Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Lil
er unter den damaligen Verhältnissen
einen Eintritt in dänische Staats-
dienste vermeiden wollte. Nachdem er
im Sommer 1846 zum Doktor promo-
viert worden, betrieb er bis zum
Herbst 1847 in Kopenhagen altnor-
dische Studien und habilitierte sich
demnächst als Privatdozent in Bonn.
Ehe er jedoch seine Vorlesungen be-
gonnen hatte, brach im Frühjahr 1848
der erste deutsch-dänische Krieg aus,
und L. stellte sich der provisorischen
Regierung Schleswig-Holsteins zur
Verfügung, die ihn zum Sekretär im
Bureau für die auswärtigen Ange-
legenheiten ernannte. Als Bevollmäch-
tigter seiner Regierung Ende Dezbr.
1848 nach Berlin geschickt, blieb er bis
1850 dort u. ging im Herbst d. J. nach
Kiel, um die ihm verliehene Professur
für nordische Sprachen anzutreten.
Von der dänischen Regierung nicht
anerkannt, folgte er 1852 einem Rufe
als außerordentlicher Professor der
Germanistik nach Jena und ging von
dort 1855 als Kabinettsrat (später
Geh. Kabinettsrat) des Herzogs Bern-
hard von Sachsen nach Meiningen.
Hier führte er auch eine Zeitlang die
Jntendantur der Hofkapelle u. leitete
nach Bechsteins Tode die herzoglichen
Bibliotheken. Jm Auftrage der histo-
rischen Kommission in München gab
er eine Sammlung historischer Volks-
lieder heraus u. erhielt dann von ihr
den Antrag, die Redaktion der "All-
gemeinen deutschen Biographie" zu
übernehmen. Zum Zweck der Vor-
arbeiten siedelte L., der 1869 zum
ordentl. Mitgliede der bayerischen
Akademie der Wissenschaften ernannt
worden war, nach kurzem Aufenthalt
in Braunschweig in demselben Jahre
nach München über, wo er bis 1876
weilte. Seitdem lebte er als Prälat u.
Propst des adeligen St. Johannis-
klosters in Schleswig. Er hat die Re-
daktion der "Allgem. d. Biographie"
bis zum 53. Bande geleitet (1907);
dann zwang ihn eine Augenschwäche,
[Spaltenumbruch]
Lil
dieselbe in andere Hände zu legen. An
Auszeichnungen hat es L. nicht ge-
fehlt. Gelegentlich seines 70. Geburts-
tages verlieh ihm die Universität Kiel
die Würde eines Dr. theol.; 1896
wurde er vom Kaiser zum Wirkl. Geh.
Rat mit dem Prädikat "Exzellenz" er-
nannt, im Januar 1901 zum Mit-
gliede der Akademie der Wissenschaften
in Berlin erwählt u. 1903 vom Kaiser
mit dem Vorsitz in der Kommission
betraut, die zur Hebung u. Belebung
des deutschen Volksliedes vom Kaiser
berufen war, zu einer Arbeit, die in ei-
ner zweibändigen, historisch-kritischen
Sammlung von Volksliedern für
Männerchöre Ende 1906 ihren Ab-
schluß fand. Großartige Ovationen
wurden ihm auch an seinem 80.
und 90. Geburtstage dargebracht.
Jm Sommer 1908 gab L. seine
Stellung in Schleswig auf und
nahm seinen Wohnsitz in Berlin.

S:


Graf Ourem, oder: Kraft und Macht
(Tr.), 1844. - Die Eine deutsche Kirche
(G.), 1846. - Lieder und Sprüche aus
der letzten Zeit des Minnesangs (mit
Wilh. Stade hrsg.), 1854. - Send-
schreiben an Göttling: Über die Nibe-
lungenhandschrift C, 1856. - Dürin-
gische Chronik von Johann Rothe,
hrsg. 1859. - Die historischen Volks-
lieder der Deutschen v. 13.-16. Jahrh.,
gesammelt und hrsg.; IV, 1865-69. -
Deutsches Leben im Volksliede um
1530; 1885. - Liturgisch-musikalische
Geschichte des evangel. Kirchenjahres,
1900. - Frohe Jugendtage (Lebens-
erinnergn.), 1902. - Wie man in An-
wald Musik macht. Die siebente Tod-
sünde (2 Nn.), 1903.

*Lilienfein, Heinrich,

geb. am 20.
Novbr. 1879 zu Stuttgart als Sohn
des gleichnamigen Hofrats u. öffent-
lichen Notars, verlebte seine Kindheit
in der Vaterstadt und genoß die
humanistische Schulbildung auf dem
dortigen Karlsgymnasium, worauf er
im Herbst 1898 die Universität Tü-
bingen bezog, um Geschichte zu stu-

*


[Spaltenumbruch]

Lil
er unter den damaligen Verhältniſſen
einen Eintritt in däniſche Staats-
dienſte vermeiden wollte. Nachdem er
im Sommer 1846 zum Doktor promo-
viert worden, betrieb er bis zum
Herbſt 1847 in Kopenhagen altnor-
diſche Studien und habilitierte ſich
demnächſt als Privatdozent in Bonn.
Ehe er jedoch ſeine Vorleſungen be-
gonnen hatte, brach im Frühjahr 1848
der erſte deutſch-däniſche Krieg aus,
und L. ſtellte ſich der proviſoriſchen
Regierung Schleswig-Holſteins zur
Verfügung, die ihn zum Sekretär im
Bureau für die auswärtigen Ange-
legenheiten ernannte. Als Bevollmäch-
tigter ſeiner Regierung Ende Dezbr.
1848 nach Berlin geſchickt, blieb er bis
1850 dort u. ging im Herbſt d. J. nach
Kiel, um die ihm verliehene Profeſſur
für nordiſche Sprachen anzutreten.
Von der däniſchen Regierung nicht
anerkannt, folgte er 1852 einem Rufe
als außerordentlicher Profeſſor der
Germaniſtik nach Jena und ging von
dort 1855 als Kabinettsrat (ſpäter
Geh. Kabinettsrat) des Herzogs Bern-
hard von Sachſen nach Meiningen.
Hier führte er auch eine Zeitlang die
Jntendantur der Hofkapelle u. leitete
nach Bechſteins Tode die herzoglichen
Bibliotheken. Jm Auftrage der hiſto-
riſchen Kommiſſion in München gab
er eine Sammlung hiſtoriſcher Volks-
lieder heraus u. erhielt dann von ihr
den Antrag, die Redaktion der „All-
gemeinen deutſchen Biographie‟ zu
übernehmen. Zum Zweck der Vor-
arbeiten ſiedelte L., der 1869 zum
ordentl. Mitgliede der bayeriſchen
Akademie der Wiſſenſchaften ernannt
worden war, nach kurzem Aufenthalt
in Braunſchweig in demſelben Jahre
nach München über, wo er bis 1876
weilte. Seitdem lebte er als Prälat u.
Propſt des adeligen St. Johannis-
kloſters in Schleswig. Er hat die Re-
daktion der „Allgem. d. Biographie‟
bis zum 53. Bande geleitet (1907);
dann zwang ihn eine Augenſchwäche,
[Spaltenumbruch]
Lil
dieſelbe in andere Hände zu legen. An
Auszeichnungen hat es L. nicht ge-
fehlt. Gelegentlich ſeines 70. Geburts-
tages verlieh ihm die Univerſität Kiel
die Würde eines Dr. theol.; 1896
wurde er vom Kaiſer zum Wirkl. Geh.
Rat mit dem Prädikat „Exzellenz‟ er-
nannt, im Januar 1901 zum Mit-
gliede der Akademie der Wiſſenſchaften
in Berlin erwählt u. 1903 vom Kaiſer
mit dem Vorſitz in der Kommiſſion
betraut, die zur Hebung u. Belebung
des deutſchen Volksliedes vom Kaiſer
berufen war, zu einer Arbeit, die in ei-
ner zweibändigen, hiſtoriſch-kritiſchen
Sammlung von Volksliedern für
Männerchöre Ende 1906 ihren Ab-
ſchluß fand. Großartige Ovationen
wurden ihm auch an ſeinem 80.
und 90. Geburtstage dargebracht.
Jm Sommer 1908 gab L. ſeine
Stellung in Schleswig auf und
nahm ſeinen Wohnſitz in Berlin.

S:


Graf Ourem, oder: Kraft und Macht
(Tr.), 1844. ‒ Die Eine deutſche Kirche
(G.), 1846. ‒ Lieder und Sprüche aus
der letzten Zeit des Minneſangs (mit
Wilh. Stade hrsg.), 1854. ‒ Send-
ſchreiben an Göttling: Über die Nibe-
lungenhandſchrift C, 1856. ‒ Dürin-
giſche Chronik von Johann Rothe,
hrsg. 1859. ‒ Die hiſtoriſchen Volks-
lieder der Deutſchen v. 13.‒16. Jahrh.,
geſammelt und hrsg.; IV, 1865‒69. ‒
Deutſches Leben im Volksliede um
1530; 1885. ‒ Liturgiſch-muſikaliſche
Geſchichte des evangel. Kirchenjahres,
1900. ‒ Frohe Jugendtage (Lebens-
erinnergn.), 1902. ‒ Wie man in An-
wald Muſik macht. Die ſiebente Tod-
ſünde (2 Nn.), 1903.

*Lilienfein, Heinrich,

geb. am 20.
Novbr. 1879 zu Stuttgart als Sohn
des gleichnamigen Hofrats u. öffent-
lichen Notars, verlebte ſeine Kindheit
in der Vaterſtadt und genoß die
humaniſtiſche Schulbildung auf dem
dortigen Karlsgymnaſium, worauf er
im Herbſt 1898 die Univerſität Tü-
bingen bezog, um Geſchichte zu ſtu-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0267" n="263"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lil</hi></fw><lb/>
er unter den damaligen Verhältni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einen Eintritt in däni&#x017F;che Staats-<lb/>
dien&#x017F;te vermeiden wollte. Nachdem er<lb/>
im Sommer 1846 zum Doktor promo-<lb/>
viert worden, betrieb er bis zum<lb/>
Herb&#x017F;t 1847 in Kopenhagen altnor-<lb/>
di&#x017F;che Studien und habilitierte &#x017F;ich<lb/>
demnäch&#x017F;t als Privatdozent in Bonn.<lb/>
Ehe er jedoch &#x017F;eine Vorle&#x017F;ungen be-<lb/>
gonnen hatte, brach im Frühjahr 1848<lb/>
der er&#x017F;te deut&#x017F;ch-däni&#x017F;che Krieg aus,<lb/>
und L. &#x017F;tellte &#x017F;ich der provi&#x017F;ori&#x017F;chen<lb/>
Regierung Schleswig-Hol&#x017F;teins zur<lb/>
Verfügung, die ihn zum Sekretär im<lb/>
Bureau für die auswärtigen Ange-<lb/>
legenheiten ernannte. Als Bevollmäch-<lb/>
tigter &#x017F;einer Regierung Ende Dezbr.<lb/>
1848 nach Berlin ge&#x017F;chickt, blieb er bis<lb/>
1850 dort u. ging im Herb&#x017F;t d. J. nach<lb/>
Kiel, um die ihm verliehene Profe&#x017F;&#x017F;ur<lb/>
für nordi&#x017F;che Sprachen anzutreten.<lb/>
Von der däni&#x017F;chen Regierung nicht<lb/>
anerkannt, folgte er 1852 einem Rufe<lb/>
als außerordentlicher Profe&#x017F;&#x017F;or der<lb/>
Germani&#x017F;tik nach Jena und ging von<lb/>
dort 1855 als Kabinettsrat (&#x017F;päter<lb/>
Geh. Kabinettsrat) des Herzogs Bern-<lb/>
hard von Sach&#x017F;en nach Meiningen.<lb/>
Hier führte er auch eine Zeitlang die<lb/>
Jntendantur der Hofkapelle u. leitete<lb/>
nach Bech&#x017F;teins Tode die herzoglichen<lb/>
Bibliotheken. Jm Auftrage der hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;chen Kommi&#x017F;&#x017F;ion in München gab<lb/>
er eine Sammlung hi&#x017F;tori&#x017F;cher Volks-<lb/>
lieder heraus u. erhielt dann von ihr<lb/>
den Antrag, die Redaktion der &#x201E;All-<lb/>
gemeinen deut&#x017F;chen Biographie&#x201F; zu<lb/>
übernehmen. Zum Zweck der Vor-<lb/>
arbeiten &#x017F;iedelte L., der 1869 zum<lb/>
ordentl. Mitgliede der bayeri&#x017F;chen<lb/>
Akademie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ernannt<lb/>
worden war, nach kurzem Aufenthalt<lb/>
in Braun&#x017F;chweig in dem&#x017F;elben Jahre<lb/>
nach München über, wo er bis 1876<lb/>
weilte. Seitdem lebte er als Prälat u.<lb/>
Prop&#x017F;t des adeligen St. Johannis-<lb/>
klo&#x017F;ters in Schleswig. Er hat die Re-<lb/>
daktion der &#x201E;Allgem. d. Biographie&#x201F;<lb/>
bis zum 53. Bande geleitet (1907);<lb/>
dann zwang ihn eine Augen&#x017F;chwäche,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lil</hi></fw><lb/>
die&#x017F;elbe in andere Hände zu legen. An<lb/>
Auszeichnungen hat es L. nicht ge-<lb/>
fehlt. Gelegentlich &#x017F;eines 70. Geburts-<lb/>
tages verlieh ihm die Univer&#x017F;ität Kiel<lb/>
die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. theol.;</hi> 1896<lb/>
wurde er vom Kai&#x017F;er zum Wirkl. Geh.<lb/>
Rat mit dem Prädikat &#x201E;Exzellenz&#x201F; er-<lb/>
nannt, im Januar 1901 zum Mit-<lb/>
gliede der Akademie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
in Berlin erwählt u. 1903 vom Kai&#x017F;er<lb/>
mit dem Vor&#x017F;itz in der Kommi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
betraut, die zur Hebung u. Belebung<lb/>
des deut&#x017F;chen Volksliedes vom Kai&#x017F;er<lb/>
berufen war, zu einer Arbeit, die in ei-<lb/>
ner zweibändigen, hi&#x017F;tori&#x017F;ch-kriti&#x017F;chen<lb/>
Sammlung von Volksliedern für<lb/>
Männerchöre Ende 1906 ihren Ab-<lb/>
&#x017F;chluß fand. Großartige Ovationen<lb/>
wurden ihm auch an &#x017F;einem 80.<lb/>
und 90. Geburtstage dargebracht.<lb/>
Jm Sommer 1908 gab L. &#x017F;eine<lb/>
Stellung in Schleswig auf und<lb/>
nahm &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz in Berlin. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p><lb/>
Graf Ourem, oder: Kraft und Macht<lb/>
(Tr.), 1844. &#x2012; Die Eine deut&#x017F;che Kirche<lb/>
(G.), 1846. &#x2012; Lieder und Sprüche aus<lb/>
der letzten Zeit des Minne&#x017F;angs (mit<lb/>
Wilh. Stade hrsg.), 1854. &#x2012; Send-<lb/>
&#x017F;chreiben an Göttling: Über die Nibe-<lb/>
lungenhand&#x017F;chrift <hi rendition="#aq">C,</hi> 1856. &#x2012; Dürin-<lb/>
gi&#x017F;che Chronik von Johann Rothe,<lb/>
hrsg. 1859. &#x2012; Die hi&#x017F;tori&#x017F;chen Volks-<lb/>
lieder der Deut&#x017F;chen v. 13.&#x2012;16. Jahrh.,<lb/>
ge&#x017F;ammelt und hrsg.; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1865&#x2012;69. &#x2012;<lb/>
Deut&#x017F;ches Leben im Volksliede um<lb/>
1530; 1885. &#x2012; Liturgi&#x017F;ch-mu&#x017F;ikali&#x017F;che<lb/>
Ge&#x017F;chichte des evangel. Kirchenjahres,<lb/>
1900. &#x2012; Frohe Jugendtage (Lebens-<lb/>
erinnergn.), 1902. &#x2012; Wie man in An-<lb/>
wald Mu&#x017F;ik macht. Die &#x017F;iebente Tod-<lb/>
&#x017F;ünde (2 Nn.), 1903.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Lilienfein,</hi> Heinrich,</head>
        <p> geb. am 20.<lb/>
Novbr. 1879 zu Stuttgart als Sohn<lb/>
des gleichnamigen Hofrats u. öffent-<lb/>
lichen Notars, verlebte &#x017F;eine Kindheit<lb/>
in der Vater&#x017F;tadt und genoß die<lb/>
humani&#x017F;ti&#x017F;che Schulbildung auf dem<lb/>
dortigen Karlsgymna&#x017F;ium, worauf er<lb/>
im Herb&#x017F;t 1898 die Univer&#x017F;ität Tü-<lb/>
bingen bezog, um Ge&#x017F;chichte zu &#x017F;tu-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0267] Lil Lil er unter den damaligen Verhältniſſen einen Eintritt in däniſche Staats- dienſte vermeiden wollte. Nachdem er im Sommer 1846 zum Doktor promo- viert worden, betrieb er bis zum Herbſt 1847 in Kopenhagen altnor- diſche Studien und habilitierte ſich demnächſt als Privatdozent in Bonn. Ehe er jedoch ſeine Vorleſungen be- gonnen hatte, brach im Frühjahr 1848 der erſte deutſch-däniſche Krieg aus, und L. ſtellte ſich der proviſoriſchen Regierung Schleswig-Holſteins zur Verfügung, die ihn zum Sekretär im Bureau für die auswärtigen Ange- legenheiten ernannte. Als Bevollmäch- tigter ſeiner Regierung Ende Dezbr. 1848 nach Berlin geſchickt, blieb er bis 1850 dort u. ging im Herbſt d. J. nach Kiel, um die ihm verliehene Profeſſur für nordiſche Sprachen anzutreten. Von der däniſchen Regierung nicht anerkannt, folgte er 1852 einem Rufe als außerordentlicher Profeſſor der Germaniſtik nach Jena und ging von dort 1855 als Kabinettsrat (ſpäter Geh. Kabinettsrat) des Herzogs Bern- hard von Sachſen nach Meiningen. Hier führte er auch eine Zeitlang die Jntendantur der Hofkapelle u. leitete nach Bechſteins Tode die herzoglichen Bibliotheken. Jm Auftrage der hiſto- riſchen Kommiſſion in München gab er eine Sammlung hiſtoriſcher Volks- lieder heraus u. erhielt dann von ihr den Antrag, die Redaktion der „All- gemeinen deutſchen Biographie‟ zu übernehmen. Zum Zweck der Vor- arbeiten ſiedelte L., der 1869 zum ordentl. Mitgliede der bayeriſchen Akademie der Wiſſenſchaften ernannt worden war, nach kurzem Aufenthalt in Braunſchweig in demſelben Jahre nach München über, wo er bis 1876 weilte. Seitdem lebte er als Prälat u. Propſt des adeligen St. Johannis- kloſters in Schleswig. Er hat die Re- daktion der „Allgem. d. Biographie‟ bis zum 53. Bande geleitet (1907); dann zwang ihn eine Augenſchwäche, dieſelbe in andere Hände zu legen. An Auszeichnungen hat es L. nicht ge- fehlt. Gelegentlich ſeines 70. Geburts- tages verlieh ihm die Univerſität Kiel die Würde eines Dr. theol.; 1896 wurde er vom Kaiſer zum Wirkl. Geh. Rat mit dem Prädikat „Exzellenz‟ er- nannt, im Januar 1901 zum Mit- gliede der Akademie der Wiſſenſchaften in Berlin erwählt u. 1903 vom Kaiſer mit dem Vorſitz in der Kommiſſion betraut, die zur Hebung u. Belebung des deutſchen Volksliedes vom Kaiſer berufen war, zu einer Arbeit, die in ei- ner zweibändigen, hiſtoriſch-kritiſchen Sammlung von Volksliedern für Männerchöre Ende 1906 ihren Ab- ſchluß fand. Großartige Ovationen wurden ihm auch an ſeinem 80. und 90. Geburtstage dargebracht. Jm Sommer 1908 gab L. ſeine Stellung in Schleswig auf und nahm ſeinen Wohnſitz in Berlin. S: Graf Ourem, oder: Kraft und Macht (Tr.), 1844. ‒ Die Eine deutſche Kirche (G.), 1846. ‒ Lieder und Sprüche aus der letzten Zeit des Minneſangs (mit Wilh. Stade hrsg.), 1854. ‒ Send- ſchreiben an Göttling: Über die Nibe- lungenhandſchrift C, 1856. ‒ Dürin- giſche Chronik von Johann Rothe, hrsg. 1859. ‒ Die hiſtoriſchen Volks- lieder der Deutſchen v. 13.‒16. Jahrh., geſammelt und hrsg.; IV, 1865‒69. ‒ Deutſches Leben im Volksliede um 1530; 1885. ‒ Liturgiſch-muſikaliſche Geſchichte des evangel. Kirchenjahres, 1900. ‒ Frohe Jugendtage (Lebens- erinnergn.), 1902. ‒ Wie man in An- wald Muſik macht. Die ſiebente Tod- ſünde (2 Nn.), 1903. *Lilienfein, Heinrich, geb. am 20. Novbr. 1879 zu Stuttgart als Sohn des gleichnamigen Hofrats u. öffent- lichen Notars, verlebte ſeine Kindheit in der Vaterſtadt und genoß die humaniſtiſche Schulbildung auf dem dortigen Karlsgymnaſium, worauf er im Herbſt 1898 die Univerſität Tü- bingen bezog, um Geſchichte zu ſtu- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/267
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/267>, abgerufen am 22.03.2019.