Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Koh
salsschläge bei seinem Tode (1844)
seine Hinterbliebenen in bescheidener
Lage zurückließ. Gleichwohl absol-
vierte der Sohn das Gymnasium zu
Deutschbrod u. war eben im Begriff,
die Universität Prag zu beziehen, als
er sich infolge eines Falles ein Leber-
leiden zuzog und die Ärzte ihm zur
Heilung Wechsel des Klimas und Be-
wegung im Freien anrieten. K. trat
deshalb bei der k. k. Katastral-Map-
pierung, welche damals in Galizien
operierte, ein und eignete sich durch
Selbststudium u. fleißigen Besuch fach-
wissenschaftl. Vorlesungen die nötigen
geometrischen Kenntnisse an. Er wur-
de 1850 zum Vermessungsadjunkten,
1858 zum Geometer, 1879 zum Archi-
var in Klagenfurt und 1883 zum Ver-
messungsoberinspektor für Mähren
mit dem Sitz in Brünn ernannt. Jm
Jahre 1890 erhielt er den Charakter
eines kaiserl. Rats und 1894 trat er
als k. k. Regierungsrat in den Ruhe-
stand. Seitdem lebt er zu Linz a.
Donau. Seine Wanderungen durch
fast alle Kronländer Österreichs sind
für seine schriftstellerischen Neigun-
gen von förderndem Einfluß gewesen.

S:

Blumenbouquet (Nn. und En.),
1859. - Bunte Steine (Ge.), 1873. -
Auf Kreuz- u. Querzügen (En.), 1873.
- Das Geheimnis der Zigeunerin
(Schsp.), 1874. - Der Stuhlrichter
(Ungar. Volksrom.), 1900. - Die Ver-
folgten und andere ungarische Erzäh-
lungen, 1900. - Onkel Paul (R.), 1901.
- Der neue Revierförster (Humrskn.),
1901.

*Kohlrausch, Robert,

geb. am 4.
Oktober 1850 zu Hannover, väter-
licherseits einer Gelehrtenfamilie ent-
stammend, widmete sich, da er von
seiner Leidenschaft, Schauspieler wer-
den zu wollen, bald geheilt worden
war, dem Jngenieurfach und besuchte
nach Absolvierung des Gymnasiums
das Polytechnikum in Hannover.
Nach Ablegung seines Staatsexamens
war er dort als Regierungsbauführer
[Spaltenumbruch]

Koh
nach verschiedenen Richtungen hin
tätig, fühlte sich aber in seinem Berufe
nichts weniger als glücklich. Ein Zu-
fall führte ihn 1878 mit einem Redak-
teur des "Hannoverschen Courier"
zusammen, der K. als Theaterkritiker
für jenes Blatt gewann. Nach einiger
Zeit erlangte K. eine feste Stellung
in der Redaktion des "Hannoverschen
Courier", u. er verblieb in dem Ver-
bande dieser Zeitung bis 1895, in
welchem Jahre er nach München über-
siedelte, wo er nunmehr als freier
Schrifsteller lebt.

S:

Das Bild des
Herrn Bertram (N.), 1894. - Der
Fremde (R.), 1896. - Wie Maler
Vincenz Romanisch lernte u. andere
Novellen, 1896. - Das Haus der
Schatten (R.), 1897. - Jn die Frei-
heit (2 Nn.), 1898. - Schwimmendes
Land (R.), 1899. - Jm Haus der
Witwe (Krim.-R.), 1901. - Jn der
Dunkelkammer (desgl.), 1903. - Klas-
sische Dramen u. ihre Stätten (Essays),
1903. - Saffi (R.), 2. A. 1906. - Eine
Affenkomödie (Hum. Krim.-R.), 1910.
- Die Hand in den Flammen (R.), 1911.

*Kohn, Alois,

pseud. A. Siola,
wurde am 28. Jan. 1860 zu Libin in
Böhmen geboren, besuchte das Gym-
nasium zu Komotau u. die Universität
zu Prag, war dann längere Zeit Hof-
meister und ist seit 1893 in Marien-
bad Chefredakteur der "Marienbader
Zeitung" u. des "Marienbader Tage-
blatts".

S:

Marienbader Schlender-
tage, 1894. - Gedichte, 1897.

*Kohn, Salomon,

wurde am 8.
März 1825 in Prag als das einzige
Kind eines allgemein geachteten Kauf-
manns geboren. Obwohl gleichfalls
für den Handelsstand bestimmt, stu-
dierte der Sohn doch bis zu seinem
21. Lebensjahre und gab sich mit be-
sonderer Vorliebe den mathematischen
Studien hin, absolvierte auch in den
Jahren 1844-46 höhere Mathematik,
Physik u. Astronomie unter Professor
Kulick und dem Direktor der Stern-
warte, Kreil. Dann trat er in das

*


[Spaltenumbruch]

Koh
ſalsſchläge bei ſeinem Tode (1844)
ſeine Hinterbliebenen in beſcheidener
Lage zurückließ. Gleichwohl abſol-
vierte der Sohn das Gymnaſium zu
Deutſchbrod u. war eben im Begriff,
die Univerſität Prag zu beziehen, als
er ſich infolge eines Falles ein Leber-
leiden zuzog und die Ärzte ihm zur
Heilung Wechſel des Klimas und Be-
wegung im Freien anrieten. K. trat
deshalb bei der k. k. Kataſtral-Map-
pierung, welche damals in Galizien
operierte, ein und eignete ſich durch
Selbſtſtudium u. fleißigen Beſuch fach-
wiſſenſchaftl. Vorleſungen die nötigen
geometriſchen Kenntniſſe an. Er wur-
de 1850 zum Vermeſſungsadjunkten,
1858 zum Geometer, 1879 zum Archi-
var in Klagenfurt und 1883 zum Ver-
meſſungsoberinſpektor für Mähren
mit dem Sitz in Brünn ernannt. Jm
Jahre 1890 erhielt er den Charakter
eines kaiſerl. Rats und 1894 trat er
als k. k. Regierungsrat in den Ruhe-
ſtand. Seitdem lebt er zu Linz a.
Donau. Seine Wanderungen durch
faſt alle Kronländer Öſterreichs ſind
für ſeine ſchriftſtelleriſchen Neigun-
gen von förderndem Einfluß geweſen.

S:

Blumenbouquet (Nn. und En.),
1859. ‒ Bunte Steine (Ge.), 1873. ‒
Auf Kreuz- u. Querzügen (En.), 1873.
‒ Das Geheimnis der Zigeunerin
(Schſp.), 1874. ‒ Der Stuhlrichter
(Ungar. Volksrom.), 1900. ‒ Die Ver-
folgten und andere ungariſche Erzäh-
lungen, 1900. ‒ Onkel Paul (R.), 1901.
‒ Der neue Revierförſter (Humrskn.),
1901.

*Kohlrauſch, Robert,

geb. am 4.
Oktober 1850 zu Hannover, väter-
licherſeits einer Gelehrtenfamilie ent-
ſtammend, widmete ſich, da er von
ſeiner Leidenſchaft, Schauſpieler wer-
den zu wollen, bald geheilt worden
war, dem Jngenieurfach und beſuchte
nach Abſolvierung des Gymnaſiums
das Polytechnikum in Hannover.
Nach Ablegung ſeines Staatsexamens
war er dort als Regierungsbauführer
[Spaltenumbruch]

Koh
nach verſchiedenen Richtungen hin
tätig, fühlte ſich aber in ſeinem Berufe
nichts weniger als glücklich. Ein Zu-
fall führte ihn 1878 mit einem Redak-
teur des „Hannoverſchen Courier‟
zuſammen, der K. als Theaterkritiker
für jenes Blatt gewann. Nach einiger
Zeit erlangte K. eine feſte Stellung
in der Redaktion des „Hannoverſchen
Courier‟, u. er verblieb in dem Ver-
bande dieſer Zeitung bis 1895, in
welchem Jahre er nach München über-
ſiedelte, wo er nunmehr als freier
Schrifſteller lebt.

S:

Das Bild des
Herrn Bertram (N.), 1894. ‒ Der
Fremde (R.), 1896. ‒ Wie Maler
Vincenz Romaniſch lernte u. andere
Novellen, 1896. ‒ Das Haus der
Schatten (R.), 1897. ‒ Jn die Frei-
heit (2 Nn.), 1898. ‒ Schwimmendes
Land (R.), 1899. ‒ Jm Haus der
Witwe (Krim.-R.), 1901. ‒ Jn der
Dunkelkammer (desgl.), 1903. ‒ Klaſ-
ſiſche Dramen u. ihre Stätten (Eſſays),
1903. ‒ Saffi (R.), 2. A. 1906. ‒ Eine
Affenkomödie (Hum. Krim.-R.), 1910.
‒ Die Hand in den Flammen (R.), 1911.

*Kohn, Alois,

pſeud. A. Siola,
wurde am 28. Jan. 1860 zu Libin in
Böhmen geboren, beſuchte das Gym-
naſium zu Komotau u. die Univerſität
zu Prag, war dann längere Zeit Hof-
meiſter und iſt ſeit 1893 in Marien-
bad Chefredakteur der „Marienbader
Zeitung‟ u. des „Marienbader Tage-
blatts‟.

S:

Marienbader Schlender-
tage, 1894. ‒ Gedichte, 1897.

*Kohn, Salomon,

wurde am 8.
März 1825 in Prag als das einzige
Kind eines allgemein geachteten Kauf-
manns geboren. Obwohl gleichfalls
für den Handelsſtand beſtimmt, ſtu-
dierte der Sohn doch bis zu ſeinem
21. Lebensjahre und gab ſich mit be-
ſonderer Vorliebe den mathematiſchen
Studien hin, abſolvierte auch in den
Jahren 1844‒46 höhere Mathematik,
Phyſik u. Aſtronomie unter Profeſſor
Kulick und dem Direktor der Stern-
warte, Kreil. Dann trat er in das

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0060" n="56"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Koh</hi></fw><lb/>
&#x017F;als&#x017F;chläge bei &#x017F;einem Tode (1844)<lb/>
&#x017F;eine Hinterbliebenen in be&#x017F;cheidener<lb/>
Lage zurückließ. Gleichwohl ab&#x017F;ol-<lb/>
vierte der Sohn das Gymna&#x017F;ium zu<lb/>
Deut&#x017F;chbrod u. war eben im Begriff,<lb/>
die Univer&#x017F;ität Prag zu beziehen, als<lb/>
er &#x017F;ich infolge eines Falles ein Leber-<lb/>
leiden zuzog und die Ärzte ihm zur<lb/>
Heilung Wech&#x017F;el des Klimas und Be-<lb/>
wegung im Freien anrieten. K. trat<lb/>
deshalb bei der k. k. Kata&#x017F;tral-Map-<lb/>
pierung, welche damals in Galizien<lb/>
operierte, ein und eignete &#x017F;ich durch<lb/>
Selb&#x017F;t&#x017F;tudium u. fleißigen Be&#x017F;uch fach-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftl. Vorle&#x017F;ungen die nötigen<lb/>
geometri&#x017F;chen Kenntni&#x017F;&#x017F;e an. Er wur-<lb/>
de 1850 zum Verme&#x017F;&#x017F;ungsadjunkten,<lb/>
1858 zum Geometer, 1879 zum Archi-<lb/>
var in Klagenfurt und 1883 zum Ver-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;ungsoberin&#x017F;pektor für Mähren<lb/>
mit dem Sitz in Brünn ernannt. Jm<lb/>
Jahre 1890 erhielt er den Charakter<lb/>
eines kai&#x017F;erl. Rats und 1894 trat er<lb/>
als k. k. Regierungsrat in den Ruhe-<lb/>
&#x017F;tand. Seitdem lebt er zu Linz a.<lb/>
Donau. Seine Wanderungen durch<lb/>
fa&#x017F;t alle Kronländer Ö&#x017F;terreichs &#x017F;ind<lb/>
für &#x017F;eine &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;chen Neigun-<lb/>
gen von förderndem Einfluß gewe&#x017F;en.<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Blumenbouquet (Nn. und En.),<lb/>
1859. &#x2012; Bunte Steine (Ge.), 1873. &#x2012;<lb/>
Auf Kreuz- u. Querzügen (En.), 1873.<lb/>
&#x2012; Das Geheimnis der Zigeunerin<lb/>
(Sch&#x017F;p.), 1874. &#x2012; Der Stuhlrichter<lb/>
(Ungar. Volksrom.), 1900. &#x2012; Die Ver-<lb/>
folgten und andere ungari&#x017F;che Erzäh-<lb/>
lungen, 1900. &#x2012; Onkel Paul (R.), 1901.<lb/>
&#x2012; Der neue Revierför&#x017F;ter (Humrskn.),<lb/>
1901.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kohlrau&#x017F;ch,</hi> Robert,</head>
        <p> geb. am 4.<lb/>
Oktober 1850 zu Hannover, väter-<lb/>
licher&#x017F;eits einer Gelehrtenfamilie ent-<lb/>
&#x017F;tammend, widmete &#x017F;ich, da er von<lb/>
&#x017F;einer Leiden&#x017F;chaft, Schau&#x017F;pieler wer-<lb/>
den zu wollen, bald geheilt worden<lb/>
war, dem Jngenieurfach und be&#x017F;uchte<lb/>
nach Ab&#x017F;olvierung des Gymna&#x017F;iums<lb/>
das Polytechnikum in Hannover.<lb/>
Nach Ablegung &#x017F;eines Staatsexamens<lb/>
war er dort als Regierungsbauführer<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Koh</hi></fw><lb/>
nach ver&#x017F;chiedenen Richtungen hin<lb/>
tätig, fühlte &#x017F;ich aber in &#x017F;einem Berufe<lb/>
nichts weniger als glücklich. Ein Zu-<lb/>
fall führte ihn 1878 mit einem Redak-<lb/>
teur des &#x201E;Hannover&#x017F;chen Courier&#x201F;<lb/>
zu&#x017F;ammen, der K. als Theaterkritiker<lb/>
für jenes Blatt gewann. Nach einiger<lb/>
Zeit erlangte K. eine fe&#x017F;te Stellung<lb/>
in der Redaktion des &#x201E;Hannover&#x017F;chen<lb/>
Courier&#x201F;, u. er verblieb in dem Ver-<lb/>
bande die&#x017F;er Zeitung bis 1895, in<lb/>
welchem Jahre er nach München über-<lb/>
&#x017F;iedelte, wo er nunmehr als freier<lb/>
Schrif&#x017F;teller lebt. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Das Bild des<lb/>
Herrn Bertram (N.), 1894. &#x2012; Der<lb/>
Fremde (R.), 1896. &#x2012; Wie Maler<lb/>
Vincenz Romani&#x017F;ch lernte u. andere<lb/>
Novellen, 1896. &#x2012; Das Haus der<lb/>
Schatten (R.), 1897. &#x2012; Jn die Frei-<lb/>
heit (2 Nn.), 1898. &#x2012; Schwimmendes<lb/>
Land (R.), 1899. &#x2012; Jm Haus der<lb/>
Witwe (Krim.-R.), 1901. &#x2012; Jn der<lb/>
Dunkelkammer (desgl.), 1903. &#x2012; Kla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Dramen u. ihre Stätten (E&#x017F;&#x017F;ays),<lb/>
1903. &#x2012; Saffi (R.), 2. A. 1906. &#x2012; Eine<lb/>
Affenkomödie (Hum. Krim.-R.), 1910.<lb/>
&#x2012; Die Hand in den Flammen (R.), 1911.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kohn,</hi> Alois,</head>
        <p> p&#x017F;eud. A. <hi rendition="#g">Siola,</hi><lb/>
wurde am 28. Jan. 1860 zu Libin in<lb/>
Böhmen geboren, be&#x017F;uchte das Gym-<lb/>
na&#x017F;ium zu Komotau u. die Univer&#x017F;ität<lb/>
zu Prag, war dann längere Zeit Hof-<lb/>
mei&#x017F;ter und i&#x017F;t &#x017F;eit 1893 in Marien-<lb/>
bad Chefredakteur der &#x201E;Marienbader<lb/>
Zeitung&#x201F; u. des &#x201E;Marienbader Tage-<lb/>
blatts&#x201F;. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Marienbader Schlender-<lb/>
tage, 1894. &#x2012; Gedichte, 1897.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kohn,</hi> Salomon,</head>
        <p> wurde am 8.<lb/>
März 1825 in Prag als das einzige<lb/>
Kind eines allgemein geachteten Kauf-<lb/>
manns geboren. Obwohl gleichfalls<lb/>
für den Handels&#x017F;tand be&#x017F;timmt, &#x017F;tu-<lb/>
dierte der Sohn doch bis zu &#x017F;einem<lb/>
21. Lebensjahre und gab &#x017F;ich mit be-<lb/>
&#x017F;onderer Vorliebe den mathemati&#x017F;chen<lb/>
Studien hin, ab&#x017F;olvierte auch in den<lb/>
Jahren 1844&#x2012;46 höhere Mathematik,<lb/>
Phy&#x017F;ik u. A&#x017F;tronomie unter Profe&#x017F;&#x017F;or<lb/>
Kulick und dem Direktor der Stern-<lb/>
warte, Kreil. Dann trat er in das<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0060] Koh Koh ſalsſchläge bei ſeinem Tode (1844) ſeine Hinterbliebenen in beſcheidener Lage zurückließ. Gleichwohl abſol- vierte der Sohn das Gymnaſium zu Deutſchbrod u. war eben im Begriff, die Univerſität Prag zu beziehen, als er ſich infolge eines Falles ein Leber- leiden zuzog und die Ärzte ihm zur Heilung Wechſel des Klimas und Be- wegung im Freien anrieten. K. trat deshalb bei der k. k. Kataſtral-Map- pierung, welche damals in Galizien operierte, ein und eignete ſich durch Selbſtſtudium u. fleißigen Beſuch fach- wiſſenſchaftl. Vorleſungen die nötigen geometriſchen Kenntniſſe an. Er wur- de 1850 zum Vermeſſungsadjunkten, 1858 zum Geometer, 1879 zum Archi- var in Klagenfurt und 1883 zum Ver- meſſungsoberinſpektor für Mähren mit dem Sitz in Brünn ernannt. Jm Jahre 1890 erhielt er den Charakter eines kaiſerl. Rats und 1894 trat er als k. k. Regierungsrat in den Ruhe- ſtand. Seitdem lebt er zu Linz a. Donau. Seine Wanderungen durch faſt alle Kronländer Öſterreichs ſind für ſeine ſchriftſtelleriſchen Neigun- gen von förderndem Einfluß geweſen. S: Blumenbouquet (Nn. und En.), 1859. ‒ Bunte Steine (Ge.), 1873. ‒ Auf Kreuz- u. Querzügen (En.), 1873. ‒ Das Geheimnis der Zigeunerin (Schſp.), 1874. ‒ Der Stuhlrichter (Ungar. Volksrom.), 1900. ‒ Die Ver- folgten und andere ungariſche Erzäh- lungen, 1900. ‒ Onkel Paul (R.), 1901. ‒ Der neue Revierförſter (Humrskn.), 1901. *Kohlrauſch, Robert, geb. am 4. Oktober 1850 zu Hannover, väter- licherſeits einer Gelehrtenfamilie ent- ſtammend, widmete ſich, da er von ſeiner Leidenſchaft, Schauſpieler wer- den zu wollen, bald geheilt worden war, dem Jngenieurfach und beſuchte nach Abſolvierung des Gymnaſiums das Polytechnikum in Hannover. Nach Ablegung ſeines Staatsexamens war er dort als Regierungsbauführer nach verſchiedenen Richtungen hin tätig, fühlte ſich aber in ſeinem Berufe nichts weniger als glücklich. Ein Zu- fall führte ihn 1878 mit einem Redak- teur des „Hannoverſchen Courier‟ zuſammen, der K. als Theaterkritiker für jenes Blatt gewann. Nach einiger Zeit erlangte K. eine feſte Stellung in der Redaktion des „Hannoverſchen Courier‟, u. er verblieb in dem Ver- bande dieſer Zeitung bis 1895, in welchem Jahre er nach München über- ſiedelte, wo er nunmehr als freier Schrifſteller lebt. S: Das Bild des Herrn Bertram (N.), 1894. ‒ Der Fremde (R.), 1896. ‒ Wie Maler Vincenz Romaniſch lernte u. andere Novellen, 1896. ‒ Das Haus der Schatten (R.), 1897. ‒ Jn die Frei- heit (2 Nn.), 1898. ‒ Schwimmendes Land (R.), 1899. ‒ Jm Haus der Witwe (Krim.-R.), 1901. ‒ Jn der Dunkelkammer (desgl.), 1903. ‒ Klaſ- ſiſche Dramen u. ihre Stätten (Eſſays), 1903. ‒ Saffi (R.), 2. A. 1906. ‒ Eine Affenkomödie (Hum. Krim.-R.), 1910. ‒ Die Hand in den Flammen (R.), 1911. *Kohn, Alois, pſeud. A. Siola, wurde am 28. Jan. 1860 zu Libin in Böhmen geboren, beſuchte das Gym- naſium zu Komotau u. die Univerſität zu Prag, war dann längere Zeit Hof- meiſter und iſt ſeit 1893 in Marien- bad Chefredakteur der „Marienbader Zeitung‟ u. des „Marienbader Tage- blatts‟. S: Marienbader Schlender- tage, 1894. ‒ Gedichte, 1897. *Kohn, Salomon, wurde am 8. März 1825 in Prag als das einzige Kind eines allgemein geachteten Kauf- manns geboren. Obwohl gleichfalls für den Handelsſtand beſtimmt, ſtu- dierte der Sohn doch bis zu ſeinem 21. Lebensjahre und gab ſich mit be- ſonderer Vorliebe den mathematiſchen Studien hin, abſolvierte auch in den Jahren 1844‒46 höhere Mathematik, Phyſik u. Aſtronomie unter Profeſſor Kulick und dem Direktor der Stern- warte, Kreil. Dann trat er in das *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/60
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/60>, abgerufen am 18.03.2019.