Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Köm
(Jnhalt: I. Das Lindenkreuz. - Bleib
daheim. - Aus dem Leben eines Auf-
geklärten. - Nachbars Lenchen. - II.
Der Kulshof und seine Geschichte. -
Ludwig. Erinnerungen eines Mei-
sters. - Der Geldteufel. - Handel und
Wandel. - III. Was eine gute Frau
vermag. - Klara. Bilder a. d. Leben
einer Dienstmagd. - Fromme Liebe. -
Eine Brautwerbung auf dem Lande.
IV. Peter, der Schmied. - Unterhal-
tungen über Familienleben [Vater
Johannes]. - Walter, der Porzellan-
händler. - Toms. Aus dem Leben eines
Bildschnitzers. - V. Was Gott tut, das
ist wohlgetan. Kindersinn und Gottes-
segen. - Paul Werner. - Ein Spiel-
chen. - VI. Andreas, der Nachtwächter.
- Gebet, und es wird euch gegeben
werden. - Belohnte Wohltätigkeit. -
Zwei Nachbarn. - Tod eines Bettlers.
VII. Heimat und Fremde. - Schuld,
Strafe und Versöhnung. - Untreue
schlägt den eigenen Urheber. - Du
sollst nicht stehlen).

Kömle, Anton,

geb. am 16. Mai
1844 in Wien, ging mit 18 Jahren
zur Bühne und debütierte am Theater
in Meidling bei Wien. Später fand
er Engagements in Pest, Graz, Odessa,
Prag, am Hoftheater in München, am
Theater an der Wien und trat 1881
in den Verband des Carl-Theaters in
Wien, dem er bis 1891 angehörte,
worauf er ein Engagement am Rai-
mund-Theater annahm.

S:

Kaiser-
bleamel (Ge. in oberösterr. Mundart),
1880. - Bauernknödl (Ge. in ober-
österr. Mundart), 1885. 2. A. 1898. -
Wiener Komiker (Desgl.), 1890. -
Derby (Bluette), 1890.

Kompert, Leopold,

wurde am 5.
(nicht 15.) Mai 1822 zu Münchengrätz
in Böhmen von jüdischen Eltern geb.
u. kam 1832 mit seinem älteren Bru-
der auf das Gymnasium zu Jung-
bunzlau, wo der Umgang mit seinen
talentvollen Studiengenossen Moritz
Hartmann, Jsidor Heller, W. Gabler
und anderen nicht ohne Einfluß auf
[Spaltenumbruch]

Kom
seine spätere Geistes- und Geschmack-
richtung blieb. Jnzwischen war sein
Vater durch manche traurige Verhält-
nisse in materielle Bedrängnis geraten
und mußte seinen Söhnen jegliche
Unterstützung entziehen. Nichtsdesto-
weniger hielten diese unter den schwer-
sten Entbehrungen mutig aus, ja
Leopold bezog 1838 die Prager Hoch-
schule u. begann seine philosophischen
Studien, immer in der Hoffnung auf
bessere, glücklichere Zeiten. Da sich
dieselbe aber so bald nicht erfüllte, so
wanderte K. im September 1838 zu
Fuß nach Wien, hier sein Heil zu ver-
suchen; allein erst nach einem halben
Jahre gelang es ihm, eine Stellung
als Hofmeister im Hause eines Kauf-
manns zu finden, die er fast zwei Jahre
innehatte. Da führte ihn eine poe-
tische Grille in ein ungarisches Pußta-
dorf der Alfölder Tiefebene, von wo
ihn erst seine auf die Neige gehenden
Mittel vertrieben. Nachdem er in
Preßburg für die "Preßburger Zei-
tung" als Schriftsteller tätig gewesen,
erhielt er 1843 eine Hofmeisterstelle
im Hause des Grafen Georg Andrassy.
Jn dieser angenehmen und ihn geistig
fördernden Stellung blieb er bis zum
Tode seiner Mutter (1847). Jetzt er-
wachte in K. von neuem der Drang,
seine Studien wieder aufzunehmen.
Er ging nach Wien, um dort Medizin
zu studieren. Das Jahr 1848 vereitelte
diesen Plan; er wandte sich der Jour-
nalistik zu. Ende 1848 übernahm er
die Redaktion des Feuilletons vom
"Österreichischen Lloyd", bald darauf
die der ganzen Zeitung, gab dieselbe
aber bereits 1852 aus körperlicher
Übermüdung wie geistiger Abge-
spanntheit ab u. übernahm abermals
eine Stelle als Erzieher. Nach seiner
Verheiratung (1857) verwaltete er
kurze Zeit ein Amt an der Kreditan-
stalt und lebte seitdem, ausschließlich
als Schriftsteller tätig, in Wien. Jn
Anerkennung seiner literarischen Tä-
tigkeit u. seines gemeinnützigen Wir-

*


[Spaltenumbruch]

Köm
(Jnhalt: I. Das Lindenkreuz. ‒ Bleib
daheim. ‒ Aus dem Leben eines Auf-
geklärten. ‒ Nachbars Lenchen. ‒ II.
Der Kulshof und ſeine Geſchichte. ‒
Ludwig. Erinnerungen eines Mei-
ſters. ‒ Der Geldteufel. ‒ Handel und
Wandel. ‒ III. Was eine gute Frau
vermag. ‒ Klara. Bilder a. d. Leben
einer Dienſtmagd. ‒ Fromme Liebe. ‒
Eine Brautwerbung auf dem Lande.
IV. Peter, der Schmied. ‒ Unterhal-
tungen über Familienleben [Vater
Johannes]. ‒ Walter, der Porzellan-
händler. ‒ Toms. Aus dem Leben eines
Bildſchnitzers. ‒ V. Was Gott tut, das
iſt wohlgetan. Kinderſinn und Gottes-
ſegen. ‒ Paul Werner. ‒ Ein Spiel-
chen. ‒ VI. Andreas, der Nachtwächter.
‒ Gebet, und es wird euch gegeben
werden. ‒ Belohnte Wohltätigkeit. ‒
Zwei Nachbarn. ‒ Tod eines Bettlers.
VII. Heimat und Fremde. ‒ Schuld,
Strafe und Verſöhnung. ‒ Untreue
ſchlägt den eigenen Urheber. ‒ Du
ſollſt nicht ſtehlen).

Kömle, Anton,

geb. am 16. Mai
1844 in Wien, ging mit 18 Jahren
zur Bühne und debütierte am Theater
in Meidling bei Wien. Später fand
er Engagements in Peſt, Graz, Odeſſa,
Prag, am Hoftheater in München, am
Theater an der Wien und trat 1881
in den Verband des Carl-Theaters in
Wien, dem er bis 1891 angehörte,
worauf er ein Engagement am Rai-
mund-Theater annahm.

S:

Kaiſer-
bleamel (Ge. in oberöſterr. Mundart),
1880. ‒ Bauernknödl (Ge. in ober-
öſterr. Mundart), 1885. 2. A. 1898. ‒
Wiener Komiker (Desgl.), 1890. ‒
Derby (Bluette), 1890.

Kompert, Leopold,

wurde am 5.
(nicht 15.) Mai 1822 zu Münchengrätz
in Böhmen von jüdiſchen Eltern geb.
u. kam 1832 mit ſeinem älteren Bru-
der auf das Gymnaſium zu Jung-
bunzlau, wo der Umgang mit ſeinen
talentvollen Studiengenoſſen Moritz
Hartmann, Jſidor Heller, W. Gabler
und anderen nicht ohne Einfluß auf
[Spaltenumbruch]

Kom
ſeine ſpätere Geiſtes- und Geſchmack-
richtung blieb. Jnzwiſchen war ſein
Vater durch manche traurige Verhält-
niſſe in materielle Bedrängnis geraten
und mußte ſeinen Söhnen jegliche
Unterſtützung entziehen. Nichtsdeſto-
weniger hielten dieſe unter den ſchwer-
ſten Entbehrungen mutig aus, ja
Leopold bezog 1838 die Prager Hoch-
ſchule u. begann ſeine philoſophiſchen
Studien, immer in der Hoffnung auf
beſſere, glücklichere Zeiten. Da ſich
dieſelbe aber ſo bald nicht erfüllte, ſo
wanderte K. im September 1838 zu
Fuß nach Wien, hier ſein Heil zu ver-
ſuchen; allein erſt nach einem halben
Jahre gelang es ihm, eine Stellung
als Hofmeiſter im Hauſe eines Kauf-
manns zu finden, die er faſt zwei Jahre
innehatte. Da führte ihn eine poe-
tiſche Grille in ein ungariſches Pußta-
dorf der Alfölder Tiefebene, von wo
ihn erſt ſeine auf die Neige gehenden
Mittel vertrieben. Nachdem er in
Preßburg für die „Preßburger Zei-
tung‟ als Schriftſteller tätig geweſen,
erhielt er 1843 eine Hofmeiſterſtelle
im Hauſe des Grafen Georg Andraſſy.
Jn dieſer angenehmen und ihn geiſtig
fördernden Stellung blieb er bis zum
Tode ſeiner Mutter (1847). Jetzt er-
wachte in K. von neuem der Drang,
ſeine Studien wieder aufzunehmen.
Er ging nach Wien, um dort Medizin
zu ſtudieren. Das Jahr 1848 vereitelte
dieſen Plan; er wandte ſich der Jour-
naliſtik zu. Ende 1848 übernahm er
die Redaktion des Feuilletons vom
„Öſterreichiſchen Lloyd‟, bald darauf
die der ganzen Zeitung, gab dieſelbe
aber bereits 1852 aus körperlicher
Übermüdung wie geiſtiger Abge-
ſpanntheit ab u. übernahm abermals
eine Stelle als Erzieher. Nach ſeiner
Verheiratung (1857) verwaltete er
kurze Zeit ein Amt an der Kreditan-
ſtalt und lebte ſeitdem, ausſchließlich
als Schriftſteller tätig, in Wien. Jn
Anerkennung ſeiner literariſchen Tä-
tigkeit u. ſeines gemeinnützigen Wir-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="bibliography" n="1">
        <p><pb facs="#f0067" n="63"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Köm</hi></fw><lb/>
(Jnhalt: <hi rendition="#aq">I.</hi> Das Lindenkreuz. &#x2012; Bleib<lb/>
daheim. &#x2012; Aus dem Leben eines Auf-<lb/>
geklärten. &#x2012; Nachbars Lenchen. &#x2012; <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Der Kulshof und &#x017F;eine Ge&#x017F;chichte. &#x2012;<lb/>
Ludwig. Erinnerungen eines Mei-<lb/>
&#x017F;ters. &#x2012; Der Geldteufel. &#x2012; Handel und<lb/>
Wandel. &#x2012; <hi rendition="#aq">III.</hi> Was eine gute Frau<lb/>
vermag. &#x2012; Klara. Bilder a. d. Leben<lb/>
einer Dien&#x017F;tmagd. &#x2012; Fromme Liebe. &#x2012;<lb/>
Eine Brautwerbung auf dem Lande.<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Peter, der Schmied. &#x2012; Unterhal-<lb/>
tungen über Familienleben [Vater<lb/>
Johannes]. &#x2012; Walter, der Porzellan-<lb/>
händler. &#x2012; Toms. Aus dem Leben eines<lb/>
Bild&#x017F;chnitzers. &#x2012; <hi rendition="#aq">V.</hi> Was Gott tut, das<lb/>
i&#x017F;t wohlgetan. Kinder&#x017F;inn und Gottes-<lb/>
&#x017F;egen. &#x2012; Paul Werner. &#x2012; Ein Spiel-<lb/>
chen. &#x2012; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Andreas, der Nachtwächter.<lb/>
&#x2012; Gebet, und es wird euch gegeben<lb/>
werden. &#x2012; Belohnte Wohltätigkeit. &#x2012;<lb/>
Zwei Nachbarn. &#x2012; Tod eines Bettlers.<lb/><hi rendition="#aq">VII.</hi> Heimat und Fremde. &#x2012; Schuld,<lb/>
Strafe und Ver&#x017F;öhnung. &#x2012; Untreue<lb/>
&#x017F;chlägt den eigenen Urheber. &#x2012; Du<lb/>
&#x017F;oll&#x017F;t nicht &#x017F;tehlen).</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kömle,</hi> Anton,</head>
        <p> geb. am 16. Mai<lb/>
1844 in Wien, ging mit 18 Jahren<lb/>
zur Bühne und debütierte am Theater<lb/>
in Meidling bei Wien. Später fand<lb/>
er Engagements in Pe&#x017F;t, Graz, Ode&#x017F;&#x017F;a,<lb/>
Prag, am Hoftheater in München, am<lb/>
Theater an der Wien und trat 1881<lb/>
in den Verband des Carl-Theaters in<lb/>
Wien, dem er bis 1891 angehörte,<lb/>
worauf er ein Engagement am Rai-<lb/>
mund-Theater annahm. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Kai&#x017F;er-<lb/>
bleamel (Ge. in oberö&#x017F;terr. Mundart),<lb/>
1880. &#x2012; Bauernknödl (Ge. in ober-<lb/>
ö&#x017F;terr. Mundart), 1885. 2. A. 1898. &#x2012;<lb/>
Wiener Komiker (Desgl.), 1890. &#x2012;<lb/>
Derby (Bluette), 1890.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head><hi rendition="#b">Kompert,</hi> Leopold,</head>
        <p> wurde am 5.<lb/>
(nicht 15.) Mai 1822 zu Münchengrätz<lb/>
in Böhmen von jüdi&#x017F;chen Eltern geb.<lb/>
u. kam 1832 mit &#x017F;einem älteren Bru-<lb/>
der auf das Gymna&#x017F;ium zu Jung-<lb/>
bunzlau, wo der Umgang mit &#x017F;einen<lb/>
talentvollen Studiengeno&#x017F;&#x017F;en Moritz<lb/>
Hartmann, J&#x017F;idor Heller, W. Gabler<lb/>
und anderen nicht ohne Einfluß auf<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Kom</hi></fw><lb/>
&#x017F;eine &#x017F;pätere Gei&#x017F;tes- und Ge&#x017F;chmack-<lb/>
richtung blieb. Jnzwi&#x017F;chen war &#x017F;ein<lb/>
Vater durch manche traurige Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e in materielle Bedrängnis geraten<lb/>
und mußte &#x017F;einen Söhnen jegliche<lb/>
Unter&#x017F;tützung entziehen. Nichtsde&#x017F;to-<lb/>
weniger hielten die&#x017F;e unter den &#x017F;chwer-<lb/>
&#x017F;ten Entbehrungen mutig aus, ja<lb/>
Leopold bezog 1838 die Prager Hoch-<lb/>
&#x017F;chule u. begann &#x017F;eine philo&#x017F;ophi&#x017F;chen<lb/>
Studien, immer in der Hoffnung auf<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere, glücklichere Zeiten. Da &#x017F;ich<lb/>
die&#x017F;elbe aber &#x017F;o bald nicht erfüllte, &#x017F;o<lb/>
wanderte K. im September 1838 zu<lb/>
Fuß nach Wien, hier &#x017F;ein Heil zu ver-<lb/>
&#x017F;uchen; allein er&#x017F;t nach einem halben<lb/>
Jahre gelang es ihm, eine Stellung<lb/>
als Hofmei&#x017F;ter im Hau&#x017F;e eines Kauf-<lb/>
manns zu finden, die er fa&#x017F;t zwei Jahre<lb/>
innehatte. Da führte ihn eine poe-<lb/>
ti&#x017F;che Grille in ein ungari&#x017F;ches Pußta-<lb/>
dorf der Alfölder Tiefebene, von wo<lb/>
ihn er&#x017F;t &#x017F;eine auf die Neige gehenden<lb/>
Mittel vertrieben. Nachdem er in<lb/>
Preßburg für die &#x201E;Preßburger Zei-<lb/>
tung&#x201F; als Schrift&#x017F;teller tätig gewe&#x017F;en,<lb/>
erhielt er 1843 eine Hofmei&#x017F;ter&#x017F;telle<lb/>
im Hau&#x017F;e des Grafen Georg Andra&#x017F;&#x017F;y.<lb/>
Jn die&#x017F;er angenehmen und ihn gei&#x017F;tig<lb/>
fördernden Stellung blieb er bis zum<lb/>
Tode &#x017F;einer Mutter (1847). Jetzt er-<lb/>
wachte in K. von neuem der Drang,<lb/>
&#x017F;eine Studien wieder aufzunehmen.<lb/>
Er ging nach Wien, um dort Medizin<lb/>
zu &#x017F;tudieren. Das Jahr 1848 vereitelte<lb/>
die&#x017F;en Plan; er wandte &#x017F;ich der Jour-<lb/>
nali&#x017F;tik zu. Ende 1848 übernahm er<lb/>
die Redaktion des Feuilletons vom<lb/>
&#x201E;Ö&#x017F;terreichi&#x017F;chen Lloyd&#x201F;, bald darauf<lb/>
die der ganzen Zeitung, gab die&#x017F;elbe<lb/>
aber bereits 1852 aus körperlicher<lb/>
Übermüdung wie gei&#x017F;tiger Abge-<lb/>
&#x017F;panntheit ab u. übernahm abermals<lb/>
eine Stelle als Erzieher. Nach &#x017F;einer<lb/>
Verheiratung (1857) verwaltete er<lb/>
kurze Zeit ein Amt an der Kreditan-<lb/>
&#x017F;talt und lebte &#x017F;eitdem, aus&#x017F;chließlich<lb/>
als Schrift&#x017F;teller tätig, in Wien. Jn<lb/>
Anerkennung &#x017F;einer literari&#x017F;chen Tä-<lb/>
tigkeit u. &#x017F;eines gemeinnützigen Wir-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0067] Köm Kom (Jnhalt: I. Das Lindenkreuz. ‒ Bleib daheim. ‒ Aus dem Leben eines Auf- geklärten. ‒ Nachbars Lenchen. ‒ II. Der Kulshof und ſeine Geſchichte. ‒ Ludwig. Erinnerungen eines Mei- ſters. ‒ Der Geldteufel. ‒ Handel und Wandel. ‒ III. Was eine gute Frau vermag. ‒ Klara. Bilder a. d. Leben einer Dienſtmagd. ‒ Fromme Liebe. ‒ Eine Brautwerbung auf dem Lande. IV. Peter, der Schmied. ‒ Unterhal- tungen über Familienleben [Vater Johannes]. ‒ Walter, der Porzellan- händler. ‒ Toms. Aus dem Leben eines Bildſchnitzers. ‒ V. Was Gott tut, das iſt wohlgetan. Kinderſinn und Gottes- ſegen. ‒ Paul Werner. ‒ Ein Spiel- chen. ‒ VI. Andreas, der Nachtwächter. ‒ Gebet, und es wird euch gegeben werden. ‒ Belohnte Wohltätigkeit. ‒ Zwei Nachbarn. ‒ Tod eines Bettlers. VII. Heimat und Fremde. ‒ Schuld, Strafe und Verſöhnung. ‒ Untreue ſchlägt den eigenen Urheber. ‒ Du ſollſt nicht ſtehlen). Kömle, Anton, geb. am 16. Mai 1844 in Wien, ging mit 18 Jahren zur Bühne und debütierte am Theater in Meidling bei Wien. Später fand er Engagements in Peſt, Graz, Odeſſa, Prag, am Hoftheater in München, am Theater an der Wien und trat 1881 in den Verband des Carl-Theaters in Wien, dem er bis 1891 angehörte, worauf er ein Engagement am Rai- mund-Theater annahm. S: Kaiſer- bleamel (Ge. in oberöſterr. Mundart), 1880. ‒ Bauernknödl (Ge. in ober- öſterr. Mundart), 1885. 2. A. 1898. ‒ Wiener Komiker (Desgl.), 1890. ‒ Derby (Bluette), 1890. Kompert, Leopold, wurde am 5. (nicht 15.) Mai 1822 zu Münchengrätz in Böhmen von jüdiſchen Eltern geb. u. kam 1832 mit ſeinem älteren Bru- der auf das Gymnaſium zu Jung- bunzlau, wo der Umgang mit ſeinen talentvollen Studiengenoſſen Moritz Hartmann, Jſidor Heller, W. Gabler und anderen nicht ohne Einfluß auf ſeine ſpätere Geiſtes- und Geſchmack- richtung blieb. Jnzwiſchen war ſein Vater durch manche traurige Verhält- niſſe in materielle Bedrängnis geraten und mußte ſeinen Söhnen jegliche Unterſtützung entziehen. Nichtsdeſto- weniger hielten dieſe unter den ſchwer- ſten Entbehrungen mutig aus, ja Leopold bezog 1838 die Prager Hoch- ſchule u. begann ſeine philoſophiſchen Studien, immer in der Hoffnung auf beſſere, glücklichere Zeiten. Da ſich dieſelbe aber ſo bald nicht erfüllte, ſo wanderte K. im September 1838 zu Fuß nach Wien, hier ſein Heil zu ver- ſuchen; allein erſt nach einem halben Jahre gelang es ihm, eine Stellung als Hofmeiſter im Hauſe eines Kauf- manns zu finden, die er faſt zwei Jahre innehatte. Da führte ihn eine poe- tiſche Grille in ein ungariſches Pußta- dorf der Alfölder Tiefebene, von wo ihn erſt ſeine auf die Neige gehenden Mittel vertrieben. Nachdem er in Preßburg für die „Preßburger Zei- tung‟ als Schriftſteller tätig geweſen, erhielt er 1843 eine Hofmeiſterſtelle im Hauſe des Grafen Georg Andraſſy. Jn dieſer angenehmen und ihn geiſtig fördernden Stellung blieb er bis zum Tode ſeiner Mutter (1847). Jetzt er- wachte in K. von neuem der Drang, ſeine Studien wieder aufzunehmen. Er ging nach Wien, um dort Medizin zu ſtudieren. Das Jahr 1848 vereitelte dieſen Plan; er wandte ſich der Jour- naliſtik zu. Ende 1848 übernahm er die Redaktion des Feuilletons vom „Öſterreichiſchen Lloyd‟, bald darauf die der ganzen Zeitung, gab dieſelbe aber bereits 1852 aus körperlicher Übermüdung wie geiſtiger Abge- ſpanntheit ab u. übernahm abermals eine Stelle als Erzieher. Nach ſeiner Verheiratung (1857) verwaltete er kurze Zeit ein Amt an der Kreditan- ſtalt und lebte ſeitdem, ausſchließlich als Schriftſteller tätig, in Wien. Jn Anerkennung ſeiner literariſchen Tä- tigkeit u. ſeines gemeinnützigen Wir- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/67
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/67>, abgerufen am 26.03.2019.