Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Mitz
ma zu den schönsten ihres Lebens;
denn die Dame des Hauses, eine
Schwester des bekannten Dichters
Berthold Sigismund (s. d.!) verstand
es, die geistigen Jnteressen des jun-
gen Mädchens zu fördern und dieses
besonders auf die Pflege seines musi-
kalischen Talents und seiner schönen
Stimme hinzuweisen. Als Wilma da-
her nach Würzburg zurückgekehrt war,
erlangte sie zwar nach harten Kämp-
fen die Erlaubnis, Gesangunterricht
bei dem Kapellmeister Dr. Muck (dem
Vater des berühmten Berliner Pro-
fessors Muck) nehmen zu dürfen, aber
ihrem Wunsche, sich zur Sängerin
ausbilden zu können, wurden die
schwersten Hindernisse entgegengesetzt,
so daß sie schließlich auf die Erfüllung
ihres Wunsches, wenn auch traurigen
Herzens, verzichtete. Ein schweres
Nervenleiden war die Folge aller die-
ser Aufregungen. Nach der Genesung
griff Wilma zur Feder u. schrieb für
verschiedene Blätter Novellen und
Feuilletons, fand aber auch für diese
Tätigkeit in ihrer nächsten Umgebung
kein Verständnis. Erst lange nach ihrer
Verheiratung wünschte ihr Gatte, daß
sie ihr schriftstellerisches Talent ver-
werte. Mannigfache Reisen in die
französische Schweiz, nach Tirol, an
den Rhein, ins Gebirge und in große
Städte waren der Förderung dieses
Talents günstig gewesen, und so hat
sie denn dasselbe seit 1901 in ver-
schiedenen Romanen u. Erzählungen
bekundet, die aber nur in Zeitungen etc.
erschienen. Jn Buchform ist bisher
nur zur Ausgabe gelangt

S:

Die
Ärztin. Aus Erbarmen (2 Nn., die
letztere preisgekrönt), 1906.

*Mitzenius, Adolf,

wurde am
23. November 1831 zu Darmstadt als
der Sohn des großherzogl. Hofbiblio-
thekdirektors Joh. Wilh. M. geboren,
besuchte das Gymnasium seiner Vater-
stadt und studierte 1850-54 in Gießen
Theologie. Nachdem er darauf das
Predigerseminar in Friedberg fre-
[Spaltenumbruch]

Mitz
quentiert, nahm er Ostern 1895 auf
kurze Zeit eine Hauslehrerstelle in
Bockenheim bei Frankfurt a. M. an,
kehrte darauf nach Darmstadt zurück,
u. wurde hier später als Mitprediger
und Lehrer an der höheren Töchter-
schule angestellt. Durch sein satirisches
Lustspiel "Pensionat Birnmost" er-
regte er den Unwillen seiner Behörde,
die ihm dann, als er 1868 zum Luther-
feste in Worms die scharfe Broschüre
"Luther u. die Kirche unserer Tage"
veröffentlicht hatte, die Erlaubnis
zum Predigen entzog. Sein Lehramt
an der höheren Töchterschule behielt
er; doch siedelte er 1873 nach Gießen
über, wo er ein Amt als Lehrer an
der Stadtschule übernahm und seit
1879 als Lehrer an der Realschule
wirkte. Er starb daselbst in der Nacht
vom 20. auf den 21. Februar 1889.

S:

Pensionat Birnmost (Kom.), 1864.
- Harun al Raschid (Dr.), 1867. -
Johannes (Jd. Ep.), 1872. - Christa
(Eine Totenklage; dem Andenken sei-
ner verstorbenen Gattin geweiht),
1880.

*Mitzenius, Julie,

Schwester des
Vorigen, wurde am 5. Juni 1840 in
Darmstadt geboren und hat bis auf
einige kleinere Reisen diesen Ort als
Wohnsitz stets festgehalten. Jhren
Unterricht erhielt sie vorwiegend von
ihrem hochgebildeten Vater, der bis
zu seinem Tode nie aufhörte, geistig
anregend u. fördernd auf seine Kin-
der einzuwirken. So kam es, daß sie
nur ein Jahr lang eine öffentliche
Schule besuchte; dagegen nahm sie
mehrere Jahre an dem Turnunter-
richt des bekannten Dr. Adolf Spieß
teil u. hatte dabei die Freude, man-
chen später berühmt gewordenen
Mann kennen zu lernen. Nach dem
Tode ihres Vaters (1873) trat Julie
M. als Lehrerin in die Privatschule
des Fräulein Lanz in Darmstadt ein
u. ist derselben, obwohl sie inzwischen
in andere Hände übergegangen ist,
bis zu ihrem Tode auch treu geblie-

*


[Spaltenumbruch]

Mitz
ma zu den ſchönſten ihres Lebens;
denn die Dame des Hauſes, eine
Schweſter des bekannten Dichters
Berthold Sigismund (ſ. d.!) verſtand
es, die geiſtigen Jntereſſen des jun-
gen Mädchens zu fördern und dieſes
beſonders auf die Pflege ſeines muſi-
kaliſchen Talents und ſeiner ſchönen
Stimme hinzuweiſen. Als Wilma da-
her nach Würzburg zurückgekehrt war,
erlangte ſie zwar nach harten Kämp-
fen die Erlaubnis, Geſangunterricht
bei dem Kapellmeiſter Dr. Muck (dem
Vater des berühmten Berliner Pro-
feſſors Muck) nehmen zu dürfen, aber
ihrem Wunſche, ſich zur Sängerin
ausbilden zu können, wurden die
ſchwerſten Hinderniſſe entgegengeſetzt,
ſo daß ſie ſchließlich auf die Erfüllung
ihres Wunſches, wenn auch traurigen
Herzens, verzichtete. Ein ſchweres
Nervenleiden war die Folge aller die-
ſer Aufregungen. Nach der Geneſung
griff Wilma zur Feder u. ſchrieb für
verſchiedene Blätter Novellen und
Feuilletons, fand aber auch für dieſe
Tätigkeit in ihrer nächſten Umgebung
kein Verſtändnis. Erſt lange nach ihrer
Verheiratung wünſchte ihr Gatte, daß
ſie ihr ſchriftſtelleriſches Talent ver-
werte. Mannigfache Reiſen in die
franzöſiſche Schweiz, nach Tirol, an
den Rhein, ins Gebirge und in große
Städte waren der Förderung dieſes
Talents günſtig geweſen, und ſo hat
ſie denn dasſelbe ſeit 1901 in ver-
ſchiedenen Romanen u. Erzählungen
bekundet, die aber nur in Zeitungen ꝛc.
erſchienen. Jn Buchform iſt bisher
nur zur Ausgabe gelangt

S:

Die
Ärztin. Aus Erbarmen (2 Nn., die
letztere preisgekrönt), 1906.

*Mitzenius, Adolf,

wurde am
23. November 1831 zu Darmſtadt als
der Sohn des großherzogl. Hofbiblio-
thekdirektors Joh. Wilh. M. geboren,
beſuchte das Gymnaſium ſeiner Vater-
ſtadt und ſtudierte 1850‒54 in Gießen
Theologie. Nachdem er darauf das
Predigerſeminar in Friedberg fre-
[Spaltenumbruch]

Mitz
quentiert, nahm er Oſtern 1895 auf
kurze Zeit eine Hauslehrerſtelle in
Bockenheim bei Frankfurt a. M. an,
kehrte darauf nach Darmſtadt zurück,
u. wurde hier ſpäter als Mitprediger
und Lehrer an der höheren Töchter-
ſchule angeſtellt. Durch ſein ſatiriſches
Luſtſpiel „Penſionat Birnmoſt“ er-
regte er den Unwillen ſeiner Behörde,
die ihm dann, als er 1868 zum Luther-
feſte in Worms die ſcharfe Broſchüre
„Luther u. die Kirche unſerer Tage“
veröffentlicht hatte, die Erlaubnis
zum Predigen entzog. Sein Lehramt
an der höheren Töchterſchule behielt
er; doch ſiedelte er 1873 nach Gießen
über, wo er ein Amt als Lehrer an
der Stadtſchule übernahm und ſeit
1879 als Lehrer an der Realſchule
wirkte. Er ſtarb daſelbſt in der Nacht
vom 20. auf den 21. Februar 1889.

S:

Penſionat Birnmoſt (Kom.), 1864.
‒ Harun al Raſchid (Dr.), 1867. ‒
Johannes (Jd. Ep.), 1872. ‒ Chriſta
(Eine Totenklage; dem Andenken ſei-
ner verſtorbenen Gattin geweiht),
1880.

*Mitzenius, Julie,

Schweſter des
Vorigen, wurde am 5. Juni 1840 in
Darmſtadt geboren und hat bis auf
einige kleinere Reiſen dieſen Ort als
Wohnſitz ſtets feſtgehalten. Jhren
Unterricht erhielt ſie vorwiegend von
ihrem hochgebildeten Vater, der bis
zu ſeinem Tode nie aufhörte, geiſtig
anregend u. fördernd auf ſeine Kin-
der einzuwirken. So kam es, daß ſie
nur ein Jahr lang eine öffentliche
Schule beſuchte; dagegen nahm ſie
mehrere Jahre an dem Turnunter-
richt des bekannten Dr. Adolf Spieß
teil u. hatte dabei die Freude, man-
chen ſpäter berühmt gewordenen
Mann kennen zu lernen. Nach dem
Tode ihres Vaters (1873) trat Julie
M. als Lehrerin in die Privatſchule
des Fräulein Lanz in Darmſtadt ein
u. iſt derſelben, obwohl ſie inzwiſchen
in andere Hände übergegangen iſt,
bis zu ihrem Tode auch treu geblie-

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="8"/><lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mitz</hi></fw><lb/>
ma zu den &#x017F;chön&#x017F;ten ihres Lebens;<lb/>
denn die Dame des Hau&#x017F;es, eine<lb/>
Schwe&#x017F;ter des bekannten Dichters<lb/>
Berthold Sigismund (&#x017F;. d.!) ver&#x017F;tand<lb/>
es, die gei&#x017F;tigen Jntere&#x017F;&#x017F;en des jun-<lb/>
gen Mädchens zu fördern und die&#x017F;es<lb/>
be&#x017F;onders auf die Pflege &#x017F;eines mu&#x017F;i-<lb/>
kali&#x017F;chen Talents und &#x017F;einer &#x017F;chönen<lb/>
Stimme hinzuwei&#x017F;en. Als Wilma da-<lb/>
her nach Würzburg zurückgekehrt war,<lb/>
erlangte &#x017F;ie zwar nach harten Kämp-<lb/>
fen die Erlaubnis, Ge&#x017F;angunterricht<lb/>
bei dem Kapellmei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Muck (dem<lb/>
Vater des berühmten Berliner Pro-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ors Muck) nehmen zu dürfen, aber<lb/>
ihrem Wun&#x017F;che, &#x017F;ich zur Sängerin<lb/>
ausbilden zu können, wurden die<lb/>
&#x017F;chwer&#x017F;ten Hinderni&#x017F;&#x017F;e entgegenge&#x017F;etzt,<lb/>
&#x017F;o daß &#x017F;ie &#x017F;chließlich auf die Erfüllung<lb/>
ihres Wun&#x017F;ches, wenn auch traurigen<lb/>
Herzens, verzichtete. Ein &#x017F;chweres<lb/>
Nervenleiden war die Folge aller die-<lb/>
&#x017F;er Aufregungen. Nach der Gene&#x017F;ung<lb/>
griff Wilma zur Feder u. &#x017F;chrieb für<lb/>
ver&#x017F;chiedene Blätter Novellen und<lb/>
Feuilletons, fand aber auch für die&#x017F;e<lb/>
Tätigkeit in ihrer näch&#x017F;ten Umgebung<lb/>
kein Ver&#x017F;tändnis. Er&#x017F;t lange nach ihrer<lb/>
Verheiratung wün&#x017F;chte ihr Gatte, daß<lb/>
&#x017F;ie ihr &#x017F;chrift&#x017F;telleri&#x017F;ches Talent ver-<lb/>
werte. Mannigfache Rei&#x017F;en in die<lb/>
franzö&#x017F;i&#x017F;che Schweiz, nach Tirol, an<lb/>
den Rhein, ins Gebirge und in große<lb/>
Städte waren der Förderung die&#x017F;es<lb/>
Talents gün&#x017F;tig gewe&#x017F;en, und &#x017F;o hat<lb/>
&#x017F;ie denn das&#x017F;elbe &#x017F;eit 1901 in ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Romanen u. Erzählungen<lb/>
bekundet, die aber nur in Zeitungen &#xA75B;c.<lb/>
er&#x017F;chienen. Jn Buchform i&#x017F;t bisher<lb/>
nur zur Ausgabe gelangt </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Die<lb/>
Ärztin. Aus Erbarmen (2 Nn., die<lb/>
letztere preisgekrönt), 1906.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Mitzenius,</hi> Adolf,</persName></head>
        <p> wurde am<lb/>
23. November 1831 zu Darm&#x017F;tadt als<lb/>
der Sohn des großherzogl. Hofbiblio-<lb/>
thekdirektors Joh. Wilh. M. geboren,<lb/>
be&#x017F;uchte das Gymna&#x017F;ium &#x017F;einer Vater-<lb/>
&#x017F;tadt und &#x017F;tudierte 1850&#x2012;54 in Gießen<lb/>
Theologie. Nachdem er darauf das<lb/>
Prediger&#x017F;eminar in Friedberg fre-<lb/><cb/><lb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Mitz</hi></fw><lb/>
quentiert, nahm er O&#x017F;tern 1895 auf<lb/>
kurze Zeit eine Hauslehrer&#x017F;telle in<lb/>
Bockenheim bei Frankfurt a. M. an,<lb/>
kehrte darauf nach Darm&#x017F;tadt zurück,<lb/>
u. wurde hier &#x017F;päter als Mitprediger<lb/>
und Lehrer an der höheren Töchter-<lb/>
&#x017F;chule ange&#x017F;tellt. Durch &#x017F;ein &#x017F;atiri&#x017F;ches<lb/>
Lu&#x017F;t&#x017F;piel &#x201E;Pen&#x017F;ionat Birnmo&#x017F;t&#x201C; er-<lb/>
regte er den Unwillen &#x017F;einer Behörde,<lb/>
die ihm dann, als er 1868 zum Luther-<lb/>
fe&#x017F;te in Worms die &#x017F;charfe Bro&#x017F;chüre<lb/>
&#x201E;Luther u. die Kirche un&#x017F;erer Tage&#x201C;<lb/>
veröffentlicht hatte, die Erlaubnis<lb/>
zum Predigen entzog. Sein Lehramt<lb/>
an der höheren Töchter&#x017F;chule behielt<lb/>
er; doch &#x017F;iedelte er 1873 nach Gießen<lb/>
über, wo er ein Amt als Lehrer an<lb/>
der Stadt&#x017F;chule übernahm und &#x017F;eit<lb/>
1879 als Lehrer an der Real&#x017F;chule<lb/>
wirkte. Er &#x017F;tarb da&#x017F;elb&#x017F;t in der Nacht<lb/>
vom 20. auf den 21. Februar 1889.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Pen&#x017F;ionat Birnmo&#x017F;t (Kom.), 1864.<lb/>
&#x2012; Harun al Ra&#x017F;chid (Dr.), 1867. &#x2012;<lb/>
Johannes (Jd. Ep.), 1872. &#x2012; Chri&#x017F;ta<lb/>
(Eine Totenklage; dem Andenken &#x017F;ei-<lb/>
ner ver&#x017F;torbenen Gattin geweiht),<lb/>
1880.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Mitzenius,</hi> Julie,</persName></head>
        <p> Schwe&#x017F;ter des<lb/>
Vorigen, wurde am 5. Juni 1840 in<lb/>
Darm&#x017F;tadt geboren und hat bis auf<lb/>
einige kleinere Rei&#x017F;en die&#x017F;en Ort als<lb/>
Wohn&#x017F;itz &#x017F;tets fe&#x017F;tgehalten. Jhren<lb/>
Unterricht erhielt &#x017F;ie vorwiegend von<lb/>
ihrem hochgebildeten Vater, der bis<lb/>
zu &#x017F;einem Tode nie aufhörte, gei&#x017F;tig<lb/>
anregend u. fördernd auf &#x017F;eine Kin-<lb/>
der einzuwirken. So kam es, daß &#x017F;ie<lb/>
nur ein Jahr lang eine öffentliche<lb/>
Schule be&#x017F;uchte; dagegen nahm &#x017F;ie<lb/>
mehrere Jahre an dem Turnunter-<lb/>
richt des bekannten <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Adolf Spieß<lb/>
teil u. hatte dabei die Freude, man-<lb/>
chen &#x017F;päter berühmt gewordenen<lb/>
Mann kennen zu lernen. Nach dem<lb/>
Tode ihres Vaters (1873) trat Julie<lb/>
M. als Lehrerin in die Privat&#x017F;chule<lb/>
des Fräulein Lanz in Darm&#x017F;tadt ein<lb/>
u. i&#x017F;t der&#x017F;elben, obwohl &#x017F;ie inzwi&#x017F;chen<lb/>
in andere Hände übergegangen i&#x017F;t,<lb/>
bis zu ihrem Tode auch treu geblie-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Mitz Mitz ma zu den ſchönſten ihres Lebens; denn die Dame des Hauſes, eine Schweſter des bekannten Dichters Berthold Sigismund (ſ. d.!) verſtand es, die geiſtigen Jntereſſen des jun- gen Mädchens zu fördern und dieſes beſonders auf die Pflege ſeines muſi- kaliſchen Talents und ſeiner ſchönen Stimme hinzuweiſen. Als Wilma da- her nach Würzburg zurückgekehrt war, erlangte ſie zwar nach harten Kämp- fen die Erlaubnis, Geſangunterricht bei dem Kapellmeiſter Dr. Muck (dem Vater des berühmten Berliner Pro- feſſors Muck) nehmen zu dürfen, aber ihrem Wunſche, ſich zur Sängerin ausbilden zu können, wurden die ſchwerſten Hinderniſſe entgegengeſetzt, ſo daß ſie ſchließlich auf die Erfüllung ihres Wunſches, wenn auch traurigen Herzens, verzichtete. Ein ſchweres Nervenleiden war die Folge aller die- ſer Aufregungen. Nach der Geneſung griff Wilma zur Feder u. ſchrieb für verſchiedene Blätter Novellen und Feuilletons, fand aber auch für dieſe Tätigkeit in ihrer nächſten Umgebung kein Verſtändnis. Erſt lange nach ihrer Verheiratung wünſchte ihr Gatte, daß ſie ihr ſchriftſtelleriſches Talent ver- werte. Mannigfache Reiſen in die franzöſiſche Schweiz, nach Tirol, an den Rhein, ins Gebirge und in große Städte waren der Förderung dieſes Talents günſtig geweſen, und ſo hat ſie denn dasſelbe ſeit 1901 in ver- ſchiedenen Romanen u. Erzählungen bekundet, die aber nur in Zeitungen ꝛc. erſchienen. Jn Buchform iſt bisher nur zur Ausgabe gelangt S: Die Ärztin. Aus Erbarmen (2 Nn., die letztere preisgekrönt), 1906. *Mitzenius, Adolf, wurde am 23. November 1831 zu Darmſtadt als der Sohn des großherzogl. Hofbiblio- thekdirektors Joh. Wilh. M. geboren, beſuchte das Gymnaſium ſeiner Vater- ſtadt und ſtudierte 1850‒54 in Gießen Theologie. Nachdem er darauf das Predigerſeminar in Friedberg fre- quentiert, nahm er Oſtern 1895 auf kurze Zeit eine Hauslehrerſtelle in Bockenheim bei Frankfurt a. M. an, kehrte darauf nach Darmſtadt zurück, u. wurde hier ſpäter als Mitprediger und Lehrer an der höheren Töchter- ſchule angeſtellt. Durch ſein ſatiriſches Luſtſpiel „Penſionat Birnmoſt“ er- regte er den Unwillen ſeiner Behörde, die ihm dann, als er 1868 zum Luther- feſte in Worms die ſcharfe Broſchüre „Luther u. die Kirche unſerer Tage“ veröffentlicht hatte, die Erlaubnis zum Predigen entzog. Sein Lehramt an der höheren Töchterſchule behielt er; doch ſiedelte er 1873 nach Gießen über, wo er ein Amt als Lehrer an der Stadtſchule übernahm und ſeit 1879 als Lehrer an der Realſchule wirkte. Er ſtarb daſelbſt in der Nacht vom 20. auf den 21. Februar 1889. S: Penſionat Birnmoſt (Kom.), 1864. ‒ Harun al Raſchid (Dr.), 1867. ‒ Johannes (Jd. Ep.), 1872. ‒ Chriſta (Eine Totenklage; dem Andenken ſei- ner verſtorbenen Gattin geweiht), 1880. *Mitzenius, Julie, Schweſter des Vorigen, wurde am 5. Juni 1840 in Darmſtadt geboren und hat bis auf einige kleinere Reiſen dieſen Ort als Wohnſitz ſtets feſtgehalten. Jhren Unterricht erhielt ſie vorwiegend von ihrem hochgebildeten Vater, der bis zu ſeinem Tode nie aufhörte, geiſtig anregend u. fördernd auf ſeine Kin- der einzuwirken. So kam es, daß ſie nur ein Jahr lang eine öffentliche Schule beſuchte; dagegen nahm ſie mehrere Jahre an dem Turnunter- richt des bekannten Dr. Adolf Spieß teil u. hatte dabei die Freude, man- chen ſpäter berühmt gewordenen Mann kennen zu lernen. Nach dem Tode ihres Vaters (1873) trat Julie M. als Lehrerin in die Privatſchule des Fräulein Lanz in Darmſtadt ein u. iſt derſelben, obwohl ſie inzwiſchen in andere Hände übergegangen iſt, bis zu ihrem Tode auch treu geblie- *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/12
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/12>, abgerufen am 23.03.2019.