Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Lev
(Schw.), 1891. - Drei Schauspiele
für die Jugend nach Christoph von
Schmid (Rosa von Tannenburg. -
Der Ring. - Das Johanniskäferchen),
1891.

Levitschnigg, Heinrich Ritter v.,


wurde am 25. Septbr. 1810 zu Wien
geb. und war der Sohn eines Rechts-
gelehrten, der 1815 geadelt, 1818 in
den Ritterstand erhoben worden war
und 1825 starb. Nach beendigten
philosophischen Studien wollte L. in
die orientalische Akademie eintreten,
erhielt aber keinen Stiftsplatz. Er
begann nun das Studium der Rechte,
vertauschte es aber nach zwei Jahren
mit dem der Medizin, der er indes auch
schon nach Jahresfrist den Rücken
wandte, um als Kadett in das Dra-
gonerregiment Ludwig von Bayern
einzutreten (1830). Anfänglich in Un-
garn stationiert, kam er im Frühjahr
1831 nach Jtalien, wurde 1832 Leut-
nant u. diente als solcher im 3. Ogu-
liner Grenzregiment. Jm Jahre 1834
nahm er seinen Abschied und siedelte
nach Wien über, wo er sich ausschließ-
lich der Poesie u. Literatur widmete.
Von 1837-43 war er Mitarbeiter an
Saphirs Zeitschriften und vom März
1845 bis April 1849 bei der Redaktion
der "Pester Zeitung" beschäftigt. Er
privatisierte nun noch einige Zeit in
Pest und siedelte dann nach Wien über,
wo er in der Nacht vom 24. zum 25.
Jan. 1862 in ziemlich dürftigen Ver-
hältnissen starb.

S:

Rustan (G.), 1841.
- Gedichte, 1842. - Ein Märchen (G.),
1846. - West-Östlich (Ge.), 1846. -
Kossuth und seine Bannerschaft (Sil-
houetten); II, 1850. - Brennende Liebe
(Ge.), 1852. - Soldatenfibel, 1852. -
Die Geheimnisse von Pest; IV, 1853.
- Die Montenegriner, oder: Christen-
leiden in der Türkei, 1853. - Der
Diebsfänger (R.); II, 1860. - Wien,
wie es war und ist (Federzeichngn.),
1860. - Turandot (Rätsel, Charaden
etc.), 1860. - Der Gang zum Giftbaum
(R.); II, 1862. - Die Leiche im Koffer
[Spaltenumbruch]

Lev
(R.); II, 1863. - Leier und Schwert
(N.). 1864.

*Levy, Alphonse,

pseud. Alphonse
Müller und Ernst Maurer,
wurde am 19. Novbr. 1838 zu Dres-
den als der Sohn eines jüdischen
Zigarrenhändlers geboren und durch
häusliche Verhältnisse gezwungen,
sich nach Besuch des Neustädter Real-
gymnasiums dem Kaufmannsstande
zu widmen. Doch betrieb er nebenher
unter Beihilfe seines Onkels, des
Dresdener Oberrabbiners Dr Landau
und anderer Gönner seine Studien
weiter, bis seine schriftstellerischen
Leistungen die Aufmerksamkeit des
Herausgebers der "Dresdener Nach-
richten", Kommissionsrats Reichardt
auf ihn lenkten, der ihm dann die
journalistische Laufbahn eröffnete.
Seit dem Jahre 1875 beteiligte er sich
vielfach als Journalist an verschie-
denen Blättern, entsagte 1880 gänzlich
seinem Berufe und übernahm die Re-
daktion der "Sächsischen Dorfzeitung"
in Dresden, die er bis 1883 führte.
Von Ende 1883 bis zum April 1893
redigierte er den "Freiberger Anzei-
ger" in Freiberg (Sachsen), lebte seit-
dem als Schriftsteller, erst in Berlin,
seit 1894 in Leipzig und redigiert seit
Juli 1895 in Berlin die Zeitschrift
des Zentralvereins deutscher Staats-
bürger jüdischen Glaubens "Jm deut-
schen Reich". Auch ist er Generalsekre-
tär des Zentralvereins deutscher
Staatsbürger jüdischen Glaubens.

S:

Apfelblüten (Maurerische Dn.),
1876. - Jm Burgkeller und andere
Erzählungen, 1892. - Erlebt (Nn. a.
dem jüdischen Familienleben: Kontor
und Werkstatt. - Die Erzählungen
meiner Großmutter), 1896.

Levy, Emilie,

f. Emilie Lud-
wig!

*Levy, Markus,

pseud. L. Mau-
rice,
wurde am 13. April 1844 zu
Duisburg geb., absolvierte die dortige
Realschule und widmete sich, indem er
sein Domizil nach Köln verlegte, dem

*


[Spaltenumbruch]

Lev
(Schw.), 1891. ‒ Drei Schauſpiele
für die Jugend nach Chriſtoph von
Schmid (Roſa von Tannenburg. ‒
Der Ring. ‒ Das Johanniskäferchen),
1891.

Levitſchnigg, Heinrich Ritter v.,


wurde am 25. Septbr. 1810 zu Wien
geb. und war der Sohn eines Rechts-
gelehrten, der 1815 geadelt, 1818 in
den Ritterſtand erhoben worden war
und 1825 ſtarb. Nach beendigten
philoſophiſchen Studien wollte L. in
die orientaliſche Akademie eintreten,
erhielt aber keinen Stiftsplatz. Er
begann nun das Studium der Rechte,
vertauſchte es aber nach zwei Jahren
mit dem der Medizin, der er indes auch
ſchon nach Jahresfriſt den Rücken
wandte, um als Kadett in das Dra-
gonerregiment Ludwig von Bayern
einzutreten (1830). Anfänglich in Un-
garn ſtationiert, kam er im Frühjahr
1831 nach Jtalien, wurde 1832 Leut-
nant u. diente als ſolcher im 3. Ogu-
liner Grenzregiment. Jm Jahre 1834
nahm er ſeinen Abſchied und ſiedelte
nach Wien über, wo er ſich ausſchließ-
lich der Poeſie u. Literatur widmete.
Von 1837‒43 war er Mitarbeiter an
Saphirs Zeitſchriften und vom März
1845 bis April 1849 bei der Redaktion
der „Peſter Zeitung‟ beſchäftigt. Er
privatiſierte nun noch einige Zeit in
Peſt und ſiedelte dann nach Wien über,
wo er in der Nacht vom 24. zum 25.
Jan. 1862 in ziemlich dürftigen Ver-
hältniſſen ſtarb.

S:

Ruſtan (G.), 1841.
‒ Gedichte, 1842. ‒ Ein Märchen (G.),
1846. ‒ Weſt-Öſtlich (Ge.), 1846. ‒
Koſſuth und ſeine Bannerſchaft (Sil-
houetten); II, 1850. ‒ Brennende Liebe
(Ge.), 1852. ‒ Soldatenfibel, 1852. ‒
Die Geheimniſſe von Peſt; IV, 1853.
‒ Die Montenegriner, oder: Chriſten-
leiden in der Türkei, 1853. ‒ Der
Diebsfänger (R.); II, 1860. ‒ Wien,
wie es war und iſt (Federzeichngn.),
1860. ‒ Turandot (Rätſel, Charaden
ꝛc.), 1860. ‒ Der Gang zum Giftbaum
(R.); II, 1862. ‒ Die Leiche im Koffer
[Spaltenumbruch]

Lev
(R.); II, 1863. ‒ Leier und Schwert
(N.). 1864.

*Levy, Alphonſe,

pſeud. Alphonſe
Müller und Ernſt Maurer,
wurde am 19. Novbr. 1838 zu Dres-
den als der Sohn eines jüdiſchen
Zigarrenhändlers geboren und durch
häusliche Verhältniſſe gezwungen,
ſich nach Beſuch des Neuſtädter Real-
gymnaſiums dem Kaufmannsſtande
zu widmen. Doch betrieb er nebenher
unter Beihilfe ſeines Onkels, des
Dresdener Oberrabbiners Dr Landau
und anderer Gönner ſeine Studien
weiter, bis ſeine ſchriftſtelleriſchen
Leiſtungen die Aufmerkſamkeit des
Herausgebers der „Dresdener Nach-
richten‟, Kommiſſionsrats Reichardt
auf ihn lenkten, der ihm dann die
journaliſtiſche Laufbahn eröffnete.
Seit dem Jahre 1875 beteiligte er ſich
vielfach als Journaliſt an verſchie-
denen Blättern, entſagte 1880 gänzlich
ſeinem Berufe und übernahm die Re-
daktion der „Sächſiſchen Dorfzeitung‟
in Dresden, die er bis 1883 führte.
Von Ende 1883 bis zum April 1893
redigierte er den „Freiberger Anzei-
ger‟ in Freiberg (Sachſen), lebte ſeit-
dem als Schriftſteller, erſt in Berlin,
ſeit 1894 in Leipzig und redigiert ſeit
Juli 1895 in Berlin die Zeitſchrift
des Zentralvereins deutſcher Staats-
bürger jüdiſchen Glaubens „Jm deut-
ſchen Reich‟. Auch iſt er Generalſekre-
tär des Zentralvereins deutſcher
Staatsbürger jüdiſchen Glaubens.

S:

Apfelblüten (Maureriſche Dn.),
1876. ‒ Jm Burgkeller und andere
Erzählungen, 1892. ‒ Erlebt (Nn. a.
dem jüdiſchen Familienleben: Kontor
und Werkſtatt. ‒ Die Erzählungen
meiner Großmutter), 1896.

Levy, Emilie,

f. Emilie Lud-
wig!

*Levy, Markus,

pſeud. L. Mau-
rice,
wurde am 13. April 1844 zu
Duisburg geb., abſolvierte die dortige
Realſchule und widmete ſich, indem er
ſein Domizil nach Köln verlegte, dem

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0249" n="245"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lev</hi></fw><lb/>
(Schw.), 1891. &#x2012; Drei Schau&#x017F;piele<lb/>
für die Jugend nach Chri&#x017F;toph von<lb/>
Schmid (Ro&#x017F;a von Tannenburg. &#x2012;<lb/>
Der Ring. &#x2012; Das Johanniskäferchen),<lb/>
1891.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Levit&#x017F;chnigg,</hi> Heinrich Ritter v.,</head>
        <p><lb/>
wurde am 25. Septbr. 1810 zu Wien<lb/>
geb. und war der Sohn eines Rechts-<lb/>
gelehrten, der 1815 geadelt, 1818 in<lb/>
den Ritter&#x017F;tand erhoben worden war<lb/>
und 1825 &#x017F;tarb. Nach beendigten<lb/>
philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Studien wollte L. in<lb/>
die orientali&#x017F;che Akademie eintreten,<lb/>
erhielt aber keinen Stiftsplatz. Er<lb/>
begann nun das Studium der Rechte,<lb/>
vertau&#x017F;chte es aber nach zwei Jahren<lb/>
mit dem der Medizin, der er indes auch<lb/>
&#x017F;chon nach Jahresfri&#x017F;t den Rücken<lb/>
wandte, um als Kadett in das Dra-<lb/>
gonerregiment Ludwig von Bayern<lb/>
einzutreten (1830). Anfänglich in Un-<lb/>
garn &#x017F;tationiert, kam er im Frühjahr<lb/>
1831 nach Jtalien, wurde 1832 Leut-<lb/>
nant u. diente als &#x017F;olcher im 3. Ogu-<lb/>
liner Grenzregiment. Jm Jahre 1834<lb/>
nahm er &#x017F;einen Ab&#x017F;chied und &#x017F;iedelte<lb/>
nach Wien über, wo er &#x017F;ich aus&#x017F;chließ-<lb/>
lich der Poe&#x017F;ie u. Literatur widmete.<lb/>
Von 1837&#x2012;43 war er Mitarbeiter an<lb/>
Saphirs Zeit&#x017F;chriften und vom März<lb/>
1845 bis April 1849 bei der Redaktion<lb/>
der &#x201E;Pe&#x017F;ter Zeitung&#x201F; be&#x017F;chäftigt. Er<lb/>
privati&#x017F;ierte nun noch einige Zeit in<lb/>
Pe&#x017F;t und &#x017F;iedelte dann nach Wien über,<lb/>
wo er in der Nacht vom 24. zum 25.<lb/>
Jan. 1862 in ziemlich dürftigen Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tarb. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ru&#x017F;tan (G.), 1841.<lb/>
&#x2012; Gedichte, 1842. &#x2012; Ein Märchen (G.),<lb/>
1846. &#x2012; We&#x017F;t-Ö&#x017F;tlich (Ge.), 1846. &#x2012;<lb/>
Ko&#x017F;&#x017F;uth und &#x017F;eine Banner&#x017F;chaft (Sil-<lb/>
houetten); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1850. &#x2012; Brennende Liebe<lb/>
(Ge.), 1852. &#x2012; Soldatenfibel, 1852. &#x2012;<lb/>
Die Geheimni&#x017F;&#x017F;e von Pe&#x017F;t; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1853.<lb/>
&#x2012; Die Montenegriner, oder: Chri&#x017F;ten-<lb/>
leiden in der Türkei, 1853. &#x2012; Der<lb/>
Diebsfänger (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1860. &#x2012; Wien,<lb/>
wie es war und i&#x017F;t (Federzeichngn.),<lb/>
1860. &#x2012; Turandot (Rät&#x017F;el, Charaden<lb/>
&#xA75B;c.), 1860. &#x2012; Der Gang zum Giftbaum<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1862. &#x2012; Die Leiche im Koffer<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lev</hi></fw><lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1863. &#x2012; Leier und Schwert<lb/>
(N.). 1864.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Levy,</hi> Alphon&#x017F;e,</head>
        <p> p&#x017F;eud. Alphon&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">Müller</hi> und <hi rendition="#g">Ern&#x017F;t Maurer,</hi><lb/>
wurde am 19. Novbr. 1838 zu Dres-<lb/>
den als der Sohn eines jüdi&#x017F;chen<lb/>
Zigarrenhändlers geboren und durch<lb/>
häusliche Verhältni&#x017F;&#x017F;e gezwungen,<lb/>
&#x017F;ich nach Be&#x017F;uch des Neu&#x017F;tädter Real-<lb/>
gymna&#x017F;iums dem Kaufmanns&#x017F;tande<lb/>
zu widmen. Doch betrieb er nebenher<lb/>
unter Beihilfe &#x017F;eines Onkels, des<lb/>
Dresdener Oberrabbiners <hi rendition="#aq">Dr</hi> Landau<lb/>
und anderer Gönner &#x017F;eine Studien<lb/>
weiter, bis &#x017F;eine &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen<lb/>
Lei&#x017F;tungen die Aufmerk&#x017F;amkeit des<lb/>
Herausgebers der &#x201E;Dresdener Nach-<lb/>
richten&#x201F;, Kommi&#x017F;&#x017F;ionsrats Reichardt<lb/>
auf ihn lenkten, der ihm dann die<lb/>
journali&#x017F;ti&#x017F;che Laufbahn eröffnete.<lb/>
Seit dem Jahre 1875 beteiligte er &#x017F;ich<lb/>
vielfach als Journali&#x017F;t an ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Blättern, ent&#x017F;agte 1880 gänzlich<lb/>
&#x017F;einem Berufe und übernahm die Re-<lb/>
daktion der &#x201E;Säch&#x017F;i&#x017F;chen Dorfzeitung&#x201F;<lb/>
in Dresden, die er bis 1883 führte.<lb/>
Von Ende 1883 bis zum April 1893<lb/>
redigierte er den &#x201E;Freiberger Anzei-<lb/>
ger&#x201F; in Freiberg (Sach&#x017F;en), lebte &#x017F;eit-<lb/>
dem als Schrift&#x017F;teller, er&#x017F;t in Berlin,<lb/>
&#x017F;eit 1894 in Leipzig und redigiert &#x017F;eit<lb/>
Juli 1895 in Berlin die Zeit&#x017F;chrift<lb/>
des Zentralvereins deut&#x017F;cher Staats-<lb/>
bürger jüdi&#x017F;chen Glaubens &#x201E;Jm deut-<lb/>
&#x017F;chen Reich&#x201F;. Auch i&#x017F;t er General&#x017F;ekre-<lb/>
tär des Zentralvereins deut&#x017F;cher<lb/>
Staatsbürger jüdi&#x017F;chen Glaubens.<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Apfelblüten (Maureri&#x017F;che Dn.),<lb/>
1876. &#x2012; Jm Burgkeller und andere<lb/>
Erzählungen, 1892. &#x2012; Erlebt (Nn. a.<lb/>
dem jüdi&#x017F;chen Familienleben: Kontor<lb/>
und Werk&#x017F;tatt. &#x2012; Die Erzählungen<lb/>
meiner Großmutter), 1896.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Levy,</hi> Emilie,</head>
        <p> f. <hi rendition="#g">Emilie Lud-<lb/>
wig!</hi></p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Levy,</hi> Markus,</head>
        <p> p&#x017F;eud. L. <hi rendition="#g">Mau-<lb/>
rice,</hi> wurde am 13. April 1844 zu<lb/>
Duisburg geb., ab&#x017F;olvierte die dortige<lb/>
Real&#x017F;chule und widmete &#x017F;ich, indem er<lb/>
&#x017F;ein Domizil nach Köln verlegte, dem<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0249] Lev Lev (Schw.), 1891. ‒ Drei Schauſpiele für die Jugend nach Chriſtoph von Schmid (Roſa von Tannenburg. ‒ Der Ring. ‒ Das Johanniskäferchen), 1891. Levitſchnigg, Heinrich Ritter v., wurde am 25. Septbr. 1810 zu Wien geb. und war der Sohn eines Rechts- gelehrten, der 1815 geadelt, 1818 in den Ritterſtand erhoben worden war und 1825 ſtarb. Nach beendigten philoſophiſchen Studien wollte L. in die orientaliſche Akademie eintreten, erhielt aber keinen Stiftsplatz. Er begann nun das Studium der Rechte, vertauſchte es aber nach zwei Jahren mit dem der Medizin, der er indes auch ſchon nach Jahresfriſt den Rücken wandte, um als Kadett in das Dra- gonerregiment Ludwig von Bayern einzutreten (1830). Anfänglich in Un- garn ſtationiert, kam er im Frühjahr 1831 nach Jtalien, wurde 1832 Leut- nant u. diente als ſolcher im 3. Ogu- liner Grenzregiment. Jm Jahre 1834 nahm er ſeinen Abſchied und ſiedelte nach Wien über, wo er ſich ausſchließ- lich der Poeſie u. Literatur widmete. Von 1837‒43 war er Mitarbeiter an Saphirs Zeitſchriften und vom März 1845 bis April 1849 bei der Redaktion der „Peſter Zeitung‟ beſchäftigt. Er privatiſierte nun noch einige Zeit in Peſt und ſiedelte dann nach Wien über, wo er in der Nacht vom 24. zum 25. Jan. 1862 in ziemlich dürftigen Ver- hältniſſen ſtarb. S: Ruſtan (G.), 1841. ‒ Gedichte, 1842. ‒ Ein Märchen (G.), 1846. ‒ Weſt-Öſtlich (Ge.), 1846. ‒ Koſſuth und ſeine Bannerſchaft (Sil- houetten); II, 1850. ‒ Brennende Liebe (Ge.), 1852. ‒ Soldatenfibel, 1852. ‒ Die Geheimniſſe von Peſt; IV, 1853. ‒ Die Montenegriner, oder: Chriſten- leiden in der Türkei, 1853. ‒ Der Diebsfänger (R.); II, 1860. ‒ Wien, wie es war und iſt (Federzeichngn.), 1860. ‒ Turandot (Rätſel, Charaden ꝛc.), 1860. ‒ Der Gang zum Giftbaum (R.); II, 1862. ‒ Die Leiche im Koffer (R.); II, 1863. ‒ Leier und Schwert (N.). 1864. *Levy, Alphonſe, pſeud. Alphonſe Müller und Ernſt Maurer, wurde am 19. Novbr. 1838 zu Dres- den als der Sohn eines jüdiſchen Zigarrenhändlers geboren und durch häusliche Verhältniſſe gezwungen, ſich nach Beſuch des Neuſtädter Real- gymnaſiums dem Kaufmannsſtande zu widmen. Doch betrieb er nebenher unter Beihilfe ſeines Onkels, des Dresdener Oberrabbiners Dr Landau und anderer Gönner ſeine Studien weiter, bis ſeine ſchriftſtelleriſchen Leiſtungen die Aufmerkſamkeit des Herausgebers der „Dresdener Nach- richten‟, Kommiſſionsrats Reichardt auf ihn lenkten, der ihm dann die journaliſtiſche Laufbahn eröffnete. Seit dem Jahre 1875 beteiligte er ſich vielfach als Journaliſt an verſchie- denen Blättern, entſagte 1880 gänzlich ſeinem Berufe und übernahm die Re- daktion der „Sächſiſchen Dorfzeitung‟ in Dresden, die er bis 1883 führte. Von Ende 1883 bis zum April 1893 redigierte er den „Freiberger Anzei- ger‟ in Freiberg (Sachſen), lebte ſeit- dem als Schriftſteller, erſt in Berlin, ſeit 1894 in Leipzig und redigiert ſeit Juli 1895 in Berlin die Zeitſchrift des Zentralvereins deutſcher Staats- bürger jüdiſchen Glaubens „Jm deut- ſchen Reich‟. Auch iſt er Generalſekre- tär des Zentralvereins deutſcher Staatsbürger jüdiſchen Glaubens. S: Apfelblüten (Maureriſche Dn.), 1876. ‒ Jm Burgkeller und andere Erzählungen, 1892. ‒ Erlebt (Nn. a. dem jüdiſchen Familienleben: Kontor und Werkſtatt. ‒ Die Erzählungen meiner Großmutter), 1896. Levy, Emilie, f. Emilie Lud- wig! *Levy, Markus, pſeud. L. Mau- rice, wurde am 13. April 1844 zu Duisburg geb., abſolvierte die dortige Realſchule und widmete ſich, indem er ſein Domizil nach Köln verlegte, dem *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/249
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/249>, abgerufen am 27.03.2019.