Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mach
öffentlichte er

S:

Eine Märtyrer-
familie. Drama von P. Heinrich Valle.
Aus dem Jtalien. übersetzt, 1877. -
Alpenblumen (Ge.), 1885. - Gentia-
nen aus Steiermark (Ge.), 1887.

Machern, Kornelia von,

Psd. für
Josephine Grach; s. d.!

*Mack, Eugen,

geb. am 29. Juli
1882 in Saulgau (Württemberg),
studierte 1902-06 in Tübingen Theo-
logie u. Geschichte, wurde 1907 Vikar
in Rotenburg u. ist seit Januar 1910
Studienpräfekt in Rottweil.

S:

Wart-
burg-Weihnacht (Dramat. Wartburg-
Bild), 1908. - Alt-Rotenburg, wohin
die Adler schauen vom Hohenzollern-
u. vom Habsburgstamm (Dr.), 1909.
- Das Jubiläum im Chorstift des
heiligen Mauritius (Schsp.), 1909. -
Albert, Graf von Hohenberg, der
Reichslandvogt (Schsp.), 1909. - Die
Waisenkinder von Wien (Weihnachts-
spiel), 1909. - Der Kelchdiebstahl in
der Moritzkirche (desgl.), 1910.

Mackay, John Henry,

wurde am
6. Febr. 1864 zu Greenock in Schott-
land geboren, kam aber nach dem
Tode seines Vaters schon im zweiten
Lebensjahre nach Deutschland und
erhielt hier erst in Nord-, später in
Süddeutschland seine Erziehung und
wissenschaftliche Bildung. Nachdem
er ein Jahr lang ohne innere Befrie-
digung als Buchhändler und Redak-
teur tätig gewesen, wandte er sich
1884 wissenschaftlichen Studien zu
und widmete sich erst in Kiel, dann
in Leipzig und später in Berlin dem
Studium der Kunst- und Literatur-
geschichte. Seit frühester Jugend viel
auf Reisen und in der Welt umher-
geworfen, setzte er auch in der Folge
sein Wanderleben fort. Jm Früh-
jahr 1887 begab er sich zum Zwecke
ausgedehnter Studien über soziale
Verhältnisse auf ein Jahr nach Lon-
don, ging dann in die Schweiz und
lebt seit 1892 vorwiegend in Berlin.
Hier beschäftigte er sich eingehend mit
dem Leben und den Schriften des be-
[Spaltenumbruch]

Mack
kannten Max Stirner und veröffent-
lichte "Max Stirner. Sein Leben und
sein Werk" (1898. 2. A. 1911) und
"Max Stirners kleinere Schriften etc.
aus den Jahren 1842-47" (1898).

S:

Gesammelte Werke; VIII, 1911 ff.
[Jnhalt: I. Gedichte von 1884-96
(früher sep.: Dichtungen, 1886. -
Fortgang. Der Dn. 1. Folge, 1888.
- Wiedergeburt. Der Dn. 3. Folge,
1896. - Das starke Jahr. Dn., 1890).
- II. Neue Gedichte von 1897-1910
(früher sep.: Gesammelte Dichtungen,
1898. - Gedichte, 1909). - III. Kinder
des Hochlands (D. aus Schottlands
Bergen, sep. 1885). - Helene (D., sep.
1888). - Sturm (Ge., sep. 1887. 5. A.
1911). - IV. Moderne Stoffe (2 Ber-
liner Geschn., sep. 1888). - Die Men-
schen der Ehe (Schildergn. a. d. klei-
nen Stadt. sep. 1892. 2. A. 1903). -
V. Die letzte Pflicht (sep. 1893) und:
Albert Schnells Untergang (sep. 1895).
Eine Gesch. zu zweien. - VI. Zwischen
den Zielen (Kleine Geschn., darin u. a.:
Der kleine Finger u. anderes in Prosa,
sep. 1896. - Der Sybarit u. anderes
in Prosa, sep. 1903). - VII. Der
Schwimmer (Die Gesch. einer Leiden-
denschaft, sep. 1901). - VIII. Die
Anarchisten (Kulturgemälde a. dem
Ende d. 19. Jahrh., sep. 1891, 8. T.
1903)]. - Anna Hermsdorff (Tr.),
1896. - Arma parata fero (Soz. G.),
1887. - Jm Thüringer Wald (Lr.).
1886. - Schatten (Novellist. Studien),
1887. - Jenseit des Wassers (Über-
traggn. a. engl. u. amerik. Dichtern
des 19. Jahrh.), 1889. - Hans, mein
Freund. Die Wasserratte (En.), 1910.

*Macke, Karl,

geb. am 17. Dezbr.
1849 in Duderstadt (Provinz Han-
nover) als der Sohn eines Arztes,
der bereits 1859 starb, besuchte die
Volksschule und das Progymnasium
seiner Vaterstadt, dann das bischöf-
liche Gymnasium in Hildesheim und
studierte seit 1868 an der theologischen
Lehranstalt in Hildesheim und später
in Münster Theologie, orientalische

*


[Spaltenumbruch]

Mach
öffentlichte er

S:

Eine Märtyrer-
familie. Drama von P. Heinrich Valle.
Aus dem Jtalien. überſetzt, 1877. ‒
Alpenblumen (Ge.), 1885. ‒ Gentia-
nen aus Steiermark (Ge.), 1887.

Machern, Kornelia von,

Pſd. für
Joſephine Grach; ſ. d.!

*Mack, Eugen,

geb. am 29. Juli
1882 in Saulgau (Württemberg),
ſtudierte 1902‒06 in Tübingen Theo-
logie u. Geſchichte, wurde 1907 Vikar
in Rotenburg u. iſt ſeit Januar 1910
Studienpräfekt in Rottweil.

S:

Wart-
burg-Weihnacht (Dramat. Wartburg-
Bild), 1908. ‒ Alt-Rotenburg, wohin
die Adler ſchauen vom Hohenzollern-
u. vom Habsburgſtamm (Dr.), 1909.
‒ Das Jubiläum im Chorſtift des
heiligen Mauritius (Schſp.), 1909. ‒
Albert, Graf von Hohenberg, der
Reichslandvogt (Schſp.), 1909. ‒ Die
Waiſenkinder von Wien (Weihnachts-
ſpiel), 1909. ‒ Der Kelchdiebſtahl in
der Moritzkirche (desgl.), 1910.

Mackay, John Henry,

wurde am
6. Febr. 1864 zu Greenock in Schott-
land geboren, kam aber nach dem
Tode ſeines Vaters ſchon im zweiten
Lebensjahre nach Deutſchland und
erhielt hier erſt in Nord-, ſpäter in
Süddeutſchland ſeine Erziehung und
wiſſenſchaftliche Bildung. Nachdem
er ein Jahr lang ohne innere Befrie-
digung als Buchhändler und Redak-
teur tätig geweſen, wandte er ſich
1884 wiſſenſchaftlichen Studien zu
und widmete ſich erſt in Kiel, dann
in Leipzig und ſpäter in Berlin dem
Studium der Kunſt- und Literatur-
geſchichte. Seit früheſter Jugend viel
auf Reiſen und in der Welt umher-
geworfen, ſetzte er auch in der Folge
ſein Wanderleben fort. Jm Früh-
jahr 1887 begab er ſich zum Zwecke
ausgedehnter Studien über ſoziale
Verhältniſſe auf ein Jahr nach Lon-
don, ging dann in die Schweiz und
lebt ſeit 1892 vorwiegend in Berlin.
Hier beſchäftigte er ſich eingehend mit
dem Leben und den Schriften des be-
[Spaltenumbruch]

Mack
kannten Max Stirner und veröffent-
lichte „Max Stirner. Sein Leben und
ſein Werk‟ (1898. 2. A. 1911) und
„Max Stirners kleinere Schriften ꝛc.
aus den Jahren 1842‒47‟ (1898).

S:

Geſammelte Werke; VIII, 1911 ff.
[Jnhalt: I. Gedichte von 1884‒96
(früher ſep.: Dichtungen, 1886. ‒
Fortgang. Der Dn. 1. Folge, 1888.
‒ Wiedergeburt. Der Dn. 3. Folge,
1896. ‒ Das ſtarke Jahr. Dn., 1890).
II. Neue Gedichte von 1897‒1910
(früher ſep.: Geſammelte Dichtungen,
1898. ‒ Gedichte, 1909). ‒ III. Kinder
des Hochlands (D. aus Schottlands
Bergen, ſep. 1885). ‒ Helene (D., ſep.
1888). ‒ Sturm (Ge., ſep. 1887. 5. A.
1911). ‒ IV. Moderne Stoffe (2 Ber-
liner Geſchn., ſep. 1888). ‒ Die Men-
ſchen der Ehe (Schildergn. a. d. klei-
nen Stadt. ſep. 1892. 2. A. 1903). ‒
V. Die letzte Pflicht (ſep. 1893) und:
Albert Schnells Untergang (ſep. 1895).
Eine Geſch. zu zweien. ‒ VI. Zwiſchen
den Zielen (Kleine Geſchn., darin u. a.:
Der kleine Finger u. anderes in Proſa,
ſep. 1896. ‒ Der Sybarit u. anderes
in Proſa, ſep. 1903). ‒ VII. Der
Schwimmer (Die Geſch. einer Leiden-
denſchaft, ſep. 1901). ‒ VIII. Die
Anarchiſten (Kulturgemälde a. dem
Ende d. 19. Jahrh., ſep. 1891, 8. T.
1903)]. ‒ Anna Hermsdorff (Tr.),
1896. ‒ Arma parata fero (Soz. G.),
1887. ‒ Jm Thüringer Wald (Lr.).
1886. ‒ Schatten (Novelliſt. Studien),
1887. ‒ Jenſeit des Waſſers (Über-
traggn. a. engl. u. amerik. Dichtern
des 19. Jahrh.), 1889. ‒ Hans, mein
Freund. Die Waſſerratte (En.), 1910.

*Macke, Karl,

geb. am 17. Dezbr.
1849 in Duderſtadt (Provinz Han-
nover) als der Sohn eines Arztes,
der bereits 1859 ſtarb, beſuchte die
Volksſchule und das Progymnaſium
ſeiner Vaterſtadt, dann das biſchöf-
liche Gymnaſium in Hildesheim und
ſtudierte ſeit 1868 an der theologiſchen
Lehranſtalt in Hildesheim und ſpäter
in Münſter Theologie, orientaliſche

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0342" n="338"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mach</hi></fw><lb/>
öffentlichte er </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Eine Märtyrer-<lb/>
familie. Drama von <hi rendition="#aq">P.</hi> Heinrich Valle.<lb/>
Aus dem Jtalien. über&#x017F;etzt, 1877. &#x2012;<lb/>
Alpenblumen (Ge.), 1885. &#x2012; Gentia-<lb/>
nen aus Steiermark (Ge.), 1887.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Machern,</hi> Kornelia von,</head>
        <p> P&#x017F;d. für<lb/><hi rendition="#g">Jo&#x017F;ephine Grach;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mack,</hi> Eugen,</head>
        <p> geb. am 29. Juli<lb/>
1882 in Saulgau (Württemberg),<lb/>
&#x017F;tudierte 1902&#x2012;06 in Tübingen Theo-<lb/>
logie u. Ge&#x017F;chichte, wurde 1907 Vikar<lb/>
in Rotenburg u. i&#x017F;t &#x017F;eit Januar 1910<lb/>
Studienpräfekt in Rottweil. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Wart-<lb/>
burg-Weihnacht (Dramat. Wartburg-<lb/>
Bild), 1908. &#x2012; Alt-Rotenburg, wohin<lb/>
die Adler &#x017F;chauen vom Hohenzollern-<lb/>
u. vom Habsburg&#x017F;tamm (Dr.), 1909.<lb/>
&#x2012; Das Jubiläum im Chor&#x017F;tift des<lb/>
heiligen Mauritius (Sch&#x017F;p.), 1909. &#x2012;<lb/>
Albert, Graf von Hohenberg, der<lb/>
Reichslandvogt (Sch&#x017F;p.), 1909. &#x2012; Die<lb/>
Wai&#x017F;enkinder von Wien (Weihnachts-<lb/>
&#x017F;piel), 1909. &#x2012; Der Kelchdieb&#x017F;tahl in<lb/>
der Moritzkirche (desgl.), 1910.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Mackay,</hi> John Henry,</head>
        <p> wurde am<lb/>
6. Febr. 1864 zu Greenock in Schott-<lb/>
land geboren, kam aber nach dem<lb/>
Tode &#x017F;eines Vaters &#x017F;chon im zweiten<lb/>
Lebensjahre nach Deut&#x017F;chland und<lb/>
erhielt hier er&#x017F;t in Nord-, &#x017F;päter in<lb/>
Süddeut&#x017F;chland &#x017F;eine Erziehung und<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Bildung. Nachdem<lb/>
er ein Jahr lang ohne innere Befrie-<lb/>
digung als Buchhändler und Redak-<lb/>
teur tätig gewe&#x017F;en, wandte er &#x017F;ich<lb/>
1884 wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Studien zu<lb/>
und widmete &#x017F;ich er&#x017F;t in Kiel, dann<lb/>
in Leipzig und &#x017F;päter in Berlin dem<lb/>
Studium der Kun&#x017F;t- und Literatur-<lb/>
ge&#x017F;chichte. Seit frühe&#x017F;ter Jugend viel<lb/>
auf Rei&#x017F;en und in der Welt umher-<lb/>
geworfen, &#x017F;etzte er auch in der Folge<lb/>
&#x017F;ein Wanderleben fort. Jm Früh-<lb/>
jahr 1887 begab er &#x017F;ich zum Zwecke<lb/>
ausgedehnter Studien über &#x017F;oziale<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e auf ein Jahr nach Lon-<lb/>
don, ging dann in die Schweiz und<lb/>
lebt &#x017F;eit 1892 vorwiegend in Berlin.<lb/>
Hier be&#x017F;chäftigte er &#x017F;ich eingehend mit<lb/>
dem Leben und den Schriften des be-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mack</hi></fw><lb/>
kannten Max Stirner und veröffent-<lb/>
lichte &#x201E;Max Stirner. Sein Leben und<lb/>
&#x017F;ein Werk&#x201F; (1898. 2. A. 1911) und<lb/>
&#x201E;Max Stirners kleinere Schriften &#xA75B;c.<lb/>
aus den Jahren 1842&#x2012;47&#x201F; (1898).<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ge&#x017F;ammelte Werke; <hi rendition="#aq">VIII,</hi> 1911 ff.<lb/>
[Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Gedichte von 1884&#x2012;96<lb/>
(früher &#x017F;ep.: Dichtungen, 1886. &#x2012;<lb/>
Fortgang. Der Dn. 1. Folge, 1888.<lb/>
&#x2012; Wiedergeburt. Der Dn. 3. Folge,<lb/>
1896. &#x2012; Das &#x017F;tarke Jahr. Dn., 1890).<lb/>
&#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi> Neue Gedichte von 1897&#x2012;1910<lb/>
(früher &#x017F;ep.: Ge&#x017F;ammelte Dichtungen,<lb/>
1898. &#x2012; Gedichte, 1909). &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi> Kinder<lb/>
des Hochlands (D. aus Schottlands<lb/>
Bergen, &#x017F;ep. 1885). &#x2012; Helene (D., &#x017F;ep.<lb/>
1888). &#x2012; Sturm (Ge., &#x017F;ep. 1887. 5. A.<lb/>
1911). &#x2012; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Moderne Stoffe (2 Ber-<lb/>
liner Ge&#x017F;chn., &#x017F;ep. 1888). &#x2012; Die Men-<lb/>
&#x017F;chen der Ehe (Schildergn. a. d. klei-<lb/>
nen Stadt. &#x017F;ep. 1892. 2. A. 1903). &#x2012;<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> Die letzte Pflicht (&#x017F;ep. 1893) und:<lb/>
Albert Schnells Untergang (&#x017F;ep. 1895).<lb/>
Eine Ge&#x017F;ch. zu zweien. &#x2012; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Zwi&#x017F;chen<lb/>
den Zielen (Kleine Ge&#x017F;chn., darin u. a.:<lb/>
Der kleine Finger u. anderes in Pro&#x017F;a,<lb/>
&#x017F;ep. 1896. &#x2012; Der Sybarit u. anderes<lb/>
in Pro&#x017F;a, &#x017F;ep. 1903). &#x2012; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Der<lb/>
Schwimmer (Die Ge&#x017F;ch. einer Leiden-<lb/>
den&#x017F;chaft, &#x017F;ep. 1901). &#x2012; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Die<lb/>
Anarchi&#x017F;ten (Kulturgemälde a. dem<lb/>
Ende d. 19. Jahrh., &#x017F;ep. 1891, 8. T.<lb/>
1903)]. &#x2012; Anna Hermsdorff (Tr.),<lb/>
1896. &#x2012; <hi rendition="#aq">Arma parata fero</hi> (Soz. G.),<lb/>
1887. &#x2012; Jm Thüringer Wald (Lr.).<lb/>
1886. &#x2012; Schatten (Novelli&#x017F;t. Studien),<lb/>
1887. &#x2012; Jen&#x017F;eit des Wa&#x017F;&#x017F;ers (Über-<lb/>
traggn. a. engl. u. amerik. Dichtern<lb/>
des 19. Jahrh.), 1889. &#x2012; Hans, mein<lb/>
Freund. Die Wa&#x017F;&#x017F;erratte (En.), 1910.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Macke,</hi> Karl,</head>
        <p> geb. am 17. Dezbr.<lb/>
1849 in Duder&#x017F;tadt (Provinz Han-<lb/>
nover) als der Sohn eines Arztes,<lb/>
der bereits 1859 &#x017F;tarb, be&#x017F;uchte die<lb/>
Volks&#x017F;chule und das Progymna&#x017F;ium<lb/>
&#x017F;einer Vater&#x017F;tadt, dann das bi&#x017F;chöf-<lb/>
liche Gymna&#x017F;ium in Hildesheim und<lb/>
&#x017F;tudierte &#x017F;eit 1868 an der theologi&#x017F;chen<lb/>
Lehran&#x017F;talt in Hildesheim und &#x017F;päter<lb/>
in Mün&#x017F;ter Theologie, orientali&#x017F;che<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0342] Mach Mack öffentlichte er S: Eine Märtyrer- familie. Drama von P. Heinrich Valle. Aus dem Jtalien. überſetzt, 1877. ‒ Alpenblumen (Ge.), 1885. ‒ Gentia- nen aus Steiermark (Ge.), 1887. Machern, Kornelia von, Pſd. für Joſephine Grach; ſ. d.! *Mack, Eugen, geb. am 29. Juli 1882 in Saulgau (Württemberg), ſtudierte 1902‒06 in Tübingen Theo- logie u. Geſchichte, wurde 1907 Vikar in Rotenburg u. iſt ſeit Januar 1910 Studienpräfekt in Rottweil. S: Wart- burg-Weihnacht (Dramat. Wartburg- Bild), 1908. ‒ Alt-Rotenburg, wohin die Adler ſchauen vom Hohenzollern- u. vom Habsburgſtamm (Dr.), 1909. ‒ Das Jubiläum im Chorſtift des heiligen Mauritius (Schſp.), 1909. ‒ Albert, Graf von Hohenberg, der Reichslandvogt (Schſp.), 1909. ‒ Die Waiſenkinder von Wien (Weihnachts- ſpiel), 1909. ‒ Der Kelchdiebſtahl in der Moritzkirche (desgl.), 1910. Mackay, John Henry, wurde am 6. Febr. 1864 zu Greenock in Schott- land geboren, kam aber nach dem Tode ſeines Vaters ſchon im zweiten Lebensjahre nach Deutſchland und erhielt hier erſt in Nord-, ſpäter in Süddeutſchland ſeine Erziehung und wiſſenſchaftliche Bildung. Nachdem er ein Jahr lang ohne innere Befrie- digung als Buchhändler und Redak- teur tätig geweſen, wandte er ſich 1884 wiſſenſchaftlichen Studien zu und widmete ſich erſt in Kiel, dann in Leipzig und ſpäter in Berlin dem Studium der Kunſt- und Literatur- geſchichte. Seit früheſter Jugend viel auf Reiſen und in der Welt umher- geworfen, ſetzte er auch in der Folge ſein Wanderleben fort. Jm Früh- jahr 1887 begab er ſich zum Zwecke ausgedehnter Studien über ſoziale Verhältniſſe auf ein Jahr nach Lon- don, ging dann in die Schweiz und lebt ſeit 1892 vorwiegend in Berlin. Hier beſchäftigte er ſich eingehend mit dem Leben und den Schriften des be- kannten Max Stirner und veröffent- lichte „Max Stirner. Sein Leben und ſein Werk‟ (1898. 2. A. 1911) und „Max Stirners kleinere Schriften ꝛc. aus den Jahren 1842‒47‟ (1898). S: Geſammelte Werke; VIII, 1911 ff. [Jnhalt: I. Gedichte von 1884‒96 (früher ſep.: Dichtungen, 1886. ‒ Fortgang. Der Dn. 1. Folge, 1888. ‒ Wiedergeburt. Der Dn. 3. Folge, 1896. ‒ Das ſtarke Jahr. Dn., 1890). ‒ II. Neue Gedichte von 1897‒1910 (früher ſep.: Geſammelte Dichtungen, 1898. ‒ Gedichte, 1909). ‒ III. Kinder des Hochlands (D. aus Schottlands Bergen, ſep. 1885). ‒ Helene (D., ſep. 1888). ‒ Sturm (Ge., ſep. 1887. 5. A. 1911). ‒ IV. Moderne Stoffe (2 Ber- liner Geſchn., ſep. 1888). ‒ Die Men- ſchen der Ehe (Schildergn. a. d. klei- nen Stadt. ſep. 1892. 2. A. 1903). ‒ V. Die letzte Pflicht (ſep. 1893) und: Albert Schnells Untergang (ſep. 1895). Eine Geſch. zu zweien. ‒ VI. Zwiſchen den Zielen (Kleine Geſchn., darin u. a.: Der kleine Finger u. anderes in Proſa, ſep. 1896. ‒ Der Sybarit u. anderes in Proſa, ſep. 1903). ‒ VII. Der Schwimmer (Die Geſch. einer Leiden- denſchaft, ſep. 1901). ‒ VIII. Die Anarchiſten (Kulturgemälde a. dem Ende d. 19. Jahrh., ſep. 1891, 8. T. 1903)]. ‒ Anna Hermsdorff (Tr.), 1896. ‒ Arma parata fero (Soz. G.), 1887. ‒ Jm Thüringer Wald (Lr.). 1886. ‒ Schatten (Novelliſt. Studien), 1887. ‒ Jenſeit des Waſſers (Über- traggn. a. engl. u. amerik. Dichtern des 19. Jahrh.), 1889. ‒ Hans, mein Freund. Die Waſſerratte (En.), 1910. *Macke, Karl, geb. am 17. Dezbr. 1849 in Duderſtadt (Provinz Han- nover) als der Sohn eines Arztes, der bereits 1859 ſtarb, beſuchte die Volksſchule und das Progymnaſium ſeiner Vaterſtadt, dann das biſchöf- liche Gymnaſium in Hildesheim und ſtudierte ſeit 1868 an der theologiſchen Lehranſtalt in Hildesheim und ſpäter in Münſter Theologie, orientaliſche *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/342
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/342>, abgerufen am 26.03.2019.