Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Kuß
licher Dichter versucht.

S:

Ut mine
Ferientid (Plattd. Vertellung), 1889.
- De Wiwerfind ('ne Leiwsgeschichte
in mecklenburg. Mundart), 1890. -
De Stadthauptmann von Fredenha-
gen un de falsche Bismarck (E.), 1891.
- Bei der Feldtelegraphie des Gene-
rals von Werder (Heitere Erinnergn.
eines Kriegsveteranen), 1907.

Kußmaul, Adolf,

geb. am 22.
Febr. 1822 in Graben bei Karlsruhe,
war der Sohn eines Assistenzarztes
mit dem Titel eines großherzoglichen
Stabsarztes. Dieser kam 1823 als
Amtschirurg nach Emendingen, 1829
als Physikus (Bezirksarzt) nach Box-
berg im Taubergrund und 1834 in
gleicher Eigenschaft nach Wiesloch bei
Heidelberg. Nachdem der Sohn seit
1833 die Gymnasien in Wertheim,
Mannheim und Heidelberg besucht
hatte, studierte er seit dem Herbst 1840
in Heidelberg Medizin u. wirkte hier
als Assistent bei Nägele und Pfeufer.
Seine damals veröffentlichte Schrift
"Die Farbenerscheinungen im Grunde
des menschlichen Auges" (1845) ist die
wichtigste aller Vorarbeiten zum Au-
genspiegel. Nachdem er 1846 seine
Prüfung als Arzt mit Erfolg bestan-
den und seit 1847 seine Studien in
Wien und Prag fortgesetzt hatte, wur-
de er 1848 badischer Militärarzt und
machte 1849 den Feldzug in Holstein
mit. Jn den Jahren 1850-53 prak-
tizierte er als Arzt in Kandern, ging
dann zu weiteren Studien nach Würz-
burg u. habilitierte sich 1855 in Hei-
delberg, wo er 1857 zum außerordentl.
Professor ernannt wurde. Seit 1859
Professor der inneren Medizin und
Direktor der medizinischen Klinik und
Poliklinik in Erlangen, ging er 1863
als innerer Kliniker nach Freiburg i.
Br. und 1876 nach Straßburg. Seit
dem 1. April 1888 lebte er im Ruhe-
stande und nahm bald darauf seinen
Wohnsitz in Heildelberg. Jm Jahre
1897 wurde er zum Geh. Rat u. 1899
zum Ehrenbürger von Heidelberg er-
[Spaltenumbruch]

Kut
nannt. K. hat eine große Zahl bahn-
brechender und vorzüglicher medizi-
nischer Werke verfaßt. Er starb in
Heidelberg am 28. Mai 1902.

S:

Ju-
genderinnerungen eines alten Arztes,
1899. 7. A. 1906. - Aus meiner Do-
zentenzeit in Heidelberg (hrsg. v. Dr.
Czerny), 1903. 2. A. 1908. - Poetische
Jugendsünden von Dr. Oribarius
(pseud.), 1893.

*Kutscha von Lißberg, Jda,


auch Jda von Lißberg, wurde
am 24. Aug. 1871 in Braschka (Öster-
reich-Schlesien) als Tochter eines
Hüttendirektors geboren, der 1874
zur Leitung der Gewerke Sr. k. k.
Hoheit des Erzherzogs Albrecht von
Österreich nach Teschen (Österr.-Schle-
sien) berufen ward und 1881 mit dem
Orden der eisernen Krone das Adels-
prädikat "Ritter v. Lißberg" erhielt.
Jn der herrlichen Landschaft, gepflegt
von der treuesten Mutterliebe, die um
so größer war, als Jda von Jugend
auf ein schwächliches Kind war und
schließlich einen verwachsenen Körper
erhielt, verlebte diese eine glückliche
Kinder- und Jugendzeit. Jhre Bil-
dung empsing sie in der dortigen
Klosterschule, der sie auch die harmo-
nische Entfaltung ihrer Seelenkräfte
und die tiefe Religiösität verdankt,
welche sie über ihr Gebrechen u. son-
stige Mängel des Lebens leicht empor-
hebt. Jm J. 1898 starb ihr Vater,
und wenn auch Erzherzog Friedrich,
der Erbe des Erzherz. Albrecht, mehr
als üblich für die Hinterbliebenen
tat, so blieben doch die Sorgen nicht
aus, die durch die Krankheit der jün-
geren Schwester und den Tod der
Mutter (1907) noch mehr wuchsen.
Doch fand Jda K. nun mit ihrer
Schwester ein gastliches Heim bei dem
Gatten ihrer ältesten Schwester in
Könighof bei Prag und 1909 in der
"Heimat zur heiligen Familie in Jschl"
(Niederösterreich), wo ihr die Beschäf-
tigung mit den Wissenschaften u. der
Poesie immer noch Genuß und Be-

*


[Spaltenumbruch]

Kuß
licher Dichter verſucht.

S:

Ut mine
Ferientid (Plattd. Vertellung), 1889.
‒ De Wiwerfind (’ne Leiwsgeſchichte
in mecklenburg. Mundart), 1890. ‒
De Stadthauptmann von Fredenha-
gen un de falſche Bismarck (E.), 1891.
‒ Bei der Feldtelegraphie des Gene-
rals von Werder (Heitere Erinnergn.
eines Kriegsveteranen), 1907.

Kußmaul, Adolf,

geb. am 22.
Febr. 1822 in Graben bei Karlsruhe,
war der Sohn eines Aſſiſtenzarztes
mit dem Titel eines großherzoglichen
Stabsarztes. Dieſer kam 1823 als
Amtschirurg nach Emendingen, 1829
als Phyſikus (Bezirksarzt) nach Box-
berg im Taubergrund und 1834 in
gleicher Eigenſchaft nach Wiesloch bei
Heidelberg. Nachdem der Sohn ſeit
1833 die Gymnaſien in Wertheim,
Mannheim und Heidelberg beſucht
hatte, ſtudierte er ſeit dem Herbſt 1840
in Heidelberg Medizin u. wirkte hier
als Aſſiſtent bei Nägele und Pfeufer.
Seine damals veröffentlichte Schrift
„Die Farbenerſcheinungen im Grunde
des menſchlichen Auges‟ (1845) iſt die
wichtigſte aller Vorarbeiten zum Au-
genſpiegel. Nachdem er 1846 ſeine
Prüfung als Arzt mit Erfolg beſtan-
den und ſeit 1847 ſeine Studien in
Wien und Prag fortgeſetzt hatte, wur-
de er 1848 badiſcher Militärarzt und
machte 1849 den Feldzug in Holſtein
mit. Jn den Jahren 1850-53 prak-
tizierte er als Arzt in Kandern, ging
dann zu weiteren Studien nach Würz-
burg u. habilitierte ſich 1855 in Hei-
delberg, wo er 1857 zum außerordentl.
Profeſſor ernannt wurde. Seit 1859
Profeſſor der inneren Medizin und
Direktor der mediziniſchen Klinik und
Poliklinik in Erlangen, ging er 1863
als innerer Kliniker nach Freiburg i.
Br. und 1876 nach Straßburg. Seit
dem 1. April 1888 lebte er im Ruhe-
ſtande und nahm bald darauf ſeinen
Wohnſitz in Heildelberg. Jm Jahre
1897 wurde er zum Geh. Rat u. 1899
zum Ehrenbürger von Heidelberg er-
[Spaltenumbruch]

Kut
nannt. K. hat eine große Zahl bahn-
brechender und vorzüglicher medizi-
niſcher Werke verfaßt. Er ſtarb in
Heidelberg am 28. Mai 1902.

S:

Ju-
genderinnerungen eines alten Arztes,
1899. 7. A. 1906. ‒ Aus meiner Do-
zentenzeit in Heidelberg (hrsg. v. Dr.
Czerny), 1903. 2. A. 1908. ‒ Poetiſche
Jugendſünden von Dr. Oribarius
(pſeud.), 1893.

*Kutſcha von Lißberg, Jda,


auch Jda von Lißberg, wurde
am 24. Aug. 1871 in Braſchka (Öſter-
reich-Schleſien) als Tochter eines
Hüttendirektors geboren, der 1874
zur Leitung der Gewerke Sr. k. k.
Hoheit des Erzherzogs Albrecht von
Öſterreich nach Teſchen (Öſterr.-Schle-
ſien) berufen ward und 1881 mit dem
Orden der eiſernen Krone das Adels-
prädikat „Ritter v. Lißberg‟ erhielt.
Jn der herrlichen Landſchaft, gepflegt
von der treueſten Mutterliebe, die um
ſo größer war, als Jda von Jugend
auf ein ſchwächliches Kind war und
ſchließlich einen verwachſenen Körper
erhielt, verlebte dieſe eine glückliche
Kinder- und Jugendzeit. Jhre Bil-
dung empſing ſie in der dortigen
Kloſterſchule, der ſie auch die harmo-
niſche Entfaltung ihrer Seelenkräfte
und die tiefe Religiöſität verdankt,
welche ſie über ihr Gebrechen u. ſon-
ſtige Mängel des Lebens leicht empor-
hebt. Jm J. 1898 ſtarb ihr Vater,
und wenn auch Erzherzog Friedrich,
der Erbe des Erzherz. Albrecht, mehr
als üblich für die Hinterbliebenen
tat, ſo blieben doch die Sorgen nicht
aus, die durch die Krankheit der jün-
geren Schweſter und den Tod der
Mutter (1907) noch mehr wuchſen.
Doch fand Jda K. nun mit ihrer
Schweſter ein gaſtliches Heim bei dem
Gatten ihrer älteſten Schweſter in
Könighof bei Prag und 1909 in der
„Heimat zur heiligen Familie in Jſchl‟
(Niederöſterreich), wo ihr die Beſchäf-
tigung mit den Wiſſenſchaften u. der
Poeſie immer noch Genuß und Be-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="156"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kuß</hi></fw><lb/>
licher Dichter ver&#x017F;ucht. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ut mine<lb/>
Ferientid (Plattd. Vertellung), 1889.<lb/>
&#x2012; De Wiwerfind (&#x2019;ne Leiwsge&#x017F;chichte<lb/>
in mecklenburg. Mundart), 1890. &#x2012;<lb/>
De Stadthauptmann von Fredenha-<lb/>
gen un de fal&#x017F;che Bismarck (E.), 1891.<lb/>
&#x2012; Bei der Feldtelegraphie des Gene-<lb/>
rals von Werder (Heitere Erinnergn.<lb/>
eines Kriegsveteranen), 1907.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kußmaul,</hi> Adolf,</head>
        <p> geb. am 22.<lb/>
Febr. 1822 in Graben bei Karlsruhe,<lb/>
war der Sohn eines A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tenzarztes<lb/>
mit dem Titel eines großherzoglichen<lb/>
Stabsarztes. Die&#x017F;er kam 1823 als<lb/>
Amtschirurg nach Emendingen, 1829<lb/>
als Phy&#x017F;ikus (Bezirksarzt) nach Box-<lb/>
berg im Taubergrund und 1834 in<lb/>
gleicher Eigen&#x017F;chaft nach Wiesloch bei<lb/>
Heidelberg. Nachdem der Sohn &#x017F;eit<lb/>
1833 die Gymna&#x017F;ien in Wertheim,<lb/>
Mannheim und Heidelberg be&#x017F;ucht<lb/>
hatte, &#x017F;tudierte er &#x017F;eit dem Herb&#x017F;t 1840<lb/>
in Heidelberg Medizin u. wirkte hier<lb/>
als A&#x017F;&#x017F;i&#x017F;tent bei Nägele und Pfeufer.<lb/>
Seine damals veröffentlichte Schrift<lb/>
&#x201E;Die Farbener&#x017F;cheinungen im Grunde<lb/>
des men&#x017F;chlichen Auges&#x201F; (1845) i&#x017F;t die<lb/>
wichtig&#x017F;te aller Vorarbeiten zum Au-<lb/>
gen&#x017F;piegel. Nachdem er 1846 &#x017F;eine<lb/>
Prüfung als Arzt mit Erfolg be&#x017F;tan-<lb/>
den und &#x017F;eit 1847 &#x017F;eine Studien in<lb/>
Wien und Prag fortge&#x017F;etzt hatte, wur-<lb/>
de er 1848 badi&#x017F;cher Militärarzt und<lb/>
machte 1849 den Feldzug in Hol&#x017F;tein<lb/>
mit. Jn den Jahren 1850-53 prak-<lb/>
tizierte er als Arzt in Kandern, ging<lb/>
dann zu weiteren Studien nach Würz-<lb/>
burg u. habilitierte &#x017F;ich 1855 in Hei-<lb/>
delberg, wo er 1857 zum außerordentl.<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or ernannt wurde. Seit 1859<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or der inneren Medizin und<lb/>
Direktor der medizini&#x017F;chen Klinik und<lb/>
Poliklinik in Erlangen, ging er 1863<lb/>
als innerer Kliniker nach Freiburg i.<lb/>
Br. und 1876 nach Straßburg. Seit<lb/>
dem 1. April 1888 lebte er im Ruhe-<lb/>
&#x017F;tande und nahm bald darauf &#x017F;einen<lb/>
Wohn&#x017F;itz in Heildelberg. Jm Jahre<lb/>
1897 wurde er zum Geh. Rat u. 1899<lb/>
zum Ehrenbürger von Heidelberg er-<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kut</hi></fw><lb/>
nannt. K. hat eine große Zahl bahn-<lb/>
brechender und vorzüglicher medizi-<lb/>
ni&#x017F;cher Werke verfaßt. Er &#x017F;tarb in<lb/>
Heidelberg am 28. Mai 1902. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ju-<lb/>
genderinnerungen eines alten Arztes,<lb/>
1899. 7. A. 1906. &#x2012; Aus meiner Do-<lb/>
zentenzeit in Heidelberg (hrsg. v. <hi rendition="#aq">Dr.</hi><lb/>
Czerny), 1903. 2. A. 1908. &#x2012; Poeti&#x017F;che<lb/>
Jugend&#x017F;ünden von <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Dr.</hi> Oribarius</hi><lb/>
(p&#x017F;eud.), 1893.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kut&#x017F;cha von Lißberg,</hi> Jda,</head>
        <p><lb/>
auch <hi rendition="#g">Jda von Lißberg,</hi> wurde<lb/>
am 24. Aug. 1871 in Bra&#x017F;chka (Ö&#x017F;ter-<lb/>
reich-Schle&#x017F;ien) als Tochter eines<lb/>
Hüttendirektors geboren, der 1874<lb/>
zur Leitung der Gewerke Sr. k. k.<lb/>
Hoheit des Erzherzogs Albrecht von<lb/>
Ö&#x017F;terreich nach Te&#x017F;chen (Ö&#x017F;terr.-Schle-<lb/>
&#x017F;ien) berufen ward und 1881 mit dem<lb/>
Orden der ei&#x017F;ernen Krone das Adels-<lb/>
prädikat &#x201E;Ritter v. Lißberg&#x201F; erhielt.<lb/>
Jn der herrlichen Land&#x017F;chaft, gepflegt<lb/>
von der treue&#x017F;ten Mutterliebe, die um<lb/>
&#x017F;o größer war, als Jda von Jugend<lb/>
auf ein &#x017F;chwächliches Kind war und<lb/>
&#x017F;chließlich einen verwach&#x017F;enen Körper<lb/>
erhielt, verlebte die&#x017F;e eine glückliche<lb/>
Kinder- und Jugendzeit. Jhre Bil-<lb/>
dung emp&#x017F;ing &#x017F;ie in der dortigen<lb/>
Klo&#x017F;ter&#x017F;chule, der &#x017F;ie auch die harmo-<lb/>
ni&#x017F;che Entfaltung ihrer Seelenkräfte<lb/>
und die tiefe Religiö&#x017F;ität verdankt,<lb/>
welche &#x017F;ie über ihr Gebrechen u. &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;tige Mängel des Lebens leicht empor-<lb/>
hebt. Jm J. 1898 &#x017F;tarb ihr Vater,<lb/>
und wenn auch Erzherzog Friedrich,<lb/>
der Erbe des Erzherz. Albrecht, mehr<lb/>
als üblich für die Hinterbliebenen<lb/>
tat, &#x017F;o blieben doch die Sorgen nicht<lb/>
aus, die durch die Krankheit der jün-<lb/>
geren Schwe&#x017F;ter und den Tod der<lb/>
Mutter (1907) noch mehr wuch&#x017F;en.<lb/>
Doch fand Jda K. nun mit ihrer<lb/>
Schwe&#x017F;ter ein ga&#x017F;tliches Heim bei dem<lb/>
Gatten ihrer älte&#x017F;ten Schwe&#x017F;ter in<lb/>
Könighof bei Prag und 1909 in der<lb/>
&#x201E;Heimat zur heiligen Familie in J&#x017F;chl&#x201F;<lb/>
(Niederö&#x017F;terreich), wo ihr die Be&#x017F;chäf-<lb/>
tigung mit den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften u. der<lb/>
Poe&#x017F;ie immer noch Genuß und Be-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0160] Kuß Kut licher Dichter verſucht. S: Ut mine Ferientid (Plattd. Vertellung), 1889. ‒ De Wiwerfind (’ne Leiwsgeſchichte in mecklenburg. Mundart), 1890. ‒ De Stadthauptmann von Fredenha- gen un de falſche Bismarck (E.), 1891. ‒ Bei der Feldtelegraphie des Gene- rals von Werder (Heitere Erinnergn. eines Kriegsveteranen), 1907. Kußmaul, Adolf, geb. am 22. Febr. 1822 in Graben bei Karlsruhe, war der Sohn eines Aſſiſtenzarztes mit dem Titel eines großherzoglichen Stabsarztes. Dieſer kam 1823 als Amtschirurg nach Emendingen, 1829 als Phyſikus (Bezirksarzt) nach Box- berg im Taubergrund und 1834 in gleicher Eigenſchaft nach Wiesloch bei Heidelberg. Nachdem der Sohn ſeit 1833 die Gymnaſien in Wertheim, Mannheim und Heidelberg beſucht hatte, ſtudierte er ſeit dem Herbſt 1840 in Heidelberg Medizin u. wirkte hier als Aſſiſtent bei Nägele und Pfeufer. Seine damals veröffentlichte Schrift „Die Farbenerſcheinungen im Grunde des menſchlichen Auges‟ (1845) iſt die wichtigſte aller Vorarbeiten zum Au- genſpiegel. Nachdem er 1846 ſeine Prüfung als Arzt mit Erfolg beſtan- den und ſeit 1847 ſeine Studien in Wien und Prag fortgeſetzt hatte, wur- de er 1848 badiſcher Militärarzt und machte 1849 den Feldzug in Holſtein mit. Jn den Jahren 1850-53 prak- tizierte er als Arzt in Kandern, ging dann zu weiteren Studien nach Würz- burg u. habilitierte ſich 1855 in Hei- delberg, wo er 1857 zum außerordentl. Profeſſor ernannt wurde. Seit 1859 Profeſſor der inneren Medizin und Direktor der mediziniſchen Klinik und Poliklinik in Erlangen, ging er 1863 als innerer Kliniker nach Freiburg i. Br. und 1876 nach Straßburg. Seit dem 1. April 1888 lebte er im Ruhe- ſtande und nahm bald darauf ſeinen Wohnſitz in Heildelberg. Jm Jahre 1897 wurde er zum Geh. Rat u. 1899 zum Ehrenbürger von Heidelberg er- nannt. K. hat eine große Zahl bahn- brechender und vorzüglicher medizi- niſcher Werke verfaßt. Er ſtarb in Heidelberg am 28. Mai 1902. S: Ju- genderinnerungen eines alten Arztes, 1899. 7. A. 1906. ‒ Aus meiner Do- zentenzeit in Heidelberg (hrsg. v. Dr. Czerny), 1903. 2. A. 1908. ‒ Poetiſche Jugendſünden von Dr. Oribarius (pſeud.), 1893. *Kutſcha von Lißberg, Jda, auch Jda von Lißberg, wurde am 24. Aug. 1871 in Braſchka (Öſter- reich-Schleſien) als Tochter eines Hüttendirektors geboren, der 1874 zur Leitung der Gewerke Sr. k. k. Hoheit des Erzherzogs Albrecht von Öſterreich nach Teſchen (Öſterr.-Schle- ſien) berufen ward und 1881 mit dem Orden der eiſernen Krone das Adels- prädikat „Ritter v. Lißberg‟ erhielt. Jn der herrlichen Landſchaft, gepflegt von der treueſten Mutterliebe, die um ſo größer war, als Jda von Jugend auf ein ſchwächliches Kind war und ſchließlich einen verwachſenen Körper erhielt, verlebte dieſe eine glückliche Kinder- und Jugendzeit. Jhre Bil- dung empſing ſie in der dortigen Kloſterſchule, der ſie auch die harmo- niſche Entfaltung ihrer Seelenkräfte und die tiefe Religiöſität verdankt, welche ſie über ihr Gebrechen u. ſon- ſtige Mängel des Lebens leicht empor- hebt. Jm J. 1898 ſtarb ihr Vater, und wenn auch Erzherzog Friedrich, der Erbe des Erzherz. Albrecht, mehr als üblich für die Hinterbliebenen tat, ſo blieben doch die Sorgen nicht aus, die durch die Krankheit der jün- geren Schweſter und den Tod der Mutter (1907) noch mehr wuchſen. Doch fand Jda K. nun mit ihrer Schweſter ein gaſtliches Heim bei dem Gatten ihrer älteſten Schweſter in Könighof bei Prag und 1909 in der „Heimat zur heiligen Familie in Jſchl‟ (Niederöſterreich), wo ihr die Beſchäf- tigung mit den Wiſſenſchaften u. der Poeſie immer noch Genuß und Be- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/160
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/160>, abgerufen am 20.03.2019.