Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Lob
in Tauris (Schausp. des Euripides,
deutsch), 1857. - Ein neuer Glaube
(R.); III, 1859. - Hamlet (Schsp. v.
Schakespeare, deutsch), 1861. - Kali-
dasas Urvasi, deutsch, 1861. - König
Nal und sein Weib. Jndische Sage,
1863. - Björnson Björnstiernes
Bauernnovellen, übers.; II, 1867. -
Björnstiernes dramatische Werke,
übers.; II, 1868. - Album nordger-
manischer Dichtung; II, 1868. - Die
Bauernfreunde (R.); II, 1874. - An-
dersens Märchen, übers., 1880. - Aus-
gewählte Gedichte v. B. Björnstierne,
übers., 1880.

Lobedanz, Karl Friedrich Theo-
dor,

Bruder des Vorigen, * zu Schles-
wig am 8. Januar 1809, besuchte die
Schleswiger Domschule und studierte
in Kiel unter Falck, Dahlmann und
Natjen die Rechte. Darauf war er
einige Jahre Privatsekretär d. Staats-
ministers Grafen von Rantzau-Brei-
tenburg, dann Amtssekretär auf
Rantzau, später Volontär unter der
Staatsschuldendirektion in Kopen-
hagen und darauf Untergerichtsan-
walt zuerst in Krempe und seit 1842
in Jtzehoe. Jm Jahre 1887 siedelte
er nach Kellinghusen über, wo er
hinfort nur noch als Notar fun-
gierte.

S:

Gedichte, 1830. - Die Pa-
trioten (Liederposse), 1837.

Loebel, Paul,

ein junger, begabter
deutsch-amerikanischer Schauspieler,
der besonders als Komiker wirkte u.
in den siebziger und achtziger Jahren
in verschiedenen Theatern Chicagos
auftrat, wandte sich später in Balti-
more und andern Städten der Jour-
nalistik zu, verfiel leider in Schwer-
mut und vergiftete sich schließlich in
Davenport.

S:

Gedichte, 1879.

*Löbl, Emil,

geb. am 5. Februar
1863 in Wien, absolvierte daselbst
die Gymnasial- und juristischen Stu-
dien, erwarb sich die Doktorwürde
und wandte sich dann der Journali-
stik zu. Nachdem er als Leitartikler
und Feuilletonist bei der "Presse"
[Spaltenumbruch]

Löb
tätig gewesen, ward er 1893 in das
Preßdepartement des k. k. Minister-
ratspräsidium berufen und 1895 Mi-
nisterial-Vizesekretär. Seit 1898 ist
er Stellvertreter des Chefredakteurs
der kaiserlichen "Wiener Zeitung" u.
wurde 1900 zum k. k. Regierungsrat
ernannt.

S:

Pereat tristitia! (Hu-
moresken und Novelletten), 1895.

*Löbner, Karl Heinrich,

* am
20. Aug. 1863 zu Brandenburg a. d.
Havel als der Sohn eines wohlha-
benden Färbereibesitzers, besuchte die
Bürgerschule und Ritterakademie in
seiner Vaterstadt und bezog Ostern
1881 die Universität Berlin, um klas-
sische Philologie zu studieren. Er fand
indessen wenig Befriedigung in die-
sem Studium u. begann bald seinen
dichterischen und musikalischen Nei-
gungen nachzuleben, die ihn schon
auf der Schule stark in Anspruch ge-
nommen hatten. Nach einem in Kiel
verbrachten Sommersemester wandte
er sich in Berlin, vor allem durch Wil-
helm Scherers Vorträge und Persön-
lichkeit angezogen, ganz dem Studium
der deutschen Philologie u. Literatur
zu und veröffentlichte noch als Stu-
dent seine literarische Studie "Ema-
nuel Geibel" (1884). Jm Jahre 1886
legte er in Berlin seine philosophische
Staatsprüfung ab, und 1887 wurde
er daselbst auf Grund einer Abhand-
lung über "Die Hochzeit. Gedicht a.
dem 12. Jahrh." zum Dr. phil. pro-
moviert. Jn demselben Jahre be-
gann er sein Probejahr an dem Gym-
nasium seiner Vaterstadt, unterbrach
dasselbe aber, um Neujahr 1888 als
Hilfsarbeiter an die königl. Pauli-
nische Bibliothek nach Münster i. W.
zu gehen. Die Aussichtslosigkeit der
Bibliothekbeamten führte ihn aber
wieder zur Schule zurück, und nach-
dem er 1890 sein Probejahr beendet,
nahm er 1891 die Stelle eines wissen-
schaftlichen Lehrers an der höheren
Töchterschule in Landsberg a. War-
the an, die er am 1. Oktbr. 1894 mit

*


[Spaltenumbruch]

Lob
in Tauris (Schauſp. des Euripides,
deutſch), 1857. ‒ Ein neuer Glaube
(R.); III, 1859. ‒ Hamlet (Schſp. v.
Schakeſpeare, deutſch), 1861. ‒ Kali-
daſas Urvaſi, deutſch, 1861. ‒ König
Nal und ſein Weib. Jndiſche Sage,
1863. ‒ Björnſon Björnſtiernes
Bauernnovellen, überſ.; II, 1867. ‒
Björnſtiernes dramatiſche Werke,
überſ.; II, 1868. ‒ Album nordger-
maniſcher Dichtung; II, 1868. ‒ Die
Bauernfreunde (R.); II, 1874. ‒ An-
derſens Märchen, überſ., 1880. ‒ Aus-
gewählte Gedichte v. B. Björnſtierne,
überſ., 1880.

Lobedanz, Karl Friedrich Theo-
dor,

Bruder des Vorigen, * zu Schles-
wig am 8. Januar 1809, beſuchte die
Schleswiger Domſchule und ſtudierte
in Kiel unter Falck, Dahlmann und
Natjen die Rechte. Darauf war er
einige Jahre Privatſekretär d. Staats-
miniſters Grafen von Rantzau-Brei-
tenburg, dann Amtsſekretär auf
Rantzau, ſpäter Volontär unter der
Staatsſchuldendirektion in Kopen-
hagen und darauf Untergerichtsan-
walt zuerſt in Krempe und ſeit 1842
in Jtzehoe. Jm Jahre 1887 ſiedelte
er nach Kellinghuſen über, wo er
hinfort nur noch als Notar fun-
gierte.

S:

Gedichte, 1830. ‒ Die Pa-
trioten (Liederpoſſe), 1837.

Loebel, Paul,

ein junger, begabter
deutſch-amerikaniſcher Schauſpieler,
der beſonders als Komiker wirkte u.
in den ſiebziger und achtziger Jahren
in verſchiedenen Theatern Chicagos
auftrat, wandte ſich ſpäter in Balti-
more und andern Städten der Jour-
naliſtik zu, verfiel leider in Schwer-
mut und vergiftete ſich ſchließlich in
Davenport.

S:

Gedichte, 1879.

*Löbl, Emil,

geb. am 5. Februar
1863 in Wien, abſolvierte daſelbſt
die Gymnaſial- und juriſtiſchen Stu-
dien, erwarb ſich die Doktorwürde
und wandte ſich dann der Journali-
ſtik zu. Nachdem er als Leitartikler
und Feuilletoniſt bei der „Preſſe‟
[Spaltenumbruch]

Löb
tätig geweſen, ward er 1893 in das
Preßdepartement des k. k. Miniſter-
ratspräſidium berufen und 1895 Mi-
niſterial-Vizeſekretär. Seit 1898 iſt
er Stellvertreter des Chefredakteurs
der kaiſerlichen „Wiener Zeitung‟ u.
wurde 1900 zum k. k. Regierungsrat
ernannt.

S:

Pereat tristitia! (Hu-
moresken und Novelletten), 1895.

*Löbner, Karl Heinrich,

* am
20. Aug. 1863 zu Brandenburg a. d.
Havel als der Sohn eines wohlha-
benden Färbereibeſitzers, beſuchte die
Bürgerſchule und Ritterakademie in
ſeiner Vaterſtadt und bezog Oſtern
1881 die Univerſität Berlin, um klaſ-
ſiſche Philologie zu ſtudieren. Er fand
indeſſen wenig Befriedigung in die-
ſem Studium u. begann bald ſeinen
dichteriſchen und muſikaliſchen Nei-
gungen nachzuleben, die ihn ſchon
auf der Schule ſtark in Anſpruch ge-
nommen hatten. Nach einem in Kiel
verbrachten Sommerſemeſter wandte
er ſich in Berlin, vor allem durch Wil-
helm Scherers Vorträge und Perſön-
lichkeit angezogen, ganz dem Studium
der deutſchen Philologie u. Literatur
zu und veröffentlichte noch als Stu-
dent ſeine literariſche Studie „Ema-
nuel Geibel‟ (1884). Jm Jahre 1886
legte er in Berlin ſeine philoſophiſche
Staatsprüfung ab, und 1887 wurde
er daſelbſt auf Grund einer Abhand-
lung über „Die Hochzeit. Gedicht a.
dem 12. Jahrh.‟ zum Dr. phil. pro-
moviert. Jn demſelben Jahre be-
gann er ſein Probejahr an dem Gym-
naſium ſeiner Vaterſtadt, unterbrach
dasſelbe aber, um Neujahr 1888 als
Hilfsarbeiter an die königl. Pauli-
niſche Bibliothek nach Münſter i. W.
zu gehen. Die Ausſichtsloſigkeit der
Bibliothekbeamten führte ihn aber
wieder zur Schule zurück, und nach-
dem er 1890 ſein Probejahr beendet,
nahm er 1891 die Stelle eines wiſſen-
ſchaftlichen Lehrers an der höheren
Töchterſchule in Landsberg a. War-
the an, die er am 1. Oktbr. 1894 mit

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0291" n="287"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Lob</hi></fw><lb/>
in Tauris (Schau&#x017F;p. des Euripides,<lb/>
deut&#x017F;ch), 1857. &#x2012; Ein neuer Glaube<lb/>
(R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1859. &#x2012; Hamlet (Sch&#x017F;p. v.<lb/>
Schake&#x017F;peare, deut&#x017F;ch), 1861. &#x2012; Kali-<lb/>
da&#x017F;as Urva&#x017F;i, deut&#x017F;ch, 1861. &#x2012; König<lb/>
Nal und &#x017F;ein Weib. Jndi&#x017F;che Sage,<lb/>
1863. &#x2012; Björn&#x017F;on Björn&#x017F;tiernes<lb/>
Bauernnovellen, über&#x017F;.; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1867. &#x2012;<lb/>
Björn&#x017F;tiernes dramati&#x017F;che Werke,<lb/>
über&#x017F;.; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1868. &#x2012; Album nordger-<lb/>
mani&#x017F;cher Dichtung; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1868. &#x2012; Die<lb/>
Bauernfreunde (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1874. &#x2012; An-<lb/>
der&#x017F;ens Märchen, über&#x017F;., 1880. &#x2012; Aus-<lb/>
gewählte Gedichte v. B. Björn&#x017F;tierne,<lb/>
über&#x017F;., 1880.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Lobedanz,</hi> Karl Friedrich Theo-<lb/>
dor,</head>
        <p> Bruder des Vorigen, * zu Schles-<lb/>
wig am 8. Januar 1809, be&#x017F;uchte die<lb/>
Schleswiger Dom&#x017F;chule und &#x017F;tudierte<lb/>
in Kiel unter Falck, Dahlmann und<lb/>
Natjen die Rechte. Darauf war er<lb/>
einige Jahre Privat&#x017F;ekretär d. Staats-<lb/>
mini&#x017F;ters Grafen von Rantzau-Brei-<lb/>
tenburg, dann Amts&#x017F;ekretär auf<lb/>
Rantzau, &#x017F;päter Volontär unter der<lb/>
Staats&#x017F;chuldendirektion in Kopen-<lb/>
hagen und darauf Untergerichtsan-<lb/>
walt zuer&#x017F;t in Krempe und &#x017F;eit 1842<lb/>
in Jtzehoe. Jm Jahre 1887 &#x017F;iedelte<lb/>
er nach Kellinghu&#x017F;en über, wo er<lb/>
hinfort nur noch als Notar fun-<lb/>
gierte. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte, 1830. &#x2012; Die Pa-<lb/>
trioten (Liederpo&#x017F;&#x017F;e), 1837.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Loebel,</hi> Paul,</head>
        <p> ein junger, begabter<lb/>
deut&#x017F;ch-amerikani&#x017F;cher Schau&#x017F;pieler,<lb/>
der be&#x017F;onders als Komiker wirkte u.<lb/>
in den &#x017F;iebziger und achtziger Jahren<lb/>
in ver&#x017F;chiedenen Theatern Chicagos<lb/>
auftrat, wandte &#x017F;ich &#x017F;päter in Balti-<lb/>
more und andern Städten der Jour-<lb/>
nali&#x017F;tik zu, verfiel leider in Schwer-<lb/>
mut und vergiftete &#x017F;ich &#x017F;chließlich in<lb/>
Davenport. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte, 1879.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Löbl,</hi> Emil,</head>
        <p> geb. am 5. Februar<lb/>
1863 in Wien, ab&#x017F;olvierte da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
die Gymna&#x017F;ial- und juri&#x017F;ti&#x017F;chen Stu-<lb/>
dien, erwarb &#x017F;ich die Doktorwürde<lb/>
und wandte &#x017F;ich dann der Journali-<lb/>
&#x017F;tik zu. Nachdem er als Leitartikler<lb/>
und Feuilletoni&#x017F;t bei der &#x201E;Pre&#x017F;&#x017F;e&#x201F;<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Löb</hi></fw><lb/>
tätig gewe&#x017F;en, ward er 1893 in das<lb/>
Preßdepartement des k. k. Mini&#x017F;ter-<lb/>
ratsprä&#x017F;idium berufen und 1895 Mi-<lb/>
ni&#x017F;terial-Vize&#x017F;ekretär. Seit 1898 i&#x017F;t<lb/>
er Stellvertreter des Chefredakteurs<lb/>
der kai&#x017F;erlichen &#x201E;Wiener Zeitung&#x201F; u.<lb/>
wurde 1900 zum k. k. Regierungsrat<lb/>
ernannt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p><hi rendition="#aq">Pereat tristitia!</hi> (Hu-<lb/>
moresken und Novelletten), 1895.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Löbner,</hi> Karl <hi rendition="#g">Heinrich,</hi></head>
        <p> * am<lb/>
20. Aug. 1863 zu Brandenburg a. d.<lb/>
Havel als der Sohn eines wohlha-<lb/>
benden Färbereibe&#x017F;itzers, be&#x017F;uchte die<lb/>
Bürger&#x017F;chule und Ritterakademie in<lb/>
&#x017F;einer Vater&#x017F;tadt und bezog O&#x017F;tern<lb/>
1881 die Univer&#x017F;ität Berlin, um kla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Philologie zu &#x017F;tudieren. Er fand<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en wenig Befriedigung in die-<lb/>
&#x017F;em Studium u. begann bald &#x017F;einen<lb/>
dichteri&#x017F;chen und mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Nei-<lb/>
gungen nachzuleben, die ihn &#x017F;chon<lb/>
auf der Schule &#x017F;tark in An&#x017F;pruch ge-<lb/>
nommen hatten. Nach einem in Kiel<lb/>
verbrachten Sommer&#x017F;eme&#x017F;ter wandte<lb/>
er &#x017F;ich in Berlin, vor allem durch Wil-<lb/>
helm Scherers Vorträge und Per&#x017F;ön-<lb/>
lichkeit angezogen, ganz dem Studium<lb/>
der deut&#x017F;chen Philologie u. Literatur<lb/>
zu und veröffentlichte noch als Stu-<lb/>
dent &#x017F;eine literari&#x017F;che Studie &#x201E;Ema-<lb/>
nuel Geibel&#x201F; (1884). Jm Jahre 1886<lb/>
legte er in Berlin &#x017F;eine philo&#x017F;ophi&#x017F;che<lb/>
Staatsprüfung ab, und 1887 wurde<lb/>
er da&#x017F;elb&#x017F;t auf Grund einer Abhand-<lb/>
lung über &#x201E;Die Hochzeit. Gedicht a.<lb/>
dem 12. Jahrh.&#x201F; zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> pro-<lb/>
moviert. Jn dem&#x017F;elben Jahre be-<lb/>
gann er &#x017F;ein Probejahr an dem Gym-<lb/>
na&#x017F;ium &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, unterbrach<lb/>
das&#x017F;elbe aber, um Neujahr 1888 als<lb/>
Hilfsarbeiter an die königl. Pauli-<lb/>
ni&#x017F;che Bibliothek nach Mün&#x017F;ter i. W.<lb/>
zu gehen. Die Aus&#x017F;ichtslo&#x017F;igkeit der<lb/>
Bibliothekbeamten führte ihn aber<lb/>
wieder zur Schule zurück, und nach-<lb/>
dem er 1890 &#x017F;ein Probejahr beendet,<lb/>
nahm er 1891 die Stelle eines wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftlichen Lehrers an der höheren<lb/>
Töchter&#x017F;chule in Landsberg a. War-<lb/>
the an, die er am 1. Oktbr. 1894 mit<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0291] Lob Löb in Tauris (Schauſp. des Euripides, deutſch), 1857. ‒ Ein neuer Glaube (R.); III, 1859. ‒ Hamlet (Schſp. v. Schakeſpeare, deutſch), 1861. ‒ Kali- daſas Urvaſi, deutſch, 1861. ‒ König Nal und ſein Weib. Jndiſche Sage, 1863. ‒ Björnſon Björnſtiernes Bauernnovellen, überſ.; II, 1867. ‒ Björnſtiernes dramatiſche Werke, überſ.; II, 1868. ‒ Album nordger- maniſcher Dichtung; II, 1868. ‒ Die Bauernfreunde (R.); II, 1874. ‒ An- derſens Märchen, überſ., 1880. ‒ Aus- gewählte Gedichte v. B. Björnſtierne, überſ., 1880. Lobedanz, Karl Friedrich Theo- dor, Bruder des Vorigen, * zu Schles- wig am 8. Januar 1809, beſuchte die Schleswiger Domſchule und ſtudierte in Kiel unter Falck, Dahlmann und Natjen die Rechte. Darauf war er einige Jahre Privatſekretär d. Staats- miniſters Grafen von Rantzau-Brei- tenburg, dann Amtsſekretär auf Rantzau, ſpäter Volontär unter der Staatsſchuldendirektion in Kopen- hagen und darauf Untergerichtsan- walt zuerſt in Krempe und ſeit 1842 in Jtzehoe. Jm Jahre 1887 ſiedelte er nach Kellinghuſen über, wo er hinfort nur noch als Notar fun- gierte. S: Gedichte, 1830. ‒ Die Pa- trioten (Liederpoſſe), 1837. Loebel, Paul, ein junger, begabter deutſch-amerikaniſcher Schauſpieler, der beſonders als Komiker wirkte u. in den ſiebziger und achtziger Jahren in verſchiedenen Theatern Chicagos auftrat, wandte ſich ſpäter in Balti- more und andern Städten der Jour- naliſtik zu, verfiel leider in Schwer- mut und vergiftete ſich ſchließlich in Davenport. S: Gedichte, 1879. *Löbl, Emil, geb. am 5. Februar 1863 in Wien, abſolvierte daſelbſt die Gymnaſial- und juriſtiſchen Stu- dien, erwarb ſich die Doktorwürde und wandte ſich dann der Journali- ſtik zu. Nachdem er als Leitartikler und Feuilletoniſt bei der „Preſſe‟ tätig geweſen, ward er 1893 in das Preßdepartement des k. k. Miniſter- ratspräſidium berufen und 1895 Mi- niſterial-Vizeſekretär. Seit 1898 iſt er Stellvertreter des Chefredakteurs der kaiſerlichen „Wiener Zeitung‟ u. wurde 1900 zum k. k. Regierungsrat ernannt. S: Pereat tristitia! (Hu- moresken und Novelletten), 1895. *Löbner, Karl Heinrich, * am 20. Aug. 1863 zu Brandenburg a. d. Havel als der Sohn eines wohlha- benden Färbereibeſitzers, beſuchte die Bürgerſchule und Ritterakademie in ſeiner Vaterſtadt und bezog Oſtern 1881 die Univerſität Berlin, um klaſ- ſiſche Philologie zu ſtudieren. Er fand indeſſen wenig Befriedigung in die- ſem Studium u. begann bald ſeinen dichteriſchen und muſikaliſchen Nei- gungen nachzuleben, die ihn ſchon auf der Schule ſtark in Anſpruch ge- nommen hatten. Nach einem in Kiel verbrachten Sommerſemeſter wandte er ſich in Berlin, vor allem durch Wil- helm Scherers Vorträge und Perſön- lichkeit angezogen, ganz dem Studium der deutſchen Philologie u. Literatur zu und veröffentlichte noch als Stu- dent ſeine literariſche Studie „Ema- nuel Geibel‟ (1884). Jm Jahre 1886 legte er in Berlin ſeine philoſophiſche Staatsprüfung ab, und 1887 wurde er daſelbſt auf Grund einer Abhand- lung über „Die Hochzeit. Gedicht a. dem 12. Jahrh.‟ zum Dr. phil. pro- moviert. Jn demſelben Jahre be- gann er ſein Probejahr an dem Gym- naſium ſeiner Vaterſtadt, unterbrach dasſelbe aber, um Neujahr 1888 als Hilfsarbeiter an die königl. Pauli- niſche Bibliothek nach Münſter i. W. zu gehen. Die Ausſichtsloſigkeit der Bibliothekbeamten führte ihn aber wieder zur Schule zurück, und nach- dem er 1890 ſein Probejahr beendet, nahm er 1891 die Stelle eines wiſſen- ſchaftlichen Lehrers an der höheren Töchterſchule in Landsberg a. War- the an, die er am 1. Oktbr. 1894 mit *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/291
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/291>, abgerufen am 27.03.2019.