Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Med
ihm ein weites Feld politischer Er-
fahrungen. Er arbeitete besonders an
der Herstellung einer Regierungspresse
und war noch im Jahre 1865 unter
dem Ministerium Bacmeister im Ver-
ein mit Miquel und Albrecht beson-
ders tätig an der neuen Gewerbe-
ordnung, welche den bis dahin be-
standenen Zunftzwang beseitigte.
Stets bemüht, die Unabhängigkeit
und Selbständigkeit Hannovers und
gleichzeitig ein freundliches Verhält-
nis mit Preußen zu erhalten, ging er
noch unmittelbar vor dem Ausbruch
des Krieges 1866 in einer Mission
von seiten des Königs zum Kurfürsten
von Hessen, um denselben zur gemein-
samen Annahme der von Preußen
gewünschten Neutralität zu bestim-
men. Als die schnell und verhängnis-
voll hereinbrechenden Ereignisse jede
Vermittelung unmöglich gemacht
hatten, begleitete er im Juni 1866
den König zur Armee und später nach
Wien, wo er bis zum April 1867
blieb. Dann ging er zur Vertretung
der Jnteressen des Königs nach Paris
und suchte dort (1867-70) besonders
die Stellung der hannöverschen Emi-
granten, der sogenannten Welfen-
legion, zu erleichtern und mit den
völkerrechtlichen Beziehungen in Ein-
klang zu bringen. Während seines
Aufenthalts daselbst hatte er hin-
reichend Gelegenheit, jene an Jntrigen
aller Art so reiche Zeit genau zu be-
obachten und zu studieren, was schließ-
lich zu einer gründlichen Änderung
seiner politischen Anschauungen führen
mußte. Er verließ deshalb im Febr.
1870 den Dienst des Königs von
Hannover u. ging nach der Schweiz.
Beim Ausbruch des deutsch-franzö-
sischen Krieges kam er nach Berlin u.
machte seinen vollständigen Frieden
mit der preußischen Regierung, welche
auch die großherzigste Rücksicht für die
in so mißlicher Lage befindlichen
hannöverschen Offiziere u. Soldaten
bewies. Er lebte dann in der Schweiz,
[Spaltenumbruch]
Med
in Stuttgart, in Cannstadt und seit
1873 in Berlin, wo er seine vielseitigen
politischen Erfahrungen und eigenen
Erlebnisse als Romanschriftsteller zu
verwerten bestrebt war. Er begann
eine Darstellung der welthistorischen
Zeit auszuarbeiten und gab derselben
die Form des Romans, um eine
freiere Bewegung zu gewinnen und
dasjenige verschweigen zu können, was
nach irgendeiner Seite verletzen und
seine Arbeit zu einem sogenannten
Sensationswerk stempeln mußte. Vor-
bilder waren ihm für die Form Wal-
ter Scott und Alexander Dumas. So
entstand zunächst sein sogenannter
Zeitroman "Um Szepter u. Kronen",
den er in den Wintermonaten 1871 bis
1872 in der stillen Ruhe des Bades
Oeynhausen schrieb, und dem er dann
vier Fortsetzungen folgen ließ. Der
Erfolg dieser Romane ermutigte M.
zu weiteren ähnlichen Arbeiten, die
alle mehr oder weniger einen histo-
rischen Charakter tragen. Leider ver-
fiel er je länger je mehr in den Fehler
der Vielschreiberei, so daß er es für
angezeigt hielt, sich eine ganze Reihe
von Decknamen beizulegen. Seit 1879
hatte M. seinen Wohnsitz auf Schloß
Wohldenberg, den Sitz einer alten
hannöverschen Landdrostei, wo er bis
1900 blieb. Dann lebte er in Char-
lottenburg, u. hier ist er am 11. Juli
1903 gestorben.

S:

Um Szepter und
Kronen (Zeit-R.); III, 1872. 17. T.
1904. - Europäische Minen u. Gegen-
minen (R.; 2. Abteilung des vorigen);
IV, 1873-75. - Zwei Kaiserkronen
(R.; 3. Abteil.); IV, 1875. - Kreuz u.
Schwert (N.; 4. Abteil.); IV, 1875-76.
- Held und Kaiser (R.; Schlußabteil.);
IV, 1876. - Die Römerfahrt der
Epigonen (Zeit-R.), 1873. - Der
Todesgruß der Legionen (R.); III,
1874. - Ritter oder Dame (N.), 1878.
- Höhen und Tiefen (Sozialer R.),
1879-80 (1. Abteilung Verschollen. -
2. Abteil. Gold u. Blut. - 3. Abteil.
Sühne und Segen). - Memoiren zur

*


[Spaltenumbruch]

Med
ihm ein weites Feld politiſcher Er-
fahrungen. Er arbeitete beſonders an
der Herſtellung einer Regierungspreſſe
und war noch im Jahre 1865 unter
dem Miniſterium Bacmeiſter im Ver-
ein mit Miquel und Albrecht beſon-
ders tätig an der neuen Gewerbe-
ordnung, welche den bis dahin be-
ſtandenen Zunftzwang beſeitigte.
Stets bemüht, die Unabhängigkeit
und Selbſtändigkeit Hannovers und
gleichzeitig ein freundliches Verhält-
nis mit Preußen zu erhalten, ging er
noch unmittelbar vor dem Ausbruch
des Krieges 1866 in einer Miſſion
von ſeiten des Königs zum Kurfürſten
von Heſſen, um denſelben zur gemein-
ſamen Annahme der von Preußen
gewünſchten Neutralität zu beſtim-
men. Als die ſchnell und verhängnis-
voll hereinbrechenden Ereigniſſe jede
Vermittelung unmöglich gemacht
hatten, begleitete er im Juni 1866
den König zur Armee und ſpäter nach
Wien, wo er bis zum April 1867
blieb. Dann ging er zur Vertretung
der Jntereſſen des Königs nach Paris
und ſuchte dort (1867‒70) beſonders
die Stellung der hannöverſchen Emi-
granten, der ſogenannten Welfen-
legion, zu erleichtern und mit den
völkerrechtlichen Beziehungen in Ein-
klang zu bringen. Während ſeines
Aufenthalts daſelbſt hatte er hin-
reichend Gelegenheit, jene an Jntrigen
aller Art ſo reiche Zeit genau zu be-
obachten und zu ſtudieren, was ſchließ-
lich zu einer gründlichen Änderung
ſeiner politiſchen Anſchauungen führen
mußte. Er verließ deshalb im Febr.
1870 den Dienſt des Königs von
Hannover u. ging nach der Schweiz.
Beim Ausbruch des deutſch-franzö-
ſiſchen Krieges kam er nach Berlin u.
machte ſeinen vollſtändigen Frieden
mit der preußiſchen Regierung, welche
auch die großherzigſte Rückſicht für die
in ſo mißlicher Lage befindlichen
hannöverſchen Offiziere u. Soldaten
bewies. Er lebte dann in der Schweiz,
[Spaltenumbruch]
Med
in Stuttgart, in Cannſtadt und ſeit
1873 in Berlin, wo er ſeine vielſeitigen
politiſchen Erfahrungen und eigenen
Erlebniſſe als Romanſchriftſteller zu
verwerten beſtrebt war. Er begann
eine Darſtellung der welthiſtoriſchen
Zeit auszuarbeiten und gab derſelben
die Form des Romans, um eine
freiere Bewegung zu gewinnen und
dasjenige verſchweigen zu können, was
nach irgendeiner Seite verletzen und
ſeine Arbeit zu einem ſogenannten
Senſationswerk ſtempeln mußte. Vor-
bilder waren ihm für die Form Wal-
ter Scott und Alexander Dumas. So
entſtand zunächſt ſein ſogenannter
Zeitroman „Um Szepter u. Kronen‟,
den er in den Wintermonaten 1871 bis
1872 in der ſtillen Ruhe des Bades
Oeynhauſen ſchrieb, und dem er dann
vier Fortſetzungen folgen ließ. Der
Erfolg dieſer Romane ermutigte M.
zu weiteren ähnlichen Arbeiten, die
alle mehr oder weniger einen hiſto-
riſchen Charakter tragen. Leider ver-
fiel er je länger je mehr in den Fehler
der Vielſchreiberei, ſo daß er es für
angezeigt hielt, ſich eine ganze Reihe
von Decknamen beizulegen. Seit 1879
hatte M. ſeinen Wohnſitz auf Schloß
Wohldenberg, den Sitz einer alten
hannöverſchen Landdroſtei, wo er bis
1900 blieb. Dann lebte er in Char-
lottenburg, u. hier iſt er am 11. Juli
1903 geſtorben.

S:

Um Szepter und
Kronen (Zeit-R.); III, 1872. 17. T.
1904. ‒ Europäiſche Minen u. Gegen-
minen (R.; 2. Abteilung des vorigen);
IV, 1873‒75. ‒ Zwei Kaiſerkronen
(R.; 3. Abteil.); IV, 1875. ‒ Kreuz u.
Schwert (N.; 4. Abteil.); IV, 1875‒76.
‒ Held und Kaiſer (R.; Schlußabteil.);
IV, 1876. ‒ Die Römerfahrt der
Epigonen (Zeit-R.), 1873. ‒ Der
Todesgruß der Legionen (R.); III,
1874. ‒ Ritter oder Dame (N.), 1878.
‒ Höhen und Tiefen (Sozialer R.),
1879‒80 (1. Abteilung Verſchollen. ‒
2. Abteil. Gold u. Blut. ‒ 3. Abteil.
Sühne und Segen). ‒ Memoiren zur

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0415" n="411"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Med</hi></fw><lb/>
ihm ein weites Feld politi&#x017F;cher Er-<lb/>
fahrungen. Er arbeitete be&#x017F;onders an<lb/>
der Her&#x017F;tellung einer Regierungspre&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und war noch im Jahre 1865 unter<lb/>
dem Mini&#x017F;terium Bacmei&#x017F;ter im Ver-<lb/>
ein mit Miquel und Albrecht be&#x017F;on-<lb/>
ders tätig an der neuen Gewerbe-<lb/>
ordnung, welche den bis dahin be-<lb/>
&#x017F;tandenen Zunftzwang be&#x017F;eitigte.<lb/>
Stets bemüht, die Unabhängigkeit<lb/>
und Selb&#x017F;tändigkeit Hannovers und<lb/>
gleichzeitig ein freundliches Verhält-<lb/>
nis mit Preußen zu erhalten, ging er<lb/>
noch unmittelbar vor dem Ausbruch<lb/>
des Krieges 1866 in einer Mi&#x017F;&#x017F;ion<lb/>
von &#x017F;eiten des Königs zum Kurfür&#x017F;ten<lb/>
von He&#x017F;&#x017F;en, um den&#x017F;elben zur gemein-<lb/>
&#x017F;amen Annahme der von Preußen<lb/>
gewün&#x017F;chten Neutralität zu be&#x017F;tim-<lb/>
men. Als die &#x017F;chnell und verhängnis-<lb/>
voll hereinbrechenden Ereigni&#x017F;&#x017F;e jede<lb/>
Vermittelung unmöglich gemacht<lb/>
hatten, begleitete er im Juni 1866<lb/>
den König zur Armee und &#x017F;päter nach<lb/>
Wien, wo er bis zum April 1867<lb/>
blieb. Dann ging er zur Vertretung<lb/>
der Jntere&#x017F;&#x017F;en des Königs nach Paris<lb/>
und &#x017F;uchte dort (1867&#x2012;70) be&#x017F;onders<lb/>
die Stellung der hannöver&#x017F;chen Emi-<lb/>
granten, der &#x017F;ogenannten Welfen-<lb/>
legion, zu erleichtern und mit den<lb/>
völkerrechtlichen Beziehungen in Ein-<lb/>
klang zu bringen. Während &#x017F;eines<lb/>
Aufenthalts da&#x017F;elb&#x017F;t hatte er hin-<lb/>
reichend Gelegenheit, jene an Jntrigen<lb/>
aller Art &#x017F;o reiche Zeit genau zu be-<lb/>
obachten und zu &#x017F;tudieren, was &#x017F;chließ-<lb/>
lich zu einer gründlichen Änderung<lb/>
&#x017F;einer politi&#x017F;chen An&#x017F;chauungen führen<lb/>
mußte. Er verließ deshalb im Febr.<lb/>
1870 den Dien&#x017F;t des Königs von<lb/>
Hannover u. ging nach der Schweiz.<lb/>
Beim Ausbruch des deut&#x017F;ch-franzö-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;chen Krieges kam er nach Berlin u.<lb/>
machte &#x017F;einen voll&#x017F;tändigen Frieden<lb/>
mit der preußi&#x017F;chen Regierung, welche<lb/>
auch die großherzig&#x017F;te Rück&#x017F;icht für die<lb/>
in &#x017F;o mißlicher Lage befindlichen<lb/>
hannöver&#x017F;chen Offiziere u. Soldaten<lb/>
bewies. Er lebte dann in der Schweiz,<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Med</hi></fw><lb/>
in Stuttgart, in Cann&#x017F;tadt und &#x017F;eit<lb/>
1873 in Berlin, wo er &#x017F;eine viel&#x017F;eitigen<lb/>
politi&#x017F;chen Erfahrungen und eigenen<lb/>
Erlebni&#x017F;&#x017F;e als Roman&#x017F;chrift&#x017F;teller zu<lb/>
verwerten be&#x017F;trebt war. Er begann<lb/>
eine Dar&#x017F;tellung der welthi&#x017F;tori&#x017F;chen<lb/>
Zeit auszuarbeiten und gab der&#x017F;elben<lb/>
die Form des Romans, um eine<lb/>
freiere Bewegung zu gewinnen und<lb/>
dasjenige ver&#x017F;chweigen zu können, was<lb/>
nach irgendeiner Seite verletzen und<lb/>
&#x017F;eine Arbeit zu einem &#x017F;ogenannten<lb/>
Sen&#x017F;ationswerk &#x017F;tempeln mußte. Vor-<lb/>
bilder waren ihm für die Form Wal-<lb/>
ter Scott und Alexander Dumas. So<lb/>
ent&#x017F;tand zunäch&#x017F;t &#x017F;ein &#x017F;ogenannter<lb/>
Zeitroman &#x201E;Um Szepter u. Kronen&#x201F;,<lb/>
den er in den Wintermonaten 1871 bis<lb/>
1872 in der &#x017F;tillen Ruhe des Bades<lb/>
Oeynhau&#x017F;en &#x017F;chrieb, und dem er dann<lb/>
vier Fort&#x017F;etzungen folgen ließ. Der<lb/>
Erfolg die&#x017F;er Romane ermutigte M.<lb/>
zu weiteren ähnlichen Arbeiten, die<lb/>
alle mehr oder weniger einen hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;chen Charakter tragen. Leider ver-<lb/>
fiel er je länger je mehr in den Fehler<lb/>
der Viel&#x017F;chreiberei, &#x017F;o daß er es für<lb/>
angezeigt hielt, &#x017F;ich eine ganze Reihe<lb/>
von Decknamen beizulegen. Seit 1879<lb/>
hatte M. &#x017F;einen Wohn&#x017F;itz auf Schloß<lb/>
Wohldenberg, den Sitz einer alten<lb/>
hannöver&#x017F;chen Landdro&#x017F;tei, wo er bis<lb/>
1900 blieb. Dann lebte er in Char-<lb/>
lottenburg, u. hier i&#x017F;t er am 11. Juli<lb/>
1903 ge&#x017F;torben. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Um Szepter und<lb/>
Kronen (Zeit-R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1872. 17. T.<lb/>
1904. &#x2012; Europäi&#x017F;che Minen u. Gegen-<lb/>
minen (R.; 2. Abteilung des vorigen);<lb/><hi rendition="#aq">IV,</hi> 1873&#x2012;75. &#x2012; Zwei Kai&#x017F;erkronen<lb/>
(R.; 3. Abteil.); <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1875. &#x2012; Kreuz u.<lb/>
Schwert (N.; 4. Abteil.); <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1875&#x2012;76.<lb/>
&#x2012; Held und Kai&#x017F;er (R.; Schlußabteil.);<lb/><hi rendition="#aq">IV,</hi> 1876. &#x2012; Die Römerfahrt der<lb/>
Epigonen (Zeit-R.), 1873. &#x2012; Der<lb/>
Todesgruß der Legionen (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1874. &#x2012; Ritter oder Dame (N.), 1878.<lb/>
&#x2012; Höhen und Tiefen (Sozialer R.),<lb/>
1879&#x2012;80 (1. Abteilung Ver&#x017F;chollen. &#x2012;<lb/>
2. Abteil. Gold u. Blut. &#x2012; 3. Abteil.<lb/>
Sühne und Segen). &#x2012; Memoiren zur<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[411/0415] Med Med ihm ein weites Feld politiſcher Er- fahrungen. Er arbeitete beſonders an der Herſtellung einer Regierungspreſſe und war noch im Jahre 1865 unter dem Miniſterium Bacmeiſter im Ver- ein mit Miquel und Albrecht beſon- ders tätig an der neuen Gewerbe- ordnung, welche den bis dahin be- ſtandenen Zunftzwang beſeitigte. Stets bemüht, die Unabhängigkeit und Selbſtändigkeit Hannovers und gleichzeitig ein freundliches Verhält- nis mit Preußen zu erhalten, ging er noch unmittelbar vor dem Ausbruch des Krieges 1866 in einer Miſſion von ſeiten des Königs zum Kurfürſten von Heſſen, um denſelben zur gemein- ſamen Annahme der von Preußen gewünſchten Neutralität zu beſtim- men. Als die ſchnell und verhängnis- voll hereinbrechenden Ereigniſſe jede Vermittelung unmöglich gemacht hatten, begleitete er im Juni 1866 den König zur Armee und ſpäter nach Wien, wo er bis zum April 1867 blieb. Dann ging er zur Vertretung der Jntereſſen des Königs nach Paris und ſuchte dort (1867‒70) beſonders die Stellung der hannöverſchen Emi- granten, der ſogenannten Welfen- legion, zu erleichtern und mit den völkerrechtlichen Beziehungen in Ein- klang zu bringen. Während ſeines Aufenthalts daſelbſt hatte er hin- reichend Gelegenheit, jene an Jntrigen aller Art ſo reiche Zeit genau zu be- obachten und zu ſtudieren, was ſchließ- lich zu einer gründlichen Änderung ſeiner politiſchen Anſchauungen führen mußte. Er verließ deshalb im Febr. 1870 den Dienſt des Königs von Hannover u. ging nach der Schweiz. Beim Ausbruch des deutſch-franzö- ſiſchen Krieges kam er nach Berlin u. machte ſeinen vollſtändigen Frieden mit der preußiſchen Regierung, welche auch die großherzigſte Rückſicht für die in ſo mißlicher Lage befindlichen hannöverſchen Offiziere u. Soldaten bewies. Er lebte dann in der Schweiz, in Stuttgart, in Cannſtadt und ſeit 1873 in Berlin, wo er ſeine vielſeitigen politiſchen Erfahrungen und eigenen Erlebniſſe als Romanſchriftſteller zu verwerten beſtrebt war. Er begann eine Darſtellung der welthiſtoriſchen Zeit auszuarbeiten und gab derſelben die Form des Romans, um eine freiere Bewegung zu gewinnen und dasjenige verſchweigen zu können, was nach irgendeiner Seite verletzen und ſeine Arbeit zu einem ſogenannten Senſationswerk ſtempeln mußte. Vor- bilder waren ihm für die Form Wal- ter Scott und Alexander Dumas. So entſtand zunächſt ſein ſogenannter Zeitroman „Um Szepter u. Kronen‟, den er in den Wintermonaten 1871 bis 1872 in der ſtillen Ruhe des Bades Oeynhauſen ſchrieb, und dem er dann vier Fortſetzungen folgen ließ. Der Erfolg dieſer Romane ermutigte M. zu weiteren ähnlichen Arbeiten, die alle mehr oder weniger einen hiſto- riſchen Charakter tragen. Leider ver- fiel er je länger je mehr in den Fehler der Vielſchreiberei, ſo daß er es für angezeigt hielt, ſich eine ganze Reihe von Decknamen beizulegen. Seit 1879 hatte M. ſeinen Wohnſitz auf Schloß Wohldenberg, den Sitz einer alten hannöverſchen Landdroſtei, wo er bis 1900 blieb. Dann lebte er in Char- lottenburg, u. hier iſt er am 11. Juli 1903 geſtorben. S: Um Szepter und Kronen (Zeit-R.); III, 1872. 17. T. 1904. ‒ Europäiſche Minen u. Gegen- minen (R.; 2. Abteilung des vorigen); IV, 1873‒75. ‒ Zwei Kaiſerkronen (R.; 3. Abteil.); IV, 1875. ‒ Kreuz u. Schwert (N.; 4. Abteil.); IV, 1875‒76. ‒ Held und Kaiſer (R.; Schlußabteil.); IV, 1876. ‒ Die Römerfahrt der Epigonen (Zeit-R.), 1873. ‒ Der Todesgruß der Legionen (R.); III, 1874. ‒ Ritter oder Dame (N.), 1878. ‒ Höhen und Tiefen (Sozialer R.), 1879‒80 (1. Abteilung Verſchollen. ‒ 2. Abteil. Gold u. Blut. ‒ 3. Abteil. Sühne und Segen). ‒ Memoiren zur *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/415
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 411. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/415>, abgerufen am 18.03.2019.