Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite


[Spaltenumbruch]

Neu
nachdem sie an eine Aktiengesellschaft
übergegangen war, Ende 1892 nach
Dessau zurück, wo er bis 1901 ver-
blieb. Seitdem wohnte er in Berlin,
bezw. Charlottenburg und lebte dort
seinen literarischen Neigungen, bis er
1909 wieder nach Dessau zurückkehrte.

S:

Waldsträußlein (Ge.), 1854. - Jn
einer Stunde (Lsp.), 1894. - Zwischen
Berlin und Petersburg (Ein Reise-
abenteuer), 1895. - Die Geschichte
der sechs Ehrenfesten; nacherzählt,
1896. - Der Reichskanzler in Kissin-
gen (R.), 1899. - Der Meister in
Wien (Episode aus Richard Wagners
Leben; Dr.), 1903. -- N. + Juli 1911.

Neuda, Fanni,

geb. Schmiedl,
wurde in Loschitz in Mähren geboren
und verheiratete sich mit dem dor-
tigen Rabbiner A. Neuda. Als Witwe
lebte sie zuletzt in Meran, wo sie am
17. April 1894 starb.

S:

Noami (E.),
2. A. 1867. - Jugenderzählungen a.
d. israelitischen Familienleben, 2. A.
1890.

*Neudeck, Georg,

geb. am 11. Fe-
bruar 1866 in Halle a. d. Saale als
der Sohn des (1873 in Corbetha +)
Fabrikbesitzers F. Louis N., besuchte
die Volksschule in Plagwitz, dann das
Körnersche Jnstitut und darauf das
Realgymnasium in Leipzig, von dem
er 1885 mit dem Reifezeugnis ab-
ging, um dann seiner Militärpflicht
in der Marine zu genügen. Jn der-
selben wird er noch jetzt als Leut-
nant der Seewehr 2. Aufgebots ge-
führt. Er studierte ein Jahr an der
Universität Kiel, dann auf dem Po-
lytechnikum in Charlottenburg, fuhr
vor der Studienzeit und während
derselben als Maschinist für die Ree-
derei Sloman in Hamburg zur See,
war nach Ablegung seiner Prüfun-
gen (1891) kurze Zeit als Schiffs-
ingenieur auf der Werft von Stübeken
in Hamburg tätig u. trat im August
1892 als kaiserl. Marinebauführer
auf der Werft in Wilhelmshaven in
den Dienst der kaiserl. Marine ein.
[Spaltenumbruch]

Neu
1894 legte er die Prüfung als Ma-
rine-Schiffsbaumeister ab, wurde
1895 als solcher angestellt, 1897 zur
Werft in Kiel versetzt, 1898 als Ge-
schwader-Baumeister zum Stabe des
ostasiatischen Kreuzer-Geschwaders
kommandiert, unternahm nach seiner
Rückkehr (1900) mit Unterstützung
der Marine eine Studienreise nach
Amerika, nach deren Vollendung er
in Kiel im Nebenamt auch als Lehrer
für Schiffsbau an der Marineakade-
mie in Kiel fungierte u. wurde dort
1904 als Flottenbaumeister zum
Stabe des Flottenchefs der aktiven
Schlachtflotte kommandiert. Am
Schluß des Jahres 1905 schied er aus
dem Staatsdienst und wurde Direk-
tor der marinetechnischen Abteilung
der Körtingswerke in Kiel. Außer
verschiedenen Fachschriften über Ma-
rinewesen und Schiffsbaukunst, wo-
runter das mit Dr. Heinr. Schröder
verfaßte "Kleine Buch der Marine"
(1898) in kurzer Zeit 8 Aufl. erlebte,
veröffentlichte er

S:

Unsere Zeit (R.),
1902. 3. A. 1906. - Nelson (Schsp.),
1903. - Reise um die Erde (in No-
vellenform), 1904. - Zur See (R.
eines Schiffsingenieurs), 1908.

Neuert, Hans,

* am 16. Mai 1838
zu München, als der Sohn eines
bayrischen Berg- und Hüttenbeam-
ten, widmete sich frühe der Bühne u.
betrat in Schongau 1857 als Toni
in dem Prüllerschen Volksschauspiel
"Toni und Burgei" zum erstenmal
die Bretter, welche die Welt bedeu-
ten. Nach manchen Wanderzügen er-
hielt er ein festes Engagement am
Münchener Vorstadt-Theater, an
welchem er täglich zweimal aufzu-
treten hatte. Jm ganzen hat er dort
in vier Jahrren 2846mal gespielt.
Später wurde er Schauspieler und
Regisseur am Stadttheater in Re-
gensburg, und seit 1872 war er Mit-
glied des königl. Theaters am Gärt-
nerplatz in München. Hier bildete er
sich zum vorzüglichsten Vertreter jener

*


[Spaltenumbruch]

Neu
nachdem ſie an eine Aktiengeſellſchaft
übergegangen war, Ende 1892 nach
Deſſau zurück, wo er bis 1901 ver-
blieb. Seitdem wohnte er in Berlin,
bezw. Charlottenburg und lebte dort
ſeinen literariſchen Neigungen, bis er
1909 wieder nach Deſſau zurückkehrte.

S:

Waldſträußlein (Ge.), 1854. ‒ Jn
einer Stunde (Lſp.), 1894. ‒ Zwiſchen
Berlin und Petersburg (Ein Reiſe-
abenteuer), 1895. ‒ Die Geſchichte
der ſechs Ehrenfeſten; nacherzählt,
1896. ‒ Der Reichskanzler in Kiſſin-
gen (R.), 1899. ‒ Der Meiſter in
Wien (Epiſode aus Richard Wagners
Leben; Dr.), 1903. — N. † Juli 1911.

Neuda, Fanni,

geb. Schmiedl,
wurde in Loſchitz in Mähren geboren
und verheiratete ſich mit dem dor-
tigen Rabbiner A. Neuda. Als Witwe
lebte ſie zuletzt in Meran, wo ſie am
17. April 1894 ſtarb.

S:

Noami (E.),
2. A. 1867. ‒ Jugenderzählungen a.
d. iſraelitiſchen Familienleben, 2. A.
1890.

*Neudeck, Georg,

geb. am 11. Fe-
bruar 1866 in Halle a. d. Saale als
der Sohn des (1873 in Corbetha †)
Fabrikbeſitzers F. Louis N., beſuchte
die Volksſchule in Plagwitz, dann das
Körnerſche Jnſtitut und darauf das
Realgymnaſium in Leipzig, von dem
er 1885 mit dem Reifezeugnis ab-
ging, um dann ſeiner Militärpflicht
in der Marine zu genügen. Jn der-
ſelben wird er noch jetzt als Leut-
nant der Seewehr 2. Aufgebots ge-
führt. Er ſtudierte ein Jahr an der
Univerſität Kiel, dann auf dem Po-
lytechnikum in Charlottenburg, fuhr
vor der Studienzeit und während
derſelben als Maſchiniſt für die Ree-
derei Sloman in Hamburg zur See,
war nach Ablegung ſeiner Prüfun-
gen (1891) kurze Zeit als Schiffs-
ingenieur auf der Werft von Stübeken
in Hamburg tätig u. trat im Auguſt
1892 als kaiſerl. Marinebauführer
auf der Werft in Wilhelmshaven in
den Dienſt der kaiſerl. Marine ein.
[Spaltenumbruch]

Neu
1894 legte er die Prüfung als Ma-
rine-Schiffsbaumeiſter ab, wurde
1895 als ſolcher angeſtellt, 1897 zur
Werft in Kiel verſetzt, 1898 als Ge-
ſchwader-Baumeiſter zum Stabe des
oſtaſiatiſchen Kreuzer-Geſchwaders
kommandiert, unternahm nach ſeiner
Rückkehr (1900) mit Unterſtützung
der Marine eine Studienreiſe nach
Amerika, nach deren Vollendung er
in Kiel im Nebenamt auch als Lehrer
für Schiffsbau an der Marineakade-
mie in Kiel fungierte u. wurde dort
1904 als Flottenbaumeiſter zum
Stabe des Flottenchefs der aktiven
Schlachtflotte kommandiert. Am
Schluß des Jahres 1905 ſchied er aus
dem Staatsdienſt und wurde Direk-
tor der marinetechniſchen Abteilung
der Körtingswerke in Kiel. Außer
verſchiedenen Fachſchriften über Ma-
rineweſen und Schiffsbaukunſt, wo-
runter das mit Dr. Heinr. Schröder
verfaßte „Kleine Buch der Marine“
(1898) in kurzer Zeit 8 Aufl. erlebte,
veröffentlichte er

S:

Unſere Zeit (R.),
1902. 3. A. 1906. ‒ Nelſon (Schſp.),
1903. ‒ Reiſe um die Erde (in No-
vellenform), 1904. ‒ Zur See (R.
eines Schiffsingenieurs), 1908.

Neuert, Hans,

* am 16. Mai 1838
zu München, als der Sohn eines
bayriſchen Berg- und Hüttenbeam-
ten, widmete ſich frühe der Bühne u.
betrat in Schongau 1857 als Toni
in dem Prüllerſchen Volksſchauſpiel
„Toni und Burgei“ zum erſtenmal
die Bretter, welche die Welt bedeu-
ten. Nach manchen Wanderzügen er-
hielt er ein feſtes Engagement am
Münchener Vorſtadt-Theater, an
welchem er täglich zweimal aufzu-
treten hatte. Jm ganzen hat er dort
in vier Jahrren 2846mal geſpielt.
Später wurde er Schauſpieler und
Regiſſeur am Stadttheater in Re-
gensburg, und ſeit 1872 war er Mit-
glied des königl. Theaters am Gärt-
nerplatz in München. Hier bildete er
ſich zum vorzüglichſten Vertreter jener

*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="index" n="1">
        <p><pb facs="#f0121" n="117"/><lb/><cb/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Neu</hi></fw><lb/>
nachdem &#x017F;ie an eine Aktienge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
übergegangen war, Ende 1892 nach<lb/>
De&#x017F;&#x017F;au zurück, wo er bis 1901 ver-<lb/>
blieb. Seitdem wohnte er in Berlin,<lb/>
bezw. Charlottenburg und lebte dort<lb/>
&#x017F;einen literari&#x017F;chen Neigungen, bis er<lb/>
1909 wieder nach De&#x017F;&#x017F;au zurückkehrte.<lb/></p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Wald&#x017F;träußlein (Ge.), 1854. &#x2012; Jn<lb/>
einer Stunde (L&#x017F;p.), 1894. &#x2012; Zwi&#x017F;chen<lb/>
Berlin und Petersburg (Ein Rei&#x017F;e-<lb/>
abenteuer), 1895. &#x2012; Die Ge&#x017F;chichte<lb/>
der &#x017F;echs Ehrenfe&#x017F;ten; nacherzählt,<lb/>
1896. &#x2012; Der Reichskanzler in Ki&#x017F;&#x017F;in-<lb/>
gen (R.), 1899. &#x2012; Der Mei&#x017F;ter in<lb/>
Wien (Epi&#x017F;ode aus Richard Wagners<lb/>
Leben; Dr.), 1903. &#x2014; N. &#x2020; Juli 1911.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Neuda,</hi> Fanni,</persName>
        </head>
        <p> geb. <hi rendition="#g">Schmiedl,</hi><lb/>
wurde in Lo&#x017F;chitz in Mähren geboren<lb/>
und verheiratete &#x017F;ich mit dem dor-<lb/>
tigen Rabbiner A. Neuda. Als Witwe<lb/>
lebte &#x017F;ie zuletzt in Meran, wo &#x017F;ie am<lb/>
17. April 1894 &#x017F;tarb. </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Noami (E.),<lb/>
2. A. 1867. &#x2012; Jugenderzählungen a.<lb/>
d. i&#x017F;raeliti&#x017F;chen Familienleben, 2. A.<lb/>
1890.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>*<persName><hi rendition="#b">Neudeck,</hi> Georg,</persName></head>
        <p> geb. am 11. Fe-<lb/>
bruar 1866 in Halle a. d. Saale als<lb/>
der Sohn des (1873 in Corbetha &#x2020;)<lb/>
Fabrikbe&#x017F;itzers F. Louis N., be&#x017F;uchte<lb/>
die Volks&#x017F;chule in Plagwitz, dann das<lb/>
Körner&#x017F;che Jn&#x017F;titut und darauf das<lb/>
Realgymna&#x017F;ium in Leipzig, von dem<lb/>
er 1885 mit dem Reifezeugnis ab-<lb/>
ging, um dann &#x017F;einer Militärpflicht<lb/>
in der Marine zu genügen. Jn der-<lb/>
&#x017F;elben wird er noch jetzt als Leut-<lb/>
nant der Seewehr 2. Aufgebots ge-<lb/>
führt. Er &#x017F;tudierte ein Jahr an der<lb/>
Univer&#x017F;ität Kiel, dann auf dem Po-<lb/>
lytechnikum in Charlottenburg, fuhr<lb/>
vor der Studienzeit und während<lb/>
der&#x017F;elben als Ma&#x017F;chini&#x017F;t für die Ree-<lb/>
derei Sloman in Hamburg zur See,<lb/>
war nach Ablegung &#x017F;einer Prüfun-<lb/>
gen (1891) kurze Zeit als Schiffs-<lb/>
ingenieur auf der Werft von Stübeken<lb/>
in Hamburg tätig u. trat im Augu&#x017F;t<lb/>
1892 als kai&#x017F;erl. Marinebauführer<lb/>
auf der Werft in Wilhelmshaven in<lb/>
den Dien&#x017F;t der kai&#x017F;erl. Marine ein.<lb/><cb/>
<fw type="header" place="top"><hi rendition="#g">Neu</hi></fw><lb/>
1894 legte er die Prüfung als Ma-<lb/>
rine-Schiffsbaumei&#x017F;ter ab, wurde<lb/>
1895 als &#x017F;olcher ange&#x017F;tellt, 1897 zur<lb/>
Werft in Kiel ver&#x017F;etzt, 1898 als Ge-<lb/>
&#x017F;chwader-Baumei&#x017F;ter zum Stabe des<lb/>
o&#x017F;ta&#x017F;iati&#x017F;chen Kreuzer-Ge&#x017F;chwaders<lb/>
kommandiert, unternahm nach &#x017F;einer<lb/>
Rückkehr (1900) mit Unter&#x017F;tützung<lb/>
der Marine eine Studienrei&#x017F;e nach<lb/>
Amerika, nach deren Vollendung er<lb/>
in Kiel im Nebenamt auch als Lehrer<lb/>
für Schiffsbau an der Marineakade-<lb/>
mie in Kiel fungierte u. wurde dort<lb/>
1904 als Flottenbaumei&#x017F;ter zum<lb/>
Stabe des Flottenchefs der aktiven<lb/>
Schlachtflotte kommandiert. Am<lb/>
Schluß des Jahres 1905 &#x017F;chied er aus<lb/>
dem Staatsdien&#x017F;t und wurde Direk-<lb/>
tor der marinetechni&#x017F;chen Abteilung<lb/>
der Körtingswerke in Kiel. Außer<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Fach&#x017F;chriften über Ma-<lb/>
rinewe&#x017F;en und Schiffsbaukun&#x017F;t, wo-<lb/>
runter das mit <hi rendition="#aq">Dr.</hi> Heinr. Schröder<lb/>
verfaßte &#x201E;Kleine Buch der Marine&#x201C;<lb/>
(1898) in kurzer Zeit 8 Aufl. erlebte,<lb/>
veröffentlichte er </p><lb/>
        <div type="bibliography" n="2">
          <head> <hi rendition="#i">S:</hi> </head>
          <p>Un&#x017F;ere Zeit (R.),<lb/>
1902. 3. A. 1906. &#x2012; Nel&#x017F;on (Sch&#x017F;p.),<lb/>
1903. &#x2012; Rei&#x017F;e um die Erde (in No-<lb/>
vellenform), 1904. &#x2012; Zur See (R.<lb/>
eines Schiffsingenieurs), 1908.</p><lb/>
        </div>
      </div><lb/>
      <div type="index" n="1">
        <head>
          <persName><hi rendition="#b">Neuert,</hi> Hans,</persName>
        </head>
        <p> * am 16. Mai 1838<lb/>
zu München, als der Sohn eines<lb/>
bayri&#x017F;chen Berg- und Hüttenbeam-<lb/>
ten, widmete &#x017F;ich frühe der Bühne u.<lb/>
betrat in Schongau 1857 als Toni<lb/>
in dem Prüller&#x017F;chen Volks&#x017F;chau&#x017F;piel<lb/>
&#x201E;Toni und Burgei&#x201C; zum er&#x017F;tenmal<lb/>
die Bretter, welche die Welt bedeu-<lb/>
ten. Nach manchen Wanderzügen er-<lb/>
hielt er ein fe&#x017F;tes Engagement am<lb/>
Münchener Vor&#x017F;tadt-Theater, an<lb/>
welchem er täglich zweimal aufzu-<lb/>
treten hatte. Jm ganzen hat er dort<lb/>
in vier Jahrren 2846mal ge&#x017F;pielt.<lb/>
Später wurde er Schau&#x017F;pieler und<lb/>
Regi&#x017F;&#x017F;eur am Stadttheater in Re-<lb/>
gensburg, und &#x017F;eit 1872 war er Mit-<lb/>
glied des königl. Theaters am Gärt-<lb/>
nerplatz in München. Hier bildete er<lb/>
&#x017F;ich zum vorzüglich&#x017F;ten Vertreter jener<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0121] Neu Neu nachdem ſie an eine Aktiengeſellſchaft übergegangen war, Ende 1892 nach Deſſau zurück, wo er bis 1901 ver- blieb. Seitdem wohnte er in Berlin, bezw. Charlottenburg und lebte dort ſeinen literariſchen Neigungen, bis er 1909 wieder nach Deſſau zurückkehrte. S: Waldſträußlein (Ge.), 1854. ‒ Jn einer Stunde (Lſp.), 1894. ‒ Zwiſchen Berlin und Petersburg (Ein Reiſe- abenteuer), 1895. ‒ Die Geſchichte der ſechs Ehrenfeſten; nacherzählt, 1896. ‒ Der Reichskanzler in Kiſſin- gen (R.), 1899. ‒ Der Meiſter in Wien (Epiſode aus Richard Wagners Leben; Dr.), 1903. — N. † Juli 1911. Neuda, Fanni, geb. Schmiedl, wurde in Loſchitz in Mähren geboren und verheiratete ſich mit dem dor- tigen Rabbiner A. Neuda. Als Witwe lebte ſie zuletzt in Meran, wo ſie am 17. April 1894 ſtarb. S: Noami (E.), 2. A. 1867. ‒ Jugenderzählungen a. d. iſraelitiſchen Familienleben, 2. A. 1890. *Neudeck, Georg, geb. am 11. Fe- bruar 1866 in Halle a. d. Saale als der Sohn des (1873 in Corbetha †) Fabrikbeſitzers F. Louis N., beſuchte die Volksſchule in Plagwitz, dann das Körnerſche Jnſtitut und darauf das Realgymnaſium in Leipzig, von dem er 1885 mit dem Reifezeugnis ab- ging, um dann ſeiner Militärpflicht in der Marine zu genügen. Jn der- ſelben wird er noch jetzt als Leut- nant der Seewehr 2. Aufgebots ge- führt. Er ſtudierte ein Jahr an der Univerſität Kiel, dann auf dem Po- lytechnikum in Charlottenburg, fuhr vor der Studienzeit und während derſelben als Maſchiniſt für die Ree- derei Sloman in Hamburg zur See, war nach Ablegung ſeiner Prüfun- gen (1891) kurze Zeit als Schiffs- ingenieur auf der Werft von Stübeken in Hamburg tätig u. trat im Auguſt 1892 als kaiſerl. Marinebauführer auf der Werft in Wilhelmshaven in den Dienſt der kaiſerl. Marine ein. 1894 legte er die Prüfung als Ma- rine-Schiffsbaumeiſter ab, wurde 1895 als ſolcher angeſtellt, 1897 zur Werft in Kiel verſetzt, 1898 als Ge- ſchwader-Baumeiſter zum Stabe des oſtaſiatiſchen Kreuzer-Geſchwaders kommandiert, unternahm nach ſeiner Rückkehr (1900) mit Unterſtützung der Marine eine Studienreiſe nach Amerika, nach deren Vollendung er in Kiel im Nebenamt auch als Lehrer für Schiffsbau an der Marineakade- mie in Kiel fungierte u. wurde dort 1904 als Flottenbaumeiſter zum Stabe des Flottenchefs der aktiven Schlachtflotte kommandiert. Am Schluß des Jahres 1905 ſchied er aus dem Staatsdienſt und wurde Direk- tor der marinetechniſchen Abteilung der Körtingswerke in Kiel. Außer verſchiedenen Fachſchriften über Ma- rineweſen und Schiffsbaukunſt, wo- runter das mit Dr. Heinr. Schröder verfaßte „Kleine Buch der Marine“ (1898) in kurzer Zeit 8 Aufl. erlebte, veröffentlichte er S: Unſere Zeit (R.), 1902. 3. A. 1906. ‒ Nelſon (Schſp.), 1903. ‒ Reiſe um die Erde (in No- vellenform), 1904. ‒ Zur See (R. eines Schiffsingenieurs), 1908. Neuert, Hans, * am 16. Mai 1838 zu München, als der Sohn eines bayriſchen Berg- und Hüttenbeam- ten, widmete ſich frühe der Bühne u. betrat in Schongau 1857 als Toni in dem Prüllerſchen Volksſchauſpiel „Toni und Burgei“ zum erſtenmal die Bretter, welche die Welt bedeu- ten. Nach manchen Wanderzügen er- hielt er ein feſtes Engagement am Münchener Vorſtadt-Theater, an welchem er täglich zweimal aufzu- treten hatte. Jm ganzen hat er dort in vier Jahrren 2846mal geſpielt. Später wurde er Schauſpieler und Regiſſeur am Stadttheater in Re- gensburg, und ſeit 1872 war er Mit- glied des königl. Theaters am Gärt- nerplatz in München. Hier bildete er ſich zum vorzüglichſten Vertreter jener *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/121
Zitationshilfe: Brümmer, Franz: Lexikon der deutschen Dichter und Prosaisten vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart. Bd. 5. 6. Aufl. Leipzig, 1913, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bruemmer_lexikon05_1913/121>, abgerufen am 17.02.2019.