Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Köb
zeichnungen eines Jesuitenzöglings"
(1846) veröffentlichte, die großes Auf-
sehen erregten. Eine ähnliche Ten-
denz verfolgt seine Schrift aus neuerer
Zeit: "Deutsche Antwort auf welsche
Projekte. Enthüllungen über die Pa-
lastrevolution im Vatikan und der
Feldzugsplan der Jesuiten gegen
Deutschlands Neugestaltung" (1870).
Jn den Jahren 1853-56 war K. Di-
rektor des Theaters in Heidelberg u.
hatte hier Gelegenheit, praktische Er-
fahrungen in bezug auf das Theater
zu sammeln. Später lebte er, lite-
rarisch beschäftigt, in Frankfurt a. M.,
München u. Stuttgart. Seine Schrift
"Die Theaterkrisis im neuen deut-
schen Reich" (1872) trug ihm im Herbst
1872 den Ruf als Direktor des Hof-
theaters in Karlsruhe ein, doch legte
er bereits Ostern 1873 diese Stelle
freiwillig nieder. Mit Bezug auf diese
kurze Tätigkeit veröffentlichte er seine
vielgelesene Schrift "Meine Erleb-
nisse als Hoftheaterdirektor" (1876).
K. siedelte von Karlsruhe zunächst
nach Mannheim und dann nach Wien
über, wo er mit der Bearbeitung
einer umfangreichen Dramaturgie
beschäftigt war, als deren Vorläufer
schon 1880 das Werk "Der Verfall
der deutschen Schaubühne und die
Bewältigung der Theaterkalamität"
erschien. An seinem 60. Geburtstage
(1879) sprach ihm der Großherzog
von Baden aus freiem Entschlusse ein
lebenslängliches Gehalt von 5000
Mark zu, wodurch dem Ehrenpunkt
genügt und gleichzeitig anerkannt
wurde, daß die Anklage, welche K.
gegen gewisse Personen sieben Jahre
vorher erhoben hatte, begründet ge-
wesen sei. Seit 1887 lebte der Dichter
sorgenfrei und ununterbrochen lite-
rarisch tätig in Dresden. Er starb
daselbst am 7. Juni 1898.

S:

Die
Medizäer (Dr.), 1849. - Heinrich der
Vierte von Frankreich (Tr.), 1851. -
Der erste Bourbon auf Frankreichs
Thron (Tr.), 1861. - Alles um ein
[Spaltenumbruch]

Kob
Nichts (R.); III, 1871. - Dramat.
Werke; II, 1873-74 [Jnhalt: Des
Künstlers Weihe (Festsp.). - Max
Emanuels Brautfahrt (Schsp.). -
Heinrich IV. (s. o.). - Zwei Welten.]
- Über die moderne Bühne und ihre
Reform, 1867. - Leimruten und
Gimpel, 4 H., 1875. - Brennende
Theaterfragen (Denkschrift), 1887. -
Das Drangsal der deutschen Schau-
bühne, 1890. - Als Manuskript ge-
druckt: Die Prätendenten (Tr.), 1843.
- Ludwig der Gebartete (Schsp.),
1849. - Die Verkannten (Schsp.),
1851. - Die Ehestandslotterie, (Lsp.),
1853. - Bruderherz (Schsp.), 1860. -
Dumbar (Dr.), 1865. - Die Welt-
Tragödie der Hebräer (Schsp.), 1892.
- Der Löwe von Bearn (Tr.), 1896.
- Der letzte Agilolfinger (Tr.), 1842. -
Der Held von Etampes (Schsp.), 1849.
- Der erstürmte Parnassus und der
gestutzte Pegasus (Tragikom.), 1846.
- Die rätselhafte Gattin (Lsp.), 1844.

*Koberstein, Karl Jakob Wil-
helm Ferdinand,

Sohn des berühm-
ten Literaturhistorikers und Profes-
sors August K. in Schulpforta, wurde
daselbst am 15. Febr. 1836 geboren
und erhielt seine Gymnasialbildung
bis zum Jahre 1856 auf der dortigen
Landesschule. Nach abgelegtem Abi-
turientenexamen ging er nach Stettin,
um daselbst vom 1. Oktober 1856 ab
seiner Militärpflicht zu genügen und
gleichzeitig, im vollsten Einverständ-
nis mit seinem Vater, an dem damals
kunstsinnig geleiteten Stadttheater
die ersten theatralischen Versuche zu
wagen. Unter Leitung des Direktors
Julius Hein machte er so erhebliche
Fortschritte, daß er während der
beiden letzten Jahre seines Stettiner
Aufenthaltes das ganze Fach der
jugendlichen Helden und Liebhaber
auszufüllen vermochte. Als sich 1860
das Heinsche Unternehmen auflöste,
folgte K. einem Rufe Ed. Devrients
an das Hoftheater in Karlsruhe, wo
er sich mit der Tochter des berühmten

*


[Spaltenumbruch]

Köb
zeichnungen eines Jeſuitenzöglings‟
(1846) veröffentlichte, die großes Auf-
ſehen erregten. Eine ähnliche Ten-
denz verfolgt ſeine Schrift aus neuerer
Zeit: „Deutſche Antwort auf welſche
Projekte. Enthüllungen über die Pa-
laſtrevolution im Vatikan und der
Feldzugsplan der Jeſuiten gegen
Deutſchlands Neugeſtaltung‟ (1870).
Jn den Jahren 1853‒56 war K. Di-
rektor des Theaters in Heidelberg u.
hatte hier Gelegenheit, praktiſche Er-
fahrungen in bezug auf das Theater
zu ſammeln. Später lebte er, lite-
rariſch beſchäftigt, in Frankfurt a. M.,
München u. Stuttgart. Seine Schrift
„Die Theaterkriſis im neuen deut-
ſchen Reich‟ (1872) trug ihm im Herbſt
1872 den Ruf als Direktor des Hof-
theaters in Karlsruhe ein, doch legte
er bereits Oſtern 1873 dieſe Stelle
freiwillig nieder. Mit Bezug auf dieſe
kurze Tätigkeit veröffentlichte er ſeine
vielgeleſene Schrift „Meine Erleb-
niſſe als Hoftheaterdirektor‟ (1876).
K. ſiedelte von Karlsruhe zunächſt
nach Mannheim und dann nach Wien
über, wo er mit der Bearbeitung
einer umfangreichen Dramaturgie
beſchäftigt war, als deren Vorläufer
ſchon 1880 das Werk „Der Verfall
der deutſchen Schaubühne und die
Bewältigung der Theaterkalamität‟
erſchien. An ſeinem 60. Geburtstage
(1879) ſprach ihm der Großherzog
von Baden aus freiem Entſchluſſe ein
lebenslängliches Gehalt von 5000
Mark zu, wodurch dem Ehrenpunkt
genügt und gleichzeitig anerkannt
wurde, daß die Anklage, welche K.
gegen gewiſſe Perſonen ſieben Jahre
vorher erhoben hatte, begründet ge-
weſen ſei. Seit 1887 lebte der Dichter
ſorgenfrei und ununterbrochen lite-
rariſch tätig in Dresden. Er ſtarb
daſelbſt am 7. Juni 1898.

S:

Die
Medizäer (Dr.), 1849. ‒ Heinrich der
Vierte von Frankreich (Tr.), 1851. ‒
Der erſte Bourbon auf Frankreichs
Thron (Tr.), 1861. ‒ Alles um ein
[Spaltenumbruch]

Kob
Nichts (R.); III, 1871. ‒ Dramat.
Werke; II, 1873‒74 [Jnhalt: Des
Künſtlers Weihe (Feſtſp.). ‒ Max
Emanuels Brautfahrt (Schſp.). ‒
Heinrich IV. (ſ. o.). ‒ Zwei Welten.]
‒ Über die moderne Bühne und ihre
Reform, 1867. ‒ Leimruten und
Gimpel, 4 H., 1875. ‒ Brennende
Theaterfragen (Denkſchrift), 1887. ‒
Das Drangſal der deutſchen Schau-
bühne, 1890. ‒ Als Manuskript ge-
druckt: Die Prätendenten (Tr.), 1843.
‒ Ludwig der Gebartete (Schſp.),
1849. ‒ Die Verkannten (Schſp.),
1851. ‒ Die Eheſtandslotterie, (Lſp.),
1853. ‒ Bruderherz (Schſp.), 1860. ‒
Dumbar (Dr.), 1865. ‒ Die Welt-
Tragödie der Hebräer (Schſp.), 1892.
‒ Der Löwe von Bearn (Tr.), 1896.
‒ Der letzte Agilolfinger (Tr.), 1842. ‒
Der Held von Etampes (Schſp.), 1849.
‒ Der erſtürmte Parnaſſus und der
geſtutzte Pegaſus (Tragikom.), 1846.
‒ Die rätſelhafte Gattin (Lſp.), 1844.

*Koberſtein, Karl Jakob Wil-
helm Ferdinand,

Sohn des berühm-
ten Literaturhiſtorikers und Profeſ-
ſors Auguſt K. in Schulpforta, wurde
daſelbſt am 15. Febr. 1836 geboren
und erhielt ſeine Gymnaſialbildung
bis zum Jahre 1856 auf der dortigen
Landesſchule. Nach abgelegtem Abi-
turientenexamen ging er nach Stettin,
um daſelbſt vom 1. Oktober 1856 ab
ſeiner Militärpflicht zu genügen und
gleichzeitig, im vollſten Einverſtänd-
nis mit ſeinem Vater, an dem damals
kunſtſinnig geleiteten Stadttheater
die erſten theatraliſchen Verſuche zu
wagen. Unter Leitung des Direktors
Julius Hein machte er ſo erhebliche
Fortſchritte, daß er während der
beiden letzten Jahre ſeines Stettiner
Aufenthaltes das ganze Fach der
jugendlichen Helden und Liebhaber
auszufüllen vermochte. Als ſich 1860
das Heinſche Unternehmen auflöſte,
folgte K. einem Rufe Ed. Devrients
an das Hoftheater in Karlsruhe, wo
er ſich mit der Tochter des berühmten

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0042" n="38"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Köb</hi></fw><lb/>
zeichnungen eines Je&#x017F;uitenzöglings&#x201F;<lb/>
(1846) veröffentlichte, die großes Auf-<lb/>
&#x017F;ehen erregten. Eine ähnliche Ten-<lb/>
denz verfolgt &#x017F;eine Schrift aus neuerer<lb/>
Zeit: &#x201E;Deut&#x017F;che Antwort auf wel&#x017F;che<lb/>
Projekte. Enthüllungen über die Pa-<lb/>
la&#x017F;trevolution im Vatikan und der<lb/>
Feldzugsplan der Je&#x017F;uiten gegen<lb/>
Deut&#x017F;chlands Neuge&#x017F;taltung&#x201F; (1870).<lb/>
Jn den Jahren 1853&#x2012;56 war K. Di-<lb/>
rektor des Theaters in Heidelberg u.<lb/>
hatte hier Gelegenheit, prakti&#x017F;che Er-<lb/>
fahrungen in bezug auf das Theater<lb/>
zu &#x017F;ammeln. Später lebte er, lite-<lb/>
rari&#x017F;ch be&#x017F;chäftigt, in Frankfurt a. M.,<lb/>
München u. Stuttgart. Seine Schrift<lb/>
&#x201E;Die Theaterkri&#x017F;is im neuen deut-<lb/>
&#x017F;chen Reich&#x201F; (1872) trug ihm im Herb&#x017F;t<lb/>
1872 den Ruf als Direktor des Hof-<lb/>
theaters in Karlsruhe ein, doch legte<lb/>
er bereits O&#x017F;tern 1873 die&#x017F;e Stelle<lb/>
freiwillig nieder. Mit Bezug auf die&#x017F;e<lb/>
kurze Tätigkeit veröffentlichte er &#x017F;eine<lb/>
vielgele&#x017F;ene Schrift &#x201E;Meine Erleb-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e als Hoftheaterdirektor&#x201F; (1876).<lb/>
K. &#x017F;iedelte von Karlsruhe zunäch&#x017F;t<lb/>
nach Mannheim und dann nach Wien<lb/>
über, wo er mit der Bearbeitung<lb/>
einer umfangreichen Dramaturgie<lb/>
be&#x017F;chäftigt war, als deren Vorläufer<lb/>
&#x017F;chon 1880 das Werk &#x201E;Der Verfall<lb/>
der deut&#x017F;chen Schaubühne und die<lb/>
Bewältigung der Theaterkalamität&#x201F;<lb/>
er&#x017F;chien. An &#x017F;einem 60. Geburtstage<lb/>
(1879) &#x017F;prach ihm der Großherzog<lb/>
von Baden aus freiem Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e ein<lb/>
lebenslängliches Gehalt von 5000<lb/>
Mark zu, wodurch dem Ehrenpunkt<lb/>
genügt und gleichzeitig anerkannt<lb/>
wurde, daß die Anklage, welche K.<lb/>
gegen gewi&#x017F;&#x017F;e Per&#x017F;onen &#x017F;ieben Jahre<lb/>
vorher erhoben hatte, begründet ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ei. Seit 1887 lebte der Dichter<lb/>
&#x017F;orgenfrei und ununterbrochen lite-<lb/>
rari&#x017F;ch tätig in Dresden. Er &#x017F;tarb<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t am 7. Juni 1898. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Die<lb/>
Medizäer (Dr.), 1849. &#x2012; Heinrich der<lb/>
Vierte von Frankreich (Tr.), 1851. &#x2012;<lb/>
Der er&#x017F;te Bourbon auf Frankreichs<lb/>
Thron (Tr.), 1861. &#x2012; Alles um ein<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kob</hi></fw><lb/>
Nichts (R.); <hi rendition="#aq">III</hi>, 1871. &#x2012; Dramat.<lb/>
Werke; <hi rendition="#aq">II</hi>, 1873&#x2012;74 [Jnhalt: Des<lb/>
Kün&#x017F;tlers Weihe (Fe&#x017F;t&#x017F;p.). &#x2012; Max<lb/>
Emanuels Brautfahrt (Sch&#x017F;p.). &#x2012;<lb/>
Heinrich <hi rendition="#aq">IV.</hi> (&#x017F;. o.). &#x2012; Zwei Welten.]<lb/>
&#x2012; Über die moderne Bühne und ihre<lb/>
Reform, 1867. &#x2012; Leimruten und<lb/>
Gimpel, 4 H., 1875. &#x2012; Brennende<lb/>
Theaterfragen (Denk&#x017F;chrift), 1887. &#x2012;<lb/>
Das Drang&#x017F;al der deut&#x017F;chen Schau-<lb/>
bühne, 1890. &#x2012; Als Manuskript ge-<lb/>
druckt: Die Prätendenten (Tr.), 1843.<lb/>
&#x2012; Ludwig der Gebartete (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1849. &#x2012; Die Verkannten (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1851. &#x2012; Die Ehe&#x017F;tandslotterie, (L&#x017F;p.),<lb/>
1853. &#x2012; Bruderherz (Sch&#x017F;p.), 1860. &#x2012;<lb/>
Dumbar (Dr.), 1865. &#x2012; Die Welt-<lb/>
Tragödie der Hebräer (Sch&#x017F;p.), 1892.<lb/>
&#x2012; Der Löwe von Bearn (Tr.), 1896.<lb/>
&#x2012; Der letzte Agilolfinger (Tr.), 1842. &#x2012;<lb/>
Der Held von Etampes (Sch&#x017F;p.), 1849.<lb/>
&#x2012; Der er&#x017F;türmte Parna&#x017F;&#x017F;us und der<lb/>
ge&#x017F;tutzte Pega&#x017F;us (Tragikom.), 1846.<lb/>
&#x2012; Die rät&#x017F;elhafte Gattin (L&#x017F;p.), 1844.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kober&#x017F;tein,</hi> <hi rendition="#g">Karl</hi> Jakob Wil-<lb/>
helm Ferdinand,</head>
        <p> Sohn des berühm-<lb/>
ten Literaturhi&#x017F;torikers und Profe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ors Augu&#x017F;t K. in Schulpforta, wurde<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t am 15. Febr. 1836 geboren<lb/>
und erhielt &#x017F;eine Gymna&#x017F;ialbildung<lb/>
bis zum Jahre 1856 auf der dortigen<lb/>
Landes&#x017F;chule. Nach abgelegtem Abi-<lb/>
turientenexamen ging er nach Stettin,<lb/>
um da&#x017F;elb&#x017F;t vom 1. Oktober 1856 ab<lb/>
&#x017F;einer Militärpflicht zu genügen und<lb/>
gleichzeitig, im voll&#x017F;ten Einver&#x017F;tänd-<lb/>
nis mit &#x017F;einem Vater, an dem damals<lb/>
kun&#x017F;t&#x017F;innig geleiteten Stadttheater<lb/>
die er&#x017F;ten theatrali&#x017F;chen Ver&#x017F;uche zu<lb/>
wagen. Unter Leitung des Direktors<lb/>
Julius Hein machte er &#x017F;o erhebliche<lb/>
Fort&#x017F;chritte, daß er während der<lb/>
beiden letzten Jahre &#x017F;eines Stettiner<lb/>
Aufenthaltes das ganze Fach der<lb/>
jugendlichen Helden und Liebhaber<lb/>
auszufüllen vermochte. Als &#x017F;ich 1860<lb/>
das Hein&#x017F;che Unternehmen auflö&#x017F;te,<lb/>
folgte K. einem Rufe Ed. Devrients<lb/>
an das Hoftheater in Karlsruhe, wo<lb/>
er &#x017F;ich mit der Tochter des berühmten<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0042] Köb Kob zeichnungen eines Jeſuitenzöglings‟ (1846) veröffentlichte, die großes Auf- ſehen erregten. Eine ähnliche Ten- denz verfolgt ſeine Schrift aus neuerer Zeit: „Deutſche Antwort auf welſche Projekte. Enthüllungen über die Pa- laſtrevolution im Vatikan und der Feldzugsplan der Jeſuiten gegen Deutſchlands Neugeſtaltung‟ (1870). Jn den Jahren 1853‒56 war K. Di- rektor des Theaters in Heidelberg u. hatte hier Gelegenheit, praktiſche Er- fahrungen in bezug auf das Theater zu ſammeln. Später lebte er, lite- rariſch beſchäftigt, in Frankfurt a. M., München u. Stuttgart. Seine Schrift „Die Theaterkriſis im neuen deut- ſchen Reich‟ (1872) trug ihm im Herbſt 1872 den Ruf als Direktor des Hof- theaters in Karlsruhe ein, doch legte er bereits Oſtern 1873 dieſe Stelle freiwillig nieder. Mit Bezug auf dieſe kurze Tätigkeit veröffentlichte er ſeine vielgeleſene Schrift „Meine Erleb- niſſe als Hoftheaterdirektor‟ (1876). K. ſiedelte von Karlsruhe zunächſt nach Mannheim und dann nach Wien über, wo er mit der Bearbeitung einer umfangreichen Dramaturgie beſchäftigt war, als deren Vorläufer ſchon 1880 das Werk „Der Verfall der deutſchen Schaubühne und die Bewältigung der Theaterkalamität‟ erſchien. An ſeinem 60. Geburtstage (1879) ſprach ihm der Großherzog von Baden aus freiem Entſchluſſe ein lebenslängliches Gehalt von 5000 Mark zu, wodurch dem Ehrenpunkt genügt und gleichzeitig anerkannt wurde, daß die Anklage, welche K. gegen gewiſſe Perſonen ſieben Jahre vorher erhoben hatte, begründet ge- weſen ſei. Seit 1887 lebte der Dichter ſorgenfrei und ununterbrochen lite- rariſch tätig in Dresden. Er ſtarb daſelbſt am 7. Juni 1898. S: Die Medizäer (Dr.), 1849. ‒ Heinrich der Vierte von Frankreich (Tr.), 1851. ‒ Der erſte Bourbon auf Frankreichs Thron (Tr.), 1861. ‒ Alles um ein Nichts (R.); III, 1871. ‒ Dramat. Werke; II, 1873‒74 [Jnhalt: Des Künſtlers Weihe (Feſtſp.). ‒ Max Emanuels Brautfahrt (Schſp.). ‒ Heinrich IV. (ſ. o.). ‒ Zwei Welten.] ‒ Über die moderne Bühne und ihre Reform, 1867. ‒ Leimruten und Gimpel, 4 H., 1875. ‒ Brennende Theaterfragen (Denkſchrift), 1887. ‒ Das Drangſal der deutſchen Schau- bühne, 1890. ‒ Als Manuskript ge- druckt: Die Prätendenten (Tr.), 1843. ‒ Ludwig der Gebartete (Schſp.), 1849. ‒ Die Verkannten (Schſp.), 1851. ‒ Die Eheſtandslotterie, (Lſp.), 1853. ‒ Bruderherz (Schſp.), 1860. ‒ Dumbar (Dr.), 1865. ‒ Die Welt- Tragödie der Hebräer (Schſp.), 1892. ‒ Der Löwe von Bearn (Tr.), 1896. ‒ Der letzte Agilolfinger (Tr.), 1842. ‒ Der Held von Etampes (Schſp.), 1849. ‒ Der erſtürmte Parnaſſus und der geſtutzte Pegaſus (Tragikom.), 1846. ‒ Die rätſelhafte Gattin (Lſp.), 1844. *Koberſtein, Karl Jakob Wil- helm Ferdinand, Sohn des berühm- ten Literaturhiſtorikers und Profeſ- ſors Auguſt K. in Schulpforta, wurde daſelbſt am 15. Febr. 1836 geboren und erhielt ſeine Gymnaſialbildung bis zum Jahre 1856 auf der dortigen Landesſchule. Nach abgelegtem Abi- turientenexamen ging er nach Stettin, um daſelbſt vom 1. Oktober 1856 ab ſeiner Militärpflicht zu genügen und gleichzeitig, im vollſten Einverſtänd- nis mit ſeinem Vater, an dem damals kunſtſinnig geleiteten Stadttheater die erſten theatraliſchen Verſuche zu wagen. Unter Leitung des Direktors Julius Hein machte er ſo erhebliche Fortſchritte, daß er während der beiden letzten Jahre ſeines Stettiner Aufenthaltes das ganze Fach der jugendlichen Helden und Liebhaber auszufüllen vermochte. Als ſich 1860 das Heinſche Unternehmen auflöſte, folgte K. einem Rufe Ed. Devrients an das Hoftheater in Karlsruhe, wo er ſich mit der Tochter des berühmten *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/42
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/42>, abgerufen am 27.03.2019.