Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

May
(2 En.), 1899. - Nach dem Kriege
(En. eines alten Advokaten), 1906.

*Mayer, Rudolfine,

psd. Rudolf
Stormeneck,
wurde am 7. Juni
1864 in Mannheim geboren, besuchte
dort die Töchterschule und das groß-
herzogl. Mädcheninstitut, sehnte sich
dann aber nach Erweiterung ihrer
Bildung und ging nach Berlin, wo
sie am Viktoria-Lyzeum Vorlesungen
über Philosophie, Geschichte, Litera-
tur und Völkerkunde hörte und mit
geistig hochstehenden Menschen in
Verkehr trat. Nach einigen Reisen im
Jn- und Auslande kehrte sie wieder
in ihre Vaterstadt zurück, wo sie sich
vorwiegend mit philosophischen und
psychologischen Studien beschäftigt u.
schriftstellerisch tätig ist.

S:

Ver-
gangenheit (Dr.), 1894. - Jm Lichte
des Ewigen (Sk.), 1899.

*Mayer-Bergwald, Anna,

wur-
de am 11. Mai 1852 zu Ansbach als
die Tochter des damaligen königlichen
Stiftungs-Administrators Heinrich
Mayer geboren. Jhre Ausbildung
erhielt sie im Theresien-Jnstitut in
der Musik und Malerei, und letztere
Kunst übte sie in München, wohin sie
mit dem Vater nach seiner Pensio-
nierung übersiedelte (1884) auch be-
ruflich aus. Von München aus unter-
nahm sie alljährlich während des
Sommers Reisen in die südlichen
Berge, u. die verschiedenen Eindrücke
der Gebirgswelt und ihrer Bewohner
gestaltete sie seit 1891 zu Skizzen,
Lebensbildern, Dorfgeschichten etc.,
welche schnell durch die verschiedensten
Zeitungen und Zeitschriften Verbrei-
tung fanden.

S:

Ein Bergstrauß,
1893. - Des Jahres Neige, 1893. -
Auf lichten Wegen, 1893. - Wald-
märchen, 1893. - Waldvogellieder,
1893. - Schneeflocken und Sonnen-
strahlen, 1894. - Von Herz zu Herzen,
1894. - Poesie in der Natur, 1894. -
Oberbayerische Dorfgeschichten, 1895.
- Aus meiner Wandermappe (Reise-
skizzen), 1896 - Alpenluft (Reiseer-
[Spaltenumbruch]

May
innerungen. Fortsetzg. d. vorigen),
1897. - Einsame Pfade, 1897. - Stim-
men der Natur, 1897. - Waldrast,
1897. - Freudentage in Tegernsee
(Rückerinnerungen an den Sommer
1897), 1898. - Werdenfelser Land u.
Volk, 1910.

Mayer(-Bibus), Ottilie,

auch
bekannt unter ihrem Mädchennamen
Ottilie Bibus, wurde am 5. Mai
1859 (n. a. 1863) zu Neuhaus in
Böhmen als die Tochter des dortigen
Buchhändlers B. geboren u. lebt seit
ihrer Verheiratung in Wien.

S:

Pa-
ter Franz. Sein Ehrenwort (2 Nn.),
1885. - Mein Tagebuch (Ge.), 1889.
3. A. u. d. T.: X-Strahlen (Ge.),
1896. - Der Stoffelhofbauer (Volks-
stück), 1897.

*Mayerhofer, Johann,

geb. am
1. Jan. 1851 zu Haidenhof b. Passau
in Bayern, besuchte das Gymnasium
in Passau und die Universität Mün-
chen, trat 1877 als Praktikant in das
bayerische Allgemeine Reichsarchiv,
promovierte 1882 zum Dr. phil., ging
nach Bestehen des archivalisch. Staats-
konkurses 1883 als fürstlich Fürsten-
bergischer Archivsekretär nach Donau-
eschingen, wurde am 1. Juli 1883
Kreisarchivsekretär in Bamberg und
1889 Kreisarchivar in Speier, wo er
am 16. Aug. 1900 starb.

S:

Lustsame
Geschichte des Münchener Hofbräu-
hauses, 1883. - Mei' Pfoarra (Ep.
G. in niederbayerischer Mdt), 1883. -
Harmlose Humoresken, 1886.

Mayr, Ambros,

wurde am 8. Mai
1849 zu Söll im Sölltale Tirols ge-
boren und machte seine Studien in
Salzburg, Jnnsbruck und Wien. Er
hatte anfänglich die Rechte studiert
und bereits die erste Staatsprüfung
abgelegt, als er zum Studium der
alten Sprachen und der Germanistik
überging und darin auch die Lehr-
befähigung erlangte. Nachdem er sei-
ner Militärpflicht im Tiroler Kaiser-
jägerregimente genügt hatte, betrat
er 1874 die Laufbahn als Lehrer an

*


[Spaltenumbruch]

May
(2 En.), 1899. ‒ Nach dem Kriege
(En. eines alten Advokaten), 1906.

*Mayer, Rudolfine,

pſd. Rudolf
Stormeneck,
wurde am 7. Juni
1864 in Mannheim geboren, beſuchte
dort die Töchterſchule und das groß-
herzogl. Mädcheninſtitut, ſehnte ſich
dann aber nach Erweiterung ihrer
Bildung und ging nach Berlin, wo
ſie am Viktoria-Lyzeum Vorleſungen
über Philoſophie, Geſchichte, Litera-
tur und Völkerkunde hörte und mit
geiſtig hochſtehenden Menſchen in
Verkehr trat. Nach einigen Reiſen im
Jn- und Auslande kehrte ſie wieder
in ihre Vaterſtadt zurück, wo ſie ſich
vorwiegend mit philoſophiſchen und
pſychologiſchen Studien beſchäftigt u.
ſchriftſtelleriſch tätig iſt.

S:

Ver-
gangenheit (Dr.), 1894. ‒ Jm Lichte
des Ewigen (Sk.), 1899.

*Mayer-Bergwald, Anna,

wur-
de am 11. Mai 1852 zu Ansbach als
die Tochter des damaligen königlichen
Stiftungs-Adminiſtrators Heinrich
Mayer geboren. Jhre Ausbildung
erhielt ſie im Thereſien-Jnſtitut in
der Muſik und Malerei, und letztere
Kunſt übte ſie in München, wohin ſie
mit dem Vater nach ſeiner Penſio-
nierung überſiedelte (1884) auch be-
ruflich aus. Von München aus unter-
nahm ſie alljährlich während des
Sommers Reiſen in die ſüdlichen
Berge, u. die verſchiedenen Eindrücke
der Gebirgswelt und ihrer Bewohner
geſtaltete ſie ſeit 1891 zu Skizzen,
Lebensbildern, Dorfgeſchichten ꝛc.,
welche ſchnell durch die verſchiedenſten
Zeitungen und Zeitſchriften Verbrei-
tung fanden.

S:

Ein Bergſtrauß,
1893. ‒ Des Jahres Neige, 1893. ‒
Auf lichten Wegen, 1893. ‒ Wald-
märchen, 1893. ‒ Waldvogellieder,
1893. ‒ Schneeflocken und Sonnen-
ſtrahlen, 1894. ‒ Von Herz zu Herzen,
1894. ‒ Poeſie in der Natur, 1894. ‒
Oberbayeriſche Dorfgeſchichten, 1895.
‒ Aus meiner Wandermappe (Reiſe-
ſkizzen), 1896 ‒ Alpenluft (Reiſeer-
[Spaltenumbruch]

May
innerungen. Fortſetzg. d. vorigen),
1897. ‒ Einſame Pfade, 1897. ‒ Stim-
men der Natur, 1897. ‒ Waldraſt,
1897. ‒ Freudentage in Tegernſee
(Rückerinnerungen an den Sommer
1897), 1898. ‒ Werdenfelſer Land u.
Volk, 1910.

Mayer(-Bibus), Ottilie,

auch
bekannt unter ihrem Mädchennamen
Ottilie Bibus, wurde am 5. Mai
1859 (n. a. 1863) zu Neuhaus in
Böhmen als die Tochter des dortigen
Buchhändlers B. geboren u. lebt ſeit
ihrer Verheiratung in Wien.

S:

Pa-
ter Franz. Sein Ehrenwort (2 Nn.),
1885. ‒ Mein Tagebuch (Ge.), 1889.
3. A. u. d. T.: X-Strahlen (Ge.),
1896. ‒ Der Stoffelhofbauer (Volks-
ſtück), 1897.

*Mayerhofer, Johann,

geb. am
1. Jan. 1851 zu Haidenhof b. Paſſau
in Bayern, beſuchte das Gymnaſium
in Paſſau und die Univerſität Mün-
chen, trat 1877 als Praktikant in das
bayeriſche Allgemeine Reichsarchiv,
promovierte 1882 zum Dr. phil., ging
nach Beſtehen des archivaliſch. Staats-
konkurſes 1883 als fürſtlich Fürſten-
bergiſcher Archivſekretär nach Donau-
eſchingen, wurde am 1. Juli 1883
Kreisarchivſekretär in Bamberg und
1889 Kreisarchivar in Speier, wo er
am 16. Aug. 1900 ſtarb.

S:

Luſtſame
Geſchichte des Münchener Hofbräu-
hauſes, 1883. ‒ Mei’ Pfoarra (Ep.
G. in niederbayeriſcher Mdt), 1883. ‒
Harmloſe Humoresken, 1886.

Mayr, Ambros,

wurde am 8. Mai
1849 zu Söll im Sölltale Tirols ge-
boren und machte ſeine Studien in
Salzburg, Jnnsbruck und Wien. Er
hatte anfänglich die Rechte ſtudiert
und bereits die erſte Staatsprüfung
abgelegt, als er zum Studium der
alten Sprachen und der Germaniſtik
überging und darin auch die Lehr-
befähigung erlangte. Nachdem er ſei-
ner Militärpflicht im Tiroler Kaiſer-
jägerregimente genügt hatte, betrat
er 1874 die Laufbahn als Lehrer an

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0409" n="405"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">May</hi></fw><lb/>
(2 En.), 1899. &#x2012; Nach dem Kriege<lb/>
(En. eines alten Advokaten), 1906.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mayer,</hi> Rudolfine,</head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Rudolf<lb/>
Stormeneck,</hi> wurde am 7. Juni<lb/>
1864 in Mannheim geboren, be&#x017F;uchte<lb/>
dort die Töchter&#x017F;chule und das groß-<lb/>
herzogl. Mädchenin&#x017F;titut, &#x017F;ehnte &#x017F;ich<lb/>
dann aber nach Erweiterung ihrer<lb/>
Bildung und ging nach Berlin, wo<lb/>
&#x017F;ie am Viktoria-Lyzeum Vorle&#x017F;ungen<lb/>
über Philo&#x017F;ophie, Ge&#x017F;chichte, Litera-<lb/>
tur und Völkerkunde hörte und mit<lb/>
gei&#x017F;tig hoch&#x017F;tehenden Men&#x017F;chen in<lb/>
Verkehr trat. Nach einigen Rei&#x017F;en im<lb/>
Jn- und Auslande kehrte &#x017F;ie wieder<lb/>
in ihre Vater&#x017F;tadt zurück, wo &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
vorwiegend mit philo&#x017F;ophi&#x017F;chen und<lb/>
p&#x017F;ychologi&#x017F;chen Studien be&#x017F;chäftigt u.<lb/>
&#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;ch tätig i&#x017F;t. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ver-<lb/>
gangenheit (Dr.), 1894. &#x2012; Jm Lichte<lb/>
des Ewigen (Sk.), 1899.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mayer-Bergwald,</hi> Anna,</head>
        <p> wur-<lb/>
de am 11. Mai 1852 zu Ansbach als<lb/>
die Tochter des damaligen königlichen<lb/>
Stiftungs-Admini&#x017F;trators Heinrich<lb/>
Mayer geboren. Jhre Ausbildung<lb/>
erhielt &#x017F;ie im There&#x017F;ien-Jn&#x017F;titut in<lb/>
der Mu&#x017F;ik und Malerei, und letztere<lb/>
Kun&#x017F;t übte &#x017F;ie in München, wohin &#x017F;ie<lb/>
mit dem Vater nach &#x017F;einer Pen&#x017F;io-<lb/>
nierung über&#x017F;iedelte (1884) auch be-<lb/>
ruflich aus. Von München aus unter-<lb/>
nahm &#x017F;ie alljährlich während des<lb/>
Sommers Rei&#x017F;en in die &#x017F;üdlichen<lb/>
Berge, u. die ver&#x017F;chiedenen Eindrücke<lb/>
der Gebirgswelt und ihrer Bewohner<lb/>
ge&#x017F;taltete &#x017F;ie &#x017F;eit 1891 zu Skizzen,<lb/>
Lebensbildern, Dorfge&#x017F;chichten &#xA75B;c.,<lb/>
welche &#x017F;chnell durch die ver&#x017F;chieden&#x017F;ten<lb/>
Zeitungen und Zeit&#x017F;chriften Verbrei-<lb/>
tung fanden. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ein Berg&#x017F;trauß,<lb/>
1893. &#x2012; Des Jahres Neige, 1893. &#x2012;<lb/>
Auf lichten Wegen, 1893. &#x2012; Wald-<lb/>
märchen, 1893. &#x2012; Waldvogellieder,<lb/>
1893. &#x2012; Schneeflocken und Sonnen-<lb/>
&#x017F;trahlen, 1894. &#x2012; Von Herz zu Herzen,<lb/>
1894. &#x2012; Poe&#x017F;ie in der Natur, 1894. &#x2012;<lb/>
Oberbayeri&#x017F;che Dorfge&#x017F;chichten, 1895.<lb/>
&#x2012; Aus meiner Wandermappe (Rei&#x017F;e-<lb/>
&#x017F;kizzen), 1896 &#x2012; Alpenluft (Rei&#x017F;eer-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">May</hi></fw><lb/>
innerungen. Fort&#x017F;etzg. d. vorigen),<lb/>
1897. &#x2012; Ein&#x017F;ame Pfade, 1897. &#x2012; Stim-<lb/>
men der Natur, 1897. &#x2012; Waldra&#x017F;t,<lb/>
1897. &#x2012; Freudentage in Tegern&#x017F;ee<lb/>
(Rückerinnerungen an den Sommer<lb/>
1897), 1898. &#x2012; Werdenfel&#x017F;er Land u.<lb/>
Volk, 1910.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Mayer(-Bibus),</hi> Ottilie,</head>
        <p> auch<lb/>
bekannt unter ihrem Mädchennamen<lb/><hi rendition="#g">Ottilie Bibus,</hi> wurde am 5. Mai<lb/>
1859 (n. a. 1863) zu Neuhaus in<lb/>
Böhmen als die Tochter des dortigen<lb/>
Buchhändlers B. geboren u. lebt &#x017F;eit<lb/>
ihrer Verheiratung in Wien. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Pa-<lb/>
ter Franz. Sein Ehrenwort (2 Nn.),<lb/>
1885. &#x2012; Mein Tagebuch (Ge.), 1889.<lb/>
3. A. u. d. T.: <hi rendition="#aq">X</hi>-Strahlen (Ge.),<lb/>
1896. &#x2012; Der Stoffelhofbauer (Volks-<lb/>
&#x017F;tück), 1897.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Mayerhofer,</hi> Johann,</head>
        <p> geb. am<lb/>
1. Jan. 1851 zu Haidenhof b. Pa&#x017F;&#x017F;au<lb/>
in Bayern, be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium<lb/>
in Pa&#x017F;&#x017F;au und die Univer&#x017F;ität Mün-<lb/>
chen, trat 1877 als Praktikant in das<lb/>
bayeri&#x017F;che Allgemeine Reichsarchiv,<lb/>
promovierte 1882 zum <hi rendition="#aq">Dr. phil.,</hi> ging<lb/>
nach Be&#x017F;tehen des archivali&#x017F;ch. Staats-<lb/>
konkur&#x017F;es 1883 als für&#x017F;tlich Für&#x017F;ten-<lb/>
bergi&#x017F;cher Archiv&#x017F;ekretär nach Donau-<lb/>
e&#x017F;chingen, wurde am 1. Juli 1883<lb/>
Kreisarchiv&#x017F;ekretär in Bamberg und<lb/>
1889 Kreisarchivar in Speier, wo er<lb/>
am 16. Aug. 1900 &#x017F;tarb. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Lu&#x017F;t&#x017F;ame<lb/>
Ge&#x017F;chichte des Münchener Hofbräu-<lb/>
hau&#x017F;es, 1883. &#x2012; Mei&#x2019; Pfoarra (Ep.<lb/>
G. in niederbayeri&#x017F;cher Mdt), 1883. &#x2012;<lb/>
Harmlo&#x017F;e Humoresken, 1886.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Mayr,</hi> Ambros,</head>
        <p> wurde am 8. Mai<lb/>
1849 zu Söll im Sölltale Tirols ge-<lb/>
boren und machte &#x017F;eine Studien in<lb/>
Salzburg, Jnnsbruck und Wien. Er<lb/>
hatte anfänglich die Rechte &#x017F;tudiert<lb/>
und bereits die er&#x017F;te Staatsprüfung<lb/>
abgelegt, als er zum Studium der<lb/>
alten Sprachen und der Germani&#x017F;tik<lb/>
überging und darin auch die Lehr-<lb/>
befähigung erlangte. Nachdem er &#x017F;ei-<lb/>
ner Militärpflicht im Tiroler Kai&#x017F;er-<lb/>
jägerregimente genügt hatte, betrat<lb/>
er 1874 die Laufbahn als Lehrer an<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405/0409] May May (2 En.), 1899. ‒ Nach dem Kriege (En. eines alten Advokaten), 1906. *Mayer, Rudolfine, pſd. Rudolf Stormeneck, wurde am 7. Juni 1864 in Mannheim geboren, beſuchte dort die Töchterſchule und das groß- herzogl. Mädcheninſtitut, ſehnte ſich dann aber nach Erweiterung ihrer Bildung und ging nach Berlin, wo ſie am Viktoria-Lyzeum Vorleſungen über Philoſophie, Geſchichte, Litera- tur und Völkerkunde hörte und mit geiſtig hochſtehenden Menſchen in Verkehr trat. Nach einigen Reiſen im Jn- und Auslande kehrte ſie wieder in ihre Vaterſtadt zurück, wo ſie ſich vorwiegend mit philoſophiſchen und pſychologiſchen Studien beſchäftigt u. ſchriftſtelleriſch tätig iſt. S: Ver- gangenheit (Dr.), 1894. ‒ Jm Lichte des Ewigen (Sk.), 1899. *Mayer-Bergwald, Anna, wur- de am 11. Mai 1852 zu Ansbach als die Tochter des damaligen königlichen Stiftungs-Adminiſtrators Heinrich Mayer geboren. Jhre Ausbildung erhielt ſie im Thereſien-Jnſtitut in der Muſik und Malerei, und letztere Kunſt übte ſie in München, wohin ſie mit dem Vater nach ſeiner Penſio- nierung überſiedelte (1884) auch be- ruflich aus. Von München aus unter- nahm ſie alljährlich während des Sommers Reiſen in die ſüdlichen Berge, u. die verſchiedenen Eindrücke der Gebirgswelt und ihrer Bewohner geſtaltete ſie ſeit 1891 zu Skizzen, Lebensbildern, Dorfgeſchichten ꝛc., welche ſchnell durch die verſchiedenſten Zeitungen und Zeitſchriften Verbrei- tung fanden. S: Ein Bergſtrauß, 1893. ‒ Des Jahres Neige, 1893. ‒ Auf lichten Wegen, 1893. ‒ Wald- märchen, 1893. ‒ Waldvogellieder, 1893. ‒ Schneeflocken und Sonnen- ſtrahlen, 1894. ‒ Von Herz zu Herzen, 1894. ‒ Poeſie in der Natur, 1894. ‒ Oberbayeriſche Dorfgeſchichten, 1895. ‒ Aus meiner Wandermappe (Reiſe- ſkizzen), 1896 ‒ Alpenluft (Reiſeer- innerungen. Fortſetzg. d. vorigen), 1897. ‒ Einſame Pfade, 1897. ‒ Stim- men der Natur, 1897. ‒ Waldraſt, 1897. ‒ Freudentage in Tegernſee (Rückerinnerungen an den Sommer 1897), 1898. ‒ Werdenfelſer Land u. Volk, 1910. Mayer(-Bibus), Ottilie, auch bekannt unter ihrem Mädchennamen Ottilie Bibus, wurde am 5. Mai 1859 (n. a. 1863) zu Neuhaus in Böhmen als die Tochter des dortigen Buchhändlers B. geboren u. lebt ſeit ihrer Verheiratung in Wien. S: Pa- ter Franz. Sein Ehrenwort (2 Nn.), 1885. ‒ Mein Tagebuch (Ge.), 1889. 3. A. u. d. T.: X-Strahlen (Ge.), 1896. ‒ Der Stoffelhofbauer (Volks- ſtück), 1897. *Mayerhofer, Johann, geb. am 1. Jan. 1851 zu Haidenhof b. Paſſau in Bayern, beſuchte das Gymnaſium in Paſſau und die Univerſität Mün- chen, trat 1877 als Praktikant in das bayeriſche Allgemeine Reichsarchiv, promovierte 1882 zum Dr. phil., ging nach Beſtehen des archivaliſch. Staats- konkurſes 1883 als fürſtlich Fürſten- bergiſcher Archivſekretär nach Donau- eſchingen, wurde am 1. Juli 1883 Kreisarchivſekretär in Bamberg und 1889 Kreisarchivar in Speier, wo er am 16. Aug. 1900 ſtarb. S: Luſtſame Geſchichte des Münchener Hofbräu- hauſes, 1883. ‒ Mei’ Pfoarra (Ep. G. in niederbayeriſcher Mdt), 1883. ‒ Harmloſe Humoresken, 1886. Mayr, Ambros, wurde am 8. Mai 1849 zu Söll im Sölltale Tirols ge- boren und machte ſeine Studien in Salzburg, Jnnsbruck und Wien. Er hatte anfänglich die Rechte ſtudiert und bereits die erſte Staatsprüfung abgelegt, als er zum Studium der alten Sprachen und der Germaniſtik überging und darin auch die Lehr- befähigung erlangte. Nachdem er ſei- ner Militärpflicht im Tiroler Kaiſer- jägerregimente genügt hatte, betrat er 1874 die Laufbahn als Lehrer an *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/409
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 405. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/409>, abgerufen am 27.03.2019.