Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Krü
- Der Deklamator (Ernste u. komische
Originalvorträge); II, 1857-58. 3. A.
1875. - Neue Solo-Lustspiele; III,
1860-66 (Jnhalt: I. 1860: Jch möchte
wohl ein Mann sein. - Ein schöner
Traum. - Nach dem Balle. - Der beste
Pantoffel. - Die Leiden eines jüdischen
Christen [sep. 1868]. - Herrn Merse-
burgers Ehestands-Exerzitien [sep.
1868]. - II. 1861: Des jungen Matro-
sen Heimkehr. - Luftschlösser eines
Berliner Stubenmädchens. - Das
Mädchen vom Dorfe. - Ein sächsischer
Schulmeister. - Wie soll mein Zu-
künftiger sein? - Rache an dem Un-
getreuen. - Die junge Mutter. - Le-
bende Bilder bei Herrn Hersch. - III.
1866: Liebes Mütterchen, ich bleibe
bei dir. - Der Backfisch bei Wasser u.
Brot. - Leiden einer Berliner Köchin.
- Das beste Geschenk. - Die Frau vor
dem Spiegel. - Jainkef Katz auf der
See. - Halb meschugge vor Liebe. -
Die Waise von Lowood.) - Hamburg,
wie es weint und lacht (En. aus dem
Hamburger Volksleben); XII, 1860
bis 1862 (Jnhalt: Hamburg, wie es
weint und lacht. - Die Bummler von
Hamburg. - Hannes Booßel und seine
Familie. - Zwei Hamburger Kinder.
- Gute u. schlimme Nachbarn - David
u. Goliath. - Die lieben Franzosen in
Hamburg. - Die Tochter des Sprach-
lehrers. - Die Rose in der Höhle des
Lasters. - Die Tochter des Wucherers.
- Die Kartenlegerin in der Rosen-
straße. - Herr Meyer.) - Der Jesuit
und sein Zögling (E.), 1864. - Die
Rose des Dorfes (N.), 1864. - Die
Tochter der Grille (E.), 1864. - Wie
Leute reich werden (E.), 1864. - Der
Verschwender (N.), 1865. - Wo wohnt
das Glück? (N.), 1866. - Die Doppel-
ehe eines Prinzen (N.), 1866. - Die
Geheimnisse einer jungen Mamsell
(N.), 1869. - Original-Polterabend-
scherze (jüdisch, plattd., hochdeutsch),
1868. - Die Toten stehen wieder auf
(N.), 1870. - Liebesproben (N.), 1870.
- Die Erbschleicherin (N.), 1870. - Die
[Spaltenumbruch]
Krü
schöne Katharina (Wahrheit u. Dich-
tung), 1870. - Die Königin der Bälle
(N.), 1870. - Die List der Liebe (N.),
1870. - Hamburger Raubvögel (Dem
Leben nacherzählt), 1870. - Jnspektor
Bräsig (Lsp. n. Fr. Reuter), 1870. -
Ut de Franzosentid (Lsp. n. Reuter),
1870. - Moderne Feen (N.), 1871. -
Das Geheimnis einer Tänzerin (N.),
1871. - Die Zuchthäuslerin (N.), 1872.
- Ein erfüllter Traum (N.), 1872.
- Herzliebchen mein (N.), 1872. - Die
Romanheldinnen (E.), 1873. - Die
Geheimnisse von Hamburg, 1878-79.
- Hamburg in Flammen (Volks-
roman), 1879. - Zwei Hamburger
Kinder (N.), 1879. - Sololustspiele,
1.-10. Heft, 1884 (Jnhalt: Die Braut
des Matrosen. - Der Traum der
Großmutter. - Die Liebesbriefe einer
Soubrette. - Das Mädchen vom
Dorfe. - Männer, aber kein Mann. -
Der letzte Versuch. - Die Geheimnisse
einer alten Mamsell. - Liebes Mütter-
chen, ich bleibe bei dir. - Die glück-
liche Braut. - Des Berliner Schuster-
jungen süße Träume).

*Krüger, Karl,

geb. am 28. Jan.
1859 in Stettin als der Sohn ver-
mögender Eltern, kam 1866 nach Ber-
lin und hatte hier im schulpflichtigen
Alter das Unglück, das Gehör zu ver-
lieren. Jndessen wurde er durch
Hauslehrer sehr sorgfältig unterrich-
tet u. eignete sich später durch Selbst-
studium sogar die französische und
italienische Sprache an. Schließlich
wandte er sich, da die Verhältnisse es
ihm gestatteten, seiner Neigung zu
folgen, der Schriftstellerei zu. Er lebt
noch jetzt in Berlin.

S:

Das Ende
der Hochzeitsreise und andere Humo-
resken, 1899. - Fliedermüllers in
Dievenow (Humrsk.), 1899. - Unter
heiterer Flagge (Lust. Geschn.), 1890.
- Memoiren eines Backfischs, 1891.

Krüger, Karl A.,

* am 14. März
1839 zu Schöneberg an der Weichsel
als der Sohn eines Zimmermeisters,
bildete sich 1856-59 auf dem Seminar

*


[Spaltenumbruch]

Krü
‒ Der Deklamator (Ernſte u. komiſche
Originalvorträge); II, 1857‒58. 3. A.
1875. ‒ Neue Solo-Luſtſpiele; III,
1860‒66 (Jnhalt: I. 1860: Jch möchte
wohl ein Mann ſein. ‒ Ein ſchöner
Traum. ‒ Nach dem Balle. ‒ Der beſte
Pantoffel. ‒ Die Leiden eines jüdiſchen
Chriſten [ſep. 1868]. ‒ Herrn Merſe-
burgers Eheſtands-Exerzitien [ſep.
1868]. ‒ II. 1861: Des jungen Matro-
ſen Heimkehr. ‒ Luftſchlöſſer eines
Berliner Stubenmädchens. ‒ Das
Mädchen vom Dorfe. ‒ Ein ſächſiſcher
Schulmeiſter. ‒ Wie ſoll mein Zu-
künftiger ſein? ‒ Rache an dem Un-
getreuen. ‒ Die junge Mutter. ‒ Le-
bende Bilder bei Herrn Herſch. ‒ III.
1866: Liebes Mütterchen, ich bleibe
bei dir. ‒ Der Backfiſch bei Waſſer u.
Brot. ‒ Leiden einer Berliner Köchin.
‒ Das beſte Geſchenk. ‒ Die Frau vor
dem Spiegel. ‒ Jainkef Katz auf der
See. ‒ Halb meſchugge vor Liebe. ‒
Die Waiſe von Lowood.) ‒ Hamburg,
wie es weint und lacht (En. aus dem
Hamburger Volksleben); XII, 1860
bis 1862 (Jnhalt: Hamburg, wie es
weint und lacht. ‒ Die Bummler von
Hamburg. ‒ Hannes Booßel und ſeine
Familie. ‒ Zwei Hamburger Kinder.
‒ Gute u. ſchlimme Nachbarn ‒ David
u. Goliath. ‒ Die lieben Franzoſen in
Hamburg. ‒ Die Tochter des Sprach-
lehrers. ‒ Die Roſe in der Höhle des
Laſters. ‒ Die Tochter des Wucherers.
‒ Die Kartenlegerin in der Roſen-
ſtraße. ‒ Herr Meyer.) ‒ Der Jeſuit
und ſein Zögling (E.), 1864. ‒ Die
Roſe des Dorfes (N.), 1864. ‒ Die
Tochter der Grille (E.), 1864. ‒ Wie
Leute reich werden (E.), 1864. ‒ Der
Verſchwender (N.), 1865. ‒ Wo wohnt
das Glück? (N.), 1866. ‒ Die Doppel-
ehe eines Prinzen (N.), 1866. ‒ Die
Geheimniſſe einer jungen Mamſell
(N.), 1869. ‒ Original-Polterabend-
ſcherze (jüdiſch, plattd., hochdeutſch),
1868. ‒ Die Toten ſtehen wieder auf
(N.), 1870. ‒ Liebesproben (N.), 1870.
‒ Die Erbſchleicherin (N.), 1870. ‒ Die
[Spaltenumbruch]
Krü
ſchöne Katharina (Wahrheit u. Dich-
tung), 1870. ‒ Die Königin der Bälle
(N.), 1870. ‒ Die Liſt der Liebe (N.),
1870. ‒ Hamburger Raubvögel (Dem
Leben nacherzählt), 1870. ‒ Jnſpektor
Bräſig (Lſp. n. Fr. Reuter), 1870. ‒
Ut de Franzoſentid (Lſp. n. Reuter),
1870. ‒ Moderne Feen (N.), 1871. ‒
Das Geheimnis einer Tänzerin (N.),
1871. ‒ Die Zuchthäuslerin (N.), 1872.
‒ Ein erfüllter Traum (N.), 1872.
‒ Herzliebchen mein (N.), 1872. ‒ Die
Romanheldinnen (E.), 1873. ‒ Die
Geheimniſſe von Hamburg, 1878‒79.
‒ Hamburg in Flammen (Volks-
roman), 1879. ‒ Zwei Hamburger
Kinder (N.), 1879. ‒ Sololuſtſpiele,
1.‒10. Heft, 1884 (Jnhalt: Die Braut
des Matroſen. ‒ Der Traum der
Großmutter. ‒ Die Liebesbriefe einer
Soubrette. ‒ Das Mädchen vom
Dorfe. ‒ Männer, aber kein Mann. ‒
Der letzte Verſuch. ‒ Die Geheimniſſe
einer alten Mamſell. ‒ Liebes Mütter-
chen, ich bleibe bei dir. ‒ Die glück-
liche Braut. ‒ Des Berliner Schuſter-
jungen ſüße Träume).

*Krüger, Karl,

geb. am 28. Jan.
1859 in Stettin als der Sohn ver-
mögender Eltern, kam 1866 nach Ber-
lin und hatte hier im ſchulpflichtigen
Alter das Unglück, das Gehör zu ver-
lieren. Jndeſſen wurde er durch
Hauslehrer ſehr ſorgfältig unterrich-
tet u. eignete ſich ſpäter durch Selbſt-
ſtudium ſogar die franzöſiſche und
italieniſche Sprache an. Schließlich
wandte er ſich, da die Verhältniſſe es
ihm geſtatteten, ſeiner Neigung zu
folgen, der Schriftſtellerei zu. Er lebt
noch jetzt in Berlin.

S:

Das Ende
der Hochzeitsreiſe und andere Humo-
resken, 1899. ‒ Fliedermüllers in
Dievenow (Humrsk.), 1899. ‒ Unter
heiterer Flagge (Luſt. Geſchn.), 1890.
‒ Memoiren eines Backfiſchs, 1891.

Krüger, Karl A.,

* am 14. März
1839 zu Schöneberg an der Weichſel
als der Sohn eines Zimmermeiſters,
bildete ſich 1856‒59 auf dem Seminar

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0128" n="124"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Krü</hi></fw><lb/>
&#x2012; Der Deklamator (Ern&#x017F;te u. komi&#x017F;che<lb/>
Originalvorträge); <hi rendition="#aq">II</hi>, 1857&#x2012;58. 3. A.<lb/>
1875. &#x2012; Neue Solo-Lu&#x017F;t&#x017F;piele; <hi rendition="#aq">III</hi>,<lb/>
1860&#x2012;66 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> 1860: Jch möchte<lb/>
wohl ein Mann &#x017F;ein. &#x2012; Ein &#x017F;chöner<lb/>
Traum. &#x2012; Nach dem Balle. &#x2012; Der be&#x017F;te<lb/>
Pantoffel. &#x2012; Die Leiden eines jüdi&#x017F;chen<lb/>
Chri&#x017F;ten [&#x017F;ep. 1868]. &#x2012; Herrn Mer&#x017F;e-<lb/>
burgers Ehe&#x017F;tands-Exerzitien [&#x017F;ep.<lb/>
1868]. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> 1861: Des jungen Matro-<lb/>
&#x017F;en Heimkehr. &#x2012; Luft&#x017F;chlö&#x017F;&#x017F;er eines<lb/>
Berliner Stubenmädchens. &#x2012; Das<lb/>
Mädchen vom Dorfe. &#x2012; Ein &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;cher<lb/>
Schulmei&#x017F;ter. &#x2012; Wie &#x017F;oll mein Zu-<lb/>
künftiger &#x017F;ein? &#x2012; Rache an dem Un-<lb/>
getreuen. &#x2012; Die junge Mutter. &#x2012; Le-<lb/>
bende Bilder bei Herrn Her&#x017F;ch. &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
1866: Liebes Mütterchen, ich bleibe<lb/>
bei dir. &#x2012; Der Backfi&#x017F;ch bei Wa&#x017F;&#x017F;er u.<lb/>
Brot. &#x2012; Leiden einer Berliner Köchin.<lb/>
&#x2012; Das be&#x017F;te Ge&#x017F;chenk. &#x2012; Die Frau vor<lb/>
dem Spiegel. &#x2012; Jainkef Katz auf der<lb/>
See. &#x2012; Halb me&#x017F;chugge vor Liebe. &#x2012;<lb/>
Die Wai&#x017F;e von Lowood.) &#x2012; Hamburg,<lb/>
wie es weint und lacht (En. aus dem<lb/>
Hamburger Volksleben); <hi rendition="#aq">XII</hi>, 1860<lb/>
bis 1862 (Jnhalt: Hamburg, wie es<lb/>
weint und lacht. &#x2012; Die Bummler von<lb/>
Hamburg. &#x2012; Hannes Booßel und &#x017F;eine<lb/>
Familie. &#x2012; Zwei Hamburger Kinder.<lb/>
&#x2012; Gute u. &#x017F;chlimme Nachbarn &#x2012; David<lb/>
u. Goliath. &#x2012; Die lieben Franzo&#x017F;en in<lb/>
Hamburg. &#x2012; Die Tochter des Sprach-<lb/>
lehrers. &#x2012; Die Ro&#x017F;e in der Höhle des<lb/>
La&#x017F;ters. &#x2012; Die Tochter des Wucherers.<lb/>
&#x2012; Die Kartenlegerin in der Ro&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;traße. &#x2012; Herr Meyer.) &#x2012; Der Je&#x017F;uit<lb/>
und &#x017F;ein Zögling (E.), 1864. &#x2012; Die<lb/>
Ro&#x017F;e des Dorfes (N.), 1864. &#x2012; Die<lb/>
Tochter der Grille (E.), 1864. &#x2012; Wie<lb/>
Leute reich werden (E.), 1864. &#x2012; Der<lb/>
Ver&#x017F;chwender (N.), 1865. &#x2012; Wo wohnt<lb/>
das Glück? (N.), 1866. &#x2012; Die Doppel-<lb/>
ehe eines Prinzen (N.), 1866. &#x2012; Die<lb/>
Geheimni&#x017F;&#x017F;e einer jungen Mam&#x017F;ell<lb/>
(N.), 1869. &#x2012; Original-Polterabend-<lb/>
&#x017F;cherze (jüdi&#x017F;ch, plattd., hochdeut&#x017F;ch),<lb/>
1868. &#x2012; Die Toten &#x017F;tehen wieder auf<lb/>
(N.), 1870. &#x2012; Liebesproben (N.), 1870.<lb/>
&#x2012; Die Erb&#x017F;chleicherin (N.), 1870. &#x2012; Die<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Krü</hi></fw><lb/>
&#x017F;chöne Katharina (Wahrheit u. Dich-<lb/>
tung), 1870. &#x2012; Die Königin der Bälle<lb/>
(N.), 1870. &#x2012; Die Li&#x017F;t der Liebe (N.),<lb/>
1870. &#x2012; Hamburger Raubvögel (Dem<lb/>
Leben nacherzählt), 1870. &#x2012; Jn&#x017F;pektor<lb/>
Brä&#x017F;ig (L&#x017F;p. n. Fr. Reuter), 1870. &#x2012;<lb/>
Ut de Franzo&#x017F;entid (L&#x017F;p. n. Reuter),<lb/>
1870. &#x2012; Moderne Feen (N.), 1871. &#x2012;<lb/>
Das Geheimnis einer Tänzerin (N.),<lb/>
1871. &#x2012; Die Zuchthäuslerin (N.), 1872.<lb/>
&#x2012; Ein erfüllter Traum (N.), 1872.<lb/>
&#x2012; Herzliebchen mein (N.), 1872. &#x2012; Die<lb/>
Romanheldinnen (E.), 1873. &#x2012; Die<lb/>
Geheimni&#x017F;&#x017F;e von Hamburg, 1878&#x2012;79.<lb/>
&#x2012; Hamburg in Flammen (Volks-<lb/>
roman), 1879. &#x2012; Zwei Hamburger<lb/>
Kinder (N.), 1879. &#x2012; Sololu&#x017F;t&#x017F;piele,<lb/>
1.&#x2012;10. Heft, 1884 (Jnhalt: Die Braut<lb/>
des Matro&#x017F;en. &#x2012; Der Traum der<lb/>
Großmutter. &#x2012; Die Liebesbriefe einer<lb/>
Soubrette. &#x2012; Das Mädchen vom<lb/>
Dorfe. &#x2012; Männer, aber kein Mann. &#x2012;<lb/>
Der letzte Ver&#x017F;uch. &#x2012; Die Geheimni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
einer alten Mam&#x017F;ell. &#x2012; Liebes Mütter-<lb/>
chen, ich bleibe bei dir. &#x2012; Die glück-<lb/>
liche Braut. &#x2012; Des Berliner Schu&#x017F;ter-<lb/>
jungen &#x017F;üße Träume).</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Krüger,</hi> Karl,</head>
        <p> geb. am 28. Jan.<lb/>
1859 in Stettin als der Sohn ver-<lb/>
mögender Eltern, kam 1866 nach Ber-<lb/>
lin und hatte hier im &#x017F;chulpflichtigen<lb/>
Alter das Unglück, das Gehör zu ver-<lb/>
lieren. Jnde&#x017F;&#x017F;en wurde er durch<lb/>
Hauslehrer &#x017F;ehr &#x017F;orgfältig unterrich-<lb/>
tet u. eignete &#x017F;ich &#x017F;päter durch Selb&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;tudium &#x017F;ogar die franzö&#x017F;i&#x017F;che und<lb/>
italieni&#x017F;che Sprache an. Schließlich<lb/>
wandte er &#x017F;ich, da die Verhältni&#x017F;&#x017F;e es<lb/>
ihm ge&#x017F;tatteten, &#x017F;einer Neigung zu<lb/>
folgen, der Schrift&#x017F;tellerei zu. Er lebt<lb/>
noch jetzt in Berlin. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Das Ende<lb/>
der Hochzeitsrei&#x017F;e und andere Humo-<lb/>
resken, 1899. &#x2012; Fliedermüllers in<lb/>
Dievenow (Humrsk.), 1899. &#x2012; Unter<lb/>
heiterer Flagge (Lu&#x017F;t. Ge&#x017F;chn.), 1890.<lb/>
&#x2012; Memoiren eines Backfi&#x017F;chs, 1891.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Krüger,</hi><hi rendition="#g">Karl</hi> A.,</head>
        <p> * am 14. März<lb/>
1839 zu Schöneberg an der Weich&#x017F;el<lb/>
als der Sohn eines Zimmermei&#x017F;ters,<lb/>
bildete &#x017F;ich 1856&#x2012;59 auf dem Seminar<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0128] Krü Krü ‒ Der Deklamator (Ernſte u. komiſche Originalvorträge); II, 1857‒58. 3. A. 1875. ‒ Neue Solo-Luſtſpiele; III, 1860‒66 (Jnhalt: I. 1860: Jch möchte wohl ein Mann ſein. ‒ Ein ſchöner Traum. ‒ Nach dem Balle. ‒ Der beſte Pantoffel. ‒ Die Leiden eines jüdiſchen Chriſten [ſep. 1868]. ‒ Herrn Merſe- burgers Eheſtands-Exerzitien [ſep. 1868]. ‒ II. 1861: Des jungen Matro- ſen Heimkehr. ‒ Luftſchlöſſer eines Berliner Stubenmädchens. ‒ Das Mädchen vom Dorfe. ‒ Ein ſächſiſcher Schulmeiſter. ‒ Wie ſoll mein Zu- künftiger ſein? ‒ Rache an dem Un- getreuen. ‒ Die junge Mutter. ‒ Le- bende Bilder bei Herrn Herſch. ‒ III. 1866: Liebes Mütterchen, ich bleibe bei dir. ‒ Der Backfiſch bei Waſſer u. Brot. ‒ Leiden einer Berliner Köchin. ‒ Das beſte Geſchenk. ‒ Die Frau vor dem Spiegel. ‒ Jainkef Katz auf der See. ‒ Halb meſchugge vor Liebe. ‒ Die Waiſe von Lowood.) ‒ Hamburg, wie es weint und lacht (En. aus dem Hamburger Volksleben); XII, 1860 bis 1862 (Jnhalt: Hamburg, wie es weint und lacht. ‒ Die Bummler von Hamburg. ‒ Hannes Booßel und ſeine Familie. ‒ Zwei Hamburger Kinder. ‒ Gute u. ſchlimme Nachbarn ‒ David u. Goliath. ‒ Die lieben Franzoſen in Hamburg. ‒ Die Tochter des Sprach- lehrers. ‒ Die Roſe in der Höhle des Laſters. ‒ Die Tochter des Wucherers. ‒ Die Kartenlegerin in der Roſen- ſtraße. ‒ Herr Meyer.) ‒ Der Jeſuit und ſein Zögling (E.), 1864. ‒ Die Roſe des Dorfes (N.), 1864. ‒ Die Tochter der Grille (E.), 1864. ‒ Wie Leute reich werden (E.), 1864. ‒ Der Verſchwender (N.), 1865. ‒ Wo wohnt das Glück? (N.), 1866. ‒ Die Doppel- ehe eines Prinzen (N.), 1866. ‒ Die Geheimniſſe einer jungen Mamſell (N.), 1869. ‒ Original-Polterabend- ſcherze (jüdiſch, plattd., hochdeutſch), 1868. ‒ Die Toten ſtehen wieder auf (N.), 1870. ‒ Liebesproben (N.), 1870. ‒ Die Erbſchleicherin (N.), 1870. ‒ Die ſchöne Katharina (Wahrheit u. Dich- tung), 1870. ‒ Die Königin der Bälle (N.), 1870. ‒ Die Liſt der Liebe (N.), 1870. ‒ Hamburger Raubvögel (Dem Leben nacherzählt), 1870. ‒ Jnſpektor Bräſig (Lſp. n. Fr. Reuter), 1870. ‒ Ut de Franzoſentid (Lſp. n. Reuter), 1870. ‒ Moderne Feen (N.), 1871. ‒ Das Geheimnis einer Tänzerin (N.), 1871. ‒ Die Zuchthäuslerin (N.), 1872. ‒ Ein erfüllter Traum (N.), 1872. ‒ Herzliebchen mein (N.), 1872. ‒ Die Romanheldinnen (E.), 1873. ‒ Die Geheimniſſe von Hamburg, 1878‒79. ‒ Hamburg in Flammen (Volks- roman), 1879. ‒ Zwei Hamburger Kinder (N.), 1879. ‒ Sololuſtſpiele, 1.‒10. Heft, 1884 (Jnhalt: Die Braut des Matroſen. ‒ Der Traum der Großmutter. ‒ Die Liebesbriefe einer Soubrette. ‒ Das Mädchen vom Dorfe. ‒ Männer, aber kein Mann. ‒ Der letzte Verſuch. ‒ Die Geheimniſſe einer alten Mamſell. ‒ Liebes Mütter- chen, ich bleibe bei dir. ‒ Die glück- liche Braut. ‒ Des Berliner Schuſter- jungen ſüße Träume). *Krüger, Karl, geb. am 28. Jan. 1859 in Stettin als der Sohn ver- mögender Eltern, kam 1866 nach Ber- lin und hatte hier im ſchulpflichtigen Alter das Unglück, das Gehör zu ver- lieren. Jndeſſen wurde er durch Hauslehrer ſehr ſorgfältig unterrich- tet u. eignete ſich ſpäter durch Selbſt- ſtudium ſogar die franzöſiſche und italieniſche Sprache an. Schließlich wandte er ſich, da die Verhältniſſe es ihm geſtatteten, ſeiner Neigung zu folgen, der Schriftſtellerei zu. Er lebt noch jetzt in Berlin. S: Das Ende der Hochzeitsreiſe und andere Humo- resken, 1899. ‒ Fliedermüllers in Dievenow (Humrsk.), 1899. ‒ Unter heiterer Flagge (Luſt. Geſchn.), 1890. ‒ Memoiren eines Backfiſchs, 1891. Krüger, Karl A., * am 14. März 1839 zu Schöneberg an der Weichſel als der Sohn eines Zimmermeiſters, bildete ſich 1856‒59 auf dem Seminar *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/128
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/128>, abgerufen am 27.03.2019.