Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Loh
starb er in Schwabing bei München
am 1. März 1892.

S:

General Spork
(D.), 1854. - Griechische Küstenfahr-
ten, 1876. - Neapel und Sizilien; II,
1864. - Kretische Gestade, 1877. -
Nach den glücklichen Jnseln. Kana-
rische Reisetage, 1876. - Zypern,
1879. - Kulturgeschichte der Deut-
schen im Mittelalter; III, 1891-94. -
Das Kanarierbuch (Gesch. und Gesit-
tung der Germanen auf den kanari-
schen Jnseln; a. d. Nachlaß hrsg.),
1895.

Lohmann, Ferdinand H.,

geb.
1848 in Eckernförde (Holstein), kam
mit seinen Eltern 1857 nach Texas,
wo sich diese in Börne ansiedelten.
Er wurde 1871 Lehrer, wirkte bis
1878 als solcher in Jllinois und seit
dieser Zeit in Texas, wo er seit 1902
an der Schule in Comfort angestellt
ist. Er hat sich stets als ein nnermüd-
licher Verfechter des Deutschtums
hervorgetan, worüber auch seine
Schrift "Die deutsche Sprache" Zeug-
nis gibt.

S:

Texas-Blüten (Ge.),
1908.

*Lohmann, Peter,

* am 24. April
1833 zu Schwelm bei Elberfeld, er-
hielt im elterlichen Hause eine vor-
treffliche Erziehung u. widmete sich,
da große körperliche Schwächlichkeit
seiner Neigung für das Baufach hin-
dernd entgegentrat, seit dem 16.
Jahre in Essen dem Buchhandel. Jn
seinen Mußestunden beschäftigte er
sich vorzugsweise mit Musik, die er
leidenschaftlich liebte, und in der er
bedeutende Fertigkeit erzielte. Nach
überstandener Lehrzeit konditionierte
er (seit 1853) in Hannover, wo die
damals blühende Hofbühne ihn zu
dramatischen Versuchen anregte. Diese
Beschäftigung verleidete ihm mit der
Zeit den gewählten Beruf gänzlich;
er gab denselben daher 1856 auf und
siedelte nach Leipzig über, wo er bis
zu seinem Tode im Verlage der Firma
J. J. Weber tätig war, sich auch
namentlich an der Redaktion der in
[Spaltenumbruch]

Loh
diesem Verlage erscheinenden "Jllu-
strieten Zeitung" beteiligte. Jm
Herbst 1859 übernahm er mit Dr.
Franz Brendel die Leitung d. "Neuen
Zeitschrift für Musik" und die Re-
daktion der "Anregungen für Kunst,
Leben und Wissenschaft". Anfänglich
wirkte er im Sinne der "Neudeut-
schen Schule", ging aber bald seine
eigenen Wege. Jn seiner Schrift
"Über die dramatische Dichtung mit
Musik" (2. A. 1864) und in mehreren
Musikdramen hat er denn auch seine
selbständigen Ansichten niedergelegt.
Vom Anfang der sechziger Jahre bis
1877 war L. Redakteur des bei J. J.
Weber erscheinenden "Jllustrierten
Kalenders". L. starb in Leipzig am
10. Januar 1907.

S:

Pantheon deut-
scher Dichter (Anthologie), 11. Aufl.
1884. - Dramatische Schriften; VI,
1856 [Jnhalt: Offa, König d. Angel-
sachsen (Tr.). - Tommaso Aniello
(Tr.) - Essex (Tr.). - Atalanta Ba-
glioni (Tr.) - Girolamo Savonarola
(Tr.). - Karl Stuart der Erste (Tr.]).
- Ein Sieg der Liebe (Tr.), 1859. -
Drei Operndichtungen, 1861. - Dra-
matische Schriften; II, 1862 [Jnhalt:
Essex. - Der Eiferer (Tr.). - Virgi-
nia (Tr.). - Der Schmied in Ruhla
(Schsp., 1858). - Strafford (Tr.) -
Oliver Cromwell (Schsp., 1858)]. -
Dramatische Werke; IV, 2. Auflage,
1875-76 [Jnhalt: Masaniello (Tr.,
1864). - Essex (Tr.) - Savonarola
(Tr.). - Der Schmied in Ruhla (Tr.).
- Die letzten Mauren (Tr.). - Ap-
pius Claudius (Tr.). - Strafford
(Tr.). - Karl Stuarts Ende (Tr.) -
Wider den Stachel (Dr., 1870). -
Gegen den Strom (Dr., 1872). - Ge-
sangsdramen: Durch Dunkel zum
Licht. - Die Brüder. - Die Rose vom
Libanon. - Frithjof (1863). - Val-
moda (1862). - Jrene (1865)]. - Ge-
schichtsdramen. 3. Ausg., 1890. -
Lieder, 1905.

Lohmeyer, Julius,

geb. am 6. Okt.
1834 zu Neiße in Schlesien als der

*


[Spaltenumbruch]

Loh
ſtarb er in Schwabing bei München
am 1. März 1892.

S:

General Spork
(D.), 1854. ‒ Griechiſche Küſtenfahr-
ten, 1876. ‒ Neapel und Sizilien; II,
1864. ‒ Kretiſche Geſtade, 1877. ‒
Nach den glücklichen Jnſeln. Kana-
riſche Reiſetage, 1876. ‒ Zypern,
1879. ‒ Kulturgeſchichte der Deut-
ſchen im Mittelalter; III, 1891‒94. ‒
Das Kanarierbuch (Geſch. und Geſit-
tung der Germanen auf den kanari-
ſchen Jnſeln; a. d. Nachlaß hrsg.),
1895.

Lohmann, Ferdinand H.,

geb.
1848 in Eckernförde (Holſtein), kam
mit ſeinen Eltern 1857 nach Texas,
wo ſich dieſe in Börne anſiedelten.
Er wurde 1871 Lehrer, wirkte bis
1878 als ſolcher in Jllinois und ſeit
dieſer Zeit in Texas, wo er ſeit 1902
an der Schule in Comfort angeſtellt
iſt. Er hat ſich ſtets als ein nnermüd-
licher Verfechter des Deutſchtums
hervorgetan, worüber auch ſeine
Schrift „Die deutſche Sprache‟ Zeug-
nis gibt.

S:

Texas-Blüten (Ge.),
1908.

*Lohmann, Peter,

* am 24. April
1833 zu Schwelm bei Elberfeld, er-
hielt im elterlichen Hauſe eine vor-
treffliche Erziehung u. widmete ſich,
da große körperliche Schwächlichkeit
ſeiner Neigung für das Baufach hin-
dernd entgegentrat, ſeit dem 16.
Jahre in Eſſen dem Buchhandel. Jn
ſeinen Mußeſtunden beſchäftigte er
ſich vorzugsweiſe mit Muſik, die er
leidenſchaftlich liebte, und in der er
bedeutende Fertigkeit erzielte. Nach
überſtandener Lehrzeit konditionierte
er (ſeit 1853) in Hannover, wo die
damals blühende Hofbühne ihn zu
dramatiſchen Verſuchen anregte. Dieſe
Beſchäftigung verleidete ihm mit der
Zeit den gewählten Beruf gänzlich;
er gab denſelben daher 1856 auf und
ſiedelte nach Leipzig über, wo er bis
zu ſeinem Tode im Verlage der Firma
J. J. Weber tätig war, ſich auch
namentlich an der Redaktion der in
[Spaltenumbruch]

Loh
dieſem Verlage erſcheinenden „Jllu-
ſtrieten Zeitung‟ beteiligte. Jm
Herbſt 1859 übernahm er mit Dr.
Franz Brendel die Leitung d. „Neuen
Zeitſchrift für Muſik‟ und die Re-
daktion der „Anregungen für Kunſt,
Leben und Wiſſenſchaft‟. Anfänglich
wirkte er im Sinne der „Neudeut-
ſchen Schule‟, ging aber bald ſeine
eigenen Wege. Jn ſeiner Schrift
„Über die dramatiſche Dichtung mit
Muſik‟ (2. A. 1864) und in mehreren
Muſikdramen hat er denn auch ſeine
ſelbſtändigen Anſichten niedergelegt.
Vom Anfang der ſechziger Jahre bis
1877 war L. Redakteur des bei J. J.
Weber erſcheinenden „Jlluſtrierten
Kalenders‟. L. ſtarb in Leipzig am
10. Januar 1907.

S:

Pantheon deut-
ſcher Dichter (Anthologie), 11. Aufl.
1884. ‒ Dramatiſche Schriften; VI,
1856 [Jnhalt: Offa, König d. Angel-
ſachſen (Tr.). ‒ Tommaſo Aniello
(Tr.) ‒ Eſſex (Tr.). ‒ Atalanta Ba-
glioni (Tr.) ‒ Girolamo Savonarola
(Tr.). ‒ Karl Stuart der Erſte (Tr.]).
‒ Ein Sieg der Liebe (Tr.), 1859. ‒
Drei Operndichtungen, 1861. ‒ Dra-
matiſche Schriften; II, 1862 [Jnhalt:
Eſſex. ‒ Der Eiferer (Tr.). ‒ Virgi-
nia (Tr.). ‒ Der Schmied in Ruhla
(Schſp., 1858). ‒ Strafford (Tr.) ‒
Oliver Cromwell (Schſp., 1858)]. ‒
Dramatiſche Werke; IV, 2. Auflage,
1875‒76 [Jnhalt: Maſaniello (Tr.,
1864). ‒ Eſſex (Tr.) ‒ Savonarola
(Tr.). ‒ Der Schmied in Ruhla (Tr.).
‒ Die letzten Mauren (Tr.). ‒ Ap-
pius Claudius (Tr.). ‒ Strafford
(Tr.). ‒ Karl Stuarts Ende (Tr.) ‒
Wider den Stachel (Dr., 1870). ‒
Gegen den Strom (Dr., 1872). ‒ Ge-
ſangsdramen: Durch Dunkel zum
Licht. ‒ Die Brüder. ‒ Die Roſe vom
Libanon. ‒ Frithjof (1863). ‒ Val-
moda (1862). ‒ Jrene (1865)]. ‒ Ge-
ſchichtsdramen. 3. Ausg., 1890. ‒
Lieder, 1905.

Lohmeyer, Julius,

geb. am 6. Okt.
1834 zu Neiße in Schleſien als der

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0297" n="293"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Loh</hi></fw><lb/>
&#x017F;tarb er in Schwabing bei München<lb/>
am 1. März 1892. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> General Spork<lb/>
(D.), 1854. &#x2012; Griechi&#x017F;che Kü&#x017F;tenfahr-<lb/>
ten, 1876. &#x2012; Neapel und Sizilien; <hi rendition="#aq">II,</hi><lb/>
1864. &#x2012; Kreti&#x017F;che Ge&#x017F;tade, 1877. &#x2012;<lb/>
Nach den glücklichen Jn&#x017F;eln. Kana-<lb/>
ri&#x017F;che Rei&#x017F;etage, 1876. &#x2012; Zypern,<lb/>
1879. &#x2012; Kulturge&#x017F;chichte der Deut-<lb/>
&#x017F;chen im Mittelalter; <hi rendition="#aq">III,</hi> 1891&#x2012;94. &#x2012;<lb/>
Das Kanarierbuch (Ge&#x017F;ch. und Ge&#x017F;it-<lb/>
tung der Germanen auf den kanari-<lb/>
&#x017F;chen Jn&#x017F;eln; a. d. Nachlaß hrsg.),<lb/>
1895.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Lohmann,</hi> Ferdinand H.,</head>
        <p> geb.<lb/>
1848 in Eckernförde (Hol&#x017F;tein), kam<lb/>
mit &#x017F;einen Eltern 1857 nach Texas,<lb/>
wo &#x017F;ich die&#x017F;e in Börne an&#x017F;iedelten.<lb/>
Er wurde 1871 Lehrer, wirkte bis<lb/>
1878 als &#x017F;olcher in Jllinois und &#x017F;eit<lb/>
die&#x017F;er Zeit in Texas, wo er &#x017F;eit 1902<lb/>
an der Schule in Comfort ange&#x017F;tellt<lb/>
i&#x017F;t. Er hat &#x017F;ich &#x017F;tets als ein nnermüd-<lb/>
licher Verfechter des Deut&#x017F;chtums<lb/>
hervorgetan, worüber auch &#x017F;eine<lb/>
Schrift &#x201E;Die deut&#x017F;che Sprache&#x201F; Zeug-<lb/>
nis gibt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Texas-Blüten (Ge.),<lb/>
1908.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Lohmann,</hi> Peter,</head>
        <p> * am 24. April<lb/>
1833 zu Schwelm bei Elberfeld, er-<lb/>
hielt im elterlichen Hau&#x017F;e eine vor-<lb/>
treffliche Erziehung u. widmete &#x017F;ich,<lb/>
da große körperliche Schwächlichkeit<lb/>
&#x017F;einer Neigung für das Baufach hin-<lb/>
dernd entgegentrat, &#x017F;eit dem 16.<lb/>
Jahre in E&#x017F;&#x017F;en dem Buchhandel. Jn<lb/>
&#x017F;einen Muße&#x017F;tunden be&#x017F;chäftigte er<lb/>
&#x017F;ich vorzugswei&#x017F;e mit Mu&#x017F;ik, die er<lb/>
leiden&#x017F;chaftlich liebte, und in der er<lb/>
bedeutende Fertigkeit erzielte. Nach<lb/>
über&#x017F;tandener Lehrzeit konditionierte<lb/>
er (&#x017F;eit 1853) in Hannover, wo die<lb/>
damals blühende Hofbühne ihn zu<lb/>
dramati&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen anregte. Die&#x017F;e<lb/>
Be&#x017F;chäftigung verleidete ihm mit der<lb/>
Zeit den gewählten Beruf gänzlich;<lb/>
er gab den&#x017F;elben daher 1856 auf und<lb/>
&#x017F;iedelte nach Leipzig über, wo er bis<lb/>
zu &#x017F;einem Tode im Verlage der Firma<lb/>
J. J. Weber tätig war, &#x017F;ich auch<lb/>
namentlich an der Redaktion der in<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Loh</hi></fw><lb/>
die&#x017F;em Verlage er&#x017F;cheinenden &#x201E;Jllu-<lb/>
&#x017F;trieten Zeitung&#x201F; beteiligte. Jm<lb/>
Herb&#x017F;t 1859 übernahm er mit <hi rendition="#aq">Dr.</hi><lb/>
Franz Brendel die Leitung d. &#x201E;Neuen<lb/>
Zeit&#x017F;chrift für Mu&#x017F;ik&#x201F; und die Re-<lb/>
daktion der &#x201E;Anregungen für Kun&#x017F;t,<lb/>
Leben und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft&#x201F;. Anfänglich<lb/>
wirkte er im Sinne der &#x201E;Neudeut-<lb/>
&#x017F;chen Schule&#x201F;, ging aber bald &#x017F;eine<lb/>
eigenen Wege. Jn &#x017F;einer Schrift<lb/>
&#x201E;Über die dramati&#x017F;che Dichtung mit<lb/>
Mu&#x017F;ik&#x201F; (2. A. 1864) und in mehreren<lb/>
Mu&#x017F;ikdramen hat er denn auch &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;tändigen An&#x017F;ichten niedergelegt.<lb/>
Vom Anfang der &#x017F;echziger Jahre bis<lb/>
1877 war L. Redakteur des bei J. J.<lb/>
Weber er&#x017F;cheinenden &#x201E;Jllu&#x017F;trierten<lb/>
Kalenders&#x201F;. L. &#x017F;tarb in Leipzig am<lb/>
10. Januar 1907. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Pantheon deut-<lb/>
&#x017F;cher Dichter (Anthologie), 11. Aufl.<lb/>
1884. &#x2012; Dramati&#x017F;che Schriften; <hi rendition="#aq">VI,</hi><lb/>
1856 [Jnhalt: Offa, König d. Angel-<lb/>
&#x017F;ach&#x017F;en (Tr.). &#x2012; Tomma&#x017F;o Aniello<lb/>
(Tr.) &#x2012; E&#x017F;&#x017F;ex (Tr.). &#x2012; Atalanta Ba-<lb/>
glioni (Tr.) &#x2012; Girolamo Savonarola<lb/>
(Tr.). &#x2012; Karl Stuart der Er&#x017F;te (Tr.]).<lb/>
&#x2012; Ein Sieg der Liebe (Tr.), 1859. &#x2012;<lb/>
Drei Operndichtungen, 1861. &#x2012; Dra-<lb/>
mati&#x017F;che Schriften; <hi rendition="#aq">II,</hi> 1862 [Jnhalt:<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ex. &#x2012; Der Eiferer (Tr.). &#x2012; Virgi-<lb/>
nia (Tr.). &#x2012; Der Schmied in Ruhla<lb/>
(Sch&#x017F;p., 1858). &#x2012; Strafford (Tr.) &#x2012;<lb/>
Oliver Cromwell (Sch&#x017F;p., 1858)]. &#x2012;<lb/>
Dramati&#x017F;che Werke; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 2. Auflage,<lb/>
1875&#x2012;76 [Jnhalt: Ma&#x017F;aniello (Tr.,<lb/>
1864). &#x2012; E&#x017F;&#x017F;ex (Tr.) &#x2012; Savonarola<lb/>
(Tr.). &#x2012; Der Schmied in Ruhla (Tr.).<lb/>
&#x2012; Die letzten Mauren (Tr.). &#x2012; Ap-<lb/>
pius Claudius (Tr.). &#x2012; Strafford<lb/>
(Tr.). &#x2012; Karl Stuarts Ende (Tr.) &#x2012;<lb/>
Wider den Stachel (Dr., 1870). &#x2012;<lb/>
Gegen den Strom (Dr., 1872). &#x2012; Ge-<lb/>
&#x017F;angsdramen: Durch Dunkel zum<lb/>
Licht. &#x2012; Die Brüder. &#x2012; Die Ro&#x017F;e vom<lb/>
Libanon. &#x2012; Frithjof (1863). &#x2012; Val-<lb/>
moda (1862). &#x2012; Jrene (1865)]. &#x2012; Ge-<lb/>
&#x017F;chichtsdramen. 3. Ausg., 1890. &#x2012;<lb/>
Lieder, 1905.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Lohmeyer,</hi> Julius,</head>
        <p> geb. am 6. Okt.<lb/>
1834 zu Neiße in Schle&#x017F;ien als der<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0297] Loh Loh ſtarb er in Schwabing bei München am 1. März 1892. S: General Spork (D.), 1854. ‒ Griechiſche Küſtenfahr- ten, 1876. ‒ Neapel und Sizilien; II, 1864. ‒ Kretiſche Geſtade, 1877. ‒ Nach den glücklichen Jnſeln. Kana- riſche Reiſetage, 1876. ‒ Zypern, 1879. ‒ Kulturgeſchichte der Deut- ſchen im Mittelalter; III, 1891‒94. ‒ Das Kanarierbuch (Geſch. und Geſit- tung der Germanen auf den kanari- ſchen Jnſeln; a. d. Nachlaß hrsg.), 1895. Lohmann, Ferdinand H., geb. 1848 in Eckernförde (Holſtein), kam mit ſeinen Eltern 1857 nach Texas, wo ſich dieſe in Börne anſiedelten. Er wurde 1871 Lehrer, wirkte bis 1878 als ſolcher in Jllinois und ſeit dieſer Zeit in Texas, wo er ſeit 1902 an der Schule in Comfort angeſtellt iſt. Er hat ſich ſtets als ein nnermüd- licher Verfechter des Deutſchtums hervorgetan, worüber auch ſeine Schrift „Die deutſche Sprache‟ Zeug- nis gibt. S: Texas-Blüten (Ge.), 1908. *Lohmann, Peter, * am 24. April 1833 zu Schwelm bei Elberfeld, er- hielt im elterlichen Hauſe eine vor- treffliche Erziehung u. widmete ſich, da große körperliche Schwächlichkeit ſeiner Neigung für das Baufach hin- dernd entgegentrat, ſeit dem 16. Jahre in Eſſen dem Buchhandel. Jn ſeinen Mußeſtunden beſchäftigte er ſich vorzugsweiſe mit Muſik, die er leidenſchaftlich liebte, und in der er bedeutende Fertigkeit erzielte. Nach überſtandener Lehrzeit konditionierte er (ſeit 1853) in Hannover, wo die damals blühende Hofbühne ihn zu dramatiſchen Verſuchen anregte. Dieſe Beſchäftigung verleidete ihm mit der Zeit den gewählten Beruf gänzlich; er gab denſelben daher 1856 auf und ſiedelte nach Leipzig über, wo er bis zu ſeinem Tode im Verlage der Firma J. J. Weber tätig war, ſich auch namentlich an der Redaktion der in dieſem Verlage erſcheinenden „Jllu- ſtrieten Zeitung‟ beteiligte. Jm Herbſt 1859 übernahm er mit Dr. Franz Brendel die Leitung d. „Neuen Zeitſchrift für Muſik‟ und die Re- daktion der „Anregungen für Kunſt, Leben und Wiſſenſchaft‟. Anfänglich wirkte er im Sinne der „Neudeut- ſchen Schule‟, ging aber bald ſeine eigenen Wege. Jn ſeiner Schrift „Über die dramatiſche Dichtung mit Muſik‟ (2. A. 1864) und in mehreren Muſikdramen hat er denn auch ſeine ſelbſtändigen Anſichten niedergelegt. Vom Anfang der ſechziger Jahre bis 1877 war L. Redakteur des bei J. J. Weber erſcheinenden „Jlluſtrierten Kalenders‟. L. ſtarb in Leipzig am 10. Januar 1907. S: Pantheon deut- ſcher Dichter (Anthologie), 11. Aufl. 1884. ‒ Dramatiſche Schriften; VI, 1856 [Jnhalt: Offa, König d. Angel- ſachſen (Tr.). ‒ Tommaſo Aniello (Tr.) ‒ Eſſex (Tr.). ‒ Atalanta Ba- glioni (Tr.) ‒ Girolamo Savonarola (Tr.). ‒ Karl Stuart der Erſte (Tr.]). ‒ Ein Sieg der Liebe (Tr.), 1859. ‒ Drei Operndichtungen, 1861. ‒ Dra- matiſche Schriften; II, 1862 [Jnhalt: Eſſex. ‒ Der Eiferer (Tr.). ‒ Virgi- nia (Tr.). ‒ Der Schmied in Ruhla (Schſp., 1858). ‒ Strafford (Tr.) ‒ Oliver Cromwell (Schſp., 1858)]. ‒ Dramatiſche Werke; IV, 2. Auflage, 1875‒76 [Jnhalt: Maſaniello (Tr., 1864). ‒ Eſſex (Tr.) ‒ Savonarola (Tr.). ‒ Der Schmied in Ruhla (Tr.). ‒ Die letzten Mauren (Tr.). ‒ Ap- pius Claudius (Tr.). ‒ Strafford (Tr.). ‒ Karl Stuarts Ende (Tr.) ‒ Wider den Stachel (Dr., 1870). ‒ Gegen den Strom (Dr., 1872). ‒ Ge- ſangsdramen: Durch Dunkel zum Licht. ‒ Die Brüder. ‒ Die Roſe vom Libanon. ‒ Frithjof (1863). ‒ Val- moda (1862). ‒ Jrene (1865)]. ‒ Ge- ſchichtsdramen. 3. Ausg., 1890. ‒ Lieder, 1905. Lohmeyer, Julius, geb. am 6. Okt. 1834 zu Neiße in Schleſien als der *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/297
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/297>, abgerufen am 26.03.2019.