Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Lan
Up't Wrack), 1902. - Dei Wendenkron
(Lsp.), 1905. - Heinrich der Schwarze,
Graf von Schwerin (Hist. E.), 1903.
- Unter dem Banner des Löwen (E.),
1907. - Twei Geschichten ut'e Fran-
zosentid, 1909. - Fritz Reuter als
Heiratsstifter (Lsp. in plattd. Mdt.),
1910. - Aus schwerer Zeit (Histor. E.
a. Mecklenb. Vergangenh.), 1910. -
Verschiedene Jugendschriften.

Lange, Heinrich,

* am 10. Januar
1836 zu Bremen, widmete sich der
Handelswissenschaft u. ging 1854 nach
Amerika. Dort studierte er später
Medizin u. praktizierte mehrere Jahre
hindurch als Arzt in New Albany.
Darauf errichtete er daselbst eine
Buchdruckerei u. beschäftigte sich mit
der Herausgabe einer Zeitschrift. Nach
20jährigem Aufenthalte in Amerika
kehrte er im Febr. 1874 nach Bremen
zurück, woselbst er am 28. März d. J.
an einem Herzschlage starb.

S:

Werke,
II (enth. Gedichte, Aufsätze und Be-
trachtungen), 2. A. 1873.

*Lange, Martin Hugo,

pseudon.
Martin, wurde am 11. November
1818 in Schulpforta geboren, wo sein
Vater Professor war. Dieser kam
später an die Klosterschule Donndorf
u. Ostern 1831 als Rektor nach Schul-
pforta zurück, starb aber schon am
9. Juli d. J. Der Sohn erhielt in
Donndorf u. Schulpforta seine Gym-
nasialbildung, studierte von 1837-38
in Leipzig u. von 1838-40 in Berlin
die Rechte, arbeitete als Auskultator
u. seit 1842 als Referendar in Naum-
burg, den Winter 1843-44 in Kulm
(Westpreußen) und war im Begriff,
sich zum dritten Staatsexamen vor-
zubereiten, als er sich plötzlich ent-
schloß, Theologie zu studieren und
deshalb die Universität Halle bezog
(1845). Bald nach beendigtem Stu-
dium wurde er 1849 zum Prediger
in Weißensee in Thüringen erwählt,
von wo er 1853 als Domprediger
nach Halberstadt berufen wurde. Hier
wirkte er als hervorragender Kanzel-
[Spaltenumbruch]

Lan
redner bis zum Jahre 1893, wo er in
den Ruhestand trat. Er starb daselbst
am 16. Mai 1895.

S:

Unter den
Sternen (Lr.), 1863. - Am Bache
(Ge.), 1872.

Lange, Johann Peter,

wurde am
10. April 1802 auf der "Bies", einem
Gute bei Sonnborn in der Nähe von
Elberfeld geboren, wo sein Vater,
Peter Lang, wie er sich schrieb, als
Fuhrmann und Bauer sich aufhielt
und den Sohn oftmals beim Fuhr-
wesen u. Ackerwerk benutzte, obgleich
dieser gern Kaufmann geworden wäre.
Durch fleißige Lektüre wußte sich der
junge L. einen hübschen Schatz von
Kenntnissen zu erwerben; er fand Ge-
schmack an den Wissenschaften und be-
schloß endlich, die theologischen Stu-
dien zu verfolgen. Der Hilfsprediger
Kalthoff in Sonnborn erteilte ihm
anderthalb Jahre Privatunterricht,
worauf er Ostern 1821 das Gym-
nasium in Düsseldorf und im Herbst
1822 die Universität Bonn bezog, wo
er sich besonders an Nitzsch anschloß.
Nach beendigten Studien wurde L.
zu Neujahr 1826 Hilfsprediger in
Langenberg, im April zweiter Predi-
ger in Wald bei Solingen, 1828
Prediger in Langenberg u. kam 1832
in gleicher Eigenschaft nach Duisburg,
wo er eine rege schriftstellerische
Tätigkeit entwickelte und namentlich
durch Schriften, die auf dem Grunde
christlicher Erkenntnis ein reiches
Vermögen naturphilosophischer An-
schauung bekundeten, sich so vorteil-
haft bekannt machte, daß er Ostern
1841 als Nachfolger des dorthin be-
rufenen, vom Volk aber zurückgewiese-
nen David Strauß die Professur für
Kirchengeschichte an der Universität
Zürich antreten durfte, worauf ihm
die Bonner Fakultät die theologische
Doktorwürde verlieh. Seit 1854 Pro-
fessor der systematischen Theologie in
Bonn, hat er daselbst bis an seinen
Tod gewirkt. 1860 wurde er zum
Konsistorialrat ernannt u. 1863 dem

* 12


[Spaltenumbruch]

Lan
Up’t Wrack), 1902. ‒ Dei Wendenkron
(Lſp.), 1905. ‒ Heinrich der Schwarze,
Graf von Schwerin (Hiſt. E.), 1903.
‒ Unter dem Banner des Löwen (E.),
1907. ‒ Twei Geſchichten ut’e Fran-
zoſentid, 1909. ‒ Fritz Reuter als
Heiratsſtifter (Lſp. in plattd. Mdt.),
1910. ‒ Aus ſchwerer Zeit (Hiſtor. E.
a. Mecklenb. Vergangenh.), 1910. ‒
Verſchiedene Jugendſchriften.

Lange, Heinrich,

* am 10. Januar
1836 zu Bremen, widmete ſich der
Handelswiſſenſchaft u. ging 1854 nach
Amerika. Dort ſtudierte er ſpäter
Medizin u. praktizierte mehrere Jahre
hindurch als Arzt in New Albany.
Darauf errichtete er daſelbſt eine
Buchdruckerei u. beſchäftigte ſich mit
der Herausgabe einer Zeitſchrift. Nach
20jährigem Aufenthalte in Amerika
kehrte er im Febr. 1874 nach Bremen
zurück, woſelbſt er am 28. März d. J.
an einem Herzſchlage ſtarb.

S:

Werke,
II (enth. Gedichte, Aufſätze und Be-
trachtungen), 2. A. 1873.

*Lange, Martin Hugo,

pſeudon.
Martin, wurde am 11. November
1818 in Schulpforta geboren, wo ſein
Vater Profeſſor war. Dieſer kam
ſpäter an die Kloſterſchule Donndorf
u. Oſtern 1831 als Rektor nach Schul-
pforta zurück, ſtarb aber ſchon am
9. Juli d. J. Der Sohn erhielt in
Donndorf u. Schulpforta ſeine Gym-
naſialbildung, ſtudierte von 1837‒38
in Leipzig u. von 1838‒40 in Berlin
die Rechte, arbeitete als Auskultator
u. ſeit 1842 als Referendar in Naum-
burg, den Winter 1843‒44 in Kulm
(Weſtpreußen) und war im Begriff,
ſich zum dritten Staatsexamen vor-
zubereiten, als er ſich plötzlich ent-
ſchloß, Theologie zu ſtudieren und
deshalb die Univerſität Halle bezog
(1845). Bald nach beendigtem Stu-
dium wurde er 1849 zum Prediger
in Weißenſee in Thüringen erwählt,
von wo er 1853 als Domprediger
nach Halberſtadt berufen wurde. Hier
wirkte er als hervorragender Kanzel-
[Spaltenumbruch]

Lan
redner bis zum Jahre 1893, wo er in
den Ruheſtand trat. Er ſtarb daſelbſt
am 16. Mai 1895.

S:

Unter den
Sternen (Lr.), 1863. ‒ Am Bache
(Ge.), 1872.

Lange, Johann Peter,

wurde am
10. April 1802 auf der „Bies‟, einem
Gute bei Sonnborn in der Nähe von
Elberfeld geboren, wo ſein Vater,
Peter Lang, wie er ſich ſchrieb, als
Fuhrmann und Bauer ſich aufhielt
und den Sohn oftmals beim Fuhr-
weſen u. Ackerwerk benutzte, obgleich
dieſer gern Kaufmann geworden wäre.
Durch fleißige Lektüre wußte ſich der
junge L. einen hübſchen Schatz von
Kenntniſſen zu erwerben; er fand Ge-
ſchmack an den Wiſſenſchaften und be-
ſchloß endlich, die theologiſchen Stu-
dien zu verfolgen. Der Hilfsprediger
Kalthoff in Sonnborn erteilte ihm
anderthalb Jahre Privatunterricht,
worauf er Oſtern 1821 das Gym-
naſium in Düſſeldorf und im Herbſt
1822 die Univerſität Bonn bezog, wo
er ſich beſonders an Nitzſch anſchloß.
Nach beendigten Studien wurde L.
zu Neujahr 1826 Hilfsprediger in
Langenberg, im April zweiter Predi-
ger in Wald bei Solingen, 1828
Prediger in Langenberg u. kam 1832
in gleicher Eigenſchaft nach Duisburg,
wo er eine rege ſchriftſtelleriſche
Tätigkeit entwickelte und namentlich
durch Schriften, die auf dem Grunde
chriſtlicher Erkenntnis ein reiches
Vermögen naturphiloſophiſcher An-
ſchauung bekundeten, ſich ſo vorteil-
haft bekannt machte, daß er Oſtern
1841 als Nachfolger des dorthin be-
rufenen, vom Volk aber zurückgewieſe-
nen David Strauß die Profeſſur für
Kirchengeſchichte an der Univerſität
Zürich antreten durfte, worauf ihm
die Bonner Fakultät die theologiſche
Doktorwürde verlieh. Seit 1854 Pro-
feſſor der ſyſtematiſchen Theologie in
Bonn, hat er daſelbſt bis an ſeinen
Tod gewirkt. 1860 wurde er zum
Konſiſtorialrat ernannt u. 1863 dem

* 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0181" n="177"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lan</hi></fw><lb/>
Up&#x2019;t Wrack), 1902. &#x2012; Dei Wendenkron<lb/>
(L&#x017F;p.), 1905. &#x2012; Heinrich der Schwarze,<lb/>
Graf von Schwerin (Hi&#x017F;t. E.), 1903.<lb/>
&#x2012; Unter dem Banner des Löwen (E.),<lb/>
1907. &#x2012; Twei Ge&#x017F;chichten ut&#x2019;e Fran-<lb/>
zo&#x017F;entid, 1909. &#x2012; Fritz Reuter als<lb/>
Heirats&#x017F;tifter (L&#x017F;p. in plattd. Mdt.),<lb/>
1910. &#x2012; Aus &#x017F;chwerer Zeit (Hi&#x017F;tor. E.<lb/>
a. Mecklenb. Vergangenh.), 1910. &#x2012;<lb/>
Ver&#x017F;chiedene Jugend&#x017F;chriften.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Lange,</hi> Heinrich,</head>
        <p> * am 10. Januar<lb/>
1836 zu Bremen, widmete &#x017F;ich der<lb/>
Handelswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft u. ging 1854 nach<lb/>
Amerika. Dort &#x017F;tudierte er &#x017F;päter<lb/>
Medizin u. praktizierte mehrere Jahre<lb/>
hindurch als Arzt in New Albany.<lb/>
Darauf errichtete er da&#x017F;elb&#x017F;t eine<lb/>
Buchdruckerei u. be&#x017F;chäftigte &#x017F;ich mit<lb/>
der Herausgabe einer Zeit&#x017F;chrift. Nach<lb/>
20jährigem Aufenthalte in Amerika<lb/>
kehrte er im Febr. 1874 nach Bremen<lb/>
zurück, wo&#x017F;elb&#x017F;t er am 28. März d. J.<lb/>
an einem Herz&#x017F;chlage &#x017F;tarb. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Werke,<lb/><hi rendition="#aq">II</hi> (enth. Gedichte, Auf&#x017F;ätze und Be-<lb/>
trachtungen), 2. A. 1873.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Lange,</hi> Martin <hi rendition="#g">Hugo,</hi></head>
        <p> p&#x017F;eudon.<lb/><hi rendition="#g">Martin,</hi> wurde am 11. November<lb/>
1818 in Schulpforta geboren, wo &#x017F;ein<lb/>
Vater Profe&#x017F;&#x017F;or war. Die&#x017F;er kam<lb/>
&#x017F;päter an die Klo&#x017F;ter&#x017F;chule Donndorf<lb/>
u. O&#x017F;tern 1831 als Rektor nach Schul-<lb/>
pforta zurück, &#x017F;tarb aber &#x017F;chon am<lb/>
9. Juli d. J. Der Sohn erhielt in<lb/>
Donndorf u. Schulpforta &#x017F;eine Gym-<lb/>
na&#x017F;ialbildung, &#x017F;tudierte von 1837&#x2012;38<lb/>
in Leipzig u. von 1838&#x2012;40 in Berlin<lb/>
die Rechte, arbeitete als Auskultator<lb/>
u. &#x017F;eit 1842 als Referendar in Naum-<lb/>
burg, den Winter 1843&#x2012;44 in Kulm<lb/>
(We&#x017F;tpreußen) und war im Begriff,<lb/>
&#x017F;ich zum dritten Staatsexamen vor-<lb/>
zubereiten, als er &#x017F;ich plötzlich ent-<lb/>
&#x017F;chloß, Theologie zu &#x017F;tudieren und<lb/>
deshalb die Univer&#x017F;ität Halle bezog<lb/>
(1845). Bald nach beendigtem Stu-<lb/>
dium wurde er 1849 zum Prediger<lb/>
in Weißen&#x017F;ee in Thüringen erwählt,<lb/>
von wo er 1853 als Domprediger<lb/>
nach Halber&#x017F;tadt berufen wurde. Hier<lb/>
wirkte er als hervorragender Kanzel-<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lan</hi></fw><lb/>
redner bis zum Jahre 1893, wo er in<lb/>
den Ruhe&#x017F;tand trat. Er &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
am 16. Mai 1895. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Unter den<lb/>
Sternen (Lr.), 1863. &#x2012; Am Bache<lb/>
(Ge.), 1872.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Lange,</hi> Johann Peter,</head>
        <p> wurde am<lb/>
10. April 1802 auf der &#x201E;Bies&#x201F;, einem<lb/>
Gute bei Sonnborn in der Nähe von<lb/>
Elberfeld geboren, wo &#x017F;ein Vater,<lb/>
Peter Lang, wie er &#x017F;ich &#x017F;chrieb, als<lb/>
Fuhrmann und Bauer &#x017F;ich aufhielt<lb/>
und den Sohn oftmals beim Fuhr-<lb/>
we&#x017F;en u. Ackerwerk benutzte, obgleich<lb/>
die&#x017F;er gern Kaufmann geworden wäre.<lb/>
Durch fleißige Lektüre wußte &#x017F;ich der<lb/>
junge L. einen hüb&#x017F;chen Schatz von<lb/>
Kenntni&#x017F;&#x017F;en zu erwerben; er fand Ge-<lb/>
&#x017F;chmack an den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften und be-<lb/>
&#x017F;chloß endlich, die theologi&#x017F;chen Stu-<lb/>
dien zu verfolgen. Der Hilfsprediger<lb/>
Kalthoff in Sonnborn erteilte ihm<lb/>
anderthalb Jahre Privatunterricht,<lb/>
worauf er O&#x017F;tern 1821 das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium in Dü&#x017F;&#x017F;eldorf und im Herb&#x017F;t<lb/>
1822 die Univer&#x017F;ität Bonn bezog, wo<lb/>
er &#x017F;ich be&#x017F;onders an Nitz&#x017F;ch an&#x017F;chloß.<lb/>
Nach beendigten Studien wurde L.<lb/>
zu Neujahr 1826 Hilfsprediger in<lb/>
Langenberg, im April zweiter Predi-<lb/>
ger in Wald bei Solingen, 1828<lb/>
Prediger in Langenberg u. kam 1832<lb/>
in gleicher Eigen&#x017F;chaft nach Duisburg,<lb/>
wo er eine rege &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;che<lb/>
Tätigkeit entwickelte und namentlich<lb/>
durch Schriften, die auf dem Grunde<lb/>
chri&#x017F;tlicher Erkenntnis ein reiches<lb/>
Vermögen naturphilo&#x017F;ophi&#x017F;cher An-<lb/>
&#x017F;chauung bekundeten, &#x017F;ich &#x017F;o vorteil-<lb/>
haft bekannt machte, daß er O&#x017F;tern<lb/>
1841 als Nachfolger des dorthin be-<lb/>
rufenen, vom Volk aber zurückgewie&#x017F;e-<lb/>
nen David Strauß die Profe&#x017F;&#x017F;ur für<lb/>
Kirchenge&#x017F;chichte an der Univer&#x017F;ität<lb/>
Zürich antreten durfte, worauf ihm<lb/>
die Bonner Fakultät die theologi&#x017F;che<lb/>
Doktorwürde verlieh. Seit 1854 Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;or der &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen Theologie in<lb/>
Bonn, hat er da&#x017F;elb&#x017F;t bis an &#x017F;einen<lb/>
Tod gewirkt. 1860 wurde er zum<lb/>
Kon&#x017F;i&#x017F;torialrat ernannt u. 1863 dem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 12</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0181] Lan Lan Up’t Wrack), 1902. ‒ Dei Wendenkron (Lſp.), 1905. ‒ Heinrich der Schwarze, Graf von Schwerin (Hiſt. E.), 1903. ‒ Unter dem Banner des Löwen (E.), 1907. ‒ Twei Geſchichten ut’e Fran- zoſentid, 1909. ‒ Fritz Reuter als Heiratsſtifter (Lſp. in plattd. Mdt.), 1910. ‒ Aus ſchwerer Zeit (Hiſtor. E. a. Mecklenb. Vergangenh.), 1910. ‒ Verſchiedene Jugendſchriften. Lange, Heinrich, * am 10. Januar 1836 zu Bremen, widmete ſich der Handelswiſſenſchaft u. ging 1854 nach Amerika. Dort ſtudierte er ſpäter Medizin u. praktizierte mehrere Jahre hindurch als Arzt in New Albany. Darauf errichtete er daſelbſt eine Buchdruckerei u. beſchäftigte ſich mit der Herausgabe einer Zeitſchrift. Nach 20jährigem Aufenthalte in Amerika kehrte er im Febr. 1874 nach Bremen zurück, woſelbſt er am 28. März d. J. an einem Herzſchlage ſtarb. S: Werke, II (enth. Gedichte, Aufſätze und Be- trachtungen), 2. A. 1873. *Lange, Martin Hugo, pſeudon. Martin, wurde am 11. November 1818 in Schulpforta geboren, wo ſein Vater Profeſſor war. Dieſer kam ſpäter an die Kloſterſchule Donndorf u. Oſtern 1831 als Rektor nach Schul- pforta zurück, ſtarb aber ſchon am 9. Juli d. J. Der Sohn erhielt in Donndorf u. Schulpforta ſeine Gym- naſialbildung, ſtudierte von 1837‒38 in Leipzig u. von 1838‒40 in Berlin die Rechte, arbeitete als Auskultator u. ſeit 1842 als Referendar in Naum- burg, den Winter 1843‒44 in Kulm (Weſtpreußen) und war im Begriff, ſich zum dritten Staatsexamen vor- zubereiten, als er ſich plötzlich ent- ſchloß, Theologie zu ſtudieren und deshalb die Univerſität Halle bezog (1845). Bald nach beendigtem Stu- dium wurde er 1849 zum Prediger in Weißenſee in Thüringen erwählt, von wo er 1853 als Domprediger nach Halberſtadt berufen wurde. Hier wirkte er als hervorragender Kanzel- redner bis zum Jahre 1893, wo er in den Ruheſtand trat. Er ſtarb daſelbſt am 16. Mai 1895. S: Unter den Sternen (Lr.), 1863. ‒ Am Bache (Ge.), 1872. Lange, Johann Peter, wurde am 10. April 1802 auf der „Bies‟, einem Gute bei Sonnborn in der Nähe von Elberfeld geboren, wo ſein Vater, Peter Lang, wie er ſich ſchrieb, als Fuhrmann und Bauer ſich aufhielt und den Sohn oftmals beim Fuhr- weſen u. Ackerwerk benutzte, obgleich dieſer gern Kaufmann geworden wäre. Durch fleißige Lektüre wußte ſich der junge L. einen hübſchen Schatz von Kenntniſſen zu erwerben; er fand Ge- ſchmack an den Wiſſenſchaften und be- ſchloß endlich, die theologiſchen Stu- dien zu verfolgen. Der Hilfsprediger Kalthoff in Sonnborn erteilte ihm anderthalb Jahre Privatunterricht, worauf er Oſtern 1821 das Gym- naſium in Düſſeldorf und im Herbſt 1822 die Univerſität Bonn bezog, wo er ſich beſonders an Nitzſch anſchloß. Nach beendigten Studien wurde L. zu Neujahr 1826 Hilfsprediger in Langenberg, im April zweiter Predi- ger in Wald bei Solingen, 1828 Prediger in Langenberg u. kam 1832 in gleicher Eigenſchaft nach Duisburg, wo er eine rege ſchriftſtelleriſche Tätigkeit entwickelte und namentlich durch Schriften, die auf dem Grunde chriſtlicher Erkenntnis ein reiches Vermögen naturphiloſophiſcher An- ſchauung bekundeten, ſich ſo vorteil- haft bekannt machte, daß er Oſtern 1841 als Nachfolger des dorthin be- rufenen, vom Volk aber zurückgewieſe- nen David Strauß die Profeſſur für Kirchengeſchichte an der Univerſität Zürich antreten durfte, worauf ihm die Bonner Fakultät die theologiſche Doktorwürde verlieh. Seit 1854 Pro- feſſor der ſyſtematiſchen Theologie in Bonn, hat er daſelbſt bis an ſeinen Tod gewirkt. 1860 wurde er zum Konſiſtorialrat ernannt u. 1863 dem * 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/181
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/181>, abgerufen am 27.03.2019.