Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch]
*Kleimon, Heinrich,

wurde am 15.
März 1820 im preußisch-litauischen
Dorfe Dumbeln geboren und diente
vom siebenten bis zehnten Jahre bei
Hirten u. Bauern in der Umgegend.
Nach einem zweijährigen schmerz-
lichen Krankenlager stellte sich bei dem
Knaben Rückgratsverkrümmung ein,
so daß er hinfort zu allen Arbeiten,
wie sie die Dorfjugend verrichten
muß, untauglich ward. Dafür gab
er sich mit großem Eifer dem Lesen
nützlicher Bücher und dem Studieren
hin, so daß es ihm endlich möglich
ward, 1851 am Lehrerseminar zu
Karalene die Lehrerprüfung zu be-
stehen und eine Hauslehrerstelle erst
in Litauen, dann in Masuren anzu-
nehmen. Die Zeit seines Hauslehrer-
lebens wurde von ihm redlich aus-
genutzt, und da er sein Ziel noch nicht
erreicht zu haben meinte, so bezog er,
38 Jahre alt, das Gymnasium in Lyk
und 1863 die Universität Königsberg,
wo er unter Rosenkranz Philosophie
studierte. Von 1868-70 war er Lehrer
an der Stadtschule zu Darkehmen,
dann im von Sauckenschen Hause zu
Schönwiese, 1874 Leiter einer Schule
in Selden und 1875 wurde er Rektor
in Fischhausen. Er starb Ende Au-
gust 1883 in Königsberg in Preußen.

S:

Gedichte, 1862. - Neue Gedichte,
1867. - Rheinfahrt der Lorelei (Hel-
deng.), 1875.

*Klein, Emil,

psd. Emil Fried-
rich,
wurde am 27. August 1867 in
Eßlingen in Württemberg als Sohn
eines Arbeiters geboren. Die äuße-
ren Verhältnisse, die den Unterschied
zur Lebenslage anderer oft scharf her-
vortreten ließen, machten den schwär-
merischen Knaben mit dem sinnigen
und empfindsamen Gemüt bald scheu
[Spaltenumbruch]
und schüchtern und führten ihn frühe
zu einem nach außen fast ganz abge-
schlossenen, stillen Jnnenleben. Er
besuchte das Gymnasium in Eßlingen,
dessen Pforten ihm treue, aufopfernde
Elternliebe erschlossen hatten. Eine
zuerst hervortretende Anlage zur Ma-
lerei wurde später durch den immer
stärker hervortretenden Hang zum
Fabulieren verdrängt, und bereits
mit 12 Jahren schrieb K. seine Posse
"Jmmer nur lustig und pfiffig", oder:
"Der geprellte Jude", die er mit sei-
nen Spielgenossen auch zur Auffüh-
rung brachte. Nachdem K. die Be-
rechtigung zum einjährig-freiwilligen
Dienst erworben, drängten die äuße-
ren Verhältnisse zum Verlassen der
Schule. Er wählte 1883 den Nota-
riatsberuf, nahm nach zweijähriger
Vorbereitung eine Gehilfenstelle auf
dem Eßlinger Rathause an, besuchte
später von Eßlingen aus den Nota-
riats-Unterrichtskursus in Stuttgart
und bestand 1887 das Notariats- u.
Verwaltungsexamen. 1893 trat. K.
in den Dienst der Eßlinger Polizei-
verwaltung, deren selbständige Lei-
tung ihm nach einigen Jahren über-
tragen ward, und 1897 mit einem
ihm vom Eßlinger Gemeinderat ge-
währten Urlaub vorübergehend in
den ständischen Finanzdienst in Stutt-
gart. Einige Jahre später wurde er
definitiv in den württemberg. Justiz-
(Notariats-) Dienst berufen, u. wirkt
er seit dem 1. Oktober 1908 als Be-
zirksnotar in Heilbronn.

S:

Ezze-
lingen (Ein Sang a. d. Neckartal),
1888. 2. A. 1906. - Weihnachten vor
Paris (Dram. G.), 1888. 4. A. 1907.
- Weihnachten zu Hause (Dram. G.),
1888. 2. A. u. d. T.: Kriegers Heim-
kehr, 1905. - Feindesliebe im Fein-

* 1*

[Spaltenumbruch]
*Kleimon, Heinrich,

wurde am 15.
März 1820 im preußiſch-litauiſchen
Dorfe Dumbeln geboren und diente
vom ſiebenten bis zehnten Jahre bei
Hirten u. Bauern in der Umgegend.
Nach einem zweijährigen ſchmerz-
lichen Krankenlager ſtellte ſich bei dem
Knaben Rückgratsverkrümmung ein,
ſo daß er hinfort zu allen Arbeiten,
wie ſie die Dorfjugend verrichten
muß, untauglich ward. Dafür gab
er ſich mit großem Eifer dem Leſen
nützlicher Bücher und dem Studieren
hin, ſo daß es ihm endlich möglich
ward, 1851 am Lehrerſeminar zu
Karalene die Lehrerprüfung zu be-
ſtehen und eine Hauslehrerſtelle erſt
in Litauen, dann in Maſuren anzu-
nehmen. Die Zeit ſeines Hauslehrer-
lebens wurde von ihm redlich aus-
genutzt, und da er ſein Ziel noch nicht
erreicht zu haben meinte, ſo bezog er,
38 Jahre alt, das Gymnaſium in Lyk
und 1863 die Univerſität Königsberg,
wo er unter Roſenkranz Philoſophie
ſtudierte. Von 1868‒70 war er Lehrer
an der Stadtſchule zu Darkehmen,
dann im von Sauckenſchen Hauſe zu
Schönwieſe, 1874 Leiter einer Schule
in Selden und 1875 wurde er Rektor
in Fiſchhauſen. Er ſtarb Ende Au-
guſt 1883 in Königsberg in Preußen.

S:

Gedichte, 1862. ‒ Neue Gedichte,
1867. ‒ Rheinfahrt der Lorelei (Hel-
deng.), 1875.

*Klein, Emil,

pſd. Emil Fried-
rich,
wurde am 27. Auguſt 1867 in
Eßlingen in Württemberg als Sohn
eines Arbeiters geboren. Die äuße-
ren Verhältniſſe, die den Unterſchied
zur Lebenslage anderer oft ſcharf her-
vortreten ließen, machten den ſchwär-
meriſchen Knaben mit dem ſinnigen
und empfindſamen Gemüt bald ſcheu
[Spaltenumbruch]
und ſchüchtern und führten ihn frühe
zu einem nach außen faſt ganz abge-
ſchloſſenen, ſtillen Jnnenleben. Er
beſuchte das Gymnaſium in Eßlingen,
deſſen Pforten ihm treue, aufopfernde
Elternliebe erſchloſſen hatten. Eine
zuerſt hervortretende Anlage zur Ma-
lerei wurde ſpäter durch den immer
ſtärker hervortretenden Hang zum
Fabulieren verdrängt, und bereits
mit 12 Jahren ſchrieb K. ſeine Poſſe
„Jmmer nur luſtig und pfiffig‟, oder:
„Der geprellte Jude‟, die er mit ſei-
nen Spielgenoſſen auch zur Auffüh-
rung brachte. Nachdem K. die Be-
rechtigung zum einjährig-freiwilligen
Dienſt erworben, drängten die äuße-
ren Verhältniſſe zum Verlaſſen der
Schule. Er wählte 1883 den Nota-
riatsberuf, nahm nach zweijähriger
Vorbereitung eine Gehilfenſtelle auf
dem Eßlinger Rathauſe an, beſuchte
ſpäter von Eßlingen aus den Nota-
riats-Unterrichtskurſus in Stuttgart
und beſtand 1887 das Notariats- u.
Verwaltungsexamen. 1893 trat. K.
in den Dienſt der Eßlinger Polizei-
verwaltung, deren ſelbſtändige Lei-
tung ihm nach einigen Jahren über-
tragen ward, und 1897 mit einem
ihm vom Eßlinger Gemeinderat ge-
währten Urlaub vorübergehend in
den ſtändiſchen Finanzdienſt in Stutt-
gart. Einige Jahre ſpäter wurde er
definitiv in den württemberg. Juſtiz-
(Notariats-) Dienſt berufen, u. wirkt
er ſeit dem 1. Oktober 1908 als Be-
zirksnotar in Heilbronn.

S:

Ezze-
lingen (Ein Sang a. d. Neckartal),
1888. 2. A. 1906. ‒ Weihnachten vor
Paris (Dram. G.), 1888. 4. A. 1907.
‒ Weihnachten zu Hauſe (Dram. G.),
1888. 2. A. u. d. T.: Kriegers Heim-
kehr, 1905. ‒ Feindesliebe im Fein-

* 1*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0007" n="[3]"/><lb/>
      <div n="1">
        <head/><lb/>
        <cb/><lb/>
      </div>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Kleimon,</hi> Heinrich,</head>
        <p> wurde am 15.<lb/>
März 1820 im preußi&#x017F;ch-litaui&#x017F;chen<lb/>
Dorfe Dumbeln geboren und diente<lb/>
vom &#x017F;iebenten bis zehnten Jahre bei<lb/>
Hirten u. Bauern in der Umgegend.<lb/>
Nach einem zweijährigen &#x017F;chmerz-<lb/>
lichen Krankenlager &#x017F;tellte &#x017F;ich bei dem<lb/>
Knaben Rückgratsverkrümmung ein,<lb/>
&#x017F;o daß er hinfort zu allen Arbeiten,<lb/>
wie &#x017F;ie die Dorfjugend verrichten<lb/>
muß, untauglich ward. Dafür gab<lb/>
er &#x017F;ich mit großem Eifer dem Le&#x017F;en<lb/>
nützlicher Bücher und dem Studieren<lb/>
hin, &#x017F;o daß es ihm endlich möglich<lb/>
ward, 1851 am Lehrer&#x017F;eminar zu<lb/>
Karalene die Lehrerprüfung zu be-<lb/>
&#x017F;tehen und eine Hauslehrer&#x017F;telle er&#x017F;t<lb/>
in Litauen, dann in Ma&#x017F;uren anzu-<lb/>
nehmen. Die Zeit &#x017F;eines Hauslehrer-<lb/>
lebens wurde von ihm redlich aus-<lb/>
genutzt, und da er &#x017F;ein Ziel noch nicht<lb/>
erreicht zu haben meinte, &#x017F;o bezog er,<lb/>
38 Jahre alt, das Gymna&#x017F;ium in Lyk<lb/>
und 1863 die Univer&#x017F;ität Königsberg,<lb/>
wo er unter Ro&#x017F;enkranz Philo&#x017F;ophie<lb/>
&#x017F;tudierte. Von 1868&#x2012;70 war er Lehrer<lb/>
an der Stadt&#x017F;chule zu Darkehmen,<lb/>
dann im von Saucken&#x017F;chen Hau&#x017F;e zu<lb/>
Schönwie&#x017F;e, 1874 Leiter einer Schule<lb/>
in Selden und 1875 wurde er Rektor<lb/>
in Fi&#x017F;chhau&#x017F;en. Er &#x017F;tarb Ende Au-<lb/>
gu&#x017F;t 1883 in Königsberg in Preußen.<lb/></p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Gedichte, 1862. &#x2012; Neue Gedichte,<lb/>
1867. &#x2012; Rheinfahrt der Lorelei (Hel-<lb/>
deng.), 1875.</p><lb/>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<hi rendition="#b">Klein,</hi> Emil,</head>
        <p> p&#x017F;d. <hi rendition="#g">Emil Fried-<lb/>
rich,</hi> wurde am 27. Augu&#x017F;t 1867 in<lb/>
Eßlingen in Württemberg als Sohn<lb/>
eines Arbeiters geboren. Die äuße-<lb/>
ren Verhältni&#x017F;&#x017F;e, die den Unter&#x017F;chied<lb/>
zur Lebenslage anderer oft &#x017F;charf her-<lb/>
vortreten ließen, machten den &#x017F;chwär-<lb/>
meri&#x017F;chen Knaben mit dem &#x017F;innigen<lb/>
und empfind&#x017F;amen Gemüt bald &#x017F;cheu<lb/><cb/><lb/>
und &#x017F;chüchtern und führten ihn frühe<lb/>
zu einem nach außen fa&#x017F;t ganz abge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen, &#x017F;tillen Jnnenleben. Er<lb/>
be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium in Eßlingen,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Pforten ihm treue, aufopfernde<lb/>
Elternliebe er&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatten. Eine<lb/>
zuer&#x017F;t hervortretende Anlage zur Ma-<lb/>
lerei wurde &#x017F;päter durch den immer<lb/>
&#x017F;tärker hervortretenden Hang zum<lb/>
Fabulieren verdrängt, und bereits<lb/>
mit 12 Jahren &#x017F;chrieb K. &#x017F;eine Po&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x201E;Jmmer nur lu&#x017F;tig und pfiffig&#x201F;, oder:<lb/>
&#x201E;Der geprellte Jude&#x201F;, die er mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Spielgeno&#x017F;&#x017F;en auch zur Auffüh-<lb/>
rung brachte. Nachdem K. die Be-<lb/>
rechtigung zum einjährig-freiwilligen<lb/>
Dien&#x017F;t erworben, drängten die äuße-<lb/>
ren Verhältni&#x017F;&#x017F;e zum Verla&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Schule. Er wählte 1883 den Nota-<lb/>
riatsberuf, nahm nach zweijähriger<lb/>
Vorbereitung eine Gehilfen&#x017F;telle auf<lb/>
dem Eßlinger Rathau&#x017F;e an, be&#x017F;uchte<lb/>
&#x017F;päter von Eßlingen aus den Nota-<lb/>
riats-Unterrichtskur&#x017F;us in Stuttgart<lb/>
und be&#x017F;tand 1887 das Notariats- u.<lb/>
Verwaltungsexamen. 1893 trat. K.<lb/>
in den Dien&#x017F;t der Eßlinger Polizei-<lb/>
verwaltung, deren &#x017F;elb&#x017F;tändige Lei-<lb/>
tung ihm nach einigen Jahren über-<lb/>
tragen ward, und 1897 mit einem<lb/>
ihm vom Eßlinger Gemeinderat ge-<lb/>
währten Urlaub vorübergehend in<lb/>
den &#x017F;tändi&#x017F;chen Finanzdien&#x017F;t in Stutt-<lb/>
gart. Einige Jahre &#x017F;päter wurde er<lb/>
definitiv in den württemberg. Ju&#x017F;tiz-<lb/>
(Notariats-) Dien&#x017F;t berufen, u. wirkt<lb/>
er &#x017F;eit dem 1. Oktober 1908 als Be-<lb/>
zirksnotar in Heilbronn. </p>
      </div><lb/>
      <div type="bibliography" n="1">
        <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
        <p> Ezze-<lb/>
lingen (Ein Sang a. d. Neckartal),<lb/>
1888. 2. A. 1906. &#x2012; Weihnachten vor<lb/>
Paris (Dram. G.), 1888. 4. A. 1907.<lb/>
&#x2012; Weihnachten zu Hau&#x017F;e (Dram. G.),<lb/>
1888. 2. A. u. d. T.: Kriegers Heim-<lb/>
kehr, 1905. &#x2012; Feindesliebe im Fein-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">* 1*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0007] *Kleimon, Heinrich, wurde am 15. März 1820 im preußiſch-litauiſchen Dorfe Dumbeln geboren und diente vom ſiebenten bis zehnten Jahre bei Hirten u. Bauern in der Umgegend. Nach einem zweijährigen ſchmerz- lichen Krankenlager ſtellte ſich bei dem Knaben Rückgratsverkrümmung ein, ſo daß er hinfort zu allen Arbeiten, wie ſie die Dorfjugend verrichten muß, untauglich ward. Dafür gab er ſich mit großem Eifer dem Leſen nützlicher Bücher und dem Studieren hin, ſo daß es ihm endlich möglich ward, 1851 am Lehrerſeminar zu Karalene die Lehrerprüfung zu be- ſtehen und eine Hauslehrerſtelle erſt in Litauen, dann in Maſuren anzu- nehmen. Die Zeit ſeines Hauslehrer- lebens wurde von ihm redlich aus- genutzt, und da er ſein Ziel noch nicht erreicht zu haben meinte, ſo bezog er, 38 Jahre alt, das Gymnaſium in Lyk und 1863 die Univerſität Königsberg, wo er unter Roſenkranz Philoſophie ſtudierte. Von 1868‒70 war er Lehrer an der Stadtſchule zu Darkehmen, dann im von Sauckenſchen Hauſe zu Schönwieſe, 1874 Leiter einer Schule in Selden und 1875 wurde er Rektor in Fiſchhauſen. Er ſtarb Ende Au- guſt 1883 in Königsberg in Preußen. S: Gedichte, 1862. ‒ Neue Gedichte, 1867. ‒ Rheinfahrt der Lorelei (Hel- deng.), 1875. *Klein, Emil, pſd. Emil Fried- rich, wurde am 27. Auguſt 1867 in Eßlingen in Württemberg als Sohn eines Arbeiters geboren. Die äuße- ren Verhältniſſe, die den Unterſchied zur Lebenslage anderer oft ſcharf her- vortreten ließen, machten den ſchwär- meriſchen Knaben mit dem ſinnigen und empfindſamen Gemüt bald ſcheu und ſchüchtern und führten ihn frühe zu einem nach außen faſt ganz abge- ſchloſſenen, ſtillen Jnnenleben. Er beſuchte das Gymnaſium in Eßlingen, deſſen Pforten ihm treue, aufopfernde Elternliebe erſchloſſen hatten. Eine zuerſt hervortretende Anlage zur Ma- lerei wurde ſpäter durch den immer ſtärker hervortretenden Hang zum Fabulieren verdrängt, und bereits mit 12 Jahren ſchrieb K. ſeine Poſſe „Jmmer nur luſtig und pfiffig‟, oder: „Der geprellte Jude‟, die er mit ſei- nen Spielgenoſſen auch zur Auffüh- rung brachte. Nachdem K. die Be- rechtigung zum einjährig-freiwilligen Dienſt erworben, drängten die äuße- ren Verhältniſſe zum Verlaſſen der Schule. Er wählte 1883 den Nota- riatsberuf, nahm nach zweijähriger Vorbereitung eine Gehilfenſtelle auf dem Eßlinger Rathauſe an, beſuchte ſpäter von Eßlingen aus den Nota- riats-Unterrichtskurſus in Stuttgart und beſtand 1887 das Notariats- u. Verwaltungsexamen. 1893 trat. K. in den Dienſt der Eßlinger Polizei- verwaltung, deren ſelbſtändige Lei- tung ihm nach einigen Jahren über- tragen ward, und 1897 mit einem ihm vom Eßlinger Gemeinderat ge- währten Urlaub vorübergehend in den ſtändiſchen Finanzdienſt in Stutt- gart. Einige Jahre ſpäter wurde er definitiv in den württemberg. Juſtiz- (Notariats-) Dienſt berufen, u. wirkt er ſeit dem 1. Oktober 1908 als Be- zirksnotar in Heilbronn. S: Ezze- lingen (Ein Sang a. d. Neckartal), 1888. 2. A. 1906. ‒ Weihnachten vor Paris (Dram. G.), 1888. 4. A. 1907. ‒ Weihnachten zu Hauſe (Dram. G.), 1888. 2. A. u. d. T.: Kriegers Heim- kehr, 1905. ‒ Feindesliebe im Fein- * 1*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/7
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 4. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon04_1913/7>, abgerufen am 22.08.2018.