Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Har
1858). - Bretonische Volkslieder
(übers., 1859). - Reimchronik des
Pfaffen Maurizius (1849). - Schat-
ten (Poet. En., 1851). - Adam und
Eva (Jd., 1851). - Neue Satiren. -
Roswitha. - Gedichte a. d. Nachlaß.
- Briefe aus Dublin. - Tagebuch aus
Languedoc und Provence (1853). -
Wanderungen durch keltisches Land. -
Bilder aus Dänemark. - Der Krieg
um den Wald (E., 1850). - Erzäh-
lungen eines Unsteten (II, 1858). -
Erzählungen meiner Freunde (1860).
- Novellen. - Märchen u. Geschichten
aus Osten u. Westen (1858). - West-
östliche Geschichten aus der neuesten
Zeit. - Novellen (III, 1863). - Nach
der Natur (Nn.; III, 1866). - Der
Gefangene von Chillon (N.). - Die
letzten Tage eines Königs (N., 1866).
- Von Frühling zu Frühling (Nn.,
1861). - Kleine Aufsätze u. Abhand-
lungen. - Gleich und gleich (Dram.
Sprichwort)]. - Bilder und Büsten;
II, 1860. - Demokratische Studien,
1860. - Die Diamanten der Baronin
(R.); II, 1868. - Gedichte. Neue Aus-
wahl, 1875. - Märchen nach Perrault,
neu erzählt, 1867. 2. A. 1872. - Aus-
gewählte Werke; hrsg. u. eingel. von
Dr. Otto Rommel, 1910 ff.

Hartmann, Oskar,

wurde am 29.
Mai 1851 zu Erlach im Kanton Bern
geboren, besuchte vom 11. bis 19.
Jahre die Berner Kantonsschule,
widmete sich auf der Hochschule zuerst
dem Studium der Physik u. Chemie,
dann dem der Medizin, verbrachte
ein Wintersemester auf Reisen in Süd-
frankreich und Jtalien, absolvierte
im Sommer 1875 das Staatsexamen,
promovierte ein halbes Jahr später
u. bekleidet jetzt die Stelle eines Arz-
tes der polyklinischen Anstalt sowie
des Sekretärs des Sanitätskolle-
giums in Bern.

S:

Moderne Jdyllen,
1876.-Briefe an eine Studentin, 1876.

*Hartmann, Philipp,

geb. am 15.
April 1875 in dem Flecken Schries-
heim (Amtsbezirk Mannheim) als der
[Spaltenumbruch]

Har
Sohn eines Bauern, besuchte bis zu
seiner Konfirmation die dortige Volks-
schule, danach die Präparandenanstalt
in Tauberbischofsheim u. das evan-
gelische Lehrerseminar in Karlsruhe,
das er 1894 absolvierte. Er war
dann in verschiedenen Gegenden des
Badener Landes als Lehrer tätig, be-
stand in dieser Zeit das erweiterte
Examen für Volksschullehrer u. nach
mehrjährigem Privatstudium das
Examen als Mittelschullehrer (Real-
lehrer), und als solcher wirkt er seit
1904 in Mannheim.

S:

Strahlen-
berg (Romant. E. a. d. 13. Jahrh.),
1900. - Der deutsche Rhein (Schüler-
festsp.), 1908.

Hartmann-Plön, Nikolaus
Karl Magdalus,

wurde am 24. Okt.
1829 in Plön als der Sohn eines
Apothekenbesitzers geboren, der später
nach Marne übersiedelte, besuchte bis
zum 17. Jahre das Gymnasium in
Plön u. widmete sich dann in Lübeck
dem Kaufmannsberufe. Jm J. 1849
trat er freiwillig in die schleswig-
holsteinische Armee, machte in dersel-
ben die Schlacht bei Jdstedt und den
Sturm auf Friedrichstadt mit, kehrte
nach Auflösung der Armee zu den
Wissenschaften zurück u. studierte seit
1852 in Kiel, seit 1854 in Würzburg
und seit 1855 wieder in Kiel, wo er
1857 sein medizinisches Staatsexamen
absolvierte und noch in demselben
Jahre promovierte. Zu Anfang des
Jahres 1858 ließ er sich als praktischer
Arzt in Heide (Dithmarschen) nieder,
und ist er als solcher bis zu seinem
Tode, am 28. Dezbr. 1899, daselbst
tätig gewesen.

S:

Geheimnisse (R.);
III, 1877. - Haus Breitenbach und
seine Enkel (R., in der Bibliothek der
Unterhaltung und des Wissens ab-
gedruckt), 1880. - Herodias (R.); III,
1882. - Die Schwiegermutter (Schw.,
mit Herm. Hirschel), 1883. - Der neue
Staatsanwalt (R.); III, 1883. - Haß
und Liebe sind eins (Nordfriesischer
Krim.-R.), 1897.

*


[Spaltenumbruch]

Har
1858). – Bretoniſche Volkslieder
(überſ., 1859). – Reimchronik des
Pfaffen Maurizius (1849). – Schat-
ten (Poet. En., 1851). – Adam und
Eva (Jd., 1851). – Neue Satiren. –
Roswitha. – Gedichte a. d. Nachlaß.
– Briefe aus Dublin. – Tagebuch aus
Languedoc und Provence (1853). –
Wanderungen durch keltiſches Land. –
Bilder aus Dänemark. – Der Krieg
um den Wald (E., 1850). – Erzäh-
lungen eines Unſteten (II, 1858). –
Erzählungen meiner Freunde (1860).
– Novellen. – Märchen u. Geſchichten
aus Oſten u. Weſten (1858). – Weſt-
öſtliche Geſchichten aus der neueſten
Zeit. – Novellen (III, 1863). – Nach
der Natur (Nn.; III, 1866). – Der
Gefangene von Chillon (N.). – Die
letzten Tage eines Königs (N., 1866).
– Von Frühling zu Frühling (Nn.,
1861). – Kleine Aufſätze u. Abhand-
lungen. – Gleich und gleich (Dram.
Sprichwort)]. – Bilder und Büſten;
II, 1860. – Demokratiſche Studien,
1860. – Die Diamanten der Baronin
(R.); II, 1868. – Gedichte. Neue Aus-
wahl, 1875. – Märchen nach Perrault,
neu erzählt, 1867. 2. A. 1872. – Aus-
gewählte Werke; hrsg. u. eingel. von
Dr. Otto Rommel, 1910 ff.

Hartmann, Oskar,

wurde am 29.
Mai 1851 zu Erlach im Kanton Bern
geboren, beſuchte vom 11. bis 19.
Jahre die Berner Kantonsſchule,
widmete ſich auf der Hochſchule zuerſt
dem Studium der Phyſik u. Chemie,
dann dem der Medizin, verbrachte
ein Winterſemeſter auf Reiſen in Süd-
frankreich und Jtalien, abſolvierte
im Sommer 1875 das Staatsexamen,
promovierte ein halbes Jahr ſpäter
u. bekleidet jetzt die Stelle eines Arz-
tes der polykliniſchen Anſtalt ſowie
des Sekretärs des Sanitätskolle-
giums in Bern.

S:

Moderne Jdyllen,
1876.–Briefe an eine Studentin, 1876.

*Hartmann, Philipp,

geb. am 15.
April 1875 in dem Flecken Schries-
heim (Amtsbezirk Mannheim) als der
[Spaltenumbruch]

Har
Sohn eines Bauern, beſuchte bis zu
ſeiner Konfirmation die dortige Volks-
ſchule, danach die Präparandenanſtalt
in Tauberbiſchofsheim u. das evan-
geliſche Lehrerſeminar in Karlsruhe,
das er 1894 abſolvierte. Er war
dann in verſchiedenen Gegenden des
Badener Landes als Lehrer tätig, be-
ſtand in dieſer Zeit das erweiterte
Examen für Volksſchullehrer u. nach
mehrjährigem Privatſtudium das
Examen als Mittelſchullehrer (Real-
lehrer), und als ſolcher wirkt er ſeit
1904 in Mannheim.

S:

Strahlen-
berg (Romant. E. a. d. 13. Jahrh.),
1900. – Der deutſche Rhein (Schüler-
feſtſp.), 1908.

Hartmann-Plön, Nikolaus
Karl Magdalus,

wurde am 24. Okt.
1829 in Plön als der Sohn eines
Apothekenbeſitzers geboren, der ſpäter
nach Marne überſiedelte, beſuchte bis
zum 17. Jahre das Gymnaſium in
Plön u. widmete ſich dann in Lübeck
dem Kaufmannsberufe. Jm J. 1849
trat er freiwillig in die ſchleswig-
holſteiniſche Armee, machte in derſel-
ben die Schlacht bei Jdſtedt und den
Sturm auf Friedrichſtadt mit, kehrte
nach Auflöſung der Armee zu den
Wiſſenſchaften zurück u. ſtudierte ſeit
1852 in Kiel, ſeit 1854 in Würzburg
und ſeit 1855 wieder in Kiel, wo er
1857 ſein mediziniſches Staatsexamen
abſolvierte und noch in demſelben
Jahre promovierte. Zu Anfang des
Jahres 1858 ließ er ſich als praktiſcher
Arzt in Heide (Dithmarſchen) nieder,
und iſt er als ſolcher bis zu ſeinem
Tode, am 28. Dezbr. 1899, daſelbſt
tätig geweſen.

S:

Geheimniſſe (R.);
III, 1877. – Haus Breitenbach und
ſeine Enkel (R., in der Bibliothek der
Unterhaltung und des Wiſſens ab-
gedruckt), 1880. – Herodias (R.); III,
1882. – Die Schwiegermutter (Schw.,
mit Herm. Hirſchel), 1883. – Der neue
Staatsanwalt (R.); III, 1883. – Haß
und Liebe ſind eins (Nordfrieſiſcher
Krim.-R.), 1897.

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <div type="bibliography" n="2">
          <p><pb facs="#f0094" n="90"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Har</hi></fw><lb/>
1858). &#x2013; Bretoni&#x017F;che Volkslieder<lb/>
(über&#x017F;., 1859). &#x2013; Reimchronik des<lb/>
Pfaffen Maurizius (1849). &#x2013; Schat-<lb/>
ten (Poet. En., 1851). &#x2013; Adam und<lb/>
Eva (Jd., 1851). &#x2013; Neue Satiren. &#x2013;<lb/>
Roswitha. &#x2013; Gedichte a. d. Nachlaß.<lb/>
&#x2013; Briefe aus Dublin. &#x2013; Tagebuch aus<lb/>
Languedoc und Provence (1853). &#x2013;<lb/>
Wanderungen durch kelti&#x017F;ches Land. &#x2013;<lb/>
Bilder aus Dänemark. &#x2013; Der Krieg<lb/>
um den Wald (E., 1850). &#x2013; Erzäh-<lb/>
lungen eines Un&#x017F;teten (<hi rendition="#aq">II,</hi> 1858). &#x2013;<lb/>
Erzählungen meiner Freunde (1860).<lb/>
&#x2013; Novellen. &#x2013; Märchen u. Ge&#x017F;chichten<lb/>
aus O&#x017F;ten u. We&#x017F;ten (1858). &#x2013; We&#x017F;t-<lb/>
ö&#x017F;tliche Ge&#x017F;chichten aus der neue&#x017F;ten<lb/>
Zeit. &#x2013; Novellen (<hi rendition="#aq">III,</hi> 1863). &#x2013; Nach<lb/>
der Natur (Nn.; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1866). &#x2013; Der<lb/>
Gefangene von Chillon (N.). &#x2013; Die<lb/>
letzten Tage eines Königs (N., 1866).<lb/>
&#x2013; Von Frühling zu Frühling (Nn.,<lb/>
1861). &#x2013; Kleine Auf&#x017F;ätze u. Abhand-<lb/>
lungen. &#x2013; Gleich und gleich (Dram.<lb/>
Sprichwort)]. &#x2013; Bilder und Bü&#x017F;ten;<lb/><hi rendition="#aq">II,</hi> 1860. &#x2013; Demokrati&#x017F;che Studien,<lb/>
1860. &#x2013; Die Diamanten der Baronin<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1868. &#x2013; Gedichte. Neue Aus-<lb/>
wahl, 1875. &#x2013; Märchen nach Perrault,<lb/>
neu erzählt, 1867. 2. A. 1872. &#x2013; Aus-<lb/>
gewählte Werke; hrsg. u. eingel. von<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Otto Rommel, 1910 ff.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hartmann,</hi> Oskar,</head>
        <p> wurde am 29.<lb/>
Mai 1851 zu Erlach im Kanton Bern<lb/>
geboren, be&#x017F;uchte vom 11. bis 19.<lb/>
Jahre die Berner Kantons&#x017F;chule,<lb/>
widmete &#x017F;ich auf der Hoch&#x017F;chule zuer&#x017F;t<lb/>
dem Studium der Phy&#x017F;ik u. Chemie,<lb/>
dann dem der Medizin, verbrachte<lb/>
ein Winter&#x017F;eme&#x017F;ter auf Rei&#x017F;en in Süd-<lb/>
frankreich und Jtalien, ab&#x017F;olvierte<lb/>
im Sommer 1875 das Staatsexamen,<lb/>
promovierte ein halbes Jahr &#x017F;päter<lb/>
u. bekleidet jetzt die Stelle eines Arz-<lb/>
tes der polyklini&#x017F;chen An&#x017F;talt &#x017F;owie<lb/>
des Sekretärs des Sanitätskolle-<lb/>
giums in Bern. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Moderne Jdyllen,<lb/>
1876.&#x2013;Briefe an eine Studentin, 1876.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Hartmann,</hi> Philipp,</head>
        <p> geb. am 15.<lb/>
April 1875 in dem Flecken Schries-<lb/>
heim (Amtsbezirk Mannheim) als der<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Har</hi></fw><lb/>
Sohn eines Bauern, be&#x017F;uchte bis zu<lb/>
&#x017F;einer Konfirmation die dortige Volks-<lb/>
&#x017F;chule, danach die Präparandenan&#x017F;talt<lb/>
in Tauberbi&#x017F;chofsheim u. das evan-<lb/>
geli&#x017F;che Lehrer&#x017F;eminar in Karlsruhe,<lb/>
das er 1894 ab&#x017F;olvierte. Er war<lb/>
dann in ver&#x017F;chiedenen Gegenden des<lb/>
Badener Landes als Lehrer tätig, be-<lb/>
&#x017F;tand in die&#x017F;er Zeit das erweiterte<lb/>
Examen für Volks&#x017F;chullehrer u. nach<lb/>
mehrjährigem Privat&#x017F;tudium das<lb/>
Examen als Mittel&#x017F;chullehrer (Real-<lb/>
lehrer), und als &#x017F;olcher wirkt er &#x017F;eit<lb/>
1904 in Mannheim. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Strahlen-<lb/>
berg (Romant. E. a. d. 13. Jahrh.),<lb/>
1900. &#x2013; Der deut&#x017F;che Rhein (Schüler-<lb/>
fe&#x017F;t&#x017F;p.), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hartmann-Plön,</hi> Nikolaus<lb/><hi rendition="#g">Karl</hi> Magdalus,</head>
        <p> wurde am 24. Okt.<lb/>
1829 in Plön als der Sohn eines<lb/>
Apothekenbe&#x017F;itzers geboren, der &#x017F;päter<lb/>
nach Marne über&#x017F;iedelte, be&#x017F;uchte bis<lb/>
zum 17. Jahre das Gymna&#x017F;ium in<lb/>
Plön u. widmete &#x017F;ich dann in Lübeck<lb/>
dem Kaufmannsberufe. Jm J. 1849<lb/>
trat er freiwillig in die &#x017F;chleswig-<lb/>
hol&#x017F;teini&#x017F;che Armee, machte in der&#x017F;el-<lb/>
ben die Schlacht bei Jd&#x017F;tedt und den<lb/>
Sturm auf Friedrich&#x017F;tadt mit, kehrte<lb/>
nach Auflö&#x017F;ung der Armee zu den<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften zurück u. &#x017F;tudierte &#x017F;eit<lb/>
1852 in Kiel, &#x017F;eit 1854 in Würzburg<lb/>
und &#x017F;eit 1855 wieder in Kiel, wo er<lb/>
1857 &#x017F;ein medizini&#x017F;ches Staatsexamen<lb/>
ab&#x017F;olvierte und noch in dem&#x017F;elben<lb/>
Jahre promovierte. Zu Anfang des<lb/>
Jahres 1858 ließ er &#x017F;ich als prakti&#x017F;cher<lb/>
Arzt in Heide (Dithmar&#x017F;chen) nieder,<lb/>
und i&#x017F;t er als &#x017F;olcher bis zu &#x017F;einem<lb/>
Tode, am 28. Dezbr. 1899, da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
tätig gewe&#x017F;en. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p> Geheimni&#x017F;&#x017F;e (R.);<lb/><hi rendition="#aq">III,</hi> 1877. &#x2013; Haus Breitenbach und<lb/>
&#x017F;eine Enkel (R., in der Bibliothek der<lb/>
Unterhaltung und des Wi&#x017F;&#x017F;ens ab-<lb/>
gedruckt), 1880. &#x2013; Herodias (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1882. &#x2013; Die Schwiegermutter (Schw.,<lb/>
mit Herm. Hir&#x017F;chel), 1883. &#x2013; Der neue<lb/>
Staatsanwalt (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1883. &#x2013; Haß<lb/>
und Liebe &#x017F;ind eins (Nordfrie&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Krim.-R.), 1897.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0094] Har Har 1858). – Bretoniſche Volkslieder (überſ., 1859). – Reimchronik des Pfaffen Maurizius (1849). – Schat- ten (Poet. En., 1851). – Adam und Eva (Jd., 1851). – Neue Satiren. – Roswitha. – Gedichte a. d. Nachlaß. – Briefe aus Dublin. – Tagebuch aus Languedoc und Provence (1853). – Wanderungen durch keltiſches Land. – Bilder aus Dänemark. – Der Krieg um den Wald (E., 1850). – Erzäh- lungen eines Unſteten (II, 1858). – Erzählungen meiner Freunde (1860). – Novellen. – Märchen u. Geſchichten aus Oſten u. Weſten (1858). – Weſt- öſtliche Geſchichten aus der neueſten Zeit. – Novellen (III, 1863). – Nach der Natur (Nn.; III, 1866). – Der Gefangene von Chillon (N.). – Die letzten Tage eines Königs (N., 1866). – Von Frühling zu Frühling (Nn., 1861). – Kleine Aufſätze u. Abhand- lungen. – Gleich und gleich (Dram. Sprichwort)]. – Bilder und Büſten; II, 1860. – Demokratiſche Studien, 1860. – Die Diamanten der Baronin (R.); II, 1868. – Gedichte. Neue Aus- wahl, 1875. – Märchen nach Perrault, neu erzählt, 1867. 2. A. 1872. – Aus- gewählte Werke; hrsg. u. eingel. von Dr. Otto Rommel, 1910 ff. Hartmann, Oskar, wurde am 29. Mai 1851 zu Erlach im Kanton Bern geboren, beſuchte vom 11. bis 19. Jahre die Berner Kantonsſchule, widmete ſich auf der Hochſchule zuerſt dem Studium der Phyſik u. Chemie, dann dem der Medizin, verbrachte ein Winterſemeſter auf Reiſen in Süd- frankreich und Jtalien, abſolvierte im Sommer 1875 das Staatsexamen, promovierte ein halbes Jahr ſpäter u. bekleidet jetzt die Stelle eines Arz- tes der polykliniſchen Anſtalt ſowie des Sekretärs des Sanitätskolle- giums in Bern. S: Moderne Jdyllen, 1876.–Briefe an eine Studentin, 1876. *Hartmann, Philipp, geb. am 15. April 1875 in dem Flecken Schries- heim (Amtsbezirk Mannheim) als der Sohn eines Bauern, beſuchte bis zu ſeiner Konfirmation die dortige Volks- ſchule, danach die Präparandenanſtalt in Tauberbiſchofsheim u. das evan- geliſche Lehrerſeminar in Karlsruhe, das er 1894 abſolvierte. Er war dann in verſchiedenen Gegenden des Badener Landes als Lehrer tätig, be- ſtand in dieſer Zeit das erweiterte Examen für Volksſchullehrer u. nach mehrjährigem Privatſtudium das Examen als Mittelſchullehrer (Real- lehrer), und als ſolcher wirkt er ſeit 1904 in Mannheim. S: Strahlen- berg (Romant. E. a. d. 13. Jahrh.), 1900. – Der deutſche Rhein (Schüler- feſtſp.), 1908. Hartmann-Plön, Nikolaus Karl Magdalus, wurde am 24. Okt. 1829 in Plön als der Sohn eines Apothekenbeſitzers geboren, der ſpäter nach Marne überſiedelte, beſuchte bis zum 17. Jahre das Gymnaſium in Plön u. widmete ſich dann in Lübeck dem Kaufmannsberufe. Jm J. 1849 trat er freiwillig in die ſchleswig- holſteiniſche Armee, machte in derſel- ben die Schlacht bei Jdſtedt und den Sturm auf Friedrichſtadt mit, kehrte nach Auflöſung der Armee zu den Wiſſenſchaften zurück u. ſtudierte ſeit 1852 in Kiel, ſeit 1854 in Würzburg und ſeit 1855 wieder in Kiel, wo er 1857 ſein mediziniſches Staatsexamen abſolvierte und noch in demſelben Jahre promovierte. Zu Anfang des Jahres 1858 ließ er ſich als praktiſcher Arzt in Heide (Dithmarſchen) nieder, und iſt er als ſolcher bis zu ſeinem Tode, am 28. Dezbr. 1899, daſelbſt tätig geweſen. S: Geheimniſſe (R.); III, 1877. – Haus Breitenbach und ſeine Enkel (R., in der Bibliothek der Unterhaltung und des Wiſſens ab- gedruckt), 1880. – Herodias (R.); III, 1882. – Die Schwiegermutter (Schw., mit Herm. Hirſchel), 1883. – Der neue Staatsanwalt (R.); III, 1883. – Haß und Liebe ſind eins (Nordfrieſiſcher Krim.-R.), 1897. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/94
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 3. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon03_1913/94>, abgerufen am 24.03.2019.