Reiſen (Frankreich, Schweiz), ſondern auch zu Beginn der achtziger Jahre die Wiederaufnahme u. Vollendung ſeiner unterbrochenen Studien ermöglichte. Danach ließ er ſich in Blaſewitz bei Dresden nieder, wo er jetzt noch als Schriftſteller tätig iſt. S: Tolle Streiche, 1877. – All Heil! (Velozipedgeſchn.), 1887. – Zwirl- Dudenfing (Hum. R.), 1888. – Dox! (Hum. Ehebild), 1889. – Die Morgen- röte des 20. Jahrhunderts (R.); III, 1890. *Kis-Killay, O. von, iſt das Pſeu- donym einer Dame, die dasſelbe nach dem Gute ihres Vaters in Finnland gewählt hat. Sie iſt dort als die Toch- ter eines Deutſchruſſen aus Peters- burg geboren, der ſich mit einer Finn- länderin verheiratet hatte und in den finniſchen Untertanenverband einge- treten war. Jm Elternhauſe herrſchte die bunteſte Sprachverwirrung: deutſch, franzöſiſch, finniſch, ſchwe- diſch und ruſſiſch ſchwirrte durchein- ander, auch engliſch wurde viel ge- ſprochen. Da aber Tradition und Sitte im Elternhauſe deutſch waren, die Eltern untereinander auch nur deutſch ſprachen, ſo erhielt auch die Tochter in einer deutſchen Schule in Wiborg von deutſchen Lehrern ihren Unterricht und durch letztere auch ihre Vorliebe für die deutſche klaſſiſche Lite- ratur. Durch ihre Verheiratung mit einem ruſſiſchen Offizier kam ſie in ganz neue Kreiſe hinein: eine neue Welt trat an ſie heran, neue Begriffe und Anſchauungen, neue Sitten und Gebräuche, die ſie mit großem Jnter- eſſe und großer Aufmerkſamkeit ver- folgte. Nach einigen Jahren wurde ihr Gatte auf das große Experimen- tal- und Schießfeld von Ochta in der Nähe von Petersburg verſetzt, und dort, in faſt ländlicher Stille, wid- mete ſie ſich vollſtändig dem Unter- richt und der Erziehung ihrer Kinder; um letztere zu vervollſtändigen, ſiedelte ſie ſpäter nach Petersburg über. Jm Jahre 1894 erkrankte ſie an einer ſchweren Rippenfellentzündung, und wenn dieſelbe auch durch zweimaligen Winteraufenthalt in Montreux ge- hoben wurde, ſo war doch eine Rück- kehr in den kalten Norden Rußlands für die Zukunft ausgeſchloſſen. Des- halb ließen ſich die Gatten 1897 in Warſchau nieder. Ein Augenleiden, das die Dame hier befiel, gab den An- ſtoß, alle Bilder und Vorſtellungen, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/476
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 472. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/476>, abgerufen am 20.03.2019.