Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mey
schrift "Das Schulzimmer" heraus

S:

Die Lieder der letzten Rodenstei-
ner (Ge.), 1886.

*Meyer, Oskar Erich,

geb. am 22.
Februar 1883 in Breslau als Sohn
des ehemaligen Universitätsprofes-
sors Oskar Emil M., absolvierte 1904
das Gymnasium in Jauer und war
dann zwei Jahre hindurch bei der
juriftischen Fakultät der Universitäten
Breslau, Jena und Genf immatriku-
liert, beschäftigte sich aber vorwie-
gend mit philosophischen und schön-
wissenschaftlichen Studien. Die zwei
Sommer, die er in Genf verbrachte,
benutzte er zu zahlreichen Hochgebirgs-
touren und schriftstellerischer Betäti-
gung auf dem Gebiet der alpinen
Touristik. Seit 1906 studierte er in
Breslau Geologie und erwarb sich
1910 die Würde eines Dr. phil.

S:


Sucht und Sehnen (Ge.), 1908. - Die
Lieder des leisen Lebens, 1910.

Meyer, Rahel,

pseudon. Rahel,
wurde am 11. März 1806 in Danzig
geboren. Jhr Vater, ein angesehener
jüdischer Kaufmann daselbst, namens
Weiß, übte, obgleich nach außen
human u. wohltätig, in der eigenen
Familie einen herrischen, beschrän-
kenden Einfluß aus. Früh verlor R.
ihre Mutter, und ihre Stiefmutter,
eine sanfte, weiche Natur, hatte in der
Sorge für zahlreiche Kinder, nicht
Zeit, auf die aus der ersten Ehe stam-
menden Töchter, Friederike u. Rahel,
einzuwirken, so daß es der letzteren
fast gänzlich an geistiger Anregung
fehlte. Mit desto glühenderem Jnter-
esse und größerer Hingebung erfaßte
sie jede Gelegenheit, die ihrem leb-
haften Geiste Nahrung bot. R. wurde
alles durch sich selbst. Nach dem frühen
Tode ihrer älteren Schwester reichte
sie einem Witwer, einem braven,
gebildeten Manne, der einen Bern-
steinhandel betrieb, die Hand zu einem
glücklichen Ehebunde. Die freie Zeit
u. Muße, welche die Besorgung ihres
kleinen Haushalts ihr ließ, verwen-
[Spaltenumbruch]

Mey
dete R. dazu, ihren humanen Be-
strebungen und ihrem Bildungstriebe
nachzuleben. Mit Joh. Jacoby, Kosch,
Alex. Jung, Walesrode und andern
stand sie in freundschaftlichem Ver-
kehr. Angeregt durch die Lektüre eines
Romans versuchte sie selbst sich schrift-
stellerisch zu betätigen. Jm Jahre
1852, kurz bevor ihr erster Roman die
Presse verließ, wurde ihr Gatte durch
schwankende Verhältnisse genötigt,
Danzig zu verlassen u. seinen Wohn-
sitz in Wien zu nehmen. Auch hier
wurde ihr Haus bald ein beliebtes
und von Männern wie Hebbel, H.
Lorm, L. A. Frankl, Kompert, Mosen-
thal u. a. gern besuchtes. Die letzten
Jahre ihres Lebens weilte R. in
Berlin, im Kreise ihrer dort verhei-
rateten Töchter u. ihrer Enkel und in
lebhaftem Verkehr mit vielen Schrift-
stellern und bedeutenden Persönlich-
keiten. Sie starb daselbst am 8. Febr.
1874.

S:

Zwei Schwestern (R.); III,
1853. - Rachel (Biogr. N.), 1859. -
Wider die Natur (R.); II, 1863. - Jn
Banden frei (R.); III, 1865.

Meyer, Samuel,

geb. am 24. Juni
1821, bezog 1840 die Universität Ber-
lin, studierte zunächst Philosophie und
orientalische Sprachen, ging dann
aber zum medizinischen Studium über.
Jm Jahre 1847 in Breslau als Arzt
approbiert, entwickelte er namentlich
als Armenarzt eine überaus segens-
reiche Tätigkeit. Jm Jahre 1873 er-
hielt er die Bestallung als Bahnphysi-
kus der Freiberger Bahn, und später
wurde er zum Sanitätsrat ernannt.
Seine dichterische Tätigkeit beschränk-
te sich hauptsächlich auf Gelegenheits-
und Festgedichte, die sich der allge-
meinsten Anerkennung in weitesten
Kreisen erfreuten. So wurde ihm für
ein Festgedicht zur Begrüßung der
Königin Augusta die goldene Me-
daille für Kunst u. Wissenschaft ver-
liehen. Sein Hymnus auf Galilei
wurde ins Jtalienische übertragen u.
an die Spitze der Festschrift zur Feier

*


[Spaltenumbruch]

Mey
ſchrift „Das Schulzimmer‟ heraus

S:

Die Lieder der letzten Rodenſtei-
ner (Ge.), 1886.

*Meyer, Oskar Erich,

geb. am 22.
Februar 1883 in Breslau als Sohn
des ehemaligen Univerſitätsprofeſ-
ſors Oskar Emil M., abſolvierte 1904
das Gymnaſium in Jauer und war
dann zwei Jahre hindurch bei der
juriftiſchen Fakultät der Univerſitäten
Breslau, Jena und Genf immatriku-
liert, beſchäftigte ſich aber vorwie-
gend mit philoſophiſchen und ſchön-
wiſſenſchaftlichen Studien. Die zwei
Sommer, die er in Genf verbrachte,
benutzte er zu zahlreichen Hochgebirgs-
touren und ſchriftſtelleriſcher Betäti-
gung auf dem Gebiet der alpinen
Touriſtik. Seit 1906 ſtudierte er in
Breslau Geologie und erwarb ſich
1910 die Würde eines Dr. phil.

S:


Sucht und Sehnen (Ge.), 1908. ‒ Die
Lieder des leiſen Lebens, 1910.

Meyer, Rahel,

pſeudon. Rahel,
wurde am 11. März 1806 in Danzig
geboren. Jhr Vater, ein angeſehener
jüdiſcher Kaufmann daſelbſt, namens
Weiß, übte, obgleich nach außen
human u. wohltätig, in der eigenen
Familie einen herriſchen, beſchrän-
kenden Einfluß aus. Früh verlor R.
ihre Mutter, und ihre Stiefmutter,
eine ſanfte, weiche Natur, hatte in der
Sorge für zahlreiche Kinder, nicht
Zeit, auf die aus der erſten Ehe ſtam-
menden Töchter, Friederike u. Rahel,
einzuwirken, ſo daß es der letzteren
faſt gänzlich an geiſtiger Anregung
fehlte. Mit deſto glühenderem Jnter-
eſſe und größerer Hingebung erfaßte
ſie jede Gelegenheit, die ihrem leb-
haften Geiſte Nahrung bot. R. wurde
alles durch ſich ſelbſt. Nach dem frühen
Tode ihrer älteren Schweſter reichte
ſie einem Witwer, einem braven,
gebildeten Manne, der einen Bern-
ſteinhandel betrieb, die Hand zu einem
glücklichen Ehebunde. Die freie Zeit
u. Muße, welche die Beſorgung ihres
kleinen Haushalts ihr ließ, verwen-
[Spaltenumbruch]

Mey
dete R. dazu, ihren humanen Be-
ſtrebungen und ihrem Bildungstriebe
nachzuleben. Mit Joh. Jacoby, Koſch,
Alex. Jung, Walesrode und andern
ſtand ſie in freundſchaftlichem Ver-
kehr. Angeregt durch die Lektüre eines
Romans verſuchte ſie ſelbſt ſich ſchrift-
ſtelleriſch zu betätigen. Jm Jahre
1852, kurz bevor ihr erſter Roman die
Preſſe verließ, wurde ihr Gatte durch
ſchwankende Verhältniſſe genötigt,
Danzig zu verlaſſen u. ſeinen Wohn-
ſitz in Wien zu nehmen. Auch hier
wurde ihr Haus bald ein beliebtes
und von Männern wie Hebbel, H.
Lorm, L. A. Frankl, Kompert, Moſen-
thal u. a. gern beſuchtes. Die letzten
Jahre ihres Lebens weilte R. in
Berlin, im Kreiſe ihrer dort verhei-
rateten Töchter u. ihrer Enkel und in
lebhaftem Verkehr mit vielen Schrift-
ſtellern und bedeutenden Perſönlich-
keiten. Sie ſtarb daſelbſt am 8. Febr.
1874.

S:

Zwei Schweſtern (R.); III,
1853. ‒ Rachel (Biogr. N.), 1859. ‒
Wider die Natur (R.); II, 1863. ‒ Jn
Banden frei (R.); III, 1865.

Meyer, Samuel,

geb. am 24. Juni
1821, bezog 1840 die Univerſität Ber-
lin, ſtudierte zunächſt Philoſophie und
orientaliſche Sprachen, ging dann
aber zum mediziniſchen Studium über.
Jm Jahre 1847 in Breslau als Arzt
approbiert, entwickelte er namentlich
als Armenarzt eine überaus ſegens-
reiche Tätigkeit. Jm Jahre 1873 er-
hielt er die Beſtallung als Bahnphyſi-
kus der Freiberger Bahn, und ſpäter
wurde er zum Sanitätsrat ernannt.
Seine dichteriſche Tätigkeit beſchränk-
te ſich hauptſächlich auf Gelegenheits-
und Feſtgedichte, die ſich der allge-
meinſten Anerkennung in weiteſten
Kreiſen erfreuten. So wurde ihm für
ein Feſtgedicht zur Begrüßung der
Königin Auguſta die goldene Me-
daille für Kunſt u. Wiſſenſchaft ver-
liehen. Sein Hymnus auf Galilei
wurde ins Jtalieniſche übertragen u.
an die Spitze der Feſtſchrift zur Feier

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0456" n="452"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mey</hi></fw><lb/>
&#x017F;chrift &#x201E;Das Schulzimmer&#x201F; heraus<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Die Lieder der letzten Roden&#x017F;tei-<lb/>
ner (Ge.), 1886.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Meyer,</hi> Oskar Erich,</head>
        <p> geb. am 22.<lb/>
Februar 1883 in Breslau als Sohn<lb/>
des ehemaligen Univer&#x017F;itätsprofe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ors Oskar Emil M., ab&#x017F;olvierte 1904<lb/>
das Gymna&#x017F;ium in Jauer und war<lb/>
dann zwei Jahre hindurch bei der<lb/>
jurifti&#x017F;chen Fakultät der Univer&#x017F;itäten<lb/>
Breslau, Jena und Genf immatriku-<lb/>
liert, be&#x017F;chäftigte &#x017F;ich aber vorwie-<lb/>
gend mit philo&#x017F;ophi&#x017F;chen und &#x017F;chön-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Studien. Die zwei<lb/>
Sommer, die er in Genf verbrachte,<lb/>
benutzte er zu zahlreichen Hochgebirgs-<lb/>
touren und &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;cher Betäti-<lb/>
gung auf dem Gebiet der alpinen<lb/>
Touri&#x017F;tik. Seit 1906 &#x017F;tudierte er in<lb/>
Breslau Geologie und erwarb &#x017F;ich<lb/>
1910 die Würde eines <hi rendition="#aq">Dr. phil.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p><lb/>
Sucht und Sehnen (Ge.), 1908. &#x2012; Die<lb/>
Lieder des lei&#x017F;en Lebens, 1910.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Meyer,</hi> Rahel,</head>
        <p> p&#x017F;eudon. <hi rendition="#g">Rahel,</hi><lb/>
wurde am 11. März 1806 in Danzig<lb/>
geboren. Jhr Vater, ein ange&#x017F;ehener<lb/>
jüdi&#x017F;cher Kaufmann da&#x017F;elb&#x017F;t, namens<lb/><hi rendition="#g">Weiß,</hi> übte, obgleich nach außen<lb/>
human u. wohltätig, in der eigenen<lb/>
Familie einen herri&#x017F;chen, be&#x017F;chrän-<lb/>
kenden Einfluß aus. Früh verlor R.<lb/>
ihre Mutter, und ihre Stiefmutter,<lb/>
eine &#x017F;anfte, weiche Natur, hatte in der<lb/>
Sorge für zahlreiche Kinder, nicht<lb/>
Zeit, auf die aus der er&#x017F;ten Ehe &#x017F;tam-<lb/>
menden Töchter, Friederike u. Rahel,<lb/>
einzuwirken, &#x017F;o daß es der letzteren<lb/>
fa&#x017F;t gänzlich an gei&#x017F;tiger Anregung<lb/>
fehlte. Mit de&#x017F;to glühenderem Jnter-<lb/>
e&#x017F;&#x017F;e und größerer Hingebung erfaßte<lb/>
&#x017F;ie jede Gelegenheit, die ihrem leb-<lb/>
haften Gei&#x017F;te Nahrung bot. R. wurde<lb/>
alles durch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Nach dem frühen<lb/>
Tode ihrer älteren Schwe&#x017F;ter reichte<lb/>
&#x017F;ie einem Witwer, einem braven,<lb/>
gebildeten Manne, der einen Bern-<lb/>
&#x017F;teinhandel betrieb, die Hand zu einem<lb/>
glücklichen Ehebunde. Die freie Zeit<lb/>
u. Muße, welche die Be&#x017F;orgung ihres<lb/>
kleinen Haushalts ihr ließ, verwen-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mey</hi></fw><lb/>
dete R. dazu, ihren humanen Be-<lb/>
&#x017F;trebungen und ihrem Bildungstriebe<lb/>
nachzuleben. Mit Joh. Jacoby, Ko&#x017F;ch,<lb/>
Alex. Jung, Walesrode und andern<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ie in freund&#x017F;chaftlichem Ver-<lb/>
kehr. Angeregt durch die Lektüre eines<lb/>
Romans ver&#x017F;uchte &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;chrift-<lb/>
&#x017F;telleri&#x017F;ch zu betätigen. Jm Jahre<lb/>
1852, kurz bevor ihr er&#x017F;ter Roman die<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e verließ, wurde ihr Gatte durch<lb/>
&#x017F;chwankende Verhältni&#x017F;&#x017F;e genötigt,<lb/>
Danzig zu verla&#x017F;&#x017F;en u. &#x017F;einen Wohn-<lb/>
&#x017F;itz in Wien zu nehmen. Auch hier<lb/>
wurde ihr Haus bald ein beliebtes<lb/>
und von Männern wie Hebbel, H.<lb/>
Lorm, L. A. Frankl, Kompert, Mo&#x017F;en-<lb/>
thal u. a. gern be&#x017F;uchtes. Die letzten<lb/>
Jahre ihres Lebens weilte R. in<lb/>
Berlin, im Krei&#x017F;e ihrer dort verhei-<lb/>
rateten Töchter u. ihrer Enkel und in<lb/>
lebhaftem Verkehr mit vielen Schrift-<lb/>
&#x017F;tellern und bedeutenden Per&#x017F;önlich-<lb/>
keiten. Sie &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t am 8. Febr.<lb/>
1874. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Zwei Schwe&#x017F;tern (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1853. &#x2012; Rachel (Biogr. N.), 1859. &#x2012;<lb/>
Wider die Natur (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1863. &#x2012; Jn<lb/>
Banden frei (R.); <hi rendition="#aq">III,</hi> 1865.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Meyer,</hi> Samuel,</head>
        <p> geb. am 24. Juni<lb/>
1821, bezog 1840 die Univer&#x017F;ität Ber-<lb/>
lin, &#x017F;tudierte zunäch&#x017F;t Philo&#x017F;ophie und<lb/>
orientali&#x017F;che Sprachen, ging dann<lb/>
aber zum medizini&#x017F;chen Studium über.<lb/>
Jm Jahre 1847 in Breslau als Arzt<lb/>
approbiert, entwickelte er namentlich<lb/>
als Armenarzt eine überaus &#x017F;egens-<lb/>
reiche Tätigkeit. Jm Jahre 1873 er-<lb/>
hielt er die Be&#x017F;tallung als Bahnphy&#x017F;i-<lb/>
kus der Freiberger Bahn, und &#x017F;päter<lb/>
wurde er zum Sanitätsrat ernannt.<lb/>
Seine dichteri&#x017F;che Tätigkeit be&#x017F;chränk-<lb/>
te &#x017F;ich haupt&#x017F;ächlich auf Gelegenheits-<lb/>
und Fe&#x017F;tgedichte, die &#x017F;ich der allge-<lb/>
mein&#x017F;ten Anerkennung in weite&#x017F;ten<lb/>
Krei&#x017F;en erfreuten. So wurde ihm für<lb/>
ein Fe&#x017F;tgedicht zur Begrüßung der<lb/>
Königin Augu&#x017F;ta die goldene Me-<lb/>
daille für Kun&#x017F;t u. Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ver-<lb/>
liehen. Sein Hymnus auf Galilei<lb/>
wurde ins Jtalieni&#x017F;che übertragen u.<lb/>
an die Spitze der Fe&#x017F;t&#x017F;chrift zur Feier<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452/0456] Mey Mey ſchrift „Das Schulzimmer‟ heraus S: Die Lieder der letzten Rodenſtei- ner (Ge.), 1886. *Meyer, Oskar Erich, geb. am 22. Februar 1883 in Breslau als Sohn des ehemaligen Univerſitätsprofeſ- ſors Oskar Emil M., abſolvierte 1904 das Gymnaſium in Jauer und war dann zwei Jahre hindurch bei der juriftiſchen Fakultät der Univerſitäten Breslau, Jena und Genf immatriku- liert, beſchäftigte ſich aber vorwie- gend mit philoſophiſchen und ſchön- wiſſenſchaftlichen Studien. Die zwei Sommer, die er in Genf verbrachte, benutzte er zu zahlreichen Hochgebirgs- touren und ſchriftſtelleriſcher Betäti- gung auf dem Gebiet der alpinen Touriſtik. Seit 1906 ſtudierte er in Breslau Geologie und erwarb ſich 1910 die Würde eines Dr. phil. S: Sucht und Sehnen (Ge.), 1908. ‒ Die Lieder des leiſen Lebens, 1910. Meyer, Rahel, pſeudon. Rahel, wurde am 11. März 1806 in Danzig geboren. Jhr Vater, ein angeſehener jüdiſcher Kaufmann daſelbſt, namens Weiß, übte, obgleich nach außen human u. wohltätig, in der eigenen Familie einen herriſchen, beſchrän- kenden Einfluß aus. Früh verlor R. ihre Mutter, und ihre Stiefmutter, eine ſanfte, weiche Natur, hatte in der Sorge für zahlreiche Kinder, nicht Zeit, auf die aus der erſten Ehe ſtam- menden Töchter, Friederike u. Rahel, einzuwirken, ſo daß es der letzteren faſt gänzlich an geiſtiger Anregung fehlte. Mit deſto glühenderem Jnter- eſſe und größerer Hingebung erfaßte ſie jede Gelegenheit, die ihrem leb- haften Geiſte Nahrung bot. R. wurde alles durch ſich ſelbſt. Nach dem frühen Tode ihrer älteren Schweſter reichte ſie einem Witwer, einem braven, gebildeten Manne, der einen Bern- ſteinhandel betrieb, die Hand zu einem glücklichen Ehebunde. Die freie Zeit u. Muße, welche die Beſorgung ihres kleinen Haushalts ihr ließ, verwen- dete R. dazu, ihren humanen Be- ſtrebungen und ihrem Bildungstriebe nachzuleben. Mit Joh. Jacoby, Koſch, Alex. Jung, Walesrode und andern ſtand ſie in freundſchaftlichem Ver- kehr. Angeregt durch die Lektüre eines Romans verſuchte ſie ſelbſt ſich ſchrift- ſtelleriſch zu betätigen. Jm Jahre 1852, kurz bevor ihr erſter Roman die Preſſe verließ, wurde ihr Gatte durch ſchwankende Verhältniſſe genötigt, Danzig zu verlaſſen u. ſeinen Wohn- ſitz in Wien zu nehmen. Auch hier wurde ihr Haus bald ein beliebtes und von Männern wie Hebbel, H. Lorm, L. A. Frankl, Kompert, Moſen- thal u. a. gern beſuchtes. Die letzten Jahre ihres Lebens weilte R. in Berlin, im Kreiſe ihrer dort verhei- rateten Töchter u. ihrer Enkel und in lebhaftem Verkehr mit vielen Schrift- ſtellern und bedeutenden Perſönlich- keiten. Sie ſtarb daſelbſt am 8. Febr. 1874. S: Zwei Schweſtern (R.); III, 1853. ‒ Rachel (Biogr. N.), 1859. ‒ Wider die Natur (R.); II, 1863. ‒ Jn Banden frei (R.); III, 1865. Meyer, Samuel, geb. am 24. Juni 1821, bezog 1840 die Univerſität Ber- lin, ſtudierte zunächſt Philoſophie und orientaliſche Sprachen, ging dann aber zum mediziniſchen Studium über. Jm Jahre 1847 in Breslau als Arzt approbiert, entwickelte er namentlich als Armenarzt eine überaus ſegens- reiche Tätigkeit. Jm Jahre 1873 er- hielt er die Beſtallung als Bahnphyſi- kus der Freiberger Bahn, und ſpäter wurde er zum Sanitätsrat ernannt. Seine dichteriſche Tätigkeit beſchränk- te ſich hauptſächlich auf Gelegenheits- und Feſtgedichte, die ſich der allge- meinſten Anerkennung in weiteſten Kreiſen erfreuten. So wurde ihm für ein Feſtgedicht zur Begrüßung der Königin Auguſta die goldene Me- daille für Kunſt u. Wiſſenſchaft ver- liehen. Sein Hymnus auf Galilei wurde ins Jtalieniſche übertragen u. an die Spitze der Feſtſchrift zur Feier *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/456
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 452. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/456>, abgerufen am 20.03.2019.