Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mey
Religion u. Philosophie" (1874) erst
nach seinem Tode von Graf von
Bothmer u. Moritz Carriere heraus-
gegeben wurden. M. starb in München
am 22. (n. a. 23.) April 1871.

S:


Wilhelm und Rosina (Ländl. G.),
1835. - Über die poetischen Richtun-
gen unserer Zeit, 1838. - Franz von
Sickingen (Hist. Dr.), 1851. - Erzäh-
lungen aus dem Ries, 1856. - Neue
Erzählungen aus dem Ries. 1860.
Gesamtausg. 2. A. III, 1868. 3. A.
IV, 1875 (Jnhalt: I. Ludwig und
Annemarie. - Ende gut, alles gut.
[Beide auch sep. 1902 resp. 1903.] -
Zum Verständnis des Dialekts. - II.
Die Lehrersbraut. - Der Sieg des
Schwachen [sep. 1902]. - III. Regine.
- Gleich u. gleich. - IV. Der schwarze
Hans. - Georg), 4. A. 1892. Neue
Ausg. von Otto Weltzien; IV, 1904. -
Gedichte, 1857, 1861. - Vier Deutsche
(R. a. d. letzten Jahrzehnten); III,
1861. - Herzog Albrecht (Dram. D.),
1862. - Karl der Kühne (Hist. Tr.),
1862. - Novellen, 1863 (Jnhalt: Die
zweite Liebhaberin. - Verlust u. Ge-
winn). - Ewige Liebe (R.); II, 1864.
- Erzählungen, 1867 (Jnhalt: Schick-
sale eines Jdealisten. - Zwei Freier. -
Unverhofft). - Gleich und gleich (E.
a. d. Ries), 1867. - Dramatische
Werke, 1868 (Jnhalt: Die Gefahr u.
das Heil des deutschen Dramas. -
Mechthilde. - Wer soll Minister sein?).
- Duell und Ehre (R.); II, 1870. -
Die Religion des Geistes (Relig. und
philosoph. Ge.), 1871. - Melchior
Meyr. Biographisches. Briefe. Ge-
dichte (Aus d. Nachlaß und aus Er-
innerungen hrsg. von Max Graf v.
Bothmer und Moritz Carriere), 1874.

Meyrink, Gustav,

Pseudon. für
Gustav Meyer-Meyrink; s. d.!

Meysenbug, Malwida von,

ent-
stammt einer Hugenottenfamilie und
wurde am 28. Oktober 1816 in Kassel
als die Tochter des späteren kurhessisch.
Staatsministers Frhr. Karl Riva-
lier von
M. geboren. Sie empfing
[Spaltenumbruch]

Mey
von der feinsinnigen geistvollen Mut-
ter eine vorzügliche Erziehung und
im Elternhause, das besonders eine
Pflegestätte der Musik war, reiche
künstlerische Anregung. Als der Va-
ter mit seinem Jugendfreunde, dem
alten Kurfürsten von Hessen, nach
dessen Thronentsagung (1831) auf
Reisen ging, schuf sich die Mutter mit
Malwida und den jüngeren Kindern
ein neues Heim in Detmold, wohin
die älteste Tochter geheiratet hatte.
Malwida wuchs schon damals über
ihren Kreis hinaus; sie wählte ihre
Freunde unter den an Geist u. Gemüt
hervorragenden Menschen, die sich
gleich ihr für Musik u. Poesie, Kunst
und Wissenschaft begeisterten. Jnnige
Liebe, die aus warmer Freundschaft
entsprossen war, verband sie mit dem
reich begabten Schriftsteller Theodor
Althaus (s. d.!). Die Ereignisse des
Jahres 1848 machten auf sie einen
unauslöschlichen Eindruck, und bald
stand sie mit ihrem Fühlen und Emp-
finden ganz auf der Seite des Volkes.
Zur Zeit, als das Parlament seine
Sitzungen in der Paulskirche zu
Frankfurt a. M. abhielt, weilte sie
mit ihrer Mutter in dieser Stadt; als
sie dann wieder in die engen Verhält-
nisse Detmolds zurückkehren sollte,
lehnte sich ihr ganzes Wesen dagegen
auf. Sie, die nach Freiheit strebte,
der Engherzigkeit und Zwang in der
Seele zuwider waren, löste sich nach
vielen Kämpfen von ihrer Familie
los und ging nach Hamburg, wo sie
zuerst an einer weiblichen Hochschule
unterrichtete, die jedoch bald darauf
aufgelöst wurde. Schon damals trat
sie für die Notwendigkeit der öko-
nomischen Unabhängigkeit der Frau
durch eigene Arbeit ein und erstrebte
gleiche Rechte u. gleiche Bildung für
Männer und Frauen. Jhr brieflicher
Verkehr mit Demokraten im Aus-
lande wurde endlich entdeckt u. hatte
ihre Ausweisung zur Folge. Sie ging
ins Exil nach London, wo sie bald in

*


[Spaltenumbruch]

Mey
Religion u. Philoſophie‟ (1874) erſt
nach ſeinem Tode von Graf von
Bothmer u. Moritz Carrière heraus-
gegeben wurden. M. ſtarb in München
am 22. (n. a. 23.) April 1871.

S:


Wilhelm und Roſina (Ländl. G.),
1835. ‒ Über die poetiſchen Richtun-
gen unſerer Zeit, 1838. ‒ Franz von
Sickingen (Hiſt. Dr.), 1851. ‒ Erzäh-
lungen aus dem Ries, 1856. ‒ Neue
Erzählungen aus dem Ries. 1860.
Geſamtausg. 2. A. III, 1868. 3. A.
IV, 1875 (Jnhalt: I. Ludwig und
Annemarie. ‒ Ende gut, alles gut.
[Beide auch ſep. 1902 reſp. 1903.] ‒
Zum Verſtändnis des Dialekts. ‒ II.
Die Lehrersbraut. ‒ Der Sieg des
Schwachen [ſep. 1902]. ‒ III. Regine.
‒ Gleich u. gleich. ‒ IV. Der ſchwarze
Hans. ‒ Georg), 4. A. 1892. Neue
Ausg. von Otto Weltzien; IV, 1904. ‒
Gedichte, 1857, 1861. ‒ Vier Deutſche
(R. a. d. letzten Jahrzehnten); III,
1861. ‒ Herzog Albrecht (Dram. D.),
1862. ‒ Karl der Kühne (Hiſt. Tr.),
1862. ‒ Novellen, 1863 (Jnhalt: Die
zweite Liebhaberin. ‒ Verluſt u. Ge-
winn). ‒ Ewige Liebe (R.); II, 1864.
‒ Erzählungen, 1867 (Jnhalt: Schick-
ſale eines Jdealiſten. ‒ Zwei Freier. ‒
Unverhofft). ‒ Gleich und gleich (E.
a. d. Ries), 1867. ‒ Dramatiſche
Werke, 1868 (Jnhalt: Die Gefahr u.
das Heil des deutſchen Dramas. ‒
Mechthilde. ‒ Wer ſoll Miniſter ſein?).
‒ Duell und Ehre (R.); II, 1870. ‒
Die Religion des Geiſtes (Relig. und
philoſoph. Ge.), 1871. ‒ Melchior
Meyr. Biographiſches. Briefe. Ge-
dichte (Aus d. Nachlaß und aus Er-
innerungen hrsg. von Max Graf v.
Bothmer und Moritz Carrière), 1874.

Meyrink, Guſtav,

Pſeudon. für
Guſtav Meyer-Meyrink; ſ. d.!

Meyſenbug, Malwida von,

ent-
ſtammt einer Hugenottenfamilie und
wurde am 28. Oktober 1816 in Kaſſel
als die Tochter des ſpäteren kurheſſiſch.
Staatsminiſters Frhr. Karl Riva-
lier von
M. geboren. Sie empfing
[Spaltenumbruch]

Mey
von der feinſinnigen geiſtvollen Mut-
ter eine vorzügliche Erziehung und
im Elternhauſe, das beſonders eine
Pflegeſtätte der Muſik war, reiche
künſtleriſche Anregung. Als der Va-
ter mit ſeinem Jugendfreunde, dem
alten Kurfürſten von Heſſen, nach
deſſen Thronentſagung (1831) auf
Reiſen ging, ſchuf ſich die Mutter mit
Malwida und den jüngeren Kindern
ein neues Heim in Detmold, wohin
die älteſte Tochter geheiratet hatte.
Malwida wuchs ſchon damals über
ihren Kreis hinaus; ſie wählte ihre
Freunde unter den an Geiſt u. Gemüt
hervorragenden Menſchen, die ſich
gleich ihr für Muſik u. Poeſie, Kunſt
und Wiſſenſchaft begeiſterten. Jnnige
Liebe, die aus warmer Freundſchaft
entſproſſen war, verband ſie mit dem
reich begabten Schriftſteller Theodor
Althaus (ſ. d.!). Die Ereigniſſe des
Jahres 1848 machten auf ſie einen
unauslöſchlichen Eindruck, und bald
ſtand ſie mit ihrem Fühlen und Emp-
finden ganz auf der Seite des Volkes.
Zur Zeit, als das Parlament ſeine
Sitzungen in der Paulskirche zu
Frankfurt a. M. abhielt, weilte ſie
mit ihrer Mutter in dieſer Stadt; als
ſie dann wieder in die engen Verhält-
niſſe Detmolds zurückkehren ſollte,
lehnte ſich ihr ganzes Weſen dagegen
auf. Sie, die nach Freiheit ſtrebte,
der Engherzigkeit und Zwang in der
Seele zuwider waren, löſte ſich nach
vielen Kämpfen von ihrer Familie
los und ging nach Hamburg, wo ſie
zuerſt an einer weiblichen Hochſchule
unterrichtete, die jedoch bald darauf
aufgelöſt wurde. Schon damals trat
ſie für die Notwendigkeit der öko-
nomiſchen Unabhängigkeit der Frau
durch eigene Arbeit ein und erſtrebte
gleiche Rechte u. gleiche Bildung für
Männer und Frauen. Jhr brieflicher
Verkehr mit Demokraten im Aus-
lande wurde endlich entdeckt u. hatte
ihre Ausweiſung zur Folge. Sie ging
ins Exil nach London, wo ſie bald in

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0468" n="464"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mey</hi></fw><lb/>
Religion u. Philo&#x017F;ophie&#x201F; (1874) er&#x017F;t<lb/>
nach &#x017F;einem Tode von Graf von<lb/>
Bothmer u. Moritz Carri<hi rendition="#aq">è</hi>re heraus-<lb/>
gegeben wurden. M. &#x017F;tarb in München<lb/>
am 22. (n. a. 23.) April 1871. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p><lb/>
Wilhelm und Ro&#x017F;ina (Ländl. G.),<lb/>
1835. &#x2012; Über die poeti&#x017F;chen Richtun-<lb/>
gen un&#x017F;erer Zeit, 1838. &#x2012; Franz von<lb/>
Sickingen (Hi&#x017F;t. Dr.), 1851. &#x2012; Erzäh-<lb/>
lungen aus dem Ries, 1856. &#x2012; Neue<lb/>
Erzählungen aus dem Ries. 1860.<lb/>
Ge&#x017F;amtausg. 2. A. <hi rendition="#aq">III,</hi> 1868. 3. A.<lb/><hi rendition="#aq">IV,</hi> 1875 (Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Ludwig und<lb/>
Annemarie. &#x2012; Ende gut, alles gut.<lb/>
[Beide auch &#x017F;ep. 1902 re&#x017F;p. 1903.] &#x2012;<lb/>
Zum Ver&#x017F;tändnis des Dialekts. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Die Lehrersbraut. &#x2012; Der Sieg des<lb/>
Schwachen [&#x017F;ep. 1902]. &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi> Regine.<lb/>
&#x2012; Gleich u. gleich. &#x2012; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Der &#x017F;chwarze<lb/>
Hans. &#x2012; Georg), 4. A. 1892. Neue<lb/>
Ausg. von Otto Weltzien; <hi rendition="#aq">IV,</hi> 1904. &#x2012;<lb/>
Gedichte, 1857, 1861. &#x2012; Vier Deut&#x017F;che<lb/>
(R. a. d. letzten Jahrzehnten); <hi rendition="#aq">III,</hi><lb/>
1861. &#x2012; Herzog Albrecht (Dram. D.),<lb/>
1862. &#x2012; Karl der Kühne (Hi&#x017F;t. Tr.),<lb/>
1862. &#x2012; Novellen, 1863 (Jnhalt: Die<lb/>
zweite Liebhaberin. &#x2012; Verlu&#x017F;t u. Ge-<lb/>
winn). &#x2012; Ewige Liebe (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1864.<lb/>
&#x2012; Erzählungen, 1867 (Jnhalt: Schick-<lb/>
&#x017F;ale eines Jdeali&#x017F;ten. &#x2012; Zwei Freier. &#x2012;<lb/>
Unverhofft). &#x2012; Gleich und gleich (E.<lb/>
a. d. Ries), 1867. &#x2012; Dramati&#x017F;che<lb/>
Werke, 1868 (Jnhalt: Die Gefahr u.<lb/>
das Heil des deut&#x017F;chen Dramas. &#x2012;<lb/>
Mechthilde. &#x2012; Wer &#x017F;oll Mini&#x017F;ter &#x017F;ein?).<lb/>
&#x2012; Duell und Ehre (R.); <hi rendition="#aq">II,</hi> 1870. &#x2012;<lb/>
Die Religion des Gei&#x017F;tes (Relig. und<lb/>
philo&#x017F;oph. Ge.), 1871. &#x2012; Melchior<lb/>
Meyr. Biographi&#x017F;ches. Briefe. Ge-<lb/>
dichte (Aus d. Nachlaß und aus Er-<lb/>
innerungen hrsg. von Max Graf v.<lb/>
Bothmer und Moritz Carrière), 1874.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Meyrink,</hi> Gu&#x017F;tav,</head>
        <p> P&#x017F;eudon. für<lb/><hi rendition="#g">Gu&#x017F;tav Meyer-Meyrink;</hi> &#x017F;. d.!</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Mey&#x017F;enbug,</hi> Malwida von,</head>
        <p> ent-<lb/>
&#x017F;tammt einer Hugenottenfamilie und<lb/>
wurde am 28. Oktober 1816 in Ka&#x017F;&#x017F;el<lb/>
als die Tochter des &#x017F;päteren kurhe&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch.<lb/>
Staatsmini&#x017F;ters Frhr. <hi rendition="#g">Karl Riva-<lb/>
lier von</hi> M. geboren. Sie empfing<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mey</hi></fw><lb/>
von der fein&#x017F;innigen gei&#x017F;tvollen Mut-<lb/>
ter eine vorzügliche Erziehung und<lb/>
im Elternhau&#x017F;e, das be&#x017F;onders eine<lb/>
Pflege&#x017F;tätte der Mu&#x017F;ik war, reiche<lb/>
kün&#x017F;tleri&#x017F;che Anregung. Als der Va-<lb/>
ter mit &#x017F;einem Jugendfreunde, dem<lb/>
alten Kurfür&#x017F;ten von He&#x017F;&#x017F;en, nach<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Thronent&#x017F;agung (1831) auf<lb/>
Rei&#x017F;en ging, &#x017F;chuf &#x017F;ich die Mutter mit<lb/>
Malwida und den jüngeren Kindern<lb/>
ein neues Heim in Detmold, wohin<lb/>
die älte&#x017F;te Tochter geheiratet hatte.<lb/>
Malwida wuchs &#x017F;chon damals über<lb/>
ihren Kreis hinaus; &#x017F;ie wählte ihre<lb/>
Freunde unter den an Gei&#x017F;t u. Gemüt<lb/>
hervorragenden Men&#x017F;chen, die &#x017F;ich<lb/>
gleich ihr für Mu&#x017F;ik u. Poe&#x017F;ie, Kun&#x017F;t<lb/>
und Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft begei&#x017F;terten. Jnnige<lb/>
Liebe, die aus warmer Freund&#x017F;chaft<lb/>
ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en war, verband &#x017F;ie mit dem<lb/>
reich begabten Schrift&#x017F;teller Theodor<lb/>
Althaus (&#x017F;. d.!). Die Ereigni&#x017F;&#x017F;e des<lb/>
Jahres 1848 machten auf &#x017F;ie einen<lb/>
unauslö&#x017F;chlichen Eindruck, und bald<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;ie mit ihrem Fühlen und Emp-<lb/>
finden ganz auf der Seite des Volkes.<lb/>
Zur Zeit, als das Parlament &#x017F;eine<lb/>
Sitzungen in der Paulskirche zu<lb/>
Frankfurt a. M. abhielt, weilte &#x017F;ie<lb/>
mit ihrer Mutter in die&#x017F;er Stadt; als<lb/>
&#x017F;ie dann wieder in die engen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e Detmolds zurückkehren &#x017F;ollte,<lb/>
lehnte &#x017F;ich ihr ganzes We&#x017F;en dagegen<lb/>
auf. Sie, die nach Freiheit &#x017F;trebte,<lb/>
der Engherzigkeit und Zwang in der<lb/>
Seele zuwider waren, lö&#x017F;te &#x017F;ich nach<lb/>
vielen Kämpfen von ihrer Familie<lb/>
los und ging nach Hamburg, wo &#x017F;ie<lb/>
zuer&#x017F;t an einer weiblichen Hoch&#x017F;chule<lb/>
unterrichtete, die jedoch bald darauf<lb/>
aufgelö&#x017F;t wurde. Schon damals trat<lb/>
&#x017F;ie für die Notwendigkeit der öko-<lb/>
nomi&#x017F;chen Unabhängigkeit der Frau<lb/>
durch eigene Arbeit ein und er&#x017F;trebte<lb/>
gleiche Rechte u. gleiche Bildung für<lb/>
Männer und Frauen. Jhr brieflicher<lb/>
Verkehr mit Demokraten im Aus-<lb/>
lande wurde endlich entdeckt u. hatte<lb/>
ihre Auswei&#x017F;ung zur Folge. Sie ging<lb/>
ins Exil nach London, wo &#x017F;ie bald in<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[464/0468] Mey Mey Religion u. Philoſophie‟ (1874) erſt nach ſeinem Tode von Graf von Bothmer u. Moritz Carrière heraus- gegeben wurden. M. ſtarb in München am 22. (n. a. 23.) April 1871. S: Wilhelm und Roſina (Ländl. G.), 1835. ‒ Über die poetiſchen Richtun- gen unſerer Zeit, 1838. ‒ Franz von Sickingen (Hiſt. Dr.), 1851. ‒ Erzäh- lungen aus dem Ries, 1856. ‒ Neue Erzählungen aus dem Ries. 1860. Geſamtausg. 2. A. III, 1868. 3. A. IV, 1875 (Jnhalt: I. Ludwig und Annemarie. ‒ Ende gut, alles gut. [Beide auch ſep. 1902 reſp. 1903.] ‒ Zum Verſtändnis des Dialekts. ‒ II. Die Lehrersbraut. ‒ Der Sieg des Schwachen [ſep. 1902]. ‒ III. Regine. ‒ Gleich u. gleich. ‒ IV. Der ſchwarze Hans. ‒ Georg), 4. A. 1892. Neue Ausg. von Otto Weltzien; IV, 1904. ‒ Gedichte, 1857, 1861. ‒ Vier Deutſche (R. a. d. letzten Jahrzehnten); III, 1861. ‒ Herzog Albrecht (Dram. D.), 1862. ‒ Karl der Kühne (Hiſt. Tr.), 1862. ‒ Novellen, 1863 (Jnhalt: Die zweite Liebhaberin. ‒ Verluſt u. Ge- winn). ‒ Ewige Liebe (R.); II, 1864. ‒ Erzählungen, 1867 (Jnhalt: Schick- ſale eines Jdealiſten. ‒ Zwei Freier. ‒ Unverhofft). ‒ Gleich und gleich (E. a. d. Ries), 1867. ‒ Dramatiſche Werke, 1868 (Jnhalt: Die Gefahr u. das Heil des deutſchen Dramas. ‒ Mechthilde. ‒ Wer ſoll Miniſter ſein?). ‒ Duell und Ehre (R.); II, 1870. ‒ Die Religion des Geiſtes (Relig. und philoſoph. Ge.), 1871. ‒ Melchior Meyr. Biographiſches. Briefe. Ge- dichte (Aus d. Nachlaß und aus Er- innerungen hrsg. von Max Graf v. Bothmer und Moritz Carrière), 1874. Meyrink, Guſtav, Pſeudon. für Guſtav Meyer-Meyrink; ſ. d.! Meyſenbug, Malwida von, ent- ſtammt einer Hugenottenfamilie und wurde am 28. Oktober 1816 in Kaſſel als die Tochter des ſpäteren kurheſſiſch. Staatsminiſters Frhr. Karl Riva- lier von M. geboren. Sie empfing von der feinſinnigen geiſtvollen Mut- ter eine vorzügliche Erziehung und im Elternhauſe, das beſonders eine Pflegeſtätte der Muſik war, reiche künſtleriſche Anregung. Als der Va- ter mit ſeinem Jugendfreunde, dem alten Kurfürſten von Heſſen, nach deſſen Thronentſagung (1831) auf Reiſen ging, ſchuf ſich die Mutter mit Malwida und den jüngeren Kindern ein neues Heim in Detmold, wohin die älteſte Tochter geheiratet hatte. Malwida wuchs ſchon damals über ihren Kreis hinaus; ſie wählte ihre Freunde unter den an Geiſt u. Gemüt hervorragenden Menſchen, die ſich gleich ihr für Muſik u. Poeſie, Kunſt und Wiſſenſchaft begeiſterten. Jnnige Liebe, die aus warmer Freundſchaft entſproſſen war, verband ſie mit dem reich begabten Schriftſteller Theodor Althaus (ſ. d.!). Die Ereigniſſe des Jahres 1848 machten auf ſie einen unauslöſchlichen Eindruck, und bald ſtand ſie mit ihrem Fühlen und Emp- finden ganz auf der Seite des Volkes. Zur Zeit, als das Parlament ſeine Sitzungen in der Paulskirche zu Frankfurt a. M. abhielt, weilte ſie mit ihrer Mutter in dieſer Stadt; als ſie dann wieder in die engen Verhält- niſſe Detmolds zurückkehren ſollte, lehnte ſich ihr ganzes Weſen dagegen auf. Sie, die nach Freiheit ſtrebte, der Engherzigkeit und Zwang in der Seele zuwider waren, löſte ſich nach vielen Kämpfen von ihrer Familie los und ging nach Hamburg, wo ſie zuerſt an einer weiblichen Hochſchule unterrichtete, die jedoch bald darauf aufgelöſt wurde. Schon damals trat ſie für die Notwendigkeit der öko- nomiſchen Unabhängigkeit der Frau durch eigene Arbeit ein und erſtrebte gleiche Rechte u. gleiche Bildung für Männer und Frauen. Jhr brieflicher Verkehr mit Demokraten im Aus- lande wurde endlich entdeckt u. hatte ihre Ausweiſung zur Folge. Sie ging ins Exil nach London, wo ſie bald in *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/468
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 464. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/468>, abgerufen am 20.03.2019.