Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


Mar
[Spaltenumbruch]
Vorliebe für die mathematischen Wis-
senschaften, es wurde auch durch den
Verkehr mit den Söhnen alter Frei-
heitskämpfer sein Patriotismus ge-
weckt, und als dann die Befreiungs-
kämpfe der Hellenen auch in Deutsch-
land Jnteresse fanden, wandte sich
M. mit Feuereifer dem Studium der
griechischen Dichter zu. Ostern 1828
bezog M. die Universität Breslau, an
der er Philosophie studierte. Er setzte
dieses Studium in Halle fort, be-
schäftigte sich auch besonders mit
Mathematik u. Naturwissenschaften,
promovierte 1831 und begab sich nun
in die Heimat, mit der Absicht, sich in
Breslau zu habilitieren. Die Cholera
trat hemmend dazwischen, und er
blieb in Liegnitz, wo er eine Lehrer-
stelle am Gymnasium erhielt. Jm
folgenden Jahre ging er nach Leipzig,
wo er sich erst das Geld zu seiner Ha-
bilitation durch Prwatunterricht ver-
diente, schrieb hier sein "Populäres
physikalisches Lexikon" (V, 1833-38)
und habilitierte sich 1833 in der phi-
losophischen Fakultät. Später hielt
er nur mathematische, naturwissen-
schaftliche und technologische Vor-
lesungen, nahm auch 1843 nebenher
die Stelle eines Lehrers der Mathe-
matik am Nikolai-Gymnasium in
Leipzig an u. erhielt 1845 den Titel
eines Professors. Jn demselben
Jahre gab er sein Gymnasiallehramt
auf; er wurde von der Kreisdirek-
tion zum Zensor für die gesamte po-
litische, schöngeistige und Tageslite-
ratur und gleichzeitig bei der Uni-
versität zum Professor der Techno-
logie, sowie zum Direktor des
physikal.-technolog. Apparats, später
zum ordentlichen Honorarprofessor
der Philosophie ernannt. Als das
Jahr 1848 die Zensur beseitigte,
wurde M. von der Regierung in die
Redaktion der königlichen "Leipziger
Zeitung" als Chefredakteur berufen,
und als solcher rief er dazu die be-
kannte "Wissenschaftliche Beilage"
Mar
[Spaltenumbruch]
ins Leben. Jm Jahre 1851 schied er
mit dem Titel eines Hofrats aus
dieser Stellung. Später wurde er
Urheber und Seele zweier großen
praktischen Schöpfungen auf dem
Finanz- und Assekuranzgebiet, der
"Allgemeinen Renten-Kapital- und
Lebensversicherungsbank Teutonia"
(begründet 1853), der er fast 30 Jahre
als Direktor und oberster Leiter vor-
stand, und der "Leipziger Hypothe-
kenbank" (begründet 1864). Eine
umfassende Tätigkeit widmete M. seit
1844 dem Bunde der Freimaurer; er
war 30 Jahre Leiter einer großen
Loge in Leipzig und in etwa 50 Lo-
gen Ehrenmitglied. Er starb am 28.
Juli 1890, nachdem er kurz vorher
noch vielseitige Ovationen zu seinem
80. Geburtstage hatte entgegenneh-
men können.

S:

Gnomen (Denk-
sprüche), 1832. - Gedichte, 1836. -
Volksbücher; 34 Bdchn., 1838 ff. -
Buch der Liebe (Ge.), 1839. - Anti-
gone (Tr.), 1839. - Die Dioskuren
(N.); II. 1840. - Unsterblichkeit
(Son.), 1843. - Papst und König,
oder: Manfred der Hohenstaufe (Tr.),
1843. - Liebesgeschichten, 1846. -
Sophokles' Tragödien in deutscher
Nachdichtung, 1854-58. 2. A. 1860.
- Das Nibelungen-Lied; übersetzt,
1840. - Weihnachsgabe (Taschen-
buch), 1846. - Johannes (Ge.), 1856.
- Hippolytos (Tr.), 1858. - Medeia
(Tr.), 1858. - Ein Weltuntergang
(Tragische Trilogie), 1860 [Jnhalt:
Julius Cäsar (Tr. nach Shakespeare).
- Antonius und Kleopatra (Tr.). -
Brutus u. Cassius (Tr.)]. - Othello,
der Mohr v. Venedig (Tr. n. Shake-
speare), 1864. - Dramaturgische Blät-
ter; 2 Hefte, 1866. - Proteus (Sa-
tirspiel), 1864. - Coriolanus (Tr.),
1865. - Herodes (Lsp.), 1867. - Ro-
meo und Julia (Tr. n. Shakespeare),
1867. - Das Halljahr Deutschlands
(Lr.), 1870. - Die Oresteia des Äschy-
los (Nachdichtung und Erklärung),
1874. - Hamlet (Tr. nach Shake-

*


Mar
[Spaltenumbruch]
Vorliebe für die mathematiſchen Wiſ-
ſenſchaften, es wurde auch durch den
Verkehr mit den Söhnen alter Frei-
heitskämpfer ſein Patriotismus ge-
weckt, und als dann die Befreiungs-
kämpfe der Hellenen auch in Deutſch-
land Jntereſſe fanden, wandte ſich
M. mit Feuereifer dem Studium der
griechiſchen Dichter zu. Oſtern 1828
bezog M. die Univerſität Breslau, an
der er Philoſophie ſtudierte. Er ſetzte
dieſes Studium in Halle fort, be-
ſchäftigte ſich auch beſonders mit
Mathematik u. Naturwiſſenſchaften,
promovierte 1831 und begab ſich nun
in die Heimat, mit der Abſicht, ſich in
Breslau zu habilitieren. Die Cholera
trat hemmend dazwiſchen, und er
blieb in Liegnitz, wo er eine Lehrer-
ſtelle am Gymnaſium erhielt. Jm
folgenden Jahre ging er nach Leipzig,
wo er ſich erſt das Geld zu ſeiner Ha-
bilitation durch Prwatunterricht ver-
diente, ſchrieb hier ſein „Populäres
phyſikaliſches Lexikon‟ (V, 1833‒38)
und habilitierte ſich 1833 in der phi-
loſophiſchen Fakultät. Später hielt
er nur mathematiſche, naturwiſſen-
ſchaftliche und technologiſche Vor-
leſungen, nahm auch 1843 nebenher
die Stelle eines Lehrers der Mathe-
matik am Nikolai-Gymnaſium in
Leipzig an u. erhielt 1845 den Titel
eines Profeſſors. Jn demſelben
Jahre gab er ſein Gymnaſiallehramt
auf; er wurde von der Kreisdirek-
tion zum Zenſor für die geſamte po-
litiſche, ſchöngeiſtige und Tageslite-
ratur und gleichzeitig bei der Uni-
verſität zum Profeſſor der Techno-
logie, ſowie zum Direktor des
phyſikal.-technolog. Apparats, ſpäter
zum ordentlichen Honorarprofeſſor
der Philoſophie ernannt. Als das
Jahr 1848 die Zenſur beſeitigte,
wurde M. von der Regierung in die
Redaktion der königlichen „Leipziger
Zeitung‟ als Chefredakteur berufen,
und als ſolcher rief er dazu die be-
kannte „Wiſſenſchaftliche Beilage‟
Mar
[Spaltenumbruch]
ins Leben. Jm Jahre 1851 ſchied er
mit dem Titel eines Hofrats aus
dieſer Stellung. Später wurde er
Urheber und Seele zweier großen
praktiſchen Schöpfungen auf dem
Finanz- und Aſſekuranzgebiet, der
„Allgemeinen Renten-Kapital- und
Lebensverſicherungsbank Teutonia‟
(begründet 1853), der er faſt 30 Jahre
als Direktor und oberſter Leiter vor-
ſtand, und der „Leipziger Hypothe-
kenbank‟ (begründet 1864). Eine
umfaſſende Tätigkeit widmete M. ſeit
1844 dem Bunde der Freimaurer; er
war 30 Jahre Leiter einer großen
Loge in Leipzig und in etwa 50 Lo-
gen Ehrenmitglied. Er ſtarb am 28.
Juli 1890, nachdem er kurz vorher
noch vielſeitige Ovationen zu ſeinem
80. Geburtstage hatte entgegenneh-
men können.

S:

Gnomen (Denk-
ſprüche), 1832. ‒ Gedichte, 1836. ‒
Volksbücher; 34 Bdchn., 1838 ff. ‒
Buch der Liebe (Ge.), 1839. ‒ Anti-
gone (Tr.), 1839. ‒ Die Dioskuren
(N.); II. 1840. ‒ Unſterblichkeit
(Son.), 1843. ‒ Papſt und König,
oder: Manfred der Hohenſtaufe (Tr.),
1843. ‒ Liebesgeſchichten, 1846. ‒
Sophokles’ Tragödien in deutſcher
Nachdichtung, 1854‒58. 2. A. 1860.
‒ Das Nibelungen-Lied; überſetzt,
1840. ‒ Weihnachsgabe (Taſchen-
buch), 1846. ‒ Johannes (Ge.), 1856.
‒ Hippolytos (Tr.), 1858. ‒ Medeia
(Tr.), 1858. ‒ Ein Weltuntergang
(Tragiſche Trilogie), 1860 [Jnhalt:
Julius Cäſar (Tr. nach Shakeſpeare).
‒ Antonius und Kleopatra (Tr.). ‒
Brutus u. Caſſius (Tr.)]. ‒ Othello,
der Mohr v. Venedig (Tr. n. Shake-
ſpeare), 1864. ‒ Dramaturgiſche Blät-
ter; 2 Hefte, 1866. ‒ Proteus (Sa-
tirſpiel), 1864. ‒ Coriolanus (Tr.),
1865. ‒ Herodes (Lſp.), 1867. ‒ Ro-
meo und Julia (Tr. n. Shakeſpeare),
1867. ‒ Das Halljahr Deutſchlands
(Lr.), 1870. ‒ Die Oreſteia des Äſchy-
los (Nachdichtung und Erklärung),
1874. ‒ Hamlet (Tr. nach Shake-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0369" n="365"/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mar</hi></fw><lb/><cb/><lb/>
Vorliebe für die mathemati&#x017F;chen Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaften, es wurde auch durch den<lb/>
Verkehr mit den Söhnen alter Frei-<lb/>
heitskämpfer &#x017F;ein Patriotismus ge-<lb/>
weckt, und als dann die Befreiungs-<lb/>
kämpfe der Hellenen auch in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land Jntere&#x017F;&#x017F;e fanden, wandte &#x017F;ich<lb/>
M. mit Feuereifer dem Studium der<lb/>
griechi&#x017F;chen Dichter zu. O&#x017F;tern 1828<lb/>
bezog M. die Univer&#x017F;ität Breslau, an<lb/>
der er Philo&#x017F;ophie &#x017F;tudierte. Er &#x017F;etzte<lb/>
die&#x017F;es Studium in Halle fort, be-<lb/>
&#x017F;chäftigte &#x017F;ich auch be&#x017F;onders mit<lb/>
Mathematik u. Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften,<lb/>
promovierte 1831 und begab &#x017F;ich nun<lb/>
in die Heimat, mit der Ab&#x017F;icht, &#x017F;ich in<lb/>
Breslau zu habilitieren. Die Cholera<lb/>
trat hemmend dazwi&#x017F;chen, und er<lb/>
blieb in Liegnitz, wo er eine Lehrer-<lb/>
&#x017F;telle am Gymna&#x017F;ium erhielt. Jm<lb/>
folgenden Jahre ging er nach Leipzig,<lb/>
wo er &#x017F;ich er&#x017F;t das Geld zu &#x017F;einer Ha-<lb/>
bilitation durch Prwatunterricht ver-<lb/>
diente, &#x017F;chrieb hier &#x017F;ein &#x201E;Populäres<lb/>
phy&#x017F;ikali&#x017F;ches Lexikon&#x201F; (<hi rendition="#aq">V,</hi> 1833&#x2012;38)<lb/>
und habilitierte &#x017F;ich 1833 in der phi-<lb/>
lo&#x017F;ophi&#x017F;chen Fakultät. Später hielt<lb/>
er nur mathemati&#x017F;che, naturwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaftliche und technologi&#x017F;che Vor-<lb/>
le&#x017F;ungen, nahm auch 1843 nebenher<lb/>
die Stelle eines Lehrers der Mathe-<lb/>
matik am Nikolai-Gymna&#x017F;ium in<lb/>
Leipzig an u. erhielt 1845 den Titel<lb/>
eines Profe&#x017F;&#x017F;ors. Jn dem&#x017F;elben<lb/>
Jahre gab er &#x017F;ein Gymna&#x017F;iallehramt<lb/>
auf; er wurde von der Kreisdirek-<lb/>
tion zum Zen&#x017F;or für die ge&#x017F;amte po-<lb/>
liti&#x017F;che, &#x017F;chöngei&#x017F;tige und Tageslite-<lb/>
ratur und gleichzeitig bei der Uni-<lb/>
ver&#x017F;ität zum Profe&#x017F;&#x017F;or der Techno-<lb/>
logie, &#x017F;owie zum Direktor des<lb/>
phy&#x017F;ikal.-technolog. Apparats, &#x017F;päter<lb/>
zum ordentlichen Honorarprofe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
der Philo&#x017F;ophie ernannt. Als das<lb/>
Jahr 1848 die Zen&#x017F;ur be&#x017F;eitigte,<lb/>
wurde M. von der Regierung in die<lb/>
Redaktion der königlichen &#x201E;Leipziger<lb/>
Zeitung&#x201F; als Chefredakteur berufen,<lb/>
und als &#x017F;olcher rief er dazu die be-<lb/>
kannte &#x201E;Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Beilage&#x201F;<lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mar</hi></fw><lb/><cb/><lb/>
ins Leben. Jm Jahre 1851 &#x017F;chied er<lb/>
mit dem Titel eines Hofrats aus<lb/>
die&#x017F;er Stellung. Später wurde er<lb/>
Urheber und Seele zweier großen<lb/>
prakti&#x017F;chen Schöpfungen auf dem<lb/>
Finanz- und A&#x017F;&#x017F;ekuranzgebiet, der<lb/>
&#x201E;Allgemeinen Renten-Kapital- und<lb/>
Lebensver&#x017F;icherungsbank Teutonia&#x201F;<lb/>
(begründet 1853), der er fa&#x017F;t 30 Jahre<lb/>
als Direktor und ober&#x017F;ter Leiter vor-<lb/>
&#x017F;tand, und der &#x201E;Leipziger Hypothe-<lb/>
kenbank&#x201F; (begründet 1864). Eine<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;ende Tätigkeit widmete M. &#x017F;eit<lb/>
1844 dem Bunde der Freimaurer; er<lb/>
war 30 Jahre Leiter einer großen<lb/>
Loge in Leipzig und in etwa 50 Lo-<lb/>
gen Ehrenmitglied. Er &#x017F;tarb am 28.<lb/>
Juli 1890, nachdem er kurz vorher<lb/>
noch viel&#x017F;eitige Ovationen zu &#x017F;einem<lb/>
80. Geburtstage hatte entgegenneh-<lb/>
men können. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gnomen (Denk-<lb/>
&#x017F;prüche), 1832. &#x2012; Gedichte, 1836. &#x2012;<lb/>
Volksbücher; 34 Bdchn., 1838 ff. &#x2012;<lb/>
Buch der Liebe (Ge.), 1839. &#x2012; Anti-<lb/>
gone (Tr.), 1839. &#x2012; Die Dioskuren<lb/>
(N.); <hi rendition="#aq">II.</hi> 1840. &#x2012; Un&#x017F;terblichkeit<lb/>
(Son.), 1843. &#x2012; Pap&#x017F;t und König,<lb/>
oder: Manfred der Hohen&#x017F;taufe (Tr.),<lb/>
1843. &#x2012; Liebesge&#x017F;chichten, 1846. &#x2012;<lb/>
Sophokles&#x2019; Tragödien in deut&#x017F;cher<lb/>
Nachdichtung, 1854&#x2012;58. 2. A. 1860.<lb/>
&#x2012; Das Nibelungen-Lied; über&#x017F;etzt,<lb/>
1840. &#x2012; Weihnachsgabe (Ta&#x017F;chen-<lb/>
buch), 1846. &#x2012; Johannes (Ge.), 1856.<lb/>
&#x2012; Hippolytos (Tr.), 1858. &#x2012; Medeia<lb/>
(Tr.), 1858. &#x2012; Ein Weltuntergang<lb/>
(Tragi&#x017F;che Trilogie), 1860 [Jnhalt:<lb/>
Julius Cä&#x017F;ar (Tr. nach Shake&#x017F;peare).<lb/>
&#x2012; Antonius und Kleopatra (Tr.). &#x2012;<lb/>
Brutus u. Ca&#x017F;&#x017F;ius (Tr.)]. &#x2012; Othello,<lb/>
der Mohr v. Venedig (Tr. n. Shake-<lb/>
&#x017F;peare), 1864. &#x2012; Dramaturgi&#x017F;che Blät-<lb/>
ter; 2 Hefte, 1866. &#x2012; Proteus (Sa-<lb/>
tir&#x017F;piel), 1864. &#x2012; Coriolanus (Tr.),<lb/>
1865. &#x2012; Herodes (L&#x017F;p.), 1867. &#x2012; Ro-<lb/>
meo und Julia (Tr. n. Shake&#x017F;peare),<lb/>
1867. &#x2012; Das Halljahr Deut&#x017F;chlands<lb/>
(Lr.), 1870. &#x2012; Die Ore&#x017F;teia des Ä&#x017F;chy-<lb/>
los (Nachdichtung und Erklärung),<lb/>
1874. &#x2012; Hamlet (Tr. nach Shake-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0369] Mar Mar Vorliebe für die mathematiſchen Wiſ- ſenſchaften, es wurde auch durch den Verkehr mit den Söhnen alter Frei- heitskämpfer ſein Patriotismus ge- weckt, und als dann die Befreiungs- kämpfe der Hellenen auch in Deutſch- land Jntereſſe fanden, wandte ſich M. mit Feuereifer dem Studium der griechiſchen Dichter zu. Oſtern 1828 bezog M. die Univerſität Breslau, an der er Philoſophie ſtudierte. Er ſetzte dieſes Studium in Halle fort, be- ſchäftigte ſich auch beſonders mit Mathematik u. Naturwiſſenſchaften, promovierte 1831 und begab ſich nun in die Heimat, mit der Abſicht, ſich in Breslau zu habilitieren. Die Cholera trat hemmend dazwiſchen, und er blieb in Liegnitz, wo er eine Lehrer- ſtelle am Gymnaſium erhielt. Jm folgenden Jahre ging er nach Leipzig, wo er ſich erſt das Geld zu ſeiner Ha- bilitation durch Prwatunterricht ver- diente, ſchrieb hier ſein „Populäres phyſikaliſches Lexikon‟ (V, 1833‒38) und habilitierte ſich 1833 in der phi- loſophiſchen Fakultät. Später hielt er nur mathematiſche, naturwiſſen- ſchaftliche und technologiſche Vor- leſungen, nahm auch 1843 nebenher die Stelle eines Lehrers der Mathe- matik am Nikolai-Gymnaſium in Leipzig an u. erhielt 1845 den Titel eines Profeſſors. Jn demſelben Jahre gab er ſein Gymnaſiallehramt auf; er wurde von der Kreisdirek- tion zum Zenſor für die geſamte po- litiſche, ſchöngeiſtige und Tageslite- ratur und gleichzeitig bei der Uni- verſität zum Profeſſor der Techno- logie, ſowie zum Direktor des phyſikal.-technolog. Apparats, ſpäter zum ordentlichen Honorarprofeſſor der Philoſophie ernannt. Als das Jahr 1848 die Zenſur beſeitigte, wurde M. von der Regierung in die Redaktion der königlichen „Leipziger Zeitung‟ als Chefredakteur berufen, und als ſolcher rief er dazu die be- kannte „Wiſſenſchaftliche Beilage‟ ins Leben. Jm Jahre 1851 ſchied er mit dem Titel eines Hofrats aus dieſer Stellung. Später wurde er Urheber und Seele zweier großen praktiſchen Schöpfungen auf dem Finanz- und Aſſekuranzgebiet, der „Allgemeinen Renten-Kapital- und Lebensverſicherungsbank Teutonia‟ (begründet 1853), der er faſt 30 Jahre als Direktor und oberſter Leiter vor- ſtand, und der „Leipziger Hypothe- kenbank‟ (begründet 1864). Eine umfaſſende Tätigkeit widmete M. ſeit 1844 dem Bunde der Freimaurer; er war 30 Jahre Leiter einer großen Loge in Leipzig und in etwa 50 Lo- gen Ehrenmitglied. Er ſtarb am 28. Juli 1890, nachdem er kurz vorher noch vielſeitige Ovationen zu ſeinem 80. Geburtstage hatte entgegenneh- men können. S: Gnomen (Denk- ſprüche), 1832. ‒ Gedichte, 1836. ‒ Volksbücher; 34 Bdchn., 1838 ff. ‒ Buch der Liebe (Ge.), 1839. ‒ Anti- gone (Tr.), 1839. ‒ Die Dioskuren (N.); II. 1840. ‒ Unſterblichkeit (Son.), 1843. ‒ Papſt und König, oder: Manfred der Hohenſtaufe (Tr.), 1843. ‒ Liebesgeſchichten, 1846. ‒ Sophokles’ Tragödien in deutſcher Nachdichtung, 1854‒58. 2. A. 1860. ‒ Das Nibelungen-Lied; überſetzt, 1840. ‒ Weihnachsgabe (Taſchen- buch), 1846. ‒ Johannes (Ge.), 1856. ‒ Hippolytos (Tr.), 1858. ‒ Medeia (Tr.), 1858. ‒ Ein Weltuntergang (Tragiſche Trilogie), 1860 [Jnhalt: Julius Cäſar (Tr. nach Shakeſpeare). ‒ Antonius und Kleopatra (Tr.). ‒ Brutus u. Caſſius (Tr.)]. ‒ Othello, der Mohr v. Venedig (Tr. n. Shake- ſpeare), 1864. ‒ Dramaturgiſche Blät- ter; 2 Hefte, 1866. ‒ Proteus (Sa- tirſpiel), 1864. ‒ Coriolanus (Tr.), 1865. ‒ Herodes (Lſp.), 1867. ‒ Ro- meo und Julia (Tr. n. Shakeſpeare), 1867. ‒ Das Halljahr Deutſchlands (Lr.), 1870. ‒ Die Oreſteia des Äſchy- los (Nachdichtung und Erklärung), 1874. ‒ Hamlet (Tr. nach Shake- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/369
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/369>, abgerufen am 26.03.2019.