Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Kra
Medizin. Nach bestandener Staats-
prüfung ließ er sich als praktischer
Arzt in Rothenburg nieder, wo er bis
zu seinem Tode, 24. September 1876,
tätig war.

S:

Gedichte, 1843. - Epi-
gramme, 1858.

*Kraus, Annie,

pseud. Sandor
Barinkay,
wurde am 31. März
1867 zu Rötz im bayerischen Walde ge-
boren und verlebte in der dortigen
romantischen Natur, sowie später an
den Ufern des Ammersees, im Markt-
flecken Mittenwald, ihre Kindheit. Jm
Jahre 1878 kam sie nach München, wo
ihr Vater noch jetzt als städtischer Be-
amter tätig ist, und hier empfing sie
ihre Bildung, die leider durch ein bö-
ses Nervenleiden vielfach unterbrochen
wurde. Dieses Leiden, heute glücklich
gehoben, entwickelte in dem jungen
Mädchen ernste Lebensanschauungen
und führte zu einem Versenken in ihre
phantastische Gedankenwelt, aus der
sie sich endlich als Schriftstellerin zur
Öffentlichkeit emporhob. Sie lebt noch
jetzt in einem anmut- u. poesievollen
Heim zu Nymphenburg bei München.

S:

Liebestraum (Ge.), 1889. - Buch
der Rosen (Ge.), 1893. - Lava. Ein
Jahr aus meinem Leben (Ge.), 1894.
- Sascha (R.), 1900. - Lur (R.),
1902.

*Kraus, Christian,

geb. am 27.
Febr. 1882 in Neunkirchen (Reg.-Bez.
Trier) als Sohn eines Kaufmanns,
besuchte die Gymnasien in seiner Hei-
mat und in Saarbrücken u. widmete
sich dann einige Zeit dem kaufmänni-
schen Berufe. Dann kehrte er zu den
Studien zurück, absolvierte das Gym-
nasium in Zweibrücken und studierte
darauf in Berlin u. München. Ohne
sich einem bestimmten Fache zuzuwen-
den, betrieb er mit Vorliebe deutsche
Literatur und Erdkunde. Er lebt jetzt
als Schriftsteller meistens in Berlin;
zurzeit (1910) in Bonn.

S:

Geschwi-
ster (3 kleine Theaterstücke), 1909. -
Georg Reimers, der Schüler (R.),
1910. 4. A. 1911. - Georg Reimers'
[Spaltenumbruch]

Kra
Traumfahrt (R.), 1910. - Baron Ju
(Dr.), 1911.

*Kraus, Eberhard,

wurde am 29.
Novbr. a. St. 1857 zu Ottenküll in
Estland als Sohn des dort als Lehrer
tätigen Pastors Hugo K. geboren
und entstammt einer alten Pastoren-
familie, die seit mehr als 100 Jahren
das Pastorat Neugut im Bauskeschen
Kreise Kurlands innehatte. Seine
Mutter Sally war eine Nichte Wil-
helms von Kügelgen, des Verf. der
"Jugenderinnerungen eines alten
Mannes". Jm J. 1861 siedelte der
Vater nach dem erwähnten Stamm-
sitze der Familie über. Der Sohn
besuchte die Gymnasien zu Mitau u.
Goldingen, studierte 1877-81 in Dor-
pat Geschichte und verließ die Uni-
versität als "Oberlehrer der histori-
schen Wissenschaften". Er wirkte dar-
auf als Hauslehrer in Friedrichshof
(Estland), danach in der Nähe von
Moskau und folgte 1884 einem Rufe
als Chefredakteur der "Libauschen
Zeitung" nach Libau, wo er bis 1893
weilte, um dann nach Berlin überzu-
siedeln. Hier war er nacheinander
Redakteur an der "Modernen Kunst",
Chefredakteur des Korrespondenz-
bureaus "Vorarbeit" und leitender
Redakteur der "Deutschen Mark". Jn
den J. 1903-07 war er Chefredakteur
der "Ostpreußischen Zeitung" in Kö-
nigsberg i. Pr., unternahm dann im
Auftrage des "Berliner Lokalanzei-
gers" eine Rundreise durch das noch
in den Nachwehen der Revolution
liegende Rußland und kehrte darauf
als Vertreter der "Ostpreuß. Ztg."
nach Berlin zurück. 1908 übernahm
er dann die Chefredaktion der "Bal-
tischen Post" in Riga.

S:

Romantik
und Naturalismus (Liter. Kreuz- u.
Quersprünge), 1891. - Zwischen Na-
rowa und Niemen (Baltische En. u.
Sk.), 1891. - Auslese (Schsp.), 1894.
- Germanenblut im Osten (En. und
Sk.), 1894. - Jm Zuge der Pest (E. a.
Kurlands Vorzeit), 1895. - Leuktra,

*


[Spaltenumbruch]

Kra
Medizin. Nach beſtandener Staats-
prüfung ließ er ſich als praktiſcher
Arzt in Rothenburg nieder, wo er bis
zu ſeinem Tode, 24. September 1876,
tätig war.

S:

Gedichte, 1843. ‒ Epi-
gramme, 1858.

*Kraus, Annie,

pſeud. Sandor
Barinkay,
wurde am 31. März
1867 zu Rötz im bayeriſchen Walde ge-
boren und verlebte in der dortigen
romantiſchen Natur, ſowie ſpäter an
den Ufern des Ammerſees, im Markt-
flecken Mittenwald, ihre Kindheit. Jm
Jahre 1878 kam ſie nach München, wo
ihr Vater noch jetzt als ſtädtiſcher Be-
amter tätig iſt, und hier empfing ſie
ihre Bildung, die leider durch ein bö-
ſes Nervenleiden vielfach unterbrochen
wurde. Dieſes Leiden, heute glücklich
gehoben, entwickelte in dem jungen
Mädchen ernſte Lebensanſchauungen
und führte zu einem Verſenken in ihre
phantaſtiſche Gedankenwelt, aus der
ſie ſich endlich als Schriftſtellerin zur
Öffentlichkeit emporhob. Sie lebt noch
jetzt in einem anmut- u. poeſievollen
Heim zu Nymphenburg bei München.

S:

Liebestraum (Ge.), 1889. ‒ Buch
der Roſen (Ge.), 1893. ‒ Lava. Ein
Jahr aus meinem Leben (Ge.), 1894.
‒ Saſcha (R.), 1900. ‒ Lur (R.),
1902.

*Kraus, Chriſtian,

geb. am 27.
Febr. 1882 in Neunkirchen (Reg.-Bez.
Trier) als Sohn eines Kaufmanns,
beſuchte die Gymnaſien in ſeiner Hei-
mat und in Saarbrücken u. widmete
ſich dann einige Zeit dem kaufmänni-
ſchen Berufe. Dann kehrte er zu den
Studien zurück, abſolvierte das Gym-
naſium in Zweibrücken und ſtudierte
darauf in Berlin u. München. Ohne
ſich einem beſtimmten Fache zuzuwen-
den, betrieb er mit Vorliebe deutſche
Literatur und Erdkunde. Er lebt jetzt
als Schriftſteller meiſtens in Berlin;
zurzeit (1910) in Bonn.

S:

Geſchwi-
ſter (3 kleine Theaterſtücke), 1909. ‒
Georg Reimers, der Schüler (R.),
1910. 4. A. 1911. ‒ Georg Reimers’
[Spaltenumbruch]

Kra
Traumfahrt (R.), 1910. ‒ Baron Ju
(Dr.), 1911.

*Kraus, Eberhard,

wurde am 29.
Novbr. a. St. 1857 zu Ottenküll in
Eſtland als Sohn des dort als Lehrer
tätigen Paſtors Hugo K. geboren
und entſtammt einer alten Paſtoren-
familie, die ſeit mehr als 100 Jahren
das Paſtorat Neugut im Bauskeſchen
Kreiſe Kurlands innehatte. Seine
Mutter Sally war eine Nichte Wil-
helms von Kügelgen, des Verf. der
„Jugenderinnerungen eines alten
Mannes‟. Jm J. 1861 ſiedelte der
Vater nach dem erwähnten Stamm-
ſitze der Familie über. Der Sohn
beſuchte die Gymnaſien zu Mitau u.
Goldingen, ſtudierte 1877‒81 in Dor-
pat Geſchichte und verließ die Uni-
verſität als „Oberlehrer der hiſtori-
ſchen Wiſſenſchaften‟. Er wirkte dar-
auf als Hauslehrer in Friedrichshof
(Eſtland), danach in der Nähe von
Moskau und folgte 1884 einem Rufe
als Chefredakteur der „Libauſchen
Zeitung‟ nach Libau, wo er bis 1893
weilte, um dann nach Berlin überzu-
ſiedeln. Hier war er nacheinander
Redakteur an der „Modernen Kunſt‟,
Chefredakteur des Korreſpondenz-
bureaus „Vorarbeit‟ und leitender
Redakteur der „Deutſchen Mark‟. Jn
den J. 1903‒07 war er Chefredakteur
der „Oſtpreußiſchen Zeitung‟ in Kö-
nigsberg i. Pr., unternahm dann im
Auftrage des „Berliner Lokalanzei-
gers‟ eine Rundreiſe durch das noch
in den Nachwehen der Revolution
liegende Rußland und kehrte darauf
als Vertreter der „Oſtpreuß. Ztg.‟
nach Berlin zurück. 1908 übernahm
er dann die Chefredaktion der „Bal-
tiſchen Poſt‟ in Riga.

S:

Romantik
und Naturalismus (Liter. Kreuz- u.
Querſprünge), 1891. ‒ Zwiſchen Na-
rowa und Niemen (Baltiſche En. u.
Sk.), 1891. ‒ Ausleſe (Schſp.), 1894.
‒ Germanenblut im Oſten (En. und
Sk.), 1894. ‒ Jm Zuge der Peſt (E. a.
Kurlands Vorzeit), 1895. ‒ Leuktra,

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="98"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kra</hi></fw><lb/>
Medizin. Nach be&#x017F;tandener Staats-<lb/>
prüfung ließ er &#x017F;ich als prakti&#x017F;cher<lb/>
Arzt in Rothenburg nieder, wo er bis<lb/>
zu &#x017F;einem Tode, 24. September 1876,<lb/>
tätig war. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte, 1843. &#x2012; Epi-<lb/>
gramme, 1858.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kraus,</hi> Annie,</head>
        <p> p&#x017F;eud. <hi rendition="#g">Sandor<lb/>
Barinkay,</hi> wurde am 31. März<lb/>
1867 zu Rötz im bayeri&#x017F;chen Walde ge-<lb/>
boren und verlebte in der dortigen<lb/>
romanti&#x017F;chen Natur, &#x017F;owie &#x017F;päter an<lb/>
den Ufern des Ammer&#x017F;ees, im Markt-<lb/>
flecken Mittenwald, ihre Kindheit. Jm<lb/>
Jahre 1878 kam &#x017F;ie nach München, wo<lb/>
ihr Vater noch jetzt als &#x017F;tädti&#x017F;cher Be-<lb/>
amter tätig i&#x017F;t, und hier empfing &#x017F;ie<lb/>
ihre Bildung, die leider durch ein bö-<lb/>
&#x017F;es Nervenleiden vielfach unterbrochen<lb/>
wurde. Die&#x017F;es Leiden, heute glücklich<lb/>
gehoben, entwickelte in dem jungen<lb/>
Mädchen ern&#x017F;te Lebensan&#x017F;chauungen<lb/>
und führte zu einem Ver&#x017F;enken in ihre<lb/>
phanta&#x017F;ti&#x017F;che Gedankenwelt, aus der<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich endlich als Schrift&#x017F;tellerin zur<lb/>
Öffentlichkeit emporhob. Sie lebt noch<lb/>
jetzt in einem anmut- u. poe&#x017F;ievollen<lb/>
Heim zu Nymphenburg bei München.<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Liebestraum (Ge.), 1889. &#x2012; Buch<lb/>
der Ro&#x017F;en (Ge.), 1893. &#x2012; Lava. Ein<lb/>
Jahr aus meinem Leben (Ge.), 1894.<lb/>
&#x2012; Sa&#x017F;cha (R.), 1900. &#x2012; Lur (R.),<lb/>
1902.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kraus,</hi> Chri&#x017F;tian,</head>
        <p> geb. am 27.<lb/>
Febr. 1882 in Neunkirchen (Reg.-Bez.<lb/>
Trier) als Sohn eines Kaufmanns,<lb/>
be&#x017F;uchte die Gymna&#x017F;ien in &#x017F;einer Hei-<lb/>
mat und in Saarbrücken u. widmete<lb/>
&#x017F;ich dann einige Zeit dem kaufmänni-<lb/>
&#x017F;chen Berufe. Dann kehrte er zu den<lb/>
Studien zurück, ab&#x017F;olvierte das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium in Zweibrücken und &#x017F;tudierte<lb/>
darauf in Berlin u. München. Ohne<lb/>
&#x017F;ich einem be&#x017F;timmten Fache zuzuwen-<lb/>
den, betrieb er mit Vorliebe deut&#x017F;che<lb/>
Literatur und Erdkunde. Er lebt jetzt<lb/>
als Schrift&#x017F;teller mei&#x017F;tens in Berlin;<lb/>
zurzeit (1910) in Bonn. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ge&#x017F;chwi-<lb/>
&#x017F;ter (3 kleine Theater&#x017F;tücke), 1909. &#x2012;<lb/>
Georg Reimers, der Schüler (R.),<lb/>
1910. 4. A. 1911. &#x2012; Georg Reimers&#x2019;<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kra</hi></fw><lb/>
Traumfahrt (R.), 1910. &#x2012; Baron Ju<lb/>
(Dr.), 1911.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kraus,</hi> Eberhard,</head>
        <p> wurde am 29.<lb/>
Novbr. a. St. 1857 zu Ottenküll in<lb/>
E&#x017F;tland als Sohn des dort als Lehrer<lb/>
tätigen Pa&#x017F;tors Hugo K. geboren<lb/>
und ent&#x017F;tammt einer alten Pa&#x017F;toren-<lb/>
familie, die &#x017F;eit mehr als 100 Jahren<lb/>
das Pa&#x017F;torat Neugut im Bauske&#x017F;chen<lb/>
Krei&#x017F;e Kurlands innehatte. Seine<lb/>
Mutter Sally war eine Nichte Wil-<lb/>
helms von Kügelgen, des Verf. der<lb/>
&#x201E;Jugenderinnerungen eines alten<lb/>
Mannes&#x201F;. Jm J. 1861 &#x017F;iedelte der<lb/>
Vater nach dem erwähnten Stamm-<lb/>
&#x017F;itze der Familie über. Der Sohn<lb/>
be&#x017F;uchte die Gymna&#x017F;ien zu Mitau u.<lb/>
Goldingen, &#x017F;tudierte 1877&#x2012;81 in Dor-<lb/>
pat Ge&#x017F;chichte und verließ die Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität als &#x201E;Oberlehrer der hi&#x017F;tori-<lb/>
&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften&#x201F;. Er wirkte dar-<lb/>
auf als Hauslehrer in Friedrichshof<lb/>
(E&#x017F;tland), danach in der Nähe von<lb/>
Moskau und folgte 1884 einem Rufe<lb/>
als Chefredakteur der &#x201E;Libau&#x017F;chen<lb/>
Zeitung&#x201F; nach Libau, wo er bis 1893<lb/>
weilte, um dann nach Berlin überzu-<lb/>
&#x017F;iedeln. Hier war er nacheinander<lb/>
Redakteur an der &#x201E;Modernen Kun&#x017F;t&#x201F;,<lb/>
Chefredakteur des Korre&#x017F;pondenz-<lb/>
bureaus &#x201E;Vorarbeit&#x201F; und leitender<lb/>
Redakteur der &#x201E;Deut&#x017F;chen Mark&#x201F;. Jn<lb/>
den J. 1903&#x2012;07 war er Chefredakteur<lb/>
der &#x201E;O&#x017F;tpreußi&#x017F;chen Zeitung&#x201F; in Kö-<lb/>
nigsberg i. Pr., unternahm dann im<lb/>
Auftrage des &#x201E;Berliner Lokalanzei-<lb/>
gers&#x201F; eine Rundrei&#x017F;e durch das noch<lb/>
in den Nachwehen der Revolution<lb/>
liegende Rußland und kehrte darauf<lb/>
als Vertreter der &#x201E;O&#x017F;tpreuß. Ztg.&#x201F;<lb/>
nach Berlin zurück. 1908 übernahm<lb/>
er dann die Chefredaktion der &#x201E;Bal-<lb/>
ti&#x017F;chen Po&#x017F;t&#x201F; in Riga. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Romantik<lb/>
und Naturalismus (Liter. Kreuz- u.<lb/>
Quer&#x017F;prünge), 1891. &#x2012; Zwi&#x017F;chen Na-<lb/>
rowa und Niemen (Balti&#x017F;che En. u.<lb/>
Sk.), 1891. &#x2012; Ausle&#x017F;e (Sch&#x017F;p.), 1894.<lb/>
&#x2012; Germanenblut im O&#x017F;ten (En. und<lb/>
Sk.), 1894. &#x2012; Jm Zuge der Pe&#x017F;t (E. a.<lb/>
Kurlands Vorzeit), 1895. &#x2012; Leuktra,<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0102] Kra Kra Medizin. Nach beſtandener Staats- prüfung ließ er ſich als praktiſcher Arzt in Rothenburg nieder, wo er bis zu ſeinem Tode, 24. September 1876, tätig war. S: Gedichte, 1843. ‒ Epi- gramme, 1858. *Kraus, Annie, pſeud. Sandor Barinkay, wurde am 31. März 1867 zu Rötz im bayeriſchen Walde ge- boren und verlebte in der dortigen romantiſchen Natur, ſowie ſpäter an den Ufern des Ammerſees, im Markt- flecken Mittenwald, ihre Kindheit. Jm Jahre 1878 kam ſie nach München, wo ihr Vater noch jetzt als ſtädtiſcher Be- amter tätig iſt, und hier empfing ſie ihre Bildung, die leider durch ein bö- ſes Nervenleiden vielfach unterbrochen wurde. Dieſes Leiden, heute glücklich gehoben, entwickelte in dem jungen Mädchen ernſte Lebensanſchauungen und führte zu einem Verſenken in ihre phantaſtiſche Gedankenwelt, aus der ſie ſich endlich als Schriftſtellerin zur Öffentlichkeit emporhob. Sie lebt noch jetzt in einem anmut- u. poeſievollen Heim zu Nymphenburg bei München. S: Liebestraum (Ge.), 1889. ‒ Buch der Roſen (Ge.), 1893. ‒ Lava. Ein Jahr aus meinem Leben (Ge.), 1894. ‒ Saſcha (R.), 1900. ‒ Lur (R.), 1902. *Kraus, Chriſtian, geb. am 27. Febr. 1882 in Neunkirchen (Reg.-Bez. Trier) als Sohn eines Kaufmanns, beſuchte die Gymnaſien in ſeiner Hei- mat und in Saarbrücken u. widmete ſich dann einige Zeit dem kaufmänni- ſchen Berufe. Dann kehrte er zu den Studien zurück, abſolvierte das Gym- naſium in Zweibrücken und ſtudierte darauf in Berlin u. München. Ohne ſich einem beſtimmten Fache zuzuwen- den, betrieb er mit Vorliebe deutſche Literatur und Erdkunde. Er lebt jetzt als Schriftſteller meiſtens in Berlin; zurzeit (1910) in Bonn. S: Geſchwi- ſter (3 kleine Theaterſtücke), 1909. ‒ Georg Reimers, der Schüler (R.), 1910. 4. A. 1911. ‒ Georg Reimers’ Traumfahrt (R.), 1910. ‒ Baron Ju (Dr.), 1911. *Kraus, Eberhard, wurde am 29. Novbr. a. St. 1857 zu Ottenküll in Eſtland als Sohn des dort als Lehrer tätigen Paſtors Hugo K. geboren und entſtammt einer alten Paſtoren- familie, die ſeit mehr als 100 Jahren das Paſtorat Neugut im Bauskeſchen Kreiſe Kurlands innehatte. Seine Mutter Sally war eine Nichte Wil- helms von Kügelgen, des Verf. der „Jugenderinnerungen eines alten Mannes‟. Jm J. 1861 ſiedelte der Vater nach dem erwähnten Stamm- ſitze der Familie über. Der Sohn beſuchte die Gymnaſien zu Mitau u. Goldingen, ſtudierte 1877‒81 in Dor- pat Geſchichte und verließ die Uni- verſität als „Oberlehrer der hiſtori- ſchen Wiſſenſchaften‟. Er wirkte dar- auf als Hauslehrer in Friedrichshof (Eſtland), danach in der Nähe von Moskau und folgte 1884 einem Rufe als Chefredakteur der „Libauſchen Zeitung‟ nach Libau, wo er bis 1893 weilte, um dann nach Berlin überzu- ſiedeln. Hier war er nacheinander Redakteur an der „Modernen Kunſt‟, Chefredakteur des Korreſpondenz- bureaus „Vorarbeit‟ und leitender Redakteur der „Deutſchen Mark‟. Jn den J. 1903‒07 war er Chefredakteur der „Oſtpreußiſchen Zeitung‟ in Kö- nigsberg i. Pr., unternahm dann im Auftrage des „Berliner Lokalanzei- gers‟ eine Rundreiſe durch das noch in den Nachwehen der Revolution liegende Rußland und kehrte darauf als Vertreter der „Oſtpreuß. Ztg.‟ nach Berlin zurück. 1908 übernahm er dann die Chefredaktion der „Bal- tiſchen Poſt‟ in Riga. S: Romantik und Naturalismus (Liter. Kreuz- u. Querſprünge), 1891. ‒ Zwiſchen Na- rowa und Niemen (Baltiſche En. u. Sk.), 1891. ‒ Ausleſe (Schſp.), 1894. ‒ Germanenblut im Oſten (En. und Sk.), 1894. ‒ Jm Zuge der Peſt (E. a. Kurlands Vorzeit), 1895. ‒ Leuktra, *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/102
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/102>, abgerufen am 20.03.2019.